Die Grünen fordern Zensur von Büchern

58

Die Grünen in Bremen haben aktuell eine Demarkationslinie überschritten und machen sich gemein mit den Nazi-Schergen, die seinerzeit ihnen verhasste Bücher auf den Scheiterhaufen warfen. Sie stießen eine Debatte über das Verbot vermeintlich rechter Bücher an. Und ihr Hofberichterstatter taz stellt unter dem Titel „Propaganda zum Ausleihen“ die Frage: „Gehören Bücher aus rechten Verlagen ins Bibliotheksregal? Wird so eine demokratische Diskussion ermöglicht oder gefährliche Ideologie erst verbreitet?“ 

Nur noch den Ältesten dieser Republik – den Jüngeren aus dem Geschichtsunterricht – dürfte die Bücherverbrennung am 10. Mai 1933 bekannt sein, da die Deutsche Studentenschaft zusammen mit Professoren und Mitgliedern der Nationalsozialisten die Werke von ihnen geächteter Autoren ins Feuer warfen. Weit davon entfernt sind wir heute nicht mehr, wenn eine als nicht sonderlich intellektuell und tolerant geltende Partei ebenso verfährt und das Buch „Die Destabilisierung Deutschlands: Der Verlust der inneren und äußeren Sicherheit“ – immerhin auf der Bestsellerliste des Spiegel – am liebsten aus dem Regal der Bremer Stadtbibliothek entfernen lassen würde. So dezidiert hat sie es nicht formuliert, es jedoch mit einer entsprechenden Bitte um Überprüfung durch den Kultursenator impliziert.

(c) COMPACT Themen u.a.: Die Ideologie von Multikulti und Volkszerstörung; Nie wieder Krieg ohne uns: Make Love and War; Partei der Päderasten: Die sexuelle Revolution frisst unsere Kinder. Hier erhältlich.

Der zum Bestsellerautoren avancierte ehemalige Polizeibeamte Stefan Schubert plaudert in seinem Werk aus dem Nähkästchen, gibt Interna aus dem Polizeialltag, zu Migrantengangs und Bandenkriminalität in Deutschland preis. Für die Grünen sind sie nichts weiter als Verschwörungstheorien über die in ihren Augen nicht existente islamistische Unterwanderung. Dabei weigern sie sich anzuerkennen, dass Schubert aufgrund seiner eigenen Erfahrungen sowie engen Beziehungen zu Spezialeinheiten und Sicherheitsbehörden durchaus als Experte für Themen wie dieses und rund um die innere Sicherheit gelten darf.

Zu viel Demokratie für grüne und linke Blockwarte

Die mit rund 554.000 Titeln durchaus gut sortierte Bremer Stadtbibliothek orientiert sich bei der Auswahl ihres Angebots nun auch an der Spiegel-Bestseller-Liste – und an der des Kopp Verlags, um dem Leser die Gelegenheit zu bieten, sich eines breiten wie konträren Meinungsspektrums bedienen zu können. Das scheint den grünen und linken Blockwarten an Demokratie zu viel. Die informierte Leserschaft könnte ihre verkappte Ideologie hinterfragen und ihre grünen Lügen bezweifeln. Da muss hitlerianischer Totalitarismus her.

Und schon forderten sie von Kultursenator Dr. Carsten Sieling (SPD) eine Stellungnahme zum Umgang der Stadtbibliothek mit Publikationen aus rechten Verlagen ein, woraufhin sich der Deutsche Bibliotheksverband genötigt sah, die Meinungsfreiheit auch von umstrittenen oder vermeintlich rechten Autoren, Büchern und Verlagen zu verteidigen und ein „ Positionspapier“ zu veröffentlichen:

»Die Bibliotheksverbände setzen sich für Meinungsvielfalt und Informationsfreiheit in Bibliotheken ein. Sie befürworten insbesondere die Bereitstellung von gesellschaftlich und politisch kontrovers diskutierten Werken in ihren Mitgliedsbibliotheken, die einen politisch, weltanschaulich und religiös ausgewogenen Bestand und ein vielfältiges Spektrum an Meinungen gewährleisten. Dadurch ermöglichen sie die demokratische Teilhabe aller Bürgerinnen und Bürger an der politischen Willensbildung. (…)

Die Kernaufgabe von Bibliotheken besteht darin, freien Zugang zu Informationen – ein breites Spektrum an Wissen, Ideen, medialen Inhalten und Meinungen – anzubieten, auch wenn diese für einzelne Personen oder gesellschaftliche Gruppen inakzeptabel erscheinen. Die Informations- und Meinungsfreiheit nach Artikel 5 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland bildet die Grundlage bibliothekarischer Praxis. (…)

Eine Zensur von Inhalten aus politischen, religiösen oder weltanschaulichen Gründen sowie die Einschränkung des Zugriffs auf Informationen lehnen die bibliothekarischen Verbände ab. Sie setzen sich für die Wahrung der Meinungsvielfalt und den freien Zugang zu Informationen ein.«

Die Stellungnahme der Bremer Stadtbibliothek bläst denn auch zunächst ins gleiche Horn: „Für den Umgang mit rechten Publikationen und anderen fragwürdigen Inhalten gibt es kein Patentrezept und keine Norm. Ein umfassendes Informationsangebot schließt auch kontrovers diskutierte Titel und Vertrauen in die Mündigkeit der … Bürger einer Stadt ein. Eine Einflussnahme Einzelner auf die Erwerbspolitik von Bibliotheken kann letztlich den freien Zugang zur Information und Meinungsfreiheit im Grundsatz gefährden“. Doch der nächste Absatz des immerhin steuerzahlerfinanzierten Bildungstempels führt dessen zuvor angeführte Mündigkeit in Bezug auf Informationsbeschaffung ad absurdum: „Medien aus Verlagen, die dem rechten Spektrum zuzuordnen sind, werden weder aktiv über das Lektorat bestellt, noch auf Kundenwunsch für die Stadtbibliothek erworben.“ Was der grüne Kulturdeputierte Robert Hodonyi begrüßt: Jedes Buch aus einem rechten Verlag in der Bibliothek sei ein Buch zu viel.

Aha, hier unterwirft man sich also der Gesinnungsdoktrin und Umerziehung des Bürgers der eingangs erwähnten Genossen und betont, dessen Wunsch und Willen gegebenenfalls ignorieren zu wollen. Das nennt man Zensur, ganz im Sinne einer gefährlichen Partei auf dem Weg von der Demokratie zur Diktatur, ganz im Sinne von George Santayana (1863 bis 1952), spanischer Philosoph, Schriftsteller und Literaturkritiker: „Wer sich nicht seiner Vergangenheit erinnert, ist verurteilt, sie zu wiederholen.“

Über den Autor

Iris N. Masson

58 Kommentare

  1. Die Giftgrünen fordern dies und das.

    Dabei lebt die die giftgrüne Mehrheit seit Jahren von Steuergeldern und Diäten…

    Vom Hörsaal in den Plenarsaal – ohne jemals gearbeitet zu haben…

    Giftgrüne in die Produktion heißt das Motto der Stunde…

    Wer giftgrün wählt, hat selber schuld…..

  2. Die Gruenen Braunen …………. Verbrennt Eure Sonnenblumen ,wenn ihr nichts gescheites aufzubieten habt.

  3. Kennen wir bei dieser widerspruechigen Partei doch zu genüge.
    Den anderen alles verbieten und selbst alles auskosten.
    Wählt sie weiter und ihr werdet bald euren Diesel einmotten müssen, linksgestrickte Bücher zwangslesen müssen usw.

    Im Sinne der erneuerbaren Energien wird der maerchenhafte Reinhardtswald in Hessen für Windräder stellenweise abgeholzt und im Hambacher Forst Einsatzkräfte attackiert.
    Alles wie man es gerade braucht.

    • heidi heidegger am

      das war aber zu *schemmtreel-zeiten*, in den 50ern, als die USA kartoffelkäfer sprühten über der zone..*schnatter-gacker* und der listige Mao glaubte (äh so tat also ob), dass spatzen-sperlinge volksfeinde seien und das volk dann ausgelastet war mit spatzerln-killen in der *freizeit*..ohmann!!!

  4. Was ich gleich über die CDU schreibe, gilt in besonderem Maße für die sog. "Grünen". "Grüne" und CDU/CSU sollten umgehend verboten werden.

    Die CDU (stets unterstützt durch die "Grünen") hat inzwischen so zahlreich und so evident gegen die Verfassung und die vitalen (Über)Lebensinteressen des deutschen Volkes, unseres Staates und unserer Wirtschaft gehandelt und unserem Volk einen so unermesslich großen Schaden zugefügt, dass es für die Durchsetzung eines Verbotsverfahrens vor dem Bundesverfassungsgericht nach meiner Überzeugung keiner Beweismittel mehr bedürfte, die einem entsprechenden Antrag beizufügen wären. Die Verfassungsfeindlichkeit der CDU ist durch die Evidenz all der genannten Verstöße jedem Richter des Bundesverfassungsgerichts persönlich bekannt!

  5. Ein kleiner Rückblick ins Jahr 1990 in die Noch-DDR. Im Frühjahr wurden, im vorauseilenden Gehorsam zum Anschluß an die BRD, viele Buchhandlungen und Bibliotheken geschlossen. Die Bücher, meist " sozialistische Literatur ", darunter auch von ausländische Schriftstellern, landeten in großen Containern und wurden auf die Mülldeponie gefahren, vielleicht auch in die Müllverbrennungsanlagen. Das interessierte keinen Menschen, oder fast keinen.
    Und heute sind wieder einige Buchhandlungen im vorauseilendem Gehorsam, indem sie Bücher oder auch Zeitschriften " rechter Verlage " auf den Index setzen. Z.B. Thalia, die compact aus dem Sortiment genommen hat.
    Noch ein Beispiel vom Sonntag in einer Buchhandlung des Leipziger Hbf. Ich lese ab und an die PAZ, weil meine Mutter und meine Oma aus Königsberg stammen. Außerdem ist diese Zeitung sehr interessant. An der Kasse ein junges Mädchen, die erst freundlich grüßte, deren Gesichtszüge aber einfroren, als sie sah, welche Zeitung ich gekauft hatte. Auch mein Gruß beim weggehen wurde ignoriert. Das ist allerdings kein Einzelfall, sondern ist mir schon öfters in unterschiedlichen Geschäften passiert.

  6. Freiheit für Deutschland am

    – Nichtzustimmung zum Migrationspakt der UN
    – Nichtzustimmung zum anstehenden Flüchtlingspakt der UN
    – Kündigung der Genfer Flüchtlingskonvention
    – Abschaffung eines individuellen Rechtsanspruchs auf ein Asylverfahren in der Bundesrepublik
    – Wiedereinführung des vor 2000 geltenden Staatsangehörigkeitsrechtes von 1913
    – Abschaffung des Doppelpasses
    – Verunmöglichung von Einbürgerung über Verfahren zum Flüchtlingsschutz und subsidiären Flüchtlingsschutz
    – Abschaffung von Familienzusammenführungen aus Verfahren zum Flüchtlingsschutz und subsidiären Flüchtlingsschutz
    – Effektive Grenzkontrollen und Verhinderung illegaler Einreisen
    – Möglicherweise rückwirkende Überprüfung aller Einbürgerungsverfahren seit Änderung des Staatsangehörigkeitsrechtes durch Rot-Grün im Jahre 2000

  7. Ideologieen /Religionen mit Alleinvertretungsanspruch haben schon immer zensiert! Da sie nicht wollen, daß ihre Ansichten in Frage gestellt werden könnten! Die erste, die zensiert hat, war so auch die Kirche! Damals genügte es schon, ein Werk auf den Index zu setzen, sodaß es nicht mehr kopiert wurde und so verschwand, wenn das letzte zerfiel. Wahrscheinlich hat man auch bei der Abschrift Inhalte geändert!

    Der Buchdruck hatte nun möglich gemacht, daß sich neue Ideen sehr schnell und verbreiten konnten. Ohne ihn hätte sich die Reformation nicht ausbreiten können. Folglich hat man danach damit begonnen, Bücher zu verbrennen, gerade im 18. und 19.Jh. war Zensur und Bücherverbrennung häufig! Weil da auch das Volk bereits lesen konnte.
    Bücher aus Bibliotheken zu nehmen zwingt die Interessenten die (teuren) Bücher zu erwerben. Das gilt aber nur, solange Urheberrechte darauf liegen. Ältere Werke können im Netz gelesen werden – auch solche, die irgendwo auf dem Index stehen. Inzwischen soll es sogar Werke geben, die ausschließlich digital existieren. Das ist sowas wie die Änderung durch Einführung des Buchdrucks!
    Bibliotheken schießen sich nur schneller aus dem Geschäft, wenn sie zensieren!

  8. Die beschriebene Praxis ist in meiner örtlichen Stadtbibliothek schon lange gang und gebe. Dort ist die Spiegel-Bestsellerliste zwar angeschlagen und viele Bücher aus ihr sind auch ausleibar, doch nicht alle. Wisnewskis Jahresrückblick und Schuberts Buch sind nicht zu finden. Ähnlich sieht es bei den Zeitschriften und Magazinen aus: Spiegel, Stern sogar Konkret sind vorhanden, nicht jedoch JF, Tichys oder Compact.

  9. Harald Kaufmann am

    Wenn jemand behauptet es gäbe keine menschlichen Rassen, so ist dieses die Unwahrheit. Die gibt es. Hunde werden auch als Rassen unterschieden, die einen gemeinsamen Urahn haben, den Wolf. Wolf, sowie auch alle Hunde, lassen sich miteinander reproduzieren, genau wie Neger, Mongoliden oder die europäischen oder eurasischen Menschenrassen. Für mich ist es kein Grund, wenn ich über menschliche Rassen schreibe, diese negativ zu beurteilen, sowie es die Nazis taten oder noch tun und genauso wie der US-amerikanische Nigger, der in den USA, als minderwertig bewertet wird. In Deutschland gilt der schwarze Mann also der Neger im Gegensatz des US-amerikanischen Pendant nicht als minderwertig. Auch die Juden nicht, die ich zwar als Menschen aber nicht als menschliche Rasse ansehe. Die sind auch nicht von einem Steinzeitgott auserwählt, alles Humbug. Und über echte Rassen beim Menschen zu sprechen, gäbe es sie, würden die Nachkommen sehr wahrscheinlich wie bei der Paarung Esel und Pferd Hybriden entstehen. Das Gleiche gilt, bei Löwe und Tiger, dessen Nachkommen sich nicht weiter fortpflanzen können, weil die Natur, dahingehend eine biologische Schranke eingebaut hatte. Biologisch gesehen gibt es menschliche Rassen. Von Minderwertigkeit über diese Menschen zu sprechen, empfinde ich als ein Verbrechen. Egal, wer diesen Unsinn verbreitet.

    • Dann sprechen Sie einmal mit eingefleischten Rotgruenen ueber die Deutschen. Da werden Sie ueber eine Koeterrasse nicht hinauskommen. Soviel zur Diskreminierung von Menschen einer Rasse Harald Kaufmann. Sie sind fuer mich ein Paradebeispiel dafuer, wie es den Zerstoerern der Deutschen gelingt durch indoktrinierte falsche Moralbegriffe einem Schuldkult zu zelebrieren an der noch die Urenkel zu knabbern haben werden. Wenn es bis dahin nicht gelungen ist die Deutschen aus saemtlichen Blutlinien hinaus zu zuechten. Sie sind ein aufrechter Bundesbuerger. Merkel wird stolz auf Sie sein.

  10. Jürgen Faller am

    Vielen Dank übrigens für den heißen Tipp: Ich habe "Die Destabilisierung Deutschlands" bis dato noch gar nicht gekannt, aber dass eine so verkommene Hetzerpartei wie die Grünen dieses Buch am liebsten verbrennen lassen wollen, ist für mich die beste Werbung, die es gibt.
    Die Meinungs- und Gesinnungsdiktatur in diesem Land schreitet munter fort und nähert sich immer mehr dem Stand einer DDR 2.0 an, in der es auch nur noch systemkonforme, linke Literatur zu lesen gab. Alles was "rechts", "imperialistisch" oder systemkritisch war, wurde sofort verboten und die Verbreitung und Lektüre unter schwere Strafen gestellt, was mich seinerzeit allerdings nicht daran hinderte, Bücher wie "Animal Farm" oder "1984" in die DDR einzuschmuggeln.
    Was mich an den linken Systemparteien am meisten ankotzt, ist der permanente Zwang alle Menschen im Sinne ihres linksversifften Weltbildes zu erziehen und mit sanfter Gewalt eine linksgrüne Ideologie überzustülpen. Jeder, der das nicht mag und dagegen Kritik äußert, wird gnadenlos als Nazi, Rassist, Rechtsextremer, Islamophober, etc. etc. in die rechte Ecke geschoben und unliebsame Bücher auf den linken Index gesetzt. So war z.B. Thilo Sarazins "Feindliche Übernahme" in vielen Buchhandlungen gar nicht zu finden und der erste Platz der Bestsellerliste blieb leer.

  11. Hallo Krüne, kleine Bücherverprennung gefällig? Ach nee, geht ja nicht, Treibhausgase…Habt ihr schon InferNahles in eure Reihen holen können? "Ich mach mir die Welt widdewidde wie sie mir gefällt". Wie hiess das Buch noch von George Orwell- Schöne Neue Welt? Ich glaube er meinte "Schöne Grüne Welt". Ich fühle mich wohl in einem Staat dem es sooo doll um mein geistiges und leibliches Wohl geht, der mir sagt, was ich zu fahren, essen und lesen habe. Da kann nichts mehr schief gehen. Wo Ihr Krünen noch tran arpeiten müsst: Die Windräder drehen alle räächts rum, so macht der Strom keinen Spass. Also, links rum, passt besser zu Deutschland.

    • Jürgen Faller am

      Die "Schöne Neue Welt" ist übrigens von Aldous Huxley, aber "1984" von George Orwell kommt dem ganzen auch sehr nahe: Der totale sozialistische Überwachungsstaat, der darin geschildert wird, ist leider nicht mehr sehr weit, denn die Zensur ist im vollen Gange und das linksgrüne "Neusprech" setzt immer mehr Wörter auf den Index und kreiert dafür neue, die angeblich "politisch korrekt" sind. Ein Neger heißt jetzt "ein stark Pigmentierter mit afrikanischem Migrationshintergrund" – viel Spaß bei der Erlernung dieser neuen Sprache….

  12. Warum passiert es immer häufiger,daß Ich "Compact" einschalten will und mich stattdessen "Radio Tel Aviv" anplärrt? Daß "Nazi-Schergen" die Bücherverbrennung am 10.Mai 1933 veranstalteten kann Ich in jeder Systempostille lesen. ( Einige Zeilen weiter waren es dann doch Studenten ,Professoren und Nationalsozialisten, also keine "Schergen".) Wir Deutsche in unserer erbärmlichen Gegenwart,ohne Zukunft,können uns nur noch an unserer großen Vergangenheit wärmen,wir wollen sie nicht verunglimpft sehen, auch nicht aus vermeintlich geschickter Taktik .

    • Iris N. Masson
      Iris N. Masson am

      Warum passiert es immer häufiger, dass ich mich bei Kommentaren von Sokrates frage, warum er hier rumplärrt?

      • Moeglicherweise kotzen ihn die dauernden plumpen Bezeichnungen seiner Vorfahren gehoerig an. Gut, dass er kein Nazi,-,sondern ein BRDscherge, so wie wir alle, ist, denn Buechervernichtungen nachzuweisen benoetigt es nicht der NS-Zeit. Die groesste Buechervernichtung fand 1991 in Leipzig statt, wo die BRD die DDR auch literarisch vernichten wollte. Siehe dazu:” Büchervernichtung 1991 in Deutschland “ Im August 2015 fand in der Stadtbuecherei von Bad Duerrheim eine Aktion statt, die an laengst vergessene Zeiten der deutschen Geschichte erinnerte. Es wurden systematisch Buecher aus dem Sortiment genommen, die nicht dem ideologischen Zeitgeist entsprechen. Anschliessend erfolgte die Verbrennung.
        Auch Akif Pirinccis Buecher wurden am 25. Oktober 2015 oeffentlich geschreddert. Siehe: “Buechervernichtung AAA”. Buechervernichtung macht jedes neue System um die Intelligenzia des Vorgaengersystems auszurotten.

      • heidi heidegger am

        da @Soki? nun, als passionierter jägersmann gfreits ihn halt, wanns er einen *rotfuchs* im forum derwischt, glaube ich. und manchmal hat er evtl. zu wenig zielwasser intus und ballert halt wild los, quasi. *lach*

      • Harald Kaufmann am

        @Iris N. Masson,

        das frage ich mich auch. Wenns nur das Geplärre wäre, es beinhaltet auch noch sehr viel Dummheit. Vielleicht gehört dieser selbstgemachte griechische Philosoph der geistig debilen Nazielite mit kahlgescherter Birne an. Ohne Haare auf dem Koppe ist man der gnadenlosen Sonne ausgesetzt. Das schadet Gehirn und Geist.

        Ist Ihnen meine Antwort recht?

      • Habe Ich schon versucht,zu erklären: Der Hirte muß die Wölfe im Auge behalten und Gesunde bedürfen des Arztes nicht, aber Kranke.Deshalb.

      • Deutsche Beobachtungsstelle am

        @Iris N. Masson:
        D’accord!
        Mit solchen Artikeln decken Sie sehr gut die verlogene grün-rote Heuchelei und die entstehende Gesinnungsdiktatur der politisch-medialen Bonzen in diesem Lande auf! Man kann nur hoffen, dass solche perversen Vorkommnisse immer mehr Leuten die Augen öffnen.
        Auch die obige Collage mit dem Warnsymbol vor dem aufgeschlagenen Buch ist super gemacht!!
        Sokrates muss ich allerdings insofern Recht geben, dass wir nicht das verlogene, hetzerische Wording des politischen Gegners übernehmen sollten -> "Nazi-Schergen", denn dadurch übernehmen wir deren Spielregeln und verunglimpfen unsere Geschichte pauschal.

        Patriotische Grüße aus Preußen!

      • Er plärrt gelengentlich, aber er schreibt auch Wahrheiten, die Sie nicht kennenlernen konnten, durften oder so 🙂

      • "Der Kluge lernt aus allem und von jedem,
        der Normale aus seinen Erfahrungen und
        der Dumme weiß alles besser."

        Sokrates, * 469 v. Chr. in Alopeke, Athen; † 399 v. Chr. in Athen

      • Sokrates, allein schon dieser Nickname zeigt, daß er vergessen hat, seinen Schierlingsbecher zu trinken.

        Seine Mutter weiß von allen seinen dumpfen Sprechblasen (noch) nichts.

        Hätte, hätte, Fahrradkette……mehr bringt er nicht….

    • HERBERT WEISS am

      Nennen Sie mir mal ein anschaulicheres Beispiel! Auch andere haben zwar Bücher verboten und gelegentlich auch verbrannt, aber nicht auf diese spektakuläre Weise. So etwas gab es höchstens im Mittelalter, da wurden gelegentlich auch die Autoren, Buchhändler und Leser mit verbrannt.

      Gute, alte Zeit – LOL!

    • Harald Kaufmann am

      Es waren Nazi, darunter befanden sich auch einige Leute wie Professoren der angeblichen geistigen Elite. Und es bleibt Ihnen doch überlassen lieber nachgebauter griechischer Philosoph, ob Sie nun "Radio Tel Aviv" hören möchten oder nicht. Wenn ich etwas nicht hören will, dann schalte ich einfach ab. Sie müssen nicht Radio Tel Aviv hören, Und hören Sie es doch, dann sind Sie es selbst in Schuld. Und noch etwas, was Sie nicht verleugnen oder unter dem Teppich kehren können. Es verloren über 6 Millionen Juden, ihr Leben in den Gaskammern. Weshalb lästern Sie dann überhaupt über einen jüdischen Sender? Ich lehne zwar eine Kollektivschuld der Deutschen ab, dieses soll aber nicht heißen, dass man die vielen Toten des Naziregimes vergessen sollte. Können Sie mir folgen, oder Ja? Selten solch einen Dummpatsch gelesen.

      • Das haben Sie aber schoen auswendig gelernt Harald Kaufmann. Dafuer gibts ne glatte 1 in Geschichte und einen Orden von B’nai B’rith . Denn die Wahrheit kann niemand verhindern. Ein Mitglied des B’nai B’rith und Hochgradfreimaurer, Graf Coudenhove-Kalergi, schrieb (1923): „Wir erstreben ein orientalisches Europa mit einer eurasisch-negroiden Mischrasse der Zukunft. Diese zukünftige Mischrasse wird äußerlich der altägyptischen Rasse ähnlich sein. Führer werden die Juden sein als neuer Adel von Geistes Gnaden. “ Und Harald Kaufmann wird Unterscharfuehrer oder? Knall nicht gehoert?

      • Was die per odre de mufti gehaetschelten Millionen betrifft,da liegen Sie aber schwer daneben

        Die Zahl wurde schon deutlich gekuerzt
        INFORMATION bildet, ein Kaufmann eben nur eine dumme Kraemerseele

  13. DerSchnitter_Maxx am

    Grüne sind das Letzte … so ein dummdämliches Geschmeiß. Alles kaputte Gestalten … absolut ideologisch-hirnverbrannt, arrogant und geistesgestört ! Sie hassen das Eigene und lieben das geistesgestörte, verbrecherische, betrügerische, Fremde …

  14. SACHSENDREYER am

    Wer’s lesen will kanns sich kaufen. Ich lass ja auch niemand in eins meiner Häuser wenn ich ihn nicht leiden kann. Nennt sich Hausrecht und nicht Zensur.
    Seit doch froh. So unterstützt die Bibliothek aktiv den Kopp Verlag…

    Und = das das Buch sich auf der Bestseller Liste befindet ist falsch und dieser Stefan Schubert ist kein "Bestseller Autor"

    • Harald Kaufmann am

      Nee auch nicht. Hitler war kein Saupreiss, er war gebürtiger Österreicher und diente im ersten Weltkrieg der bayrischen Armee., weil er sich vor dem österreicher Wehrdienst verweigerte. Ein Preiss war Hitler niemals. Damit will ich diesem Verbecher nicht lobhudeln und nur etwas richtig stellen.

  15. Die Nazis waren eine Sorte von Sozialisten. Die Grünen sind Kommunisten. Also sehr schlüssig..
    Buchtipp "Rote Lügen im grünen Gewand"
    Und echt gruselig: "Der Todestrieb in der Geschichte", Erscheinungsformen des Sozialismus.

    • Harald Kaufmann am

      Nein, beide Parteien sind und waren nie Sozialisten. Wenn ich diese als Vollidioten bezeichne, kommt man der Wahrheit sehr viel näher.

      • Sie sollten sich von sich selbst distanzieren

        Haben Sie keine Eltern oder Grosseltern mehr, die Sie anspucken koenten

  16. Die symbolische Nazi-Aktion scheint einen tiefen Eindruck hinterlassen zu haben,
    da sie immer wieder als Zensur-Beispiel hervorgeholt wird.
    Möglicherweise liegt es am oben zitierten "Geschichtsunterricht".

    Dabei wurde und wird immer und überall zensiert.
    in der DDR und unter Stalin massenweise,
    v.a. in der SU mit noch viel geringerer Durchlässigkeitsquote.
    In der BRD ist das Lesen und Durchdiskutieren gewisser geschichtsrevisionistischer Literatur
    von jeher mit beruflicher und sozialer Verbannung verbunden.

    Zu fragen wäre auch, ob die Zensur pornographischer Literatur,
    wie sie in der BRD bewusst NICHT praktiziert wird,
    der menschlichen Seele mehr schadet als nützt.

    Einen Unterschied macht es wohl auch
    (unabhängig von der (Nicht)Notwendigkeit einer rigiden Zensur),
    ob die Zensur Volk und Vaterland zu schützen beabsichtigt
    oder ob sie beides zerstören will (BRD).

    • Jüngstes Beispiel für Zensur ist eine sich philosophisch gerierende Internetseite
      (Philosophia perennis – ewige Philosophie!),
      die den "Mut" eines ausländischen "Comedians" hervorhebt,
      der sich in hämischster Weise über Deutsche lustig macht.

      Auf meinen Kommentar, dass es in der BRD Ausländern eben erlaubt sei,
      auf bestimmte Missstände hinzuweisen,
      wogegen über Deutsche sogleich die Nazi-Keule geschwungen würde,
      kam es zu einem unterschwelligen Rassismus-Vorwurf
      und zur Aussage, dass "man mit Ausländern generell keine Probleme habe"
      und Katholiken Rassismus fremd sei.

      Meine auf politisch-philosophische Diskussion abzielende Antwort
      wurde NICHT freigeschaltet:

      "Echter Rassismus ist der,
      den der Ausländer in seinem Video
      gegenüber Deutschen zum Ausdruck bringt.

      Scheinbar haben Katholiken so sehr generell keine Probleme mit Ausländern,
      dass sie diesen Rassismus für angemessen halten.

      Die subkutane Rassismus-Unterstellung gegenüber Deutschen,
      die sich über den Rassismus von Ausländern gegenüber Deutschen empören,
      in deren Land sie leben,
      ist übrigens auch Merkmal [der] evangelischen Regenbogenkirche. "

      • Ich habe als "Katholik" kein Problem mit Ausländern,jedenfalls wenn sie in ihren Ländern bleiben. Nur wenn sie hierherkommen und schnorren ohne Ende. Ich habe auch kein Problem mit Rassismus,denn Gott hat die Rassen geschaffen und es gehört sich deshalb nicht,so zu tun als gäbe es keine oder als ob es bedeutungslos wäre.

      • Harald Kaufmann am

        Wer philosophische Schriften liest ist noch lange kein Philosoph, Herr Philosoph Aristoteles

    • heidi heidegger am

      nun, liebesromane in der äusserst westlich gelegenen vulkaneifel wurden aber akademisch erhoben durch ditt SPD-Nahles (klassenfeindin durchndurch). prä-gender-mainstreamig (alias *gedöns*) irgendwie, oder? z u dorftrampelig, um etwa postmodern in den *anything goes 80ern* rumzumachen, blieb dem Nahles(gelöscht) sonst auch nix, hähä..

      (Lexikon A–Z in zwei Bänden, Leipzig 1958): „Schundliteratur: Literatur, die nach Form und Inhalt wertlos (z. B. verlogen-sentimentale Liebesromane) und, besonders für Jugendliche, moralisch gefährlich ist (z. B. Gangstergeschichten).

    • Sehr richtig,esmacht einen Unterschied,was die Zensur bezweckt und dieser Unterschied wird im obigen Artikel ausgeblendet.

      • Lesen Sie mal im Grundgesetz nach, was da über Meinungsfreiheit etc. steht. Vor allem den Satz: Eine Zensur findet nicht statt.

    • Harald Kaufmann am

      Pornographie in Deutschland? Die gibt es en‘ Masse. Verboten ist sie nicht mehr, wenn es sich nicht gerade um kinderschänderische Pornographie handelt. Ein Revisionist muss man nicht zwangsläufig sein um Wahrheit auszusprechen oder um diese zu veröffentlichen. In diesem Falle muss ich Ihnen aber beipflichten, seit Merkel wurde die im GG. garantiere Redefreiheit der Deutschen mächtig eingeschränkt. Wer nicht auf Linie ist, wird denunziert, verunglimpft und muss unter Umständen auch mit beruflichen und sozialen Nachteilen rechnen. Dieses gilt gleichermassen, für unsere Bürger, aber auch von neu gegründeten Parteien, mit denen man angeblich kann. Das war bei den Grünen, bei den Linken und jetzt bei der AfD so. Alles Nazis oder was? Nein, ganz sicher nicht. Die Verlogenheit der deutschen Politik kennt keine Grenzen.

      • Harald Kaufmann am

        …………man angeblich nicht kann………., sollte es heissen. Es liegt wohl an meinen Fingern oder etwas ist mit der Tastatur nicht in Ordnung.

      • Pornographie in Deutschland – na dann machen Sie sich mal schlau wer dieses Dreckszeug nach dem Krieg im Blödland massenhaft eingeschleust hat.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel