EILMELDUNG! UNGLAUBLICH! AFD-BUNDESVORSTAND BESCHLIEßT AUSSCHLUSS VON HÖCKE

261
Das Unglaubliche ist geschehen: Der Bundesvorstand der AfD hat heute, Montag früh, den Parteiausschluss von Björn Höcke in Gang gesetzt. Die Entscheidung fiel mit 9:4 Stimmen auf Antrag von Frauke Petry. Die vier Gegenstimmen kamen von Andre Poggenburg, Alexander Gauland, Jörg Meuthen und Armin-Paul Hampel.
Obwohl der Beschluss vor dem Bundesschiedsgericht keinen Bestand haben dürfte, da Höcke gegen keinerlei Parteistatuten verstoßen hatte, bedeutet er den Beginn einer Parteispaltung. Zumindest die Landesverbände im Osten werden sich den Ausschluss eines ihrer erfolgreichsten Politiker nicht gefallen lassen. Frauke Petry muss befürchten, dass sie schon in ihrem eigenen sächsischen Landesverband Sachsen Anfang März auf dem Landesparteitag gestürzt wird.
Es ist unverantwortlich, was die Petry/Pretzell-Führung in der AfD veranstaltet – im Vorfeld wichtiger Wahlen. Diese Spaltpolitik ruiniert die Alternative für Deutschland. Nur gemeinsam – als Bündnis von liberal über konservativ bis zu patriotisch – kann die AfD überleben.
Nun ist die Basis der AfD gefragt, ob sie sich von Frauke Petry dominieren lassen will, oder ob sie sich – wie vor zweieinhalb Jahren unter Bernd Lucke – emanzipiert.
Jetzt zur COMPACT-Großveranstaltung am Aschermittwoch, 1. März in Altenburg/Thüringen!
Es sprechen Jens Maier (AfD Sachsen Platz 2, Richter, trat mit Höcke in Dresden auf) und Jürgen Elsässer. Wir fragen auch noch Höcke an! Gegen Merkel und Schulz! Das Volk an die Macht!
Mittwoch, 1. März / Altenburg

Kulturhof Kosma, Hauptstraße 16, 04600 Altenburg
Beginn 19 Uhr / Einlass 18.30 Uhr / Eintritt frei

Unterstützen Sie COMPACT, das Sprachrohr des Widerstands, mit einem Abo: Hier abschließen


Anzeige

Während Angela Merkel es sich gut gehen lässt …… schon nach der Wahl im Herbst werden wir ALLE in bitterer Armut leben. Und das wegen dieser 3 schrecklichen Merkel-Lügen! Watergate.tv hat die schockierende Wahrheit jetzt enthüllt. Sie werden nicht glauben, wie einfach es für Politiker ist, Ihnen das Geld aus den Taschen zu ziehen!

>> Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Geld steht!

Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

261 Kommentare

  1. Karl.Brenner am

    Die zahlreichen Parteiausschlußverfahren in Deutschland sind seit der Weimarer Republik sind ein trauriges Zeichen für eine aus der Art geschlagenes Demokratieverständnis, welches die Parteien über den Abgeordneten stellen und einen Verfall von demokratischen Prinzipien darstellen. Nicht umsonst hat man ins Grundgesetz geschrieben, das die Parteien an der politischen Willensbildung MITWIRKEN sollen. Im OST-West-Konflikt (dessen krampfhaft-künstliche Wiederauferstehung) wir jetzt sehen, hat man gemeint, Kalter-Krieg und Verteidigung über die demokratischen Rechte in einer Republik zu sehen. Bei dem ganzen Theater spielt das Verständnis und deren Propaganda in den Medien auch eine große Rolle. Es sieht so aus, als wenn die Medien NICHT hilfreich sind, das GG zu verwirklichen. Im Gegenteil.

    Ob Höcke aus der Partei ausgeschlossen wird, müssen die Gerichte entscheiden.

  2. TAKTIK ? ? ? Nach einigem Nachdenken habe ich aber noch eine andere Erklärung gefunden für diese Agitation gegen Höcke… – könnte es sich nicht vielleicht um knallharte kalkulierte Taktik vom Bundesvorstand handeln? Nämlich der Spitzenmann Höcke hat ja schon die AfD Stimmen in Thüringen sehr weit nach vorne gebracht. Vielleicht will man mit dieser Maßnahme all diejenigen in den folgenden 3 Bundesländern mobilisieren die Höcke für zu "krass" halten. In diesem Zusammenhang gibt es auch Kommentare in verschiedenen Social-Medien: Tenor- Erst nach dem Ausschluss Höckes wäre die AfD wählbar… Vielleicht hat man es auf diese Wähler abgesehen. Und da ich als Normalbürgerin das Parteiengesetz nicht kenne denke ich mal, dass es da auch noch Rechtmittel geben wird. Diese würden natürlich nach allen Wahlen greifen. Ergo Höcke wäre wieder mit im Boot. Schliesslich ist er einer der Galionsfiguren….

    • @ SABINE M….

      TAKTIK ???

      Ja TAKTIK und zwar sehr geschickt von Frau Petry. Mittlerweile liegen der zuständigen Staatsanwaltschaft viele Strafanzeigen gegen Herrn Höcke wegen Volksverhetzung § 130 StGB vor.

      Das Strafmaß hierfür beträgt zwischen 3 Monate und 5 Jahre.

      Bereits ab einer Freiheitsstrafe von 3 Monaten gilt man in Deutschland als vorbestraft. Und das Urteil gegen Herrn Höcke dürfte weit höher ausfallen. Auch wenn an Veranstaltungen der AfD nicht viele teilnehmen betrieb er die Volksverhetzung ja nicht im stillen Kämmerlein sondern in Rahmen solch eines Auftritts als Redner. Und das ganze ist auch noch per Video veröffentlicht.

      Die Folge der Vorstrafe wird sein das er kein öffentliches Amt mehr bekleiden darf und von allen derzeitigen Ämtern entbunden werden muss.

      Diese zwangsläufige Peinlichkeit will Frau Petry der AfD ersparen. Hinterher kann man sich dann ja mit dem "armen Opfer" wieder solidarisieren und ihn zum Opfer des Establishments stilisieren und nutzen.

      Von daher…sehr geschickte Taktik

  3. In einem anderen Posting (Facebook/Frau Dr. Petry) hatte ich bereits zu dieser Thematik meine Meinung zu Ausdruck gebracht.Möglichkeit 1 mehr AFD Wähler
    2 weniger AFD Wähler
    3 Stagnation der Wähler…

    Da ich mich persönlich für eine Realistin halte,sehe ich leider die 2 Möglichkeit für am wahrscheinlichsten ! ! !

    Eine Spaltung auf die es hinausläuft, wäre für diese junge Partei, die ich in NRW auf jedenfall -Ohne wenn und aber- wählen werde, absolut kontraproduktiv.

    Frau Dr. Petry sollte vielleicht einmal daran denken was denn das kleiner übel wäre. Es hätten auch kleinere parteiinterne Maßnahmen gewirkt um die Lage zu entspannen und die breite Masse zu beruhigen.

  4. Damit hat man den Untergang der AfD eingeläutet,der Aufschwung hat die Spitze blind gemacht. Frau Petry scheint die gleichen Charakter Eigenschaften wie Merkel zu haben. Schade,es war die letzte Chance für Deutschland. Ich glaube auch,dass die Partei in den alten Bundesländern systematisch unterwandert wird,im Westen also nichts Neues.Vielleicht ließt einer auch mal die Meinungen von der Basis,die steht natürlich nicht in der BILD oder der Frankfurter Allgemeinen.

    • rumpelstielz am

      Leider ist das so, jede aufstrebende Partei wird von Maulwürfen heimgesucht. Die AfD wird vom linksfaschistischen Medienfritzen unterwandert aber auch von anderen Verbänden die Ihre Schäfchen in allen Parteien sichern wollen. Leider wirken diese auch auf die Führung ein.

  5. heidi heidegger am

    muß hier mal ungebeten nen zahnstocher für Eggert brechen: post- oder unideologisch sich zu israel zu positionieren à la Eggert, ist tatsächlich ausdruck denkender realpolitik. das denken funzt nun mal besser bei raumtemperatur null, da sonst (schuld)gefühle etc. alles sehr schnell ämm gefühlig-brei-ig-lau(warm) werden lassen, gell? Eggert liebt hoffentlich keine staaten, sondern seine frau, und ob sein heißes herzerl für ämm südtirol? schlägt, ist halt auch bissi privatsache. lol oder noch verrückter: wenn ichichich E. wäre, würde ich alles so machen wie beschrieben. *gackerschnatter*

    • wolfgang eggert am

      es sind gerade nichtjüdische völkische nationalisten die pro-israel-plädoyers angreifen. "dieses blut-und-boden gebilde geht ja gar nicht", tippen diese irren in ihre tastaturen während überm schreibtsch die preussenfahne hängt. dass das völlig schizophren ist dürfte klar sein. von rechten lasse ich mich in der israelfrage nicht belehren – von linken schon, aber die sind selbst schizo, schliesslich feiern die die völkevermischung als schaffung von viefalt :))
      israel ist okay. die nationalreligiösen sind das problem.

      • heidi heidegger am

        "die nationalreligiösen sind das problem." bin froh, daß es sowas bei uns nicht in d e r art gibt, oder wenn, dann in ’ner light-version=>"ich will mein hultschiner ländken wiederhamm, auf tscheche flieg raus", quasi.

      • wolfgang eggert am

        @heidi. hat sich das ländchen nicht schon 1938 der pole untern nagel gerissen?

      • heidi heidegger am

        servus wolfgang, alternative fakten sagen mir, daß da ’38 der henlein mitrumpfuschte. neinein: wir mährischen slawen hockten da schon seit der jungsteinzeit rum oder zumindest dann ab dem jahre 1000. aber kann sein dass du trotzdem recht hast, deine skills werden mir eh unheimlich, denn Trump setzt das um, was du vor 2 jahren schriebst: die frau bleibt der politik fern (und geht in NY schoppen und kind großziehen). uff! gib zu, dass du steve bannon *bist*. lol

      • heidi heidegger am

        oha!☠☠☠ nun, falls es der pole war, kann ich nur vollsatirisch-polemisch schreiben: dear blitzwolf, jaruschelski suxxx, rrreich first, preparetogotowar! aufsitzenmachen! 😉

      • heidi heidegger am

        servus&sorry wolfgang, bin ich blöd. das geht doch ganz anders (werde mein briefpapier ändern müssen..): *ultimatum failed, lechz-walensa suxxx, germany first, prepare to go to war. * , hihi.

      • heidi heidegger am

        oh und wolfgang, du gauner! bier ist immer koscher sowieso und Trump sagt tasächlich "bibbi"..omg/lol grüßle

        =>Grundsätzlich sind alle frischen Obst- und Gemüsesorten koscher, dazu noch sämtliche Fruchtsäfte (100 Prozent Fruchgehalt) außer Traubensaft. Auch Mehl, Zucker und Salz sind üblicherweise koscher. Wasser und auch Bier sind ebenfalls uneingeschränkt koscher.

      • heidi heidegger am

        die GABI in mir (*kicher*) verlangt beim kochen des zicklein in der milch der mutter ämm accuratesse. also: ACHTUNG:
        Pangasius wird als “Art Seezunge” angeboten, ist jedoch verboten!
        zifix! kaviar&schampangna ist also auch haram? achach..

  6. Die Tatsache dass jetzt -fast vier Wochen- nach seiner Dresdner Rede noch ein Parteiauschlussverfahren angestregt wird, obwohl eigentlich schon Gras über die Sache gewachsen war, deutet stark auf eine Einflussnahme von Aussen hin.

    Jemand wie Höcke ist für das Establishment deshalb besonders gefährlich, weil er enttabuisierend wirken und dem geknechteten Volk die Augen öffnen kann. Deshalb fürchten sie einen wie Björn Höcke ganz besonders.

    Seine Offenheit ist dabei sehr wichtig. Denn wir brauchen eine möglichst breite Volksfront gegen die Kartellparteien um erfolgreich zu sein. Nicht das Trennende suchen sondern das Einende!
    Diese ganze Abgrenzeritis ist doch nichts weiter als ein Kniefall vor der "politischen Korrektheit" die es zu überwinden gilt, wenn unser Volk, unser Land eine Zukunft haben sollen!

    Sollte Höcke nach einem möglichen Ausschluss eine eigene Partei gründen, würde ich das zwar begrüßen, doch läge es auf der Hand, das diese Partei, spätestens wenn sie irgendwann Erfolge erzielen sollte, sich aus irgendeinem medial aufgebauschem Grund, einem Verbotsverfahren unterziehen müsste, das dann mit einem Verbot enden würde.

    Ein weiter in Selbstverleugnung dahinsiechendes Volk ist Vorraussetzung, es ohne nennenswerte Gegenwehr vollständig
    auflösen zu können, wie es die Systemparteien im Auftrag der globalen "Finanzelite" im Rahmen der "Neuen Weltordnung" mit uns vor haben.
    Diese einflussreichen Kräfte haben ein großes Interesse daran, die freiheitlichen Geister der AfD auszumerzen und die Partei zu einer zahnlosen Scheinopposition zu machen.

    Petry sagte gestern, Höcke habe mit seiner Rede, das "Maß des demokratisch Erträglichen überschtritten".
    Wenn diese Rede bereits das Maß des "demokratisch Erträglichen" überschritten hat, ist auf parlamentarischen Weg keine Rettung unseres Volkes möglich! Nichts anderes als diese schmerzliche Erkenntniss würde ein Rauswurf von Björn Höcke bedeuten! Es bliebe dann nur noch die Straße.

    Das Grundgesetz garantiert Meinungsfreiheit. Doch diese existiert nur noch auf dem Papier. Die Praxis sind Unterdrückung, Ausgrenzung, Zensur und Verbote.
    Sie kriminalisieren inzwischen offen das im Grundgesetz festgeschriebene Bekenntnis zum eigenem Volk (NPD-Urteil). http://www.blauenarzisse.de/npd-urteil-ein-verheerendes-signal-an-alle-patrioten/

    Sie verbieten unser Lebensrecht! Sie verbieten die Existenz unseres Volkes! Und Petry & co. machen sich
    mit ihrem Verhalten zum Handlanger dieser Deutschlandentsorger!

    • Schließe mich allumfassend Ihrer Meinung an.
      Für demokratische Patrioten wird´s eng in diesem Lande.

    • Rudolf Höfflimger am

      Meines Erachtens lautet die entscheidende Frage, wie die AFD ihren Einfluss auf die Politik der etablierten Parteien und der Mainstream-Medien in Deutschland erhöhen kann. Ganz gleich ob die AFD als stark wachsende Oppositionspartei die etablierten Parteien in Fragen der Migration vor sich her treibt oder in fünf Jahren als Regierungspartei Deutschland mitgestaltet, ist es von entscheidender Bedeutung, dass die AFD bei der nächsten Bundestagswahl ein zweistelliges Wahlertgebnis erreicht, idealerqweise 13 % oder mehr. Nur dann wird sie die etablierten Parteien in Fragen der Migrationspolitik vor sich her treiben können und als Oppositionspartei die politische Agenda bedeutsam bestimmen.

      Um alle Flügel der AFD zu integrieren, ist es durchaus eine gute Strategie, ein Ausschlussverfahren für Höcke zu starten, um die konservativ-liberalen Wähler für die AFD zu erhalten, während zugleich ein Scheitern vor dem Bundesschiedgericht den rechtsnationalen Flügel befrieden würde.

      Wird sich in der AFD der rechtsnationale Flügel durchsetzen, so wird die Partei sich analog zu den Republikanern oder der NPD entwickeln, daran ändert auch die Migrationskrise und die durch sie ausgelösten Entfremdungserfahrungen der Deutschen Bevölkerung nichts Grundsätzliches, denn die Zukunft der Partei liegt in der Integration neuer Wählerschichten, namentlich der liberal-konservativen Bevölkerungsschichten, nur dort sind zweistelligen Wahlergebnisse und eine Volkpartei möglich. Wird diese Chance vertan, während die CDU ggf. nach Merkel ihrem Markenkern restauriert, dann ist die historische Chance für eine glaubwürdige konservativ-liberale Partei rechts von der CDU Geschichte, das wäre bedauerlich, nicht zuletzt wegen der verfehlten Migrationspolitik. Bedenkt man Höckes Agieren in diesem Licht, zumal ihm die ideolgische Ausrichtung der Mainstream-Medien bekannt sind, erscheint mir Höcke in strategischen Fragen als schwacher Spieler, der der AFD massiv schadet, zumal es rechts von der AFD keinen ernstzunehemden Konkurrenten gibt,.

  7. Da stellt sich die Frage: Von wem wird Frauke Petry gelenkt, von Tel Aviv oder Berlin? Oder ist sie nur das Opfer ihrer eigenen Torheit?

  8. T. Sarrazins Buch „Deutschland schafft sich ab“ hat damals auch zu einem Parteiausschlussverfahren bei der SPD geführt. Daraufhin hat Sarrazin die Chance genutzt seine Thesen zur „Vererbungslehre“ klarzustellen und somit den Ausschluss verhindert.

    Wenn Hoecke seiner Partei keinen weiteren Schaden zufügen will, wäre er gut beraten eine Interpretation nachzureichen. „Ein Denkmal der Schande ins Herz der Hauptstadt gepflanzt“ kann nun wirklich alles bedeuten und vielleicht sollte er sich endlich dazu erklären, was er konkret damit gemeint hat. Bis auf weiteres unterstelle man ihm zurecht Aussagen in den Raum gestellt zu haben, die in jeder Hinsicht auch falsch verstanden werden können oder sollen.

  9. Sicher hat Höcke nicht gegen Parteistatuen verstoßen. Sollte doch aber vor jeder Rede sein Gehirn einschalten und überlegen ob diese der Partei schädigt.

  10. Harald Kaufmann am

    @Lotar Liss,
    steht Ihnen frei, dieses zu tun. Dann wählen Sie eine andere Partei oder auch nicht.

  11. Harald Kaufmann am

    @Lotar Liss

    "Denn man hat Angst, in den selben Topf wie die NPD geschmissen zu werden".

    Was bisher ja auch durch die sogenannten "etablierten Parteien" geschehen ist.

    Wahrscheinlich hat die AfD-Spitze genau deshalb schon den Wind aus den Segeln der etablierten Blockflöten genommen.

  12. Ich votiere eindeutig für eine Abspaltung der Höckianer von den Luckianern.
    Damit einhergehend zwingend notwendig:
    Mauer hoch und Trennung der Stämme Preußen und Sachsen vom Westen.
    Das Judentum konnte sich auch nur dadurch retten, dass sich der Stamm Juda vor ca. 2700 Jahren mit dem Stamm Benjamin vom Nordreich abspaltete.
    Der Westen ist verloren. Petry kann nach NRW ziehen und dort jeden Freitag dem Muezzin beim Freitagsgebet zuhören oder Bunten BRD-Karneval feiern.

  13. Was für ein Nonsens! Im Wahljahr 2017, wo es um alles geht, beginnen Frau Petry und ihre Mitläufer die Partei zu demontieren, indem sie Herrn Höcke aus der Partei rausschmeißen wollen.

    Maßgeblich Frau Petry versucht anderen Parteien jetzt zu gefallen. Ich glaube, sie muss die Partei verlassen.

    Die AfD ist untrennbar mit Herrn Höcke verbunden. Er ist ein kluger und heimatliebender Patriot und ein Politiker mit Format. Wenn er rausfliegt, werde ich nicht die AfD wählen, sondern den Stimmzettel ungültig machen.

  14. Ob Höcke in der Partei bleibt oder nicht, das System wird sich nicht ändern.
    10 oder 30 Prozent im Herbst, das System bleibt bestehen.
    Was aber interessant ist, bei solchen Tagen des politischen Klamauks, wie die
    verschiedenen Wähler darauf reagieren.
    Die AfD gehört zum System. Kapiert?

  15. Es ist so sonnenklar, dass in die AfD "Schläfer" eingeschleust wurden, um sie im Wahljahr zu aktivieren. Größtmöglicher Schaden wird mit Nazi-Thematik erzeugt. So dumm, das nicht zu wissen, kann niemand sein. Hier läuft alles nach Plan. Und das ist erst der Anfang.

  16. Eines ist sicher, es geht hier nicht um eine von den Lizenmedien vorsätzlich zerrissenen Rede von Herrn Björn Höcke zumal es eine Tatsache ist, das man jede Rede rhetorisch zerlegen und in das Gegenteil verkehren. Vielmehr wird diese angebliche zweifelhafte Rede zum Machtkampf von Familienclan Peretzell – Petry schäbig mißbraucht.
    Selbstverständlich unter dem Deckmantel: "Die Rede von Björn Höcke habe die Grenzen
    der Demokratie überschritten".
    Tatsächlich geht es um einen Machtkampf in
    der AfD, zum einen der Familienclan Pretzell –
    Petry gegen Höcke, Poggenburg und Gauland.
    Kurz um der liberalkonservativen Flügel gegen
    den rechtskonservativen Flügel der AfD.
    Obwohl der rechtskonservative Flügel die
    Erfolge für die AfD eingefahren haben.
    Während der liberalkonservativen Flügel der
    AfD sich immer mehr von der IB und dem
    Protest der deutschen Bevölkerung distanzierten.
    Parteiauschlussverfahren ist eine langwierige
    Angelegenheit und noch nicht das Ende der
    Fahnenstange für Herrn Höcke und der
    rechtskonservatien Flügel innerhalb der AfD.
    Bezeichnend ist vielmehr, ďaß schon die
    Distanzierung des liberalkonservative Flügel
    der AfD von der IB sehr viele Wählerstimmen
    gekostet hatte. Die deutsche Bevölkerung fühlten sich von der liberalkonservativen
    Flügel in dieser Zeit schon nicht mehr vertreten. Zumal sich der liberalkonservative
    Flügel der AfD sich immer mehr an die
    Einheitsparteien anähernden und anbiedern, dieses verhalten trifft auf den überaus größeren Anteil der deutschen Bevölkerung
    ganz einfach auf Ablehnung. Mit der Argumentation, die deutsche Bevölkerung
    brauche für die anstehende Probleme keine neue Einheitspartei AfD = "CDU 0.2 oder FDP
    0.2". Die deutsche Bevölkerung wünschte sich
    eine neue Partei die nicht globalen Interessen oder EU- Interessen vertritt, sondern sich um
    nationale deutsche Interessen kümmere, sprich um das eigene Volk. Scheinbar ähnlich nach dem Motto des VSA – Präsidenten
    Trump: "USA – First".
    Diese Vorstellung "German – First" gegen die zunehmende Globalisierunginteressen der
    Banken- und Wirtschaftslobbyisten und deren globalisiserten Rauptierkapialismus der die
    Schere zwischen Arm und Reich zum
    exzessiven Zustand brachte. Der Mittelstand als Stütze der deutschen Bevölkerung und der
    deutsche Binnenmarkt wurde zum Stillstand
    gebracht. Im Endeffekt hatte die deutsche
    Bevölkerung rein garnichts von der
    Wirtschaftglobalisierung, zumal sich diese in
    Billiglohnländer absetzten. Und deutsche Arbeitsplatz vernichtete.
    Auch hatten die EU- Völker in den EU-
    Mitgliedstaaten überhaupt nicht von der Wirtschaftsglobalisierung in dem der
    Binnenmarkt in den EU- Ländern, ďaß gleiche Schicksal ereilte.
    Der rechtskonservative Flügel der AfD erteilte dieser Wirschaftsglobalisierung eine klare Absage und richtete seine Aufmerksamkeit auf die nationale, patriotischen, deutschen Interessen, deutschen Mitelstand und Binnenmarkt. Dieses ist und war eine klare Kampfansage an die Wirtschaftsglobalisierung und EU- Interessen und deren Unterstützer aus den Einheitsparteien. Dieses Ansinnen wurde von den Einheitsparteien, Lizenzmedien und Wirtschaftsglobalisierer
    mit der zu viel gebrauchten "Nazikeule" quittiert. So wurde zum einen der Sparkurs und die schwarze Null bis in den letzten Winkel der Republik verordnet und die Infrastruktur der Kommunen geschädigt und zum anderenmal mit mit Grenzöffnungen und scheinbaren Asylanten (Artikel 16a, Dublin III.) die Kommunen bis zum bersten belastet.
    Der Mittelstand, der Binnenmarkt und die Infrastruktur in Deutschland liegen brach.
    Nun entwickelt sich die AfD zur Einheitspartei,
    wegen der Machtfantasien eines
    Familienclans Pretzell – Petry und der ehemaligen Mitglieder der Einheitsparteien die Aufnahme im liberalkonservativen Flügel der AfD gefunden haben. Der Familienclan Pretzell – Petry haben wegen ihrer Machtgier der Partei AfD nur geschadet. Eine zusätzliche Einheitspartei AfD wird von den Wählern nicht toleriert. Auch dieser Familienclan Pretzell – Petry und Anhänger sollten sich folgendes merken, eine demokratisch Partei muss die Meinung von der lingen, von der mittleren und von der rechten Seite aushalten können. Gerade dieses ist der Geist der Demokratie, sich seine Meinungen auszutauschen, diskutieren um einen gemeinsamen Konsens zu finden und darüber Abzustimmen. Mit der Ausgrenzung von anderen Meinungen wegen der sogenannten "political correctnes" sind wir schon von den Einheitsparteien gewöhnt. Dieses ist für eine Partei: "Alternative für
    Deutschland" unwürdig. Eine solche zusätzliche Einheitspartei AfD brauch die deutsche Bevölkerung nicht im Kampf gegen die Wirtschaftsglobalisten mit ihren Raubtierkapitalismus. So dürfte wohl die "Deutsche Mitte" die alternative für die AfD zu sein. Sollte der Familienclan Pretzell – Petry weiterhin die AfD für sich selbst vereinnahmen wegen ihrer eigenen Machtinteressen. So wird in Zukunft nicht mehr die Einheitsparteien CDU, CSU, SPD, FDP, Die Linke, Bündnis 90 / Die Grünen oder die AfD gewählt, sondern die "Deutsche Mitte". Herrn Hörstel wird es freuen. Oder die IB stellen mit den rechtskonservative AfD – Gauland, Poggenburg, Höcke und anderen Patrioten eine neue Partei auf die Wählbar ist, für die Bundestagswahlen 2017. Möglicherweise kann Compact alternative Parteien für Deutschland vorstellen?

    • Danke für Ihren ausführlichen Kommentar, der fürwahr eines Herzogs würdig ist.
      Was unser Land am allerwenigsten braucht sind wirtschaftsliberale Globalisten.
      Die uns von den Systemmedien angeprisenen Exportüberschüsse der deutschen Wirtschft sind in Wahrheit nicht anderes weitere Reparationszahlungen und Tribute, denn die Bezahlung landet, wenn überhaupt, auf Target II Konten, auf die wir keinen Zugriff haben.
      Übrigens ist es das natürlichste ven der Welt, seine nationalen Interessen voran zu stellen. Allein die Debatte darüber zeigt, in welchem Verfall wir uns befinden.

  17. Walther Dachs am

    Wer sich die kleine Mühe macht das "Gesetz über die Parteien"(Parteiengesetz) durchzulesen(keine Angst,sind nur rd. 40 §§) weiß dann,daß ein Vorstand keineswegs ein Parteimitglied selbst feuern kann.Er kann nur einen Antrag auf Ausschluß bei einem Parteischiedsgericht stellen,dieses entscheidet unabhängig.Herr Höcke ist also noch nicht draußen und bleibt hoffentlich drin. Die für den Antrag gestimmt haben sind die,welche die AFD loswerden muß,bloß Prof.Meuthen fehlt in der Sammlung,dessen Stimmverhalten hier nach seiner Schau in BW unverständlich ist.

  18. Nun muß eigentlich auch der Dümmste merken, daß die Afd nur ein Ableger der etablierten Parteien ist. Mit dem Rauswurf von Herrn Höcke, er ist der beste Mann in der AfD, hat die AfD ihr wahres Gesicht gezeigt und ist für keinen Patrioten mehr wählbar.

  19. Mit bedauern nehme ich zu Kenntnis, dass es wahrscheinlich zur Spaltung der Afd , in eine Ost, und eine West Fraktion kommt! Zu unterschiedlich ist mann im West und Ost Teil aufgestellt und hat zu unterschiedliche Erfahrungen ,Sorgen und Noete ! Im Osten ist man weniger an Karrieren interessiert, sonder an der historischen Wahrheit ! Hoecke steht aufrecht, ehrlich und uneigennützig dafür ! Werde die Entwicklung von Petry/Prezell und Co genau beobachten ! Werden links grüne Kampfbegriffe wie Antisemitismus etc. benutzt , ist Vorsicht geboten ! Gegebenenfalls werde ich dann meine Mitgliedschaft bei der Afd leider ueberdenken müssen ! Hocke for Präsident !

  20. Magnus Muschiol am

    Noch ist die AfD eine relativ neue Partei. Und jede neue Partei (gleichgültig ob rechts, links oder gaga), welche die reelle Chance hat, über 5% zu kommen, ist zwei sehr reellen Gefahren ausgesetzt. Zum einen sind das die Trittbrettfahrer, die meist schon eine mäandernde Karriere durch die Parteienlandschaft hinter sich haben und gern ein lukratives Pöstchen möchten. Zum anderen sind das die V-Männer, welche vom etablierten Parteiensystem ausgesandt werden, um Bewegungen, die ihnen gefährlich werden könnten, von innen heraus zu zerstören. Wer diese Gefahren auf die leichte Schulter nimmt, sollte doch einmal genau den Niedergang der Piraten analysieren. In Brandenburg konnte dieser recht exemplarisch beobachtet werden. Bei den letzten Landtagswahlen landete diese Partei nach anfänglichen Umfragewerten um die 7% am Ende bei 2%.

  21. Zu einer Spaltung muss es nicht kommen. Höcke ist an seiner Situation selbst schuld.
    Am Ende geht es hier um Wählerstimmen. Da mag der ein oder andere Höcke-Fan jetzt beleidigt sein, aber solche stumpfe und ungeschickte Wortwahlen schrecken die meisten einfach nur ab. Dabei ist es völlig unerheblich ob er inhaltlich richtig liegt oder nicht.
    Ich habe mir die Rede in voller Länge angehört. Aber ich habe den Kopf geschüttelt. Nicht weil die Rede inhaltlich zu beanstanden wäre, sondern über die dämliche Art und Weise wie Höcke hier Passagen vorgetragen hat. Ist Herrn Höcke nicht bekannt das gefilmtes Material auch medial ausgeschlachtet werden kann?

    • Dieser Dilettantismus der AfD bei der Öffentlichkeitsarbeit geht quer durch alle Ränge. Eine polarisierende Partei wie die AfD braucht Disziplin und Kontrolle einer solchen. Mehr als jede andere Partei. Petri ist darum die falsche Figur an der Spitze. Sie ist gut, aber nicht als Teil der Exekutive. Stattdessen plärrt jeder in halsbrecherischer Sprache in jedes Mikrofon, das einem unter die Nase gehalten wird. Aber eines muss klar sein: wenn Höcke geht, nimmt er seine Stimmen mit.

      • Ich gebe Ihnen an einer Stelle recht. Solche Diskussionen müssen intern geklärt werden. Ich hätte ein solches Ausschlußverfahren auch gar nicht erst gestartet.

        Als AfD Chef hätte ich das mit Höcke hinter verschlossenen Türen geregelt. Dabei hätte ich ihn allerdings schon einiges zu sagen gehabt.

    • @DINGO

      Ist ja typisch, der rechtskonservativen Flügel wie Herr Höcke hatte der AfD die Wahlstimmen für die Alternative für Deutschland gebracht und nicht der liberalkonservative Flügel der AfD. Die Vorstellung des liberalkonservativen Flügel noch schnell die Wählerstimmen des rechtskonservativen Flügel abgreife zu können, ist nicht.
      Eine AfD, die wegen der "political correctnes" auf Hexenjägt gegen angebliche "Rechtspobulisten" in den eigenen Reihen geht, hat keine Wahlstimmen verdient. Inspersonders wenn ein Familienclan Pretzell – Petry die Hexenjagt vorgibt für den eigenen Machtehalt in der AfD, hier geht es nicht um eine Rede von Herrn Björn Höcker, dieser Grund ist nur Vorgeschoben. Dem angeblichen "Pack", "Duckeldeutschland" oder "Rechtspobulisten" oder andere gesellschaftlichen Ächtungen der Einheitsparteien, zwecks der "polictical correctnes" ist dem deutschen Volk (Volk im Sinne der Präambel und Artikel 20 GG) schon ausreichend bekannt. Dafür braucht es keine zusätzliche Einheitspartei mit Namen AfD unter der Führung eines Familienclans Pretzell – Petry.

      • Es ist ja richtig, dass man vieles nicht sagen kann, ohne als Spinner etc. in irgendeine Schublade gesteckt zu werden.
        Aber muss man deshalb, aus trotz, mit den "problematischten Themen" aufwarten?
        So nach dem Motto: "Ich bin ja sowieso schon der Prügelknabe der Nation, also lege ich einfach mal nach".

        Oder wäre es nicht klüger, einfach auch mal die Klappe zu halten und sich den ein oder anderen Kommentar zu verkneifen?

        Hätten sie Höcke nicht mehr gewählt wenn er sich den ein oder anderen Kommentar verkniffen hätte?
        Wählen sie jetzt aus trotz die CDU, SPD oder die Grünen?

    • Wenn sich die Parteispitze nur noch daran hoch ziehen kann, welche Aussenwirkung das Vorgetragene auf irgendwelche selbsternannte Meinungswächter hat, so ist der Untergang der AfD, mehr als nur berechtigt!

      • Das ist wie der verkauf eines privaten PKWs. Erzählen Sie mir nicht das Sie dem Käufer über jede Macke des Fahrzeuges ausführlich unterrichten. Selbst wenn Sie dieses machen, dann werden Sie sicherlich beschwichtigende Dinge erzählen, oder? Schließlich wollen sie den bestmöglichen Preis raus bekommen.
        Und so muss auch ein Höcke auftreten. Er kann hundert mal recht haben. Wenn der Kunde das nicht hören will, bringt es schlicht weg nichts.
        Also muss man sachte machen und nicht mit dem Holzhammer aggieren.

        Reden ist Silber, schweigen ist Gold. Man muss wissen wann man was sagt und wie man es sagt.

    • Leider bekommen das viele nicht so mit was in den kleineren Dörfern so passiert. Hier kam es schon zu drastistischen Spaltung, zwar nicht die Spaltung der AfD jedoch von den Wählern. Hier hat die "Höcke Diskussion" der AfD das Genick gebrochen und von 29 übergewechselte (1200 Menschen Dorf) sind danach 18 wieder ausgestiegen. Jedoch nicht wieder zurück zur CSU sondern wählen einfach nichts mehr, damit gehen ihre Stimmen an die stärksten Parteien, automatisch. Fördernd war das nicht was Petry da gestartet hat auch wenn sie dachte das richtige zu tun…

  22. Während alle auf Höckes "Schande" schossen und es immer noch tun, ihn jetzt sogar aus der Partei werfen wollen, hat der Bundestag in seiner diesjährigen Holocaustgedenkstunde erstmals (!) eine Opfergruppe in den Fokus gerückt, die nichts mit dem Holocaust zu tun hat: Die Euthanasiemorde. Es ist noch nicht so lange her, da hätte man angesichts des Verhaltens des deutschen Bundestages von einer Relativierung des Holocaust gesprochen.

    Insoweit kann man feststellen, dass Höcke und Medien nur reden – der Bundestag aber Fakten schuf. Vielleicht hat man sich auch abgesprochen? Wer weiß.

    Man stelle sich einmal vor, Höcke hätte als Politiker vor zehn Jahren gefordert, am Holocaustgedenktag auch anderer Opfergruppen wie z.B. der Euthanasie-Morde zu gedenken, also genau das zu machen, was der Bundestag jetzt veranstaltet hat. Unvorstellbar.

    Für wen wird dieses Theater veranstaltet? Jeder weiß, dass in Auschwitz und anderswo schreckliche Dinge passiert sind, die sich niemals wiederholen dürfen. Jeder weiß auch, dass im Nachgang das Grauen noch grauenhafter gemacht wurde, als es war. Jeder bemerkt, dass die Geschichte ganz langsam umgedeutet werden soll.

    Eine Verifizierung ist keine Relativierung. Ein Mythos kann nicht wichtiger sein als die Wahrheit. Höcke ausschließen zu wollen, die Dinge nicht offen zu diskutieren, zeugt von wenig demokratischem Politikverständnis – und das bei einer AfD, die sich sonst immer beschwert, dass mit ihr nicht fair und demokratisch umgegangen wird.

  23. Man muss diese vom System eingepflanzte Krebszelle Petry/ Pretzell herausschneiden um die AFD noch zu retten. Besser kann man nicht agieren wenn man die Partei unter 5% drücken will, da steckt ein System dahinter.

    • "Das" Petry re(a)giert genau wie ihre Großmeisterin aus der Uckermark.

      Will auch nur an den Trog. Der geht das Volk doch genauso am ….

      • Du sagst es. Nur geht sie im Eiltempo voran, wo man bei der Göttlichen nix und dann verspätet etwas wahrnimmt, prescht diese Machtzicke mit Gewalt und ohne Skrupel vor. Ihr geht es längst nicht mehr um die Sache, für die wir kämpfen. Sie ist eine Machtemanze höchster Güte.

  24. wolfgang eggert am

    wenn höcke von einem "denkmal der schande" spricht – und nicht von einem "schändlichen denkmal" – dann weiss ich wirklich nicht was es daran auszusetzen gibt. mit 2000 jahren nationaler geschichte im rücken sich ausgerechnet die schlechten jahre rauszusuchen und darauf abzufeiern ist definitiv hirnverbrannt, auch da hat er recht; aus-der-geschichte-lernen zeigt sich im übrigen sowieso nicht im ewig-im gestern-bleiben sondern im zukunftgestalten. wie treten landläufige deutsche heute gegenüber landläufigen juden auf? das ist entscheidend. so wie die frage, inwieweit deutschland in einer übrigens interessensseitig ähnlichen stuation mit israel "kann" bzw. will. dazu braucht es beim staatsbesuch keine yad vashem-visite. ich würds definitiv vorziehen mit bibi auf ein bier zu gehen, meinetwegen auch ein koscheres.

    • heidi heidegger am

      yep. weise gesprochen. ich trank vor 20 jahren schon mal kosheren polnischen vodka..war lekka!

    • Walther Dachs am

      Hmpf,2000 Jahre nationaler Geschichte,wie geht denn das,wenn es gerade mal knapp 1100 Jahre die Nation Deuschland gibt.

    • Harald Kaufmann am

      @wolfgang eggert,

      klemmt Ihre Shifttaste oder hat man in der Schule nie die Gross- und Kleinschreibung gelernt? Ihr Kommentar liest sich schlecht, obwohl sachlich daran nicht viel zu meckern gibt.

    • @ wolfgang eggert

      Sie sollten sich wirklich mal fragen, weshalb es Ihnen nicht möglich ist, den Nachteil zu erkennen, Spökenkieker.

      Im Übrigen schüttelt es mich, wenn ich lesen muß, wie Sie sich an ´Israel´ anschleimen. Das hat Israel nicht verdient.

    • Lieber Herr Eggert,

      Ihre Meinung ist für mich sehr maßgebend. Wenn sie sich dann auch noch mit meiner deckt, um so besser…!

      Liebe Grüße!

  25. Volker Spielmann am

    Die liebe Ketzerei bereitet der Alternative schon so einige Probleme

    Der Alternative FÜR Deutschland geht es hier ein wenig wie William von Baskerville, dem scholastischem Sherlock Holmes aus „Der Namen der Rose“ mit dem Inquisitor Bernardo Gui. So wie in besagtem Buch nämlich jeder verbranntes Fleisch ist, den besagter Bernardo Gui der Ketzerei schuldig spricht, und jeder, der es wagt einen solchen Menschen zu verteidigen, selbst Gefahr läuft als Ketzer verdammt zu werden, so ergeht es nun auch der Alternative. Haben nämlich die Parteiengecken und die Lizenzlügenpresse bei einem Mitglied der Alternative eine ketzerische Rede, Schrift oder Handlung ausfindig gemacht, so verlangen sie dessen sofortigen Ausschluß und folgt die Alternative dem nicht, so verdammen sie diese selbst der Ketzerei. Dieses Gebaren stellt die Alternative nun vor die Wahl zwischen zwei Übeln: Entweder sie läßt sich der Ketzerei bezichtigen oder aber sie sagt sich von dem angeblichen Ketzer los und läuft damit Gefahr beim Volk für umerzogenen gehalten zu werden.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  26. Das Parteiausschlussverfahren gegen Höcke wird sowieso keinen Erfolg haben und letztendlich zu Recht scheitern. Das Ganze beschert der AfD lediglich einen enormen Imageschaden: bereits gewonnene Wähler sind bestürzt und unentschlossene Wähler werden sich abwenden. Eine völlig überflüssige Aktion zu einer völlig unpassenden Zeit.

    • Das stimmt, als eingeschworener Nichtwähler, habe ich lange überlegt, ob ich dieses mal eine Stimme abgeben werde. Es war gerade Herr Höcke, der mich dazu hätte kriegen können! Ich habe diesen Entschluss jedoch mittlerweile beerdigt!

      • So denke ich auch.Ich habe meine monatliche Wahlkampfspende gelöscht. Es ist leider immer das gleiche! Gier und Macht!

  27. Jetzt gehts los! am

    Es war abzusehen, dass im Wahljahr, wenn es um die Wurst geht, ein Spaltpilz losgelassen wird, um der AfD jede Chance zu nehmen, bei der Bundestagswahl erfolgreich zu sein. Aber wer ist der Spaltpilz? Höcke?
    Jener, welcher die extrem Rechten an die Partei bindet? Oder ist es Petry/Pretzell welche keine Rechten mehr in der Partei haben wollen?
    Sie wollen liberal und (mit)regierungsfähig sein. Also eine Art neue FDP. Da stören die
    Rechten um Höcke nur. Die Höcke-Leute werden sich auch auf faule Kompromisse nicht einlassen (beispielsweise mit der CDU), nur damit man an die "Macht" kommt.

    Vielleicht wäre eine innerparteiliche Urwahl jetzt genau das richtige, um auszuloten, wohin die Partei gehen soll.

    Noch eine liberale Partei braucht dieses Land aber nicht. Die Liberalen (FDP) dümpeln bei 4-6 Prozent herum. Will das Petry mit der AfD auch so haben?

    Wir brauchen ein Land für die (deutschen) Bürger, sozial und national selbstbewußt. Dafür steht Höcke. Oder?

    Er sollte deshalb auch nicht aus der Partei ausgeschlossen werden. Aber er sollte durch einen freiwilligen Austritt der Partei die Chance geben, eine Spaltung zu vermeiden und sie einen erfolgreichen Wahlkampf führen lassen.

    Oder zumindest provokante und zweideutige Reden unterlassen, die der Partei schaden könnten.

    Wir werden also noch sehen, wer hier der Spaltpilz ist.

    Gescheiterte Parteien gibt es schon reichlich, wie die Schill-Partei, Mittelstandspartei, DVU und viele andere. Demnächst auch AfD?

  28. @ Mitch

    Mir kann auch keiner weismachen, dass ein in der alten BRD (Bonner Republik) sozialisierter akademisch vorgebildeter Mann nicht vorab wüßte, welchen Stein er losbricht und ins rollen bringt, wenn er in einer exponierten politischen Position als AfD-Größe das Thema Holocaust öffentlich aufgreift und zur Diskussion stellt; und das im wichtigsten Wahljahr für Deutschland.

    Nie und nimmer geschieht das unabsichtlich oder unüberlegt.

    Da können alle reden, was sie wollen.

    • DerSchnitter_Maxx am

      Bei all den FakeNews (nicht nur) heutzutage … fällt es enorm schwer, an den HohlenKlaus zu glauben !

      "Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, musst du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst."(Voltaire)

      "What sort of truth is it that needs protection?"(Auberon Waugh)

    • Harald Kaufmann am

      @Treets,

      mag so sein, wie Sie beschreiben. Aber immerhin weist die AfD auch demokratische Strukturen auf dessen Manko man dieser Partei immer wieder vorgeworfen hatte.

      Denn wie sonst erklärt sich das die Mehrheit diesen Höcke aus der Partei ausgeschlossen hat, doch nicht mit einem diktatorischem Verhalten, oder?

    • Manfred aus München am

      das gleiche gilt auch für Petry … sie ist intelligent und wußte daß sie mit dieser Aktion der AfD das Kreuz bricht. Wir können bei ihr also von Vorsatz ausgehen. Da gibt es keine Entschuldigung. Sie und Pretzell sind Maulwürfe. Bei Höcke bin ich mir nicht sicher.

  29. Roland Pressler am

    Moment mal, Herr Elsässer! Bis jetzt ist nur ein Ausschluß-VERFAHREN eingeleitet worden. Sie sollten schon bei den Tatsachen bleiben!

  30. Eine neue Partei ist dem Untergang geweiht, vollkommen egal wie sie ausgerichtet ist. Siehe Luckes oder Haiders Versuche mit Abspaltungen erfolgreich zu sein. Höcke sollte diesen Fehler nicht begehen, sondern den Kampf mit Petry-Pretzell aufnehmen.

  31. Deutscher Adler am

    Was ist los mit Pretzell und Pety ??? Sind diese beiden vom Establishment (Bilderberger Freimaurer Finanz-
    Mafia Sorros,….) unter Druck oder erpresst worden -> den unbequemen Höcke aus der AfD auszuschließen ??
    Oder sind Petry und Pretzell vom Establishment bezahlt worden für diesen nichtkonformen Ausschluß
    gegen die AfD Satzung ?
    Von Frau Petry bin ich enttäuscht ! Auf dem Essener AfD Parteitag begrüsste Sie jede friedliche Form des
    deutschen Patriotismus ! Warum Frau Petry + Pretzell sich nun abseits eines Volkswiderstandes mit
    Compact separat allein bewegen läst den Verdacht der Bestechung des Establishmentes Finanzmafia
    erhärten !
    Wir begrüßen alle Journalisten, welche diese Fragen durch eigene Ermittlungen klären und den Verdacht
    als Erpressung des Establishmentes Bilderberger aufdecken !
    Schäuble gehört auch zu den Establishment-schergen nebenbei bemerkt .
    Mein Name muß anonym bleiben aus Klugheit weil mit diesen Verbrechern Bilderberger Schattenmacht
    nicht zu spaßen ist sondern eine krimminelle Diktatur unseren ehemaligen Rechtsstaat Deutschland
    als BRD GmbH Firma mißbraucht !
    +++
    Gruß an Compact wenn Ihr Beweise erbringen könnt für die Erpressung an die AfD Spitze .
    Ansonsten will ich später eine klare Antwort als AfDler von Frau Petry per email ,
    ansonsten kann ich Schmeichler und Mitverräter an den Deutschen nicht mehr wählen und
    muß mir eine andere freie Partei DM (Deutsche-Mitte) vielleicht suchen .
    Ansonsten : Es ist zum "kotzen" mit eingeknickten Feiglingen in der AfD Spitze !

    • Harald Kaufmann am

      @Deutscher Adler,
      die Sonne wird die Wahrheit schon ans Licht bringen, ob die AfD-Spitze sich hat bestechen lassen oder auch nicht.

      Nur weil die AfD Ihrem eigenen Willen und dem Willen manch anderer hier nicht entspricht, muss diese Partei wohl nicht zwingend von irgendeiner Macht wie den Bilderbergern oder sonst wem bestochen worden sein.

      Gegen Anonymät an sich habe ich nichts. Ist allein Ihr Bier. Manchmal ist es sogar erstrebenswert diese zu nutzen.

      Und weshalb sollte Ihnen Compact etwas beweisen? Nur weil ein mehrheitlicher Beschluss dieser AfD Ihnen nicht in den Kram passt?

  32. Pressemitteilung vom 13.02.2017

    Stellungnahme der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag zum Beschluss des AfD-Bundesvorstands

    „Bestürzt nehmen wir, die AfD-Fraktion im Thüringer Landtag, die Entscheidung des Bundesvorstandes für ein Parteiausschlussverfahren gegen Björn Höcke zur Kenntnis. Einstimmig verurteilen wir das Vorgehen des Bundesvorstandes. Sein Beschluss ist ein schwerer politischer Fehler, da Björn Höcke weder gegen die Satzung noch gegen die Grundsätze der AfD verstoßen hat.

    Vordergründig geht es in dem Beschluss um die Person Björn Höcke, inhaltlich jedoch geht es um viel mehr. All jene Bundesvorstandsmitglieder, die für das Parteiausschlussverfahren gestimmt haben, verfolgen damit die Absicht, Meinungen und Überzeugungen aus der Partei auszugrenzen. Ihr Vorgehen zielt auf einen gerade in Ostdeutschland überaus populären Politiker und trifft damit zugleich auch die Wähler der AfD in den neuen Bundesländern. Der Bundesvorstand will aus der AfD eine andere, eine weniger meinungsfreudige und weniger gesamtdeutsche Partei machen. Damit gibt er in weiten Teilen den Gründungsanspruch auf, eine echte und basisdemokratische Alternative zu den Altparteien zu sein.

    In den anstehenden Auseinandersetzungen wird die AfD-Fraktion im Thüringer Landtag ihren Vorsitzenden Björn Höcke nach Kräften unterstützen und eine Spaltung der Partei nicht zulassen.“

    Erfurt, den 13.02.2017

    • Andy Poppenberg am

      Genauso ist es, es geht nicht um die Person, sondern seine politische Position, die endgültig aus der AFD gefegt werden soll, damit sie auch ganz offen zu einer CDU wie vor 15 Jahren werden kann, die kein Mensch braucht, die jedenfalls auch nach einem Wahlerfolg nur dazu dient, Merkel zu sichern und den status quo zu erhalten.

      Herr Elsässer hat Recht, das spaltet die Partei und das sollte es auch, wenns da Leute gibt, die ein politisches Gewissen haben und wirklich eine Alternative sein wollen. Der Kollektivschuldkomplex ist der Dreh- und Angelpunkt der deutschen Souveränität. Wer da an der Ideologie der Reeducation nichts ändern will, der will überhaupt nichts ändern.

  33. Das ist ja genau das gewünschte Ergebnis des jahrelang andauernden Schuldkults: Irgendjemand von den Parteien oder Medien ruft "Nazi" und schon beraten Petri/Pretzell und Co. darüber, wen sie aus der Partei ausschließen. In Wirklichkeit ist erst durch diesen Beschluss der Schaden für die Partei eingetreten.

  34. Andreas Walter am

    Was lernen wir daraus?

    "Wenn Du wissen willst, wer dich beherrscht, musst Du nur herausfinden, wen Du nicht kritisieren darfst."

    Von: "Voltaire (eigentlich François-Marie Arouet, * 21. November 1694 in Paris; † 30. Mai 1778 ebenda) war ein französischer Philosoph und Schriftsteller. Er ist einer der meistgelesenen und einflussreichsten Autoren der französischen und europäischen Aufklärung."

    "Also bitte, Herr Walter, jetzt werden Sie mal nicht albern!"

    "Ich, albern?"

    https://www.youtube.com/watch?v=U4Rl83wK1VE

    Hahahahaha, Steven Spielberg!

    Brain Brain Brain Brain,
    Brain Brain Brain Brain,
    Brain.

    https://www.youtube.com/watch?v=9z-_F3e0vhU

    … und keiner kann’s verstain.

    Trotzdem bin ich OK, all right, egal was manche über mich sagen oder denken. Im Rahmen meines Mensch Seins, das von Natur mit Fehlern und Schwächen behaftet ist, aber auch Entwicklungsfähigkeit einschließt.

    Ich will nur wissen, verstehen, warum, ich möchte wissen, was das soll? Denn normal ist das nicht. Also Paranormal? Könnte ich auch akzeptieren und muss ich wohl. Das vollkommen Unmögliche. Oder zumindest dann Ungerechte.

    Denn niemand möchte ein Sklave sein, ein Unterdrückter, ein Geächteter, ein Verlachter, ein Geschmähter, Gedemütigter, Verfolgter, Bekämpfter, Missbrauchter, Ausgestoßener, Benutzer, Bestohlener, Beraubter, Betrogener, Belogener.

    • Höcke hat gegen keinerlei Parteistatuten verstoßen,das bedeutet den Beginn einer Parteispaltung. Zumindest die Landesverbände im Osten werden sich den Ausschluss eines ihrer erfolgreichsten Politiker nicht gefallen lassen. Frauke Petry muss befürchten, dass sie schon in ihrem eigenen sächsischen Landesverband Sachsen Anfang März auf dem Landesparteitag gestürzt wird.

      Muß das jetzt, wo es im September zur Wahl geht, unbedingt sein. Eine Selbstzerfleischung der
      AfD. Wie in einem Kindergarten. Damit spielt man den Altparteien wieder in die Hände.
      Diese Parteiengeklüngel geht den Bürgern auf den Sack. Wie einst bei der Schill-Partei.
      Statt das es voran geht, zefleischt man sich. Man tut sich und den Bürgern keinen Gefallen.
      Letztlichst bekommt der Bürger den Eindruck" Unwählbar die Partei, soll erst einmal zur Ruhe kommen und kann dann in 4 Jahren wieder einmal vorstellig werden."
      Ende der Fahnenstange!!!

    • Björn Höcke hat sich da weit aus dem Fenster gelehnt mit seiner Rede. Klartext reden ist gut und das machte Ihn auch zu einem beliebten Politiker gerade in seinem Wahlkreis und in den neuen Bundesländer.
      In den neuen Bundesländer liebt man klare Worte und man möchte nicht verarscht werden als Bürger.
      Höcke vermittelt das seinen Wähler und Beführworter und ist somit einer der stärksten Zugpferde im Stall der AFD.
      Einen Parteiausschluss von Höcke zu dem Zeitpunkt ist absolut tötlich und wird einiges an Stimmen kosten möglicherweise bis 5%.
      Natürlich muss klare Linie gefahren werden ohne Zweifel, aber man muss auch Kritik einstecken können was Frau Petry nicht gerade Ihre grössten Stärken sind.
      Alexander Gauland predigt, Zusammenhalt und nochmals Zusammenhalt und damit hat er nur zu gut recht!

      • Ich denke, eine Ausschluss von Höcke würde die Partei weit mehr, als nur fünf Prozent, kosten!

  35. Eine sehr gute Entscheidung. Höcke war wie Lucke ein U-Boot anderer Interessen. Als Studierter und belesener Mensch, hätte er freiwillig NIE solche zweideutigen Formulierungen verwendet. Er wollte m.M nach die AFD absichtlich in die rechte Ecke stellen und damit die Partei diskreditieren. Wenn die AFD bundesweite Regierungsmitverantwortung und eine grosse Unterstützung bei der Bevölkerung anstrebt, dann muss sie einen klaren Wertkonservativen Kurs ansteuern, den die CDU/CSU durch den üblen Einfluss von Merkel verloren hat.

    Höcke ist 100% ein V-Mann des Verfassungsschutzes oder des BNDs. Ich begrüsse seinen Rauswurf und hoffe das jetzt endlich die Flügelkämpfe beendet sind.

    • Das sehe ich auch so. Anstatt sich in diesem Schicksals-Wahlkampf auf das alles entscheidende Thema der Flüchtlingspolitik zu konzentrieren und damit um die 20% zu erreichen, hat Höcke einen absolut unnötigen Nebenkriegsschauplatz eröffnet, der zur Folge hat, dass sich die AFD zerfleischt und potenzielle Wähler abgeschreckt werden. Es ist offensichtlich, dass dieser Mann nicht im Interesse der Partei handelte und seine irreführenden Reden den Wahlerfolg der AFD verhindern bzw. schwächen sollen.

    • Und ich halte Dich fuer einen V-Mann des tongolesischen Geheimdienstes…die Jecke sind los.

    • Ich gehe davon aus, dass Sie in Höcke’s Fall spekulieren. Was, wenn Sie falsch liegen? Wann immer es bisher der Fall war, hat die Parteiführung sich ohne Höcke’s Dazutun selbst diskreditiert. Man hätte mit ihm gemeinsam den Schaden begrenzen können. Und was die AfD an Regierungsmitverantwortung einbringen kann/will, entscheidet doch der Wähler. Was, wenn die AfD einen Regierungsauftrag MIT Höcke bekommen würde….ich glaube davor kriegen so manche weiche Knie.
      Als V-Mann würde er der Partei doch einen Gefallen tun, denn irgendwann mal müßte der Verfassungsschutz mit seinen "Beweisen" von Gericht, siehe NPD Verbot.

    • Ich glaube nicht, dass Höcke ein V-Mann ist. Möglicherweise sind aber in seinem Umfeld Akteure, die man der Szene zurechnen kann, und die ihn zu den Aussagen ermuntern. Das wäre nichts Neues, denn Provokateure, die selbst nicht wissen, dass sie durch Dritte (=Verfassungsschutz o. ä. ) geführt werden, sind überall im Spektrum der "Rechten" zu finden.

      Ich halte allerdings auch nichts von Weidel und Co., die bei Goldman-Sachs usw. eine Biographie vorweisen, mit der sie sich eigentlich schon für höhere Ämter in alternativen Parteien disqualifizieren. Die AFD, eine Partei, die den Bock zum Gärtner macht – und absolut unwählbar.

    • Manfred aus München am

      Du musst ein Insider sein, dass Du eine derartige Behauptung in den Raum stellen kannst, was?
      Ich war nie ein großer Fan Höckes, und mir ist auch die seichte, narzistische Anwandlung dieses Mannes nicht entgangen … er hört sich gerne reden … er ist meiner Meinung nach aber auch authentisch, und hat das Herz am rechten Fleck. Was Petry und Pretzell anbelangt, so denke ich, dass wir nicht länger nach den Maulwürfen suchen müssen. Bis zuletzt gut getarnt und den Zeitpunkt für den vernichtenden Schlag gegen die AfD perfekt gewählt. Wer so einen Stunt kurz vor der wichtigsten Wahl der letzten 70 Jahre riskiert, kann nur die Zerschlagung der AfD im Sinn haben, eine andere logische Erklärung kann ich nicht sehen. Damit nimmt man unserem Volk die letzte Möglichkeit einen friedlichen Machtwechsel herbeizuführen. Nun gut es gibt auch noch andere Optionen. Was mich persönlich am meisten trifft … unser Volk scheint nur noch Verräter in den eigenen Reihen zu haben … was ist nur aus dieser Gesellschaft geworden … ich mag diesen Sauhaufen gar nicht mehr als Volk bezeichnen.

      • Manfred aus München am

        Ich halte mich für einen Freidenker, der nichts auf Konventionen gibt … und wenn ich das bin, muss ich, obwohl sich alles in mir sträubt, auch den Gedanken von "MITCH" aufgreifen. Denn es besteht durchaus die Möglichkeit, dass er Recht hat.

        was wäre, wenn …

        Höcke tatsächlich ein V-Mann ist, und er durch "bewußt", dumme Äußerungen der Wegbereiter für diese Aktion war …
        und das Duo Petry/Pretzell ebenfalls Vollstrecker im Auftrag der Dienste sind?

        Dann ist das kein Machtkampf, sondern eine abgekartete Sache, und die drei sitzen im gleichen Boot. Genau so arbeiten die Dienste.

        Das muß sich die Basis jetzt genau anschauen, und wenn das nicht eindeutig und zweifelsfrei ausgeräumt werden kann, müssen alle drei gehen.

    • Andy Poppenberg am

      Der Kollektivschuldkomplex ist also ein Nebenkriegsschauplatz, hat nichts mit fehlender Souveränität und Wehhaftigkeit, nichts mit Hemmungen, eigene Interessen zu formulieren zu tun?

    • Harald Kaufmann am

      @Mitch ,
      sehe ich ähnlich wie Sie, halte aber dennoch die AfD eher als eine Protestbewegung der Wahlbevölkerung, als eine rechtspopulistische Partei, die die AfD meines Erachtens nicht ist.

      Für mich ist die AfD auch nichts anderes als eine erzkonserative Partei, dem viele enttäuschte ehemalige Anhänger aus dem Lager der CDU und CSU übergetreten sind.

      Vielleich macht es eine regierende AfD mal besser als die Union, aber soziale Gerechtigkeit, die in Deutschland abhanden gekommen ist, wird diese Partei mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch nicht wiederherstellen können oder wollen.

  36. Höcke sollte gemeinsam mit Meuthen, Poggenburg, Gauland und Hampel eine neue Partei gründen. Dann wäre die leidige Causa Petri/Pretzell gleich mit erledigt.
    Die meisten AfD-Mitglieder würden überwechseln und die Wähler sowieso. Das Familienunternehmen P/P kann dann weiter weichgespült wursteln und wird dann als Quittung für ihren politischen Verrat in der Versenkung verschwinden.
    Höcke hat es nicht nötig, sich von der Intrigantin Petri maßregeln zu lassen.

    Werter Herr Höcke, kehren Sie die Sache doch ins Gegenteil um – geben Sie dem Duo Petri/Pretzell doch den symbolischen Tritt in den Hintern und verlassen Sie diesen Verein der Weichgespülten. Statt sich zu ärgern, überlegen Sie sich doch schon mal einen Namen für die neue Partei.

    • Harald Kaufmann am

      @Imre Bauer,

      genau dieses hat Herr Lucke als ehemals erster Vorsitzender der AfD auch gemacht. Nur der ganz grosse Wurf war ihm mit dem Austritt aus der AfD wohl eher nicht beschieden. Man hört so gut wie gar nichts mehr, von diesem Herrn Lucke.

      • @HARALD KAUFMANN
        Herr Lucke agierte zu leise und zu gesetzt, deshalb konnte er sich nicht durchsetzen.
        Herr Höcke spricht laut, mutig und ungeschminkt aus, was die Bürger bewegt. Genau damit kann er Erfolg haben. Angepasste und politisch korrekt agierende Parteien haben wir hier schon genug. Die AfD unter Führung von Petry/Pretzell ist auf dem besten Weg eine solche zu werden und damit für sehr viele Wähler uninteressant.

      • @Harald Kaufmann

        Sie vergleichen Äpfel mit Birnen.
        Lucke war ein Wirtschaftsliberaler, ein Eurokritiker sonst aber systemkonform.
        Björn Höcke ist ein deutscher Patriot, eine heroische Gestalt wie aus alten Zeiten, er polarisiert, er provoziert, er begeistert.
        Insofern schließe ich mich unbedingt Imre Bauers Meinung an.

  37. Judith Hirsch am

    Mir, als Jüdin, hat die Rede von Höcke sehr mißfallen. Es stimmt, dass niemand, der seit Kriegsende geboren wurde, schuld am 2.Weltkrieg oder Holocaust hat und es ist definitiv falsch nur die 12 schrecklichen Jahre deutscher Geschichte zu sehen. Fakt ist aber auch, dass die AFD einen gewissen Anteil an antisemitischen Anhängern hat -wahrscheinlich sogar weniger als die Linkspartei- und ich kann ihnen versichern, dass es sehr unangenehm ist, wenn Menschen Vorbehalte, wegen meiner Religion und Abstammung, mir gegenüber haben. Ich finde die Entscheidung des AFD-Vorstandes richtig, aber bin zugleich traurig, weil das Höcke-Theater viele Stimmen kosten wird.

    • Graf von Stauffenberg am

      Ich respektiere Ihre Meinung. Was wir aber zu Zeit bei den etablierten Parteien erleben, ist Antsemitismus mit umgekehrten Vorzeichen in ähnlich übler Form, wie es Viktor Klemperer in seinen Tagebüchern beschreibt. Da werden Menschen aufgrund ihrer konservativen Gesinnung beleidigt, ausgegrenzt und auch ihrer Existenz beraubt. Ein Beispiel: Die Daten der jungen Menschen der IB, die friedlich in Berlin demonstriert haben, wurden erfasst, ins Polizeiliche Führungszeugnis eingetragen und sind somit vom Öffentlichen Dienst ausgeschlossen, können also nicht mehr Lehrer oder Richter werden. Da wurden mutwillig Existenzen junger Menschen zerstört! Die etablierten Parteien sind das Problem, nicht Björn Höcke.

    • Jürg Rückert am

      Fakt ist auch, dass ich Juden sehe, die sich der heutigen Generation gegenüber wie Bewährungshelfer gerieren oder uns ein permanentes, latentes Misstrauen spüren lassen. Der Stempel vom "Tätervolk" ist nicht nur einmal als ein sich fort vererbendes Kainsmal von jüdischer Hand benutzt worden. Wenn die große Psychoanalyse des „Jugendtraumas“ der Deutschen nicht immerwährend praktiziert werde (unter dem Vorsitz von Prof. Freud), müsste die Welt vor der braunen Brut erneut erzittern! Auch das ist eine Auffassung, die uns subcutan ständig vermittelt wird. Es gibt noch eine flankierende Verhaltenstherapie, eine Hormonbehandlung mit Antitestosteronen … , aber lassen wir das!
      Noch bevor ein Mensch sprechen kann ist er kränkbar. Er bleibt es noch, wenn er spürt, wie ihm unter Demenz die Sätze im Munde zerfallen. Und Kränkungen werden kaum vergessen.
      Wer vor den Toten in Dresden keine Ehrfurcht hat, dessen Lippenbekenntnissen in Auschwitz sind leer. Es ist diese Art von psychogen kastrierten Politikern, die heute die Bühne beherrscht, gegenüber Israel von Nibelungentreue redet, aber auf die keinerlei Verlass ist. Das deutsche Urwort „Treue“ ist ihnen fremd.
      Erst wenn der Holocaust des dritten Weltkrieges über Europa hinweg fegte, wird sich das Verhältnis von Juden und Deutschen normalisieren. Dann dürfen wir Schulter an Schulter unsere Überlebenden zählen.

    • Harald Kaufmann am

      @Judith Hirsch,

      mir ist bisher noch nicht bekannt geworden, das die Linke antsemitische Anhänger in dieser Partei aufgenommen haben sollte. Lassen Sie es mich bitte wissen, ob ich etwas verpasst habe oder nicht. Ansonsten kann ich Ihrem Beitrag im vollstem Umfange zustimmen.

      • Judith Hirsch am

        Lieber Harald! Ich war mehr als 10 Jahre Mitglied bei den Berliner Linken und kann ihnen aus leidvoller Erfahrung versichern, dass dort ein sehr großer Teil Judenfeinde anzutreffen ist. Sogar der neue Kultursenator und Bürgermeister (das ist der Vize von Michael Müller) von Berlin Klaus Lederer hat sich des Öfteren intern antisemitisch geäußert. Nicht umsonst hat Dietmar Bartsch einmal gesagt, dass er die Hälfte aller Parteimitglieder rausschmeißen müsste, wenn sich die Linke von den Antisemiten trennen würden. Leider sprengt das hier den Rahmen, wenn ich ihnen hier all die Vorfälle schildern würde, die ich dort erlebt bzw. erlitten habe. Der feministische Flügel der Linken zischte oft, wenn ich mich näherte: "Vorsicht Judenalarm". Ich trat bei den Linken aus, als mich eine Frau, die meine Meinung nicht mochte, ohrfeigte und dabei schrie "Juden, brauchen wir hier nicht". Ich wurde bei diesem Vorfall nicht von der Partei unterstützt und man gab mir deutlich zu verstehen, dass ich dies nicht an die Öffentlichkeit bringen sollte. Bei meinen Diskussionen mit NPD-Mitgliedern habe ich dagegen erstaunlicherweise keinen Judenhass erlebt. LG aus Berlin

  38. Es gibt eine Petition die sich gegen den Ausschluß von Höcke ausspricht:

    https://www.openpetition.de/petition/online/kein-parteiausschluss-von-bjoern-hoecke

  39. Jürg Rückert am

    Grob betrachtet steht Petry für eine CDU wie unter Kohl, Höcke wie unter Adenauer. Das ist der Kern des Richtungsstreites.
    Sollte ein Adenauer heute in die Politik wollen, würde er als Nazi diffamiert.

    • Notburga Sigmund am

      Diesen Vergleich bringt es auf den Punkt. Ich fühle mich Adenauer viel näher.

    • Direkter Demokrat am

      Adenauer war ein Atlantiker und setzte nur die Interessen der USA um. Wäre damals Schumacher Kanzler geworden, hätten wir heute ein freies, neutrales und unabhängiges Land.

      • Oder aber es hätte sich in der CDU Jakob Kaiser durchgesetzt.
        Beide wären mit Abstand bessere Kanzler geworden, als diser Rheinische Separtist und Preußenhasser.

    • Höcke in eine Reihe mit Adenauer zu stellen, halte ich für eine ziemlichen Fehlgriff. Ich finde, Höcke sollte sich lieber mit der NPD zusammentun, die haben (angeblich) nur ca. 5000 Mitglieder, da könnte sich Höcke ordentlich austoben.

      • Der Höcke ist gar nicht so das Problem – es sind seine Aussagen, die jeder missverstehen kann.

        Die Afd soll zur zweiten FDP werden, aber im Kern ist das Ziel von Petry-/Pretzell das gleiche , das in der Linkspartei verfolgt wird. Man versucht sich dem Mainstream anzunähern und meint, dass so Gestalten wie Weidel und Co. mehr Wähler anlocken wie Frau Kipping in der Linken hofft, gegenüber Wagenknecht mit Flüchtlingsthemen zu reüssieren.

      • Wer eine AfD ohne Höcke vorzieht, sollte vielleicht besset ALFA oder gleich die Partei mit den drei überflüßigen Buchstaben wählen!

    • Harald Kaufmann am

      @Jürg Rückert,

      das glaube ich eher nicht, dass der alte Herr aus Röhndorf als Nazi diffamiert worden wäre. Adenauer war ein unbequemer Zeitgeist gegenüber den Nazi, obwohl nicht verschwiegen werden sollte, dass er ehemalige Nazis mit Parteibuch in seinem Kabinet gehabt haben soll.

      • Jürg Rückert am

        Es geht nicht darum, Adenauer in die Nähe von Nazis zu rücken, es geht darum, dass die Koordinaten der "EU 2017" so weit Richtung Unterwelt gerückt wurden, dass auch ein Pius XII jetzt eine absolute persona non grata wäre, säße er noch auf dem Stuhle Petri. Papst Franz I. überstellte ihn in ein Kloster nach Feuerland. Kardinal Burke ist (fast) schon da.
        Die neuen Grundwerte des Westens sind die Vorlage für dessen völlige Dekonstruktion. Die christlichen Großkirchen hinken mit.

  40. Selbst wenn man jetzt Sympathie oder Antipathie für diesen oder jene Kandidaten außen vor ließe, wird durch diese völlig unnötige Aktion der Parteispitzen Petry/Pretzell/Weidel den Wählern das Bild einer Partei vermittelt, die innerlich zerrissen und nicht mehr vertrauenswürdig ist.

    Auffällig ist, daß so eine schwerwiegende Entscheidung nicht bis nach den Wahlen Zeit hatte und erst einmal parteiintern geklärt werden konnte. Gerade weil soviel für unser Land davon abhängt. Ich bin richtig sauer, da stimmt doch etwas nicht.

    • Manfred aus München am

      Sehe ich auch so; mag sein, dass sich Höcke nicht immer klug verhalten hat. Um dem entgegenzuwirken opfert man aber nicht die Partei und mit ihr das ganze Land. Ich denke die Maulwürfe haben gerade die Maske fallen lassen.

  41. Der Pretzell will die AFD offenbar nach FPÖ-Muster umbauen. Nachdem die FPÖ viele Akteure ausschloss, die im Ruch standen, Dinge zu sagen, die man besser verschweigen sollte, hatte sie mehr Zulauf vom Wähler. Bringt das immer Erfolg?
    Ich meine nicht. Die Wähler und Anhänger von AFD und FPÖ sind nur in bestimmten Punkten vergleichbar.

    Erstens, die Afd ist zu jung, Zweitens, Deutschland und Österreich sind sehr verschieden. Der Afd ist es bisher auch nicht gelungen, ein "Deutschland-Bild" zu entwerfen, wie es die FPÖ in Österreich erreicht hat. Denn neben den aktuellen politischen Themen kann sich die FPÖ sehr geschickt als "Österreich-Partei" verkaufen, die den Bürger vor dem Staat mit seinen fetten Abgaben schützen will.
    Im Unterschied zur FPÖ, die im österreichischen Umfeld vor allem durch den ÖVPSPÖ- Parteienfilz an Zustimmung gewinnt, ist das Thema Filz in Deutschland fast kein öffentliches Thema. Das Thema öffentliche Abgaben ist schon von anderen besetzt. Die Afd zeigt wenig Konturen, da ihr weniger Fläche für Profil bleibt, um sich von anderen Parteien abzuheben. Die BRD-Parteienlandschaft ist breiter. Alle diese Überlegungen scheinen bei der AFD-Führung keine Rolle zu spielen.

    Höckes Auftreten ist zudem besonders an die ostdeutsche Zielgruppe gerichtet, wo das "Reeduaction-Programm" nach dem 2. Weltkrieg durch die USA nicht fruchtete. Durch den Zusammenbruch des Sozialismus sind die ex. DDR-Bürger nicht nur anders politisch interessiert ( offen zu vielen Seiten), sondern kennen auch weniger politische Tabus.

    Obwohl ich kein Afd Wähler bin, interessiert mich der Fall Höcke dennoch.

  42. Werner Bernshausen am

    Verstehe die Aufregung nicht. Siehe dazu auch ein Interview mit Herrn Gauland. Ein Ausschlussverfahren ist juristisch nicht durchsetzbar. Das sollte den Antragstellern auch klar gewesen sein. Jetzt stellt sich die Frage, wer der Partei mehr schadet, Herr Höcke oder die Antragsteller? Ergebnis, die Antragsteller sollten zurücktreten, ihre Zeit in der AfD ist beendet. Wer kurz vor Wahlen so eine Aktion startet, dem geht es nur darum, die AfD vorsätzlich zu beschädigen. Und nebenbei, die SPD schafft es auch nicht, die Herrn Sarrazin oder Edathy aus der SPD zu verbannen. Und was ist schlimmer, die mit Absicht falsch interpretierte Rede von Herrn Höcke oder das Freizeitverhalten eines Herrn Edathy?

  43. AFD

    ich verstehe diese Partei nicht mehr warum stehen sie nicht hinter Höcke nur gemeinsam ist man stark.
    Da lacht sich die Politklicke eins wie kann man nur so auftreten und das noch vor der Wahl.
    So wird das nie was …..Kopf schüttel.

  44. Erst der Versuch seitens Pretzell in der NRW-AfD Martin Renner mittels Abwahlamoklauf auf dem Parteitag in OB ins Aus zu kicken und jetzt der Vorstoß von Petry gegen Höcke. Dies alles vor wichtigen Wahlen! Was kann Partei schädlicher sein? Dem AfD-Gefährder-Duo Pretzell/Petry muss dringend Einhalt geboten werden. Ich überlege als NRW´ler ernsthaft bei den LTW im Mai meine Stimme nicht der AfD zu geben!

  45. Die NPD soll ja im Jahr 1964 auf Betreiben des britischen Geheimdienstes MI6 gegründet worden sein (mal "Adolf von Thadden" gugeln), um den national-konservativen Rand der politischen Landschaft der noch jungen BRD zu bündeln, um ihn somit in’s Rampenlicht rücken zu können. Inzwischen ist diese Partei völlig verbrannt und stellt selbst für harte Rechtsaußen kaum noch eine Alternative dar.

    Wäre es da nicht längstens Zeit, eine neue Alternative in’s Rennen zu schicken?
    Eine, die sich weitaus gemäßigter als die NPD darstellt?
    Ist die AfD eventuell als von Anfang an als "geheimdienstlich unterwandert" zu betrachten?
    Ging vielleicht etwas schief, als sich die "Nationalen" in der Partei gegen Lucke und Henkel durchsetzten?
    Wird dieser Lapsus gerade jetzt (von der zweiten Reihe nach Lucke) wieder ausgebügelt,
    weil man diese "Alternative" für ein breites Spektrum an "Zubündelnden" braucht –
    und stört beispielsweise ein Herr Höcke aus eben diesem Grunde?
    Oder geriet das Experiment aus den Fugen und die AfD bekam zu schnell zu viele Stimmen?

    Fragen über Fragen.

    Vielleicht traut sich ja ein investigativer Journalist mal an diese heiße –
    oder auch faule – Kartoffel. – Elsässer, übernehmen Sie!

  46. Manfred Duzdank am

    Bin kein Mitglied (und werde es nun auch definitiv nicht mehr) – daher die Frage: Was sagt denn die Satzung dazu? Aus einer Partei kann man allgemein nur aufgrund vorsätzlich parteischädigenden Verhaltens ausgeschlossen werden – oder aber bei hartnäckiger Weigerung, Beiträge zu zahlen. Was also haben Petry und ihre Clique sich hier einfallen lassen? – Ah, und: wird Compact F.P. noch einmal aufs Titelblatt heben? Wenn ja, dann vielleicht gern auch mit diesem markanten Damenbart…

  47. Werner Offergeld am

    Ich bin kein Politiker. Und Mitglied in irgendeiner Partei bin ich auch nicht. Als ich die Auszüge aus der Rede Höckes gehört habe, ging mir folgendes durch den Kopf:
    1. Das Denkmal über den Holocaust in Berlin gefällt mir absolut nicht. Und zwar rein aus dem künstlerischen Blickwinkel heraus. Man könnte das Kunstwerk genau so gut auf die momentane gesellschaftliche Kälte in Deutschland beziehen.
    2. Es ist eine wahre Schande für unser Deutschland, was unsere Großeltern und Eltern während der Nazidiktatur haben durchgehen lassen und selbst nach dem Krieg von den millionenfachen Morden an Juden, Sinti, Roma und politisch Andersdenken zum Teil "nicht gewusst" haben. Die Drahtzieher und stramme Nazis fanden ja nach dem Krieg in den christlichen Parteien und sonstwo Unterschlupf und taten alles um ihre Gräueltaten und ihr uneingeschränktes Mitläufertum zu vertuschen.
    3. Es ist, wie Höcke es formulierte, wahrhaftig ein Denkmal der Schande und trifft damit den Nagel auf den Kopf. Das Denkmal hätten wir nämlich nicht, hätten sich alle Deutschen direkt gegen die Nazis gestellt. Und nicht nur die wenigen tapferen Deutschen, die letztendlich vom eigenen Volk denunziert und verraten wurden.
    4. So und nur so habe ich Höcke verstanden. Das die Establishment- Parteien mit ihrer Presse hier die Worte verdrehen und in ihrem Sinne interpretieren, ist für mich kein Grund Höcke aus der Partei auszuschließen. Frau Petri & Co sollten mehr Standhaftigkeit beweisen und nicht wie Klappstühle herumeiern.

    • Sehr guter Beitrag, gefällt mir sehr gut. Was dieses Traumpaar Petry & Pretzell anbelangt frage ich mich wer der Partei mehr schadet Höcke oder P/P. Ich bin mir sicher, dass das Duo P/P die Partei spaltet und es unbedingt gelingen muss beide Gestalten aus den Spitzenpositionen zu entfernen.
      Man könnte den Eindruck gewinnen das hier Intrigen im Spiel sind die von irgendwelchen Interessengruppen gesteuert werden. Ist doch ideal wenn die einzige Oppositionspartei sich selbst zerlegt.

  48. Also für uns als Familie hat sich damit die AFD erledigt. Wir hätten uns heute Morgen fast am Kaffee verschluckt, als die Meldung in den Nachrichten kam. Ohne Höcke geht gar nicht. Davon mal abgesehen fängt das ja schon gut an bei der AFD. Sind noch keine "richtige" Partei und fangen schon an wie die etablierten Parteien. Wer aufmuckt wird abgeschossen. Ne ne liebe AFD, so wird das nichts. Wir haben schon genug schmuddel Parteien, da brauchen wir Euch net auch noch!!!

    Wir sind total enttäuscht von der AFD und werden unsere Stimme in diesem Jahr (und nur wegen des Höcke Falls) an irgendeine Öko Partei VERSCHENKEN! Nie wieder AFD!

    Wir haben uns die Rede von Herrn Höcke mehrfach angehört und können nichts, aber auch gar nichts schändliches an der Rede finden. Das Deutschland immer noch nicht bereit ist, seine Vergangenheit aufzuarbeiten und die Wahrheiten von den Lügen zu trennen sagt uns, Deutschland ist immer noch nicht genesen und wird vielleicht auch nie wieder genesen. Immer noch nicht Souverän, keinen Freidensvertrag, die Siegermächte saugen uns immer noch aus und der EU Mafia sind wir völlig hilflos ausgeliefert. Eine Schande ist das. Unsere Ur-Ur-Großeltern drehen sich im Grabe herum!

    Schade, es "war" einmal ein schönes Land gewesen. Naja Ihr super schlauen Helden da draußen, dann lasst Euch mal in die "tolle" EU "führen" ^^
    Ach ja…. und bitte Ihr schlauen politisch korrekten, bitte vergesst nicht Eure Nazi-Keule. Mit dieser Keule lässt sich wirklich noch das letzte bischen Menschlichkeit ausprügeln. Immer drauf!
    Wenn Euch G. Orwell heute sehen könnte, der würde sich in den Tod weinen!!!

    P.S. Liebes Compact Team, Ihr seit spitze, macht weiter so. Wir haben als Abo Kunden selbstverständlich auch "Compact – nie wieder Grüne" gelesen und die Ähnlichkeit zur AFD Situation aktuell ist (leider leider) verblüffend. Das ist eins der besten Magazine, die Ihr bisher rausgebracht habt. Daumen hoch!

    Beste Grüße aus dem Westen
    Ihre treuen Leser

    • Haaaaaalo…………Herr FEST …….. sagen sie doch endlich wieder mal etwas Kluges……… wie Doof muss man sein , jetzt vor der SCHICKSASLSWAHL so eine sinnlose Diskussion zu Gunsten der grossen Koalition zu entfachen !!! Wenn man weiterhin seine Meinung nicht sagen darf , ist die Partei nicht mehr wert als alle anderen im Reichstag . Aus der Bibel ……… “ Möge Euch nie der Wohlstand ausgehen , damit nicht öffentlich wird , wie heruntergekommen ihr seid “

    • Harald Kaufmann am

      @Ullrich,

      wenn ich mir so die täglichen Nachrichten ansehe oder anhöre, brauche ich keinen morgendlichen Kaffee mehr. Mein Blutdruck kommt auch ohne Kaffee ordentlich in Wallung. Mit Kaffee, wäre nur noch Fliegen schöner.

    • A.BENJAMINE MOSER am

      Sehr geehrter Herr Ullrich

      Ich habe Ihren Kommentar aufmerksam gelesen und muss Sie aber dringend bitten, nicht gleich die Flinte ins Korn zu werfen.
      Politik ist nun einmal keine lineare Veranstaltung, deshalb muss man sich immer wieder aufraffen und für seine Ideen und Überzeugungen eintreten. Was Sie empfehlen ist ein Rückzug ins Private und dann haben Sie eh verloren.
      Deshalb bitte ich Sie und jeden bzw. jede mutig weiter zu politisieren, und zwar in einer Partei, denn so läuft nun mal Demokratie und sei es bloss auf Gemeinde-Ebene, da haben sie schneller Resultate, die sich sehen lassen als auf Landesebene.
      Wichtig ist, dass Sie sich selbst als Akteur und handelndes Subjekt betrachten und nicht als Objekt, das man Schachfiguren gleich auf dem Spielfeld hin und her schubsen kann…
      In diesem Sinne Mut zur Wahrheit und vor allem zum politischen Engagement und Handeln.
      Die Causa Petri/Pretzell zeigt auf, dass diese beiden mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gekapert worden sind, und zwar von jenen Kreisen, die wollen, dass die AFD als Sammelbecken für Wutbürger funktioniert, um dann in politische Correctness übersetzt zu werden.
      Mit herzlichen Grüssen
      abm

      • Hallo ABM,

        vielen Dank für Ihre aufmunternden Worte.
        Sicherlich haben Sie Recht, jedoch fällt es einem manchmal schwer, die Ruhe zu bewahren, zumal wir kurz vor den Wahlen stehen und nicht nur wir, sondern es scheint das ganze Volk ist sehr nervös. Man hat das Gefühl, mit dieser Wahl 2017 eine für Deutschland (oder das was davon noch übrig ist) geschichtlich sehr wichtige Entscheidung treffen zu können, oder sollte ich besser sagen, zu müssen?!

        Wir die wir hier schreiben, oder zumindest die meisten wissen doch sehr wohl, daß wir dringend und endlich einen Friedenvertrag brauchen!
        Ansonsten werden wir nie wieder souverän sein.
        Sprich wir brauchen dringend eine Partei, die dazu auch willens ist und entsprechende Verhandlungen aufnimmt, satt sich in der BRD Verwaltung die Taschen voll zu machen, so nach dem Motto: "… und nach mir die Sinnflut"!

        Von daher ist eine aufrichtige und geschlossene Partei das A und O, wenn wir wirklich etwas in diesem Land verändern wollen. Da sind Quertreiber und Machthungrige Menschen absolut fehl am Platze. Wer in einer Partei werkelt nur um sein Leben lang dann Steuergelder zu kassieren sollte sich meiner Meinung nach einen gut bezahlten Job suchen, statt mit dem Schicksal anderer Menschen zu spielen.

        Schauen wir mal, wie sich die Lage entwickelt…, oder ob man weiterhin nach alter Gewohnheit alles und jeden mit der Nazi Keule erschlägt ?!

  49. die khasarische Mafia hat ihr Ziel erreicht der patriotischen Front in Deutschland die Flügel zu stutzen, somit dürfen die ethablierten Blockparteien weiter an der Macht bleiben und weiterhin eine Deutschland feindliche Politik betreiben. In solch einem kurzen Zeitraum vor den wichtigen Wahlen wird die Phalanx der Freunde unserer Heimat nicht wieder aufzustellen sein. Das einzige was wirklich zu tun wäre Petry und Konsorten klar zu machen, das diese zionistische Unterwanderung in der AFD aufhört. Leider wird die Mehrheit des Wahlvolkes, sich nicht so weit raustrauen, denn dann könnten Menschen wie Knobloch immer wieder das gleiche Lied von der deutschen Alleinschuld an den Weltkriegen singen und mit dem Nazi Finger auf uns zeigen. Wir brauchen mehr Menschen wie Höcke als parteiunabhängige Abgeordnete in den Parlamenten die endlich die Diskriminierung der deutschen Bevölkerung durch die Bundesrepublik Deutschland Verwaltung beenden. Es wurde meiner Meinung nach regelrecht nach einem Grund gesucht um Höcke auszuschließen um eine Spaltung des deutschen Wählerpotentials herbeizuführen. Die einzige Möglichkeit die wir jetzt haben ist trotzdem die AFD zu wählen und den Blockparteien eine empfindliche Niederlage beizubringen. Ausserdem erinnere ich daran das jeder Deutsche seinen Zustand als staatenloser Personalausweisträger beendet um an einem völkerrechtlich gültigen Friedensvertrag und einer verfassungsgebenden Versammlung mitzuwirken. Wir brauchen da mindestens 10 % der Bevölkerung um die deutsche Souveränität wieder herzustellen, das Stichwort wäre hier Staatsangehörigkeit nach RuStaG § 4 Abs. 1 Stand 1913.

  50. Im Kanzleramt knallen jetzt bestimmt die Sektkorken. Ob Petry und Pretzell dazu eingeladen sind?

    Falls sich in der AfD nicht grundlegend etwas ändert – und zwar so schnell wie möglich – gibt das zur Bundestagswahl ein absolutes Fiasko. Was denkt sich das Duo Petry/Pretzell eigentlich? So dumm kann man doch gar nicht sein. Oder muß man sich gar unterstellende Gedanken bezüglich eines Vorsatzes machen?!
    Frau Petry sollte schnellstens zurücktreten und in aller Ruhe kreißen. Herr Pretzell dagegen gehört – schon alleine wegen der NRW-Wahlkungeleien – achtkantig aus der Partei geworfen. Der Mann hat doch außer Schaden anzurichten bisher nichts vorzuweisen.

    So wie sich die AfD derzeit darstellt, ist sie von einer Alternative für unser Land weit entfernt. Sollte dieses "Höcke-Urteil" nicht rückgängig gemacht werden (und zwar einhergehend mit anderweitigen Personalentscheidungen), bekommt diese Partei meine Stimme auf gar keinen Fall.
    In meinem Umfeld sind nicht wenige potenzielle AfD-Wähler – ergo Leute, die bereits AfD wählten und dies auch weiter zu tun gedachten. Diese schütteln aber bereits mit dem Kopf, wenn es auf das Thema AfD kommt – sollten sie erst abwinken, sind Hopfen und Malz verloren.

  51. Moment mal, vor einer Woche hiess es in Compact das Problem sei vom Tisch, es ginge nun weiter mit neuer Energie und Höcke. Und jetzt sowas?
    Ich hatte ernsthaft nach einer Alternative für Deutschland gesucht. Leider stellt sich so die Wahl bezüglich der AfD derzeit nicht mehr. Denn ich gedenke meine Stimme nicht in die Versenkung zu werfen, es dauert ja leider immer 4 Jahre bis ich wieder darf. Bergab wird die AfD gehen, da für einen AfD Ableger überhaupt kein Wählerpotential verfügbar ist. Was ich befürchtet habe, scheint sich zu bestätigen. Petry folgt dem NRW Muster wonach unbequeme Figuren ausgeschaltet werden. Ohne Rücksicht auf Verluste. Somit macht sich diese Partei konformistisch, sprich überflüssig, da in ähnlicher Form schon mehrfach vorhanden. Nächsten Monat kommt die erste Quittung zum Mitzählen (aus dem Saarland), gefolgt von Schleswig-Holstein und im Mai NRW.
    Wie heisst es so schön: Wenn es dem Esel zu wohl ist, geht er aufs Eis.
    Oder- Macht erst mal ohne mich weiter.

  52. Ich hatte immer viel Respekt vor Frau Petry. Aber dieses Spaltertum so kurz vor den wichtigen Wahlen ist reinster Selbstmord. Das System wird es Frau Petry NICHT DANKEN.

    • Andy Poppenberg am

      Doch, gerade das System wirds ihr danken, dem wurde ein großer Dienst erwiesen.

    • Diesen Respekt hat sie restlos verspielt.
      Soll sie sich ihrem fünften Sprößling widmen und die Finger aus der Politik nehmen.

  53. Frau Merkel tritt wieder für die CDU/ CSU als Kanzlerin Kandidatin an und die AfD weiß nichts besseres als die Partei zu Spalten? Da muss ich wohl als deutscher Patriot nach Österreich auswandern.

  54. Da geht sie hin, die Alternative für Deutschland. Petry und Pretzel haben ganze Arbeit geleistet und den vokalsten Afd´ler aus dem Spiel genommen. Jetzt kann der Reigen um die beliebten Posten beginnen. Frau Petry gefällt sich schließlich im Cocktailkleid und möchte dies auch beibehalten. Hach es flaniert sich doch schön auf der Berlinale so als Promi.
    Die Afd hat mit dem volksnahen Höcke seinen Charakter verloren. Ob Poggenburg, Meuthen, Gauland und Hampel diesen Verlust kompensieren können wage ich zu bezweifeln. Besonders da diese vier Verträter ja auch einen gemäßigten bis angepassten Kurs fahren.
    Dann heißt es wohl wieder die Tierschutzpartei, wenn uns alle anderen nicht ernstnehmen wollen.

  55. DerSchnitter_Maxx am

    Was ein Elend – Futschland ist (auf diesem Wege) absolut nicht mehr zu retten !!!
    Prognose für die nächste BTW: Alles bleibt wie gehabt euch (unterdrückt, kleingehalten und hintergangen) wohl … und es wird GARANTIERT noch viel beschixxener !

    Laut Umfragen … soll die SPD ja angeblich auf 30% geklettert sein (innerhalb v. 2 Wochen) und angeblich soll der Schulz ja auch, die ganzen "Nicht-Wähler" mobilisiert und überzeugt haben … der SPD die Stimme zu geben ! Wer’s glaubt … Das ist die Art von Wahlmanipulation wie sie funktioniert … dass Ergebnis steht (plusminus 3-4 Prozentpunkte Spielraum) fest. Die AfD kommt angeblich nur auf 10%

    Ohne echten Kampf … kann man hier nichts mehr reissen oder verändern !!!

  56. KatrinaFreitag am

    Ich wuste schon Immer das man der AFD nicht Trauen kann die Gehört auch zum Sytam

  57. derdernichtmitdemWolftanzt am

    Wo gehobelt wird, fallen bekanntlich Späne !
    Was Höcke in Dresden vielleicht zweideutig gesagt hat, hat er eindeutig richtiggestellt. Höcke ist eben nicht der Urheber des Begriffs "Denkmal der Schande". Da haben M.Walser/R.Augstein einen älteren Anspruch drauf.

    Was einen in jedem Fall auffallen muß ist, dass es keine Stimmenenthaltung gegeben hat ? Hier wurde ganz offensichtlich an der 2/3 Mehrheit geschmiedet.
    Wer meint: mehr Stimmen mit "Schlaftablette" Driesang zu gewinnen, der irrt. Da kann er in München noch so schöne Arien singen.
    Für mich steht die AfD zur Zeit auf "Halten" und Spenden werde ich mir auch verkneifen.

  58. Es ist gerade ein bisschen schwierig vor lauter Wut die richtigen Worte zu finden. Ich versuche es trotzdem, aber die Wut wird definitiv mitklingen.

    Wer sind die Vorstandsmitglieder, die für einen Rauswurf gestimmt haben? Ich möchte den Herrschaften gerne persönlich über Twitter gratulieren und mich "bedanken", dass ich die AfD nun ganz sicher nicht mehr wählen "muss" – lieber gehe ich mit einem fetten schwarzen Edding in die Wahlkabine. Diese Partei hat fertig, 2017 erfolgreich in die Wahlen zu gehen können sie jetzt ein für alle mal knicken.

    Ich bin kein Freund oder Unterstützer Höckes und war vor wenigen Jahren politisch links eingestellt – aber das rückgratlose Verhalten des Parteivorstands betrifft nicht nur ihn, sondern im Lawinen-Effekt einen ganzen Parteiflügel inkl. treuer Wähler und Unterstützer. Deswegen ist diese Entscheidung ungeachtet aller politschen Einstellungen absolut nicht vertretbar. So dilletantisch die Wahl gegen die Wand zu fahren und der Wählerschaft buchstäblich in den Arsch zu treten, das tut kein intelligenter Mensch. Das tut niemand, dem tatsächlich etwas an einer Veränderung in diesem Land liegt oder lag. Die "bösen Worte" Höckes sind für die AfD offenbar schlimmer als die Taten eines Edaty, Volker Meths oder einer Angela Merkel für deren Parteien. Das ist erbärmlich.

    Hat die AfD nicht bald einen Parteitag? Wenn ja, bitte macht dort eine Abstimmung wer unter den "normalen" Mitgliedern diese Spaltung so geil findet wie Petry+Pretzel. Bitte bitte, mir liegt viel daran,

    Es tut mir sehr Leid für meine Ausdrucksweise, aber momentan kann ich nicht anders. Ich hätte jetzt richtig Lust, pro Stunde einen Tweet über Petrys Schießbefehl rauszuhauen, gepaart mit gerade trendenden Hashtags um möglichst viele Leute zu erreichen. Aber das wäre genauso kontraproduktiv wie der Höcke-Ausschluss selbst. Gute n8 FDP2.0!

    Anm.: Gut, dass wir keine deutsche Version von Donald Trump hier im Land haben. Selbst seine eigene Partei würde ihm hierzulande in den Rücken schießen.

  59. Mensch Leute (von der AfD)
    Seid ihr jetzt denn alle bekloppt?
    Schon Lucke habt ihr als kompetenten Politiker „rausgeschmissen“, und jetzt Höcke!
    Allmählich verliert die AfD an Glaubwürdigkeit, Wahlkampf ist dies jedoch beileibe nicht, wenn es im gleichen Stil so weitergeht.
    Na ja, dann wird die Partei im Herbst wohl aussen vor bleiben und weiterhin die Glaskuppel wohl nur von aussen sehen.
    Liebe Frau Petry
    (wenn Sie denn auch hier mitlesen sollten)

    Hier mal ein paar kleine Tipps:
    – atmen Sie tief durch
    – schlucken Sie ganz einfach dreimal leer
    – bevor Sie das Mundwerk aufmachen, schalten Sie bitte das Gehirn ein
    – bleiben Sie bitte auf Kurs der Grundprinzipien der AfD
    – Vergessen Sie Speichelleckereien an kommenden Regierungskoalitionen
    – Holen Sie ihre Zugpferde Lucke und Höcke wieder zurück auf die Koppel
    -.untersuchen Sie mal näher „gauländerische“ Beweggründe
    Und:
    – Kann es sein, dass Sie in einem „U-Boot-Krieg“ involviert sind?
    – Können sie mit dem Begriff „Maulwurf“ etwas anfangen?
    – Sind Ihnen Begriffe wie Mauschelei – Bestechung – Korruption – Infiltration bekannt?
    – Wollen sie am diesjährigen Wahlkampf mitmischen?
    – Möchten Sie (mit „Ihrer“ Partei) im Herbst in den Bundestag einziehen?
    – Sind sie einigermassen gebildet und haben sie bloss mal ein bisschen Fingerspitzengefühl?

    Dann bitte:
    – Lesen Sie all die hier vorangegangenen Leserbeiträge
    – Genau, dezidiert und analysierend
    – sie sind bemerkenswert aussagekräftig
    und
    – mässigen Sie sich
    – kommen Sie ganz einfach wieder auf den Boden der Realitäten zurück
    – nehmen sie die Bedenken und die Ängste, vor allem jedoch die Hoffnungen und Zukunftserwartungen Ihrer (noch) vorhandenen Wählerschaft ernst.
    – machen sie Nägel mit Köpfen

    Denn auch Sie und Ihre Partei brauchen ein gewisses Potential an Stimmen, um dereinst als glaubwürdige und alternative Opposition in den Bundestag einzuziehen.

    In diesem Sinne
    MfG
    Artus

  60. Dieter Mückter am

    Wie sich die Dinge doch ähneln. 2002 war es Jürgen W. Möllemann, dessen Rede die Medien inhaltlich von den Füßen auf den Kopf stellten und ins genaue Gegenteil verkehrten, worauf sich die Bundes-FDP gegen den eigenen Mann stellte, anstatt die Rede auf ihren Inhalt zu überprüfen um dann festzustellen, dass die Vorwürfe haltlos waren.

    Im Fall Höcke sieht es nicht anders aus. Die Leute in der AfD, die der Lügenpresse in den Hintern kriecht, sind es nicht wert gewählt zu werden. Sie sind für mich genauso charakterlos wie die Mainstream-Politiker der System-Parteien für die sie ja angeblich eine Alternative darstellen wollen.

  61. Ich erinnere noch gut den Abend des 13. März 2016
    bei COMPACT-TV: ein nachdenklicher, gelassener
    Götz Kubitschek stellt den glänzenden Wahlsieger
    André Poggenburg die Frage, wie er und sein
    LV es denn mit dem "Ehernen Gesetz der Oligarchie"
    (s. Robert Michels "Zur Soziologie des Parteiwesens
    in der modernen Demokratie. Untersuchungen über
    die oligarchischen Tendenzen des Gruppenlebens")
    halten würden.
    Poggenburg konnte sich zu diesem unangenehmen
    Thema trotz der verständlichen Freude über den
    grandiosen Wahlsieg sehr vernünftig und glaubwürdig
    äußern.
    Die Frau Petry sollte man zu dieser Thematik besser
    nicht befragen, Herrn Pretzell ganz bestimmt nicht.
    Dessen Einstellung erschließt sich dem Beobachter aus
    der – gelinde gesagt – klüngelhaften Politik in seinem (!)
    LV NRW.
    Es war in der "grandiosen" Homestory für das politische
    Fachblatt "BUNTE Illustrierte" zu lesen, daß er spezielle
    "dialobolische Züge" Frau Petrys als besonders attraktiv
    (erotisch?) empfände.
    Dies scheint eher eine Projektion zu sein: Goethes Faust
    muß bei der AfD scheint’s immer wieder neu inszeniert
    werden. Erst gab H2O-Henkel der Mephistopheles des
    Fäustchens Lucke.
    Jetzt hat "Brezel" diese Rolle für Frau Petry übernommen
    und ihr gewiß versprochen, daß sich die Beiden beim
    nächsten Bundespresseball auf dem Parkett selig im
    3/4-Takt drehen werden: Und es werde Glamour !
    Ganz im Ernst: dieses Paar mit seinem Intrigenspiel ist in
    höchstem Maße parteischädigend und hat mit Frau
    Weidel (ex-Goldman-Sucks) wohl eine sichere Mitspielerin
    gefunden.
    Wenn die AfD überleben und siegen will, muß sie sich erneut
    kräftig schütteln und Petry/Pretzell – an Besten auch gleich
    Weidel – aus der Partei werfen.
    Sicher finden die drei bei der 3-Pünktchen-Partei der
    ewigen Opportunisten Obdach.
    Oder bei Pretzells Brüsseler Spesenritter-Kollegen Henkel/
    Lucke in der "Party former called Alfa".
    Das bringt denen (haben die denn überhaupt einen neuen
    Namen) sicher auf die 0,5% Stammwähler das Sahne-
    häubchen weiterer 0,2%.
    Aber Obacht: wenn es nicht ganz anders kommt, wird die
    Goldgrube "Europaparlament" 2019 neu zusammengewählt.

  62. André Weber am

    Die AFD steht und fällt mit Höcke.Diese komische Frau Petry hat weder Ahnung von Wirtschaft noch von Finanzen.Was hat Bjön Höcke denn gesagt??? Als er einmal davon sprach,daß sich Afrikaner stärker vermehren als Europäer wurde er mit Göppels gleichgesetzt.Mit dem Mahnmal der Schande meinte er ja unsere Schande,die wir im dritten Reich auf uns geladen haben.Im übrigen,wenn ich Jude wäre,wäre ich über ein derart häßliches Mahnmal beleidigt und würde es als Schande empfinden.

    • "wenn ich Jude wäre,wäre ich über ein derart häßliches Mahnmal beleidigt "

      Genau so habe ich es in einem meiner Kommentare gesagt. Muß wohl Gedankenübertragung sein!

  63. Ich verachte Frauke Petry und ihren Mann mit jeder Zelle in meinem Körper. Sie haben soeben die letzte Möglichkeit dieses Land auf demokratischen Wege zu retten zerstört.

  64. Direkter Demokrat am

    Nun ist die Katze endlich aus dem Sack. Die AfD unter Petry ist eine Systempartei! Ehrliche Parteisoldaten, wie Björn Höcke, werden nun vor der Wahl weggebissen. Aus dieser Misere gibt es nur 2 Möglichkeiten: 1. die Spaltung der AfD in ein Höcke-und ein Petry-Lager oder 2. die Absetzung Petrys und Ausschluss aus der AfD! Letzteres wäre die bessere Lösung. Dann wäre der Spaltpilz Prezell auch weg!

  65. Heinz Wegener am

    Wer beantragt ein Parteiausschlußverfahren gegen Petry/Prezell wegen Parteischädigung?

  66. Till Hofmann am

    Liebe AfD Wähler bleibt bei der Stange.Die Position von P&P wird nach der Wahl neu verhandelt und ausgeschlossene Parteimitglieder kann man zurückholen. Wichtig ist jetzt das der Laden zusammengehalten wird. Bei allem Frust, darf das Ziel nicht aus den Augen gelassen werden.
    Merkel Abwahl und eine breite Schneise für eine wirkliche Opposition schlagen.
    Die Absolute Mehrheit durch ein Bündnis aus CDU/SPD und Grünen/Linke muß verhindert werden.
    Denken Sie daran wenn ihnen der Gedanke vom nicht wählen kommt.

    • Andy Poppenberg am

      Die Menschen sind als Wähler schon so oft verarscht worden, daß da keine experimentelle Toleranz mehr vorhanden ist. Entweder eine Alternative ist eine Alternative oder nicht wählbar.

  67. AfD-Mitglied am

    Das haben wir doch immer wieder erlebt, wie sich Alternative selbst fertig machen.
    Wie war das doch mit der Statt-Partei?
    Und nun spült sich die Afd selbst den Bach runter.

    Mein Gott, ist das frustrierend.

    Ein AfD-Mitglied

  68. Man erinnere sich auch noch mal dran, dass die AfD vor kurzem noch Mio-Spenden von den Bürgern erhalten hat. Was für eine Farce.

    • Harald Kaufmann am

      @Perle ,

      selbst Schuld, wenn man irgeneiner Partei Geld spendet. Mir käme solches nicht in den Sinn.

  69. Frau Petry ist wohl ein U-boot. Ob schon immer oder erst jetzt man weiß es nicht. Damit wird die AFD nahe der 5 % landen.
    Na, super dann geht alles so weiter. Ich habe ehe nicht mehr viel erwartet aber das war unnötig. Zumal Höcke sich zurück gehalten hatte in letzter Zeit.
    Andere Parteien haben da aber auch so Ihre Kaliber. Pack usw.Die Bleiben aber!!
    Das Gute ist das jetzt alle mit untergehen auch die linken Phantasten. Das entzügt mir doch ein Lächeln….; )
    Der Kahn wird absaufen…HÄ HÄ

    • Manfred aus München am

      ja, und wenn es soweit ist, müssen wir dafür sorgen dass diese Drecksäcke die Titanic nicht verlassen, das soll unsere Genugtuung sein, dass sie mit zur Hölle fahren. Nicht dass sie es diesem unsäglichen griechischen Kapitän gleichtun … Frauen, Kinder und Capt’n zuerst …

  70. Peter Clemenza am

    GEil…die AfD demontiert sich selbst…der Martin in Würselen lacht sich kaputt!
    Die C…. hat es ja vorgemacht: eine Ossi-F… hat wie eine Kampfstute alle anderen Männer neben sich weggebissen (Merz, Koch, Pofalla…), die F… Petry macht das jetzt nach, die Sahara bei den Linken schafft das auch noch so!

    Und alle Welt macht sich nen Kopp wie man die AfD demokratisch bekämpfen könne…brauch man nicht…die zerlegen sich selbst!

  71. Was vergessen: Sollte Höcke überwältigend bleiben können, evtl. vielleicht durch Rausschmiß der Verräter,
    empfehle ich eine einfache, sichere Strategie für zukünftige Interviews mit dem Medien-Feind. Beispiel:

    "Herr xxx hat das und dies zum Holocaust gesagt, was sagen Sie dazu!?"

    "wir kommentieren nicht die Reden unserer Mitglieder. Fragen sie ihn doch selbst"

    "aber…!?"

    "kein Kommentar, wünsche noch einen schönen Tag!"

    so einfach ist das! Übrigens ist der Druck natürlich sehr groß, da laden Hotels nur den Höcke aus, AfD dürfte ja
    bleiben. Spätestens da, verlieren die Karrieristen den Kopf.

  72. Herr Elsässer, ihr Aufmacher ist manipulativ. Björn Höcke wurde nicht aus der Partei hinaus geworfen, es wurde ein Parteiausschluss-Verfahren eingeleitet. Das geht jetzt durch die Instanzen und zieht sich noch hin. Im April findet in Köln der Bundesparteitag der AFD statt. Dann müssen sich Petry und Konsorten wieder zur Wahl stellen. Erst dann entscheidet sich die Zukunft Höckes und der ganzen Parte. Sollte Petry dran bleiben und Höcke dann ausgeschlossen werden, werde ich aus der Partei austreten. Vor 2 Jahren habe ich Petry in Essen gewählt gegen Lucke. Dieses Jahr steht die Partei wieder auf der Kippe bzw. vor einer Spaltung. Ich hoffe, der diesjährige Parteitag trifft wieder die richtige Entscheidung.

  73. die schon immer hier sind am

    Einige in der AFD fangen an mit den Systemwölfen zu heulen und Ausschlüsse für Patriotische Parteimitglieder zu fordern also dem Politicall Correktnes nachzugeben hat die SPD Sarazzin ausgeschlossen Die Grüninnen Roth oder Beck oder die roten ihre ehemaligen Stasimitglieder nein nur die AFD fängt an dem Druck des Linksgrünen Hetzern nachzugeben, nur wegen ein paar Stimmen von verblödeten Gutmenschen. Mit dem Rausschmiss von Höcke würde die AFD einen ihrer Leuchttürme verlieren.der keine Angst vor der überall umherfliegenden Nazikeule hat

  74. Rainer Süß am

    Ich kann es einfach nicht glauben, was ich hier gerade lese. Hat Frauke Petry bedacht, was sie hier mit einigen aus der "angeblichen Parteispitze" so anstellt?
    Daß sich Björn zu einigen Sätzen unüberlegt hat hinreißen lassen, ist ein schwerer Fehler. Leider war es auch nicht sein erster – aber warten die Medien nicht gerade auf so was ? Die Lügenpresse – und etwas anderes ist sie nicht – wird von Merkel & deren Einheitspartei, wie zu DDR – Zeiten kontrolliert und finanziert.
    Etwas ungeschickt von Herrn Höcke ausgesprochen, haben sich diese Journalisten darauf gestürzt wie die Aasgeier! Zum Vergeleich: Ein "Herr Gabriel wie auch der Kanzlerkandidat der SPD Herr Schulz", lassen da ganz andere Dinge von sich hören!
    Gelumpe und Pack so werden Bürger von ihnen beschimpft ohne irgendwelche Nachwirkungen zu hinterlassen.
    Aber dieses angebliche Gelumpe & Pack handelt aus Angst und Sorge um ihr Heimatland!
    Wie oft hat diese Kanzlerin gegen das Grundgesetz verstoßen ohne daß darüber von der Presse moniert wurde!
    Der größte Teil der Journalisten sind gekauft! Und diesen hechelt jetzt auch ein überwiegender Teil des Parteivostandes hinterher? Sind diese Vorstandsmitglieder – ohne etwas zu unterstellen – als U-Boote der Regierung installiert worden?
    Zur Wende geschah das auch mit der DSU. Geschickt inszeniert, hatte man Wolfgang Schnur als Führungsspieler eingebracht, um kurz vor der Wahl diese Meldung durch die Presse zu verbreiten!
    Die DSU war aus dem Rennen! Leute weckt auf – dies darf sich nicht wiederholen!
    Bei einigen Vorstandsmitgliedern unserer Partei hege ich den starken Verdacht und wir sollten diese einmal genau unter die Lupe nehmen, mit Sicherheit sind einige dabei!
    Wer als Journalist anders schreibt als von den Einheitsparteien gefordert, ist weg vom Fenster. Und bezahlt wird doch nicht schlecht, selbst die Nutten bei Staatsreisen werden vorbestellt und bezahlt!
    Welcher Journalist läßt sich so was entgehen? Die wenigsten, denn ehrliche Mitbürger findet man immer seltener in Deutschland.
    Es wird nicht lange dauern und die Herren & Damen der Presse finden wieder etwas welches dann ausgeschlachtet wird! Sollen wir denjenigen dann auch ausschließen? Die AfD soll sich selbst durch Maulwürfe inszeniert zerlegen. Darauf warten doch nur die Einheitsparteien!
    Wie kann ein Vorstand überhaupt einen Rausschmiß beschließen? Wir, die Mitglieder der AfD, sind nicht gefragt worden. Haben wir kein Mitbestimmungsrecht? Bei allem Murks, was Björn Höcke von sich gegeben hat, ist er für mich ein Kämpfer gegen Diktatur, daran sollten wir denken.
    Zum nächsten Parteitag muß darüber abgestimmt werden. Und eines steht für mich schon heute fest, eine Einzelperson als Führungsspitze ist für mich zur Zeit nicht denkbar. Denn U-Boote welche vom Feind gesteuert werden gehen unter!
    Es miß konsquent an einem Ziel gearbeitet werden, gemeinsam gegen die etablierten Einheitsparteien! Damit der Selbstbedienungsladen endlich aufhört!

    • Manfred aus München am

      [Wie kann ein Vorstand überhaupt einen Rausschmiß beschließen?]
      Weil dieser Vorstand auch schon selbstherrlich über dem Wasser schwebt, genauso abgehoben wie der Rest der Systemclowns … die glauben inzwischen auch ihre Basis nicht mehr fragen zu müssen. Überall die gleichen Charaktere … gib ihnen etwas Macht und sie zeigen ihre wahre Natur … kleine Diktatoren, wohin man auch sieht … sie reden von Demokratie, aber leben sie nicht. Pharisäer eben. Ich frage mich ernsthaft, warum es immer nur solche Pfeifen nach oben schaffen … oder waren sie nicht immer so, und korrumpieren auf dem Weg nach oben?

  75. Dieses ständige "emanzipiert" muss endlich einmal aufhören.
    Die AfD wird sowas von untergehen. Dabei war das einmal die letzte Hoffnung. Wie kann man in so einer
    Situation sieben Monate vor den Bundestagswahlen so eine pardon "scheisse" in die wege leiten…

    Naja wie ich schon einmal angemerkt habe. Wenns blöd läuft wirds der Fascho Schulz von der SPD oder
    wieder das Grauen Merkel. Wird Zeit über ein Auswandern nachzudenken.

    • @ EINGAST

      Es wird nicht blöd laufen. Frau Merkel wird wieder Bundeskanzlerin und Herr Schulz Aussenminister 🙂

    • Das könnten wir nur begrüssen.
      Sie wurden eine Lücke hinterlassen, die Sie voll ausfüllt.

    • KatrinaFreitag am

      Ich wuste schon Immer das man der AFD nicht Trauen kann die Gehört auch zum Sytam

    • Für viele Wähler ist Höcke zu weit rechts. Einige seiner Aussagen waren zudem missverständlich und sehr nahe an den Aussagen der NPD.

      Wenn es der AfD hilft mehr Wähler anzusprechen, dann finde ich den Ausschluss Höckes gut. Er kann auch in der zweiten Reihe viel bewirken. Ein Volkstribun wird er ohnehin nie werden.

      • Manfred aus München am

        ??? in der zweiten Reihe wovon, nach einem Ausschluss? … beim Tierschutzverein?

      • Wenn in dieser Partei jemand das Zeug zum Volkstribun hat, dann Björn Höcke!
        Und wenn die NPD sagt, das Wasser sei naß, dann werden Sie sich wahrscheinlich überschlagen, um das Gegenteil zu beteuern.
        Wie erbärmlich!

    • Der freiheitliche Befehl wird da ausgefuehrt, wo der Patriot steht! Auswandern ist Fahnenflucht.

    • A.BENJAMINE MOSER am

      Sorry, lieber Herr Eingast, machen Sie es sich nicht ein bisschen zu einfach mit dem Projekt Demokratie – ich meine der direkten – ein bisschen zu bequem??? Eine Politik ist nie die "letzte Hoffnung", sondern sie erfordert schlichtweg eigenes Engagement und nicht bloss delegiertes. Wenn Sie an Auswanderung denken, dann flüchten Sie bloss vor der Verantwortung, nämlich in die Hände zu spucken, die die Dinge in Ihrem Deutschland zum Tanzen zu bringen. Das sage ich Ihnen als Schweizerin. Bitte, es ist keine Zurechtweisung, ich will Sie bloss darauf aufmerksam machen, dass sich die Verhältnisse nur ändern, wenn man sich selbst verändert und das heisst, selbst dafür eintritt, wofür sich Eintreten lohnt, nämlich für mehr Demokratie zu kämpfen. In diesem Sinne mit herzlichen Grüssen abm

  76. Björn Höcke ist der einzige in der AfD der kein Blatt vor dem Mund nimmt und öffentlich die Wahrheit sagt. Die Wahrheit tut bekanntlich manchmal weh. Im Fall der von den Alliierten Westmächten offensichtlich erfolgreich (um)erzogenen zum größten Teil westdeutschen Bevölkerung muss dieser Schmerz der Wahrheit grenzenlos sein. Wie kann sich Höcke wagen den pathologischen Trancezustand der politisch Korrekten Gutmenschen zu stören. Wie kann er es wagen die wohl bekannten Ergebnisse und einer auf Fakten beruhenden, rationalen Geschichtsrevision öffentlich zur Rede zu bringen. Er hat es getan. Ohne Rücksicht auf Israel freundliche AfD Parteimitglieder angeführt von Petry und Pretzell. Spätestens jetzt sollte den wahrhaften Patrioten bewusst sein, dass diese AfD keine Alternative für ein selbstbestimmtes, freies und nationales Deutschland ist. Was immer Björn Höcke gesagt hat, hat er mit einer inneren Überzeugung und patriotischer Stimme gesagt. Nach dem Prinzip Gemeinwohl vor Eigenwohl. KEIN einziger deutscher Politiker auf der aktuellen Bühne kann Björn Höcke rhetorisch auch nur annähernd das Wasser reichen. AfD säubern und Björn Höcke an die Bundesspitze.

    • Ich stimme Ihnen in allem, was Sie geschrieben haben voll und ganz zu. Für mich hat sich mit dem Rauswurf Höckes aus der AFD diese Partei erledigt, es sei denn es kommt zu einer Emanzipierung.
      Ich finde auch, Petry ist unerträglich geworden. Solche Personen haben wir in den anderen Parteien zur Genüge. Ich möchte eine Partei, die zu ihren Inhalten und Überzeugungen steht und auch klare Worte spricht, anstatt bei jedem verqueren Satz zurückrudert, sich in vorauseilendem Gehorsam entschuldigt oder gar Parteimitglieder auschließt nur weil sie Dinge anspricht, die anderen nicht genehm sind.

      • @ MADORA

        Dann werden sie sicherlich demnächst den Dorfschulzen der SPD wählen.
        Der spricht immer so klare Worte und ist für Gerechtigkeit, wie die Merkel.

    • UNP

      Sie haben in Ihrem Kommentar alles gesagt, was zu diesem parteischädigenden Verhalten von Petry/Pretzell zu sagen ist.

      Ihren letzten Satz kann ich nur noch unterstreichen.

      Sollte Herr Höcke tatsächlich gezwungen werden, die Partei zu verlassen, werde ich die AfD nicht mehr wählen.

    • KatrinaFreitag am

      Ich wuste schon Immer das man der AFD nicht Trauen kann die Gehört auch zum Sytam

    • Vollumfänglicher Beifall, besser kann man es nicht sagen!
      Sollte dieser Mann kein lauterer Patriot sein, dann kann ich meine ganze, in vielen Jahren erworbene Menschenkenntnis über Bord werfen.

  77. Werner Wolff am

    Parteiausschluss von Höcke? – Richtige Parteiarbeit wäre es gewesen, mit Höcke intern das Thema auszuwerten und nach außen austrocknen zu lassen und mit ihm verbindliche Modi zu vereinbaren, sich mit dem Vorstand vor öffentlichen Auftritten besser abzustimmen.

    Ob Höcke Recht hat mit den Aussagen seiner Rede oder nicht, steht, parteipolitisch gesehen und darum geht es ja wohl, gar nicht auf der Tagesordnung. Als CSU-Seehofer seine Aussage dazu machte, dass die vom Volk gewählten Vertreter nichts zu entscheiden hätten und die entscheiden, nicht vom Volk gewählt sind, wurde er ja auch nicht aus der CSU ausgeschlossen. Oder etwa doch? Und da gibt es noch mehr Fauxpas der System-Parteien. Die werden vor der Öffentlichkeit nicht etwa hochgekocht, sondern eisgekühlt. Warum geht das bei der AfD nicht?

    Unabhängig, ob Petry, Pretzell & Co. diesen jetzt verursachten Zustand der AfD gewollt haben oder nicht, Fakt ist, das es so ist, wie es ist. Die Partei vor wichtigen Entscheidungen de facto zu zerlegen, bedeutet definitiv, die anti-globalen Kräfte zu schwächen und den Globalplayern in die Hände zu spielen. Verantwortungsbewusstes parteipolitisches Handeln ist das nicht, aber mit Sicherheit das Gegenteil davon.

    Petry, Pretzel & Co. verhalten sich, als würden sie das Geschäft für die System-Parteien durchziehen. Wenn das kein parteischädigendes Verhalten ist, was dann? Gegen diesen Riesen-Fauxpas von Petry, Pretzell & Co. nimmt sich das dem Höcke von denen unterstellte Verhalten parteipolitisch aus wie ein Mini-Zwerg. Das erhärtet den Verdacht, dass das Thema um Höcke nur ein Vorwand ist für ein Präludium vor etwas ganz anderem.

    Aus dem derzeitigen Herangehen von Petry, Pretzell & Co. kann objektiv nur geschlussfolgert werden, dass sie durch das Zerlegen der AfD auf eine Wiederwahl von Merkel setzen, oder auf die Wahl von Schulz, was ja angesichts des Blockparteicharakters der System-Parteien unter dem Strich ein und dasselbe sein dürfte.
    Petry, Pretzell & Co. machen objektiv das Geschäft für Merkel & Co., ob sie das nun subjektiv beabsichtigen oder nicht. Daher kann es nur eine einzige Konsequenz aus allem geben: Petry, Pretzell & Co. mit Lichtgeschwindigkeit aus der Partei auszuschließen.

    Danach wäre es ja nicht uninteressant, im Blick zu behalten, welcher Partei sie sich dann eventuell anschließen.

    Dass der Parteivorstand mehrheitlich für den Parteiausschluss von Höcke gestimmt hat, erhärtet das oben Gesagte nur noch. In diesem Lichte kann ich Andre Poggenburg, Alexander Gauland, Jörg Meuthen und Armin-Paul Hampel meine Hochachtung für ihre Standhaftigkeit und ihren parteipolitischen Realismus nur meinen höchsten Respekt versichern.

  78. Homann und Günzel bzw. Möllemann und Jenninger lassen grüßen. Sicher Druck von außen auf feige meuchelnde "Damen" in der Jaqmmerlappen-Partei. 4 blieben anständig und standhaft, können jetzt aber
    nicht mehr auf meine Stimme hoffen. Auf eine weichgespülte neu CDU am Schweinetrog kann Deutschland in der Stunde höchster Not gut verzichten. Keine Angst, wählt Ihr diese Meuchler-Partei, ändert sich überhaupt nichts!!!

  79. Danke für diesen Artikel. Ich sehe es genauso wie Sie! Muss Höcke gehen, werde ich aus der Partei austreten. Ich vermute hinter der Sache, Pretzell. Es war ein großer Fehler Petry/Pretzell!!! Fr. Dr. Petry hat in letzter Zeit auch stark nachgelassen. Vielleicht liegt es auch an den Schwangerschaftshormonen.

    • Wie kannst du aus der Partei austreten, nur weil Höcke in die zweite Reihe rückt? Genau solche Leute die sofort alles hinwerfen wenn etwas nicht passt, sind die Diener der Einheitspartei CDU/SPD/FDP/LINKE/GRÜNE die sich ins Fäustchen lachen. Überlege dir bitte, was du in deiner ersten Aufregung sagst. Die AfD braucht dich. Sie ist die einzige Chance, dass es in Deutschland nicht total bergab geht.

  80. Ich bedaure den Rauswurf von Björn Höcke zutiefst. Er ist /war in meinen Augen der beste Mann der AfD und ein Symbol der Hoffnung auf eine politische Wende.
    Auch ich sehe dahinter auch ein Komplott gewisser Kreise, welche die AfD ihres freiheitlichen Geistes berauben und zu einer Art zweiten CDU machen wollen.
    Als taktischer Wähler muss ich dennoch weiterhin die AfD unterstützen, weil es leider keine erfolgversprechende Alternative gibt.

    • Höcke ist ein Egomane und spaltet die AFD. Ich glaube er ist krank. Wen er die Hoffnung auf eine politische Wende ist frage ich mich wo geht die Reise mit ihn hin ?
      Für mich ist er ein Provinzler und Lehrer und die haben ja immer recht.

      • @MAX NORD

        Nicht Herr Björn Höcke ist Spalter oder Verrätter an der Partei der AfD, sondern der Familienclan Pretzell – Petry diese sind die scheinbaren Egomanen, ihnen geht es nicht um die AfD sondern nur um ihren Machterhalt und ihren Postenschacheerei. Siehe Pretzell und die Schweinerei in der NRW – AfD.

      • Vielleicht haben Sie recht aber bei Höcke bin ich mir nicht sicher das auch er nicht nur an den Futtertopf will und bei meiner These bleibe ich wenn man in einen Wassereimer rührt kommt immer Dreck an die Oberfläche.

  81. Da wären wir ja endlich wieder fast bei 0. Genau so eine Lumpentruppe wie alle Anderen. Mein Kreuz bekommt ihr nicht mehr, mein Kreuz wird so groß wie der Wahlzettel. Pfui, ihr Stiefellecker der AFDLINKEN.

    • Tut mir leid, aber dein Kommentar ist nicht den Tatsachen entsprechend. Die AfD ist nicht wie die Einheitspartei CDU/CSU/SPD/FDP/LINKE/GRÜNE und wird es auch nie werden.
      Du hast keine Ursache den Schritt Petrys zu verteufeln. Höcke rückt in die zweite Reihe und kann viel Gutes für die Partei bewirken.
      Höcke hat einfach übertrieben und manchmal den Eindruck erweckt dass er ein Kandidat der NPD ist. Deutschland braucht keine Partei der Extrempositionen sondern eine Partei die ausschließlich die Interessen Deutschlands vertritt, das geht besser ohne ständige Provokationen.

      • @Wally
        …….und manchmal den Eindruck erweckt dass er ein Kandidat der NPD ist.

        Und mir hat sich der Eindruck erweckt, dass Petry genau so eine Christkommunistin wie das Merkel ist und lediglich so eine Art Beischläferin werden will, wie ehemals die FDP. Kohle fassen, Diäten scharren und die Pensionskasse sichern.
        Nicht mal regieren wollen, "Nein" nur ein wenig oppositionieren und den Hofschranze fürs Dummvolk spielen.

        Aber nein, Sie haben völlig Recht und ich meine Ruhe.

  82. Henrik Sevenster am

    Herr Elsässer Sie sind der einzige deutschen Journalist dem ich kenne und als bereit und imstande erachte um dieses wahrscheinliche U-Boot-Unternehmen oder zumindest doch karrieristisches Skandal investigativ aufzudecken.

  83. Henrik Sevenster am

    Wenn das stimmt und nicht wenigstens die Hälfte der AfD-Mitgieder Höcke unterstützt ist meiner Ansicht nach Deutschland wohl nicht mehr zu retten. Und die AfD definitiv zu einer karrieristischen, Anbiederungspartei geworden die nur noch vorläufig, als Fassade und aus Opportunismus die etablierte Parteien kritisiert.
    Unglaublich, einer der mutigste und charaktervollste Spitzenpolitiker Europas – der zudem immer wieder zeigt das er mehr kann und sich mehr traut, als nur reagieren auf was grade Schlagzeile macht. Nicht heimtückisch ermordet wie sein Ebenbild Prof. Pim Fortuyn aber hinterlistig diffamiert und jetzt eliminiert von partei-interne Rivalen.
    Ein niederländischer Höckianer und AfD-Sympathisant seit Sommer 2013

    • der perty-clan will die alleinige macht in der partei das war in bw auch schon so es entwickelt sich zur familien-partei petry/pretzel.
      Dabei war klar wie höcke den satz gemeint hat, jedenfalls ohne höcke wähle ich die partei nicht mehr, petry biedert sich bei den ethablierten parteien förmlich an.
      höcke könnte petry gefährlich werden, daher wird er kalt gestellt, oder ist f. petry ein u-boot, auffällig ist nur wieviele überläufer es von den anderen parteien zur afd gibt gerade bei pretzel in nrw.
      für mich steht fest ohne höcke werde ich austreten u. es werden viele sein.

    • ".. aber hinterlistig diffamiert und jetzt eliminiert von partei-interne Rivalen."

      Vergleichbares Verhalten findet man auch bei den Anti-Deutschen, wenn sie ihre Landsleute kaltstellen. Und bei "U-Booten".

    • Warum lässt ihr euch vor den Karren der Gegner der AfD spannen? Jetzt sollt ihr erst recht zusammenstehen und Höckes Rückzug in die zweite Reihe zu akzeptieren. Es hat seine Gründe.

  84. Ich bin Schweizer und Beobachte das aus gegebener Distanz heraus.

    Und mir ist Frauke Petry nun mehrmals negativ aufgefallen.

    Sie verbreitet den Geschmack des ….."Systemkompatibel sein Wollens".

    Aber gerade das wollen die AfD Wähler sicher kaum, denn sie sehnen sich nach einer Alternative.
    Ich kenne etliche Deutsche, sollte das nicht sauber und schnell geregelt werden, dürfte das die AfD bei den Wahlen schwer belasten.
    Höcke soll man einen Klaps geben, ….für seine Tollpatschigkeit den anderen so leicht in die Falle gegangen zu sein. Aber als neue Partei hätte ich hier von den AfD unbedingten Zusammenhalt erwartet.

    Diese "Verräterei" in der Partei wird niemanden kalt lassen.

    Es scheint mir so als ob Petry und Pretzell unbedingt nach oben kommen wollen und so sieht man bei ihnen genau die selben Veränderungen die etablierte Politiker ja so oft zeigen wenn ihnen der Futtertrog nahe scheint.
    Machterhalt um jeden Preis für die blosse wirtschaftliche Zukunft als Politiker.
    Man will seinen Brötchengeber nicht verlieren.

    Ach herrjeh und das vor den Wahlen.

    Petry sollte abgesetzt, aber keinesfalls ausgeschlossen werden, sie ist einfach noch zu jung, unerfahren, impulsiv für das Amt.
    Gauland, Meuthen, Poggenburg usw, …….auf sie kann die AfD nicht verzichten.

    • der petry traue ich nicht sie zieht ihr eigenes ding durch nur um an die macht zu kommen.
      dabei schaltet sie jeden aus, wie gauland schon sagte: petri ist nicht die AFD.

  85. Buergerblick am

    Die AfD nimmt keine gute Entwicklung. Die Partei wird keinen Erfolg haben, wenn sie sich nach den Erwartungen des Mainstream positioniert. Ihre eigentlichen Chancen liegen in allem, was dem zuwider läuft und damit eine überzeugende Alternative zeigt. Höcke hat sehr wohl für die Partei relevante Wählerschichten angesprochen und hätte seinerseits das Potential, dereinst in wichtigen Regierungsämtern seinem Land zu dienen.

    • @ BUERGERBLICK

      Als bald Vorbestrafter hätte er eh kein öffentliches Amt bekleiden können

    • Hermann Neumann am

      Es tut mir leid, dass ich widersprechen muss, aber Höcke und Storch sind die 2 Personen die viele zur AFD tendierende Wähler abschreckt. Vielen Wähler im Westen wird es nun leichter fallen die Alternative als neue politischen Heimat zu wählen.

      • "Vielen Wähler im Westen wird es nun leichter fallen die Alternative als neue politischen Heimat zu wählen."

        Durch den von ihnen vermuteten Zustrom solcher weichgespülter Wähler verkommt die AfD zur Systempartei und hört auf, eine Alternative zu sein.
        Tut mit leid, daß ich auch aus dem Westen bin.

  86. Lasst uns SPD und Grüne wählen – strategisch – …eine Art von Feuer mit Feuer bekämpfen.

    "AFD" Wer bitte schön möchte für sich und seine Familie solch eine Alternative für Deutschland?

    Das Angebot von Viktor Orban wird immer verlockender in Ungarn eine neue Heimat zu finden.

    • Eine Art von Feuer mit Feuer bekämpfen. Entschuldige bitte, aber das ist naiv und hilft wieder mal den Gegnern der Alternative für Deutschland.
      Steht zusammen, auch wenn Höcke in die zweite Reihe wechselt. Bleibt stark und werft nicht gleich alles in den Müll. Ich kann es kaum fassen, wenn ich div.Kommentare hier lese. Für mich heißt das, dass ihr die AfD nie richtig verstanden und unterstützt habt. Sie hatte nicht einmal die Gelegenheit etwas für Deutschland zu bewirken und schon wollt ihr davonlaufen. Obwohl ich nicht einmal wisst warum es so gekommen ist.

      • Björn Höcke ist Spitze – die AFD, systemkonforme Scheiße.

        …mehr gibt’s nicht als Antwort, Wally.

        Wie naiv bist Du eigentlich meinen Kommentar für bare Münze zu nehmen?

  87. Graf von Stauffenberg am

    Es ist der grandiose Endsieg des SchulzMerkel-Regimes: Die Spaltung des politischen Gegners. Der zweite Schritt ist dann die Auslöschung des geschwächten Gegners. Bis dahin ist es nicht mehr weit. Mein Gott, Frau Petry, merken Sie nicht, dass Sie zur Marionette des SchulzMerkel-Regimes werden?

    • Es ist sicher nicht der Endsieg Merkels. Spaltung sehe ich aktuell keine. Es war insgesamt der richtige Schritt. Viele Wähler konnten sich mit Höcke nicht identifizieren, mit Petry, Gauland & Co. schon. Es ist gut dass Höcke in die zweite Reihe rückt.

  88. Petry vergisst, dass das Schiksal, was 2014 Lucke ereilte (zu Recht), nun auch sie ereilen Könnte/wird. Dem bin ich mir sicher. Die Basis teilt Petrys Meinung in keinster Weise. Köln wird es zeigen.
    Inzwischen denk ich, dass Petry (als U-Boot) gar keine Veränderungen in Deutschland anstrebt, sondern den Blockflöten mit diesem ihren Gang entgegentümpeln möchte. Dafür ist sie sich nicht zu fein, in die Fussstapfen der Merkel zu treten. Macht ist ihr alles, da wird alles andere unwichtig. Frauen gehören nicht an die Spitze, bestenfalls in die 2. oder 3. Reihe, wo sie keinen Schaden anrichten können. Die AfD möge sich auch nicht von Weidel blenden lassen.
    Die Basis wird es ihr bald "danken".
    Unser KV steht jedenfalls geschlossen hinter HÖCKE.

  89. Sehr geehrte Leute,
    wir müssen,wenn wir über diese Angelegenheit sprechen immer beide Seiten sehen und
    beide Seiten haben recht,können sich aber nicht einigen.
    Besser wäre es gewesen,wenn man sich irgendwie hinter den Kulissen geeinigt hätte,
    aber nun ist es doch öffentlich geworden,
    weil vermutlich der "Druck" zu groß geworden scheint !
    ( Denn Eines ist doch klar,wenn wir über eine erfolgreiche Partei sprechen : Es muss einen
    Grund geben ! Und dieser Grund ist nicht einfach die Meinung von Herrn Höcke sondern
    dieser Grund ist vermutlich ein handfester…der dazu führte,das man jetzt die Reißleine
    ziehen musste ! )
    Das zeigt aber auch die Größe von Frauke Petry !

    Jetzt wäre nur noch die Frage : "Was nun" ?
    Werden jetzt andere Ereignisse folgen oder wird dieser Rausschmiss des Herrn Höcke
    eher die innere Zusammenhangskraft der Partei stärken ?

    Vielleicht ist es ja auch so,dass die Äußerungen Herrn Höckes zum Thema "Judenmahnmal"
    eine völkische Ideologie vermuten lassen ? Und,vielleicht bedeutet das,dass man sowieso
    auf Dauer nicht zusammengepasst hätte ? Und,
    machen wir uns doch nichts vor : " Die Politik ist doch so ein verzagtes Ding,dass man
    Äußerungen dieser Art nicht vollständig verurteilen darf,oder "?

    gruß vafti

    • Tut mir leid, aber unter wahrer Größe stelle ich mir was anderes vor, als einen Parteifreund zu denuzieren und wegzubeißen, einen Parteifreund zudem, an dessen Qualitäten man selbst nie heran kommt.
      Sie zeigt nur einmal mehr, daß ihr Führungsqualitäten abhanden kommen.
      Die Liaison mit Pretzell hat ihr nicht gut getan. Wer soll wirklich glauben, sie wolle dem Vaterland dienen und justament, wenn´s um´s Ganze geht, ein fünftes Kind zur Welt bringen.
      Wohlgemerkt, ich freue mich über jedes deutsche Kind, das noch geboren wird, aber man muß auch Prioritäten setzen.

  90. Wer hier diese Entscheidung in Schutz nimmt und meint Höcke wäre das Problem, da Schlagzeilen die er verursacht dazu führen das die Menschen nicht AfD wählen, ist ganz offensichtlich auf dem Holzweg. Es gibt etliche Leute die die AfD nur wählen, weil es dort Leute wie Höcke gibt. Durch ein Verhalten von Personen wie Petry und Pretzell gehen der Partei die Stimmen verloren – im Übrigen auch meine –weil wer will schon eine Partei wählen die auf dem Weg ist eine wie alle zu werden?! Darüber hinaus nutzen die Schlagzeilen der Partei, vor allem wenn sie geeint Stellung beziehen würde. Die Schlagzeilen die jedoch durch die Spaltung geschrieben werden, die richten Schaden an.

    • @ Til
      Es gibt aber auch Viele, die die AfD wegen Leuten wie Höcke nicht wählen würden, und die kann man bis zur BTW2017 vielleicht doch noch gewinnen, indem man rechtzeitig ausmistet.

      • Ausmisten, ja!
        So wie man die Wrtschaftsliberalen um Lucke entrümpelt hat.
        Aber so wie Sie das gemeint haben, gäbe es eine neue, völlig überflüssige F.D.P. 2.0.

  91. Diese Machtspielchen von Petry/Pretzell im Wahljahr 2017 werden der Partei Stimmen kosten – mit oder ohne Höcke – denn eine Partei, die nicht einheitlich auftritt, ist wenig überzeugend. Egal, wie man zu Höckes Rede steht, dieses Vorgehen sagt alles über den Charakter -weder loyal noch integer- von Petry. Höckes Rede ist lediglich der Anlass, den geradlinigen Höcke, der für Fundamentalopposition steht, loszuwerden, damit die Karrieristen sich schon mal für zukünftige Pöstchen in eventuellen Koalitionen warmlaufen können. Wer wird diesen Richtungsstreit für sich entscheiden können? Quo vadis, AfD?

  92. Rechtsstaat-Radar am

    Petry muss gehen, nicht Björn Höcke!

    Wenn diese unsägliche Frauke Petry nicht endlich abhaut oder Ruhe gibt und ins dritte Gleid zurücktritt, dann verlasse ich die AfD.

    Nach einer Kanzlerin Angela Merkel, die mit der Verteidigungsministerin und anderen Weibern in der Bunten Regierung klar bewiesen hat, dass Frauen in der Spitzenpolitik allenfalls dann etwas zu haben, wenn sie von einem starken Mann geführt werden, ist absolut klar, dass diese unsägliche Frauke Petry jetzt endlich Hackengas geben oder die Füsse stillhalten muss.

    Ich kann und ich will diese Verweiblichung Deutschlands und den ganzen Harmonie-Konsens-Käse, den Frauke Petry, wenn sie mal gerade nicht hinten herum intrigiert, herbeiführen möchte, den auch all die übrigen Weiber haben wollen, nicht mehr sehen!

    Frau Petry, hauen Sie enndlich ab! Ich bin nicht als ehemaliger Dauer-CDU-Wähler der AfD beigetreten, um jetzt auch hier ein intrigantes Weib an der Spitze zu haben!

    Frau Merkel und Frau von der Leyen sind der für alle Welt sichtbare Beweis dafür, dass Frauen in solchen Ämtern überfordert sind und nicht mehr in solche Machtpositionen gelangen dürfen. Die Gefühlsduselei dieser beiden Weiber hat bereits viel zu großen Schaden angerichtet.

    und ob das Frauen hören wollen oder nicht, es bleibt wahr und ist ganz offensichtlich. Die Frauen Merkel und von der Leyen haben den Beweis bis in alle Ewigkeit dafür erbracht, dass die Emanzipation zwar im Grunde richtig ist, Frauen aber trotzdem nicht mehr in Spitzenämter gelangen dürfen, weil sie dafür einfach nicht taugen!

    • Dem ist nix hinzuzufügen. Bin voll auf Deiner Linie. Stimmen in der AfD werden laut, dass Petry und ihr Familienunternehmen Petry/Prezell gekauft wurden. So funktioniert eben Politik. Das Volk mudiert immer und überall nur noch zu Statisten.

      • Es reicht völlig aus, daß der Herr Pretzell ein unsicherer Kantonist ist.
        Denn der gute Mann wird Frau Petry schon gehörig die Welt erklären.
        Frauen mit politischem Sachverstand sind selten, was Frau Petry
        das eine um das andere mal – und nun erst recht – bewiesen hat.

      • Wenn diese Intrigantin tatsächlich gekauft wurde, dann sollten wir an der Sache dran bleiben. So bekommt man sie am einfachsten aus der Parteifunktion. Vermutlich läuft die ganze Sache über Pretzell im EP.

      • Wahrheitsliebe am

        Ich bin erschüttert! Björn Höcke hat so viel für die Deutschen getan. Ohne sein Engaement wäre die AfD nie so bekannt geworden! Nun nutzen Ämterjäger wie Petry, Pretzell und Weidel und andere seine Arbeit aus um sich zu bereichern.

        Vielleicht sollte man einen Sympathiemarsch für Björn Höcke organisieren, um ihm sein engemant zu danken.

    • das ist auch unsere meinung, höcke ist durch eine hinterlistige presse-kampagne völlig falsch zitiert worden u. petri nimmt es zum anlass für die alleinige macht, DAS KOSTET STIMMEN

    • Frauen haben ein Geber-Gen
      und sind im Grunde harmoniesüchtig.
      Kommt noch Machtversessenheit hinzu,
      entsteht eine Mischung, der mit Logik
      nicht beizukommen ist.

      • WERNER HOLT, es gibt auch zuhauf harmoniesüchtige Männer – gerade heutzutage nach der pazifistischen Erziehung. Und dass Frauen generell ein Geber-Gen hätten, kann ich aus meiner Erfahrung heraus überhaupt nicht bestätigen. Ganz im Gegenteil, da liegt Egoismus in den meisten Fällen doch sehr viel weiter vorn.
        Dennoch sind die Unterschiede sichtbar, z.B. die, dass Frauen eher soziale Berufe wählen, Männer technische usw., das schon. Doch gibt es trotzdem genügend "Zicken", die alle anderen um sich herum wegbeissen (wie "Mutti" Merkel, und eben Frauke Petry). Bei denen kann man wohl kaum von einem "Geber-Gen" reden.

      • Heisst, endlich die "Quotenfrau" über Bord zu werfen und Männer mit Sachverstand und Eiern an die Führungsspitzen. Frauen können bestenfalls in die 2. oder 3. Reihe wechseln, da können sie keinen oder weniger Schaden anrichten.

      • @ Jana am 13. Februar 2017 16:52

        Sehr geehrte Jana,

        es gibt immer Ausnahmen von der Regel. Und natürlich gibt es harmoniesüchtige Männer. Ich hab’s auch lieber kuschlig und nett, als unangenehm und aggressiv. Gar keine Frage. Indes sieht man schon an den verschiedenen Prozentsätzen wie sich Mann und Frau auf Politik einlassen, wer bereit ist, sich mit Unannehmlichkeiten zu beschäftigen. (Oder empfinden Sie Politik als angenehm? Da kann man doch echte Psychosen entwickeln, oder?)
        Das "Geber-Gen" haben Frauen deshalb, weil die Natur ihnen die Mutterrolle zugedacht hat. In vergangenen Zeiten kümmerten sie sich zudem um Alte, Schwache und Kranke (auch heute noch prozentual mehr als Männer). Das sind also stammesgeschichtliche Programme – und der Homo sapiens ist auch heute noch auf "Steinzeit" programmiert. Da gab’s kaum Up dates …
        Auch "Mutti" Merkel gibt gerne. Allerdings nicht den eigenen "Schutzbefohlenen", sondern vorrangig fremden (dann aber mit vollen Händen!). Dafür gibt es im Deutschen den Begriff der "Rabenmutter". – Eine Bezeichnung, die den Rabenvögeln Unrecht tut, da diese hervorragende Eltern sind.

        Mit patriotischen Grüßen –
        Werner Holt

    • Dazu taucht für mich noch die Frage auf, wie man als Eltern einer Familie mit insgesamt neun KIndern gerecht werden will, wenn beide solche Spitzen-Politerkerämter ausfüllen müssen?

      Da scheinen doch zwei etwas viel auf einmal sofort zu wollen.

    • RECHTSSTAAT-RADAR, das ist purer Blödsinn! Als ob Männer in der Spitzenpolitik nicht ebenso intrigant und hinterhältig wären, und es keine vernünftigen, klugen und ehrlichen Frauen auf der Welt gäbe. Es würde genau so fähige Frauen wie Männer in der Politik geben können, wenn man dies nur zulassen würde. Nur genau das tut das System eben nicht – wobei wir wieder beim Thema wären, nämlich der Bekämpfung von Björn Höcke.

    • RECHTSSTAAT-RADAR, sind Sie denn der Meinung, dass Marine Le Pen und ihre Nichte auch völlig ungeeignet für die Politik sind und sich besser zurückziehen sollten?

      • Rechtsstaat-Radar am

        @JANA:-
        Sie können lamentieren, so viel Sie wollen. Merkel, von der Leyen, SPD-Kraft, "Eine-Armlänge-Abstand-Reker", Krampf-Knarrenbauer (CDU-Saarland), "Malu" SPD-Dreyer, "Wir-kriegen-Menschen-geschenkt-Göring-Eckardt" ("GRÜNEN-Kotzrin"), Claudia Fatima Roth und wie sie alle sonst noch heißen, haben bewiesen, dass Weiber maximal ins dritte Glied gehören.

        Und selbst dort muss zukünftig ein starker Mann über ihnen thronen und aufpassen, dass sie nicht selbst im dritten Glied noch wieder einen Schaden anrichten.

        Merkel und Cie. haben die Emanzipation ad absurdum geführt und dem Feminismus den Todesstoß versetzt.

  93. Der Rauswurf des Hr. Höcke ist der Supergau für die AfD vor der BTW. Die Vetternwirtschaft innerhalb der AfD durch den Petry/Pretzell-Clan, als Karrierismus durch Hr. Höcke mehrfach kritisiert, führt zur gezielten Schwächung der Alternative. Der Petry/Pretzell-Clan versucht m.M. nach die AfD auf Systemlinie zu bringen um an die Pfründe der Macht zu gelangen und sich ebenso wie all die anderen Politikdarsteller der Altparteien selbst zu bedienen. Neben diesen Beiden gibt es noch eine ganze Reihe Anderer in der AfD, die als U-Boote diese Alternative an die Wand fahren. Damit bestätigt sich, dass die AfD nur der Kanalisierung der sogenannten Wutbürger, der Unzufriedenen und der Kritiker dient. Die AfD ohne Hr. Höcke ist für mich nicht mehr wählbar, schließe ich mich dann lieber den Nichtwählern an.

    • Nein, es ist nicht der Supergau. Denn hätte es nach den Wahlen gegeben wenn durch div. Aussagen Höckes der Wahlerfolg nicht wie erwartet, eingetreten wäre.
      Höcke rückt in die 2.Reihe, hoffe ich wenigstens und die Partei wird von vielen Wählern gewählt werden, die wegen Höcke unschlüssig waren. Ehrlich gesagt, fand ich verschiedene Aussagen Höckes nicht gut.

      • Warten wir doch erstmal das Ausschlussverfahren ab. Hier im Osten ist Hr. Höcke jedenfalls das Zugpferd der AfD und was gesagt werden musste, wurde von ihm gesagt und war immer eindeutig zu verstehen und nur gewollt misszuverstehen. Klare Worte statt leere Politikerworthülsen.

        Mir scheint, dass die Re-education vieler Westdeutscher zu weit fortgeschritten ist, um sich unvoreingenommen mit deutscher Geschichte befassen zu können, welche von ihnen ausschließlich auf 12 Jahre begrenzt wird.

        Der Pretzell/Petry-Clan ist der Spaltpilz der AfD. Eine Anbiederung an die Systemparteien ist völlig unnötig. Ebenso die Diffamierung von Parteimitgliedern, welche eine andere Meinung vertreten wie Hr. Höcke. Ist es auch in der AfD schon soweit, dass man aus Gründen der political corecctness nix mehr sagen kann, ohne an den Pranger gestellt zu werden statt Rückendeckung zu erfahren? Und wieso erfolgt die Auseinandersetzung mit Hr. Höcke über die Lügenpresse und nicht innerparteilich? Diese Verfahrensweise macht die AfD zu einer Partei gleich den Systemparteien und damit absolut unwählbar. Viele meiner Freunde und Bekannten hier im Nordosten denken ähnlich. Dieser Versuch, einen Patrioten und deutlichen Kritiker des Pretzell/Petry-Clans aus der AfD zu entfernen, zu diesem Zeitpunkt, nur um offen zu sein für Stimmen aus der sogenannten Mitte/die Anbiederung an den Mainstream, das grenzt schon an absolute Dummheit.

        Auf jeden Fall sind die U-Boote in dieser AfD jetzt aufgetaucht und haben sich entsprechend platziert.

      • In die von ihnen so oft zitierte 2. Reihe gehört nicht ein aufrechter Patriot wie Björn Höcke, sondern Speichellecker des Systems.
        Im übrigen gebe ich @Bernd vollkommen recht, mit dem Hinweis, daß ich im "Westen" lebe.

  94. Sowas kann nur Traumtänzer verwundern. Petry hört auf ihren "Einflüsterer", der mit dem geheimen Zweiteinkommen vom BfV. Und deren Agenda ist "Zersetzung", wer das nicht glaubt, sollte sich mal fragen warum das alles in einem Wahljahr passiert.Frau Petry kann schon mal den Liedtext üben und dann gemeinsam im Duett mit Vera Lengsfeld singen: "Wer hat uns verraten? Wer hat uns verkauft? Der Kerl, der neben mir im Bettchen schnauft…"

  95. Putinversteher am

    Ich werde den Verdacht nicht los, dass es nach Lucke und Konsorten immer noch einige U-Boote in Spitzenpositionen der AfD gibt, in wessen Lager auch immer die sich aufhalten mögen. Schuldzuweisungen sind deshalb überflüssig wie ein Kropf. Einzig alleine der Basis traue ich noch, aber kann eine Basis alleine etwas bewegen?
    Noch weitere 4 Jahre GroKo und Deutschland wird es so wie bisher nicht mehr geben. Daran sollten alle Patrioten denken. Wie kann es sein, dass praktisch alle anderen europäischen Länder solche internen Richtungskämpfe längst ausgetragen haben und das nur hier bei uns nicht zu funktionieren scheint? So oder so, der Bürgerkrieg rückt näher, denn außerhalb der Lügenpresse kann man inzwischen fast täglich von Zusammenrottungen und Angriffen auf die Polizei lesen sowie Messerattacken auf Einheimische lesen.

  96. Höcke ist aber auch ein schwieriger Kandidat. Er hat ein Talent dafür ohne Not schlechte Schlagzeilen zu produzieren. Es gibt viele Bürger welche die AFD aus dem einzigen Grund wählen, weil sonst keine wählbare Partei da ist und nicht aus Überzeugung oder weil Sie ausgiebig das Parteiprogramm studiert hätten. Da ist das Gefasel von Höcke über das Holocaustdemkmal extrem schädlich. Dadurch verliert die Partei massenweise Wähler. Klar hat er recht. Keiner kann den täglichen Schuldkult mehr ertragen, aber wenn ich so etwas sage will dann bitte mit Vorbereitung, langen Nachdenken darüber was man genau sagt und wie man es formuliert das die Medien einen nicht für die nächsten drei Monate einen Strick daraus drehen. Andererseits ist der Höcke natürlich in seinem Wahlkreis (und teilweise auch darüber hinaus) recht beliebt. Hätte ich die Entscheidung fällen müssen läge ich bei 50/50 und wüsste nicht ob ein Ausschluss schädlicher ist oder die Gefahr das Höcke drei Wochen vor der Wahl wieder so einen unsäglich dummen Fehler macht. Wahrscheinlich gibt’s hier keine richtige Entscheidung.

    • AFD Sympatisant am

      Höcke ist zwar schwierig – doch diese polarisierenden Positionen gibts in den politischen Einheitsbrei Mainstreamparteien auch. Nur was ist bei "Links" hat "rechts" davon?
      Höcke ist offenbar bei der AFD der maximale Patriot für Deutschland- und das zeigt er auch deutlich.
      dass man dies selbst bei der AFD aber nicht verbal zeigen darf, um bei einigen Bürgern und den Medien im Sinne von Petri hoffähig zu werden, hat man(er) ein großes Problem. In anderen Ländern ohne dem deutschen ewiggeltenden Duktus der Nazikeule (dazu passend die "Denkmal der Schande" Kritik) wäre Höcke mit absoluter Sicherheit kein Problem. In Frankreich hat Le Pen schon wesentlich härtere kritik gegen die franz. regierung inkl. der EU angebracht, es gab auch an sie deswegen kritik… jedoch hat sie ein anderes Standing als Petri, Meuthen und Co.
      Insbesondere meuthen ist mit seiner versuchten moderaten Einstellung als Prof. ausgerechnet an einer Bad. Württ. Verwaltungsakademie viel zu Handzahm. gegenüber petri mal auf den Tisch zu hauen hat es und wird es wohl nicht geben.
      Schade, dass sich die AFD damit mal wieder selbst schadet und zerlegt zum Ärger der Hoffnungen Millionen von Bürgern. Die politische Agitation der Linsrotschwarzgrünen inkl. der Medien und deren Helfershelfer gegen die AFD leisten zusätzlich ganze Arbeit um an der Macht zu bleiben.
      Dass dies keine Demokratie mehr ist,sondern längst eine Demokratur werden diese unsäglichen Politiker und Merkel Wahnsinnige in ihrem bequemst eingerichteten Paralleluniversum nie begreifen, bzw. begreifen wollen.
      Und an den AFD Vorstand: Unfassbar, Erbärmlich… so wird das nichts!
      Wie kann man nur wenige Monate vor 2 LT Wahlen und der alles entscheidenden BT Wahl sich selbst so aus dem Rennen schießen?! Die BILD und ihre dämlichen NeulinksJournalisten schmeisst sich heute mit großer Headline schon mal auf den Boden vor Schadenfreude.

      • Höckes Rede ist nix hinzuzufügen. Alles richtig gesagt. Nur wer auf dem ewigen Schultkult herumreitet, interpretiert eben das hinein, was er gern hören möchte und was die Stimmung gegen die AfD anheizt. Und da es der Petry nur um Macht geht und im Herbst ein Sitz im Buntentag ausreicht, mehr will sie nicht erreichen, ist sie für jede Intrige bereit. Höcke ist das unbequeme Bauernopfer einer arroganten Machtzicke.

      • Höckes "Mahnmal-Schelte" wird sicherlich eher in den Altbundesländern für Verwirrung sorgen. Im Osten der Republik mag man klare Worte; lieber mal über’s Ziel hinaus, als gar nicht schießen. Und die Fragen sind ist doch: Wer fährt denn die hohen Stimmengewinne ein – NRW oder Mitteldeutschland? Wer hat Gesicht beim Wahlvolk – Höcke oder Pretzell?!

        Prinzipiell sieht’s bei der Partei "Die Linke" auch nicht anders aus: Die ewigen Rumorer aus den Altbundesländern (W.A.S.G., Ultra-Marxisten, unverbesserliche Maoisten und weitere erzkommunistische Splittergruppen – alles völlig verkopfte Utopisten) kontra die kopfstärkere Ost-Kümmerer-Partei PDS (die man dagegen beinahe als Realosbezeichnen könnte).

    • Machen Sie sich mal Gedanken über Petry und Co., Weniger über Höcke. Das Ergebnis wird Sie verblüffen. Ich wollte es auch nicht glauben.

      • Dann geben Sie mir doch mal einen Tipp bitte. Ich bin zwar AFD Mitglied aber für die Machtspielchen innerhalb der Partei interessiere ich mich eher weniger. Die sind mir eher wurscht so lange die Partei auf Linie bleibt und die Sprecher das verkünden was im Parteiprogramm steht und nicht eigene Anwandlungen bekommen wie der Lucke damals. Interessiert mich wirklich wo da das Problem liegt.

      • an MAFU: ich kann ihnen bepflichten, petri ist das problem immer gewesen, es wird der AFD schaden vielleicht ist es von petri so gewollt u. sie ist ein u-boot

      • Ich bin in der Tat auch AfD-Mitglied und musste heute morgen erst mal mit meiner AfD-Kreischefin telefonieren. Da wollte ich auch so manche Vermutungen nicht wahr haben. In der Tat soll für mich der Laden einfach rund laufen. Intrigen kotzen mich einfach nur an und veraten am Ende die Sache, für die wir kämpfen.
        Petry sollte man bezüglich "U-Boot, verdeckte Zahlungen, ihres Beischläfers, Beziehung zur Macht" näher unter die Lupe nehmen. Sicher wird man auf Erstaunliches stoßen.
        Aber ehrlich gesagt: das sollen die Verantwortlichen an der Parteispitze regeln, wir als Mitglieder können nur durch Abstimmungen unseren Unmut zeigen. An sonsten will ich Ruhe nach Außen.

    • @Norbert:
      Es gibt viele Bürger welche die AFD explizit nur wegen des Patrioten Höcke gewählt hätten! Ich gehör(t)e auch dazu! Und mit mir viele Leuts aus meinem Bekanntenkreis. Dass es der Petry/Pretzell-Clan wagen würde, ihn aus der AfD rauszuwerfen, hätte ich nicht für möglich gehalten. Ich dachte immer, denen ist bewußt, in welcher Gefahr unser Land und unsere Demokratie schwebt!!! Sie tragen nun die Verantwortung dafür, wenn unsere Nation vor die Hunde geht!!! Was für eine Schande!!!

  97. kritischer Leser am

    Unfaßbar, diese Dilettanten schießen vor den bevorstehenden, ursprünglich sehr aussichtsreichen Wahlen ein Eigentor nach dem anderen.

  98. die schon immer hier sind am

    Petry und Pretzell wollen als Familienclan die Partei regieren und sie zu einer Lucke partei umgestalten das wird nicht funktionieren denn dort wo die AFD die meisten Anhänger hat im Osten Deutschlands ist Höcke sehr beliebt und er ist dort das Zugpferd der Partei ein Auschluss bedeutet die Spaltung und massenhafte Stimmverluste eine AFD ohne Höcke ist keine Alternative und das wird die Partei bei den nächsten Wahlen zu spüren bekommmen.

    • Das sehe ich nicht. Wann immer ich Petry reden höre, hält Sie sich genau an das Parteiprogramm und fängt nicht wie der Lucke das Gutmenscheln an. Das ist ganz genau was ich erwarte. Der Politiker als Sprachrohr der vom Bürger verabschiedeten Forderungen. Dazu noch Sprachgewandtheit und ein sympathisches Gesicht. Besser geht es nicht. Das letzte was wir nochmal brauchen sind Politiker mit eigenen Visionen.

      • die schon immer hier sind am

        @ Norbert Das letzte was die AFD Braucht sind Glattgebürstete Versorgungspostenjäger die sich mit dem Etablishement vereinen,was die Alternative ist, sind Politiker ,Patrioten mit Ecken ,Kanten und Widerborstigkeit wie Höcke ohne ihn keine AFD.

      • Was die AFD braucht sind Prozente bei der nächsten Wahl. Persönliche Ideologien interessieren mich dabei gar nicht. Immer wenn ich mit AFD Wählern spreche die keine Mitglieder sind gibt es ausnahmslos den "Aber Höcke …" Moment. Der Höcke ist kein Dummie, der weiß genau was er sagt. Und solchen Kram wie Anspielungen aufs 1000 jährige Reich oder ne kleine sinnlose Rede über das "Holocaust Schandmal" braucht kein Mensch. Ein kluger konservativer Politiker streicht die 12 Jahre aus seinem Vokabular und das Thema komplett aus seinen Reden. Darum geht es uns allen nämlich nicht und das ist auch nicht unser Thema. Das ist das Lieblingsthema der Linken und die freuen sich über jeden hingeworfenen Knochen.

      • Norbert, ich habe Petry letzte Woche live in Hermsdorf gesehen. Ihr Gerede kommt mir wie einstudiert vor. Bei Höcke kommt es aus dem Herzen.
        Angesprochen auf Höcke, reagierte sie schroff und abweisend. Für mich hat sich diese Frau erledigt. SIE geht gegen Höcke auf Konfrontation, nicht Höcke. Das sind typische Eigenschaften weiblicher Wesen. Einen Gang zurückschalten geht bei denen gar nicht. Mit dem Kopf durch die Wand und wenn dabei das ganze Haus einfällt. Das hat sie damit nun erreicht. Es stehen im Moment nur noch die Grundmauern und wenige Aussenwände.

      • @MAFU
        Genau so sehe ich es auch. Höckes Patriotismus ist Herzenssache, daß er dabei möglicherweise über das Ziel hinausschießt macht ihn um so sympathischer. Er ist ei Kämpfer für das Volkstum, einer der begeistert, mitreißt. Man sollte nicht glauben, daß so einer im "Westen" sozialisiert wurde.
        Ohne ihn verliert die AfD Anrecht auf das "A" im Namen.

  99. Ich habe das schon lang befürchtet, dass die AfD sich selbst aus den Rennen manövriert.
    Die Partei wurde einfach unberechenbar, vllt. wären zur Bundestagswahl 25 %+x drinnen gewesen und das durfte nicht sein. Man hat die Reißleine gezogen und die einzige Opposition kontrolliert an die Wand gefahren.
    Die U-boote waren bei Zeiten installiert gewesen: So zusagen, es war zu jeder Zeit alles unter Kontrolle.

    • Ja, das denke ich auch. Es kann sich keine unbequeme Partei gründen, ohne daß die Zersetzer eingebaut sind. Rechtzeitig vor den wichtigen Wahlen in diesem Jahr ist der Startschuß mit Höckes scheinbar wohlberechneter Provokation dafür gegeben worden, daß die AfD von innen heraus zerlegt wird. Zumindest werden die Querelen ihren Stimmanteil erheblich reduzieren. Es scheint so, daß sich die COMPACT nicht gerade besänftigend daran beteiligt.

      • Es war …….wenn man ehrlich ist , doch abzusehen ….. der Hocke war ihnen nie Politisch Korrekt ……. So gibt es wieder mal nur eine Alternative ! Eine eigene Partei zu gründen …….. Die ALTERNATIVE OST……. ANO der Westen tickt eben anders als der Westen !!! Damit muss man leben . “ MOEGE EUCH NIE DER WOHLSTAND AUSGEHEN , DAMIT NICHT “ÖFFENTLICH “ WIRD , WIE HERUNTERGEKOMMEN IHR SEID “ !!! PETRY-PRETZELL-CLAN ………..COMPACT ist jetzt gefragt . Keine Panik CDU u. CSU macht es euch doch vor , dass es möglich ist . Nicht aufgeben ……jetzt erst recht !!!

  100. Schade. Es wird zur Spaltung der AfD kommen. Für mich ist diese Partei in so einen Zustand nicht mehr wählbar. Höcke wird geopfert um die Parteienfinanzierung zu ermöglichen. Denn man hat Angst, in den selben Topf wie die NPD geschmissen zu werden.

    • " Denn man hat Angst, in den selben Topf wie die NPD geschmissen zu werden."

      Nein in den Topf hat die AfD sich selber gesetzt

↑ Nach Oben

Empfehlen Sie diesen Artikel