Ausländerstopp? „Dann wären hier kaum noch Kunden, ne?“

35

„Zu Besuch bei der Tafel Wuppertal“ kam kürzlich eine WDR-Reporterin, um nachzuschauen, ob dort ähnliche Probleme existieren wie in Essen. Die Antwort: Nö, alles unter Kontrolle der Ausländer hier. via COMPACT-Volksreporter

Ein Blick auf die Webseite der Wuppertaler Tafel reißt einen nicht vom Hocker. Mathias Kießling, Astrid Zimmerbeutel, Stefan Heinz, Dr. Carl Kutzbach oder Wolfgang Nielsen heißen die hier exemplarisch vorgestellten, biodeutsch aussehenden Helfer.

Lauschte man am frühen Mittwochmorgen jedoch der WDR2-Radioreportage „Andere Stadt, gleiche Probleme? Zu Besuch bei einer Wuppertaler Tafel“, bekam man einen gänzlich anderen Eindruck.

Um zu sehen, ob die Lage wirklich so verzweifelt ist, wie die Betreiber der Tafel Essen sie schildern, hat eine WDR2-Reporterin sich bei der Tafel Wuppertal „mal angestellt“, heißt es.

„Wer in den kleinen, gekachelten Lebensmittelausgaberaum rein möchte“, schildert die Reporterin, „der muss erst mal an Shkelzim Nasiwi (???) vorbei. „Alles die Leute alles normal“ sagt dieser in gebrochenem Deutsch.

Die Reporterin: „Hinter der Theke in dem schlichten Raum stehen dann vor allem Frauen mit Kopftuch. Da war ich erstaunt.“

Wäre ein Ausgabestopp für Ausländer auch in Wuppertal denkbar, fragt der Moderator? Die Antwort: „Naja, dann wären hier kaum Kunden, ne?“ Der Anteil der Bedürftigen mit Migrationshintergrund betrage offiziell 70 bis 80 Prozent. „Ich hatte fast den Eindruck, als wären es eher mehr.“

Findet in Wuppertal ein Verdrängungswettbewerb zuungunsten älterer und alleinerziehender Menschen statt, wie es in Essen heißt? Nein, richtet die Reporterin Angaben der Betreiber aus. Ärger gebe es „nur selten, zum Beispiel wenn Menschen betrunken seien“. Ist ja auch nicht halal…

Eine junge deutsche Studentin namens Juliette mit „langen, dunkelblonden Haaren“, die zur Tafel kommt, weil sie kein Bafög erhalte, berichtet, sie werde von Flüchtlingen „unangenehm angeschaut“ und fühle sich manchmal „ein bisschen bedrängt“. Allerdings, so sagt sie dennoch, habe sie „noch keine negative Erfahrung gemacht“?!

Läuft in Wuppertal.

Schicken Sie Ihre Fundstücke an volksreporter@compact-mail.de

COMPACT: alles, außer Mainstream

Artikelbanner_Magazin-Abo_Geschichte-1

Über den Autor

Avatar

Katja Wolters ist bekennende Lipstick-Feministin, selbstbewusst und betont weiblich zugleich. Die zweifache Mutter und freie Journalistin lebte lange in England. Die Abwesenheit schärfte ihren Blick auf die Heimat. Denkverbote kennt sie nicht, Probleme nennt sie sofort beim Namen. Dafür lieben wir sie.

35 Kommentare

  1. Avatar
    Volker Spielmann am

    Die VSA und ihre liberalen Handpuppen, die hiesigen Parteiengecken, betreiben im deutschen Rumpfstaat eine klassische Kolonisierungspolitik

    „Die Kolonien kosten den Fürsten nicht viel. Er besetzt sie ohne vielen Aufwand und beleidigt nur diejenigen, die von Haus und Hof vertrieben werden, um neuen Bewohnern Platz zu machen. (…) Diese Beleidigten leben zerstreut und sind arm: sie können wenig schaden, und alle übrigen werden leicht beruhigt, oder sie fürchten sich, daß es ihnen so ergehen möchte wie Jenen, wenn sie sich rührten. (…) Wird statt der Kolonien Besatzung gehalten, so kostet das so viel, daß die Einkünfte des neuen Staats daraufgehen. (…) Jeder fühlt die Last der Einquartierung, und Jeder wird Feind; diese Feinde aber bleiben, wenn sie geschlagen sind, in ihren eignen Wohnungen.“ Diese Worte Machiavellis umschreiben den Zweck der VS-amerikanischen Kolonisierungspolitik im deutschen Rumpfstaat sehr gut. Denn dank der vielen Ausländer können die VSA den deutschen Rumpfstaat recht einfach beherrschen und ausbeuten und nebenbei auch noch ihren alten Hootonplan zur Ausrottung unseres deutschen Volkes durchführen.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  2. Avatar
    brokendriver am

    Flüchtilanten-Stopp an deutschen Armenküchen….!

    Die gibt es in Afrika und Syrien doch auch nicht….

  3. Avatar

    Man kann sich fragen: Welche alleinerziehende bedürftige deutsche Mutter würde bei einem Anteil von 70 bis 80% junger Männer aus dem islamischen/arabischen Raum sich freiwillig in die Warteschlange vor einer Tafel stellen, auf die Gefahr hin sexuell belästigt zu werden? Dann bleibt sie doch viel lieber in ihren eigenen vier Wänden und verhungert langsam mit ihren Kindern. So verschwindet sie von der Bildfläche, was sie ja nach Merkel ohnehin soll, sie steht ja der Umvolkung des Landes im Wege! Ohne Mageninhalt kommt sie ja selbst nicht mehr zum Kotzen über ihr Unglück!

  4. Avatar

    Genau aus dem Grund vertrete ich schon eine Weile die Meinung, dass die Tafeln abgeschaft gehören. Die versorgen mittlerweile mehrheitlich Migranten und helfen durch das eingesparte Geld den Terror aus diesen Ländern mit zu finanzieren. Man kann nur an jedes Unternehmen und jede Privatperson appelieren nicht zu spenden und bedürftigen Leuten nunmehr direkte Hilfe zukommen zu lassen.

    Mir ist bewusst, dass auf Dauer der Staat intervenieren wird und Unternehmen zur Lebensmittelabgabe zwingen wird. Je mehr der Staat aber zu freiheitsberaubenden Maßnahmen gezwungen wird desto eher wird der Widerstand in der Bevölkerung auch die kritische Masse erreichen und es kann evtl. noch eine halbwegs friedliche Revolution mit nur wenigen Toten herbeigeführt werden….die bisherigen Kollateralschäden muss man leider abschreiben und darauf hoffen, das eine Regierung nach dem Merkelregime die Aufarbeitung der letzten Jahre übernimmt.

  5. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Wie man sieht ist die Wuppertaler Tafel schon voll in der Hand der Musels einen Eigenen Türsteher haben sie schon wahrscheinlich zur Abwehr der Deutschen Armen und die Kopftuchmuttis passen auf das alles Halal ist also die deutschen brauchen sich keine Sorgen zu machen die Musels sorgen schon für ihre Leute es bezahlen ja alles Deutsche Rentner und Hartz4 Empfänger.

  6. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Mich wundert immer wieder das sich Fachärzte,Atomwissenschaftler,Physiker und Ingenieure an der Tafel anstellen obwohl die Regierung uns doch durch die Goldstücke einen Riesigen Wirtschaftsboom versprochen hat.

  7. Avatar
    Zeitzeugin vor dem Herrn am

    Vielleicht sollte man einmal eine Campagne starten: "Jeder Deutsche oder schon länger Hierige hilft seinem bedürftigen Deutschen oder schon länger Hierigem mit Essen aus, wenn er oder sie an einem Tag hungrig bleiben sollte." Auf gute Gegenseitigkeit ! Man nennt das Nachbarschaftshilfe. Schon wären viele von der Tafel weg oder seltener dort.

  8. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Im Land der Ungläubigen … lässt es sich -leider- sehr gut für Musels Leben ! Wer einen Widerspruch findet, darf ihn behalten … weil … wenn es etwas umsonst gibt, ist der eigene, ausgelebte "Glaube", Dank der Ungläubigen, zweitrangig !

    • Avatar

      @ DERSCHNITTER-MAXX

      Ich sehe den Widerspruch nicht. Es wird den Glaubenden ausdrücklich
      verheißen auf Kosten der sogenannten Ungläubigen ein besseres Leben
      führen zu können. Die Ungläubigen zu täuschen ist erste Moslem-Pflicht,
      sagt doch der All(ah)mächtige.
      Ein frommer Familienvater, der seine Frau und Kinder im Kriegsgebiet zurück
      lässt, aber regelmäßig an der christlichen Tafel speist, kann zwar C. Roth zu
      Tränen rühren und auf Familiennachzug hoffen, ist für mich aber völlig
      unglaubwürdig und dennoch in seinem Glauben fest (nach Lesart der Grünen).

      Aber vielleicht will ja manch einer gar keinen Familiennachzug, sondern nur die
      Zuwendungen des Staates sparen, damit er mit den geschenkten Euros daheim
      ein Haus für seinen Harem billig bauen kann.
      Jeder Grünling versteht das, nur Sie nicht.

  9. Avatar

    Ich hoffe das die Medienbande durch den Angriff auf die Ehrenamtlichen endlich die imaginäre "rote Linie"überschritten haben und Bürger endlich dahingehend zur besinnung kommen und spüren,das in unserem Land etwas kollosal falsch läuft.

  10. Avatar

    Mit anderen Worten,der Regimejournalie.
    Die Tafeln brauchte man eigentlich garnicht,da Rentner ihre Armut nur vorspielen und ihr Vermögen anderswertig verpulvern.

    Dank der hungernden Pseudoflüchtlingen,werden die Tafeln am Leben gehalten…
    Rentner,Alleinerziehende,Hartzer geht es dermassen gut,das sie auf abgelaufene Ware nicht angewiesen sind…

    Mir würde speiübel ,wenn ich nur in die Nähe von Mainstreamprodukten komme.

    Was für Menschen sind das,die Produkte Deutschlandhassmedien kaufen und somit deren überleben sichern?

    • Avatar
      ein Franke am

      Es ist lange her, dass ich eine Zeitung der Lückenmedien abonnierte. Gelegentlich kaufe ich eine
      Zeitung der angepassten System-Medien wie BILD, FAZ, Nürnberger Nachrichten. Aber nur wegen
      der lokalen Nachrichten. Früher hatte man etwas Respekt vor Journalisten, die den einen oder
      anderen Skandal aufdeckten. Heute überall nur noch angepasste Berichterstatter.

  11. Avatar
    Werner Wolff am

    Aus der Aussage, dass vornehmlich Frauen mit Kopftuch sich an der Tafel bedienen, zeigt, was die sogenannten Flüchtlinge von den Versprechen der "Kanzlerin" zu halten haben. Wobei es denen bei uns wohl noch immer bessergeht als in ihrer Heimat. Hier bekommen sie wenigstens Lebensmittel, die nicht von der Müllkippe stammen. Würden sie dem Pinneberger Model folgen, würden sie vom Staat noch großzügig unterstützt und brauchten keine Tafel mehr.

    Dass es sich überwiegend um Frauen mit Kopftuch handelt, hängt wohl aber eher damit zusammen, dass diese die Deutschen verdrängt haben. Dieser Verdrängungswettbewerb, den die "Kanzlerin" selbst begründet und entfesselt hat, kritisiert sie nun kurioserweise am Beispiel der Essener Tafel und kritisiert sich also selbst und führt damit ihre eigene Flüchtlingspolitik ad absurdum.

  12. Avatar

    Wir sind nicht auf den Hund gekommen,wir sind an Ali Baba und das Fluechtlingshilfswerk verramscht worden …..

    Aber Merkel hat gesagt,man werde denen,denen das nicht gefaellt demnaechst Beine machen…..
    sie will schliesslich islamische Demokratie auch bei uns einfuehren.

  13. Avatar

    DieZusammensetzung des Personals dort ist repräsentativ für Wuppertal;wenn fast nur noch Ausländer in Wupp leben,kommen natürlich auch fast nur Ausländer zur Tafel.

    • Avatar
      brokendriver am

      "Wenn", wenn, wenn,….spekulieren, vermuten, mutmaßen..

      Wie wäre es mit einem Sepkulatius-Keks ???

      Damit kann man besser spekulieren…..

  14. Avatar

    Das Deutschland, das wir einst kanten ist verschwunden.
    All das, was uns lieb und teuer war, ist ausgelöscht.
    Asylanten, drängen uns ihre Kultur auf.
    In unseren Städten entstehen Parallelwelten, in denen der Islam regiert.
    Gleichzeitig werden islamische Parteien gegründet, die dann die Macht
    in Deutschland mit den Grünen übernehmen werden.
    Der „Merkel-Plan“ geht auf, der geplanten Untergang Deutschlands,
    ein Bevölkerungsaustausch in dem der Rechtsstaat nicht mehr existiert.
    Die Deutschen werden alles verlieren und nur Mord und Totschlag ernten.
    Durch die dauernde Gehirnwäsche, haben die Deutschen es verlernt für ihre
    Rechte zu kämpfen. Weil sich die deutschen täglich von den Politikern und Medien
    den Asylantenwahn, die neue bunte Welt von Multikulti eintrichtern lassen.
    Der ungarische Geheimdienstmitarbeiter Laszlo Földi warnt von Millionen von Asylanten,
    die von Ölmultis finanziert werden und einen Bürgerkrieg in Deutschland vorbereiten.
    Sie werden aus den so genannten NO-GO-Areas heraus losschlagen und ihr Kampfgebiet ausbreiten. Es wird zum Bürgerkrieg kommen. Alleine an der Tafel (Lebensmittelausgabe)
    sehen sie das 75% der Asylanten die Ware abholen und die armen Deutschen sich
    bedroht fühlen und nichts dagegen tun können.
    Die Bundeswehr hat sich bereits auf einen Bürgerkrieg in den Städten einstellt
    Siehe „Schnöggersburg“
    Siehe Link: https://de.wikipedia.org/wiki/Schn%C3%B6ggersburg

  15. Avatar

    Man stelle sich eine festlich gedeckte Tafel vor und niemand geht hin.
    (Ich meine kein Deutscher und keine Deutsche.)
    Dann bleibt doch sowieso nur noch die Lebensmittel an die Nahrungssuchenden
    aus Arabien zu verteilen.
    Zum wegschmeißen sind die zu schade, würde Claudia Roth entsetzt feststellen,
    aber der kläffende Langhaardackel würde sich beschweren, dass man den armen
    Schutzbedürftigen nur abgelaufene Ware schenkt.
    Die grüne Göbbölschnauze würde ins Mikrophon brüllen, dass das rassistisch
    motivierte Diskriminierung ist und obendrein auch noch behaupten, dass die AfD
    das Elend der Bedürftigen für ihre populistische, rechtsradikale Politik instrumentalisiert
    und es ihr lieber wäre, wenn die Lebensmittel auf der Kippe landen würden, damit die
    eingeladenen Schutzsuchenden verhungern.

    Und noch bevor die diskutierfreudigen Politiker mit ihrem Palaver zu Ende sind,
    haben die Moslems schon die nächste Moschee errichtet.

  16. Avatar
    brokendriver am

    Merkels Suren-Söhne passen nicht in unsere abendländlsiche Kultur.

    Randale in Armenküchen……das ist schon ganz schön widerwärtig…

    Lernt man das im Islam-Koran ?

    Recht des Stärkeren mit der Faust ????

    Hauptsache sie haben keine Angst vor dem Echo

    des deutsch-demokratischen Widerstands ????

  17. Avatar

    Wieso wird das nirgendwo thematisiert, daß die ganzen mit Milliardenbeträgen gemästeten Illegalen sich Lebensmittel im Supermarkt kaufen können, dies jedoch nicht tun, sondern das Geld illegal an ihre IS-Verwandtschaft und zu den Schleppern mit dubiosen Firmen wie Western Union überweisen?

    Und dann den deutschen Bedürftigen bei den Tafeln noch die Lebensmittel stehlen und die Vollidioten unter den freiwilligen Hilfswilligen (Hiwis, Ehrenamtlern) den Betrug nicht einmal erkennen wollen, wenn er vor ihren Augen geschieht.

    Wann werden Devisenkontrollen erfolgen, um zu verhindern, daß hier Milliardenbeträge Steuergelder illegal ins Ausland verschoben werden? Wenn ich bei der Bank 2*50 Euro in einen Hunderter wechseln will, wird mir der Personalausweis kopiert wegen Generalverdacht von Geldwäsche und Milliarden werden von den Illegalen verschoben zu Terrorbräuten, Kampfgruppen, Schleppern und Schleusern.

    In was für einem korrupten Drecksstaat leben wir eigentlich?

    • Avatar

      @ ECKARD

      Es ist nicht der Staat an sich, sondern es sind die Drecksäcke
      und "Drecksäckinnen", die ihn zur Zeit regieren und paralysieren,
      mit Unterstützung der linksgrün versifften, sogenannten
      Oppositionsparteien.

    • Avatar
      brokendriver am

      Antwort: In einem CDU-SPD-Staat, dessen Merkel-SPD-Regime dem deutschen Volk irgendwie ans Leder will…

      Das "Wohl des deutschen Volkes" (Artikel 65 Grundgesetz) haben diese scheinheiligen Pharisäer dabei nicht im zentralen Blickfeld.

  18. Avatar

    Genauso wie ich in kein Geschäft rein gehe, wo lauter K. drin sind, oder wo nur K. als Verkäufer rumstehen bzw. an der Kasse sitzen, werden die Deutschen in Wuppertal auch nicht an eine Tafel gehen wollen, wo lauter K. am Tisch sitzen.

    Er reicht doch schon, dass man seine Kinder in Schulen schicken muss wo es nur so von K. wimmelt.
    K.= Türken, Araber, Zigeuner, Afris

    • Avatar

      Dann bleibe sie doch weg. Für wichtig halten sie sich ?! Es interessiert in Deutschland keine Sau ob sie die Geschäft meiden welche auch von ausländischen Mitbürgern besucht werden…

      • Avatar

        Ich denke mal, dass es eine ganze Menge an Leuten gibt, die es ablehnen sich zusammen mit K. in eine Schlange zu stellen oder beim Karstadt von einem K. beraten zu werden.

        Solange wir ausweichen können, geht das ja. Wir "bedanken" uns nur innerlich bei Leuten wie Ihnen, die uns das Leben nur schwer machen. aber so sind sie mal, die Linksfaschisten.
        Es werden vielleicht auch Zeiten kommen, in denen es umgekehrt ist.

    • Avatar
      brokendriver am

      Nafris nicht vergessen….

      aber, irgend wann erhebt sich das deutsche Volk …

      und der demokratische Widerstand bricht los….

  19. Avatar

    Klar, da ist der Verdrängungswettbewerb ja auch schon erfolgreich abgeschlossen, da traut sich das alte Mütterchen schon seit Jahren nicht mehr hin, denn Sie hat schon ihre negativen "Erfahrungen" gemacht.

    • Avatar
      Sachsendreier am

      Da werden Sie wohl den Kernpunkt erkannt haben. Denn das befürchte ich auch! Das ganze Desaster würde sich spätestens dann erledigen, wenn sich viele Ehrenamtliche aus Altersgründen zurück ziehen und nicht mehr genug Nachwuchs kommt. Obwohl es unschön hart klingt – ich würde dies sogar begrüßen! Denn dann muss sich endlich der Staat der Realität stellen, dass ein Teil der Bevölkerung ohne Essensbeihilfen gar nicht mehr überlebensfähig ist. Wenn sich konstant Trupps von Freiwilligen um das Elend ihrer bedürftigen Mitbürger kümmern, dann läuft es ewig so weiter. Dabei hat das System die Pflicht, menschenwürdige Bedingungen zu schaffen! Nur wenn man diese ganzen Versager in Regierung und Behörden mehrmals zu den Menschentrauben vor den Tafeln bringen und die damit konfrontieren, ja beim Ausgeben beteiligen würde bis zum Mittag, dann könnte man endlich auf Neuregelungen hoffen…

  20. Avatar
    Karl Blomquist am

    Man könnte meinen, auch hier führt Königin Stiefmutter Regie
    Als gelernte FDJ-Agitprop-Sekretärin weiß sie:
    Nicht das Erreichte zählt – das Erzählte reicht.

    Und sie teilt ja auch wirklich mit den eingeborenen Deutschen:
    "Siehst du, da schneide ich den Apfel in zwei Teile;
    den roten Backen iß du, den weißen will ich essen.“

  21. Avatar

    Bald wird es heissen: So es zum Ende der Öffnungszeit die Situation erlaubt, werden auch Lebensmittel an Deutsche ausgegeben.

  22. Avatar
    Volker Spielmann am

    Lange wird der deutsche Rumpfstaat wohl nicht die Suppenküche und das Armenhaus der Welt sein

    Mögen auch die hiesigen Parteiengecken noch sehr davon träumen, die Scheinflüchtlinge verköstigen und beherbergen zu können, um so den deutschen Rumpfstaat in ein kosmopolitisches Buntland – gleich den VSA – umwandeln zu können, gelingen wird ihnen dies doch nimmermehr: Statt eines Staatsschatzes haben sie mindestens zwei Billionen Mark Schulden und die Steuern können sie auch nicht erheben, weil sonst das Volk sich erhebt und die Unternehmen ins Ausland abwandern. Das liebe Gelddrucken scheidet auch aus, weil die Parteiengecken kein Münzrecht haben und ihnen der Mario von der Spielgeldeurozentralbank EZB sicherlich auch keines leihen wird – die Goldmann-Sachs-Bank ist schließlich nicht die Heilsarmee. Arbeiten lassen können sie die Scheinflüchtlinge auch nicht, weil es schon jetzt mehrere Millionen Arbeitslose gibt und zudem die Mohammedaner nichts ins Schlaraffenland aufgebrochen sind, um dort die Latrinen der Ungläubigen zu reinigen, sondern um deren Häuser und Felder zu erben.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

    • Avatar
      Karl Blomquist am

      @Volker Spielmann
      Die gesteuerten Migrationsbewegungen, die Königin Stiefmutter hineinschleust, dienen in erster Linie der Kriegsvorbereitung, des großen US-Krieges gegen China. Wer da meint, es gäbe keinen Krieg, soll eine Frage beantworten: Wozu dann die Eile der USA bei ihren gesteuerten Migrationsbewegungen?

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel