Flinten-Uschi will Bundeswehr mit tausenden Soldaten aufstocken – auch mit Migranten?

30

Beim Bund sind seit heute 20.000 neue Stellen frei. Experten fragen sich, woher der Nachwuchs kommen soll. Ursula von der Leyen hingegen hat ihr Ressort längst als Arbeitgeber für Einwanderer erkannt.

Im Zeitalter des medialen Konformismus ist alternative Berichterstattung überlebenswichtig für die Demokratie. Bitte unterstützen Sie COMPACT deshalb mit einem Abo: Hier abschließen

abo-2016-05

_von Katja Wolters

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen putzt sich für den anstehenden NATO-Gipfel im Juli raus. Ihre am Dienstag in Berlin vorgestellte „Trendwende Personal“ sieht vor, die Bundeswehr in den kommenden sieben Jahren mit 14.300 Soldaten und 4.400 zivilen Angestellten aufzustocken. Zuerst sollen 7.000 Soldatenstellen geschaffen werden. Damit läutet die Teilnehmerin der Bilderberger-Konferenz 2015 das Ende der seit der Wiedervereinigung stattfindenden Abrüstung ein. Die Aufstockung sei „nach heutiger Lage notwendig“, begründete Flinten-Uschi den Plan, natürlich ohne auf Amerikas Rolle in der Ukrainekrise oder bei der Bedrohung des Islamischen Staats Bezug zu nehmen.

Obama, der erst kürzlich wieder mehr Engagement von den Deutschen bei der globalen Krisenbewältigung gefordert hatte, wird die angekündigte Aufrüstung daher umso wohlwollender aufnehmen. Vom NATO-Ziel, zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes in die angebliche Verteidigung zu investieren, ist von der Leyen aber immer noch weit entfernt. Dafür wäre ein Jahresetat von mehr als 60 Milliarden fällig. Bislang hat ihr Wolfgang Schäuble jedoch nur eine Aufstockung von 34,3 auf 39,2 Milliarden bis 2020 gewährt. Da geht aber bestimmt noch was.

Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hans-Peter Bartels, begrüßt die Pläne. „Es knirscht an allen Ecken und Enden“, sagte er im Deutschlandfunk. „Wir sehen das bei den Einsätzen, wo die Pausen zwischen zwei Einsätzen für Marinesoldaten, für Luftwaffensoldaten, für Heeressoldaten immer kürzer werden.“ Aktuell beschäftigt die Bundeswehr 177.000 Soldaten – weniger als die 2011 festgelegte Personalobergrenze erlaubt. Beim militärischen Personal liegt diese bei 185.000 Mann, bei den zivilen Beschäftigten bei 56.000.

Ein Problem stellt die Rekrutierung dar. „Nur wird es von Jahr zu Jahr schwerer, weil die Jahrgänge kleiner werden und die Zahl der Menschen, die aus dem Berufsleben ausscheiden, eher größer wird“, bedauert Bartels. Die Verteidigungsexpertin der Grünen, Agnieszka Brugger, klingt ähnlich: „Es muss jetzt darum gehen, Antworten von Frau von der Leyen zu bekommen, woher dieses Personal eigentlich kommen soll, wie man es gewinnen will. Da geht es um die Attraktivität der Arbeitsbedingungen. Aber auf lange Sicht halte ich es einfach für unrealistisch, dass man sich den demografischen Wandel einfach wegwünschen kann.“

Gerade eine Grüne müsste die Lösung dieses Problems eigentlich erkennen. Der eigenen Parteilogik nach, lässt sich der Überalterung der Gesellschaft doch prima mit Zuwanderung gegensteuern. Auch von der Leyen weiß das. Bei der Münchener Sicherheitskonferenz im Februar kündigte sie an, die Bundeswehr als Ausbildungsträger für Asylsuchende, insbesondere aus Syrien, zu gestalten. „Die Bundeswehr ist einer der größten und vielseitigsten Arbeitgeber Deutschlands“, sagte sie in ihrer Eröffnungsrede vor dem transatlantischen Kriegsclub. Wir bilden über 100 Berufe aus: vom Elektriker bis zum Feuerwehrmann, vom Maurer bis zum Wassertechniker, vom Minenräumer bis zum Sanitäter, vom Logistiker bis zum Verwaltungsexperten.“

Warum kleckern und nicht klotzen? Weitergedacht, ließen sich mit Zuwanderern auch die lichten Heere stopfen. In der Bunten Republik ist alles möglich und „familiengerecht“ gestaltet hat die siebenfache Mutter die Bundeswehr ja bereits. Dies hätte den praktischen Vorteil, dass man in Afrika und dem Mittleren Osten gleich mit Soldaten anrückt, die die Sprache sprechen. So weit ging von der Leyen bei ihrer Eröffnungsrede in München natürlich nicht: „Wenn wir die unfassbare Zerstörung von Aleppo sehen, wissen wir alle: Es wird für den Wiederaufbau nicht nur neue Steine brauchen, sondern vor allem Menschen mit Zuversicht und vielfältigen Fähigkeiten“, erläuterte sie ihren Ausbildungsplan. Ein schönes Szenario – schön unglaubwürdig.

Im Zeitalter des medialen Konformismus ist alternative Berichterstattung überlebenswichtig für die Demokratie. Bitte unterstützen Sie COMPACT deshalb mit einem Abo: Hier abschließen

Über den Autor

Avatar

Katja Wolters ist bekennende Lipstick-Feministin, selbstbewusst und betont weiblich zugleich. Die zweifache Mutter und freie Journalistin lebte lange in England. Die Abwesenheit schärfte ihren Blick auf die Heimat. Denkverbote kennt sie nicht, Probleme nennt sie sofort beim Namen. Dafür lieben wir sie.

30 Kommentare

  1. Avatar
    Bernhard Betz am

    Die Bundeswehr auf dem richtigen Weg: Schritt zur Abrüstung

    http://www.spiegel.de/pics/85/0,1020,1291485,00.jpg

  2. Avatar
    Michael Theren am

    die Geschichte lehrt, welches Ende Staaten nehmen die sich ausländischer Söldner bedienen….insofern ja eine gute Nachricht

  3. Avatar
    von Faltin am

    Es ist faszinierend zu sehen, wie eine Elite, die allerdings die politische Größe von Gartenzwergen hat, an der Wirklichkeit vorbeilebt. Schlage Kanonen-Uschi vor, die neuen Soldaten alle aus dem Refugees-Pool zu rekrutieren. Vorwiegend Syrer mit pechschwarzer Hautfarbe. Die dann an die modernen Waffen rangelassen werden. So ist dann der Frieden gerettet, da dann die Bundeswehr endgültig lahmgelegt ist. Schwerter zu Pflugscharen! Aus Quotengründen und um nicht als Rassist zu gelten, werden dann Schwarze in jeder Dienstgradgruppe prozentual eingesetzt. Auch bei den Generalen und Admiralen. Kenntnisse sind nicht nötig, da diskriminierend.

    • Avatar
      Bernhard Betz am

      @ VON FALTIN

      Ob dunkelhäutige Fachkräfte oder Biodeutsche, zur Bundeswehr geht sowieso nur der Abschaum der Gesellschaft. Bei der Bundeswehr tummelt sich eine Negativauslese. Las die nur einfach machen was die machen.

      http://www.kraftfuttermischwerk.de/blogg/wp-content/uploads2/2015/12/161786.jpg

  4. Avatar

    Ich wette wenn Deutschland souveräner auftreten würde und nicht wie ein Satellitenstaat der USA, würden sich auch mehr dafür interessieren Soldat zu werden.
    Wer will schon quasi fremdgesteuert für andere Interessen sein Leben aufs Spiel setzen. Aber anstatt an die Ursachen zu gehen will man natürlich wieder mal auf Ausländer/Migranten setzen. Die müssen wirklich für alles her halten. Rente, Kinderkriegen, Verteidigung … was noch?
    Die Luft ist draußen, die Deutschen haben kein Bock mehr. Ein Volk stirbt.

  5. Avatar
    Bernhard Betz am

    Wir. Dienen. Deutschland.

    https://www.youtube.com/watch?v=dIHV-Ko-wzg

    Bundeswehrmitarbeiterinen wie diese braucht man nicht mehr mit Geländemarsch oder Hindernisbahn zu belästigen. Dafür sind die politisch korrekt und das ist es was jetzt bei der Bundeswehr zählt. Wichtig ist, daß Minderheiten integriert werden.

    Weiter so!

    Deutschland ist auf einem guten Weg.

    Wir schaffen das.

  6. Avatar

    Erstens ist das doch Altersdriskimierung erster Güte, wenn die BW nur JUNGE Leute einstellt!!! Es gibt genug ältere Langzeitarbeitslose, die von der Industrie nicht eingestellt werden und die BW als staatliche Institution sollte diese vorrangig in Lohn und Brot bringen!
    Also schafft auch die diskriminierende Praxis der "Musterung" ab! Ältere sind außerdem kritikfähiger und lebenserfahren genug um sich nicht auf Befehlsnotstand berufen zu können, sondern zweifelhafte Einsätze mit ihren Vorgesetzten eher auszudiskutieren als kadavergehorsamst zu befolgen. (Kriegsverbrechen werden so eher verhindert.)

    Solange die NATO-Mitgliedschaft, sowie eine von den USA sufflierte EU noch besteht, sollte man auch keinerlei Neuanschaffung technischer Waffen ins Auge fassen, schon garnicht modernisieren, eher erhalten, was man hat und dazu auch Ausgemustertes reaktivieren – was den Grundkenntnissen und damit der Motivierung älterer Arbeitnehmer auch entgegenkommt.
    So vermeidet man nicht nur religiöse Konflikte innerhalb der Truppe und die mögliche – ungewollte? – Ausbildung von Dschiadisten in ihr, sondern auch die riskanten und teuren Auslandseinsätze – wenn nämlich die "Verbündeten" vor allem darum bemüht sein müssen, ihre deutschen Partner zu schützen. Auf Heloten, die nur hinterherlaufen, verzichtet man gerne!
    Vor Jahren gab es schon das Projekt freiwillige pensionierte Meister und Fachkräfte als Lehrer in Entwicklungsländer zu schicken, um den dort Ansässigen ihr Wissen zu vermitteln. Das macht aber nur Sinn, wenn die Kämpfe vorbei sind! So wird es eine echte Friedenstruppe für echte Friedensmissionen.
    Gestalten wir doch unsere Bundeswehr in einer weiteren Reform zu einer Seniorenarmee um! Ein weiteres Novum und ein Beispiel für andere, wie man dem demographischen Wandel gerecht werden kann!
    Mahatma Ghandi und seine Ideen lassen grüßen!!!

    • Avatar
      Robert der Deutsche am

      Liebe Livia , am Ende ist das dann eine Truppe , die wegen fehlender Dummheit nicht mehr schiesst , sondern während der Schlacht anfängt Fragen zu stellen…?

      • Avatar

        Das haben Sie nicht verstanden! Das ist eine Form des passiven Wiederstands solange wir noch zum "Westen" und der NATO gehören! -Deswegen der Hinweis auf Mahatma!

        Endziel sollte völlige Neutralität und eine Republik nach schweizer Muster sein. Außerdem hat die Geschichte in vielen Beispielen gezeigt, daß Kampf Krampf ist und Aussitzen immer der langfristig bessere Weg. Ich erinnere hier z.B. an die Sachsen im 7-jährigem Krieg: Es gab zwar Kolateralschäden (Sachschäden) durch die durchziehenden und kämpfenden fremden Truppen (Preußen und Österreicher), aber kaum Verluste an Personen! Sachsen war – nicht zuletzt dadurch bis vor den 1.Weltkrieg technisch – wissenschaftlich führend.
        Da bei Kampfmaßnahmen leider immer die junge, gesunde geistige Elite vorneweg verheizt wird, führt kriegerische Expansion langfristig immer zum Untergang. Das hat beim alten Rom zwar länger gedauert als z.B. bei Napoleon, aber es ist immer das Gleiche.
        Schließlich ist noch niemand auf die Idee gekommen, den entbehrlichsten Teil seiner Bevölkerung an die Front zu schicken: Z.B. Lauschepper, Säufer, Hilfsschüler, Kriminelle und eben Alte.

        Man muß sich nur darüber im Klaren sein, daß Krieg eben keine Alternative der Politik mit anderen Mitteln ist, sondern immer nur Dummheit! Also schützt man seine Bevölkerung indem man die Finger davon läßt, sich nichts davon verspricht! Und man muß den jungen Leuten auch klar machen, daß es eine große Dummheit und nicht heldenhaft ist, in den Kampf zu ziehen. Sie dienen ihrem Volk mehr, wenn sie etwas auf die Beine stellen und ihren Genpool weitergeben – als sich umbringen zu lassen. Geduld ist die größte Stärke – nicht Heldenmut!

    • Avatar
      Bernhard Betz am

      @ LIVIA

      Der Anfang zur Seniorenarmee mit Mahatma Ghandi Ideen ist doch schon gemacht.

      https://www.youtube.com/watch?v=CAXszdE2vcc

      Wir. Dienen. Deutschland.

      "Wer sehen will wo und wie in unserem Land Multikulti funktioniert der soll sich die Bundeswehr ansehen."

      Die Bunteswehr in der bunten Republik. Die nehmen jetzt jeden.

      Medientrainer es auch genau das was Deutschland zur Landesverteidigung braucht.

    • Avatar
      Robert der Deutsche am

      @Livia 13. Mai10.57
      Liebe Livia , ich hab Ihre Botschaft schon verstanden , aber Sie nicht meine Ironie.

    • Avatar

      Liebe Livia, Sie haben ja fast vollkommen Recht. Frau muss eben nur gute Ideen haben, die ich bescheiden ergänzen möchte.
      Allerdings ist eine Musterung an sich nicht diskriminierend. Es müssen eben nur alle nach den gleichen Kriterien gemustert, bzw. ausgemustert werden.
      Altersdiskriminierung ist jedoch eine schlimme Sache. Deshalb denke ich momentan,
      auch wenn ich nicht immer gegenwärtig bin, über eine Wehrpflicht für Rentner*Innen und pensionierte, ausgemusterte Politiker*Innen nach.
      Auch junge Hartz IV Empfänger*Innen, alte Langzeitarbeitslose*Innen, sowie die etwa 350.000 Obdachlose*Innen ohne Migrationshintergründe könnten in die Pflicht genommen werden.

      Es gibt noch genügend freie Kasernen, die noch nicht als Flüchtlingsunterkunft genutzt werden.
      Für ein Taschengeld und freie Kost und Logis könnten diese (eigentlich Nutzlosen) ihre müden Knochen wieder bewegen und ihrem Leben einen letzten Sinn geben.

      Eine solche Armee würde keine Bedrohung für andere (z.B. die bösen Russen) darstellen. Diese Truppe würde es höchstens bis Pommern schaffen und dort von polnischen, freiwilligen, paramilitärischen Kampfgruppen aufgerieben werden.
      Putin und die Amerikaner würden sich, über die neue deutsche Methode Kriegsverbrechen zu verhindern, kaputt lachen. Letztere wären dann automatisch von der Pflicht, ihre gewesenen Verbündeten zu beschützen (was ihre eigentliche, gottgewollte Passion ist), entbunden.

      Und wenn die Kämpfe beendet sind, könnte man auch deutsche und europäische, pensionierte Politiker und passionierte Sonntagsprediger in die Wüsten Arabiens schicken, um den Wiederaufbau der zerbombten Länder mit ihren Weisheiten wohlwollend zu begleiten.

      Allerdings würde sich Mahatma Gandhi, bei diesem Gedanken, im Grabe umdrehen, wenn man ihn nicht vorsorglich verbrannt hätte. In der Politik geschieht eben nichts zufällig.

  7. Avatar

    Die Bundeswehr soll verstärkt werden ??
    Da drängt sich mir – wie allerdings schon vorher – die Frage auf, warum dann eigentlich die Wehrpflicht abgeschafft wurde ?
    Zumal eine Wehrpflichtigen-Armee doch eine äußerst (!) lukrative Einnahmequelle ist : ständig zu erneuernde Ausrüstung, wie Kleidung, Zubehör,etc…
    Vielleicht ist ja eine mögliche Antwort, dass eine Armee aus Wehrpflichtigen weite Teile des Volkes !! unter Waffen hat. Und es hat sich schon immer gezeigt, dass Armee (auch Polizei) eine sehr große Rolle bei möglichen "Veränderungen" spielt.. Nämlich auf wessen Seite sie sich stellt. Das dürfte bei einer Armee die sich aus großen, breiten Schichten des Volkes zusammen setzt, eine ganz andere Dimension haben, als bei einem "Berufsheer". In diesem dienen die Beteiligten für Sold. Und werden wohl mehr ohne zu fragen die Befehle ihrer Soldgeber ausführen. Im Sinne von NUT(T)O – Marionetten sehr bedenklich.
    Außerdem ! Bei allgemeiner Wehrpflicht wäre das Volk allgemein wehrfähig – auch noch nach der regulären Dienstzeit…

    • Avatar

      Vermutlich wurde im Jahre 2011 die allgemeine Wehrpflicht in Deutschland ausgesetzt und eine Verkleinerung der Bundeswehr beschlossen, nicht etwa weil die Macht-Elite sich dem Pazifismus verschrieben hatte, wie friedliebende Gutmenschen glauben sollen, sondern, weil schon damals die Abschaffung der Wehrfähigkeit des Volkes und letztlich des "Nationalstaates" Deutschland, im Rahmen der Globalisierung, längst beschlossen waren.
      Angehörige (deutsche Wehrpflichtige) einer (nationalen) deutschen Armee (Bundeswehr) haben normalerweise (falls sie ihren gesunden Menschenverstand nicht am Kasernentor abgegeben haben) Gewissensprobleme auf ihre schuldbeladenen, aufmüpfigen Landsleute zu schießen, wenn es von den Politkaskadeuren befohlen wird.
      Mit Berufssoldaten (Söldnern, Fremdenlegionären, Ausländern) hat man diese Probleme sicherlich nicht.
      Aber da ist doch noch, werden einfältige Gutmenschen sagen, das Grundgesetz, das solche Einsätze verbietet!
      Nun, wie leicht es ist, in unserer christlich, demokratischen Republik und der EU, Gesetze zu umgehen oder auszusetzen, haben unsere geliebte Führerin und deren Hofschranzen im letzten Jahr hinreichend bewiesen.
      Nichts geschieht zufällig. Dieser Wahnsinn hat oder ist Methode.
      Fazit: Diese Typen müssen weg, bevor sie Wege finden, tausende (z.T. unidentifizierbare) invasive Zuwanderer in die Bundeswehr zu integrieren.

  8. Avatar
    Julian Schmidt am

    Migranten in der Bundeswehr wären effektiv nichts anderes als Söldner, welche dem Land gegenüber keinerlei Loyalitäten zeigen und nur "dienen", weil es finanzielle Anreize gibt. Sollte der Sold mal ausbleiben, würden sie vermutlich sofort die Seiten wechseln. Das und die Tatsache, dass sie auf Staatskosten militärisch ausgebildet werden und Zugang zu Waffen bekommen.

    Heute leben Türken in Deutschland, welche hier geboren wurden, hier aufgewachsen sind, einen deutschen Pass besitzen und sich dennoch nicht ein bisschen als Deutsche empfinden. Sie sehen sich nach wie vor als Türken und benehmen sich auch so. Ähnlich sieht es mit anderen Einwanderungsgruppen aus dem arabisch-muslimischen Raum aus.

    Ein Staat sollte nur jene einstellen, welche ihm gegenüber auch loyal sind und sich ihm verbunden fühlen. Sonst können wir auch gleich private Söldner anheuern.

  9. Avatar

    Als Bundespräsident hätte ich jetzt folgendes gemacht.
    Ich wäre zu meiner Vorzimmerdame gegangen und hätte dieser folgendes gesagt:

    "Sie rufen mir jetzt mal die Kanzlerin an. Richten sie ihr aus, dass diese morgen früh… nicht übermorgen, nicht nächste Woche… nein, morgen früh hier auf der Matte zu stehen hat. Und sagen sie dieser Frau, dass dieses keine Bitte ist! Denn sie hat morgen nur eine Aufgabe…. hier zu erscheinen. Wie sie das macht ist mir… sie dürfen mich dann zitieren… furz egal. Und sie brauch mich hier nicht anrufen und mir die Ohren vollzuquaken… das können sie dieser Dame ebenfalls so ausrichten."

  10. Avatar
    Robert der Deutsche am

    Prima Uschi , nimm doch Invasoren . Die schiessen ohne zu fragen auf unbequeme Deutsche .

  11. Avatar
    Ostblock Latino am

    Eine Familienministerin wird Verteidigungsministerin, so etwas ist auch nur in dieser BRD Bananen GmbH möglich…

  12. Avatar

    Alles dient nur der persönlichen Wischtischkeit.
    Mehr Söldner, mehr Milliarden, mehr Wischtischkeit.
    Wer bestimmt eigentlich die Aufgaben des Söldnerheeres (früher Bundeswehr)?
    Die Wischtischkeit, oder Deutschland, das Parlament?
    Nach meinem Verständnis, muss vor mehr Söldnern, mehr Milliarden, erst die Aufgaben spezifiziert werden und dann daraus resultierend die Maßnahmen.
    Desweiteren werden viel gekommene Beglücker in der Söldnerarmee eine neue Heimat finden, wahrscheinlich (ich bin sicher)hat ein Eintritt auch positiven Einfluss auf das Asylverfahren.
    Das Schlimmste, überall will die Wischtischkeit mitspielen, z.B. Uran-Verteidigung in Mali, ohne Mandat in Syrien, fragwürdige Natoaktivitäten, Hindukusch Verteidigung usw..
    Bremst diese Kriegsspielchen.
    Klärt über die Hintergründe, die Verursacher und die Profiteure auf.
    Der Bürger ist der Staat, nicht die Wischtischkeiten.

  13. Avatar

    In Regierungskreisen herrscht ja bekannterweise die Anti-Deutsch Stimmung vor: die Deutschen sind nur die, "die schon länger hier leben" (Sigmar Gabriel).

    Der Deutsche an sich ist der ewige Nationalist und Rassist, angeboren und anerzogen durch Preußen, Hitler und die Kleinstaaterei. Und viele derjenigen, in politischen Spitzenpositionen sitzen, haben dieses Weltbild.

    Wem es nicht passt – z.B. die Massenmigration – "der kann ja auswandern". Diese Leute haben kein Problem damit, rassistisch gegen alles Deutsche vorzugehen, nehmen aber bedingungslos alles Fremde in Schutz, was Ansprüche hat, berechtigt oder unberechtigt.

    Flüchtlinge (junge, wehrfähige Männer) werden in Kasernen (leerstehend oder nicht) untergebracht, Angriffe, wie die in Köln, auf Deutsche (eine Armlänge Abstand), verschwiegen – Political Correctness!

    Multikulti wurde von Merkel schon früher zweimal für gescheitert erklärt, aber jetzt kommen nur die, die unser Land bereichern werden.

    Die Russen wollen den Krieg gegen Europa (?), schließlich haben sie einfach die Krim annektiert – was allerdings so nicht stimmt – genauso wie der angebliche Abschuss der MH17 durch Putin herbeigezaubert wurde (wer stoppt Putin/Sanktionen gegen Russland), und Deutschland muss sich nun, getreu seiner transatlantischen Verpflichtungen, weltweit dem "Feind" aktiv entgegenstellen, direkt an der russischen Grenze und Afrika…

    Da können schnell und gerne (auch neu eingewanderte) Migranten, die wenig von Deutschland wissen dürften zu Deutschen "gemacht2 werden, die haben ja Pass und Perso – und so für die "Gerechtigkeit" und die "Demokratie" in der Welt kämpfen – genauer gesagt, für die westliche Wertegemeinschaft (wer sind die?), die in den vergangenen Jahrzehnten schon viele Länder in Vorder- und Zentralasien in Schutt und Asche gelegt und Nordafrika vernichtend geschlagen hat.

    Die deutsche Rüstungsindustrie macht den Gewinn – die Bürger in Deutschland müssen bezahlen: moderne Sklaverei! Wenn wir nun das "Material" Mensch (Nutzmensch?) durch Kriege nun vermehrt verlieren werden, wer zahlt uns das zurück?

  14. Avatar

    Flinten-Usche ist für die Rekrutierung des benötigten Kanonenfutters zur Aufrechterhaltung des Hegemonialanspruchs unserer transatlantischen "Befreier" und ihrer Oligarchen zuständig und giert schon nach dem in ihren Kreisen üblichen Judas-Lohn und könnte es so zum nächsten transatlantisch bestallen und zertifizierten Nachfolge-Ferkel bringen.

    Inbesondere die bereits wieder ins Auge gefasste bzw. befohlene Abschlachtung der russischen Untermenschen braucht dringend Ströme von Blut, die sich aus den Adern der Untertanen der hündischen transatlantischen Speichellecker (sog. "Volksvertreter") speisen müssen, weil es dem obärmlichen und seinen Vorgängern nicht gelingen will, die eigenen Bürger in Scharen auf die Schlachtbank zu treiben.

    Da trifft es sich gut, dass die zu Millionen in unsere Heimat gelockten und hier dringendstestenst benötigten Raketentechniker, Gehirnchirurgen und Molekular-Klempner aus den hyperst-industrialiseren Weiten Groß-Elendistans nicht nur zur Verfügung stehen, sondern zu großen Teilen bereits über eine sprenggläubige, friedensreligionistische "Ausbildung" verfügen.

  15. Avatar

    Van der Leyen zeigt wieder einmal , dass sie eine Frau mit Weitblick ist. Asylanten werden an den Brennpunkten der Welt verheizt. Das erspart uns Eingliederung, Familiennachzug und nimmt auch ein wenig Druck von den israelischen Grenzen. Als nächstes wird Superuschi sicher für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen und dann ? Isch, isch, isch kann auch Kanzler?

    • Avatar
      Meno Outis am

      Flinten-Uschi steht doch schon in den Startlöchern und scharrt mit den Hufen! Die Bilderbergweihen hat sie auch schon erhalten und sich als genau so devot und kriecherisch gezeigt wie Ferkel. Einzige Verbesserung: sie ist besser frisiert!

  16. Avatar

    Das war eine sehr gute Analyse. Schon seit mindestens sechs Jahren (also lange vor der jetzigen Krise) habe ich die Vision, dass Deutschland auf einen Bürgerkrieg hinsteuert. Ein Element dieses Krieges – vielleicht sogar ein auslösendes Moment – wird die Transformation der Bundeswehr in eine Söldnerarmee sein, die sich zu einem nicht unerheblichen Teil aus Migranten, auch aus muslimischen Ländern, rekrutieren wird. Zigtausenden gut trainierte Muselmanen stehen schon bereit für diese Aufgabe. Nun wird es darauf ankommen, auch die Generalität und den Offizierkorps mit Musels zu durchtränken. Dann kann eine derartiges Heer nicht nur Söldneraufträge für USA ausführen, sondern auch zur Niederschlagung patriotischer Bewegungen im Landesinneren. Ich denke, darauf wird es hinauslaufen. Und zwar schneller, als von mir prognostiziert. Ich ging bezüglich eines wahrscheinlichen Zeithorizonts immer von ca. 2025 aus. Es könnte aber nun schon vor 2020 losgehen.

    Um nicht missverstanden zu werden: ich wünsche mir diese Entwicklung nicht. Es muss alles dafür getan werden, Sie zu verhindern. Aber ich sehe auch, dass das “Lager der Befreiung" gegenüber dem “Lager der Okkupation” nicht groß genug ist. Daher sollten wir alle uns keinerlei Illusionen hingegen und uns auf die hereinbrechenden Dinge einstellen, um Gegenmaßnahmen zu ergreifen, an deren Ende der Sieg stehen muss!

  17. Avatar
    André Schmoll am

    Ich und viele andere Mitbürger glauben ganz sicher, dass unser Feind nicht im Osten lebt/wartet!

    Wenn die Gefahr nicht so beängstigend real wäre, könnte man schon darüber lachen.
    Deutschland oder besser die Deutschen, egal ob Angreifer von außen oder realer aus unserem direktem Umfeld, sind gar nicht mehr kriegsfähig!
    Wenn die Versorgung mit Lebensmitteln, Wasser, Strom, Benzin auch nur ein/zwei Wochen zusammenbrechen würde, würden wir uns doch auf Suche nach diesen Gütern schon gegenseitig selbst massakrieren.
    Viel wichtiger wäre die urbane Absicherung, Katastrophenschutz, die Verteidigung im Innern, als irgendwelche Spinnereien bezüglich eines kontrollierten Russland vs US-EU Konfliktes.

    Leider haben diese machtbessesenen Marionetten wie v.d. Leyen, Merkel, Gauck, Roth, Gabriel, Maas nicht den Verstand zu verstehen, dass nach dem Chaos was hier von Ihnen herrauf fabriziert wird, in Deutschland keine vernüftige Industrie mehr funktionieren kann. Unsere Feinde werden dieses einst so schöne Land von innen dauerhaft zerstören durch Angriffe auf neuralgische Punkte (z.B. Atomkraftwerke) und fast alles ausrotten was irgendwie den Anschein hat deutsch zu sein.

    Ich habe einfach genug von diesen von den Amerikanern angefachten künstlichen Konflikten!
    Ich will in Frieden leben, mit russischen Nachbarn und respektiere muslime Menschen. Man sieht an diesen ewigen Nadelstichen (zuletzt der Volldepp Böhmermann, davor Charlie hebdo, davor Guantanamo und Foltergefängnisse und allzeit Kollateralschäden von US-Drohnen etc.) das der Stress gewollt ist und wer für ihn verantworlich ist.

    Lebt endlich in Frieden, geht mit gegenseitigen Respekt miteinander um, beseitigtunnütze Konflikte (rechts gegen links etc.) Wir müssen alle an einem Strang ziehen. Das scheinheilige US-EU System wird im Endeffekt jeden versklaven und immer einen Krieg führen.

  18. Avatar
    Bernhard Betz am

    Bundeswehr wendet sich gezielt an die "Fachkräfte" und Bildungsfernen. Orginalton Bundeswehr:

    Leichte Sprache ist besonders wichtig für Menschen mit Lern-Schwierigkeiten.
    Leichte Sprache ist auch gut für alle Menschen.
    Zum Beispiel: Für Menschen, die nicht so gut lesen können.
    Oder für Menschen, die nicht so gut Deutsch können.
    Oder für die Deutsch nicht die Mutter-Sprache ist.

    https://www.bundeswehrkarriere.de/leichte-sprache

    Wer schon einen Knallschaden hat der braucht dann das:

    https://www.bundeswehrkarriere.de/gebaerdensprache

  19. Avatar
    Bernhard Betz am

    "… dass die aktuelle Bundesministerin der Verteidigung, Ursula von der Leyen, für Soldaten nicht mehr zu erreichen ist. Sie habe sich einen Zirkel ehemaliger Unternehmensberater erzogen, der keinen Blick für die Notwendigkeiten der Bundeswehr habe. … Vielleicht ist es aus Sicht der McKinsey-Berater richtig, die Arbeitgeberpositionierung und das Employer Branding diesen neuen Generationen und Bewerbergruppen anzupassen. So kann die Bundeswehr im Wettbewerb mit den Konzernen sicher bestehen."

    http://www.employer-branding-now.de/bundeswehr-im-recruiting-irrflug-eine-ernsthafte-gefahr

  20. Avatar
    Bernhard Betz am

    amazon statt NATO-Krieg gegen Rußland. Die Alternative zur Dienstzeitverlängerung.

    Bundeswehr Recruiting Veranstaltungen

    Sie fühlen sich von uns angesprochen und haben noch einige Zeit bis zu Ihrem Dienstzeitende? Nehmen Sie gern jetzt schon Kontakt mit uns auf und lassen Sie sich von uns zu unseren Amazon-Events einladen. Wir bieten Ihnen zum Beispiel die Möglichkeit, einen unserer Standorte zu besuchen und mit ehemaligen Angehörigen der Bundeswehr ins Gespräch zu kommen.

    http://amazon-operations.de/bundeswehr/bundeswehr-recruiting-veranstaltungen

    Schreiben Sie uns einfach an: bw-service@amazon.de Wir freuen uns auf über Ihr Interesse!

  21. Avatar
    Volker Spielmann am

    Während der deutsche Rumpfstaat überrannt wird, schickt man die Soldaten ins Ausland

    Zu Zeiten der Völkerwanderung zog der römische Kaiser Honorius seine Legionen aus Britannien ab, um das Kernland seines Reiches, Italien, verteidigen zu können. Die hiesigen Parteiengecken gehen, auf Geheiß des VS-amerikanischen Landfeindes, den umgekehrten Weg: Während nämlich der deutsche Rumpfstaat von fremdländischen Eindringlingen überrannt wird, schicken sie die deutsche Soldaten ins Ausland, damit diese den nordamerikanischen Wilden und den Welschen in Afrika, Baktrien oder Syrien Heerfolge leisten müssen. Die Begeisterung der deutschen Soldaten dürfte also grenzenlos sein, während sie nämlich für Andere in der Fremde kämpfen und sterben müssen, fallen zuhause Horden fremdländischer Eindringlinge über die deutschen Frauen und Mädchen her. Mit einer Schilderhebung der hiesigen NAVO-Hilfstruppen darob ist allerdings nur bedingt zu rechnen, da auch die deutschen Soldaten der Umerziehung unterzogen worden sind und die VSA überhaupt ihren Daumen auf den Hilfstruppen haben soll.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel