Der kulturpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Marc Jongen, hat sich – bezogen auf Ost und West – für eine Arbeitsteilung in der AfD nach dem Muster von CDU und CSU ausgesprochen. Dafür musste er innerparteilich Prügel einstecken. COMPACT hat sich mit dem Philosophen und früheren Assistenten von Peter Sloterdijk darüber unterhalten.

    Parteichef Jörg Meuthen bezeichnete Jongens Vorstoß auf Twitter als „Schnapsidee“, der Landesvorsitzende der AfD in Baden-Württemberg, Dirk Spaniel, warf ihm auf Facebook sogar „parteischädigendes Verhalten“ vor. Die Mainstream-Medien befeuerten den Streit.

    Gegenüber COMPACT stellt Jongen, der auch Vizechef der AfD im Ländle ist, klar:

    Vor dem Hintergrund des angesprochenen Mentalitätsunterschieds in Ost und West habe ich laut über eine AfD der zwei Temperamente nachgedacht. Aus dem losen Vergleich mit dem CDU/CSU-Modell entstand die fast schon verleumderische Schlagzeile, ich sei für die Teilung der Partei. Das ist natürlich völliger Unsinn und zeigt, wie durch manipulative Presseschlagzeilen der Spaltkeil in die AfD getrieben wird.

    Ihm gehe es nicht um eine Teilung der Partei, sondern „im Gegenteil um Einigkeit und eine umfassende Streitbeilegung“. Woran es in der AfD momentan mangele, sei „gegenseitiges Vertrauen“.

    Jongen weiter:

    Meine Idee war, dass bei wechselseitiger Anerkennung unterschiedlicher regionaler Einflusssphären Vertrauen auch wieder wachsen könnte. Das unselige ‚Höcke muss raus!‘ muss genauso aufhören wie das ‚Meuthen muss weg!‘. Wenn jemand wegmuss, dann sind das Merkel und ihre Entourage.

    Außerdem führt er dazu aus:

    Ich stelle mir nicht vor, dass der Flügel sich im Westen auflöst, auch spricht nichts gegen Auftritte führender Flügel-Exponenten in westlichen Wahlkämpfen. Aber Flügel und Nicht-Flügel sollten aufhören, sich gegenseitig zu den angeblich allein seligmachenden Rezepten und dem entsprechenden Personal bekehren zu wollen.

    Jongen deutet im Interview mit COMPACT auch an, was der Westen vom Osten lernen kann. Zugleich mahnt er an, von westdeutschen AfD-Verbänden nicht zu erwarten, dass sie sofort die Schlagzahl bringen, die man im Osten vorlegt. Dies bedürfe noch einer gewissen Zeit.

    Hierzu erklärt der AfD-Kulturpolitiker:

    Nach jahrzehntelanger Demütigung gegen das kommunistische Zwangsregime aufbegehrt zu haben – oft unter Lebensgefahr –, das war im Jahr 1989 für die Deutschen in der damaligen DDR eine enorm wichtige, auch thymotisch sehr aufgeladene Erfahrung. Seit damals steckt den Ostdeutschen der rebellische Geist gegen falsche Obrigkeiten in den Knochen, wie er auf ähnliche Weise auch die AfD beseelt. Es ist daher kein Wunder, dass der Osten zum Motor des Erfolgs unserer Partei geworden ist. Er muss nur, wie gesagt, dem Westen seine Zeit lassen, auf die entsprechenden Touren zu kommen.

    Lesen Sie das komplette Interview mit Marc Jongen online über einen Zugang mit Digital+ oder in der September-Ausgabe von COMPACT. Ab kommenden Samstag am Kiosk oder schon jetzt in unserem Shop! Zur Bestellung klicken Sie bitte HIER oder auf das folgende Banner.

    40 Kommentare

    1. Also hier macht es sich der Herr Jongen aber sehr einfach mit seiner Bitte, den Westverbänden mehr Zeit einzuräumen um auf die gleiche Schlagzahl wie im Osten zu kommen. Wer hat denn uns nach dem Anschluß an die BRD solches Verständnis entgegen gebracht. Hier wurde von Beginn an die gleiche Schlagzahl verlangt und weit mehr darüber hinaus. Nein, Herr Jongen! Es wird Zeit, daß ihr euren Allerwertesten bewegt und zwar in der richtigen Schlagzahl. Klotzen, nicht Jammern!

      • Richtig!

        Klingt nach:

        Bitte überfordert uns nicht, lasst uns erst mal in Ruhe Geld verdienen.

    2. Rumpelstielz an

      Liebe AfD versprecht den Ossis, dass mit der AfD die Rundfunkgebühr erledigt ist.

      weg mit den Wolkenkuckucksheimbesitzern.

      Im digitalen Raum hat das Establishment nichts zu sagen. Um die feindseligen Konzernmedien zu umgehen, suchte Donald Trump via Twitter und Facebook den direkten Kontakt zu den Amerikanern. Laut dessen Social-Media-Direktor wurden Trumps politisch unkorrekte Wahlkampfstatements allein auf Facebook über 21 Milliarden Mal gesehen.

      die AfD ist in der gleichen Lage wie Trump, Opfer des Links grünen Lügenfunks.

    3. brokendriver an

      Sachsen, Thüringen und Brandenburg sind Erfolgsmodelle.

      Hier werden Massenabschiebungen von Merkels Moslems und ihren

      Schwarz-Afrikanern propagandiert.

      Der verringert die Zahl der deutschen Toten, insbesondere deutscher Frauen.

      Viele Syrer machen schon heute gern mal Urlaub in Syrien, weil sie es sich leisten

      können….dank vielem Taschengeld und Hartz-IV-Transferleistungen …

      In Merkel-Deutschland verdient ein Syrer oder ein Schwarz-Afrikaner richtig

      viel Geld ohne zu arbeiten.

      Sie alle haben einen Rechtsanspruch auf 150 Euro Taschengeld im Monat

      und einen kostenlosen Rechtsanwalt.

      Wenn die Abschiebung droht, kann man den kostenlosen Deutschland-Urlaub mit

      einem langwierigen Flüchtilanten-Verfahren um Jahre verlängern…

      Der dumme deutsche Steuerzahler finanziert diese Party für Merkel-Moslems….

    4. Die größten Verbrechen der AFD auf einen Blick (FSK-18):

      Petry: Schießbefehl
      Höcke: Deutschlandfahne und Schandmal
      Poggenburg: Kümmelkamel im Hinterzimmer
      Gauland: Vogelschissjagt (und schläft im TV immer ein)
      gelegentliche Hexenflüge um den Kyffhäuser (auf braunen Besen)
      geplanter Fackelzug zum Reichstag (bis zum Erbrechen einer SPD-Dame) :-)

      War sonst noch was Wichtiges (allgemein Zugängliches), was dem gemeinen deutschen West-Wähler das Blut in den Adern gefrieren lässt?

      Solche Kapitalverbrechen rechtferigen natürlich jahrelange Weinanfälle und Hysterie der West-AFD inkl. Sprachverbote und Scheidungswunsch. Wären diese schweren Flügel-Verbrechen nicht begangen worden, wäre die AFD bundesweit bereits auf 102%, mindestens!!!

      Oder?

    5. Marc Jongen: "Meine Idee war, dass bei wechselseitiger Anerkennung unterschiedlicher regionaler Einflusssphären Vertrauen auch wieder wachsen könnte. Das unselige ‚Höcke muss raus!‘ muss genauso aufhören wie das ‚Meuthen muss weg!‘. Wenn jemand wegmuss, dann sind das Merkel und ihre Entourage."

      Da kann man dem guten Mann nur zu 100 Prozent recht geben!!! Man muss auch gar kein Philosoph sein um zu erkennen, dass irgendwelche dämlichen Grabenkämpfe innerhalb der einzig wirklichen Opposition in diesem Lande nur dem politischen Gegner dienlich sind, und das sind all jene, die die AfD auf die widerwärtigste und niederträchtigste Weise zu dämonisieren und zu kriminalisieren versuchen! Das Pack, das sich selbst als "demokratisch" zu bezeichnen pflegt. Verlogen, dekadent und bar jeder Moral!!!

    6. Jeder hasst die Antifa an

      Im Gegensatz zu Red Bull verleiht Ostdeutschland der AfD Flüüüügel.

      • schon die 7% Hürde erreicht? an

        Dann soll der Westen doch weiter Red Bull trinken. Aber nicht zu viel bitte, ansonsten noch mehr Bettnässe.

    7. Die Gehirne der Westdeutschen sind derart mit Absurditaeten vermint, dass es beim Nennen eines Wortes wie "Rassismus", "Fremdenfeindlichkeit" oder gar "Nazi" zum totalen Stromausfall kommt. Wenn die mitteldeutsche AfD im Westen etwas reissen will, muss sie mit einem Heer von Psychatern anruecken.

      • Yamashita Tomoyuki an

        Implementierter Reiz-Reaktions-Mechanismus infolge Konditionierung. Marionettensyndrom.
        Im Prinzip nur von Außenstehenden wahrzunehmen. Also Deutschen, die vom System nie erreicht wurden oder es geschafft haben sich zu befreien. Und Ausländern! Letztere merken das auch und nutzen es gnadenlos aus. Nicht alle, aber viele; vor allem die bekannten Visiergruppen.

        Der Kommentar zur feministischen CDU ist ebenfalls zutreffend und ein wichtiger Aspekt.
        Trifft auch auf Grüne im besonderen zu. Zwei wichtige Gemeinsamkeiten, die Affinitäten hervorrufen. Könnte auch Koalitionen begünstigen.

      • Mein Nachbar stellte mir heute seinen Besuch (ein Ehepaar aus NRW) vor. Als ich sie begrüßte, fragte ich sie, wie es sich als Bürger eines Kalifates anfühlt, mal paar Tage Urlaub in Deutschland zu machen, senkten sie den Blick nur ganz betreten nach unten und meinten ganz kleinlaut, daß man da ja nichts machen könne. Ich sagte ihnen darauf, daß sie am 1. September erleben können, was man tun kann. Ob sie es verstanden haben, weiß ich nicht.

        • De Harald Schmidt an

          @Martin

          Solche einen Dumpffug was sie schreiben glauben sie doch selber nicht

        • @DE Harald Schmidt;
          Wenn Du die Wahrheit nicht verträgst, dann schau doch ARD/ZDF. Dort bedient man Dich hervorragend mit Informationen, welche Dir gefallen. Auf miese Unterstellungen kann ich verzichten.

    8. Herrlich….die ganzen wessis (höcke, kalbitz, kubitschek, gauland, Elsässer usw….) erklären den ossis was für sie am besten ist…und die ossis laufen wieder wie Schafe den ratten Fänger hinterher…merken gar nicht wie sie einfach nur benutzt werden….diese ganzen Werten Herren sind im Westen nix geworden…hier läuft es besser

      Kennt man eigentlich aus den frühen Neunzigern….wenn man aber eben sein Hirn nicht einschaltet…
      Da wird man leicht geblendet

      • Jeder hasst die Antifa an

        Dann hast du wahrscheinlich zu lange Rotlichtbestrahlung bekommen das hat dein Hirn aufgeweicht.

      • @Angelfreund

        Mag ja sein. Aber warum soll es den Ossis besser als den Wessis ergehen? Oder welcher Ossi erklärt den allwissenden Wessis die Welt, als dass sie den Ossis das eigenen Denken absprechen könnten?

      • Gleich und Gleich gesellt sich gern an

        Viele kluge Ossis haben halt kein Problem mit (leider wenige) klugen Wessis. Alle Herzlich Willkommen, werden durchweg als Bereicherung empfunden!!!! Man nennt es auch: "differenzieren".

        Warum das umgekehrt nicht funktionieren kann, ergibt sich bereits aus deinem dummen "Westdeutschen" Kommentar. Die riesige Masse von Opel-Manta Fahrern kann mit echten Ferraris nun mal nichts anfangen. Wahrscheinlich kein Fuchsschwanz dran.

      • Sachsendreier an

        Angelfreund, wir Sachsen sind zwar störrisch, aber nicht voreingenommen. "Loofen muss es", egal, ob nun der Motor aus den Altbundesländern kommt, oder von hier. Das trifft für uns selbstverständlich auch bei der AfD zu. Wir erhoffen eine baldige innerparteiliche Stabilisierung.
        Sie sind übrigens hier falsch, nicht nur bezüglich des Blogs, wenn Sie Elsässer Kompetenz absprechen… Das merkwürdige Schriftbild, dieser Hang zur Kleinschreibung, lässt erkennen, dass Sie links gepolt sind. Und, auch wenn Sie sich auf die Neunziger beziehen – ich halte Sie für jünger, um genügend Erfahrungswerte in den 90ern gesammelt zu haben. Man irrt sich selten damit, Rückschlüsse hinsichtlich des Alters aufgrund der Rechtschreibung zu ziehen. Die gesunkenen schulischen Anforderungen in links-grün regierten Bundesländern hinterlassen deutliche Spuren.

      • Angelfreund;
        Du scheinst beim Angeln sehr oft allein zu sein. Die Auswirkungen sind evident. Traurig!

    9. Dieses alberne Ossi/Westler-Gezicke 3ü Jahre nach dem Mauerfall nervt. Die Schwachköpfe, die auch hier die AfD spalten wollen, sollen einfach mal ganz gepflegt die Fresse halten und sich auf das gemeinsame Ziel konzentrieren.

      • Yamashita Tomoyuki an

        Nein. Das hat mit Spaltung nichts zu tun, sondern mit zwei unterschiedlichen Wesenszügen, die so oder so zu berücksichtigen sind. Ein Spagat oder eben der Bruch.
        Die Ansprüche an die AfD bzw. Opposition überhaupt sind deshalb von anderer Natur.

        Der West-AfD geht es meist um sozio-ökonomische bzw. Sicherheitsfragen. Am Rande etwas Religion und Kultur und die Identität als Liberaldemokraten.

        Der Ost-AfD geht es in erster Linie um Erhaltung von – meist etwas unverdächtiger formuliert – Volkstum und damit Volkspersönlichkeit, Ethnie (genetisch/sozio-kulturell) und bio-physischer Körper bzw. die Unversehrtheit des Lebensraumes als Heimat und als geistiges und seelisches Ebenbild gestaltetes Umfeld.
        Die Prioritäten der West-AfD kommen danach, bestenfalls parallel.

        In diesem Zusammenhang ist interessant, dass sich auch in der Gegenwart wieder Deutschland als Zentrum Europas als Schnittstelle zweier Welten erweist.
        Genaugenommen beginnt nämlich an der Elbe damit ein anderer Typus, der sich über Polen, Weißrussland, Russland, China, Korea bis – jaaaaaaaaaaaaaaaahuuuuuu – Japan zieht.
        Bißchen Geopolitik kann nicht schaden. Und vor allem: Weg vom Atlantik und hin zum Pazifik.

        Nozomi………………….. hmmmmmmmmmmmmmmm

      • Erzähl das den westlichen "Feindzeugen"! Zu blöde, Ursache und Wirkung zu unterscheiden?

    10. Alla Makakka an

      Welch ein Unsinn! Eine "Arbeitsteilung" (gibt es doch schon!) würde nichts an der Westlichen Besserwisser-Mentalität ändern. Dann nämlich erst recht, mal ganz abgesehen von der "politischen Bettnässerei".

      1 Beispiel für westliches Dummfrech:
      *Ohne den Flügel wäre im Westen mehr Lametta. Höcke hat Schuld.*

      Sagt wer?
      Der Mainstream weil er der AFD unbedingt zum Erfolg verhelfen will?
      Der "unentschlosse" Wähler und Politik-"Experte", vor dessen Nase Kinder auf Gleise "geschubst" werden, er aber lieber unter Höckes Bett nach Monstern sucht?

      oder der West-AFD Wähler der offensichtlich trotz "Flügel" wählte (störte wohl doch nicht?), aber anderen nicht zutraut was er selber denkt und tut? Typ Oberlehrer?

      Hinzu kommt, dass die Ossis den Honecker nicht vom Hof gejagt haben, damit westliche Sozialpädagogen deren Vormundschaft übernehmen sollen. Kein Wunder, dass die Ossis so abgehen wenn der westliche Demokratiekundige daher stolziert kommt. Die sollen sich selber mal 40 Jahre einmauern lassen und dann können sie mitreden. Oder hat nur der Osten den Krieg verloren?

      Srry, aber 30 Jahre Drumrumreden brachte nichts. Zeit für ein reinigendes Gewitter, sonst wirds nicht besser.

      Ach ja, der Fisch stinkt immer vom Kopf her. Die AFD Basis ist gefordert.

    11. Yamashita Tomoyuki an

      Der Zoo Westdeutschland mit den dortigen genosuizidalen und sklavischen Fremdherrschaftszuchtkastraten ist verloren. Ein ethnischer und sozialer Friedhof. Man muß schauen, dass man in Mitteldeutschland einige gesunde Restbestände sichert und diese GEGEN infektiöse Einflüsse der kranken Westdeutschen schützt.

    12. De Harald Schmidt an

      "Was der Westen vom Osten lernen kann"

      Einfache Antwort = Nix.

      Was der Osten vom Westen lernen kann (lernen muß) ?

      Einfache Antwort = Alles.

        • Jeder hasst die Antifa an

          Wer Stroh im Kopf hat sollte andere nicht als Hohlbirne bezeichnen.

      • Yamashita Tomoyuki an

        Wie man als deutsche "Nacktschnecke" den fremden Herren die Füße leckt, seine Frau widerstandslos Gruppenvergewaltigern ausliefert und als Punchingball ins Koma geschlagen wird?

        Schmidt, Sie sind das perfekte Ergebnis einer 70jährigen Fehlentwicklung zum Transmenschismus.
        Aufgrund dessen besitzen Sie keine natürlichen MENSCHLICHEN Merkmale mehr. Sie sind der Klon aus den Versuchslabors der Machthaber nach 45.

        • Lieber Yamashita Tomoyuki,

          super geschrieben, einfach Klasse ! Dieser Typ könnte auch dieser Fischers Fritze sein, der anscheinend hier wegen seiner saublöden und boshaften Kommentare Anderen gegenüber, gesperrt wurde !

      • shit of fools an

        @Schmidt

        Wenn jemand tot ist merkt er nicht dass er tot ist
        nur seine Mitmenschen haben es schwer.

        Genau so ist es wenn jemand blöd ist.

      • heidi heidegger an

        "der Osten vom Westen?" also *Wirr* = Wir im rechtsstaatlich-recht(s)schaffenden [..] kamen zu nix, trotz Leistungsbereitschaft und schwäbischem Fleiss, wg. d. Shice-Lohndrückerei und den Berufsverboten und das kann sich die FDP-Gen.SekretärinnenTrulla aus B.burg mal hinter die Ohrwascheln dingsen..*istdochwahr* :-?

        • Jeder hasst die Antifa an

          Schwäbischer Fleiß na das beruht eher auf Geiz oder schaffe,schaffe Ziegenstall baue,istdochwahr haha

        • Heidi, ueberdenke das noch mal mit dem schwaebischen Fleiss. Ich sage nur "S21".

        • heidi heidegger an

          Fleissigst Geld verbuddeln-versenken..und Ziegenställe baue ich nicht, sondern hänge ne verlassene Doppelgarage mit Fenstern und Ziegen drinne an den Huey und lasse sie sanft auf die StreuobschdWiese hinab, hoho!

      • Der Fux ist schlau und stellt sich dumm, ... an

        Viele Wessis fühlten sich nach der Wende ertappt, dass sie immer nur Albrecht-Kaffee ins Westpaket legten und keine Mark mehr für Jacobs übrig hatten. Ist denen wahrscheinlich heute noch peinlich. Dicke Hosen anhaben oder nur auf Dicke Hose machen sind 2 verschiedene Bananen. :-)

        • heidi heidegger an

          sehr witzig. Jacobs Dröhnung hatte einst die erste echte schwule Werbekampagne am Start wohl. echt. Wäre euch dann auch nicht recht gewesen. Ezz reicht es! LOL