Ex-Verfassungsschutz-Chef warnt AfD vor Feinden im Innern der Partei

51

Sensationeller Vortrag von Helmut Roewer im Deutschen Bundestag.

Er war der Paradiesvogel unter den Top-Schlapphüten: Helmut Roewer war Chef des Thüringer Verfassungsschutzes von 1994 bis 2000 – just in der Zeit, als Beate Zschäpe und ihre beiden Uwes in den Untergrund abtauchten. Seither wird er von den Linken jeder Couleur als „irgendwie verantwortlich“ gebrandmarkt – sie ärgern sich vermutlich, weil der Verfassungsschutz in jener Zeit noch das Grundgesetz gegen Rechts UND Links verteidigen wollte.

Angeblich soll es in seiner Erfurter Amtsstube bei Wein, Weib und Gesang hoch hergegangen sein – was aus meiner Sicht unbedingt für ihn spricht. Wie will man das Savoir Vivre der freien Gesellschaft verteidigen, wenn man es selbst nicht lebt? So leger trat Roewer auch gestern Abend bei einer AfD-Veranstaltung im  Bundestag auf: ohne Schlips, und immer einen Spruch zur Auflockerung parat. Dabei war der Vortrag über Vergangenheit und Gegenwart des Verfassungsschutzes faktengesättigt – hier sprach ein Fachmann, das war klar.

Man hätte sich gewünscht, dass unter den über 100 Zuhörern nicht nur ein halbes Dutzend AfD-Abgeordnete gewesen wären, sondern auch die Fraktions- und Parteispitze. Denn was Roewer zur aktuell drohenden Verfassungsschutz-Beobachtung der Partei zu sagen hatte, war sensationell. Im Unterschied zum derzeitigen Mehrheitstrend in der AfD sah er das Problem nämlich nicht in vermeintlichen Radikalen, die dem Geheimdienst Vorwände zur Beobachtung liefern könnten. Er argumentierte genau umgekehrt: Die AfD sei aufs höchste bedroht von den innerparteilichen „Feindzeugen“, die dem Establishment und Staatsschutz wahrheitswidrig als Kronzeugen dienten, dass die AfD extremistisch unterwandert sei. Tatsächlich sind solche „Feindzeugen“ in den letzten Wochen verstärkt aufgetaucht: Hochrangige Führungsmitglieder der Jungen Alternative sind zur Systempresse gelaufen, haben sich über die vermeintliche rechtsradikale Beherrschung ganzer Landesverbände ausgelassen und mit Austritt gedroht – und der AfD-Bundevorstand hat zu Wochenanfang deren Klagen auch noch indirekt bestätigt, indem er die Auflösung des gesamten Jugendverbandes (und nicht nur den Ausschluss einiger Weniger Verbalbrutalos) ins Spiel brachte. Roewers Schlussfolgerung war diametral entgegengesetzt:  Die Partei müsse die „Feindzeugen“ in ihren Reihen schnellstens „mundtot machen oder rauswerfen“.

Roewer forderte die AfD – ausdrücklich als Nichtparteimitglied – dazu auf, sich nicht einschüchtern zu lassen. Bezugnehmend auf vereinzelte Extremisten bei den Chemnitzer Bürgerdemos sagte er: „Entschuldigen Sie sich nicht für Dinge, für die Sie nichts können.“ Tatsächlich hatte der AfD-Bundesvorstand vor kurzem einen strikten Abgrenzungsbeschluss zur Initiative „Pro Chemnitz“ gefasst, die die Demonstrationen in der sächsischen Metropole organisiert.

Hilfreich war der Hinweis von Roewer, dass Rechts- wie Linksextremismus keine juristischen Kategorien, sondern bloße Arbeitsbegriffe des Verfassungsschutz seien. Zur Bewertung einer Verfassungsfeindlichkeit sei lediglich ausschlaggebend, ob eine Person oder Gruppe die freiheitlich demokratische Grundordnung und deren tragende Elemente – Demokratieprinzip, Rechtsstaatprinzip, Gewaltenteilung, Föderalismus, der Einzelne als Grundrechteträger – bedrohe. Gingen Staat und Justiz im Kampf gegen die AfD darüber hinaus, empfehle er der Partei den Gang zum Bundesverfassungsgericht.

Die Roewer-Veranstaltung wurde vom Bundesatagsabgeordneten Udo Hemmelgarn (NRW) organisiert, der auch künftig etwas für die politische Bildung tun will: Am 11.12. kommt der Klimaexperte Michael Limburg, am 29.1. der Publizist Henryk M. Broder zum Vortrag ins Hohe Haus. Jedermann kann daran kostenlos teilnehmen, muss sich aber zwingend vorher anmelden: udo.hemmelgarn@bundestag.de.

 

Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

51 Kommentare

  1. 1998 erreichte die DVU bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt 12,9 % und damit 16 Abgeordnetensitze. Allein 9 Abgeordnete traten kurze Zeit nach ihrem Einzug in das Parlament aus der DVU aus und gründeten eine eigene Kleinstpartei. Angeblich wäre ihnen die DVU zu rechtsradikal, als wenn sie nicht vorher gewußt hätten, in was für eine Partei sie eintreten und über sie ein gut honoriertes Mandat bekommen hatten. Ihre Mandate behielten sie natürlich.

    Die Sachsen-Anhalter sprachen damals von „Maulwürfen“, die sich geschickt in die DVU eingemogelt hätten. Unter diesen Abgeordneten befanden sich etliche ehemalige FDP-Politiker, die wahrscheinlich auch aus privaten Gründen zur DVU kamen, um über diese Partei ein Abgeordnetenmandat zu bekommen. Die DVU war damit als rechtsextrem abgestempelt und konnte sich nie wieder erholen, erreichte bei der nächsten Landtagswahl in Sachsen-Anhalt nur noch 3 %.

  2. Die Methode ist eine ganz alte Jacke; denn sie wird offensichtlich gegen die NPD schon lange praktiziert. Da wurden und werden VS-Spitzel wohl direkt eingeschleust, sogar als Agent provocateur. Auch frage ich mich, wozu eine "Jugendorganisation" sinnvoll ist? Auch in einer Partei sollten die Generationen zusammenarbeiten und nicht seppariert werden! Statt der Besitztumsklasse die Altersklasse einzuführen ist doch voll daneben! Es ist schon verfehlt genug, daß die Systempresse gerne bei Berichten aller Art in Klammern das Alter hinter die Beteiligten /Betroffenen setzt! Weil sie die Staats- / Volkszugehörigkeit nicht mehr darf?
    Jeden, der volljährig ist, sollte eine Partei aufnehmen dürfen und wenn er fähig ist, sogar zum Vorsitzenden / Kanzlerkandidaten machen können!
    Ausschaggebend ist, was einer kann und je weniger Untergrüppchen man hat, desto schwerer ist es, einen Spion einzuschleusen! Denn nur, wenn eine Gruppe zu klein ist wird im Zweifelsfall schon mal einer aufgenommen, den keiner wirklich kennt.

  3. D. Schoeneberg am

    Lieber L. Bagusch ,
    Sie erwarten wie so viele andere zumindest im Moment zu viel von der AfD.
    Sie haben ja recht damit,das uns viele Fragen unter den Fingern brennen.
    Würde die AfD dieses aber zum jetzigen Zeitpunkt in den Bundestag einbringen,was glauben Sie wohl wäre dann los?
    Nein die Partei muss sich konsolidieren,sich von missliebigen Mitgliedern trennen und und klug agieren.
    Alles weitere kommt dann Thema um Thema auf den Tisch,wie man so sagt.

    Um diesen Punkt zu erreichen,das Heute nicht sagbare,sagbar zu machen braucht die AfD jeden deutschen Patrioten .
    Also bitte nicht von der Alternative anwenden,wir haben nämlich keine andere!
    Sonst zieht endgültig die Nacht in Deutschland ein.

  4. “Eine Nation kann ihre Narren überleben – und sogar ihre ehrgeizigsten Bürger. Aber sie kann nicht den Verrat von innen überleben. Ein Feind vor den Toren ist weniger gefährlich, denn er ist bekannt und trägt seine Fahnen für jedermann sichtbar. Aber der Verräter bewegt sich frei innerhalb der Stadtmauern, sein hinterhältiges Flüstern raschelt durch alle Gassen und wird selbst in den Hallen der Regierung vernommen. Denn der Verräter tritt nicht als solcher in Erscheinung: Er spricht in vertrauter Sprache, er hat ein vertrautes Gesicht, er benutzt vertraute Argumente, und er appelliert an die Gemeinheit, die tief verborgenen in den Herzen aller Menschen ruht. Er arbeitet darauf hin, dass die Seele einer Nation verfault. Er treibt sein Unwesen des Nächtens – heimlich und anonym – bis die Säulen der Nation untergraben sind. Er infiziert den politischen Körper der Nation dergestalt, bis dieser seine Abwehrkräfte verloren hat. Fürchtet nicht so sehr den Mörder. Fürchtet den Verräter. Er ist die wahre Pest!” Charaktere Cicero

    Jede aufstrebende Partei wird sofort unterwandert. Siehe die V-Männer in der NPD.
    die fiesen Verbänden und Abzockervereinen. Schornsteinfegerbezirke; Handwerkerschaften; Industrie und Handelskammern; Berufsgenossenschaften. Alles ÖR – NGO´s weg damit.
    Kriminelle Vereine wie diesen Schwarzen Block die 5te Kolonne der Grünen müssen viel intensiver bekämpft werden.

  5. Deutschland-bleibt-deutsch am

    Alles was nicht Islam-Links-Grün ist, will das Merkel-Regime vernichten, voran die AfD und Pegida. Zu den dazugehörigen Mittel, gehört auch die Beobachtung durch den Verfassungsschutz. Aber das Merkel-Regime hat inzwischen Angst vor neuen "Stauffenbergs", deshalb läßt der MAD (millitärischer Abschirmdienst) derzeit die Bundeswehr auf eine rechte Schattenarmee untersuchen.

    Claus Philipp Maria Schenk Graf von Stauffenberg war ein Offizier der deutschen Wehrmacht und während des Zweiten Weltkriegs eine der zentralen Persönlichkeiten des militärischen Widerstandes, um Deutschland zu retten. Wir brauchen einen, zwei, drei, ganz viele Stauffenbergs, um Deutschland vor dem Merkel-Regime zu retten und vor deren geplanten Auslöschung unserer Nation. MAD stellt Euch auf die Seiten einer rechten Armee! Steht ihnen bei!

  6. Der absurderweise sogenannte Verfassungsschutz kann nicht das " Grundgesetz gegen Rechts und Links(damit wäre dann wohl für gewisse Leute die Stasi-West o.K.) verteidigen",weil Existenz und Tätigkeit eines Inlandsgeheimdienstes selbst gegen das Transparenzgebot,einem essentiellen Teil des Rechtsstaatsgebots, (Art.20 III GG) verstoßen. Röwer als Jurist muß das wissen.

  7. Jeder hasst die Antifa am

    Es stimmt die AfD hat in ihren Reihen viele Feinde die die Partei zersetzen und an die verbrauchten Parteien verraten wollen vor allem welche die Distanzeritis betreiben und sich den Altparteien und damit der Political Correctness anbiedern,bestes Beispiel die Distanzeritis zur jungen Alternative die Parteiausschlussverfahren gegen beliebte AfD Politiker mit Schmeichelpolitik ist kein Blumentopf zu gewinnen die verbrauchten Parteien müssen mit unnachgiebiger ,knallharter Opposition bekämpft werden.

  8. Daß Röwer die "Feindzeugen "selbst in die AfD geschleust hat kann man ausschließen,denn die gab es vor seiner Ablösung noch nicht. Aber wie war es mit anderen,damals existenten, wirklich patriotischen Gruppen und Parteien? Ob Röwer mit seinen Enthüllungen, Stellungnahmen,Ratschlägen sich schon die Absolution verdient hat,dazu muß man erst mal eingehender seine Tätigkeit in der Spitzel-Behörde ermitteln. Bis auf Weiteres bsteht kein Grund für einen übereiltenFreispruch.

  9. Ei ja, Roewer war also Chef des sog .Verfassungsschutzes als Tschäpe/Mundlos/ Bönhard in den Untergrund gingen? Dann müsste er ja Bescheid wissen über deren Tätigkeit für seine Behörde? Hätte mich mehr interessiert als seine klugen Ratschläge. Aber fällt wohl unter Dienstgeheimnisse,die Beamte ja auch nach der Pensionierung wahren müssen.

    • Zur NSU-Aufklärung hatte er einiges beigetragen – am interessantesten war seine Einschätzung zu den Urhebern der NSU-Videos, die seine private Meinung darstellen, aber durchaus auch von Quellen gespeist sein können, die er als Ruheständler immer noch haben könnte – das ist meine Vermutung. Wer dann andere öffentliche Quellen zum Milieu liest, kann das alles weiter eingrenzen und kann durch etwas Logik viel über Akteure im Hintergrund erfahren. Man darf allerdings auch nicht pauschalieren, nachdem man die Erkenntnisse ausgewertet hat. Jedoch muss man bedenken, eine weitere Aufklärung für die Öffentlichkeit scheitert dann schnell an gewissen Barrieren. Roewer wird als Beamter niemals alle Details auf den Tisch legen können, aber zum Fall "Feliks" im Bereich der Wikipedia hatte er sich zuletzt auch ziemlich deutlich geäußert. Dazu muss man aber zwischen den Zeilen bei ihm lesen, so wie es in der DDR damals auch üblich war.

  10. Daß ausgerechnet "Wein;Weib und Gesank" (?- GesanG,vermutlich) das Savoir Vivre einer "freiheitlichen Gesellschaft" ausmachen überrascht mich.Waren doch die Fürsten darin ganz groß,ohne deswegen freiheitlich zu sein. Denk Ich allerdings an Adolf H. ,der mied Alkohol,begnügte sich mit Eva Braun und sang wohl nur selten….na ja,vielleicht. Nur ist Freiheit, ohne zu sagen wofür frei, eine keuzgefährliche Sache.

  11. SACHSENDREYER am

    Das letzte Zucken eines eigentlich gesunden Körpers welcher sich weigerte das das Braune den Körper verlies. Nun leidet er unter Darmverschluss ….. vergiftet von innen heraus…. und stirbt.

    • @ SACHSENDREYER

      Herrliche Metapher. Es ist offensichtlich aber nicht jedem gegeben
      diese zu verstehen, obwohl Gleichnisse gerade für jene gedacht sind,
      die mit sehenden Augen nicht sehen und mit hörenden Ohren nicht hören.
      (siehe Matth. 13;13)

  12. Nationalliberaler am

    Sehr gut dargelegt, Herr Elsässer.
    Der Mann hat Format und an seinen lauteren Motiven sollte man nicht zweifeln.
    Ich spinne mal weiter…
    die emprisch erwiesenen Hochverräter mit Mandat finden sich in nennenswerter Häufung im Altparteienkartell, welches in der staatswidrig-europathischen, bürgerfeindlichen und xenomanischen Abart eben erst seit der Teilwiedervereinigung in der Gesamt-BRD Urständ feiern konnte; demnach hat er vermutlich die stasiesken Kreise in der Thüringer Behörde unterdrückt, bis diese dann um 2010 herum, mit freundlicher Genehmigung(!) der rübergemachten Ausländerkanzlerin und EX-STASI-Hetäre das NSU-Phantom aus der Mottenkiste zauberten. Ca. eine Dekade nach seiner Abdankung …

    es geht auch noch härter und spekulativer: NSU-Leaks:

    "…ZDF und ZdJ agieren Hand in Hand, um Helmut Röwer abzusägen,
    …im Jahr 2000, wahrscheinlich weil Röwer die Zusammenarbeit von V-Journaille und Kostümnazis zu verhindern suchte.
    … und sich noch 2016 dagegen verwahrte, das sei strafbare Kungelei gewesen.
    (V-Leute spielten Naziterroristen für Spiegel TV 1992, und die einschlägigen Rainer Fromm Dokus in Zusammenarbeit mit Wohlleben und Brandt um 2000 herum)…"

  13. "Feindzeugen"

    Na dann fangt mal bei Gauland, Weidel und Meuthen an, mit dem rauswerfen.

    • Glen.Fiddich@cool.ms am

      Rechtschreibung 5 !! Es muss heißen "dem Rauswerfen" !! Nicht nur politisch daneben. Auch in der Bildung allgemein!

  14. Manfred aus München am

    @Thüringer
    Lieber Thüringer, Sie waren mit “Atlantiker“ in meinem Beitrag Ukraine provoziert … gar nicht gemeint, sondern der Troll “Paul“ … dieses Board ist überhaupt zu einem Trollboard verkommen. Compact lässt die Pflege schleifen, mit Toleranz hat das nichts mehr zu tun.

    • Ah ja,"Troll" sind immer die Anderen,die nicht meiner Meinung sind,gelle? "Paul" ist kein Troll (trotz Schäferhunden),nur wenn er Sokrates anmacht,gelegentlich.

    • Alles klar und sehr liebe Grüße nach München !
      —————————————————————————-

      … dieses Board ist überhaupt zu einem Trollboard verkommen. Compact lässt die Pflege schleifen, mit Toleranz hat das nichts mehr zu tun.
      ————————————————————–

      Sehe ich leider genauso. Hier gibt es einige, na sagen wir mal so, "eigenartige" Kommentarschreiber, aber ich denke, auch hier werden "gewisse" Leute am Werk sein …

      • SACHSENDREYER am

        @ Thüringen

        Weiß zwar nicht was sie mit "gewisse Leute" meinen aber das es hier faktenresistente Personen gibt ist mit Sicherheit so.
        Aber damit das eine gewisse Absicht dahintersteckt bewerten sie dieses Magazin völlig über. Jede Wochenend Werbe Zeitschrift hat eine höhere Auflage und stärkere Verbreitung.

  15. DerSchnitter_Maxx am

    "Halte deine Freunde nahe bei dir, aber deine Feinde noch näher.“ (Sunzi o. auch Der Pate)

    • Das war auch das Prinzip der französischen Könige Ludwig XIV. bis Ludwig XVI., indem sie wichtige Teile des Adels im Schloß Versailles unterbrachten und sie damit stets unter Kontrolle hatten, bis der Letzte dann über das Ziel hinausgeschossen ist und vom Volk beseitigt wurde.

  16. Helmut Roewer, ein Ex-Verfassungsschutz-Chef, mutiert zum Liebesdiener im CDU-SPD-Regime.

    • Roewer wäre kein guter Schlapphut, wenn er, um die Öffentlichkeit zu
      täuschen, den Bock nicht zum Gärtner machen würde.

      Wenn er der AfD sagt, sie brauche sich nicht entschuldigen für Dinge,
      für die sie nichts könne, muss man annehmen, dass er weiß, wovon
      er spricht. (z.B. V-Leute mit steifen rechten Arm bei Trauerdemos)

      Wenn es "Feindzeugen" in dieser Partei gibt, was durchaus möglich ist, dann
      müsste oder könnte es auch "Feindspieler" (inoffizielle V-Leute z.B.) geben,
      die von den "Feindzeugen" erkannt werden sollen.

      Wenn der Schlapphut so wohlmeinend ist, warum sagt er den heutigen, jungen
      Deutschen nicht, dass sie sich nicht schuldig fühlen müssen für Dinge,
      für die sie nichts können, also für die Verbrechen der Urgroßväter-Generation.
      Das wäre einmal die richtige Ansage.

      Übrigens: Habe die Rede von St. Harbarth gehört. Könnte es sein, dass dieser
      Typ ideologisch total verbohrt ist. Der behauptet die Sozialstandards in Unganda
      beispielsweise, mittles Migrationspakt, an die Deutschlands anpassen zu können,
      damit niemand mehr her kommt. (Absolut hirnverbrannt, also C. Roth-Niveau)
      Es wird umgedreht kommen und den Völkermord an den Deutschen beschleunigen.

      Und an diesen, ideologisch besessenen Gärtner soll die AfD sich wenden?

      Geht’s eigentlich noch, Herr Roewer und Herr Elsässer?

      • Michael Theren am

        Herr Röwer ist mit Vorsicht zu genießen, aber das ist und war in der Politik schon immer jeder….eines muß man ihn aber lassen, Er hat hinreichend viele sehr gute Bücher über die Kriegsschuldlügen und die angelsächsische Weltverschwörung geschrieben.

      • Stephan Harbarths Rede muß unter dem Aspekt gesehen werden, daß seine Bundestagsrede zum UN-Migrationspakt gleichzeitig seine Bewerbungsrede für den Posten des Vize-Präsidenten des Bundesverfassungsgerichtes mit der Option einer Voßkuhle-Nachfolge war.

        Mit anderen Worten: Es geht noch schlimmer als "Voßkuhle"!

  17. Das die Grünen Sozialisten U-Boote in die AfD eingeschleusst haben, daran besteht kein Zweifel. Diese Linke Gesinnung ist darin geübt….über Jahrzehnte geübt andere Parteien…den Gegner von innen heraus zu zersetzen.

    Der Größte Schachzug dieser Linken Gesinnung war es, das Grün-Sozialistische Merkel Trojana Pferd in die Union einzuschleussen….Merkel hat seit dem ganze Arbeit bei der Zersetzung der Union geleistet…unter dem Stichwort "MODERN"…in die Zukunft….somit hat Merkel die Richtung schon vorgegeben…das Konservative und Patriotische ist das "ALTE"….das "NEUE" ist das Grüne (Öko) und für das Wohlbefinden natürlich das "Soziale"….das darf NIE fehlen auf den Weg in eine Diktatur.

    • Apropos U-Boot:
      Seinerzeit glaubte man, die DDR-Spionage-Aktion gegen Willy Brand mit jenem Brand-"Intimus" Günter Guillaume sei nicht mehr zu toppen.

      Schwerer Fehler:
      Siehe das "Merkel" – absolut perfekter Coup der Deutschlandfeinde!

      Bei der Einschleusung "hochkarätiger" U-Boote in die AfD dürften übrigens weniger die Grünen das Ruder in der Hand haben (die sind selbst "Objekt"), das sind eher jene, die auch für das "Meisterstück" Merkel verantwortlich zeichnen.

  18. heidi heidegger am

    *Pickelhauben-Roewer*??? naajaa, ich verorte ihn erst mal oberflächlich unter *glücksritter*. das sind/waren *west*-notare und r.anwälte und beamten-kroppzeug aus der zwooten reihe, die in der ²übergangsphase in der DDR und danach *wilder westen* spielten = die sau rausliessen unn dat. hmm, bissken viel **, ich weiss, aberund wenn JE da potential sieht, kamma ja mal genauer kuckäään, hihi.

    ²die phase, wenn die alte macht weg ist und die neue noch nicht ganz ²²konsolidiert..jedenfalls: ichichich blieb saubääär -> hab nie nem Ossi nen alten VW-Passat (mitohne steuerkette im motor unn dat) angedreht, damals, hah!

    ²²bildungssprachlich unn dat:
    -in seinem Bestand festigen, sichern- 😉

    • heidi heidegger am

      OT: gleich mal ²@ari aus dem *Fahrenheit451 (*bücher brennen)-faden* rübersaugäään:

      [Aristoteles am 28. November 2018 06:23 Gegen Fundamentalisten und Trampler hilft ein bewährtes Mittel:]

      dachlattäää!!! (sagt die heidi als ungelernte betonbäuerin, hihi)

      ²der tapfere kamerad muss hier herhalten, weil @antif und meine anderen forumsspielzeuge momentans kein mett liefern, quasi..lel

      • HeidiHei, Fundamentalisten helfen gegen Aristotls könnte man auch sagen— Gut erkannt,Rotfuchsjagd ist nicht nur Pflicht sondern auch hohes Vergnügen,Schakale und Wölfe jagen auch.Gelegentlich auch mal ein Affe (wieso geht mir jetzt der Name Harald K. durch den Kopf?)

      • Jeder hasst die Antifa am

        Dir fehlen also ein paar Dachlatten für deinen Ziegenstall da geht es dir wie den Dachdecker aus dem Saarland der hatte nicht alle Latten am Zaun einige andere Typen aus dem Saarland scheint es ebenso zugehen wie der Maaszwerg und Krampf-Scheißebauer

      • heidi heidegger am

        Kalifornischer Eselhase (*meep-meep*) & Coyote..bitte lass diese beiden in ruhe, lieber @Soki, denn bugsbunny bin ichichich und antif ist der andere! *lach*

  19. Jürgen Faller am

    Sollte es wirklich so sein, dass das Politikestablishment Agents provocateurs in die Reihen der AfD eingschleust hat, dann wäre dies ein Skandal ohnesgleichen. Ich bin auch fest davon überzeugt, dass die angebliche Hetzjagd in Chemnitz nicht nur von linken Chaoten gefilmt, sondern auch von ihnen selbst veranstaltet wurde, um dann alles den Rechten in die Schuhe zu schieben und das Video als Beweis zu benutzen – hat ja auch prima geklappt, da unsere Kanzlerin im Verein mit der linksgrrün versifften Opposition wirklich jeden Mist glaubt (oder glauben will), den ihr die Anti-Fa vorsetzt. Jeder, der Kritik an der Authentizität solcher Machwerke übt, wird in die rechte Ecke geschoben und verliert seinen Job.
    Bei den Aussagen der JA-Agenten dürfte es sich ähnlich verhalten: Jeder, der das Gesagte anzweifelt, ist sofort ein Nazi und Verfassungsfeind, der mundtot gemacht werden muss. Das nennt sich dann "freiheitlich demokratischer Rechtsstaat" – jedes Kasperletheater ist realistischer als dieses rotgrüne Schmierentheater.

      • Jürgen Faller am

        Ich bin nicht naiv, sondern durch und durch Realist. was SIE sind, weiß ich nicht, denn es ist mir noch nicht gelungen, mir aus Ihren seltsamen Kommentaren ein schlüssiges Bild von Ihnen zu bilden.

    • Das mit der "Hetzjagd" ist ja inzwischen geklärt (auch wenn die Qualitätsmedien nicht darüber berichten):

      Bitte mal bei "Tichys Einblick" und / oder unter dem Stichwort "HASE, DU BLEIBST HIER! DU, BLEIBST HIER!" nachlesen

  20. Sonnenfahrer Mike am

    Ganz meine Rede und ich hoffe, die große Mehrheit der AfD-Mitglieder beherzigt dies auf
    dem nächsten Parteitag und tauscht den Vorstand und einige führende AfD-Funktionäre aus,
    denn sonst geht die AfD tatsächlich unter und wir, das Volk, wir stehen wieder ohne eine
    echte parlamentarische Vertretung da. So wie sich die AfD-Bundesführung sich jetzt
    verhält kann und werde ich die AfD jedenfalls nicht mehr unterstützen und/oder wählen,
    denn diese erneute Abgrenzer- und Ausschließerrits sowie die schleichende Einführung
    der Politischen Korrektheit jetzt auch in der AfD ist Selbst- bzw. Auftragsmord im Sinne
    der wirklich Herrschenden und ihrer etablierten Marionetten und steht diametral
    unserem Kampf für echte Meinungsfreiheit und Volksabstimmungen auf allen
    politischen Ebenen als Ergänzung und Korrektiv zur parlamentarischen
    Demokratie entgegen. Und das Allerschlimmste, die derzeitige Führung droht nicht
    nur die AfD von innerheraus, sondern den gesamten patriotischen Widerstand
    zu behindern und zu zerstören und damit uns allen ein für alle Mal jeglichen
    Mut und jegliches Vertrauen in jede neue patriotische Kraft und uns selbst
    zu nehmen.

    • Michael Höntschel am

      Sonnenfahrer Mike, die AfD hat leider nie den patriotischen Widerstand wirklich unterstützt. Nicht auf der Straße und auch nicht in den eigenen Reihen. Die Patrioten in der AfD waren nur Stimmenfänger und auf der Straße dummes Stimmvieh. Beide stößt man jetzt ab. Auftrag erfüllt. Einen nächsten Parteitag wird es sicher nicht mehr geben, bestenfalls im engen Kreis der Assimilierungswilligen.

  21. Das ist doch mal eine Aussage und Ansage.
    Danke, Herr Roewer.
    Ich möchte nicht wissen,
    wie viele Volkszertreter sich in der AfD eingenistet haben.
    (Das heißt, irgendwie würde ich es auch gerne wissen.)
    Man denke nur an die biegbare Franziska Schreiber
    im Fall Höcke-Kubitschek.

    "Gingen Staat und Justiz im Kampf gegen die AfD darüber hinaus,
    empfehle er der Partei den Gang zum Bundesverfassungsgericht."

    Ist das Bundesverfassungsgericht nicht die Institution,
    an der jetzt bald (möglicherweise zur Belohnung)
    der Migrationspakt-Ultra und Yale-Student der CDU Stephan Harbarth
    arbeiten darf?

    Und ist das nicht die Institution, nach deren Ansicht es verfassungsfeindlich ist,
    wenn man einen ethnischen Volksbegriff pflegt,
    die also den Völkermord an den Deutschen massiv unterstützt?

  22. Da haben wir das Grundproblem; wir dürfen uns seit Jahrzehnten für Dinge entschuldigen. …

  23. Michael Höntschel am

    Da das Forum zur Ukraine – Krise schon geschlossen ist, möchte ich mich hier bei allen Trollen für ihre "Zuwendung" bedanken. Wenn ihr so aktiv werdet, haben wir etwas richtig gemacht. Danke!

      • Michael Höntschel am

        Wann bedanken sich denn die Anderen. Oder sind das alles nur ihre vielen Pseudonyme?
        Sie merken im Gegenteil zu ihnen wahre ich die Form. Schließlich stehe ich für meine Posts mit meinem guten Namen. Ihre Genossen fordern doch ständig "Gesicht zeigen", na dann mal los! Ich achte Überzeugungen, auch wenn sie den Meinigen widersprechen. Aber möglicherweise ist dies auch nur die Milde des alten Mannes. Freut mich übrigens, dass sie meine Posts so aufmerksam verfolgen.

  24. Michael Höntschel am

    Eigentlich ist für mich das Thema AfD durch. Die Enttäuschung ist riesig, aber nicht unerwartet. Hier fällt eine Parteispitze und eingeschleuste „Jungalternative“ dem deutschen Volk, in der schwersten Krise der Demokratie, in den Rücken. Der schlimmste Feind ist immer der, der sich als Freund und Messias gibt. Jedem der von der Existenz eines „Tiefen Staates“ überzeugt ist hätte klar sein müssen, dass man jede! Partei von Anfang an lenkt. Man benutzt Strömungen, fängt sie ein, lässt sie aber fallen oder vernichtet sie wenn sie ein „Eigenleben“ entfalten. Leider hat sich hier wieder der parlamentarische- als der falsche Weg erwiesen.

    • Also direkt dumm ist das ja wohl nicht,da muß Ich "Paul" widersprechen. Vielleicht gelegentlich etwas ideologisch verpeilt.Aber daran kann man feilen.

  25. Ich habe schon vor einigen Jahren angesagt daß die AfD von den Altparteien und anderen zionistischen Gesindel unterwandert wird.
    Warum geht die AfD nicht gegen das illegale Wahlrecht vor ?
    Nur eine Partei die im Buntentag oxidiert hat die Möglichkeit eine Klage beim Verfassungsgericht einzureichen, denn normale Bürger haben kein Recht auf Klage gegen das illegale Wahlrecht !
    Vonwegen Demokratie !!!
    Da zieht sogar die AfD und deren Wahlvieh mit, mit diesem Verbrechen gegen eine möchtergern Demokratie.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel