Bumerangeffekt: Huawei kontert Trump und stellt eigenes Betriebssystem vor

19

HarmonyOS – das ist die Bezeichnung für eine der revolutionärsten Entwicklungen, die es in letzter Zeit im IT- Sektor gab. Sehr viel schneller als gedacht hat der Smartphone- und Telekommunikationsgigant Huawei, der als die wertvollste chinesische Marke überhaupt gilt, nun nämlich sein eigenes Betriebssystem unter diesem Namen vorgestellt, in der Volksrepublik selbst soll das System HongmengOS heißen.

Der Schritt ist eine Reaktion auf die Ausweitung des US-Embargos gegen den chinesischen Konzern, der, wie die USA zuletzt ankündigten, auch die Android-Software umfassen soll, die derzeit noch auf fast 90 Prozent der Smartphones weltweit läuft.

US-Tech-Konzerne agierten bislang als Monopolisten

Erst gestern wurde auf der Huawei-Entwicklerkonferenz HDC, die noch bis morgen in der südchinesischen Millionenmetropole Dongguan läuft, das neue Betriebssystem offiziell vorgestellt. Heute wurde die Auslieferung eines ersten Geräts – eines internetgestützten Smart-Fernsehers der Marke Honor – angekündigt, der mit dem chinesischen Hongmeng-Betriebssystem läuft.

Als Betriebssystem wird ein Gesamtkomplex von Computerprogrammen bezeichnet, der die Ressourcen eines Computers wie Speicher und Festplatten verwaltet und den verschiedenen Anwendungsprogrammen zur Verfügung stellt.

Die Entwicklung eines Betriebssystems gilt als hochkomplexe Angelegenheit. In den US-Firmenzentralen von Microsoft, Google oder Apple dürften deshalb angesichts der schnellen Entwicklung von HarmonyOS durch Huawei alle Alarmglocken klingeln, auch wenn natürlich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht klar ist, inwieweit das Huawei-System schon einsatzbereit ist und wie zuverlässig es arbeitet.

Bislang gibt es auf der Anbieterseite keinen echten Wettbewerb zwischen den Herstellern von Betriebssystemen, insbesondere Google hat sich hier auf dem Smartphonemarkt mehr oder weniger eine Monopolstellung geschaffen. Sollte HarmonyOS sich als alltagstauglich erweisen, könnte das Oligopol zum Nutzen der Verbraucher aufgebrochen werden.

10.000 Entwickler in drei Schichten

Wie hat Huawei die Neuentwicklung bloß so schnell hingekriegt? Die Antwort darauf dürfte in der eisernen Disziplin und Arbeitswut seiner Mitarbeiter liegen. Wie das Handelsblatt am 30. Juli in einem Artikel berichtete, arbeiteten 10.000 Entwickler in drei Schichten an der Fertigstellung des neuen Betriebssystems.

Wir leben im asiatischen Jahrhundert – und kein Handelskrieg der Welt wird die Zeit noch zurückdrehen können. Lesen Sie alles über das große Thema unserer Zeit in COMPACT-Spezial 16 „USA gegen China – Endkampf um die neue Weltordnung“.

Die Vorstellung des neuen Huawei-Betriebssystems zeigt, mit welchen Risiken und Nebenwirkungen der Handelskrieg verbunden ist, den US-Präsident Donald Trump gegen die Volksrepublik führt. Ohne die US-Ankündigung, Huawei von Android abzuschneiden, hätte es die Entwicklung eines eigenen chinesischen Betriebssystems nämlich schlicht nicht gegeben.

In der westlichen Welt wird Android in den nächsten Jahren voraussichtlich die Nummer Eins bei den Kunden bleiben, schon wegen der vielen Apps, die man über dieses Betriebssystem herunterladen kann – wie sich die Situation in zehn Jahren darstellt, kann allerdings momentan noch niemand sagen.

In China hingegen könnte das Huawei-Betriebssystem Android schnell den Rang ablaufen, denn die beliebtesten Apps werden dort ohnehin schon von dem Anbieter WeChat angeboten, der dem chinesischen Konzern Tencent gehört.

Donald Trumps Konfrontationspolitik gegenüber der Volksrepublik China hat nun ungewollt dazu geführt, dass im Bereich der Betriebssysteme ein echter Wettbewerb zu entstehen scheint, der sich auch über die Grenzen der Vereinigten Staaten hinaus erstreckt. Der Verbraucher kann sich freuen, auch wenn die Vorstellung eines Betriebssystems aus Deutschland bzw. Europa immer noch aussteht – allerdings gibt es hier auch keine 10.000 Entwickler mehr, die Tag und Nacht in drei Schichten an der Verwirklichung einer derartigen Idee arbeiten würden.

Über den Autor

Avatar

19 Kommentare

  1. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Huawei greift die Monopolisten ans linke Ei eieiei … und drückt kräftig zu dabei … HUA ähm WEl-L AUA 😉 lol

  2. Avatar

    Wenn mit dem neuen System China anstelle der USA Spionage betreiben kann, wäre es höchste Zeit für ein eigenes Großdeutsches Datensteuerungsprogramm ;-)) Aber die volle Souveränität und Unabhängigkeit wurde der brd natürlich versagt.

    • Avatar

      Hallo HALLO, bitte kein "großdeutsches Datensteuerungsprogramm"!!! Oder glauben Sie, Merkel, Maas und Konsorten würden für mehr Demokratie und Meinungsfreiheit einstehen?? So naiv sind Sie sicher nicht! Mir jedenfalls wären die Chinesen da zigmal lieber!!!

    • Avatar

      Irgendwann wird jemand die Spätfolgen für die Gesundheit nachweisen, denn nicht alle Modernität ist Gold was glänzt, mal ganz von dem abgesehen, daß sie mit fortschreitender Technik bei Ausfall plötzlich allein im Wald stehen und noch nicht einmal mehr in der Lage sind mit gesundem Menschenverstand etwas zu regeln, da kann einem nur noch davor grauen, denn leider ist der Mensch durch seine Fehlbarkeit zu sehr davon besessen, diese auszumerzen und merkt dabei noch nicht einmal die neue Gefahr, die dahinter lauert und das wird ihnen noch zum Verhängnis, bei aller Liebe zur Bastelei, sollte man noch die Kirche im Dorf lassen, denn das Hirn wird der Entwicklung ab einem bestimmten Zeitpunkt nicht mehr folgen können und das führt zum Crash übelster Art.

  3. Avatar

    Phantastisch! Da eh fast alles nur noch im asiatischen Raum produziert wird und die Chinesen kluge und fleissige Arbeiter sind, werden die bald eine echte Konkurrenz zu den Google-Produkten sein. Einschließlich aller wichtigen Apps. Noch ein paar Jährchen, und ich tausche mein Samsung-Smarty gegen ein Huawei-Gerät. And by the way: ich lasse mich lieber von einem chinesischen Dienst "ausspionieren" als von der NSA, der CIA usw. und deren Nato-Connections. Herr Trump tut sich mit diesen Aktionen keinen Gefallen, es ist schlicht dumm.

  4. Avatar

    10.000 Leute für ein Android-Clon gearbeitet haben ?
    Ist doch ein Witz !
    Android selbst ist ein OS auf Linuxbasis und Linux ist Open Source Software und darf bearbeitet werden wie es Softwareherstellern und Programmierer wollen oder auch sollen.
    Der Quellcode ist nämlich für jeden freigeben um selbst Linux zubearbeiten, aber dafür benötigt man nicht 10.000 Leute, denn der Hauptbestandteil ist nunmal der Quellcode von Linux den man nur für die Hardware und dazu gehörige Software nur bearbeiten braucht, was natürlich auch Aufwändig sein kann.
    Aber dazu benötigt man keine 10.000 Informatiker bzw. Mitarbeiter.
    Ich selbst habe mich über 10 Jahre mit dieser Thematik befasst.
    !0.000 Leute bräuchte man evtl. um ein richtig nagelneues Betriebssytem zuentwickeln in kürzester Zeit um Windows, macOS (Apple) und Linux konkurenz zumachen.

  5. Avatar

    Bezieht Deutschland nicht mehr in internationale Wettbewerbe ein. Der Kaese ist gegessen. Schon lange. Deutschland hat nicht mehr die Intelligenz international mitzuhalten und die deutsche Mischbevoelkerung wird nur noch zum Ackerbau reichen. Apple-Handys verkaufen sich nur ueber das IOS-Betriebsystem, welches weltweit als unschlagbar gilt. Das Huawei-Betriebssystem ist besser und vorhanden. Es gilt nur noch es "amerikanisch" zu verkaufen.

    • Avatar

      IOS als unschlagbares Betriebssystem??? Da lachen ja die Hühner!!! Sind Sie auch so ein depperter Apple-Freak, der 200% zahlt für ein Smartphone dieser Rattenfänger, obwohl es genau dasselbe leistet (oder sogar noch weniger) als ein vergleichbares Produkt mit Android-Software?? Oder der allen Ernstes zehn Stunden lang Schlange steht, um den neuesten "Verkaufsschlager" dieser Rattenfänger zu ergattern? Mein Gott, Sie enttäuschen mich!!

      • Avatar

        Nein Nein Michael_B. Ich habe seit 2015 ein Handy von 8848. Modell M5.
        Wuerde mir nicht einfallen ein Apple zu kaufen. Vorher hatte ich, man hoere und staune, ein Nokia.

    • Avatar
      Karl-Heinz Groenewald am

      MANSCHULI
      Bis jetzt ist deutsche Hochtechnologie und ebenso sind deutsche Ingenieure weltweit hoch gefragt.

      • Avatar

        Das wuerde ich niemals abstreiten KARL-HEINZ GROENEWALD. Die Frage ist ja in wie weit sich diese Hochtechnologen in einer deutschen Firma, in Deutschland ueberhaupt, einbringen koennen und duerfen. Einige Maschinenbau-Ings. sind ausgewandert oder arbeiten als Expats im Ausland da sie keine Perspektiven hatten.

    • Avatar

      Die Chinesen brauchen diesen Mist, wenn sie gegen die USA im Kampf um die Weltherrschaft antreten. Deutschland ist aus diesem Wettbewerb raus,endgültig. Wir brauchen Autarkie,nicht internationale Wettbewerbe.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        ♫Autarkie in Dschörmäny, for you änd me, is coming some time maybe..♪

        Yo, pilgrim äh hallo Soki, Du bist ja d o c h musikalisch, oller Liedertexter-Heimatdichter. Ich sehe @Luxi schon schmunzeln.. 🙂

  6. Avatar
    Schulze Schulze am

    Ich hoffe dass das Betriebssystem zur Markteinführung genauso gut ist wie die Smartphones der Marke Huawei und Honor!

  7. Avatar
    Kritischer Rationalist aus Hessen am

    Wurde auch Zeit, dass endlich mal das Monopol der US Betriebssysteme beendet wird. Auch Indien und Russland verfügt über hervorragende IT-Kräfte, die so etwas locker hinkriegen. Deutschland leider nicht mehr. (der CCC möge mir mein hartes Urteil verzeihen).

      • Avatar
        heidi heidegger am

        ..keine Ahnung. Ich weiss nur, dass Ändy Bescheuert/CSU es hinkriegt, mal so locker -700- Millionen zu verzocken für nix bzw. für seine Symbolpolitik oder was sollte das mit der Maut werden, häh?

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel