Bollwerk der Ordensritter – Die Marienburg: Festung der Ostkolonisation

0
Vor 600 Jahren schien die Marienburg rettungslos verloren. Doch eine Schar entschlossener deutscher Kämpfer hielt der polnischen Belagerung eisern stand. _ Die Marienburg An der Biegung des Flusses Nogat erhebt sich das schönste, größte und eindrucksvollste Backsteingebäude der Welt. Zumindest darüber herrscht Einigkeit zwischen deutschen und polnischen Patrioten. Die wechselvolle Geschichte dieser westpreußischen Burg begann 1309, als der Hochmeister Siegfried von Feuchtwangen die Residenz des Deutschen Ordens von Venedig nach Marienburg verlegte. Hier im Flachland,


Dieser Inhalt ist registrierten Benutzern vorbehalten.
Bitte loggen Sie sich ein, oder holen Sie sich jetzt den Digital-Pass – für Smartphone, Tablet und Desktop

Anmelden
   

Über den Autor

Avatar

Jan von Flocken (*1954) studierte Geschichte an der Humboldt-Universität und wurde danach Redakteur bei der Ost-Berliner Tageszeitung Der Morgen. Nach der Wiedervereinigung wechselte er 1991 zur Berliner Morgenpost und 1996 zu Focus. Der Historiker recherchierte und veröffentlichte insgesamt 16 Bücher zu Ereignissen der Geschichte. Seit 2005 ist er als freier Autor tätig und schreibt seit der ersten Ausgabe von COMPACT regelmäßig auch für unser Magazin.

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel