„Defend Europe“ Exklusiv-Frontbericht aus Sizilien – Wie die Lügenpresse uns verarscht! Update!

43

Einprozent-Mitarbeiter und COMPACT-Autor Simon Kaupert war als Beobachter der identitären Mission „Defend Europe“ in Sizilien mitten im Geschehen! Seine Aufzeichnungen sind eine schockierende Lagebetrachtung vom Einfallstor für die Afro-Invasoren und ihre NGO-Schlepper. Als Bonus stellen wir Kauperts Augenzeugenbericht den Meldungen der Lügenpresse entgegen!

_von Simon Kaupert

+++Wurde die C-Star am Freitag von Schlepper-NGOs gerettet? Update am Textende!+++

Die Kamera ist geladen und scharf, hinter schroffen Felsen warten wir auf den richtigen Augenblick. Patrouillenboote der Küstenwache schnellen immer wieder an uns vorbei und leuchten den Hafen aus, unsere Deckung darf jetzt nicht auffliegen. Seit Stunden warten wir im Hafen von Pozallo auf die Aquarius, 500 Migranten sollen dort heute wieder an Bord sein.

Die Asylindustrie hat eine gewaltige Logistik aufgefahren: Bewaffnete Frontex-Soldaten, das Rote Kreuz, Carabinieri, Kamerateams, Küstenwache, Vertreter der Europäischen Behörde für Asylhilfe und mehrere Linienbusse für den schnellen Abtransport in eines der Auffanglager Siziliens. Als sich der gewaltige Bug der Aquarius vor uns erhebt, erblicken wir hunderte Migranten verteilt über das gesamte Deck. Das Weiß in ihren Augen sticht, Schlepper und sogenannte Nichtregierungsorganisationen (NGOs) haben sie an den Ort ihrer Sehnsüchte gebracht.

Berlin und Catania, 39°Celsius, ,17. Juli 2017
Doch der Reihe nach: Ich reise als Beobachter von der Bürgerplattform Einprozent nach Sizilien und begleite die identitäre Mission Defend Europe, die mit dem eigens dafür gecharteten Schiff C-Star das Schlepperunwesen der NGOs im Mittelmeer dokumentieren soll. Nach monatelanger Recherche im Büro ist für mich jetzt der Augenblick gekommen, meine Arbeit vor Ort fortzusetzen, in den Hot-Spots der Migration auf Sizilien, Malta und Lampedusa. Italien leidet unter eine Dürreperiode, einige Provinzen haben den Notstand ausgerufen.

In Catania beziehen wir ein günstiges Appartement und richten uns provisorisch ein. Die Observationseinheit der Polizei verfolgt uns bereits seit unserer Ankunft am Flughafen auf Schritt und Tritt, wir bleiben gelassen und nehmen das Gespräch auf: Man sei „zu unserem Schutz da“ und wüsste, „was wir vorhaben.“ Die Identitären Bewegungen Frankreichs, Italiens, Österreichs und Deutschlands haben 15 führende Kader an das Mittelmeer geschickt, jeder ist auf seinem Gebiet der Beste und kennt seine Aufgaben während der kommenden 14 Tage genau.

Auf dem Weg vor die libysche Küste: die C-Star. (Bild: Defend Europe, Twitter)

Schon am ersten Tag will ich in den Hafen und mit eigenen Augen die Schiffe sehen, deren Kurs und Hintermänner ich bereits seit Wochen verfolge. Die Sprecher von Defend Europe, Martin Sellner und Patrick Lenart, unterhalten sich mit einem niederländischen Kamerateam, als die Hafenpolizei mit Blaulicht unterbricht und nach der Drehgenehmigung fragt. Die Situation ist zwar schnell geklärt, aber das nervöse Verhalten der Beamten sagt uns, dass hier etwas im Busch sein muss.

Hier geht’s zum Spendenkonto von Defend Europe: Jeder Euro zählt!

Nach unseren Informationen soll ein großes NGO-Schiff am Ende des Kais liegen, am Vortag brachte die Vos Hestia 800 Migranten nach Catania. Die Anlegestelle ist verwaist, aber Plastikmüll und Uringeruch verraten uns, dass hier vor nicht allzu kurzer Zeit Hochbetrieb herrschte. Einige Tage nach meiner Rückkehr werde ich erfahren, dass die italienische Staatsanwaltschaft gegen die Besatzung der Juventa der sogenannten Hilfsorganisation Jugend Rettet und die Vos Hestia von Ärzte ohne Grenzen ermittelt, doch dazu später mehr. Am Abend geben wir die ersten Interviews, die amerikanischen Alt-Right-Journalistinnen Lauren Southern und Brittany Pettibone stoßen zu uns. Jetzt kann es losgehen.

Der Schweizer Blick titelt: Selbstjustiz im Mittelmeer // Nazi-Schiff will Flüchtlingsboote stoppen

So sehen Helden aus. (Foto: Defend Europe, Twitter)

Hafen von Augusta, 43°Celsius, 19. Juli 2017
Ich bin mit meiner italienischen Dolmetscherin im Hafen von Augusta und führe Interviews. Das Telefon klingelt, keine guten Nachrichten: Linke NGOs hatten eine Durchsuchung unseres Schiffes C-Star durch ägyptische Spezialkommandos bei der Durchfahrt durch den Suezkanal erwirkt – unter dem irren Vorwand des Waffenschmuggels. Wenige Tage später dasselbe Spielchen, nun in türkischen Hoheitsgewässern. Auch die dortigen Behörden verstehen beim Thema Waffenschmuggel keinen Spaß, erneut wird das Schiff gestürmt – und wieder freigegeben.

Catania, Sonnenaufgang, 31°Celsius, 22. Juli
Noch vor Sonnenaufgang verlassen Martin Sellner, Robert Timm, Lorenzo Fiato, Torsten Görke und Clement Vaillant unser Appartement, schütteln die uniformierten Verfolger ab und besteigen ein Flugzeug nach Zypern. Zur Tarnung bleiben einige von uns in Catania und kommunizieren im Internet weiter, dass die C-Star wie geplant Sizilien ansteuere – ein Täuschungsmanöver. Nach der Landung in Larnaka schickt Sellner die erlösende SMS: „Keine Verfolger, Ausrüstung einsatzbereit, Beginn Phase Zwei!“

Jede Woche die wichtigsten Nachrichten und COMPACT-Angebote ins E-Mail-Postfach: Jetzt Newsletter abonnieren

Wir in Catania wissen, was zu tun ist: Alle Medien und Journalisten werden zum Schein mit der Information gefüttert, dass die C-Star auf Kurs Richtung Sizilien sei. Zur gleichen Zeit verlässt ein unscheinbares Fischerboot Zyperns Südküste und steuert hinaus auf die offene See. Beim Entern der C-Star zeigen unsere Jungs, was sie im monatelangen Training gelernt haben: Beim Absprung von dem Fischerboot müssen sie die schmale Strickleiter unseres Schiffes erwischen, jetzt muss jeder Handgriff sitzen. Im Morgengrauen sind sie außerhalb zypriotischer Gewässer mit Kurs auf Libyen. Durchatmen.

Kreta, 36° Celsius, 23. Juli 2017
Der Coup ist geglückt. Während die Lügenmedien immer noch melden, die C-Star liege in Türkisch-Zypern an der Kette, sendet unsere Crew erste Eilmeldungen von der Brücke der C-Star. Schockstarre der Etablierten.

Der Kölner Stadtanzeiger am 27.7.: Schiff von Anti-Flüchtlings-Aktivisten in Nordzypern festgesetzt
Die Rheinische Post noch am selben Tag: Kapitän und Besatzung der „C-Star“ festgenommen“
Die Berliner Morgenpost am 28.7.:„Identitäre“ scheitern im Mittelmeer

COMPACT: Fakten gegen Fake-News. Jeden Monat aktuell.

Pozallo/Sizilien,  24./25. Juli 2017
Eine alte Bundeswehrplane versteckt uns hinter den Felsen, der Finger ist auf dem Abzug. Das Signalhorn der Aquarius dröhnt, wir drücken ab und haben die besten Bilder aus nur 20 Meter Distanz. Klick-Klick-Klick! Im Hafen ist jetzt alles auf den Beinen, also gehören wir einfach dazu, fahren mit unserem Mietwagen in den abgesperrten Militärbereich und finden uns neben Frontex-Soldaten und italienischen Carabinieri wieder. Uns schlägt das Herz bis zum Hals, wir dürfen nicht enttarnt werden und nuckeln wie Rucksacktouristen an unseren längst leeren Coffee-To-Go-Bechern. Das muss man mit eigenen Augen gesehen haben: Wie am Fließband arbeiten hier zahlreiche Behörden Hand in Hand, die gesamte Entladung des Schlepperschiffes dauert keine Stunde und wir sehen in den Augen der Beteiligten, dass das hier schon zur Dienstroutine gehört. Knallend fliegt ein Hubschrauber über den Hafen, wir können nur den Gewehrlauf des Scharfschützern sehen, dann dreht er auch schon wieder ab und umrundet die Aquarius mehrmals.

Wir hängen uns an einen der Asylantenbusse und verlassen den Hafen. Stundenlang geht es durch die sizilianische Einöde, vorbei an zerfallenen Gemäuern und Orangenhainen. Mineo liegt auf einem Berg, das größte Migrantenlager der Insel ist ein militärisch abgesperrter Sicherheitsbereich im Tal darunter. Soldaten und ein Räumpanzer sagen uns, dass Journalisten hier nicht gern gesehen sind. Wir brechen ab und beschließen, dass wir für Aufnahmen aus größerer Distanz ein besseres Teleobjektiv kaufen müssen.

Mineo, 47°Celsius, 28. Juli 2017
Die vier gefrorenen Wasserflaschen sind schnell leer, es ist unerträglich heiß und wir liegen hinter Büschen auf der Lauer. Unser neues Teleobjektiv bringt uns ganz nah ran: Das Lager von Mineo ist eine ehemalige Kaserne, 5.000 illegale Migranten warten hier in klimatisierten Wohnungen auf ihre Weiterfahrt in Richtung Alpen oder Calais. Vielleicht schon morgen…

Auf den Kinderspielplätzen lungern die Afrikaner in Großgruppen herum. Auch die Distanz auf der Anhöhe bewahrt uns nicht vor diesem beißenden Geruch, der von Müllbergen und verwesenden Abfällen kommt.

Der Schweizer Blick am 29.7.: Schiff der Schande ist in See gestochen
Bild total irre am 2.8.: Bringen Rechtsextreme bald Flüchtlinge nach Europa?

Halle, frostige 26°Celsius, 31. Juli 2017
Die Linde im Garten weht im Wind, ich bin zurück, doch gleichzeitig noch dort. Während ich alle Eindrücke verarbeite und dieses Reisetagebuch schreibe, erreicht die C-Star die libysche Küste. Die Italienische Regierung hat die IUVENTA von „Jugend Rettet“ konfisziert und Ermittlungen wegen Beihilfe zur Schlepperei eingeleitet. Also, was haben wir erreicht? Meine Frau ruft, ich soll endlich den Computer zuklappen und morgen weiterarbeiten. Ich sehe zur Linde und weiß: Jetzt gerät alles in Bewegung.

Welt.de am 7.8. verzweifelt: Lasst nicht das Rassismus-Schiff die Häfen besudeln

Und wie! Rom verschärft inzwischen endlich den Druck. Schiffe mehrerer NGOs dürfen Sizilien nicht länger anfahren. Die dortige Staatsanwaltschaft wirft ihnen vor, Menschen zu „liefern“, statt sie zu „retten“. Weiterlesen!

Auch am anderen Ende der Route regt sich Widerstand: Vor wenigen Tagen soll die libysche Marine sogar Schüsse auf ein NGO-Schiff abgefeuert haben, weil es unerlaubt in ihre Gewässer eindrang. Libyen hat jetzt nämlich seine Küste für ausländische Schiffe gesperrt und zwar ausdrücklich auch „für Nichtregierungs-Organisationen, die vorgeblich illegale Einwanderer retten und humanitäre Aktionen durchführen wollen“. Weiterlesen!

Hier geht’s zum Spendenkonto von Defend Europe: Jeder Euro zählt!

COMPACT lesen! Denn Demokraten brauchen keine Regierungspropaganda.– Abo hier abschließen.

Update 21 Uhr: Bild.de meldet am Freitag: „Die rechtsextreme „Identitäre Bewegung“ schippert zurzeit mit einem Schiff durchs Mittelmeer, um Organisationen, die Flüchtlinge vor dem Ertrinken retten, zu „kontrollieren“. Jetzt gerieten die Rechtsextremen in Not – und ausgerechnet Flüchtlingshelfer sind auf dem Weg, ihnen aus der Patsche zu helfen.“

Offenbar hatte das Schlepperschiff „SeaEye“ eine aus seerechtlichen Gründen an alle umgebenen Schiffe gesendete Benachrichtigung hysterisch über Facebook an die Presse weitergeleitet.

„Das Schiff C-Star, mit dem die rechtsextreme „Identitäre Bewegung“ zur Zeit vor der libyschen Küste kreuzt, ist in Seenot geraten“, schrieben die „Retter“ am Freitagmittag. Das „Nazi-Schiff“ sei „mit einem Maschinenschaden manövrierunfähig und der Hilfe bedürftig“.

Der Vorsitzenden von Sea-Eye e.V. Michael Buschheuer kommentierte heuchlerisch: „In Seenot Geratenen zu helfen, ist die Pflicht eines jeden, der auf See ist – unterschiedslos zu ihrer Herkunft, Hautfarbe, Religion oder Gesinnung.“

Die Identitäre Bewegung erklärt dazu in einer Mitteilung auf Facebook:

+++ C-Star nicht in Seenot – Presseberichte sind falsch! +++

In der Nacht ist auf der C-Star ein kleineres technisches Problem aufgetreten. Um das Problem noch vor dem Eintreffen in der SAR-Zone und der Annäherung an andere Schiffe zu lösen, wurde der Hauptmotor gestoppt, um daran sicher arbeiten zu können. Laut COLREG (Conventions on the International Regulations for Preventing Collisions at Sea) muss das Schiff für den Zeitraum der Wartung als „manövrierunfähig“ deklariert werden. Den Verordnungen entsprechend wurde diese Information Schiffen in der Nähe mitgeteilt.

Im Moment wird an der Lösung des Problems gearbeitet. Diese Verlautbarung ist eine reine Vorsichtsmaßnahme und soll das Gebiet rund um das Schiff von kreuzenden Seefahrzeugen freihalten.

Anders als von den Medien kolportiert, handelt es sich weder um einen Notfall, noch wurde Hilfe angefordert, noch soll das Schiff abgeschleppt werden. An der hysterischen Kommentierung dieses normalen Ereignisses wird einmal mehr die Befangenheit der Medien deutlich, in der sie nicht einmal davor zurückschrecken, eine technische Bagatelle zu einem Seenotfall aufzublasen, mit allerlei Erfundenem auszuschmücken und auf diese Weise Falschmeldungen zu verbreiten.

https://twitter.com/DefendEuropeID/status/896087503735709696

Anzeige

Über den Autor

COMPACT veröffentlicht regelmäßig Beiträge von namenhaften Autoren aus allen wichtigen Positionen des politischen und gesellschaftlichen Diskurses.

43 Kommentare

  1. Mr Mindcontrol am

    Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass es Direktflug-Verbindungen von Catania nach Larnaca gibt, beides sind ja eher kleine Urlaubsflughäfen. Von Berlin Tegel gibt es nicht mal Direktflüge nach Larnaca. Ich habe auch keine Direktverbindung gefunden. Die kürzeste Verbindung ist über Athen. Also selbst noch mal umsteigen konnten die?

  2. AuchEinSchonDagewesener am

    bitte schimpft nicht nur sondern macht wo Ihr könnt Werbung für die AFD.

  3. Graf von Stauffenberg am

    Münchhausen war nur ein Praktikant. Richtig gut lügen die selbst ernannten "Qualitätsmedien". Hier noch ein paar weitere Kostproben: Focus-Online, 2015: "Flüchtling leistet Erste Hilfe an NPD-Mitglied, das mit dem Auto verunglückt ist." Tagesschau 2015: "Flüchtlingsjunge trägt Hundewelpen 500 Kilometer weit".

    Und hier noch zwei Statements unserer Lügenbarone: Juncker: "Wenns drauf ankommt, muss man lügen". Noch eins von der Königin der Schlepper: "Man kann sich nach der Wahl nicht darauf verlassen, dass das, was vor der Wahl gesagt wurde, auch eingehalten wird"

    • EinSteuerzahler am

      Ich kann die Lügerei dieser Neoliberalen Sumpf- Regierung auch nicht mehr hören. Nachrichten sehe und höre ich schon seit 2015 nicht mehr an, da ich mich sonst zu sehr aufrege. Ich hoffe inständig, dass zur Wahl dieses Geprassel in Berlin so einen auf die Nuss bekommen, dass ihnen schwarz vor Augen wird!! Sofort Pensionen streichen und in die Wüste mit denen! Es reicht!!!!!!

  4. Volker Spielmann am

    Vom Märchen einer europäischen Schuld am gegenwärtigen Unfug im Mittelmeer

    Die Gecken aller Art bezichtigen ja seit geraumer Zeit Deutschland bzw. Europa schuld an dem gegenwärtigen Unfug im Mittelmeer zu sein. Dies wäre aber nur dann der Fall, wenn Europa sich darum bemühen würde in Afrika und Asien als Schlaraffenland wahrgenommen zu werden, was aber nicht der Fall ist. Machen sich also Verrückte mit Schlauchbooten und anderen völlig untauglichen Kähnen übers Mittelmeer auf den Weg nach Europa, so kann man den Delinquenten ebenso wenig helfen wie Leuten, die sich in den Kopf gesetzt haben, die Antarktis nackt durchwandern zu wollen. Eine verstärkte Seerettung ist übrigens untunlich, da dann die Schmugglerbanden nur noch untauglichere Boote losschicken würden. Soll der Unfug ein Ende finden, so müssen sämtliche Delinquenten, die man auf hoher See rettet oder an de europäischen Küsten aufgreift, umgehend wieder nach Afrika oder Asien verfrachtet werden. Andernfalls droht dieser Unfug zu einer wahren Völkerwanderung anzuwachsen und Europa zu überrennen.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  5. Zahl der Klagen steigt

    Nach unzähligen Rückmeldungen habe ich festgestellt, dass viele meinem Aufruf gefolgt sind und ebenfalls wie ich Klage eingereicht haben. Inzwischen beläuft sich die Zahl auf 4000.

    Nachdem jetzt raus gekommen ist, dass auch die Champions League nicht mehr im ZDF übertragen wird, ist die Wut der verbliebenen Beitragszahler noch weiter gestiegen. „Nach Olympia jetzt auch Champions League weg. Als Sportliebhaber nervt Rundfunkbeitrag nun noch mehr.“ Mit solchen und ähnlichen Kommentaren wurden ARD und ZDF nach dieser Meldung überschwemmt. Der Grund, warum aber noch nicht einmal mehr Geld für Deutschlands liebstes Kind „Fußball“ bereitgestellt werden kann, ist ein ganz anderer. Es ist die grenzenlose Gier der Verantwortlichen der öffentlich rechtlichen Sender.

    Laut KEF-Bericht erhalten nämlich die ARD-Angestellten durchschnittlich eine Gesamtvergütung von 9.021 € im Monat. Diese setzt sich aus 7.238 € Gehalt und 1.783 € Zuführung zu den Pensionsrückstellungen zusammen. Das heißt konkret: 100 Beitragszahler führen ihren Beitrag alleine dafür ab, dass einem Angestellten der ARD zusätzlich zu seiner staatlichen Rente noch eine üppige Pension ausgezahlt wird. Insgesamt macht das zwei Millionen Beitragszahler, die nur dafür zuständig sind, den ARD-Mitarbeitern die Pensionsrückstellungen zu finanzieren. Von den üppigen Gehältern ist hierbei noch gar nicht die Rede. Hierfür braucht es über acht Millionen weitere Zwangs-GEZ-Zahler.

    Dank der üppig sprudelnden Beitragsmilliarden gehören die circa 20.000 ARD-Mitarbeiter zu den absoluten Spitzenverdienern in Deutschland. Angestellte der ARD sind zum Beispiel bessergestellt, als Fach- und Führungskräfte in der freien Wirtschaft. Für 2016 liegt in diesem Bereich das Durchschnittsgehalt bei 5.750 € monatlich. Selbst mit einer großzügigen Nebenkostenpauschale kommen diese nicht an die ARD-Angestellten heran. Auch Fachkräfte in DAX-Unternehmen verdienen deutlich weniger.

    http://www.macht-steuert-wissen.de/wp-content/uploads/2017/05/GEZ-Aufkleber-Banner_klein.jpg

    Damit an dieser Stelle kein Missverständnis aufkommt, der wirtschaftliche Erfolg sei jedem gegönnt. Wer jedoch die Meinungs- und Gewissenfreiheit einschränkt, Haftbefehle gegen Andersdenkende erlässt und dann noch die öffentliche Meinung manipuliert, dem ist der Geldhahn unverzüglich abzudrehen.

  6. SudetenSachse am

    Wie ist denn jetzt die aktuelle Lage?
    In mehreren Zeitungen habe ich heute gelesen, dass das IB-Schiff mit Maschinenschaden auf dem Meer dahin dümpelt, In der Hoffnung, hier bei Compact, mal etwas Konkretes und einen aktuellen Bericht zu erfahren, habe ich hier vorbeigeschaut. Aber auch hier wieder nur aufgewärmte Kost die am 31 Juli endet…….Super Berichterstattung!

    • Graf von Stauffenberg am

      Aus der Erfahrung heraus vermute ich, dass im Kaffeesatzlesen mehr Wahrheit drinsteckt, als in den "Qualitätsmedien". Warten wir doch ab, was die alternativen Medien berichten!

  7. GWtr. Salot Sar am

    Ich wünsche den Jungs schöne Tage auf See.Aber was soll die einzelne Schaluppe denn gegen eine ganze Flotte ausrichten? Hat sie Torpedos,Gechütze,Maschinengwehre an Bord?Wohl nur ein Propaganda-Gag.

  8. Tobias Schwanhold am

    Wie peinlich…

    BREAKING: Flüchtlingshelfer retten Rechtsextreme aus Seenot: „Identitäre“ mit Motorschaden im Mittelmeer – Bild.de

    http://www.bild.de/politik/ausland/fluechtlinge/c-star-defend-europa-identitaere-seenot-mittelmeer-52832584.bild.html

  9. EinSteuerzahler am

    Merkel will es auf die Spitze treiben. Siehe:
    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unterstützt den Vorschlag, mehr Flüchtlinge als bisher geplant dauerhaft in der EU aufzunehmen.
    Sie zeigte sich am Freitag offen, die Zahl der europaweit zugesagten Plätze von 20 000 auf 40 000 zu verdoppeln.

    Offensichtlich ist sie jetzt irre geworden, natürlich nicht in der EU: In Deutschland!
    Schickt sie Alle nach Berlin. Das können sie zugrunde richten. Dann wird wieder eine Mauer aufgebaut um GANZ Berlin und keiner kommt wieder raus.

  10. Was soll denn das werden? Greenpeace für geistig minder bemittelte

    Wie genau sehen denn die Helden taten der c-Star aus? Wir kaufen uns alle ein paar lustige t Shirts, setzen coole Sonnenbrillen auf und hängen ein Schiff voll mit Transparenten….defend Europe….wow

    Wenn Europa aus solchen weichbirnen besteht, kein Wunder dass es untergeht….die Ökos von grean Peace hatten und haben tausend mal mehr Mumm wenn sie ölplattformen besetzen und sich mir Wal Fängern anlegen

    Ach Mensch Compact nur weil ihr euch krampfhaft versucht auf die Flüchtlinge einzu schießen, werdet ihr die Auflage auch nicht retten….selbst mein Tankwart des Vertrauens hat Compact aus dem Bestand genommen, weil er es einfach nicht los bekommt

    Die Leute haben genug von heißer Luft und schwachköpfeb die Transparente aufhängen

    • Sehr geehrter "S……" – ihre Kommentare sind sehr erfrischend. Ich freue mich schon wenn sie in naher Zukunft die Wahrheit erkennen werden (müssen).
      (kein Mitleid) (Volkstribun: Volk der Deppen);

    • Der Mondbesitzer am

      Genau wegen so hohlen Birnen wie dir sind wir nun zu solchen Aktionen gezwungen, aber wir haben das Hauptziel ja quasi schon erreicht, wir haben massive Berichterstattung in den Medien, wir wollten das Gesetzwidrige handen in die Presse bringen und das ist uns schon mal gelungen und Italien fängt an die Schlepperschiffe der NGO’s stillzulegen. Es läuft!

      • Naja wie scheint laufen im Moment nur die Schiffe der Ngos. Die tapferen Wikinger der ib haben leider kein großes Seefahrertalent bewiesen….man sollte zumindest die Besatzung und das Gefährt mit ein wenig Sachkenntnis auswählen oder ggf. lieber mit dem Ruderboot aufm Wannensee Paddeln…da kann man auch transparente mit nehmen…das Ergebnis wäre das gleiche…keins

        Aber so würden wenigstens nicht 10.000nde Euros sinnlos verheizt

        Es gibt doch genug Notleidende Herren menschen….

        Aber lustig ist die Irrfahrt der C Star und ihrer wackeren Helden in jedem Fall…also weiter so

    • heidi heidegger am

      dann zieh‘ dir mal meinen albtraum rein: du bisch uff drr gass an sillväschdrr (31. 12.) und bei jedem böller der krepiert, den du zündest oder wie auch immer: erschallt’s um dich rum *allah uh nacktbar* oder so..urarg und xtrem ungoil, gell? *eerie&creepy* sogar, da brausch koin zombie-film mehr gugga, woisch!?

    • Lieber Sebastian, ich kann Ihren Gedankengang gut nachvollziehen. Je mehr Migranten nach Deutschland kommen, um so weniger faellt Ihr Mangel an Rechtschreibung auf. Weiche Birnen sind ebenso wenig erstebenswert wie Knorpelkoepfe. Aber machen Sie sich keine Sorgen, im Zirkus gibt es Platz fuer jeden.

    • Juniorprofessor am

      Die Ökos von "grean Peace" (Ihre Wortwahl) versteigen sich mittlerweile zu "Dieselgate"-Plakataktionen am VW-Hauptwerk und kassieren eine Menge finanzielle Beihilfe von den Leuten und Organisationen, die sie früher bekehrt oder bekämpft hätten. Beispiel? US-Fracking, Luftverkehrsabgase, Militärische Emissionen, Energieverbrauch und Abgase. Aber nein, lieber harmlose (dafür lukrative) Plakat- und PR-Aktionen. Erweckende Grüße aus Oberbayern.

    • Graf von Stauffenberg am

      Lieber Sebastian, Leute mit Sonnenbrille auf der Nase sind mir sehr viel lieber als Leute mit Brett vom Kopf, die den Unterschied zwischen IB und Greenpeace nicht kennen.

      Noch mal ganz langsam für Sie: Greenpeace verhindert, dass eine Ölplattform versenkt wird. Die IB verhindert, dass Europa versenkt wird.

    • ANNA / SACHSEN am

      Ach Mensch Sebastian, können nicht solche wie Sie endlich mal ihre naive dumme Klappe halten??? Es wäre echt schön. Toben Sie sich doch mal wo anders mit Ihrer Klugscheisserei aus, z. B. bei FAZ, Spiegel oder ähnlichem Schrott der Lügenpresse… Ihre naive "wie sich die kleinen Häschen die Welt vorstellen" – Meinung will kein realer Mensch, der noch bei Verstand ist, hören, sondern nur die verblödeten und ohne Mathe-Kenntnissen "wir haben alle lieb" -Bunten Teletabis – die Grünen, SPD, Linken und Antifa.
      Die Frage ist – was haben Sie persönlich für diese Welt getan Sie Große-Klappe-Nichts dahinter-Macho? Was gedenken Sie zu tun für diese Welt und wie wollen Sie diese Migranten alle ernähren, ihnen die Arbeit beschaffen und deren Integration all die Jahre (mind. 5 Jahre) bezahlen? Ihnen ist schon bewusst, dass Sie dafür mit ihrer Arbeitskraft und Ihren Steuerabgaben vom Lohn blechen müssen oder? Ihnen ist schon bewusst, dass momentan nur 27 Millionen Nettosteuerzahler auf fast 83 Millionen Einwohner in Deutschland kommen und dass davon 12 Millionen vom Staat Abhängige, die von den verbleibenden 15 Millionen ebenfalls mitversorgt werden müssen? Und jetzt kommen auch noch Millionen Immigranten zu 90 Prozent ohne adäquate Qualifikation? Also lassen Sie mal Ihre Version von der großen Rettung hören, nehmen Sie Mathe-Nachhilfe und ersparen uns BITTE Ihre Klugscheisserei, denn das kann ich auch selber…

    • ANNA / SACHSEN am

      Vielen Dank an Herrn Simon Kaupert und an Compact-Team für diesen Bericht.
      Wahnsinn!
      Aber vermutet haben wir das ja schon seit langem, dass die Asyl-Industrie eine hoch kriminelle Organisation des Menschenschmuggels ist.
      Die Pest soll sie alle holen diese verdammten Irren!

      Hochachtungsvoll drücke ich meinen Respekt und meinen Dank für die C-Star- Jungs / Identitären aus. DANKE FÜR EUER MUT !!!

      • heidi heidegger am

        eingesickert! durch die kläranlage, quasi. der zaun ischd löchrig noch, durch den das kroch. achach

    • die schon immer hier sind am

      Zur Greenpeacefür geistig Minderbemittelte zählen wohl eher die Sebastians dieser Welt,Verdummt ,Tatsachenresistend, Relativierend konsument der Sendeanstalten für betreutes Denken, Verblödete Multikutitoleranz Apostel also Leute die uns diese ganze Scheiße eigebrockt haben,einer der üblichen linken Dummschwafler.

    • frage an sebastian die von soros und kumpanen unterstützen ngos verfügen über ein millionenbudget, warum verwenden sie dieses geld nicht um in afrika mittelständische unternehmen aufzubauen, anstatt menschen ins mittelmeer zu locken um sich dann als gutschleimlinge aufspielen zu können

  11. DerSchnitter_Maxx am

    Die organisierte Vernichtung Europas … läuft auf Hochtouren – Es findet ein konspirativer Krieg statt und kaum jemand nimmt es (auch) als solchen wahr … !

  12. Seid ihr nicht ein bißchen hinterher mit den Meldungen? Laut Twitterposts von heute (11.8.) befindet sich die C-Star vor Tunesien aktuell in Seenot und hat die NGO Sea-Eye um Hilfe gerufen. Würde auch erklären, warum die C-Star schon seit Tagen bewegungslos an Ort und Stelle (bei Marinetraffic) zu sehen ist.

    • Ob es sich bei dieser "Seenot-Meldung" der Frankfurter Rundschau um eine korrekte Info handelt, darf bezweifelt werden…

      Grüße aus der Redaktion

      • Und was ist denn die genaue Position der c-Star?

        Ist sie in Seenot oder nicht? Compact hat doch so einen guten Draht zur ib

        Dann versorgt uns bitte mit Fakten

      • Naja, sie (Defend Europe) posten es jetzt ja selbst auf Twitter: "Die #CStar hat gerade technische Probleme. Wir arbeiten an der Lösung. Es ist kein Notfall."
        Allerdings klingt der Text UNTER diesem Posting nicht besonders hoffnungsvoll.

        Mag sein wie es will, was mich nur maßlos anwidert, sind all die hämischen und beleidigenden Kommentare zu diesem Vorgang, ganz vorneweg die ständige Bezeichnung der CStar als "Nazischiff". Jeder weiß, es kommt der Tag, an dem auch diese Leute der Wahrheit frontal ins Auge schauen müssen… leider wird es dann zu spät sein und auch uns, die Warner, treffen.

        Wie kann man nur so derart verpolt und vor allem faktenresistent sein? Lernen solche Leute kein eigenständiges Denken mehr? Trocknen die 24/7-Smartphones die letzten funktionstüchtigen grauen Zellen aus? Was ist nur aus dem Deutschland, das ich kenne und liebe, geworden?

    • mareike schon längst widerlegt habe auch die hämische kommentierung auf teletext gelesen – ihr sog gutschleimlinge seid wirklich erbärmlich

  13. die schon immer hier sind am

    Danke an die Helden von deI indenditären Bewegung seit sie die Machenschaften der NGO Schlepperbanden publik machen,tut sich was vor der Lybischen Küste die Schlepperschiffe werden von deren Küstenwache verjagt.die IB wirkt darum Unterstützt sie wo ihr nur könnt.

  14. Seidl Silvia am

    An Martin Sellner und seine heldenhaften Mannen!
    Jungs, ich liebe, verehre und bewundere Euch! Ihr seid die allerletzte Hoffnung für die wenigen rechtschaffenen Menschen, die ihr Land, ihre Kultur und ihre Kinder lieben! Ihr werdet eingehen in die Geschichte, als die Helden die das größte Böse – seit AH – zu verhindern versuchten!
    Aber ich befürchte, Eurer Feind ist zu groß und Europa wird untergehen müssen!
    Es ist so schade und traurig für uns, die gezwungen sind, das alles mit anzusehen, wie unsere letzte Hoffnung von den Regierungsparteien, ihren angeschlossenen Verblödungsmedien und den daraus resultierenden dämlich-naiven Gutmenschen, kaputtgemacht wird!
    Trotzdem: Euer Platz in unseren Herzen und in den Geschichtsbüchern ist Euch gewiss!

    • DerSchnitter_Maxx am

      Das größte Böse ? Da fehlt (aber) ein Buchstabe … und einer ist falsch … USA

    • Manfred aus München am

      @Seidl Silvia
      [Eurer Feind ist zu groß und Europa wird untergehen müssen!] ja, die Finanzoligarchie, die unseren Untergang beschlossen hat, ist wohl nicht zu stoppen, sie ziehen alle Register. Es hat aber auch was Gutes … Trolle, wie SEBASTIAN werden mit untergehen. Ein paar dieser geistigen Tiefflieger werden möglicherweise ihren Irrtum in 1-2 Jahren erkennen, falls wir noch soweit kommen; dann ist die Situation im Land aber bereits irreversibel und es wird mehr als nur ungemütlich. Ob Typen wie SEBASTIAN dann immer noch geistreiche Fragen stellen? … ich bezweifle es.

      • "Ob Typen wie SEBASTIAN dann immer noch geistreiche Fragen stellen? … ich bezweifle es."

        …vielleicht darf er dann als einer der wenigen Weißen den Schwarzen dienen. Dann kann er die ewige "Schuld der Deutschen" abtragen und kann seinen Selbsthaß bedienen!

      • @ M aus M
        Den geistigen Tieffliegern wird bald der Sprit ausgehen.
        Und mit vollen Hosen lässt es sich schlecht landen.
        Diese Asylschwemme ist ein deutliches Zeichen, daß es für
        diesen Abschaum zuende geht, daher dieser massive Druck
        Europa zu fluten, um die schon lange angestrebte Vernichtung
        der europäischen Völker noch vor dem Knall abzuschließen.
        Es ist ein Spiel um Zeit, wenn nach dem Knall, in Deutschland
        betonharte Persönlichkeiten an die Macht kommen, lässt sich
        viel umdrehen ! Natürlich erst nachdem die Haupträger des
        Hochverrates am deutschen Volk auf dem Mist gelandet sind.
        Da darf nicht hirnlos draufhauen werden, gründlich von oben
        nach unten aussortieren, bis in die kleinste Gemeinde.
        Danach läuft der Laden wieder, 50% von denen hauen freiwillig
        ab, der Rest geht mit einem Tritt.

        Mit besten Empfehlungen, Raubautz 4

      • ich hoffe das ich diese leute erkenne, wenn sie heulend schutz bei uns suchen, denn ich werde wissentlich keinem dieser europazerstörer helfen

    • Regimechange Jetzt am

      Mit Verlaub: Das größte Böse hat mittlerweile die Initialen AM. Sie ist direkt verantwortlich für Tausende und Abertausende Vergewaltigungen, Morde und Terror.

      Wenn Merkel 2005 nicht an die Macht gekommen wäre, wäre es nicht so schlimm gekommen, das hätten sich selbst die Grünen nicht getraut (obwohl sie es gewollt haben und deswegen Merkel so fanatisch unterstützen), eine nach der anderen Invasion kulturfremder Araber und Neger vom Zaun zu brechen.

      Eines wäre gewiß: Die Grünen wären gelyncht worden

      Warum aber unternimmt niemand etwas gegen diese SED-Schranze Merkel?

      • weil es nicht nur merkelallein ist, die ganzen altparteier und die medien haben sie unterstützt und denjenigen die dageghen wären als schlechtmenschen defamiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

↑ Nach Oben

Empfehlen Sie diesen Artikel