Erneuter Angriff auf unsere Kinder – diesmal mit dem Rattengift Fluorid in der Zahnpasta

44

Neben der Vergiftung der Seelen von Kindern durch den skandalösen Sexualkundeunterricht wie etwa in NRW, wo laut welt.de die Kleinen schon früh mit Sadomasochismus oder der Darstellung von Analsex als Theaterstück – inklusive Dildos – konfrontiert werden, sind jetzt ihre Zähne dran: Dentisten aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden machen sich stark für die Erhöhung von Fluorid in der Zahnpasta für Kinder im Vorschulalter. Doch Fluorid ist ein Rattengift, Bestandteil von Pestiziden.

Ihrer Forderung nach sollen die Kleinen vom zweiten bis sechsten Lebensjahr zweimal täglich ihre Beißerchen mit einer Zahnpasta putzen, die 0,1 Prozent Fluorid enthält (bislang war eine Konzentration von 0,05 Prozent empfohlen), ohne auf die verheerenden Auswirkungen dieses Giftes hinzuweisen. „In unserer Expertengruppe haben wir dieses Risiko natürlich berücksichtigt, sind aber zu dem Schluss gekommen, dass die Vorteile einer höheren Fluoridkonzentration überwiegen“, sagt Zahnmediziner Stefan Zimmer, Leiter des Lehrstuhls für Zahnerhaltung und Präventive Zahnmedizin der Universität Witten Herdecke, gegenüber spiegel online.

child brushing teeth isolated on white ǀ Foto: Andrey_Kuzmin,  shutterstock.com

International würden schon seit Jahren höhere Fluoridkonzentrationen für Kinder bis zum sechsten Geburtstag empfohlen, etwa von der American Dental Association, aber auch von der Europäischen Gesellschaft für Kinderzahnheilkunde. Unreflektiert macht der Spiegel eine Art von Propaganda für diesen Vorstoß. Hätte das Blatt recherchiert, wäre ihm aufgefallen, dass in Ländern mit geringem Fluoridkonsum statistisch weniger Zahn- und Skeletterkrankungen zu verzeichnen sind als in Ländern wie beispielsweise den USA. Dort wird sogar das Trinkwasser fluoridiert.

Hätte der Spiegel sorgfältiger gearbeitet, hätte es die Ursache von Karies bei den Milchzähnen (sowie die insbesondere in Amerika sichtbare Fettleibigkeit) ganz einfach beim zu vielen Zucker in Nuckelflaschen, Babybreis, Fertignahrung, Cerealien und Coca Cola gefunden. Im Unterschied dazu haben Kinder, die länger gestillt werden, weniger Karies. Auch wären der Autorin die verheerenden Nebenwirkungen nicht verborgen geblieben. Denn das Spurenelement Fluorid und jenes in der Zahnpasta sind zwei paar Schuh: Für Zahnpasta wird der hochgiftige Sondermüll verwendet, der auch bei der Aluminiumproduktion abfällt. (Nicht umsonst sind fluoridfreie Pflegemittel doppelt so teuer.)

Eine hohe Einnahme von Fluorid bewirkt Knochenkrebs

Fluoride verursachen Schäden an den Chromosomen, schadeten in Tierversuchen der Spermienproduktion und erhöhten die Unfruchtbarkeit. Sie senken die Aktivität der Schilddrüse, führen zu Autoimmunkrankheiten. Auch für Morbus Alzheimer charakteristische Anreicherungen von Betaamyloid im Gehirn wurden nachgewiesen (körpereigenes Eiweiß, das nicht mehr abgebaut wird). Die verheerendste Folge aber: Eine hohe Einnahme von Fluorid bewirkt Knochenkrebs. Und da die Kleinen auch gern die nach Bonbons schmeckenden Kinderzahnpasten schlucken, sind sie umso mehr gefährdet. Was den Verantwortlichen offensichtlich gleichgültig ist.

„Besonders tückisch ist, dass Fluoride die Giftigkeit anderer Schadstoffe, wie etwa die von Quecksilber (Amalgam) und bestimmten Kunststoffen wesentlich erhöhen können. Beide Materialien werden in der Zahnheilkunde als Füllung oder in Prothesen verwendet. Eine potenzierende Verstärkung der gesundheitsschädlichen Wirkung bei anderen Umweltgiften gilt als wahrscheinlich“, ist auf naturheilmagazin.de zu lesen.

children receive Fluoride Medicine in the mouth by a dentist ǀ Foto: chanchai plongern, shutterstock.com

Seit den 1960er Jahren wird Fluorid in Zahnpasten als Kariesprävention heiliggesprochen. Längst ist dies in Studien widerlegt, und es mehren sich die Kritiker. Dazu zählt Dr. Karlheinz Graf, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Human- und Umwelt-Toxologie (DGUHT). Fluorid entstehe auch bei der Düngemittelherstellung, sei ein hochgiftiger chemischer Stoff, der im Körper schwerwiegende Schäden anrichten könne, hat er untersucht. In den USA werde dieses „Nebenprodukt“ der Düngemittel-Industrie einfach über das Trinkwasser entsorgt. Zusätzlich enthalte es Gifte wie Arsen, Blei oder Quecksilber. Gemeinsam mit Schwermetallen lagerten sich die Fluoride im Körper ab, verursachten auf Dauer verheerende gesundheitliche Schäden. (Quelle: naturmagazin.de)

Auch in China erkrankten Menschen dank des mit Fluorid versetzten Trinkwassers zunehmend an Knochenfluorose. Durch die stetige Vergiftung mit Fluorid verdichteten und erhärteten sich die Knochen, verlören an Elastizität, würden brüchiger und könnten sich mit den Gelenken, vor allem der Wirbelsäule, sogar versteifen.

Noch wird bislang weder in Deutschland, Österreich oder der Schweiz das Trinkwasser – zumindest offiziellen Angaben zufolge – fluoridiert, da dies gegen die Trinkwasserverordnung verstößt. Mit zunehmenden Angriffen aber auf die kommunalen Wasserwerke, wie in einigen EU-Ländern bereits geschehen, könnte sich das auch hierzulande ändern.

EU will Rahmen für Privatisierungen der Wasserversorgung erweitern

Denn schon mischt sich die EU ein, allen voran der zuständige EU-Kommissar Michel Barnier. Der will den Rahmen für Privatisierungen im Bereich der Wasserversorgung erweitern, einheitliche Regeln zur Vergabe von Konzessionen für Dienstleistungen in der gesamten EU schaffen mit dem Ziel „Wettbewerb und Chancengleichheit zwischen Unternehmen.“ Im Klartext: Die Wasserversorgung soll weltweit ausgeschrieben werden, jeder kann seinen Antrag auf Erwerb einreichen. So fürchten Kritiker nicht zu unrecht, dass sich Konzerne wie etwa Nestlé um Rendite und nicht die Qualität des Wassers scheren, wie man am Beispiel Portugals sehen kann. Da kann man dann schon mal Hand in Hand gehen mit der Industrie, die ihr Abfallprodukt Fluorid loswerden muss…

Und noch immer, und zwar seit den 1960er Jahren, belügen Zahnärzte, Ärzte und Medien die Bevölkerung insofern, als dass kariesfreie Zähne nur mit Fluorid in der Pasta zu haben sind – für Dr. Graf ein Dogma. Aus seiner umweltmedizinischen Sicht sind Fluoride nicht abbaubare Umweltgifte. Er verweist zudem laut naturheilmagazin.de auf das Siechtum von Rindern in der Nähe bestimmter Industrien, die in der Vergangenheit erhöhte Mengen von Fluoriden freigesetzt haben.

Hassmedien, COMPACT-Magazin, Oktober 2018

In regelmäßigen Dosen eingenommen wirkt Fluorid wie ein Gift, das nur zu etwa 50 Prozent über die Nieren ausgeschieden wird; der Rest sammelt sich in Gewebe, Knochen, Drüsen, Bindegewebe. Zwar kann es tatsächlich den Zahnschmelz härten. Doch das gesundheitliche Risiko ist ungleich höher. Und: Karies ist mitnichten auf Fluoridmangel zurückzuführen, sondern die Folge zivilisationsbedingter Fehlernährung!

Über den Autor

Iris N. Masson

44 Kommentare

  1. Avatar

    Sokrates:
    die erste Seite sind teilweise gute Sachbücher.

    L.Bagusch:
    Aha, ich bin also durch jahrelangen Gebrauch von Fluorid genauso verblödet wie die Rot-Grünen, welche ich aber in meinem Kommentar stark kritisiert habe. Welch‘ Widersinn in ihren Worten. Ich würde es mal mit Fluorid versuchen(-;

  2. Avatar

    Die chemischen Industriellen haben schon gegen Ende des 19.Jh. geplant, sich die Natur zu patentieren und damit finanziell nutzbar zu machen. Den Grundstock für ihr Vermögen legten sie indem sie Giftgase für den 1.WK produzierten. Die sind also nicht gerade zimperlich!
    In besseren Zeiten hat man (All-)Chemisten verhaftet und wenn sie von ihrem "Hobby" nicht lassen konnten auf den Scheiterhaufen geschickt!
    Jahrhundertelang brauchte man zur Zahnreinugung keine Paste, bei starker Verschmutzung hat ein Kreidebrei dazu gereicht. Wenn Leute altersbedingt weniger Zähne hatten, haben sie zwangsweise ihre Ernährung auf altersgerechte Speisen umgestellt, ernährungsbedingte Alterskrankheiten waren seltener. bzw. nur bei Reichen bekannt. Falsche Zähne eher ein Problem des jüngeren Aussehens. Spätestens seit die Hersteller mit "gegen Mundgeruch" warben, gabs die chemische Keule!
    Chemische Produkte steckt man sich nicht in den Mund – schon garnicht seinen Kindern!

    Auch Kinder bekamen früher nur altersgerechte Speisen, vorzugsweise mit viel Milch, erst der süße – oder gar alkoholische – Nuckel war der 1. Stilbruch! Das wurde immer dann durchbrochen, wenn es Nahrungsknappheit gab und die Ernährung durch Änderung derselben sichergestellt wurde. Süß und fett statt Eiweis im 19.Jh. prägt unsere Ernährung noch heute.

  3. Avatar

    Dieser Artikel macht deutlich welcher Drall in der Compact ist und das man denkt "gib dem Affen Zucker". Die Kopp Verlag Freunde und Co.
    Ich putze mir Regelmäßig die Zähne mit Fluorid und werde auch bei jeder Gelegenheit gerne Schweppes trinken. Bitter und erfrischend durch ein Gift.

  4. Avatar
    HERBERT WEISS am

    Ich hatte mal mehrere Jahre mit Flusssäure gearbeitet. Da dieses Zeug auch Glas und Porzellan angreift, wurde es in entsprechend verdünnter Dosierung zur Vorbehandlung unserer Widerstandskeramiik verwendet. Wir waren sehr darauf bedacht, die Tür zu unserem Ätzraum nach der Entnahme des Materials stets bald zu schließen. Die gesundheitsgefährdende Wirkung dieses Zeugs war allgemein anerkannt. So bekam jeder Kollege kostenlos seinen täglichen halben Liter Milch. Zudem hatten wir lt. BKV (Betriebskollektivvertrag) 5 Tage zusätzlichen Urlaub.

    In einer flourhaltigen Zahnpasta sehe ich nicht das ganz große Problem. Sollte aber jeder nach seiner Überzeugung selbst entscheiden können. Kann darauf verzichten.

    Wer dagegen das Trinkwasser flourodieren will, gehört eingesperrt!

    "Das Wasser ist trüb, die Luft ist rein,
    @ Trübe Luft muss ertrunken sein."

    (geklaut bei Otto)

  5. Avatar

    Nochmal zur Erläuterung: Fluor als solches ist ein NOTWENDIGES Spurenelement.
    ABER bei keinem anderem Element ist die Gratwanderung zwischen Zuviel und Zuwenig so schmal!

  6. Avatar

    Bemerkenswert, dass jemand von der Universitätsklinik Witten-Herdeke dahintersteckt. Dieses Krankenhaus galt bislang als "antroposophisch". Fangen die Anthroposophen, die bislang für Ökologie, Naturkosmetik und sanfte Medizin berühmt gewesen sind, nun auch an, verrückte Technokraten zu werden?

    In früheren Jahrzehnten haben Kinder in Schulen gelernt, dass Zucker und zuckerhaltige Produkte, insbesondere klebrige, die Zähne schädigen, wogegen das Zähneputzen helfe, wobei es nur auf das Zähneschrubben mit der Bürste ankomme und Zahnpasta gar nicht wirklich erforderlich sei.

  7. Avatar

    Ich habe von dem ganze keine Ahnung. Allerdings würde ich meine Kinder mit selbstgemachter Zahnpasta die Zähne putzen lassen. Nur um auf Nummer sicher zu gehen.

    Aber fallen die Milchzähne nicht sowieso raus, ist es da nicht egal ob Karies vorhanden ist?

  8. Avatar

    … und Citronensäure ist ein Putzmittel , schaut genau hin beim Einkauf von "Lebensmitteln" .

  9. Avatar

    Dem Himmel sei Dank. Endlich ein Thema,wo frau kaum was falsch machen kann. Fluorid u.ä. können Sie diffamieren so viel Sie wollen,das tut Niemandem weh. (Äh,doch ,Trüber Luft 14:28 ,Mist! Ist aber immer noch besser,als dem Sokrates weh zu tun.)

  10. Avatar

    Hiiilfeee,bin so gut wie tot,habe jahrzehntelang nicht darauf geachtet,ob meine Zahnschmiere Flu enthält! Aber an irgendwas muß man ja schließlich mal sterben,oder?
    Der ernsthafte Kern: In den USA wird das Trinkwasser schon so vergiftet,daß man wirklich besser Mineralasser aus Flaschen trinkt. So weit wird es hier auch kommen,die Lobby der Mineralwasser-Kapitalisten schafft das. Wenn man meiner Edelhündin die Wahl zwischen Leitungswasser und stillem Mineralwasser läßt,bevorzugt sie immer Letzteres. Wird schon wissen warum.

  11. Avatar

    Eso-Thematik! Das ist genau die zweite Seite vom Kopp-Verlag etc., die man tunlichst in die Bio-Tonne werfen kann. Die Probleme heißen nicht Flourid, Diesel, Klima, CO2, Braunkohle oder sonst was an Nebenkriegsschauplätzen, sondern unkontrollierte Zuwanderung, Kriminalität, grün-antideutscher Ungeist, Globalisierung und westlicher Imperialismus

    • Avatar

      Das Problem heisst Mensch.
      Werden Körper, Seele und Geist vergiftet wählt der Mensch den Tod – auf sehr vielen irren Wegen.
      Niemand, der sich fürs Leben entschieden hat, gibt einem anderen Menschen Gift – in welcher Form auch immer.

    • Avatar

      Moin Katzenvater,
      bei Ihnen hat das Flourid wohl richtig Gut funktioniert.
      Ihnen ist wohl nicht bewußt das hundertemillionen Menschen mit Flourid verseucht werden, die Grün-Rot verblödeten sind ja der Beweis.
      🙂

      • Avatar

        Moin Bagusch, wahrscheinlich hat Ihnen ein Stasi-Agent Flu ins Müsli getreufelt. Ursache der europäischen Dekadenz ist also Fluorid,ja? Schön,wenns so einfach wäre,dann wäre die Therapie auch einfach.

  12. Avatar
    Kritischer Rationalist aus Hessen am

    Da der Großteil dieser Menge nicht runtergeschluckt wird sondern ausgespuckt wird,kann die zugeführte Menge nochmals um den Faktor 10-100 verringert werden. Damit bewegt man sich bereits in Bereichen der Spurenelemente,die natürlich und lebensnotwendig sind.Allerdings muss berücksichtigt werden,dass auch Lebensmittel und Trinkwasser mit Fluoriden versetzt werden und so ein akkumulierter Effekt entsteht.Wenn die Fluoride in den Körper eingebaut werden und kein Austausch (Rein-Raus) stattfindet,dann kann die Akkumulation in der Tat langfristig schädigen.Im Zweifel würde ich die Aufnahme von Fluoriden auf das natürliche Maß zurückfahren.

  13. Avatar
    Kritischer Rationalist aus Hessen am

    Zahnpasta enthält Natriumfluorid (manchmal Ammoniumfluoride).Rattengifte enthalten mittlerweile organische, nicht fluorhaltige Substanzen.Früher kamen anorganische Thallium- oder Arsen- Verbindungen zum Einsatz.Flouride sind die Salze der Flußsäure und diese können in der Tat im sauren Magen wieder Flußsäure bilden,aber das hochgiftige Fluor-Gas, bildet sich in wässrigen Systemen nicht. Die lethale Dosis bei oraler Einnahme des als giftig eingestuften NaF liegt bei 71 mg/Kg(Körpergewicht).Zahnpasta. 1g Zahnpasta enthält ca. 1 milligramm (tausendstel). Ein Kind mit einem Körpergewicht von z.B. 20Kg müsste 71 x 20 = 1420, ergo 1,42 kg Zahnpasta essen um zu sterben. Wenn man jetzt konservativ annimt, dass ein Hundertstel (14,2g) dieser Menge die gesundheitsgefährdungsschwelle wäre, so sind die täglichen 1-2 g Zahnpasta weniger als 1/10.

    • Avatar
      Jürg Rückert am

      Die Dosis macht das Gift.
      Fluorid wird alle 20 Jahre durch das Dorf gejagt … In dem film "Dr. Stangelove: Wie ich die Bombe lieben lernte" wurde die Fluoridierung des Trinkwassers als Ausdruck kommunistischer Weltverschwörung dargestellt.

  14. Avatar

    Die anpassung an Sinti, Roma, Araber und Afrikaner ist wohl nur so zu schaffen.

    Ist Salz noch gesund? Oder: Trennmittel E 535 NatriumferroCYANID .

    Salz ist gesund…

    … in Maßen – und wenn es aus der Nähe aus einem berühmten Salzbergwerk kommt.

    Nicht mit Jod oder Flourid versetzt ist.

    Natursalz.

    Aus Bayern.

    Natürlicher und einfacher kanns ja eigentlich nicht gehen.

    Dachte ich.

    Ich hatte weder Lust auf Salz aus dem Himalaya (das der Bevölkerung dort gehört) noch auf seltsam gewonnenes Meersalz aus dem Atlantik, der schon mit Plastik und was weiß ich noch so versehen ist.

    Nein Nein Nein – ich lebe gesund – und kaufe gesundes Salz.

    Bis zu dem Tag an dem ich einen TV-Beitrag sah (bei meinen Eltern) und doch etwas verwundert war…
    Cyanid im Salz?

    Ein Arzt war da und warnte vor zu viel Salzkonsum. Blabla dachte ich – bis ich den Satz hörte:

    „Nein – nicht wegen der Menge an Salz. Sondern wegen den Zusatzstoffen, die dort enthalten sind.“

    Zusatzstoffe? Im SALZ?

    Flourid oder Jod, oder?

    Nein – es handelte sich doch tatsächlich um irgendwas mit Cyanid. Auch Blutlauge genannt – oder Gelbnatron.

    Oder eben noch einfacher: E535

    In MEINEM SALZ? dachte ich?
    Ja – auch in meinem Salz

    • Avatar

      Rieselhilfe…nennt man das.
      Klingt nützlich – ist hochgefährlich.
      Weiss kaum jemand…..

  15. Avatar

    Sehr schön auch mal zu diesem Thema von euch was zu lesen, das muss ich doch glatt mit dem Abschluss eines Abo’s quittieren 🙂

    Weiter so und standhaft bleiben, auch wenn hier einige die gelehrte Mainstream-Doktrin zu einem Thema mit der Wahrheit verwechseln.

  16. Avatar

    "Eine hohe Einnahme von Fluorid bewirkt Knochenkrebs"

    Für solch einen Artikel da oben sollte man euch anzeigen ! Ich vermute mal das wird auch jemand übernehmen. Haarsträubend und der gültigen Wissenschaft in fast allen Punkten absolut widersprechend. Jemand mit dem weiblichen Vornamen Iris, welche auch Mutter sein könnte dürfte solch ein Artikel nicht unterlaufen ! Schämen sie sich !

    Die Deutsche Gesellschaft für Umwelt- und Humantoxikologie e.V ist ein privater Verein (e.V.) ohne jegliche rechtliche und wissenschaftliche Legitimation und Dr. Karlheinz Graf ein stinknormaler Zahnarzt wie tausende Zahnärzte weltweit.

    • Avatar
      Fischer's Fritz am

      @TRÜBE LUFT
      Keineswegs unkritischer Konformist, aber immer mehr verfestigt sich mein Eindruck bezüglich eines Compact-Geschäftsprinzips:
      Hauptsache Opposition bzw. gegenteilige Meinung zu (fast) allen herrschenden Wissenschafts-Erkenntnissen.
      Irgendwelche frustrierte Leichtgläubige und Aluhüte finden sich immer.

      Ob man damit langfristig Erfolg haben wird?

      • Avatar

        Wenn man verstanden hat, wie die Welt funktioniert, dann ist der einige Weg, zur Quelle zu kommen, gegen den Strom zu schwimmen.

        Es gibt, zumindest an den wissenschaftlichen Instituten, keine unabhängige Wissenschaft.

      • Avatar
        HERBERT WEISS am

        Hatte gestern mal auf GMX eine Warnung vor Nahrungsergänzungsmitteln gelesen. Bis auf wenige Ausnahmen könne man durch eine ausgewogene Ernährung alles Lebensnotwendige zu sich nehmen.

        LOL! Doch ein großer Teil der Bevölkerung wird von den Weißkitteln zu regelmäßigen Pillenschluckern gemacht. Nur eben nichts Natürliches. Man braucht sich nur einmal den Beipackzettel mit den Nebenwirkunegn durchzulesen, da kommt einem das Kotzen! Und natürlich geht es auch in der Landwirtschaft nicht ohne jede Menge Chemie.

        Natürlich soll man nicht alles Mögliche in sich hineinstopfen. Sondern sich etwas dabei denken. Habe übriges mein von der DGE bemessenes Vitamin-C-Kontignent bis weit in das nächste Jahrhundert überzogen – und es hat mir gutgetan!

        Auch Compact kann sich in dem einen oder anderen Fall irren. Wichtig ist es aber, die Leute zum selbstständigen Denken zu ermuntern.

    • Avatar

      Entschuldigung aber was Sie schreiben ist truebe Luft. Ein Ausflug durch das Internet wuerde aber die Luft klar machen und Ihren Dr. Graf mitsamt dem Human e.V. im Nebel verschwinden lassen. Wahrscheinlich glauben Sie auch was die WHO so alles loslaesst. Ihr Kind moechte ich nicht sein.

    • Avatar

      Für solch eine dumme Äußerung sollte man Sie anzeigen.
      Erst informieren und dann über andere herfallen.

      Zitat -wasserklinik.com:
      -Es gibt weiterhin Studien, die aufzeigen, dass regelmäßige Dosen von selbst sehr kleinen Mengen Fluoride nach einer gewissen Zeit die Psyche des Menschen in der Art verändern können, dass er kritiklos alles hinnimmt, was man ihm vorsetzt. Diese Erkenntnis wurde bereits in deutschen und sowjetischen Konzentrationslagern eingesetzt, um bei den Insassen die geistige Widerstandskraft zu mindern. Fluoride werden bis heute, als Psychopharmaka in der Schulmedizin eingesetzt, um erkrankte Menschen ruhig zu stellen.

      Fluorid macht, im wahrsten Sinne des Wortes, dumm. Mit diesen chemischen Kampfstoffen, wird die Bevölkerung gezielt dumm und passiv gehalten, damit sie alles akzeptiert was ihr von Regierungsseite her auferlegt wird.

      • Avatar

        Ei wie,jetzt weiß Ich endlich,warum Ich immer alles kritiklos hinnehme,zu oft Fluorid-Zahnschmiere benutzt,das isses!

      • Avatar

        Moeglicherweise ist das die Ursache, in Kombination mit anderen Sustanzen die man taeglich zu sich nimmt, warum die deutsche Bevoelkerung paralysiert zu sein scheint. Fluoride werden seit den 1950er Jahren in die Zahnpasta eingearbeitet und die Glueckseeligkeit kam logischerweise aus den USA. Dazu gibts wervolle Anhaltspunkte: https://www.gegenfrage.com/menschenversuche-usa/ "Menschenversuche in den USA im 20. Jahrhundert". Mit Verfechtern solcher "Unschaedlich-Theorien zu diskutieren ist uninteressant. Die halten auch Glyphosphat und Blumenerde fuer Supererzeugnisse. So lange, bis sie Merkel alles machen lassen und ihren Diesel freiwillig wegschmeissen. Wie geschrieben, solcher Leute Kind wollte ich nicht sein.

    • Avatar

      Da kann mal sehen, wer hier so heimlich mitliest und dann, wenn er meint, er hätte Ahnung, aus der Ecke kommt.

      • Avatar

        @ Nachdenker am 4. Oktober 2018 16:51

        wen meinen?

        PS: Das Merkel-System

        Kollektivschuld Merkel a la "die immerwährende Verantwortung Deutschlands" und …
        Pflichtbesuch in Konzentrationslager-Gedenkstätten
        Politikerin fordert Pflichtbesuch in Konzentrationslager-Gedenkstätte für Deutsche und Migranten

        Der Besuch einer Konzentrationslager-Gedenkstätte soll für Deutsche und Migranten zur Pflicht werden. Das hat die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli vorgeschlagen

    • Avatar

      Trübe Luft: Gut,daß Ich nicht Staatsanwalt bin. Ich würde jeden Deppen,der mir mit einer offensichtlich unbegründeten Strafanzeige kommt,mit dem Hammer erschlagen und so selbst im Knast landen.

    • Avatar

      Moin Trübe Luft,
      dann putzen Sie weiterhin ihre Zähne mit Giftsubstanzen und verteidigen Sie schön die Lügen der Verblödungsmacher.
      Zitat:
      >Die Deutsche Gesellschaft für Umwelt- und Humantoxikologie e.V ist ein privater Verein (e.V.)… <
      Na und ?
      Parteien z.B. sind auch >nur< Vereine !

  17. Avatar

    Liebe Redaktion, die Sache ist uralt. Wenn allerdings die EU den Rahmen für Privatisierungen der Wasserversorgung erweitern will bekommt die Sache eine andere Dimension. Das Wasser Berlins ist schon viele Jahre privatisiert und wer weiss was da reinkommt. Zahnpasta mit Fluorid kommt seit 25 Jahren nicht in meinen Haushalt. Die Pharma-Industrie schafft es straflos ganze Kindergenerationen zu verseuchen und zu verkrueppeln. Siehe Condergan.

  18. Avatar
    heidi heidegger am

    hmm, also in Wien bekamen meine 3 stiefkinder einst ne blaue versiegelung auf die backenzähnchen oben druff. wehe da war flohpulverzeugs drin oder wie dat heissen tut! Flocky und Kalli putzen sich aus angst vor dem zeug konsequenterweise schon jahrelang keine zähne mehr und beider IQ verdoppelte sich dadurch glatt. tia! hier das altbekannte beweisvideo:

    [ Raketennazis?! – Flacherde und Chemtrails widerlegt- ein Insider packt aus ]

    -> Lord Flocky der Köter von Flockenburg heißt euch herzlich willkommen auf seinem kultivierten Youtube-Channel. Wenn auch Sie ein Freund der snobistischen heidi-wichtichtuerei sind, dann: gebt däumchen, sonst häufchen! 🙂

    • Avatar
      heidi heidegger am

      ämm, mit S&M kann mann&frau nicht spät genug anfangen, sonst jibbett streifen auf’m podex unn dat (zwecks wg. unerfahrenheit unn so..) und wat sacht dann der frauenarzt und der proktologe/urologe und dermatologe bei den routine-checks, häh? die drei letztgenannten sind alles eh freimaurer. tia!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel