Bundesrat besonders großzügig – 2018 wird ein Festjahr für Hartz IV-Empfänger

28

Das ist eine großartige Nachricht für alle Hartz IV-Empfänger. Da sage noch einer, unser Staat habe kein Herz für Arme. Trotz neoliberaler Reformen hat die Menschlichkeit gesiegt und Hartz IV-Empfänger dürfen mit einer großzügigen Erhöhung ihres Satzes rechnen, der bislang ja doch ein wenig unter dem Existenzminimum lag. Zumal die Preise für Lebensmittel im letzten Jahr nicht gerade wenig gestiegen sind.

Lassen wir Zahlen sprechen: Am 03.November stimmte der Bundesrat der Regelbedarfsstufen-Fortschreibungsverordnung 2018 zu, nach der ab dem 01. Januar 2018 jedem alleinstehenden Hartz-IV-Empfänger sieben Euro mehr im Monat, also insgesamt 416 Euro zustehen. Das ist ein sattes Plus von 23 Cent pro Tag.

Noch besser ergeht es Paaren, bei denen jeder Partner künftig 368 Euro anstelle von 374 Euro erhält. Täglich satte 23 Cent mehr. Wie heißt es so schön: Der Weg zum Standesamt macht sich bezahlt…

Die Top-Gewinner sind natürlich die Kinder. 6- bis 13-Jährigen erhalten satt magerer 291 Euro jetzt ganze 296 Euro. Das sind 10 Cent mehr pro Tag. In gleicher Höhe wird der Satz von Jugendlichen angehoben: aus 311 Euro werden – Hokuspokus – stattliche 316 Euro.

Und jetzt kommt das Beste: Die monatliche Gehaltserhöhung von 215 Euro für Angeordnete des deutschen Bundestages, im Rahmen der Diätenerhöhung (auf mindestens 9542 Euro pro Monat) seit Juli 2017 – darauf verwies ein Kommentator bei Twitter. Das sind bei einem 30tägigem Monat schlappe 7,16 Euro plus am Tag. – Naja, aber die tun ja auch viel für uns…

COMMPACT kämpft gegen den Noeoliberalismus. Unterstützen Sie uns durch Ihre monatliche Lektüre der Printausgabe

Über den Autor

Avatar

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel