Die Frankreich-Wahl und die Beendigung der Hypnose

49

Schicksalswahl in Frankreich. Peter Toepfer (aka Lasse Söderstrup) klärt über das Wer, Wie, Was der Kandidaten auf…

Es ist soweit: am nächsten Sonntag (23. April 2017) ist Vor-Schicksalstag. Der eigentliche Schicksalstag wird der 7. Mai 2017 sein, wenn Frankreich einen neuen Präsidenten gewählt haben wird – oder vielmehr eine Präsidentin. Es geht dabei um nichts anderes als um die einfache Frage: Wird es Frankreich in vier Jahren noch geben oder wird es endgültig untergegangen sein? In nichts unterscheidet sich die Frage nach Existenz oder Nicht-Existenz in Frankreich, in Deutschland oder jedem anderen europäischen Land. Die Frage lautet: sind die europäischen Kulturen in absehbarer Zeit nur noch Gegenstand für Archäologen und Historiker?

Jetzt ist Frankreich dran, sich zu entscheiden. Zur Wahl stehen elf Kandidaten: sieben Systemlinge, ein Nicht-Systemling und zwei Volkstreue.

Patrioten aller Länder, vereinigt euch gegen globale Diktatur! COMPACT – jetzt abonnieren

Die Systemlinge sind die Globalisten von rechts François Fillon und François Asselineau, die Globalisten von links Nathalie Arthaud, Jean-Luc Mélenchon, Philippe Poutou und die beiden Super-Globalisten aus der „Mitte“ bzw. dem nirgendwo Emmanuel Macron und Benoît Hamon, wobei letzter noch als Linker firmiert – er vertritt die Sozialisten und soll seinen Parteigenossen Hollande beerben. In Wahrheit wird er nicht nur nicht Präsident, sondern er wird mit der PS und die PS wird mit ihm grandios untergehen und auf der Müllhalde der Geschichte landen. Daß Hamon überhaupt die sozialistische Vorausscheidung gewonnen hat, war nur der „Unterstützung“ von Dieudonné und Alain Soral geschuldet, die, wie Pierre Jovanovic überzeugend darlegt, auf diese Weise ihren Intimfeind, den hochfavorisierten Manuel Valls, ausgeschaltet haben. (1)

Der Nicht-Systemling mit Hang zum Volkstreuen ist der Larouchianer Jacques Cheminade. Ihm geht es nicht mehr um die Seidenstraße, er will die Mars-Raumfahrt vorantreiben. Cheminade wirkt sympathisch und nennt als oberstes Ziel die Entmachtung der Finanzoligarchie.

Asselineau macht auf volkstreu, ist aber, was sein Gesicht verrät, ein falscher Fuffziger. Es war bis vor einigen Tagen noch nicht recht klar, ob der vormalige Charles-Pasqua-Mitstreiter und somit lupenreine Atlantiker nicht doch ein Systemoppositioneller ist. Nun hat er aber bekanntgegeben, daß er im zweiten Wahlgang nicht zur Wahl von Marine Le Pen aufrufen wird. Außerdem hat er sich in TV-Inquisitionsverfahren für die Beibehaltung des Gayssot-Gesetzes (das sämtlichen Traditionen des aufklärerischen, rationalistischen und egalitaristischen Frankreich Hohn spricht und mit unserem §130 StGB vergleichbar ist) ausgesprochen und somit disqualifiziert.

Bleiben die drei volkstreuen Kandidaten Nicolas Dupont-Aignan, Jean Lassalle und Marine Le Pen. Jean Lassalle ist ein Mann durch und durch aus dem Volke (entstammt einer pyrenäischen Schäferfamilie und spricht mit starkem baskischen Akzent). Während Lassalle aber nur ein Achtungserfolg zuzutrauen ist und es der Neu-Souveränist Dupont-Aignan – früher in Sarkozys UMP, laviert seither zwischen politischer Korrektheit und Unkorrektheit – auf fünf Prozent Stimmenanteil bringen könnte, steht Marine Le Pen als Siegerin der ersten Runde und ihr Einzug in die Stichwahl am 7. Mai fest. Vor dieser wird Dupont-Aignan noch Farbe bekennen müssen: Wird er seine Anhänger aufrufen, Marine zu wählen, ja oder nein?

Mit drei Klicks zum Abo.

Marine Le Pens Kontrahent im zweiten Wahlgang, der über das Schicksal Europas entscheiden wird, wird der Trotzkist, Freimaurer und Maastricht-Befürworter Jean-Luc Mélenchon sein, der sehr schlau und eloquent ist und sich auch schon mal als „insoumis“ (so auch der Name seiner Bewegung), d.h. als aufsässig und nicht-unterworfen darstellen kann. Er trennt aber – im Gegensatz zu Marine Le Pen – die soziale von der nationalen Frage, ist für die Legalisierung aller „Flüchtlinge“ und will noch mehr Einwanderung. Mélenchon hat einen sehr dynamischen Wahlkampf geführt und dabei den Kandidaten, auf die das System gesetzt hat – insbesondere dem schwulen Rothschild-Lakaien Emmanuel Macron – zu einiger Überraschung den Rang abgelaufen.

Es lief überhaupt sehr schlecht für das System, ganz eindeutig entglitt ihm die Kontrolle, und am Ende mußte das System sogar wieder Fillon als Anti-Le-Pen herausholen, den es – aufgrund verbliebener populistischer Reste – bereits fertiggemacht hatte. Denn Macron hat sich als Luftnummer erwiesen (Französisch-Guyana bezeichnete er z.B. als Insel!). Der mit aller medialen Macht hochgejazzte und schon sicher als neuer Präsident gehandelte Macron wird einen Bauchklatscher hinlegen.

Das System ist kurz davor, fertig zu haben. Es ist ihm nicht gelungen, einen Kandidaten gegen Marine Le Pen in Position zu bringen und seine Kräfte hinter diesem zu bündeln. Eine wahre Pracht war es, die Systemlinge sich gegenseitig zerfleischen und in den Rücken fallen zu sehen, so daß Marine wie ein heißes Messer durch Butter ging und als die lachende elfte dasteht.

Die Chancen, daß Marine Le Pen Präsidentin Frankreichs wird, sind also sehr hoch, ihr Sieg in einer regulären Wahl wahrscheinlich.

COMPACT lesen! Denn Demokraten brauchen keine Regierungspropaganda. Abo hier abschließen.

Damit wird das System eine sehr herbe Niederlage einstecken müssen, denn nichts deutet darauf hin, daß Marine Le Pen, einmal im Amt, eine ähnliche Wende wie die Donald Trumps vollziehen wird. Sie ist viel zu tief in der volkstreuen Bewegung verwurzelt, als daß sie ihr Programm verraten könnte: hinter ihr steht eine Bewegung von unten, die seit Jahrzehnten im schwersten Kampf steht und also gestählt und verläßlich ist. Le Pen meint es ernst und wird nach der Wahl nicht von ihrer seit langem abgesteckten souveränistischen Linie abweichen.

Ein Abrücken von ihrem Programm (z.B. Volksentscheid über die EU-Mitgliedschaft, dessen Ergebnis diesmal nicht – wie 1992 bei Maastricht – von einem Staatsstreich ausgehebelt werden wird) ist so gut wie unmöglich, zumal Marin Le Pen zwar Unterstützer und Anhänger in allen Konfessionen hat, aber kein reicher und globalistischer Jude in der Führung des Front National etwas zu sagen hat und ihre ganze Familie heimattreu ist. Auch hat sie – anders als Donald Trump vor AIPAC – keine Rede vor dem CRIF (vergleichbar unserem Zentraltrat) gehalten und von diesem auch nie eine Absolution bekommen.

Das gesamte patriotische Lager steht geschlossen hinter Marine Le Pen und wird sie zur Präsidentschaft tragen, wovon nach dem Konflikt mit Vater Jean-Marie nicht unbedingt auszugehen war. Die aufgrund des vermeintlichen oder tatsächlichen Verrats am Vater aufkommende schwere Kritik – z.B. von Alain Soral – verstummte im Wahlkampf, und auf der anderen Seite beendete Marine Le Pen auch ihre Strategie der sog. Entdämonisierung: Ohne Furcht teilte sie gegen die politische Korrektheit aus und scheute auch noch zwei Wochen vor dem ersten Wahlgang nicht den Konflikt mit der allmächtig scheinenden jüdischen Lobby, indem sie eins der inzwischen heißesten Eisen in die Hand nahm, die es in Frankreich überhaupt gibt: für das Vel d’Hiv (Symbol für die Kollaboration) sei, so Marine Le Pen, Frankreich nicht verantwortlich (welche Position bis zu Mitterand noch völlig normal war; erst Chirac ging auf die Knie).

Eine zu befürchtende Anbiederung hat mitnichten stattgefunden, womit der Beweis erbracht ist – zumindest im Falle Frankreichs –, daß eine Anpassung an die politische Korrektheit keinen, ein Auflehnen gegen diese aber sehr wohl den Erfolg beschert. Dabei bezieht sich die Nichtanpassung wohlgemerkt auch auf die Vergangenheit und die „dunkelsten Jahre“ (im Vel d’Hiv [Winterradrennbahn] wurden 1942 Juden zur Deportation versammelt), und so reagierte die Lobby, die es nicht gibt, prompt mit ihrer schärfsten Waffe – dem an sich vernichtenden Urteil des „Revisionismus‘“ – und zwang alle anderen Kandidaten erfolgreich zu unverzüglichen Distanzierungen. Doch der Angriff auf Marine verpuffte. (…)

Den Artikel vollständig lesen unter peter-toepfer.de und blog.peter-toepfer.de

Weiterlesen: Deutsche Intellektuelle mal wieder um Frankreich besorgt

Patrioten aller Länder, vereinigt euch gegen globale Diktatur! COMPACT – jetzt abonnieren

Anzeige

Über den Autor

COMPACT veröffentlicht regelmäßig Beiträge von namenhaften Autoren aus allen wichtigen Positionen des politischen und gesellschaftlichen Diskurses.

49 Kommentare

  1. Harald Kaufmann am

    @Treets,

    ganz sicher die gesamte Welt, wird auf Frankreich schauen mit Ausnahme des Watussislandes, denen das wahrscheinlich herzlichst wenig interessiert.

    Die haben in aller Regel keinen Fernseher, keine Handys und Smartphones, kein Wasser und keine Lebensmittel. Und die bedauersnwerten kleinen Kinder, die Kohldampf schieben müssen, wird das auch völlig Wumpe sein.

    Für diesen benannten Kreis von Menschen wird wohl eher das Auffinden von Nahrungsquellen und billiges Wasser erste Priorität sein, nicht aber was so in Frankreich, Deutschland oder innerhalb der EU so abgeht.

    Aber Sie haben wohl recht, es wird noch spannend werden.

  2. brokendriver am

    Raus aus der EU, Abschaffung des Euros, Grenzen national sichern…..das ist "LE PEN"….

    Rein in das Flüchtlings-Desaster, noch mehr Minus-Zinsen und Kontogebühren für den
    kleinen Sparer, ober-grenzen-lose Invasion für legale und illegale Muslime sowie die
    netten Schwarz-Afrikaner…

    ..das ist Fatima-Muslime-Merkel (CDU)…..

    Wer zerstört jetzt Europa ??? Preisfrage….!

    • Harald Kaufmann am

      @brokendriver,

      es reicht schon wenn Sie Merkel schreiben das Fatima davor ist überflüssig. Diese Frau muss weg von der Macht, weil sie mehr Schäden am Volke angerichtet hat, als uns allen lieb sein kann.

      Da ich Gewalt ablehne, geht diese wahrscheinlich nur durch eine Abwahl.

      Aber bitte mit deutscher Gründlichkeit nicht dass sich eine GroKo als moderne Form der Diktatur dauerhaft etablieren kann.

  3. Rechtsstaat-Radar am

    Marine le Pen und ihr FN bereiten mir große Sorgen. Einerseits wäre es gut, wenn sie an die Macht kämen, denn dann würde die EU abgewickelt und zu formaligen EG rückgebaut. So jedenfalls meine Hoffnung. Andererseits sind Marine le Pen und ihr FN nicht einfach nur Patrioten, wie etwa die FPÖ, die AfD oder die Partei die Freiheit von Geert Wilders. Der FN und Marine le Pen sind in meinen Augen echte Nationalsozialisten und stellen damit eine Gefahr für Deutschland dar. Und angesichts der Tatsache, dass wir von Irren regiert werden, die gerade noch dem Berliner Forschungs- und Entwicklungsinstitut den Auftrag für die Entwicklung eines Spionagesatelliten nicht gegeben und ihn stattdessen an die französische Armee (so die Hochverräterin von der Leyen) vergeben haben, die nicht willens sind, unsere Grenzen zu schützen, die unfähig sind, die Transfergelüste (Eurobonds, Bankenunion usw.) der traditionell nationalistischen Franzosen zu ignorieren und die "Waffen zu Pflugscharen" umhalluzinieren und die Bundeswehr noch weiter enteiern wollen, halte ich ein von le Pen und dem nationalsozialistischen FN regiertes Frankreich für brandgefährlich.

    Es ist ein Dilemma. Kommen sie an die Macht, geht die verhasste EU kaputt, juhu! Kommen sie an die Macht, haben wir aber wieder das alte Frankreich neben uns, das immer nur auf den Wohlstand Deutschlands schielt und statt eigener Anstrengungen nur darüber nachdenkt, wie es sich den einverleiben kann und dabei gleich noch das Saarland, die Pfalz, Rheinhessen und das Rheinland annektieren, besetzen und dem französischen Recht unterstellen kann.

    Mir wäre lieber, wir wären bis an die Zähne bewaffnet und dies mit Waffen aus eigener nationaler Rüstungsproduktion und würden Frankreich jederzeit eine auf die Glocke hauen können, wie schon 1870 (wir schlugen sie in Sedan nach nur 2 Monaten!), dem verbrecherischen Angriffskrieg der Franzosen (ohne Kriegserklärung), 1914-18 (wir hätten sie erledigt, wären die USA nicht auf ihrer Seite erschienen) fast und 1940 (wir schlugen sie nach nur 4 Wochen!) auch!

    • Rechtsstaat/Radar@

      Sehr gute Einschätzung, sehe ich auch so !!! Nur, falls Marine hinkommt?
      was ich auch sehr hoffe, wird es wahrscheinlich nicht so schlimm zu alten revistionistischen Erbfeindschaften kommen wie es früher einmal war.
      Denn wenn Frankreich wieder zu alter Stärke zurückfindet , dann glaube ich, daß auch ein Ruck durch Deutschland gehen wird und das Abfallprodukt Merkel und Ihre Mittäter sich ebenfalls erledigen und von der Bildfläche verschwinden !
      Das klingt zwar sehr zuversichtlich, aber die Hoffnung möchte ich dennoch nicht aufgeben, da Deutschland sonst untergehen wird.
      Sollte es so sein, dann haben wir es nicht anderst verdient !
      Wie sagte meine Großmutter immer:
      Die dümsten Kälber wählen ihre Metzger selber!
      Dann soll es halt auch so sein .
      Wie sagte einst Napoleon:
      Die Deutschen sind gutgläubig und naiv, man muß sie zuerst im eigenen Blute baden, dann erst wachen Sie auf.

    • Harald Kaufmann am

      Rechtsstaat-Radar,

      Also doch, was ich vermutet habe. Sie sind ein Revesionist, wahrscheinlich sogar ein waschechter "Reichsdeutscher".

      Wie Sie sich so äussern, rühren Sie die alte deutsche Dolchstosslegende wieder an.

      Deutschland war durch den blutigen Stellungskrieg in Verdun, volkswirtschaftlich am Boden, auch wenn die deutsche Reichswehr, tapfer kämpfend noch in Feindesland standen.

      Früher oder später hätte das deutsche Reich doch gegen die Übermacht der damaligen Allierten auch ohne Eintritt der USA kapitulieren müssen.

      Ein deutsches Reich, einen neuen deutschen Kaiser, preussisches Militär und Gleich- und Stechschritt ist doch Ihr Herzenswunsch?

      Ginge Ihr Wunsch in Erfüllung, so wäre doch nach Ihrer Schlussfolgerung, ja auch die alte Feindschaft und Rivalität zwischen Frankreich und Deutschland furchtbare Realität.

      Da wird mir aber Angst und Bange, denn Frankreich verfügt über ein Nuklearpotenzial und eine funktionstüchtige Armee, Deutschland unter Leyens Genderwahnsinn eben nicht.

      Mir persönlich, wäre aber eine Weitererhaltung der deutsch-französischen Völkerfreundschaft und Verständigung allemal lieber, als Ihre Reichsbürgerambitionen und Träumereien.

      Allerdings wäre ich für ein einiges und vereintes Europa mit einer vernünftigen gemeinsamen Währung, nicht aber für eine EU, die von ein paar Vollidioten und dummen Dilletanten sowie alkoholkranken Volldeppen in Brüssel und Berlin geführt und regiert werden.

  4. Ich hoffe sehr, dass sie gewinnt! Und auch von mir danke für den informativen Artikel.

    • Ergänzung:
      "Eine zu befürchtende Anbiederung hat mitnichten stattgefunden, womit der Beweis erbracht ist – zumindest im Falle Frankreichs –, daß eine Anpassung an die politische Korrektheit keinen, ein Auflehnen gegen diese aber sehr wohl den Erfolg beschert."
      Nun, in Frankreich sieht es noch viel schlimmer aus als in Deutschland, was diese Tatsache wohl deutlich begünstigt. Aber die AfD sollte sich das trotzdem sehr zu Herzen nehmen, besonders für den anstehenden Parteitag.

  5. Volker Spielmann am

    Die Zeit des Welschenlandes läuft unaufhaltsam ab

    Nach den offiziellen Zahlenangaben machen die Mohammedaner heute schon um die 10 von Hundert der Bewohner des Welschenlandes aus. Um wie viel diese Zahl durch illegale Einwanderer oder betrügerischen Verzerrungen der welschen Regierung gesteigert werden muß, lassen wir nun einmal außer Acht und begnügen uns damit, daß der tatsächliche Bevölkerungsanteil der Mohammedaner wahrscheinlich wesentlich höher ist. Die welsche Nationalfront steht gegenwärtig bei ungefähr 25 von Hundert und daher läuft die Zeit des Welschenlandes recht schnell ab. Bedingt durch beständige Masseneinwanderung und eine deutlich höhere Geburtszahl wird der Anteil der Muselmanen immer weiter anwachsen. Daher muß es als fraglich gelten, ob die welsche Nationalfront noch rechtzeitig die Mehrheit der Stimmen erringen kann, um der Mohammedanisierung des Welschenlandes Einhalt zu gebieten. Und schon heute muß es als höchst zweifelhaft gelten, ob die Mohammedaner eine solche Wahl einfach so hinnehmen würden…

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  6. GWtr. Salot Sar am

    Baquette=das lange,penisförmige Weißbrot der Schneckenesser. Ein u war mir runtergefallen,´Tschulligung.

    • Harald Kaufmann am

      @GWtr. Salot Sar,

      Sauerkraut und Schweinshackse fressende Vollgermanen haben Sie vergessen.

      Tschulligung.

  7. brokendriver am

    Ein "Weiter so!" darf es in Frankreich nicht geben.

    Raus aus der EU und Frankreich zu einer Festung mit sicheren Grenzen umgestalten.

    …einfach mal mehr "Le Pen" und mehr Demokratie ohne die Flüchtlings-Invasion wagen…

  8. Deutscher Michel am

    Es ist eine "Panne" passiert …

    … welche einen Wahlsieg le Pens verhindern kann oder soll.

    Auslandsfranzosen haben zwei Wahlberechtigungen bekommen, und diese Franzosen sind dafür bekannt, dass sie "Pro EU" sind, weil ihre Jobs zumeist mit der EU oder deren Gesetzen zusammenhängen.

    Es dreht sich hier um 500.000 Personen, die nun doppelt wählen können.

    Nach Beschwerden über dieses Fiasko meinte die derzeitige Regierung, sie würde nichts unternehmen, um diese Panne zu korrigieren.

    500.000 zusätzliche Stimmen können le Pen aus dem Rennen werfen.

    Siehe auch hier :

    https://www.contra-magazin.com/2017/04/wahlbetrug-leicht-gemacht-auslandsfranzosen-koennen-zwei-mal-abstimmen/

  9. Deutsche Beobachtungsstelle am

    Chapeau!
    Ein guter, informativer Artikel über die derzeitige Lage und Machtverhältnisse in France kurz vor den alles entscheidenden Wahlen!
    Mann, wird das spannend!
    Sollte die Grand Nation endlich wieder mal einen positiven Anstoß geben in der europäischen Geschichte? Mögen die Franzosen ihre eigene Kultur, Heimat, Tradition und Identität erhalten und sich der weiteren Islamisierung und Globalisierung widersetzen!

    Bon courage pour la Droite!!!

    • Naja……"guter, informativer Artikel" ? Kann man geteilter Meinung sein. Gerade der Schreibstil ist doch sehr primitiv. Aber in einem muss ich ihnen Recht geben. Mit Macron wird die Grand Nation endlich wieder einen positiven Anstoß geben in der europäischen Geschichte.

      • @T(heo)ROLL
        Wollen wir hoffen, daß das französische Volk mehr Geschmack als Sie.

  10. Andreas Walter am

    Interessanter Artikel. Wobei er auch Fragen aufwirft. Müsste die jüdische Lobby in Frankreich nicht eigentlich viel stärker sein als die in Deutschland, schon rein zahlenmässig?

    Gab es in Frankreich etwa keine französischen Nationalsozialisten, oder sogar glühende Anhänger Hitlers und damit auch Kollaborateure? Oder meinte sie mit "nicht schuldig, nicht verantwortlich" Frankreich als Nation. Denn als Nation ist in meinen Augen selbst Deutschland nicht schuldig (die NSDAP hatte bei freien Wahlen nie die absolute Mehrheit), und heute sowieso nicht mehr (es dürften heute kaum noch Menschen am Leben sein, die die NSDAP noch frei und eigenhändig gewählt haben). Doch auch Letzteres ist im Grunde unwichtig, wenn doch Politiker auch heute noch nach der Wahl andere Dinge tun, als sie noch vor der Wahl versprechen. Oder man sehe sich nur an, wie auch heute noch 90% der Deutschen sich täuschen lassen, trotz angeblich freiheitlich demokratischer Grundordnung. Mittels Propaganda hat man aber sogar die VS-Amerikaner wieder dazu bekommen, auch in den 2. Weltkrieg zu ziehen, obwohl es davor 75% gar nicht wollten.

    Ist also immer so eine Sache, das mit dem freien Willen und so. Vor 1933 haben immerhin alle (oder waren es 3 von 4?) grossen internationalen Nachrichtenagenturen Juden gehört. Die sicherlich alle sehr bemüht waren, absolut neutral und korrekt mit ihrem Wissen und Nachrichten umzugehen, doch Neutralität gibt es ja nicht einmal in der Wissenschaft. Das ist sogar wissenschaftlich bewiesen:

    https://theestablishment.co/the-myth-of-scientific-objectivity-efdd863b5921

    Eine Wahl zu gewinnen (oder die Macht einfach an sich zu reissen) ist allerdings eine Sache. Eine Andere ist dann die Probleme auch zu lösen. Zumindest ohne dabei einen gewaltigen Kollateralschaden zu verursachen. Denn auch die Französische und die Sowjetische Revolution waren blutig, nicht nur der 1. und 2. Weltkrieg.

    • Harald Kaufmann am

      @Andreas Walter,

      Wo die Mitte in Deutschland ist kann ich Ihnen wohl verraten. Die fängt bei mindestens 80.000,- Euro Monatsgehalt an. Das hat mir vor wenigen Jahren mal ein FDP-Bundestagsabgeordneter gesagt, dem ich danach gefragt hatte. grins

  11. Es ist dennoch eher unwahrscheinlich das sie Präsidentin wird denn bei der 2tyen Wahl braucht sie 51%+ der Stimmen… auch wenn Frankreich faktisch bereits im Bürgerkrieg liegt denke ich nicht das die absolute Mehrheit der Wahlberechtigten für LePen stimmt, leider.

    • Im Wahlergebniss stimme ich ihnen zu. Aber auch wenn Frankreich sich faktisch nicht im Bürgerkrieg befindet nehme ich bereits jetzt schon Wetten an =

      And the Winner is = Emmanuel Macron. Und eine Stunde später wird hier wieder lamentiert über die bösen Wahlfälschungen.

      Übrigens, der Satz = "insbesondere dem schwulen Rothschild-Lakaien Emmanuel Macron…." ist Kindergartenniveau. Aber von dem Kind mit dem niemand spielen wollte.

      • Doch Theo, der Macron ist als Investmentbanker sogar "Rothschild-Partner" und er führt eine erfolgreiche Fassadenehe mit seiner 24 Jahre älteren Französischlehrerin von Jesuiten-Privatschule damals:
        http://de.wikipedia.org/wiki/Emmanuel_Macron#Investmentbanker

        Nur das mit Trotzkist und Freimaurer konnte ich noch nicht finden, gehört aber vielleicht eh zum Einstellungsprofil für den Job. Also Macron ist auch für mich Favorit!

      • @ Gabi

        Es ging mir ja auch nicht um die Worte an sich. Gemeint war der ungeschickte und primitive Versuch des "Gast-Autors" durch diese Wortwahl samt Inhalt und Satzstellung Instinkte zu wecken und primitiv zu beleidigen.

        Das ihm dabei nicht bewusst ist das man mit schwul einen Mann heutzutage in der aufgeklärten Gesellschaft nicht mehr beleidigen kann ist schon ein wenig armselig. Aber wer möchte das bewerten. Auch der Begriff "Lakai" greift ins Leere. Aber er dacht wohl das kommt bei der Leserschaft an.

      • @ Treets

        Und was sagt uns der Theo, wenn Marine Le Pen gewinnt ?

        Tja, dann hätte ich die Wette verloren und würde zur Strafe darüber nachdenken die AfD nach der heutigen Entwicklung Frau Petry betreffend zu wählen… Aber nur drüber nachdenken, das wäre schon Strafe genug.

        Aber bisher lag ich bei sämtlichen meiner Prognosen richtig. Man wird sehen….

      • Ja, stilistisch ist da natürlich noch manches ausbaufähig. Hübsch ist auch der Satz: "Asselineau macht auf volkstreu, ist aber, was sein Gesicht verrät, ein falscher Fuffziger." Da hätte Peter Töpfer sein physiognomisches Hintergrundwissen mehr erläutern müssen. Und warum spricht er mal von "volkstreu", mal von "heimatreu" und dann wieder von "patriotisch" usw.? Wie grenzt er diese Begriffe voneinander ab? Da erkennt man doch gleich den Unterschied zwischen einem Gast-Autor und einem richtigen Redakteur, nicht wahr?

        Dagegen finde ich den Ausdruck "Lakai" im Sinne einer asymmetrischen Partnerschaft vertretbar. Auch "schwul" ist wohl nicht unbedingt beleidigend gemeint, wird aber von vielen Wählern trotz aller Aufklärung oft noch als Makel empfunden, weshalb ja auch die Institution der Fassadenehe eingeführt wurde:
        http://www.welt.de/vermischtes/article147590814/Bei-Prostituierten-wagen-Maenner-geil-zu-sein.html

        Tröstlich ist doch, daß viele Leser den Text gar nicht so genau wie wir analysiert haben dürften. Für die gilt einfach: "Es ist Wahlkampf und Hauptsache Le Pen!", womit der Autor hoffentlich sein Ziel erreicht hat.

    • Harald Kaufmann am

      @UKSoft,

      auch wenn in Frankreich Unruhen vorhanden sind, aber Bürgerkrieg in Frankreich, halte ich doch für etwas weit daher geholt.

      Gibt es in Deutschland auch einen Bürgerkrieg, obwohl auch bei uns unterschwellig Unruhen innerhalb des Volkes zu verspüren sind?

      Allerdings halte ich Bürgerkriege innerhalb der europäischen Länder gegenwärtig für möglich, woran ich noch vor wenigen Jahren noch nicht einmal im Traum daran gedacht hätte.

  12. Frankreich ist doch schon umgedreht. Woher sollten dort noch die Mehrheiten kommen? Von den Migranten? Vielleicht so, aber dann nicht im Sinne von Le Penn. Den Rest regeln die Medien.

    • Harald Kaufmann am

      @Mike,

      bei uns in Deutschland sagt man abwarten und Tee trinken. Noch ist nichts entschieden.

  13. Gwtr. Salot Sar am

    O weia,la baquette,le fromage de chevre et le vin rouge. Ziemlich unwahrscheinlich,daß in La France die Wende kommt.Die anderen Pfeifen, die in der Stichwahl durchfallen, werden dazu aufrufen,gegen (die Dragoner-Feldwebelin) LePen zu stimmen.

  14. Jürg Rückert am

    Am 23. April anno domini besiegte St. Georg den Drachen und wurde ob dieser Tat im Kalender der Katholiken vermerkt (bis zum letzten Konzil …)
    Egal wie die Wahl also endet: Das Gute wird siegen!

  15. Friedemann Minninger am

    Die ungebremste Globalisierung ist nach der Frankreichwahl vermutlich erstmal gestoppt . Dies beträfe sowohl Waren – als auch Flüchtlingsströme. Ich halte diese vorläufige Globalisierungsverzogerung aus vielen Gründen für sehr gesund. Diese Chance, of eine Rückbesinnung auf frühere traditionelle ethische Werte wird von einer großen Bevölkerungsmehrheit herbeigesehnt und könnte durch geeignete Kräfte in allen Bereichen auch in der Politik herbeigeführt werden.
    Im übrigen bin ich der Meinung das die Macht der Finanzmaffia sofort gestoppt werden muss.

  16. Ich glaube nicht mehr an Besserung,schon garnicht aus der Politik! Ich glaube das es noch zu wenig Menschen gibt die aufgewacht sind. Für mich auch schwer vorstellbar das die globalisten Mafia so einen Wechsel über sich ergehen lässt…. Sollte es doch anders kommen, lasse ich mich gerne eines besseren belehren!

  17. Der Unterschied Deutschlands Bürger zu den Franzosen:
    Diese haben noch ein Nationalbewusstsein und werden es an der Wahlurne zeigen. Die Deutschen dagegen haben selbst in der Wahlurne noch Angst, obwohl geheim, nicht politisch korrekt zu wählen, denn sie werden ja über Jahre und Monate von unseren Medien manipuliert.
    Wir sollten uns nichts vormachen. Deutschland ist verloren. Wir können nur noch auf das Ausland hoffen, vor allem auf Frankreich.

    • Harald Kaufmann am

      @100%Frust,

      Sie haben recht, aber zum manipulieren gehören zwei. Einer der manipuliert, der andere der sich manipulieren lässt. Und ist unser Volk mal schlau, woran ich zweifele, dann wird es bei der nächsten Bundestagswahl wieder die selben Vollidioten wie bei der letzten Wahl geben, die sich von den Lügen der Medien manipulieren lassen um dann Merkel inclusive Konsorten wieder zu wählen.
      Aber die Hoffnung stirbt zu allerletzt, Merkel wird uns leider auch weiterhin erhalten bleiben. Man hat die deutschen Gehirne tatsächlich seitens der Lügner kaputt manipuliert. Es wird sich nichts ändern.

    • Harald Kaufmann am

      @100%Frust,

      na ganz so schlimm ist es auch nun wieder nicht. Deutschland kann gerettet werden, wenn es der Wahlbürger so will. Angst vor der Wahlurne, nee, daran glaube ich nicht.

  18. Graf von Stauffenberg am

    Während Deutschland noch im politischen Mittelalter dahindümpelt, hat Frankreich den Spitzenplatz unter den westlichen EU-Ländern eingenommen.

    Bonne chance Marine Le Pen!

    • Politischen Spitzenplatz ? Frankreich ? Noch vor Marine Le Pen ?

      Sie scherzen.

    • jakari blauvogel am

      ich schließe mich diesen wünschen aus tiefstem herzen an. ich verehre diese frau. auch von mir. es muß und es wird ein viva, viva für diese unglaubliche jeanne d`arc .

      • Harald Kaufmann am

        @jakari blauvogel,

        davon bin ich überzeugt. Wäre le Pen ein Mann, so hätte ich wahrscheinlich ernsthafte Zweifel.

        Ist doch bei Merkel genauso gewesen, ein Grossteil der männlichen Welt hat diese Frau gewählt, weil sie eben eine Frau ist und weil deren Gehirn wohl wahrscheinlich ca. 25 cm tief unterm Bauchnabel hängen haben.

        Wahrscheinlich ist das auch eine Frage des guten Geschmacks.

    • Die sind geistig immer ein Stück vor den Deutschen,
      auch explosiver, nur knallt es hier, sind die Deutschen
      den Franzosen überlegen, eben gründlicher !

      Glaube aber nicht mehr daß es gut ausgeht in
      Frankreich und Deutschland.

      Schließe mich aber dem Wunsch an !

      Mit besten Empfehlungen, Raubautz 4

      • "nur knallt es hier, sind die Deutschen
        den Franzosen überlegen, eben gründlicher !"

        die Zeit ist längst weggendert worden….
        deutschlands Pseudokerle tragen zwar alle Vollbart und Tätowierungen,lassen sich aber ihr Klamotten zusammenstellen,und fallen in ohnmacht,wenn ihre Handmaniküre keine Zeit für sie hat.

        Für diesen Irrsinn ist einzig und allein die Medienhure verantwortlich.

        Wenn die Medienratten das sinkende Schiff,verlassen wollen und zur abwechsung die nicht mehr zu verleugnende Wahrheit berichten wollen,bete ich einzig un d allein darum.das das Langzeitgedächtnis der momentan für doof gehaltene Bevölkerung wenigsten bei der Abrechnung funktioniert.
        Die Atais,Klebers,Gniffkes,Reitschusters,Joffes,Reschkes,Röpckes etc,etc gehören in den Knast!

      • Harald Kaufmann am

        @Raubautz 4 ,

        wirklich? Die Deutschen sind den Franzosen wenn es mal knallt überlegen und auch gründlicher? Danke, ich habe herzlichst darüber gelacht, am Sonntag den frühen Morgen.

    • Harald Kaufmann am

      @Graf von Stauffenberg,

      in wie fern, sollte Frankreich einen Spitzenplatz innerhalb der EU eingenommen haben und aus welchen Grunde sollte Deutschland dahingehend im Mittelalter herumtümpeln? Bitte erklären Sie mir das ausführlich.

  19. Ich meine, nicht nur die deutschen Patrioten werden vor dem Fernsehr sitzen und ganz gebannt den französischen 1. + 2. Wahlgang verfolgen.

    Spannender wird es wohl kaum.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

↑ Nach Oben

Empfehlen Sie diesen Artikel