Antifa-Hassverbrechen: Molotov-Cocktails in eine Moschee

24

Die Antifa hat eine neue Opfergruppe gefunden. Am 25. März warf sie Molotov-Cocktails in eine türkische Moschee, die im Zusammenhang mit der rechtsradikalen Partei BBP stehen soll. Gefährdung von Menschenleben? Egal. In ihrem Bekennerschreiben kündigen die Hassverbrecher weitere Attentate an.

Am 25. März warfen vier Vermummte mehrere Molotov-Cocktails durch das eingschlagene Fenster des Vereins „Türkisch Islamisches Kulturzentrum e.V.“ (Kassel). Klar, dass Mainstreamer über „rechte“ Attentäter spekulierten und rechtsdemokratische Bewegungen zu geistigen Brandtsiftern erklären wollten.

Jetzt aber hat sich die Antifa zu diesem Anschlag bekannt! Ein Fake ist unwahrscheinlich, da das Bekenntnis auf der antifantischen Hass- und Hetzseite schechthin gepostet wurde: auf Indymedia. Es war ein Anschlag, der durchaus Menschenleben hätte kosten können! Ein Spiel mit dem Tod wegen angeblicher Verbindungen des Vereins zur „rechtsradikalen Partei BBP in der Türkei“.

Hier das Bekenntnis in voller Länge, in dem weitere Anschläge angedroht werden:

„Nachdem bereits viel spekuliert worden ist, bekennen wir uns zu dem Angriff mit Molotow-Cocktails gegen den Treffpunkt türkischer Faschisten in der Kasseler Bunsenstraße.

Im Gebäude befinden sich die Vereinsräume der Gemeinde ATB, dem „Verband der türkischen Kulturvereine in Europa“. ATB gehört der islamistischen, rechtsradikalen Partei BBP in der Türkei an. Die BBP ist eine weniger bekannte Abspaltung der nationalistischen MHP.

Die BBP war 2007 mit einer der Drahtzieher von einem Mordanschlag an einem Journalisten in Istanbul. In ihrer Gemeinde hängen Symbole der faschistischen Grauen Wölfe und Bilder des BBP Vorsitzenden Muhsin Yazicioglu, nach dem auch die Gemeinde benannt ist. Yazicioglu ist mit Alparslan Türkes mitverantwortlich für Massaker und Anschläge in den 80er und 90er Jahren auf AlevitInnen, KurdInnen und SozialistInnen.

Die Aktion ist Teil der militanten Kampange in Solidarität mit dem kurdischen Kanton Afrin und der Revolution in Rojava. Seit dem 20. Januar führt die Türkei einen völkerrechtswidrigen Angrifsskrieg gegen Afrin, das bis dahin größtenteils vom Krieg verschont geblieben war. Ziel des AKP-Regimes ist es, das demokratische Projekt im Norden Syriens dem Erdboden gleich zu machen.

In den Räumen des Kulturvereins wurde in den letzten Wochen für den Einmarsch der türkischen Armee und ihrer islamistischen, faschistischen Mörderbanden gebetet. Unzählige friedliche Aktionen und Demonstrationen der letzten Monate sind wirkungslos geblieben, die Bundesregierung setzt auch weiterhin auf den Pakt mit dem Diktator Erdogan.

Aus diesem Grund werden auch weitere militante Aktionen folgen, wenn nicht die Aggressionen der Türkei aufhören. Alle, die den völkerrechtswidrigen Krieg der Türkei unterstützen und befürworten, sollten sich bewusst sein, dass das nicht ohne Folgen bleiben wird. Wer für einen Krieg betet und aufhetzt, bei dem gezielt Zivilisten getötet und vertrieben werden, dem bringen wir den Krieg nach hause in ihre Gemeinde.“

Zum Abschluss noch die Rechtfertigung jeglichen Antifa-Terrors, Mord inklusive:

„Der Kampf gegen FaschistInnen jeder Art ist ein legitimer Kampf!

Es lebe die Revolution in Rojava!

Antifa International“

Wir sind gespannt, wie Mainstream-Medien und Antifa-Fans im Establishment und links-grüne Parteien auf diese Nachricht reagieren werden… Werden wir eine Verurteilung dieses Hass-Verbrechens auf den Denunziationsseiten der Amadeu-Antonio-Stiftung & Co. lesen? Außerdem: Was werden die Grauen Wölfe dazu sagen?

COMPACT-Pirinçci 01 als Aboprämie bis zum 20.04.2018

COMPACT-Pirinçci 01 „Schnauze! Jetzt rede ich.“ als Aboprämie bis zum 20.04.2018

Anzeige


Über den Autor

Online-Autor

24 Kommentare

  1. Bärbel Witzel am

    Dreht sich der Wind? Sind Angela Merkel und ihre Schutzstaffel (SS), die Antifa, jetzt Neonazis, bzw. Rechte?

  2. Sicherlich bin ich kein Fan der (Anti)Fa, wenn sie sich Frauen, Rentner, Kinder o.ä. als Gegner aussuchen. Wobei mich immer wieder in dem Zusammenhang die Bezeichnung "AntiFa" stört. Sind es nicht eher die EnkelInnen der SA? Nun scheinen sie sich aber wirkliche Gegner ausgesucht zu haben. Was haben die Grauen Wölfe in Deutschland zu suchen? Auch sollten Rechtsradikale Deutsche genügen, da brauchen wir nicht noch die Türken. Den Angriff der islamistischen Türken auf kurdische Patrioten ist zu verurteilen. Über die Wahl der Mittel ist sicherlich zu diskutieren. Im o.g. Fall könnte es sein, dass es eine wirklich antifaschistische Aktion war. Das finde ich nach den verwerflichen o.g. Übergriffen als eine Wohltat

  3. Michael Theren am

    manche Probleme erledigen sich von selbst und jeder ist zur etwas gut….viel Spaß den Zweien aneinander und Respekt, daß einige Antifa noch das Wesen von Faschismus und Rassismus erkennen…

    Als Türke wäre ich auch Erdogan Anhänger—- als Deutscher wünsche ich allen Osmanen eine gute Heimreise (nach Zentralasien) und Konstantinopel eine slawisch-griechische Zukunft

  4. Je nun, auch "Compact" liegt doch auf der Linie Islam= Faschismus.Vielleicht bieten sich da Ansatzmöglichkeiten zu einer Versöhnung mit den Antifaschisten? Cum grano salis ist da übrigens was dran,jedenfalls was den "radikalen" Islam betrifft,deshalb ist dieser dem System keineswegs "willkommen",im Gegenteil.

  5. Abwehrrecke am

    Es gab bereits ein kurzfristig anberaumtes Treffen im Kanzleramt, mit Erdogans Schergen,
    der Familieministerin (schließlich wollte sie wissen warum ihre Investition so dermaßen aus
    dem Ruder läuft), den Antifa-Anführern (Hugo Holzkopf und Malte Matschbirne, nebst der
    Band Feine Sahne Fischfilet und ihrem größten Anhänger Heiko "ich überwache alles und
    jeden" Maas…., der hatte als näselnder Außenminister, mit einer verblüffenden Ähnlichkeit
    zu Adolf Eichmann, gerade nichts zu tun).

    Heraus kam, dass die Antifa zur Beruhigung der Türken und ihres Despoten, mindestens
    zwanzig Leute abstellen muss um eine Art Burgfrieden herstellen zu können.

    Was, wie sich rausstellte, für die Antifa kein Problem darstellt: "Wir haben immer 50-60
    Leute die nur zur Opferung vorgesehen sind, wir sagen ihnen ihre "Zeit" sei gekommen,
    und sie würden nun gebraucht. Das reicht in den meisten Fällen."

    Eichman… ääh Maas und auch die Familienverhunzerin waren damit sehr zufrieden:
    "So stellen wir uns die Deutschen der Zukunft vor, unterwürfig und bereit zur völligen
    Aufgabe."

    Jawoll, wir schaffen das!

  6. imGegensatz zu den Terroranschlägen auf Deutsche dürfte das bald Folgen haben! Tödliche.

  7. Was für indoktrinierte Vollpfosten. Gestern noch gegen Moscheegegner trillern (und diese als Nazis beschimpfen) und heute einfach mal eine solche Moschee abfackeln. Die Antifa dreht ihre Meinung so, wie es gerade passt.
    Aber scheinbar geht es denen offensichtlich ohnehin nur um den Kick. Da darf man "auf der moralisch richtigen Seite" Autos anzünden, Häuser beschmieren, Menschen verprügeln, Stadtteile verwüsten.

  8. Gelegndlich lese ich mal bei GMX.
    Man kommt mit dem lesen nicht mehr nach.
    Messeranggriffe in Hamburg, Neuhausen, Moers.
    Ich habe und Moers weggelassen, denn der Tag ist noch nicht zu Ende.

  9. Edmund Kisicki am

    Danke Frau Merkel, ohne sie, ja sie ganz allein, wär es bei uns noch genauso langweilig wie zur Jahrtausendwende. Sie haben uns die unsinnige Entwicklungshilfe gespart. Sie haben uns Afrika hergeholt. Gut, kostet ne Stange Geld, aber bringt ne Menge Neues und viel Spass. Fernsehen war früher, heute ist Straßenkampf …

  10. Aristoteles am

    Insbesondere der verlängerte Arm der völkermörderisch-babylonischen CDU-Merkel-Links-Politik,
    das Gesindel vom Mitteldeutschen Rundfunk (MDR),
    macht kaum Aufhebens von solch einer Aktion der gewalttätigen Linken.
    Aber wehe, es wären ‚Rächte‘ gewesen – dann wär wieder der Teufel los.
    Wurde an irgendeiner Wand ein Hakenkreuz gesichtet (vermutlich False-Flag) –
    dann wird es laut und deutlich durch den Rundfunkäther posaunt,
    Sagt aber jemand "I love Volkstod" (bezogen auf die Deutschen), dann ist Schweigen im Walde.
    Kaum jemand kann das eigene Volk so sehr hassen, wie dieses MDR-Gesindel.

  11. Die sind ja blöder, als ich dachte. Aber das kann nur gut für uns sein: Der Feind meines Feindes……

    • Stimmt! Dass die Gönnerschaft des Islams mal so weit gehen würde, hätte man nicht gedacht. Antifa und Salafismus passt eigentlich wie Faust auf Auge, oder? Man lernt eben nie aus – in dem Fall glücklicherweise.

  12. EX-SPD Mitglied am

    Antifa-Hassverbrechen gibts ja schon länger!

    Die Antifa hat mal einen Schutzwall gebaut, genannt die Mauer oder auch Eisener-Vorhang.

    Der Antifaschistische Schutzwall schütze sie vor dem pauschal Bösen im Westen. Der Westen war unmenschlich.

    Also war der Antifaschistische Schutzwall eine menschliche Sache.

    Wer so schräg in der Birne ist der wirft auch Molotov-Cocktails in eine Moschee, finanziert vom "Staat" ausgestattet mit einem Freifahrtschein von Mutti Straffreiheit zu bleiben.

    Antifa, die mir dem Schutzwall!

  13. Ich nehme an, das wird wieder als rechtsradikales Verbrechen in die Polizeistatistik eingehen.

  14. Jeder hasst die Antifa am

    Wenn man vom Staat so Unterstützt und verhätschelt wird und bloss als untergeordnetes Problem abgetan wird also in diesem Lande Narrenfreiheit geniesst und die führenden Köpfe der Antifa mit den Linken und Grünen direkt in den Parlamenten sitzen, wird diese Verbrecherorganisation weiter unverholen im Lande wüten.

  15. Man sollte die Antifanten niemals als Schweine bezeichnen. Denn diese sind liebe, nette Tierchen. Die verbrecherische Antifa in der BRD jedoch ist derart aus der Menschlichkeit entlassen, dass man sie durchaus als feige Höllenbrut bezeichnen muss.

  16. Karl Blomquist am

    "In den Räumen des Kulturvereins wurde für den Einmarsch der türkischen Armee und ihrer islamistischen, faschistischen Mörderbanden gebetet."
    Das stimmt doch. Ist doch gut, wenn die rasenden Großtürken mal Wind von vorne bekommen.

    • Hätte nicht gedacht,daß Sie die Absurdität Ihrer Beiträge noch toppen könnten. Vielleicht sind die Antifanten ja doch nur Trittbrettfahrer und der Täter war ein ganz anderer………

  17. antifaschissta am

    Oh, ich glaube da legt sich die tapfere Antifa, die ja sonst eher gerne deutsche Frauen und deutsche Rentner verprügelt, mit den Falschen an. Ich hol mir noch schnell Chips und ein Bier. Wird sicher lustig der Antifa zuzusehen wie sie von den grauen Wölfen gehetzt, um ihr Leben rennt!

  18. Rumpelstielz am

    Jeder Angriff von Ungläubigen egal aus welcher Ecke wird den Ungläubigen insgesamt angelastet. Nicht gg die Antfanten. Das ist wie afrikanisierte Bienen rasend machen – die fallen dann über jeden her. Das ist, was die Antifanten wollen – die Zerstörung der verhassten "rechten" Bunzelrepublik.

  19. Ich denke, hier könnte sich die ANTIFA verrechnet haben.
    Denn diese Leute sind keine deutschen Weicheier.
    Vor dreißig Jahren sagte ein türkischer Mitarbeiter zu mir und zeigte dabei auf einen Türken. Vor denen haben wir Angst.
    Das war so einer. Selbst die Türken haben Angst vor denen.

  20. Wissen die Antifa eierköppe von wem sie Gelder bekommen?? Haben die immer noch nicht kapiert, das sie von der selben Regierung finanziert werden, die sie in dem Schreiben anprangern?!?!?!?
    Ich bin mir sicher das die Türken sich das nicht so einfach gefallen lassen! Die sind nicht so weich gegendert wie unsere Polizei oder die deutschen…….. Vielleicht bekommen se ja endlich von den Türken mal ne ordentliche abreibung verpasst! Ist ja schon lange überfällig!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

↑ Nach Oben

Empfehlen Sie diesen Artikel