Dayton-Attentäter bezeichnete sich selbst als Linken

31

Connor Betts, der Attentäter von Dayton, bezeichnete sich in einem Twitter-Post als „Linken“. Ein ehemaliger Freund spekuliert, dass Betts den US-Konservativen mit diesem Massenmord eine Lektion erteilen wollte.

Sonntagnacht in Dayton (Ohio): Der 24jährige Connor Betts erschießt in einer Bar am vergangenen Sonntag neun Menschen, darunter seine Schwester. Ein ehemaliger Freund des Tatverdächtigen erklärte jetzt der Dayton Daily News, dass Bretts „definitv“ keine rechte Ausrichtung gehabt habe. Im Gegenteil, er sei eindeutig linksorientiert und habe auch für Waffenkontrolle in den USA plädiert. Laut einem Bericht der Kronenzeitung sei Betts sogar „Antifaschist“ und „Satanist“. Auf Twitter beschrieb er sich so: „he/him / anime fan / metalhead / leftist / i’m going to hell and i’m not coming back.“ („er/ihn / Anime-Fan / Metalhead / Linker / ich gehe zur Hölle, und ich komme nicht zurück.“ (Hervorhebung durch COMPACT-Online)

Trotz seiner Befürwortung eines Waffenverbots für Privatpersonen habe er oft von Waffen geschwärmt, das Massaker sogar wiederholt angekündigt. Studentische Freunde seien verstört gewesen, hätten sich von ihm abgewandt und die Polizei verständigt, die Betts Vorhaben jedoch nicht ernst nahm.

Nachdem Betts seinem Freund Will El-Fakir eine Knarre an den Kopf gehalten hatte, brach der den Kontakt ab. Er konstatierte, dass Betts gewalttätig gegenüber Freunden wurde und regelmäßig ohne Grund Schusswaffen mitgebracht habe. El Fakir spekuliert sogar, dass der Massenmord eine Lektion für die Regierung sein sollte: Betts habe zeigen wollen, wie leicht man an Waffen gelangen und Verbrechen begehen könne.

Nun, Verbrechen für eine „humanistische“ Botschaft zu begehen, klingt tatsächlich nach Antifa-„Logik“. Sollte dies zutreffen, zeigt das erneut, wie zutreffend der aktuelle US-Gesetzesentwurf zur Einstufung der Antifa als terroristische Vereinigung ist. (COMPACT-Online berichtete.)

COMPACT, die Zeitschrift für tabulose Diskurse, bis an die Schmerzgrenze – und darüber hinaus: Jetzt als monatliche Printausgabe abonnieren oder regelmäßig auf COMPACT-Digital+ online lesen.

Über den Autor

Avatar

31 Kommentare

  1. Avatar
    Frank N. Stein am

    Hat irgend jemand ernsthaft daran gezweifelt, dass der Täter aus der linksextremistischen (und gottlosen) Ecke kam? Bisher hat es bei Anschlägen, die vermeintlich "Rechten", also nationalkonservativ-heimattreuen Personen mit einem klaren Wertordnungsverständnis, in die Schuhe geschoben werden sollten, IMMER eine breite Spur in den Linksextremismus bzw. "Antifaschismus" gegeben. Oder es wurden – wie beispielsweise in der "Causa NSU" – die "Rechts-Terroristen" durch die (Un-)Sicherheitsbehörden erst geschaffen und engmaschig angeleitet.
    Und so läuft das auch in den USA.

  2. Avatar
    Vorsokratiker am

    es tut mir ja sehr leid, aber man kommt nicht darum herum hier im Forum hinsichtlich der USA eine geradezu selbstvergessene Unkenntnis ihrer Historie festzustellen. z.B. gab es in den fünfziger Jahren kaum Waffenrestriktionen in den Staaten. Und doch kannte man keine Massenmorde und auch die üblichen Mordraten waren recht gering, die Gefängnisse etwa mit einem Sechstel wie heute belegt.
    Es herrschte ein völlig anderer gegenseitiger Respekt und auch eine wesentlich ausgeprägtere Solidarität.
    Die USA waren sogar berühmt und beneidet dafür. Die heutigen Zustände sprechen für eine systematische und ich behaupte es nicht allein, geplante Enthemmung zu Gewalt, Verwirrung, Geschlechterkrieg. Diese Kräfte und politischen Akteure, die verantwortlich zeichnen für die gesellschaftlichen Verwerfungen unserer Tage sind gar nicht so schwer zu erkennen, sie geben es sogar oft selbst dreist zu. Die Politik und auch das Gesellschaftsleben in diesem Land wird heute von politischen Mörderbanden und natürlich ebensolchen Mafiabanden dominiert. In einem Land, in dem Waffen verboten werden, haben nur noch Gangster und Faschisten Waffen. Da studiere man doch mal die amerikanische Verfassung oder lese Thomas Paine.
    Wer sagte das noch so schön: in einem Land bewaffneter Bürger begegnet man sich mit erlesener Höflichkeit.

    • Avatar
      heidi heidegger am

      *Es herrschte ein völlig anderer gegenseitiger Respekt und auch eine wesentlich ausgeprägtere Solidarität.*

      Und trotzdem wurde der Neger damals so langsam unruhig und paar Jahre später (1968) brannte das halbe Land, quasi.

      • Avatar
        Vorsokratiker am

        Liebe Heidegger, der Neger wurde überall auf der Welt unruhig, hatte damals in den USA aber nur unter 10% Anteil an der Bevölkerung. Ich spreche von denen, die den amerikanischen Staat gebaut haben. Und 68 das waren keine Neger, das waren vor allem weiße Studenten gegen Vietnamkrieg. Also, das hätte ich jetzt nicht glauben wollen, daß meine Heidi auch zur Geschichtsvergessenheit neigt.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        erstmal Bussi !, dann aber: das Neger-Ghetto Watts/LA brannte damals nicht durch äh Selbstentzündung, gell?

        Antonionis europäischer Blick 1970 (*Zabriskie Point*) auf die unruhige weisse USA-Jugend in (aller) Ehren und sein Blick auf China 1972 (*²Chung Kuo*) auch, aber niemand kann immer alles gleich ganz wissen, voilá!

        ² ist ein italienischer Dokumentarfilm von 1972 unter der Regie von Michelangelo Antonioni. Es konzentriert sich in erster Linie auf das Leben der zeitgenössischen chinesischen Arbeiterklasse.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        @Vorsokratiker am 7. August 2019 08:47

        Die Ermordung v. Martin Luther King u. Robert Kennedy war ’68, gell? Und da-dann brannte anschliessend onkel toms äh die Hütte, ja?

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Charles Joseph Whitman (* 24. Juni 1941 in Lake Worth, Florida; † 1. August 1966 in Austin, Texas) war ein Marineinfanterist und Architekturstudent an der University of Texas. Er wurde bekannt durch seinen Amoklauf in Austin am 1. August 1966. Zunächst erstach er seine Mutter und seine Frau. Später erschoss er an seiner Universität 17 Menschen und verletzte 32 weitere, bevor er von der Polizei erschossen wurde.

  3. Avatar

    Ob da nicht mal wieder Mindkontrol im Spiel war ? Am Ende kommt wieder heraus, daß er Stimmen im Kopf hatte, es hörte ihm nur niemand zu.

  4. Avatar
    Rationalist DE am

    "Trotz seiner Befürwortung eines Waffenverbots für Privatpersonen habe er oft von Waffen geschwärmt, "

    Links ?! Jo ganz bestimmt 😉 😀 😀 😀

  5. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Ich bezeichne mich als freier, vernünftiger, Mensch … bin weder rechts, mitte noch links … mir STINKT’S ! Und ich kann das ganze Altparteien-Gelumpe … mit seinem verlogenen, selbtsgefälligen, selbstgerechten, hinterfotzigen, Geschwätz und der andauernden, geistesgestörten und grottenschlechten Politik … nicht mehr sehen, hören oder geschweige ertragen – NULL TOLERANZ und NULL VERTRAUEN mehr … NIE WIEDER … Ende im Gelände ! Das selbe gilt übrigens auch … für die gesamten Agitprop- Lücken- und Mainstream-Medien 😉

      • Avatar
        DerSchnitter_Maxx am

        Dann sei eben wie Wasser mein "Freund"

        Der gute Bruce Lee hat’s schön gesagt:

        "Sei Wasser, mein Freund. Leere deinen Geist. Sei ohne Form. Gestaltlos. Wie Wasser. Gibt man Wasser in eine Tasse, dann wird es die Tasse. Gibt man Wasser in eine Flasche, wird es die Flasche. Gibt man Wasser in eine Teekanne, wird es die Teekanne. Wasser kann fließen, oder es kann zermalmen. Sei Wasser, mein Freund."

        Er sprach vom Dao, vom Weg ohne Weg.

        Was macht Wasser denn nun so gut, daß es Lao Tzu als Vorbild für die Menschen sah? Es paßt sich an. Egal, was ihm widerfährt, es paßt sich an. Das Interessante dabei ist, daß diese Anpassung, diese scheinbare Passivität, alles andere als machtlos ist. Wasser kommt überall hin. Und gerade durch seine Anpassung gewinnt es an Kraft.

        Was meint Bruce Lee, wenn er sagt, "Leere deinen Geist?" — hier wird’s interessant, denn das ist mehr als die gängige neuzeitliche Esoterikweisheit. Wer seinen Geist leert, der macht ihn frei von Meinungen – ALLEN Meinungen. Wer seinen Geist leert, hat KEINE Meinung mehr, was GUT ODER BÖSE ist. Das ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für Wu Wei – dem Tun ohne Anhaftung, dem "Handeln ohne Handeln", wie es oft übersetzt wird.
        😉 – (Quelle: geistigenahrung.org)

  6. Avatar
    Daniel Knight am

    Der Typ war weder links noch rechts sondern einfach nur krank! Was hätten wir gesagt wenn er sich als rechts bezeichnet hätte? Dann hätten wir das auch ganz klar und mit gutem Recht abgestritten.

    • Avatar
      reinhard, aschaffenburg am

      völlig richtig. das hätte compact gemacht. die compact-leute verstehen einfach nicht, was in dayton passiert ist…

      @SenBernieSanders – ‏Vor 13 Stunden
      The key difference between the El Paso shooter and Dayton shooter is the former left behind an online post explaining that he was committing his act of violence because of his racist politics. In the latter case, police do not know yet if shooter’s leftist politics were a factor.
      https://twitter.com/oliverdarcy/status/1158742075367743488

      die tatsache, dass der dayton-schütze ein linker war, hatte überhaupt keinen einfluss auf sein tatmotiv. wohingegen der el-paso-täter sein motiv fein säuberlich der nachwelt zum nachlesen mit auf den weg gab.

  7. Avatar

    Ob der sich als Links bezeichnet, tut hier nichts zur Sache. Link ist er auf jeden Fall, ob für solche Menschen die Todesstrafe erfunden wurde, wie Trump sie nun für ihn fordert, wage ich zu bezweifeln. Da gibt es zu viele Schuldige, und die sitzen in der Waffenlobby. Was die Äußerungen des Kerls angeht sollte hinzugefügt werden, dass vieles vor dem Hintergrund seiner Band Zugehörigkeit einer absoluten Nischensparte des Metal (pornogrind) stammt. Als wie krank muss man sich selbst öffentlich bezeichnen, bevor man auffällt? Allein schon der Name seiner Band Menstrual Munchies (Menstruationsknabbereien) hätte den Psychiater auf den Plan rufen müssen. Wenn solche Schweinereien als Gut unserer Freiheit gelten sollen, dann müssen wir gewaltig zurückrudern. Das hat mit Zivilisation garnichts mehr zu tun, das ist krank und gehört verboten, bevor es überhaupt an das Waffengesetz geht.

    • Avatar

      Irgendwehr,was sind denn sie für einer? Die "Waffenlobby" hat nicht geschossen,der Irre hat geschossen. Waffen töten nicht,Menschen töten und Waffenbesitz ist ein heiliges,echtes Menschenrecht,klaro?

  8. Avatar

    Das ist aber ein Schock für die Linken, vor allem weil sie sich auf Trump eingeschossen haben.

  9. Avatar

    Ob links- oder rechtsradikal, ist von untergeordneter Bedeutung. Wichtig ist, dass es sich um eine der vielen und nicht enden wollenden Gewalttaten im "Land der unbegrenzten Möglichkeiten" handelt. Dem "Führungsland" des Westens und der NATO, dem Vorbild auch unserer Politik. Und da ist es gleich, ob ein Obama oder ein Trump an der Macht ist – in den USA wird gemordet, massenhaft unter dem Banner von "Freiheit" und westlichen Demokratievorstellungen. Die angeblich "Linken" (in den USA der lächerlichste Treppenwitz der Geschichte!!) schwadronieren dann davon, dass die laxen Waffengesetze das eigentliche Übel seien. Ja sicher auch, aber nicht nur. Um den wesentlichen Ursachen der Gewalt auf die Spur zu kommen, würde ein Blick auf jene Länder reichen, in denen diese Gewaltexzesse nahezu unbekannt sind! Beispiele erübrigen sich. Wie schön wäre es, wenn die Yankees samt ihrer devoten Arschkriecher in Europa und anderswo auf der Welt ein einziges Mal rational und vorurteilsfrei analysieren würden, wo die wirklichen Ursachen dieses Gewaltphänomens liegen.

    • Avatar

      Oder sind das die "unvermeidbaren Kollateralschäden" von "Freiheit" und westlichen Demokratievorstellungen? Gehören Zwang, Kontrolle, Verbote usw. notwendigerweise dazu (Stichwort Waffen)? Wie wäre es damit, gesellschaftliche Rahmenbedingungen und Voraussetzungen zu schaffen, dass die Menschen friedlich und wohlwollend zusammenleben können? Ohne Gewaltpotenzial, Rachegelüste, Neid und Enttäuschung? Den Politisch-Korrekten, den sog. "Linksliberalen" und sonstigen Chaoten (in den USA) fehlt dafür offenbar jede Phantasie und geistige Größe.

      • Avatar
        Schulze Schulze am

        Nun ist die Schweiz ein Beispiel wo der private Waffenbesitz nicht in solcherlei Brutalität ausartet. Auch in Deutschland und Österreich könnte ich es mir nicht vorstellen. Wir hegen auch nicht den Wahn die Größten und Besten zu sein. Zumindest nicht der Großteil der ethnisch hier ansässigen Bevölkerung!

  10. Avatar

    Natürlich sind ALLE diese Schützen, die isolierte, singuläre Gewalt verüben, psychisch schwer gestört, egal wie sie Ihre Tat politisch begründen. Sie begehen ihre Taten ja deshalb idR. allein,weil sie zu einer Interaktion mit anderen unfähig sind.

    • Avatar
      Paul der Echte am

      „…dieser glaubt doch, etwas zu wissen, was er nicht weiß, ich aber, der ich nichts weiß, glaube auch nicht zu wissen. Ich scheine doch wenigstens um ein Kleines weiser zu sein als dieser, weil ich, was ich nicht weiß, auch nicht zu wissen glaube…“
      ―Sokrates

      denk nach 🙂

      • Avatar

        Bravo,einige Zeilen Platon gelesen zu haben,das ist schon was. Aber auch Sokrates wußte,wo er seine Schuhe abgestellt hatte und was Xanthippe zum Abendessen gekocht hatte.

    • Avatar

      @ Sokrates

      Wieder stimme ich Ihnen zu. Es ist egal
      wie die Geisteskranken ihre Tat politisch
      begründen. Wichtig ist, wie die Medien
      und die Geisteskranken Politiker diese Tat politisch einordnen möchten.
      Merkels Staatspropaganda braucht einen
      rechten Übeltäter, also liefert die Presse einen.
      Der einfaeltige Michel glaubts ohnehin.
      Ob links oder rechts ist doch nur ein Frage
      des Blickwinkels.
      Und die Wahrheit interessiert sowieso niemanden.

  11. Avatar
    heidi heidegger am

    Also ein lefty i. d. USA wäre hier ein äh Klaus Kinkel od. Gerdi Baum/FDP, hihi. Und Patrioten sindse alle! Sogar die Gegenkultur damals (*Grateful Dead* und so) fand: *america is great*

    • Avatar
      heidi heidegger am

      ..und was zum fick ist eine ‚pornogrind‘ metal band, häh? Sowas wie *The Dwarves* (die mach(t)en aber PunkerMusik), hmmm..??

      — Dayton shooting gunman who police say killed 9 was in a ‚pornogrind‘ metal band — q.: usa today

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Was würde Adorno (lt. Titanic) sagen, häh? Also er würde sagen: "Wanns der Faschismus wiederkommt, wird er nicht sagen, ich bin der Faschismus." PUNKT-aus! nix (mehr/dazu). so!

  12. Avatar
    Sachsendreier am

    Das wird man kaum in den Staatsmedien sehen und lesen. Kurz und knapp kam dazu, dass die Beweggründe dieses Täters unbekannt(!) seien. Dafür schlagen die Wellen hoch im Fall des Attentates von El Paso. Dass der Täter ein verbohrter Sadist war, dürfte auf jeden Fall klar sein. Es fragen sich mittlerweile viele Leute, wieso dieser verkorkste Rassist so wenige Mexikaner erschoss im Verhältnis zu den anderen Opfern? Ist er in eine Art Rausch gefallen und hat dann ziellos getötet? Es soll sogar ein Deutscher darunter gewesen sein. Nun ist diese Angabe nichtssagend. Passdeutsch sagt nichts über die Optik aus. Vielleicht hat der Täter willkürlich nach inneren Hassvorstellungen ausgewählt? Die Amerikaner werden sich anhand der Opfer ein Bild machen können, zu den 20 Toten sind noch 16 verletzt worden. Wir erfahren das, was unsere Medien durchgeben, dazu noch mit ihren Rückschlüssen… Auf jedem Fall ist der schießwütige Täter ein Psycho mit üblen Gewaltphantasien.

  13. Avatar

    "In seiner Rede am Montagnachmittag rief US-Präsident Donald Trump alle Amerikaner dazu auf, Rassismus, Fanatismus und weissen Rechtsextremismus zu verurteilen. "

    GÄÄÄGÄN RÄÄÄCHTS

    "US-Präsident Donald Trump hat den oppositionellen Demokraten ein schärferes Waffenrecht im Gegenzug für die von ihm geforderte Einwanderungsreform in Aussicht gestellt. "

    ENTWAFFNEN

    "Die umstrittene Online-Plattform 8Chan, bei der der mutmassliche Todesschütze von El Paso ein rassistisches Manifest veröffentlicht haben soll, ist am Montag weitgehend offline gegangen"

    MAULKORB

    • Avatar

      Das einzige gute an D. Trump ist,daß die Linken sich vor ihm gruseln,ansonsten ist er ein falscher Fuffziger wie die anderen. Bei dr AfD ist das so ähnlich.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel