Deutschland treibt sich ab: 101.200 Schwangerschaftsabbrüche im letzten Jahr

41

Mediales Zeter und Mordio wegen angeblich 6.000 Feinstaub-Toten pro Jahr – kein Mucks bei einer jährlichen Abtreibungsziffer in Höhe der Einwohnerzahl von Cottbus. Das ist Merkel-Deutschland.

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wurden 2017 „rund“ 101.200 Abtreibungen in Deutschland gemeldet. Gegenüber 2016 sei die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche damit um 2,5 Prozent (2.530 Abtreibungen) gestiegen.

„2.500 Kinder mehr, das ist eine Zahl, die man sich so kaum vorstellen kann“, heißt es auf einem katholisch-libertären Blog.

„Aber im Durschnitt wird es in sechs Jahren rund 100 Einschulungsklassen weniger geben, als es sie ohne diesen Anstieg der Abtreibungszahlen gegeben hätte. Abgesehen davon, dass man bei einer Klassengröße von 25 Schülern gut 4.000 Klassen in Deutschland mehr bräuchte, wenn keine Abtreibungen vorgenommen werden sollten. 4.000 Klassen … denken Sie einfach mal darüber nach: Das sind bei dreigliedrigen Grundschulen über 300 Schulen.“

Die Geburtenlücke schließen nun muslimische Einwanderer – so wie es Forscher der Abteilung für Bevölkerungsfragen der Vereinten Nationen im Jahr 2000 in ihrer Studie zur „replacement migration“ („Austauschmigration“) vorgeschlagen haben. Allein über den Familiennachzug wird die Abtreibungsrate fast ausgeglichen. Wie in der aktuellen COMPACT nachzulesen ist, sind seit 2015 durchschnittlich 8.000 Menschen pro Monat so nach Deutschland gekommen.

Artikelbanner_Magazin-Abo_Geschichte-1

Knapp drei Viertel (72 Prozent) der Frauen, die 2017 abgetrieben haben, seien laut Statistischem Bundesamt zwischen 18 und 34 Jahre alt gewesen. Die ständige Gleichheits- und Feministenpropaganda hat de Wunsch nach Familie zu einem Stigma gemacht. Dazu kommt die soziale Ungerechtigkeit im Merkel-Land. Ein Kind zu bekommen ist für Viele ein ernstzunehmendes Armutsrisiko.

Den migrationsbesoffensten Fraktionen geht das Massenabtreiben noch nicht weit genug. Die Bundesfamilienministerin (und nächste Justizministerin) Katarina Barley (SPD) unterstützt die Abschaffung des Strafrechtsparagrafen 219a, der Werbung für Abtreibungen noch verbietet. Die Länder Berlin, Bremen, Hamburg, Brandenburg und Thüringen hatten einen dementsprechenden Antrag im Bundesrat eingereicht. In der für Deutschland-Abschaffer typischen Diktion verwies Barley im Dezember darauf, dass der Paragraf aus dem Jahr 1933 stamme…

In der neolinken taz wird für ein Ende des Werbeverbots plädiert. Unter dem Titel „Der lange Weg zur Abtreibung“ klagt eine junge Autorin am 8. März: „Vielerorts ist die Versorgung extrem dünn – und das kann sich in den kommenden Jahren noch verschärfen. Denn in ganz Deutschland gehen immer mehr Ärzt*innen, die Abtreibung durchführen, in Rente – und es fehlt an Nachwuchs.“

SPD, Linke und Grüne fordern die Streichung des Paragrafen, die FDP möchte aus dem Bestand der Straftat eine Ordnungswidrigkeit machen. In einem diesbezüglichen Schreiben der designierten CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer heißt es: „Aus der CDU/CSU-Bundestagsfraktion wird es keine Unterstützung geben.“ Das hat man schon öfters gehört. Keine Frage: in den kommenden vier Jahren wird das Werben für Abtreibungen denselben Weg gehen wie die sogenannte Ehe für alle…

Für ein neues deutsches Selbstbewusstsein: COMPACT-Geschichte – Band Eins „Tausend Jahre Deustches Reich“ jetzt Wunschprämie für jeden Neuabonnenten von COMPACT-Magazin

Artikelbanner_Magazin-Abo_Geschichte-1

Ehrlich, unabhängig, patriotisch – COMPACT-Magazin hier abonnieren!

Über den Autor

Katja Wolters ist bekennende Lipstick-Feministin, selbstbewusst und betont weiblich zugleich. Die zweifache Mutter und freie Journalistin lebte lange in England. Die Abwesenheit schärfte ihren Blick auf die Heimat. Denkverbote kennt sie nicht, Probleme nennt sie sofort beim Namen. Dafür lieben wir sie.

41 Kommentare

  1. Über 100.000 Deutsche werden gemordet (etwas anderes ist Abtreibung nicht), aber Millionen Neger, Araber u.a. nach Deutschland geholt. Unfassbar.

  2. Maria Theresia hat 16 Kinder geboren, davon sind etwa 10 "was geworden" darunter wurden 2 zum Römisch-Deutschen Kaiser gewählt.
    Für ihren Ehemann Kaiser Stefan hat sie erfolgreich die Regierung eines großen Reiches geführt.
    Ihre Kinder hat sie im wesentlichen selbst erzogen, wenn auch nicht jede einzelne Windel gewechselt.
    Die Möglichkeit der Abtreibung hat´s schon damals gegeben. Sie hat´s nicht getan.
    Für sie wars eine Frage von Ethik, Moral und Religion; Achtung vor dem Leben.
    Und genau das alles ist uns Deutschen abhanden gekommen.
    In vielen Themen, wie in diesem, ist es 5 vor12

  3. Der Crux ist, daß Frauen schon mit 14, wenn sie keine wollen, Kinder bekommen können und mit 50, wenn sie welche möchten, nicht mehr können – und wenn nur unter harten medizinischen Maßnahmen! Bis 40 ist ein Kind der Karriere im Weg, danach muß die Karriere gemacht sein; denn ab 42 greift der strengere Kündigungsschutz und dann wird eine Einstellung und damit Karriere unwahrscheinlicher!
    Vor der Einführung des altersabhängigen Kündigungsschutzes (Anfang der 70er) war es üblich, daß Frauen um die 20 heirateten, eine Familie gründeten und mit 40 wieder ins Arbeitsleben einstiegen. Aber da waren sie ja auch als Mütter durch das alte Scheidungsrecht geschützt und (junge) Männer waren in der Lage genug zu verdienen, um sogar eine Familie mit 4 Kindern alleine zu ernähren!
    Bei den Muslimen verlangt der traditionelle Glaube von den Leuten, sich so zu verhalten, auch wenn das Armut erfordern könnte. Sie leben auch als Großfamilie zusammen, sodaß die Großeltern auf die kleinen Kinder aufpassen können.

    • 2. Wenn ein Volk sich von der Religion löst, muß der Staat deren politische Funktion übernehmen. Das hat aber bisher nie funktioniert. Besonders nicht, wenn man schrittweise erst die Großfamilie abschafft, den Individualismus fördert, Familienwohnungen unbezahlbar macht, schließlich auch die Kleinfamilie unattraktiv macht indem man die Mutter darin nicht besonders absichert und beide Partner gewissermaßen zwingt, erwerbstätig zu sein. Das ist keine Gleichstellung der Frau, eher eine Gleichstellung mit der Ehe homosexueller Partner. Da ist es doch keiner Frau zu verdenken, wenn sie lieber abtreibt als das hohe Risiko einer Alleinerziehenden einzugehen, in ewiger Armut, was früher nur ledigen Müttern drohte! Die Werbungsbefürworter haben wohl die selteneren Fälle muslimischer Mädchen, die ungewollt schwanger werden, im Kopf – mal wieder ein Fall von gut gemeint heißt voll daneben!

  4. Florian Geyer am

    wenn die könnten wie sie wollen, würden sie auch ganz Cottbus abtreiben. Die "Bomber Harris, do it again" Fraktion stellt schließlich die Regierung. Ihre SAntifa sagt das auch ganz offen.

  5. Sonnenfahrer Mike am

    Völlig falsche Erziehung und völlig falsche Ideale durch Schule, Uni und Medien sowie fehlende
    bzw. völlig unzureichende Unterstützung vom Staat bei der Gründung einer Familie, das dürften
    kurz gesagt die beiden Hauptgründe für diese vielen Abtreibungen und die niedrige Geburtenrate
    bei bzw. von uns Deutschen sein. Aber Geld für die gesamte Welt und ein riesen Terror, wegen
    angeblich 6.000 Feinstaubtoten, wobei der meiste Feinstaub in unserer Luft noch nicht einmal
    von den Dieselmotoren unserer Autos produziert, sondern allein schon beim Wäschetrocknen
    und durch den ganz natürlichen Wind in Hülle und Fülle auf ganz natürlichen Weg erzeugt wird
    (Das soll aber nicht bedeuten, daß wir den Autoindividualverkehr in unseren Städten und
    Ballungszentren nicht dennoch deutlich reduzieren sollten, z.B. durch mehr gut überwachte,
    kostenfreie P+R-Parkplätze mit Anbindung an den ÖPNV und Fahrradleistationen an den
    Rändern unserer Städte, durch gut gemachte Umgehungsstraßen, wie sie z.B. in Potsdam
    wegen der rot-grünen Politik im Rathaus fehlen, so daß der gesamte Verkehr sich erst einmal
    mitten durch die Stadt Potsdam hindurch zwingen muss und dort vermeidbare Staus sowie
    vermeidbaren zusätzlichen Lärm und Dreck erzeugt, etc.).

  6. Jeder hasst die Antifa am

    Die deutschen Frauen sollen abtreiben ,damit die Muslimischen Gebärmaschinen die Umvolkung voran treiben können.die Heuchlerischen Abtreibungsmörder stört das allerdings nicht.

  7. Mit Ausnahme der Gefahr für Leib und Leben der Mutter und einer Vergewaltigung dürfte es keine Abtreibungen geben, denn ein Fötus hat einen Rechtsanspruch auf Leben und Unversehrtheit und wer das nicht begreift macht sich schuldig im Sinne des Gesetzes, aber auch nach Kirchenrecht und deshalb ist es umso verwunderlicher, daß sowohl der Staat, als auch die Kirchen das ungenierte Morden zulassen, ohne sich für das Leben mit aller Vehemenz einzusetzen. Im Prinzip ist diese Gesellschaft total verkommen, die die Interessen der Mutter begünstigt und den Fötus in den Abfalleimer wirft. Wer so etwas aus fadenscheinigen Gründen zuläßt hat das menschliche Werden nicht begriffen und man kann allen nur wünschen, daß sie für so eine üble Handlung zeitlebens mit ihrem Gewissen konfrontiert werden, denn jeder Mensch, der noch ein bißchen Empathie in sich trägt, kann bewußt einer Abtreibung niemals zustimmen.

  8. Kokain und Heroin ist völlig harmlos wenn man diese Chemikalien mit der Antibabypille und der Pille danach vergleicht! Es geht um die Wirkung auf die Gesellschaft.

  9. Volker Spielmann am

    Ohne Kinder gibt es eben keine Zukunft

    „Eine Frau, die ihren Kinderwagen vor sich herschiebt, hat das Recht, zum Sieger von Sedan und zum Dichter des Faust zu sagen: Bitte gehen Sie mir aus dem Wege!“ Sagte weiland der eiserne Reichskanzler Otto von Bismarck und er sprach damit eine große Wahrheit aus. Entsprechend waren alle halbwegs brauchbaren Regierungen auch stets bestrebt ihre Völker zur Kinderzeugung anzuhalten. Sind die Sitten und die Bildungseinrichtungen eines Staates nämlich nicht gänzlich verdorben, so wachsen die Nachkommen der Landeskinder meist zu tüchtigen Bürgern heran. Die hiesigen Parteiengecken aber meinen von diesem Verfahren abweichen zu können und einfach den Nachwuchs aus dem Ausland zu holen. Doch es geschieht eben, was auch überall sonst auf der Welt geschieht: Die Einheimischen werden unterjocht und die Fremdlinge bemächtigen sich des Landes, wobei sie auch die närrische Regierung zu stürzen pflegen, die sie herbeigerufen hat; und schon heute rütteln die mohammedanischen Eiferer an der Macht.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  10. Das zweite Opfer der Kindesermordung im Mutterleib ist die Mutter selber. Das Kind ist im Himmel bei Gott Vater, die Mutter lebt in der Hölle auf Erden weiter.

  11. Achso, wir wollen also die Geburtenrate erhöhen, indem mehr ungewollte Kinder geboren werden?

    • Marques del Puerto am

      @TM nein , wer nicht wagt der nicht gewinnt, wer nicht bu****t bekommt kein Kind *g*

      Mit besten Grüssen

    • Michael Theren am

      es geht um eine Politik der Gehirnwäsche und finanziellen/kulturellen Manipulation die Kinder erst zu "ungewollten" Kindern macht.

      Und Tacheles gesprochen, es werden im globalen Wettbewerb derzeit die Zivilisationen überleben und sogar "siegen", die ihre Weiber zu rechtlosen, eingesperrten Gebärmaschinen erziehen und erzwingen.

      Gerade Frauen die das nicht wollen, sollten sich einmal Gedanken darüber machen, wie man ihr Selbstbestimmungsrecht mit der Pflicht als Gattung und Zivilisation zu überleben in Einklang bringen könnte, andernfalls, siehe oben….

      Die Natur kennt weder Ethik, noch Moral, sondern nur das Recht Überlebenden

      P.S. ich kenne nur Frauen, mit einem positiven Kinderwunsch, der Ihnen dann aber tlw. von den "Umständen" und auch den Männern ausgetrieben wurde…bis hin zur Abtreibung; Karriere, Selbstverwirklichung, finanzielle Einbußen usw.

      • Herbert Weiss am

        … denen man weismacht, der Nasenring, der ihnen angelegt wird, sei ein Schmuckstück.

        Wir beide – meine Angetraute und ich – sind trotz aller Liebesmüh kinderlos geblieben. Wir müssen damit zurechtkommen. Aber es fehlt etwas.

    • Ja, allerdings! Diese Kinder waren schon gezeugt und wurden getötet! 96 % davon aufgrund der Beratungsregelung, 39 % der Gesamtzahl ohne vorherige Geburt!

      Die Frage ist doch, WARUM die abgetriebenen Kinder "nicht gewollt" und getötet wurden. Allein die schiere Zahl der nicht indizierten Abtreibungen, 97.278, zeigt bereits, daß in den meisten Fällen materielle Gründe den Ausschlag für die Abtreibungen gegeben haben müssen. Mindestens wurde die Lebensplanung – wofür eigentlich? – über das Leben des eigenen Kindes gestellt.

      Die Frauen werden von dem dies befeuernden Feminismus nicht befreit, sondern ihrer Natur entfremdet. Was ist das für eine Mutter, die ohne echte Not die Frucht ihres Leibes tötet?

      Und was ist das für ein Staat, der eine solche Gesellschaft heranzieht und der seinem Volk die eigenen Kinder zum Armutsrisiko macht?

      Es reicht nicht, Abtreibungen unter Strafe zu stellen. Das ganze Volk, seine seelische, politische und materielle Verfassung müssen vom Kopf auf die Füße kommen.

      • in einer rede , vor dem bundestag, sagte ein Sprecher der AfD: warum wurde das geld, was heute für die Asylanten ausgegeben wird, nicht in deutsche Familien investiert??? die ganze etablierte saubande schrie dazwischen und grinste hämisch.
        ich konnte nur noch in den tisch beißen!

      • Florian Geyer am

        Und was ist das für ein Staat, der eine solche Gesellschaft heranzieht und der seinem Volk die eigenen Kinder zum Armutsrisiko macht?

        Ein Staat, bei dem Völkermord im Sinne §6 (1) 3. VStGB Regierungsziel ist.

  12. heidi heidegger am

    Barley ist aber auch halbverbildet (typisch auswendiglern-juristin ohne richtigen nebenberuf: künstlerin oder revolutionärin unnoder datt): >> Käthe Kollwitz brachte 1924 in ihrem Plakat "Nieder mit den Abtreibungsparagraphen" den Zusammenhang von Mutterschaft und wirtschaftlichem Elend bildlich zum Ausdruck. In der Weimarer Republik wurde die ersatzlose Streichung des Paragraphen 218 oder wenigstens Straffreiheit bei einem Abbruch …<< wiki

    • heidi heidegger am

      ichichich und Gregor Gysi (stand ca.1995) sind hier einer meineung: als mann hat mann für das recht auf a. sich einzusetzen und ansonsten die gosch zu halten und die frauen entscheiden lassen. so!

      1926: Abtreibung wird vom Verbrechen zum Vergehen Gefängnis statt Zuchthaus.

      1927: Die medizinische Indikation wird legal.

      1933/35: Die Nationalsozialisten verbieten und erzwingen die Abtreibung. Zur Zwangssterilisation zur Verhütung von „erbkrankem Nachwuchs“ kommt medizinische und eugenische Indikation.

      1943: Zuchthausstrafe für Abbrecherinnen und Todesstrafe für „Täter, die die Lebenskraft des deutschen Volkes fortgesetzt beeinträchtigen“. Gleichzeitig: massenhafte Zwangsabtreibungen bei osteuropäischen Frauen.

      1945: Abtreibung nach Vergewaltigung durch sowjetische Soldaten wird „gewährt“.

      • Michael Theren am

        Wie Herr Pirincci in seinem Magazin gerade empirisch so schön belegt, sind Frauen strukturell unfähig gesellschaftliche Entscheidungen zu treffen und als Gruppe immer nur Opfer der jeweils herrschenden "Männer-"macht.

        Und wer hier derzeit und noch mehr in Zukunft, die Macht hat, steht wohl außer Frage .

      • heidi heidegger am

        @Michael Theren..gegen männl. anreize hab‘ ich nix: -50tsd. ²schilling für jedes dt. butzele unn datt, so viel geld muss da sein. aber da ich pers. aus dem ämm matriarchat komme, bin ich wie ich bin: meine uromis schon entschieden, wann und ob es kinder gab, sozusagen. auch und gerade in den kriegswirren damals, hmm..

        ² mein hirn ist voller schuschnigg äh österreich momentans. sorry. was ein land bis in die end30er! links-oder rechts(strassen)verkehr war je ne bundesland uneinheitlich, hihi.

      • LeingschwendtnerSepp am

        "ichichich und Gregor Gysi (stand ca.1995) sind hier einer meineung: als mann hat mann für das recht auf a. sich einzusetzen und ansonsten die gosch zu halten und die frauen entscheiden lassen. so!"

        Danke, Heidi!

        Bezeichnend ist ja einmal mehr, unter welchem Blickwinkel die Sache hier verhandelt wird: Der Leib der Frau ist ein volkseigener Betrieb, dessen Ergebnisse dem Volk gehören, eine Abtreibung folglich eine Veruntreuung von biologischem Herrschaftsmaterial.

        Aus ähnlichen Gründen war früher der Suizid strafbar – weil man nämlich der Obrigkeit einen Untertanen wegnimmt.

      • Ruud Jarstein am

        Warum soll eine Frau mein Kind töten dürfen? Können Sie mir das mal erklären? Alimente zahlen muss der Mann doch auch, da kann er doch auch nicht sagen: "Ich zahle nicht, ich wollte die Abtreibung"? Echt eine verquere Logik, die Sie hier an den Tag legen…
        Was soll der Schwachsinn eigentlich mit dem "Recht auf Abtreibung"? Was soll das für ein schwachsinniges Recht sein, einen Menschen mutwillig zu ermorden? Wer kein Kind will, soll verhüten! Und jetzt bitte nicht mit dem dummen Argument der "Vergewaltigungen" kommen. Das sind 0,1 Prozent der Fälle, die sich ALLE mit der sog. "Abtreibungspille" lösen lassen würden, und daher eh völlig aus der Statistik fallen!

      • heidi heidegger am

        @Ruud, weil die frau bei der geburt schtärrrbääään kann. punkt. + grüßle

      • Ruud Jarstein am

        @Heidegger
        Was ist das für ein schwachsinniges Argument? "Weil die Frau bei der Geburt sterben kann!"

  13. Silke Terra am

    Es ist eine riesige Katastrophe. Und der linksextremen Taz geht offenbar auch kein Licht auf, wenn wegen zu geringer Geburtenraten sog. Abtreibungsärzte fehlen. Wie so oft beißt sich bei den Linken die Katze in den Schwanz. Deutschland wurde zu einem kinderfeindlichen Land geformt. Dies ist von langer Hand geplant worden, um die Verdrängung des deutschen Volkes zu beschleunigen. Es ist unendlich traurig, dass Deutsche eigenen Kindern das Leben nehmen, dafür aber Tag für Tag die Kinder fremder, illegaler Invasoren durch ihre unermüdliche Arbeit durchzufüttern. Bald kommt jedoch auch das zum Erliegen. Unsere demografische Situation wäre kein großes Problem, weil Schätzungen zufolge rund 50 % aller Arbeitsplätze in den nächsten Jahren verloren gehen werden. Die vielen Migranten mit zweistelliger Kinderschar werden unser Sozialsystem komplett zerstören. Wenn das geschieht, beginnt das große Schlachten in unserem Land. Das kleine Schlachten hat ja bereits begonnen. Wie viele Töchter und Söhne wollen wir noch begraben?

    • Michael Theren am

      die Willkommenskultur richtet sich nach strikten rassischen Kriterien….besonders perfide daran, weil sich die europäische Hochfinanz 300 Jahre lang (u.a.) am Kolonialismus bereichert hat, sollen die Plebs nun auch noch die Zeche dafür zahlen und einen Schuldkult zum Opfer fallen, eine gewisse diabolische Raffinesse muß man den "Menschen" zugestehen

      P.S. einmal abgesehen davon, daß die arabische Welt nie Opfer aber 1300 Jahre lang die größte Tätergruppe von Sklaverei und Kolonialismus darstellten (vgl. Egon Flaig)

    • Manfred aus München am

      ändern wird sich erst was, wenn genügend Gutmenschen ihre Töchter und Söhne begraben haben, denn sie sind es die derzeit noch den Status Quo aufrecht erhalten. Wenn diese naive Brut dann durch den hohen Blutzoll zur Einsicht kommt, ist es längst zu spät … die Situation im Land ist dann bereits irreversibel.

  14. Frage bleibt aber auch, wo sind die Kirchen? Wir leben leider in einer Gottlosen Welt. Werte werden ja auch kaum noch vermittelt. Ehe ganz nett, aber eben für alle und wenn es nicht mehr geht, dann die nächste Ehe etc. Dies wird auch ständig so über die Medien verbreitet, kein Film in dem nicht betrogen wird, oder suggeriert wird, dass es doch heute kein Problem sei, abzutreiben. Ist halt passiert. Und wie gehen die Menschen miteinander um? Da werden One-Night-Stands gepflegt, nur um ja keine Verantwortung zu übernehmen, und zur Not die Pille danach oder Abtreibung. Und den jungen Leuten wird erklärt, wie frei sie doch sind. Und die Frauen können sagen, dass ist mein Bauch. Unglaublich. Solange den Menschen nicht erklärt wird, dass ein neues Leben zu schätzen ist und man achtsam damit umgehen muß, und sich auch die Film-Industrie von der derzeitigen Boschaft , die sie hinaussendet, verabschiedet, wird es kein Umdenken geben.

    • Wo die Kirchen bleiben ist eine gute Frage Dartagnon. Vielleicht beginnen Sie hiermit:
      https://transformier.wordpress.com/2014/10/18/jesuiten-ii-zweiheit-eu-rats-pras-wir-sind-alle-jesuiten-und-sie-sind-alle-illuminaten-club-mitglieder/
      Der Papst ist auch Jesuit.

    • Jürg Rückert am

      Der Kardinal von Köln wird an Fronleichnam deswegen auf einem Tretboot zelebrieren, um zu zeigen, wie hier Leben zertreten wird. Aber dann streicht ihm der Staat die Alimente! Und das geht gar nicht.
      Der jetzige Papst hat wichtigere Themen im Blick. (Man könne doch nicht immer über die Abtreibung reden.)

  15. Michael Theren am

    wir sind allesamt schon viel zu abgestumpft dafür, aber allein die Politik der Ermordung und (wirtschaftlich/propagandistischen) Verhinderung des Nachwuchses der indigenen Bevölkerung ist neben dem übergeordneten ethischen Aspekt schlichtweg Völkermord (manchmal sind UN-Resolutionen durchaus treffend) und sollte genügen mit diesem kriminellen System zu brechen

    (auch ist den offiziellen Abtreibungszahlen stets eine erhebliche Dunkelziffer hinzuzurechnen, denn soweit ich weiß, ist der Eingriff nur bei ALG II Empfängern kostenfrei und wird ansonsten "getarnt" durchgeführt…)

      • Michael Theren am

        es wird schlicht irgendeine andere ärztliche Maßnahme abgerechnet, tatsächlich aber eine Abtreibung vollzogen, die ermordeten Föten gehen sowieso in die Kosmetik- und Pharmaindustrie (bestenfalls) und sin ein wertvoller "Rohstoff".

        soylent green is men

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel