COMPACT-Grenzschutzkonferenz – Konferenz der Helden

25

Rückblick auf die COMPACT-Grenzschutzkonferenz am 29. September in Garmisch-Partenkirchen

Zum siebten Mal fand die jährliche COMPACT-Souveränitätskonferenz statt – auch dieses Mal war es wieder eine Veranstaltung der Superlative:

• Wir hatten schon mehrfach mit Versuchen zu tun, unsere Konferenzen zu verhindern. 2012 (Berlin) und 2013 (Leipzig) schützte uns ein unterschriebener Mietvertrag vor der Kündigung der Räumlichkeiten – 2016 mussten wir der Willkür weichen, die Konferenz in Köln wurde abgesagt. Auch dieses Jahr wurden uns die Räumlichkeiten in München-Nord sehr kurzfristig entzogen, ein Eilantrag vor Gericht scheiterte, trotz unterschriebenen Mietvertrages! Doch anders als 2016 gelang es uns in Rekordgeschwindigkeit, eine Ausweichmöglichkeit zu finden. So verteidigten wir die Meinungsfreiheit. Ein großes Dankeschön an Hubertus, den Eigentümer des Wirtshauses „Zum Rassen“ – und an unsere Leser, Teilnehmer, Referenten, Mitarbeiter, die dieses Rettungsmanöver klaglos mitgemacht und mit ermöglicht haben.

• COMPACT ist es gelungen, die bisher größte patriotische Veranstaltung im laufenden bayerischen Wahlkampf auf die Beine zu stellen. Über 500 Menschen drängten sich im historischen Saal des „Rassen“ – das hat die AfD im Freistaat dieses Jahr noch nicht geschafft.

• Die Teilnehmer unserer Grenzschutzkonferenz sahen den ersten Auftritt des bekanntesten britischen Islamkritikers auf dem Kontinent, Tommy Robinson, nach seiner Entlassung aus der Haft. Das Publikum feierte ihn begeistert, als er den traditionellen COMPACT-Preis „Held des Widerstandes“ überreicht bekam.

• Unsere Gäste waren gerührt, als Robinson persönlich den zweiten Preisträger dieses Jahres ehrte: Gernot Tegetmeyer von Pegida Nürnberg (siehe Video). Mit Identitären-Chef Martin Sellner und dem Chemnitzer Whistleblower Daniel Zabel sprachen noch zwei weitere Männer, die unter höchstem persönlichen Risiko für die Freiheit kämpfen. Kurz und gut: Die Grenzschutz-Konferenz kann man mit Fug und Recht auch als „Konferenz der Helden“ bezeichnen.

Sie können sich vorstellen, dass die kurzfristige Rettung der Konferenz durch Anmietung eines neuen Saales für COMPACT sehr teuer war. Die meisten Hotelzimmer für Team und Referenten am gekündigten Veranstaltungsort konnten nicht mehr storniert werden. Deswegen würden wir uns über eine kleine oder größere Spende freuen: Via Pay Pal unter http://bit.ly/2FsKEhQ oder per Überweisung an COMPACT: IBAN, DE74 1605 0000 1000 9090 49.

Noch im Laufe der Woche werden Sie einen Video-Zusammenschnitt der Höhepunkte dieser Veranstaltung hier und auf unserem Youtube-Kanal sehen können.

Grenzschutzkonferenz Garmisch-Partenkirchen, 2018

Über den Autor

COMPACT-Magazin

25 Kommentare

  1. Wieso hat Compact nicht aus den vergangenen Erfahrungen gelernt und eine Klausel in den gekuendigten Mietvertrag einfuegen lassen zur finanziellen Entschaedigung und Vertragsstrafe? In diesem Fall haette der Vermieter der Fahnenflucht begangen hatte sicherlich erhebliche Strafgelder zahlen muessen und die zusaetzlichen Kosten zur Neuanmietung waeren mehr als gedeckelt gewesen.

  2. Fischer's Fritz am

    "Konferenz der Helden"
    Geht’s nicht ’ne Nummer kleiner bzw. bescheidener?

    Die angeblich "über 500 Menschen, die sich im historischen Saal des „Rassen“ – " drängten, waren im Video nicht in dieser hohen Zahl zu sehen, da die Video-Aufnahme nur mit Sicht in Richtung Bühne erfolgte.

    Man wird doch nicht versehentlich eventuelle Gegendemonstranten vor dem Haus mitgezählt oder nach entsprechendem Apres-Biergenuß, die Besucher doppelt gesehen und gezählt haben? 🙂

    • Jeder hasst die Antifa am

      Du gehörst doch zu denen.müsstes es doch wissen ob Gegendemonstranten da waren-

  3. schwerbehindert am

    Ja das ist ein altbekanntes Problem. Studenten und vor allem Akademiker sind für ihren niedrigen Bildungsgrad berühmt….deswegen muss die parole heißen….alle macht den idioten!!!!

    • Berühmt? Wohl kaum,denn die Betroffenen reden nicht darüber und die Masse kann es nicht beurteilen.

  4. Je schwächlicher ein Volk um so leichter wird man als Held angesehen,wenn man ein winziges bißchen stärker ist als die Durchschnittsluschen. Der Abstand zu wirklichen Helden, wie z.B den islamischen Suicid- Kämpfern,beträgt Lichtjahre.

    • "wirkliche[…] Helden, wie z.B. […] islamische[…] Suicid-Kämpfer[…]"

      … kann jemand sagen, für den Heldentum wenig mit Hirnbenutzung zu tun hat.
      Soll ja nicht nur unter Linken viele Versteher des terroristischen Islam geben.

      • So wieder mal einen Satz gestrichen, ich hatte nur an die im Zeitraum 39-45 gefallenen Deutschen Soldaten erinnert.
        Das waren unserer Väter und Großväter schon vergessen?
        Macht nur weiter so, durch anbiederndes Geschwätz hat noch nie ein Systemwechsel stattgefunden.

      • Machen Sie es den "Bombeneseln" einfach mal nach,Paul. Natürlich hatten auch wir viele wirkliche Helden, vor wenig mehr als einem Menschenalter.Genauer kann Ich mich nicht ausdrücken,wird sonst auch gelöscht.

  5. Ahem, müsste es nicht heißen "Zu den Rassen" (statt zum) ? Passt zwar gut zu einer Grenzschutz-Konferenz,aber nicht so sehr zu einer erlauchten Versammlung von Amerikanisten.

  6. DerSchnitter_Maxx am

    Schreibt und sprüht es an jede Wand … neue Helden (Kämpfer) braucht dieses Land ! Flinker als jeder Gepard, zäher als jedes Leder und härter als jede Metalllegierung … 😉

  7. Danke, Tommy Robinson – auch für mich ein Held,
    denn er sagt sinngemäß richtig:
    D. Merkel wird als Herodes der Deutschen in die Geschichte eingehen,
    oder wie hier mal ein Kommentator treffend bemerkte:
    Ihr Grab wird zum Spucknapf der Deutschen.

  8. Das System hat wieder mal paar "Nazis" ausgegraben.
    Wo?
    Natürlich in und um Chemnitz herum.

    Das Motto ist sogar für geistig Schwerbehinderte erkennbar – Ablenkungsmanöver a la NSU.

    • Die mehr als geistig Schwerbehinderten,
      die selbst das nicht erkennen,
      stellen aber ca. 80 Prozent der bunTesrepublikanischen Gesellschaft
      (insbesondere StudentInnen und AkademikerInnen).

      • Ja,ein düsteres Zeichen. Noch keine 100 Jahre her,wo Studenten der Kopf der Nation waren,heute sind sie kaum der Arsch davon. (Hm,nicht alle,war ja selbst mal einer.)

      • Dieser Einschätzung enspricht auch die heutige Meldung der Systemmedien, die "Grünen" seien in der Wählergunst auf 17% angestiegen.
        Kenne leider selbst einen solchen Verwirrten, eigentlich, wenns nicht um Politik geht, ein netter Kerl.

      • DerSchnitter_Maxx am

        @Odin58 – das sind die Prozente die sie von der AfD und Spd der grünenGülle zuschieben … das selbe bei Linke und Fdp ! Die schieben die Prozent immer so … wie sie es wollen und brauchen !
        Was hat diese GrüneGülle jemals geleistet für dieses Land ? NICHTS !!! Mit Wahlen hat das absolut nichts zu tun … mit Manipulation, im großen Stil, schon … davon kann man zu 100% ausgehen.

    • DerSchnitter_Maxx am

      Es sind die üblichen … und immer noch die gleichen … Verdächtigen die dahinterstecken ! Das wird nie aufhören, solange diese nicht ihr Ziel erreicht haben oder wir sie, endgültig, bekämpft haben – PUNKT

    • Da hat man wieder einmal ein paar bezahlte Provokateure in Gewahrsam genommen, um den Guten unter uns zu zeigen: seht, wir machen was, wir ziehen " Rechte " aus dem Verkehr. Und das auch noch in Chemnitz vor dem " Nationalfeiertag ". Grund, an diesem Tag zu jubeln und vor dem Merkelschen Politbüro mit Regenbogenfahnen vorbeizuziehen. Schwarz-Rot-Gold ist verpönt.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel