Ekel-Taz mit Multikulti-Porno-Cover

104

Wo bleibt der feministische Protest? Ein Kommentar.

Die Taz von Montag mit einem irren Titelbild: Über eine halbe Seite groß gezogen ein nackter schwarzer Hüne mit entsprechendem Gehänge und seine blonde weiße Tussi. Als Illustration zu irgendeiner Fahrraddemo…

Hallo, was wäre das für ein Aufschrei gewesen, wenn ein nackter weißer Hüne mit entsprechender Ausstattung und einer Thai-Gespielin am Strande von Papaya abgebildet gewesen wäre? Sexismus, Machismo, Ausnutzung eines Machtgefälles – die Empörungsmaschine wäre heiß gelaufen. Und Facebook, wo gerne mal stillende Mütter gesperrt werden, weil man den Busen sehen kann, wäre natürlich auch aktiv geworden. Umgekehrt ist natürlich alles erlaubt….

Wie werden sich die weißen Frauen, unsere Frauen, fühlen, die mit solchen Typen schon ihre bösen Erfahrungen machen mussten, wenn sie ein solches Porno-Propaganda-Titelbild sehen? Wie gefühllos muss eine Taz-Redaktion sein, die nach der Kölner Silversternacht, nach den massenhaften Vergewaltigungen im Wochentakt einen Typ mit seiner Angriffswaffe zu sehen ist?

Mut zum Abo: hier klicken!

Das soll nicht heißen, dass der Abgebildete ein Vergewaltiger ist. Sind ja nicht alle „so“. Aber die scheinbare Harmlosigkeit des Titelfotos – bei Fehlen ähnlicher prominenter Fotos, wo weiße Frauen mit schwarzen Tätern gezeigt werden (oft genug wird ja schon die Nennung des Herkunftslandes verschwiegen, um ja nicht „rassistisch“ zu sein) – ist das nicht umgekehrter Rassismus, umgekehrte Frauenfeindlichkeit?

„Mut zur Wahrheit“: COMPACT berichtet regelmäßig über Migrantengewalt gegen Frauen. Unterstützt uns durch ein Abo.

 

Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel