Ekel-Taz mit Multikulti-Porno-Cover

104

Wo bleibt der feministische Protest? Ein Kommentar.

Die Taz von Montag mit einem irren Titelbild: Über eine halbe Seite groß gezogen ein nackter schwarzer Hüne mit entsprechendem Gehänge und seine blonde weiße Tussi. Als Illustration zu irgendeiner Fahrraddemo…

Hallo, was wäre das für ein Aufschrei gewesen, wenn ein nackter weißer Hüne mit entsprechender Ausstattung und einer Thai-Gespielin am Strande von Papaya abgebildet gewesen wäre? Sexismus, Machismo, Ausnutzung eines Machtgefälles – die Empörungsmaschine wäre heiß gelaufen. Und Facebook, wo gerne mal stillende Mütter gesperrt werden, weil man den Busen sehen kann, wäre natürlich auch aktiv geworden. Umgekehrt ist natürlich alles erlaubt….

Wie werden sich die weißen Frauen, unsere Frauen, fühlen, die mit solchen Typen schon ihre bösen Erfahrungen machen mussten, wenn sie ein solches Porno-Propaganda-Titelbild sehen? Wie gefühllos muss eine Taz-Redaktion sein, die nach der Kölner Silversternacht, nach den massenhaften Vergewaltigungen im Wochentakt einen Typ mit seiner Angriffswaffe zu sehen ist?

Mut zum Abo: hier klicken!

Das soll nicht heißen, dass der Abgebildete ein Vergewaltiger ist. Sind ja nicht alle „so“. Aber die scheinbare Harmlosigkeit des Titelfotos – bei Fehlen ähnlicher prominenter Fotos, wo weiße Frauen mit schwarzen Tätern gezeigt werden (oft genug wird ja schon die Nennung des Herkunftslandes verschwiegen, um ja nicht „rassistisch“ zu sein) – ist das nicht umgekehrter Rassismus, umgekehrte Frauenfeindlichkeit?

„Mut zur Wahrheit“: COMPACT berichtet regelmäßig über Migrantengewalt gegen Frauen. Unterstützt uns durch ein Abo.

 

Anzeige

Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

104 Kommentare

  1. Bernd Nowack am

    Ekel-Taz mit Multikulti-Porno-Cover? Also die Überschrift finde ich gelinde gesagt verfehlt. Das mit dem Multikulti (ein Schwarzer und eine Weiße im Vordergrund) das würde ich auch kritisieren, daß dies plumpe Propaganda für Multikulti ist, aber Porno? Wieso sollen nackte Menschen Porno sein?

    Ich kann mir gut vorstellen, daß Moslems, prüde evangelikale und katholische Christen, die eine anerzogene Körperfeindlichkeit besitzen und die bei jeglicher Nacktheit das Abendland und Morgenland in Gefahr sehen, sich über nackte Fahrradfahrer aufregen, aber Jürgen Elsässer?

    Ich bin in der DDR aufgewachsen, wo Freikörperkultur die natürlichste Sache der Welt war, wo z.B. Klassenfahrten oft an den Strand gingen und da selbstverständlich an den FKK-Strand. Nur eine katholische Schülerin behielt Sachen an, alle anderen, einschließlich der Lehrer, machten FKK. Seit wir dem Westen einverleibt wurden, da gab es zwar Pornoshops, aber vorbei war es mit der natürlichen FKK-Bewegung.

    Und seit ein paar Jahren regiert die absolute Unnatur in Form von muslimischen Ganzkörperbadeanzügen, sogar im Schulschwimmunterricht geduldet. Und auf den Straßen tragen diese Muslima Kopftuch und lange züchtige Schlamperkleider. Da ist doch eine Nacktfahrradfahrer-Kolonne genau das richtige um dieser mittelalterlichen Rückwärtsgewandtheit etwas entgegen zu setzen. Nacktheit auf dem Fahrrad ist allemal natürlicher als kopftuchtragende oder gar burkatragende Muslimas auf deutschen Straßen.

  2. Uwe Schönbohm am

    Nur nicht neidisch werden ! Die links-ökologisch Angehauchten waren schon immer Genussmenschen. Der taz wünsche ich viel Erfolg als Nachfolgerin der St. Pauli-Nachrichten. Schauen strengt nicht so an wie lesen !

  3. Aleksandra am

    Das Titelbild hat ja auch noch eine Überschrift, die da lautet:

    "Ihr habt nichts zu verlieren, als eure Ketten."

    Das lässt natürlich Spielraum zur Interpretation – was sind unsere Ketten? Was soll uns mit diesem Foto und dieser Überschrift suggeriert werden? Dass normale menschliche Gefühle (das Foto abstoßend finden) und Verhaltensweisen nur noch Ketten sind, die wir möglichst schnell verlieren sollen?

    Was wir damit verlieren würden, wäre das, was unsere Gesellschaft (noch) zusammenhält. Eine Gesellschaft, die ihre Werte verliert,wird zu einer leicht formbaren Masse, der man buchstäblichen jeden Mist unterjubeln kann. Das ist beabsichtigt und funktioniert leider ziemlich gut.

    Dehalb geht es auch immer gegen Familien, gegen traditionelle Werte, gegen die Liebe zum Land in dem wir leben. Dagegen gibt es nur ein Mittel: Zusammenhalt, Pflege der Beziehungen zu den Freunden, in der Familie, zu den Nachbarn. Und Distanz zu allem, was uns diesen Werten entfremden soll. Der Niedergang der Medien in den letzten Jahren zeigt, dass viele Menschen das verstanden haben und Konsequenzen ziehen.

  4. Lebensstern am

    Mal was anderes:
    Es ist egal wie viel die Rassigen hier her kommen und die letzten verbleibenden weiblichen Exemplare begatten. Die tun uns sogar noch einen gefallen indem sie die degenerierten Feministinnen jetzt komplett Gesellschaftlich unbrauchbar machen für ein neues Deutschland. Sie sterben aus. Leider arbeitet die Zeit auch mal gegen die letzten verbleibenden Männer.

  5. L. Döring am

    Also bitte Leute, das was hiermit erreicht werden soll passiert nun doch gerade auch. Mr. Schw….longus bzw. das Titelbild und die Debatte daraus, sollen uns provozieren. Mich erregt hierbei nur der Fakt das Mischbeziehungen als total normal und erstrebenswert dargestellt werden. Beispielsweise wird uns dies auch in der Werbung und im deutschen Fernsehen immer und immer wieder aufgedrängt.
    Das deutsche Volk welchem ich angehöre und welches ich liebe, wird es bald nicht mehr geben. Traurig, aber wahr.
    Und eines noch, deutsche und europäische Männer (vielleicht die Iren nicht – Vorurteil) brauchen sich hinter Mr. Black nicht zu verstecken.

  6. linker Schlechtmensch am

    Naja, es zeigt vor allem: "Sex sells". Wo die Bild-Zeitung das TTT-Konzept nutzt (Tote, Tiere, Titten), nutzt Compact das TAT-Konzept (Tote, Asylanten, Titten).
    Es gibt hier mittlerweile knapp 90 Kommentare. Und das nur weil irgendeine linke Zeitung zwei nackte Menschen zeigt. Ach ja, der eine is ja nen "Schwatter" oder halt (Zitat Elsasser) "ein nackter schwarzer Hüne mit entsprechendem Gehänge" (Welche Homoerotik geschrieben von einem weißen Mann). Also Männers hier: "Augen weg vom Pimmel", was soll man da sonst denken.

    • ANNA / SACHSEN am

      @LINKER SCHLECHTMENSCH
      Wie die angeblichen Linken (denn Sie sind ein Grün/Roter Schlechtmensch, kein echter Linker) die Provokationen der Presse verharmlosen ist schon richtig schlimm, blind und gehirnlos.
      Ihrem Kommentar zufolge, kann ich mir schon vorstellen wie masochistisch Sie leben. xxxxxxxxxxxxxx Haupsache Sie können sich weiter gut fühlen, die Teddybären am Bahnhof verschenken und man nennt Sie nicht Nazi…

      • linker Schlechtmensch am

        Hallo Frau Sachsen,

        das "linker" innerhalb meines Pseudonyms bezieht sich auf das Adjektiv "link" im Sinne von "verdächtig, betrügerisch". Passt doch 🙂
        Bei der Kritik an meiner Person haben wir also einen Konsens.
        Da der Inhalt meiner kleinen satirischen Kritik von Ihnen nicht kommentiert wurde, gehe ich davon aus, dass wir da auch einen Konsens gefunden haben.

      • ANNA / SACHSEN am

        Hallo Frau/Herr Wer Auch Immer
        Die Frage ist – wieso? Wieso nimmt man so einen Pseudonym "linker schlechtmensch"? Sie können doch Ihre Meinung einfach unter Ihrem Namen/Vornamen schreiben. Ihre Erklärung klingt irgendwie nach Schwachsinn. Für mich war/ist es eine absichtliche Provokation ihrerseits, mehr nicht.
        Im übrigen habe ich auf den Inhalt ihrer kleinen satirischen (???) Kritik geantwortet, wie kommen Sie auf eine Übereinstimmung? Wo?

  7. ANNA / SACHSEN am

    Hey, na was tut man nicht alles um die Aufmerksamkeit zu erzwingen und die Verkaufszahlen anzukurbeln.
    Mit so einem perversen Titelbild und mit einer richtigen Klientel, die auf nackte Wahrheiten steht, klappt das auch vielleicht, aber nur vielleicht. Ich wette, die perversen Grünen und SPD waren hin und weg, ganz aus dem Häuschen und bei einigen potthässlichen Weibern in der Führung hat es beim Anblick solcher glücklichen Schwarzen und beklückten Weissen höchstwahrscheinlich ein paar feuchte Orgasmen gegeben… deshalb blieb der feministische Protest aus, weil hier die eigene Muschi im Vordergrund stand.
    Tja, solche widerliche Titelbilder entstehen, wenn man jeden Tag nur an OberAffenTittenGeil denkt und ein beschissenes Sexleben hat, oder eben keins, oder nur mit einer Gummipuppe, oder mit der Hand…
    Man kann nur hoffen, dass die TAZ-Redaktion von Vätern und Männern der vergewaltigten Frauen gewaltig auf die Fresse bekommt!

    PS:
    @ MARQUES DEL PUERTO
    Vielen Dank für den Humor! Ist immer ein Vergnügen Ihre Kommentare zu lesen 😀

    @ALLESNEUMACHTDERMAI am 15. JUNI 2017 …Bei einer Orgie im dunklen Sachsen leidet da dann bestimmt mehr der IQ
    ——-
    Was nützt es einem Narren wie Ihnen hier zu schreiben, wenn er Lesen und Schreiben zwar gelernt hat, aber das Denken nie?
    Leute, wie Sie, die im kleinen im Leben nichts leisten, bilden sich gerne ein, sie seien etwas Größeres.

  8. Deutschlands größte Schülerzeitung, die ´Taz`, wird sich freuen dem Elsässer mal so richtig einen verpasst zu haben !

  9. Carsten H. am

    Das ist mir, ehrlich gesagt noch lieber, als die Kopfabhack-Mentalität vieler Neubürger!
    Bei der blonden Frau, wird es sich gewiss nicht um die Tussi des "schwarzen Hühnen" handeln. Sie sieht eher aus, wie eine dieser neumodischen Refugees-Welkamm-Feministinnen, welche den weißen Mann, als anbsolutes Feindbild für sich entdeckt haben!

    • Jürgen Bachmann am

      Ist das eine Zombie Apokalypse? Ist die Hölle auf Erden erschienen?
      Nein es ist Bolschewistischer Kommunismus es ist aber das Selbe!

  10. Marques del Puerto am

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    es gibt nackt rodeln, nackt wandern , nackt reiten ( auf einem Pferd ) und wie man sehen kann endlich auch nackt Fahrrad fahren. ( schieben )
    Und so manche Multi Kulti Feministin wird bei dem Anblick der schwarzen Fahrradstange sicher ganz anders und träumt von einem ehrenamtlichen Einsatz im Asylantenheim.

    An solche Bilder werden wir uns wohl bald gewöhnen dürfen und wird wenn alles gut läuft bald als Kunst gelten. Und warum auch nicht , in Deutschland wo man im Prinzip machen kann was man will als Fachkraft, da fühlt man sich ebend wohl nackt auf einem Drahtessel mit weisser Henne daneben.
    Nun viele Fragen sich wo zum Henker ist nun die Fachkraft, wo versteckt sich das Talent bei den vielen neuen auf uns weiterhin zuströmmenden Bevölkerung ?!
    Siehe Bild , da sieht man die Qualitäten hängen und so manch deutscher Hobbygärtner würde sich wünschen solch eine Grösse als Spatenstiel im Schrebergarten zu haben.

    Endlich wurde auch dem letzten Pessimisten durch den Anblick bewusst, daß die jungen kräftigen Männer durchaus Fachkräfte sind und einfach der schwindenen Geburtenrate sozusagen auf die Sprünge helfen sollen. Und wir blöden Deutschen dachten immer die wollen hier arbeiten ?!

    Aber mit der Geburtenrate sind wir Deutsche selber ein wenig schuld. Schauen Sie, früher wenn der Mann von der Arbeit nach Hause geeilt ist, begrüsste die ehrenwerte Ehefrau den Mann noch mit den Worten, Schatz gekocht habe ich nichts , aber schau mal wie ich daliege. Da galt noch das Motto, ein guter Hahn wird selten fett.
    Und Heute, ja alles vorbei wenn das fette Schweineschnitzel was so gross ist wie ein Klodeckel nicht pünktlich auf dem Teller ist, dann ist der Deutsche Mann nicht glücklich. Dazu noch ein Pfund Spargel, 2 Bier hinter gekippt und der Abend ist gerettet.
    Aus dem Grund da sich der Deutsche nicht zu einem guten Hahn entwickelt und auch die gesunde Ernährung ablehnt, aus dem Grund hat sich de Muddi gedacht kommt nur eines in Frage, neue Fachkräfte für gutes lustvolles über und miteinander.

    Die TAZ hat es erkannt , nur wir müssen uns da noch ein klein wenig daran gewöhnen….oder auch nicht.

    Mit besten Grüssen

    • die schon immer hier sind am

      Das Bild zeigt die Auswirkung Westlich Grüner dekadenter Verrottungskultur.

  11. Das Foto zeigt es doch.
    Notgeile Weiber wollen das Ding, mit Multikulti hat das nichts zu tun, das ist nur pure Geilheit. Trauig, wenn man seine Gefühle nicht im Griff hat und sogar sein Erbe dafür verspielt. Leider müssen alle darunter leiden …

  12. Wer erinnert sich?
    Ein süßes, schwedisches Mädchen sind engelsgleich die schwedische Hymne, während sie von einem schwarzen gefickt wird.
    Das ganze als Propaganda der links, grünen Rassenlehrer, um die weiße Rasse dem sozialistischen Endsieg zu opfern.
    Früher jagten weiße Rassisten Farbige, Juden und anders Denkende. Heute jagen links grüne weiße(?) Rassisten weiße anders Denkende.
    Die Geschichte wird eure Kinder als Enkel von monströsen Massenmördern, Völkermördern und Faschisten ächten.

  13. Dieser TAZ Ausgabe ist eine möglichst umfangreiche Verbreitung zu wünschen

  14. Das diese taz überhaupt noch Käufer hat, die dieses schundpblatt unterstützen, ist für mich viel schlimmer als dieses Titelbild…

  15. Carla Christiansen am

    Wenn diese Frau einen größeren Lustspender benötigt, so soll ihr das doch erlaubt sein …. ! Aber muss es unbedingt in der Öffentlichkeit sein – und ganz gewiss mit der Absicht zu provozieren?! Das ist mehr als pubertär und unterbelichtet. Mehr muss man dazu eigentlich nicht sagen. Die TAZ kauft doch eh kein Schwein mehr: Leserschaft halbiert wie BILD!
    Das genannte Beispiel mit der Waffe (nach den Übergriffen und Vergewaltigungen) finde ich gar nicht so abwegig!

  16. Also bei diesen Bildern möchte ich nicht der Fahrradsattel sein. Das ist ja widerlich…

  17. Aus medizinischer Sicht gesehen, hasst diese Frau sich und ihren Körper selbst. In Wirklichkeit ist diese Frau häßlich, rothaarig, unnatürliche käßige Hautfarbe(vielleicht auch noch Pickeln), Titten auch nicht das was sie gerne hätte, darum dieser Hühne neben ihr. Mie einem Weißen (sagt mir zumindest mein Gefühl) würde diese Frau sich niemals paaren.

    • Hans Hamberger am

      kein Wunder, bei so einem Gerät, da sind wir Weiße chancenlos. Der Sexgott zeigt uns, wo der Hammer hängt.

  18. Die FeministInnen schreien bekanntlich immer nur dann, wenn sie irgendwelche Nachteile für Frauen wittern. Ich habe eh den Verdacht, dass das "Refugees Welcome" noch eine ganz andere Bedeutung hat. Da geht es vielleicht auch um einen "Service" für unsere "gebeutelte" Frauenwelt, denen die vom radikalfeministischen Extremismus frustrierten Männer abhanden kommen. Wie hieß es einst: "Neue Männer braucht das Land". Die haben wir jetzt – dank Merkel, von der Leyen und anderer "Powerfrauen". Der Krieg gegen den (weißen) Mann geht ungehindert weiter, garniert mit wohlklingenden Menschenrechtsparolen und ähnlichem.

  19. kritischer Leser am

    Welch ein gutgebauter, athletischer "Saftneger", vermutlich heimlicher Traum so mancher vernachlässigten weissen Frau! Mag ja sein, je nach Kulturkreis, geschmacklos, provokant, schamlos, aber ekelhaft?
    Da scheinen mir eher die unbewußten Ängste eines alternden weißen Mannes vor der Vitalität gewisser Naturvölker aufzubrechen. 🙂

  20. Wenn man solche Bilder sieht, kommt mir zuerst der Gedanke, daß der Grundfehler gegen Ende der 60er Jahre gemacht wurde! Die sogenannte "sexuelle Revolution" war nämlich keine, sondern eher ein Weg zurück in die Altsteinzeit! Da sind die Menschen – zumindest in wärmeren Klimazonen – nämlich auch nackt rumgelaufen und haben sich – möglicherweise – in Vergewaltigungsorgien abreagiert, wie die Bonobos es machen. Aber wenn Happy auch als Kunstmaler Karriere machen kann, weis man, wo unsere Vorbilder (der Moderne) zu verorten sind.
    Zum Glück durfte ich noch eine Kindheit ohne diesen Schweinkam erleben und damals hätte sich niemand getraut solche Photos überhaupt zu machen geschweige denn zu veröffendlichen! Die Zeitung wäre sofort eingestampft worden, der Skandal unbeschreiblich! Primär ist doch die Unverschämtheit der Pornographie in der Öffendlichkeit und die Sexualisierung von Kindern – da wird die Hautfarbe der Photomodelle zweitrangig. (Wahrscheinlich wurde ein Schwarzer wegen der besser sichtbaren Ausstattung genommen.)

    Der moralisch – zivilisatorische Verfall begann doch mit der "sexuellen Revolution" so richtig! Wehret den Anfängen! – wurde schon damals verpaßt!

  21. die schon immer hier sind am

    Die beiden sind bestimmt mit dem Fahrrad auf den Weg nach Afrika,dort ist es heiss darum läuft man dort so rum.

    • Nee ,nee…die heimischen Afrikaner haben Lendenschurz mehr Kultur als die westlichen Schwarzen,die die westliche Leitkultur als eine Rammelkultur ausleben….

  22. die schon immer hier sind am

    Manche Grüne Weiber brauchen ebend eine Größere Fahrradstange um aufzusteigen um Multikulturelles fahren gegen Rechts zu praktizieren.

  23. Graf von Stauffenberg am

    Die nicht mehr ganz junge Gespielin des "Facharbeiters" weiß noch nichts von seinem umfangreichen Familiennachzug,

  24. Seit ihr euch eigentlich alle noch sicher, das wir in Deutschland leben? Also ich nicht!!!

  25. Werner Wolff am

    Beim Anschauen dieses lustvollen Bildes frage ich mich, ob deren Fahrräder auch Sättel haben.

  26. Viola Heyer am

    Elsässer spricht mir aus der Seele: Normalerweise sehe ich einen Penis als etwas sehr Positiv, dass Lust und Leben spendet, aber bei einem Schwarzen empfinde ich -aufgrund diverser übler Vorfälle von Sexattacken- es (das Gehänge) wirklich als Angriffswaffe.

  27. Diese taz-Ausgabe hätte keine Chance, in Thailand in den Handel zu gelangen. Pornographie und FKK sind nicht erlaubt. Nicht mal auf den Flughäfen des Königreiches ist Striptease gestattet, um die Sicherheitskontrollen zu beschleunigen. Nur für das Sexspielzeug buddhistischer Mönche zu religiösen Zwecken gelten Sonderbestimmungen (Beweismittel Google = "เท่งโหน่งจีวรบิน ฉากฮา – YouTube" (1. Treffer), siehe dort auch der gut angezogene Herr mit perfekter Kopfstimme in 2:15 (fast so beliebt wie Lamyai Haithongkham, die auch nie ganz nackt auf der Bühne tanzen würde)).

    Fast track:
    http://youtu.be/yQsQMpTZVic?t=37
    http://youtu.be/yQsQMpTZVic?t=130

    • heidi heidegger am

      schön gesehen. deshalb ist das familienfreundliche monatsmagazin, das Elsässer entscheidend (*echter entscheider*, wie die heidi, halt) verantwortet, dem schweinkramfetzen aus berlin auch überlegen und ämm ubiquitär verbreitet. denn beim letzten heidi-urlaub in saigon blieben paar exemplare liegen, auch weil mein bauchi mich etwas daran hinderte, aus dem vietcong-tunnel hurtig zu schlüppen (hängengeblieben beim reenactement sozusagen..) und mir so die kerlchen aus den cargo-pants-taschen fielen..achach.

  28. Judith Hirsch am

    Ich bin in Berlin aufgewachsen und hatte in Kindheit und Jugend viele schwarze Freunde, die alle die Söhne von US-Soldaten waren. Mit diesen Jungs gab es keinerlei Schwierigkeiten. Weder waren sie kriminell noch haben sie Frauen sexuell belästigt. Was ich bzw. meine Töchter in den letzten 2 Jahren erlitten haben durch Belästigungen, Beleidigungen, sexuelle Übergriffe bis hin zu brutaler Gewalt hätte ich nie für möglich gehalten. Mein eigenes, sehr tolerantes Weltbild wurde durch die Lebensrealität aus den Angeln gehoben. Mittlerweile haben meine Töchter, viele andere Frauen, die ich kenne und ich selbst regelrecht Angst vor afrikanischen Männern. Die arabischen Männer sind nicht ganz so penetrant was das Grabschen und Festhalten angeht, aber dafür sind diese noch brutaler gegen Frauen, wenn diese es wagen eine eigene Meinung zu haben. Mir ist es vollkommen egal ob diese Männer selbst Furchtbares erlebt haben oder vielleicht wirklich vor Krieg geflohen sind. Ich will diese Verbrecher nicht in meinem Land haben! Meine eigene Sicherheit und die meiner Lieben ist mir wichtiger und für meine politische Einstellung maßgeblich. Über Vorwürfe ich wäre ja jetzt eine "Rechte" oder hätte Ansichten wie "Neonazis" kann ich lachen, aber ich kann nicht darüber lachen, wenn meiner Familie Leid angetan wird.

    • Graf von Stauffenberg am

      Danke für ihren sachlichen Beitrag. Leider kommen pro Tag etwa 800 bildungsferne überwiegend kräftige junge Männer nach Deutschland. Es ist meiner Meinung nach der größte Skandal, den es je gab. Wir brauchen einen Aufstand der Anständigen

    • Volle Zustimmung….. es kann nicht zusammen wachsen,was nicht zusammen gehoert…
      Also Abschieben,Abschieben und nochmals abschieben…..
      Also wenn Frau Merkel solche Landsmaenner braucht,soll sie eine ausgediente Bohrplattform bekommen und alle Hottentotten mitnehmen.

      • Raubautz 4 am

        Die Verantwortlichen abschieben, in ein Zuchthaus !
        Die Verantwortlichen enteignen !
        Zelle erst auf wenn es drinnen stinkt !
        Den deutschen Frauen empfehle ich eine solide
        Nahkampfausbildung in Systema, kommt es dann
        zu Belästigungen, werden Liebesgrüße aus Moskau
        übermittelt !

        Ganz nebenbei, ziemlich elende Nacktfiguren, die
        Weiber kommen wohl frisch aus der Klappsmühle.

        Mit besten Empfehlungen, Raubautz 4

  29. Sean Stahl am

    Das hochwertige Fahrrad hat der negroide Mann ganz sicher mit harter Arbeit selbst finanziert und bestimmt nicht gestohlen 😉

  30. Sabine Schubert am

    Warum sind es immer sehr unansehnliche oder stark adipöse Frauen, die afrikanische Männer haben? Auch wenn es jetzt wie ein übles Vorurteil klingt, aber der einzige Grund ist die Tatsache, dass die meisten deutschen Männer solche Frauen -wie die nackte Dame mit Brille- nicht mit der Kneifzange anfassen würden. Die Sehnsucht nach Körperlichkeit ist jedoch bei allen Frauen vorhanden und deshalb müssen diese nicht gerade vom Schicksal geküssten Frauen auf Schwarze und Araber zurückgreifen um Sexualität zu erleben. In meinem Kolleginnenkreis und in der Verwandtschaft gibt es einige Frauen, die nun nicht mehr in die Karibik oder nach Kenia zum Sexurlaub fliegen, sondern sich nun (dank Merkel) am reichlichen Überangebot bedienen können. Wenn sie davon schwärmen, dass sie nun viel Geld sparen und eine Riesen-Auswahl an Liebhabern haben, merken sie nicht einmal wie widerlich ihre Worte klingen.

    • Guten Tag Frau Schubert,
      anscheinend merken Sie auch nicht, wie widerlich Ihre Worte klingen.

      • EX-SPD Mitglied am

        Also ich denke Frau Schubert hat den Nagel auf den Kopf getroffen! Die Worte klinge wie Schlameinen in meinen Ohren!

      • Meike Berlin am

        Hallo Babo! Was genau finden sie widerlich an den Worten von Frau Schubert? Mir hat sie aus der Seele gesprochen und ich selbst habe einige weibliche Bekannte, die Sexurlaube machen bzw. sich sehr erfreut über die vielen neuen potenziellen Liebhaber äußerten. Dies auszusprechen ist nicht widerlich, sondern Chronistenpflicht. Ihnen behagt es offensichtlich nicht mit der Lebensrealität konfrontiert zu werden, die ihnen nicht ins politische Konzept passt. Wollen sie anderen verbieten ihre Beobachtungen kundzutun? Die meisten Frauen, die ich kenne, die schwarze Freunde/Liebhaber haben sind entweder mollig, deutlich älter als die Männer oder ziemlich unansehnlich. Ich würde ihnen ja auch solche Meinungen wie "Flüchtlinge sind wertvoller als Gold" lassen.

      • Jutta Simmer am

        Was finden sie an den Worten von Frau Schubert widerlich? Sind sie eine beleibte Frau und fühlen sich überführt? Widerlich ist es, wenn Zuwanderer Frauen sexuell belästigen oder gar vergewaltigen. Und es ist auch widerlich, wenn sich westliche Frauen in den Sexurlaub begeben und dort wochenlang Sex mit einem Familienvater haben und dann noch dreist behaupten sie würden ja etwas Gutes tun, weil sie ihm, seiner Frau und seinen Kindern Geld geben. Das empfinde ich als zutiefst menschenverachtend. Abstoßend ist es auch, wenn deutsche Frauen Ausländer ehelichen, damit diese hier bleiben dürfen und dafür müssen sie die Frau sexuell bedienen. Über diese ekelhaften Abscheulichkeiten kann ich mich ärgern. Sie ärgern sich lieber darüber, dass die Wahrheit ausgesprochen wird und Afrikaner oft deutsche Freundinnen bzw. Frauen haben, die unattraktiv oder korpulent sind.

    • Raubautz 4 am

      So ist es, wer geht freiwillig an schwer inzüchtige Weiber
      ran, die neben der Unansehlichkeit noch einen, nicht
      selten, heftigen Dachschaden mitbringen. Ein junger Mann
      kann sich da sein ganzes Leben zerstören ! Umgekehrt
      natürlich auch.

      Alles in allem eine eher dümmliche Provokation in der
      Öffentlichkeit.

      Mit besten Empfehlungen, Raubautz 4

    • Beate Uhse am

      Guten Tag Frau Schubert,
      ich bin ganz Ihrer Meinung.
      Ich arbeite in der Pflege und hatte mal das "Vergnügen" mit einem Schwarzen ( mit Schlafzimmerblick ) einen Bewohner pflegerisch zu versorgen.
      Das erste was er mir erzählte war, das er mit einer Frau von meiner Statur ( habe normales Gewicht ) nichts anfangen kann. Bei ihm müssen Frauen füllig sein.
      Darauf habe ich ihm gesagt, das ich nur mit Deutschen Männern etwas anfangen kann und das man ihn mir auf dem Bauch binden könnte und eine Pistole in die Hand geben.
      Da würde ich mich freiwillg erschießen.
      Darauf hat er nicht mehr gesagt.

      • Beate Uhse am

        Ich frage mich nur, warum der Afrikaner sich mit einem Kleiderhaken abgibt.
        Die sind doch Geil auf adipöse Frauen !

  31. Dolores Winter am

    Der Vergleich mit einem weißen Mann und seiner Thai-Geliebten ist wirklich gelungen, weil er in einem einzigen Satz den ganzen Irrsinn und die Widersprüchlichkeit der Linken bzw. der Feministen entlarvt. by the way: Die Männlichkeit des Afrikaners finde ich keineswegs beeindruckend. Es ist eher sehr unappetitlich, wenn einem Genitalien geradezu ins Gesicht gedrückt werden. Am FKK-Strand oder in der Sauna ist es nicht zu vermeiden, aber in der Öffentlichkeit ist es einfach nur primitiv und vulgär.

  32. EX-SPD Mitglied am

    Wie gut das Mehr-Kill nur Radfahrer um sich schart und nicht selber fährt, sonst würde ich ja erblinden!

    • Carsten H. am

      Es wird wohl auch keinen Fahrradsattel geben, der das Gesaäß der GröKaz lange halten könnte, aber vermutlich würde sie ohnehin "unten ohne" fahren! Oh Mann, mein Kopfkino…

  33. EX-SPD Mitglied am

    Kontrolle des Bevölkerungswachstums!

    Der störische, renitente und wenig intelligente Blick der Dame signalisiert mir das einigen Damen den "Kampf" gegen das Patriarchat und für die Emanzipation falsch verstanden haben.

    Das Bild soll provozieren. Es sollen transportieren das eingebohrene Männer nicht gut sind und sich schlecht fühlen sollen.

    Die Damen übersehen allerdings das Männer die noch nicht so lange hier leben eine Frau nicht wirklich ernähren können und materiel sehr wenig zu bieten haben, diese Herren nach einer Hochzeit die Damen schon mal einsperren, auch mal ihre Frauen verkloppen, ihnen ihren "Glauben" aufzwingen, mit anderen Damen rummachen oder sich auch schon mal an den Kindern vergehen. Auch eine zweite oder dritte Frau wird angestrebt, obwohl sie das noch nicht mal bezahlen können.

    DAS alles mußte ich leider in meinem eigenem Umfeld selber erfahren. Es ist nicht auf der Luft gegriffen!!

    Dank an die Steuerhinterzieherin Alice Schwarzer, die die nach meiner Meinung eine CIA-Agentin ist und von der CIA viel Geld bekommen hat das sie dann in der Schweiz gebunkert hat für die ach so tolle Emanzipation nach Schwarzer leseart.

    https://youtu.be/3QAgCFjNXJE?t=595

    Später kommt das böse Erwachen. Es war doch so nett am Anfang mit ihm!

    Danach will diese Damen auch kaum noch ein deutscher haben.

    Dann wird nicht mehr so störisch-impertinent in eine Kamera geschaut!

    Dann wird es einsam gepaart mit Armut, geistig wie materiel!

  34. Dr. Franz Ost am

    Herr Elsässer hat absolut korrekt definiert, was in Deutschland derzeit passiert.

    Nicht etwa 200 Jahre Fahrrad, denn der Erfinder würde sich selbst übergebend im Grabe drehen.

    Es geht vielmehr um den Gipfel von 200 Jahren deutscher Debilität und Bildungsferne – ohne die ein Kaiser oder ein Führer oder gar eine Merkel möglich gewesen wäre.

    Heute sind Kinderehen, Frühsexualisierung und Bildungsferner Genderwahn angesagt, da passt der Migrantenzwang und der Hass der Fahrradfahrer auf die DieselBesitzer perfekt ins Bild – eben ins Systembild von Taz, Bild & Co.

    Wie der "aufopfernde" Kommentar an Herrn Elsässer auch belegt – noch sind es unterbelichtete Systemvasalle die "mutig" Kommentare schleudern.

    Ich garantiere Ihnen Herr Elsässer nach der Merkel"Wahl" werden es Steine und Brandsätze sein, die auf Sie geschleudert werden. Denken Sie an meine Worte – die Dummheit hat System in Deutschland.

    • Südsachse am

      Da haben Sie vollauf den Punkt getroffen! Es ist einfach widerlich, dieses Titelbild, egal, was man hier herein interpretiert oder mit welchem gutmenschlichen Zweck Journalisten dieser Fleischbeschau Glanz und Gloria anhaften möchten, der Leserschar aufzudrängen. Vielleicht wird es noch mal gesellschaftsfähig, also auf der nächsten Titelseite dieser Gazette abgebildet werden, eine Klobrille umzuhängen, um damit nackt für einen an den Haaren herbei gezogenen gutmenschlichen Zweck zu demonstrieren. Aber ehrlich – wie denkt man denn wirklich im Innersten von denen? Sind die nicht eigentlich zu bemitleiden? Früher hielten sich die Reichen Hofnarren. Vielleicht sollten wir diese Leute als die der Mediennutzer ansehen, denn scheinbar die sind die ganz wild darauf, sich unmöglich machen zu wollen…

  35. Ingo David am

    Am liebsten würde ich mein Gehirn in Deutschland ganz abschalten, aber ich bin ja nicht alleine…

  36. Tja, da sieht man mal, worauf es der weißen Kurzhaar-Tussie wohl ankommt, wenn sie sich für Multikuklti stark macht… aber sie liebt ihren Besteiger bestimmt nur wegen seiner Intellektualität, und nicht weil sie einfach nur auf große Schwänze steht… und wahrscheinlich ist sie sogar noch "Feministin".

    Da fällt mir – nicht ganz unpassend – ein alter Witz ein, den man so anpassen kann, dass er die Neigungen zur "Freizeitgestaltung" des gutmenschlichen grün-bürgerlich-liberalen Juste Milieu schön wiedergibt:

    Fragt der Sohn seinen Vater:
    "Du, Mathias, du bist weiß, die Dorothea ist weiß… aber warum bin ich dann schwar… äh… farbig?",
    "Ach weißt Du, Benjamin Nepomuk Balthasar, das war damals so eine bunte Orgie – sei froh dass du nicht bellst!"

    • Allesneumachtdermai am

      Naja. In einer Weltstadt-Orgie verfehlt man vielleicht die Hautfarbe.
      Bei einer Orgie im dunklen Sachsen leidet da dann bestimmt mehr der IQ 😀

      • Manfred aus München am

        @Allesneumachtdermai
        Na, Du kennst Dich mit Orgien sicher aus, dass Du hier eine Bewertung über die Sachsen abgeben kannst. Wie läuft’s so in Afghanistan? … schon an Bacha Bazi teilgenommen? So dunkel wie Eure Seelen, kann Sachsen nie sein, Söldner.

  37. Fischer's Fritze am

    @Jürgen Elsässer
    "…Thai-Gespielin am Strande von Papaya…" ?

    Wo bitte liegt "Papaya", Tippfehler oder bemühter Scherz?

    • heidi heidegger am

      nanana!–ditt war sowatt wie ein uralter sprachspaß, eine unangestrengt-lakonische e-sprachfigur, quasi. vor jahren im elitepartner äh portal/wördpräss: JE zu einem begriffsstutzigen stutzer (hihi): "ja, S i e halten’s wohl lieber mit den jungen huren..!"..also so ähnlich jedenfalls..es ging um *schärscheh la famm*, wie öfters, halt..*lmao* aber nun ganz schnell:

      zacknweg

      • »Beobachter am 14. Juni 2017 19:25 Papaya liegt am Titisee – süd-östlich der Exoten.«

        Könnt’ fast ’ne Schlagerzeile sein:

        "Papaya liegt am Titisee – süd-östlich der Exoten;
        Ayapap find’ de Ditten schee – und spitzt schon seine Pfoten…"

      • Fischer's Fritze am

        @BEOBACHTER
        Sie haben wohl schon die Kontinentalverschiebung der nächsten 2 Millionen Jahre vorweggenommen?

  38. Da macht Angela den deutschen Frauen ein so tolles Geschenk in Form von Sexspielzeug aus Afrika und jetzt lassen sie sich gar nicht von denen begatten. So wird das nix mit der Ägyptisch aussehenden Mischrasse. Da muss Mutti das Volk wohl doch komplett austauschen…

  39. find ich jetzt etwas reaktionär… wenn es so ekelig und pornohaft ist warum wird es bei Compact denn nocht gepixelt? Ich sehe einen maximalpigmentierten Mann und eine unterdurchschnittlich attraktive Fraumit 1 1/2 Titten daneben.
    Vielleicht soll es unterschellig den körperlich weniger gut geratenen Frauen mut machen, dass sie immernoch gut genug für einen Mann mit dunklerer Haut sind?
    Keine Ahnung. Scheint um Fahrrad zu gehen.

    Ein bisschen übertrieben, Herr Elsässer.

    • Manfred aus München am

      Keine Ahnung trifft zu … haben Sie beim Impfthema schon bewiesen

  40. Volker Spielmann am

    Die hiesige Lizenzpresse wird sich wohl bis zum bitteren Ende für die Scheinflüchtlinge begeistern

    Das würdelose Betragen der hiesigen Lizenzpresse erinnert stark an das der marxistischen Presse in Mitteldeutschland während der letzten Wochen und Monate vor dem Sturz der marxistischen Tyrannenknilche. Diese nämlich hörte nicht auf sich für den sogenannten Aufbau des Marxismus zu begeistern, den marxistischen Klassenkampf zu verkünden und die Widersacher der marxistischen Tyrannenknilche mit allerlei schlimmen Namen und bösen Worten zu belegen, während die Anmaßung ihre Meister um sie herum zusammenbrach. So nun auch die Lizenzpresse: Unermüdlich trommelt diese für die Aufnahme der Scheinflüchtlinge, versucht dem Volk einzureden, daß man Einwanderung brauche und beschimpft die Gegner der Scheinflüchtlingsschwemme auf jede erdenkliche Weise, während die öffentliche Ordnung im deutschen Rumpfstaat immer mehr zusammenbricht, sich das Volk scharenweise von der Lizenzpresse abwendet und die Parteiengecken ihren Abgang vorbereiten (die Pfarrerstochter soll ja nach Paraguay fliehen wollen).

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  41. Propaganda für den Kalergiplan.

    Was sagt der Presserat? Wo bleibt die Sittenaufsicht?

  42. »Ekel-Taz mit Multikulti-Porno-Cover«

    »merxdunix am 14. Juni 2017 10:58 Es geht um 200 Jahre Fahrrad!«

    Klar doch! Wenn wir früher auf dem Fahrrad eine/n Beifahrer/in mitnehmen wollten, wurde immer die Stange als Sitzgelegenheit gewählt. Auf dem Bild kann ich allerdings nicht richtig erkennen, ob es sich um ein Damen- oder Herrenfahrrad handelt, was die Beurteilung erschwert.

    • Wieso, der Unterschied ist doch leicht zu erkennen, Querstange = Herrenrad, senkrechte Stange…

  43. Herr Elsässer, wo haben Sie Ihre Augen? Deutlich zu erkennen: Es geht um 200 Jahre Fahrrad!

    • heidi heidegger am

      mit abgeschraubtem sattel, allerdings. das macht die dame mit dem *white bony ass* nunmal brünstig und ämm designiert rassenschändlich quasi..darfmandasüberhauptssosagen? *grummel*. ja-also: *lieber unter die räuber äh neger fallen, als unter ein brünstiges weib!* (sehr sehr frei nach Nietzsche zitiert..ämm) 😉

      • Zitat:" ämm designiert rassenschändlich quasi..darfmandasüberhauptssosagen?"

        Nun ja – jedem steht frei, die eigene mangelnde sachliche und soziale Bildung in die Welt zu posaunen. Der Wunsch dazu ist meist bei denen wenig(er) stark ausgeprägt, die noch ausreichend von vorgenannter Bildung haben, um den eigenen Mängel zu erkennen.

    • Graf von Stauffenberg am

      Aber auch vor 200 Jahren hatten die Leute untenrum was an, zumindest die zivilisierten Völker!

      • Haben Sie auch den Unterschied zwischen den Fahrrädern von Damals und Heute bemerkt?

      • heidi heidegger am

        @ merxdunix am 14. Juni 2017 18:14

        frag GABI (a+b=c) s. a. : seinlassen ist das sicheinlassen auf’s seiende. hier: entscheiden, wie ent-täuschen, ist die ämm dings scheidung jedenfalls weg *raun*+ lol

      • Sc-Heidi-witzka, wieder was gelernt!
        Be- ist also eine Scheide mehr und Ent- eine weniger.

      • @ Heidi
        Ergo ist es nicht das Gleiche, entscheidet sich ein Mann oder eine Frau.

    • Wo ist der Aufschrei ………der Alice Schwarzer ? achja es ist ja “ nur “ ein Schwarzer ……..kein weiser Nazi !!!

      • Graf von Stauffenberg am

        Aufschrei? Ja, vor Freude. Alice Schwarzer wird sich das Foto übers Bett hängen

    • Karl-Heinz Groenewald am

      Herr Elsässer gehört ja bekanntermaßen zu den Spinnern der Verschwörungstheorien. Auch würde ich gerne von Herrn Elsässer erfahren, wo es in Deutschland im Wochentakt massenhafte Vergewaltigungen gibt. Ach, ich vergaß, unter deutschen Männern gibt es ja keine Vergewaltigungen oder häusliche Gewalt.

      • Hier handelt es sich in der Tat um eine Verschwörung. Auf dem Foto sind nämlich gar keine 200 Jahre alten Fahrräder. Ätsch!

      • Imre Bauer am

        @Karl-Heinz Groenewald
        Einfach mal in der Ausländer-Kriminalstatistik nachlesen.

      • Deutsche Vergewaltiger gibt es auch, aber die werden nach Deutschem Recht und Gesetz zur Rechenschaft gezogen und nicht nach Feststellung der Personalien wieder laufen gelassen, wie unsere Neubürger.

      • Messern, Pöbeleien/Schubsen, Wichsen, Schießereien, entgeht Ihnen das Alles. Klar wenn man nur Bild ließt und Tageschau guckt, erfährt man vom Inneren wenig. Es geht dort nur um Putin oder Trump und regelmäßig noch ein negativ Querschläger richtung AfD. Allein Hannover, Köln, Berlin Duisburg und Freiburg dürften schon das tägliche landesweite Soll erfüllen.

      • Manfred aus München am

        @Karl-Heinz Groenewald
        [Herr Elsässer gehört ja bekanntermaßen zu den Spinnern der Verschwörungstheorien] = assoziative Manipulation nach Mausfeld … mit der Ansage bist Du schon raus, Troll, das zieht nicht mehr … im Gegenteil, hast Dich mit dem ersten Satz schon entlarvt … werdet ihr linken Spinner, jeden Tag etwas dümmer?

    • Lothar Liss am

      Ist nicht so. Es werden hier 200 Jahre Fahrrad mit Flüchtlingspolitik vermischt. Ich werde jetzt nich weiter mich zu diesesn Titelbild äußern, denn dann bin ich ein Rassist und Nazi. Aber irgendwann kommt mal die Zeit, wo es klar ist, daß 2+2=4 ist. Lange wird man das nicht mehr abstreiten können.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

↑ Nach Oben

Empfehlen Sie diesen Artikel