Sitzen diese Gutmenschen bald als Schlepper im Knast?

52

Zwei Refugee-welcome-Aktivisten sind ins Visier der Dresdner Staatsanwaltschaft geraten. Am Montag bestätigte die Behörde Ermittlungen gegen die sogenannte Hilfsorganisation Mission Lifeline.

„Der Vorwurf lautet auf Einschleusung von Ausländern über das Mittelmeer“, sagte Behördensprecher Lorenz Haase, ohne nähere Angaben zu machen. Die Ermittler reagierten demnach auf Strafanzeigen gegen Vereinsboss Axel Steier und seinen Stellvertreter Sascha Pietsch. Beide erhielten Vorladungen der Bundespolizei für den 6. Juli.

Mission Lifeline will ab September im Mittelmeer „die Patrouillendichte im Suchgebiet entlang der libyschen Küste verstärken“, heißt es auf der Webseite der Organisation. Derzeit sammelt die Truppe Spenden für den Kauf eines Schiffes. Bislang fehlen nach Medienberichten jedoch noch 50.000 Euro.

Steier gab sich von der Anzeige unbeeindruckt, drohte nach Medienberichten sogar mit rechtlichen Schritten gegen den Urheber. Der Staatsanwaltschaft warf er leichtfertige Ermittlungen vor, „bloß, weil irgendein Wutbürger Anzeige erstattet hat“. Behördensprecher Haase kontert: „Wenn derartige Vorwürfe erhoben werden, sind wir dazu verpflichtet, sie zu prüfen.“ Im Falle einer Verurteilung drohen Schleusern bis zu fünf Jahre Haft, bei gewerbsmäßigem Schleusen sogar bis zu zehn Jahre. Die Staatsanwaltschaft kann die Ermittlungen jedoch auch einstellen.

Mission Lifeline behauptet, lediglich „in Seenot befindliche Menschen vor dem Tod durch Ertrinken“ retten zu wollen. Von einem Taxidienst nach Europa ist auf der Webseite erwartungsgemäß nichts zu lesen. Allerdings sind vor der Küste Libyens heute bereits Schiffe von etwa neun sogenannten Nichtregierungsorganisationen aktiv, um Illegale nach Europa zu schleusen. Das Gesamtbudget dieser Taxidienste wird auf 18,6 Millionen Euro geschätzt. Wie das Geschäft mit der menschlichen Fracht abläuft, deckt COMPACT in der Juli-Ausgabe auf. (Sie können die Ausgabe hier schon jetzt bestellen!)
Ein Ausschnitt aus dem Artikel:

Täglich wagen hunderte illegale Migranten die ansonsten gefährliche Mittelmeerüberfahrt – weil sie wissen, dass nur wenige Meilen vor der Küste ein deutsches Schlepper-Schiff bereits auf sie wartet. Gechartert wurde es in der Regel von einer der privaten Initiativen mit viel Kapital, die in den Medien mit dem Schwindeletikett Nichtregierungsorganisationen oder mit der englischen Abkürzung NGO bezeichnet werden. Es gibt zwar Hinweise für eine direkte Zusammenarbeit zwischen Schleppern und NGOs, aber die wäre gar nicht nötig: Die einen können sich darauf verlassen, dass nur wenige Kilometer vor der Küste ein Schiff der anderen kreuzt und auf neue Fracht wartet. Die bequeme Überfahrt via NGO-Shuttleservice zeigt den Afrikanern, die noch zu Hause sind, dass der Europa-Trip möglich und machbar ist. Das Kalkül der Schlepper: Eine gelungene Überfahrt ist die Reklame für zehn weitere!“

COMPACT abonnieren! Denn Demokraten brauchen keine Regierungspropaganda. Abo hier abschließen

Anzeige


Über den Autor

52 Kommentare

  1. L. Döring am

    Liebe HEIDI HEIDEGGER,

    Sie schreiben hier so echt arkwitziges Zeug, welches kein Mensch verstehen kann. Die Schreibweise Ihrer Kommentare verschafft mir Augenschmerzen und es zuckt und schmerzt mir dann immer in meinem Schädel. Leider zensieren Sie sich selber, da man, wenn man oben auf den Kommentator schaut und Ihren Namen "HEIDI HEIDEGGER" liest, gleich weiter runtescrolt.

    Musste ich mal loswerden.

    • maria cron am

      @ Döring

      Ist Ihnen das auch schon aufgefallen? Offenbar sind Sie nicht der erste, der sich beschwert.

      Man weiß gar nicht was der will?

      Compact ist das wohl egal. Hauptsache die Spendengelder gehen für die nächste Nase ein.

      • @maria cron: Jemanden zu blockieren, ist für Sie also "Leserservice". Heidi Heidegger hält sich an die Kommentarregeln und wird deshalb freigeschaltet. Wenn Sie ihn nicht mögen, lesen Sie seine Kommentare doch einfach nicht. Bloß ein Stück runtercursern…

      • heidi heidegger am

        welche spenden, häh? und was hat dasderdie heidi mit COMPACT-leserservice zu tun? zurück zur wirklichkeit, @jacobi1880>> jeder daumen runter:..ist ne anerkennung meiner arbeit (zit. MHKiesel).

    • heidi heidegger am

      GABI !! sicher wirst du nicht mir weiterhin hinterherräumen, aber magst hier mal mit manchen heidi-fans aufräumen? und zwar s o w a s von aufräumen, daß selbst FJS..*ächz*..cognac!!

    • heidi heidegger am

      ..und sich dann auch noch *dühring* oder *göring* (GABI !! die jusos steckten evtl. meine lesebrille ein!) nick-zubenennen, ist für die Engelsgleiche äh FriedrichEngels-firme heidi sowas von anti-wohlmeinend, mann könnte auch maliziös dazu hinschreiben usw. usw.

  2. die schon immer hier sind am

    All diese linken Verbrecherorganisationen sind keine Retter sondern der verlängerte Arm krimmineller Schlepperbanden sie gehören alle vor Gericht wegen einschleusung Illegaler, deren Schlepperschiffe gehören beschlagnahmt

    • Ich gebe Ihnen Recht. Zu Wochenbeginn lief im öffentlich rechtlichen Fernsehen ein Bericht über die "Flüchtlingsrettung aus Seenot". Dramatisch aufgemacht wurde gezeigt, wie etwa 15- 20m lange Boote (wahrscheinlich umgebaute ehemalige Fischerboote) mit Außenbordmotor bei völlig ruhiger See auf die "Retter" warteten. Ein gut motorisiertes Beiboot brachte den "Flüchtlingen" Schwimmwesten und verfrachtete sie dann beflissen auf das Hilfsschiff. Das Flüchtlingsboot verschwand dann und bei der nächsten Rettungsaktion war ein genau gleiches Boot wieder zusehen. Die Retter wurden dann nach Lampedusa beordert, obwohl noch 3 weitere Flüchtlingsboote erwartet und von einem Flugzeug bereits gesichtet wurden. Fast Tränen in den Augen mussten die Gutmenschen ihre Rettungsaktion unterbrechen. Natürlich wurden auch die Reste eines Schlauchbootes gezeigt, deren Passagiere wahrscheinlich alle ertrunken sind. Niemand hatte sich an den noch mit Luft gefüllten schwimmenden Bootsteilen festgehalten. Jeder der bis drei zählen kann hat da mitbekommen, dass bei diesen Aktionen mit den Schleppern alles Hand in Hand läuft. Frau Merkel hat gesagt: " Wir schaffen das ". Und ich ergänze: " Deutschland zu zerstören".

      • Ergänzend noch ein Beitrag von Spiegel TV am Sonntag. Dort war ein Kamerateam mit der Lybischen Küstenwache unterwegs. Der lybische Kapitän hat einem Gutmenschen-Schlepperkahn den Weg abgeschnitten, was haben die vom Schlepperkahn sich aufgeborstelt und die in "Seenot" geratenen an Bord genommen. Das ging leider nicht ohne das er seine Pistole zog und den in "Seenot" geratenen Kahn zum abstellen des Motors zwang ! Denn der wollte zum Schlepperschiff. Soviel zur Seenot. Danach gings zurück nach Lybien. Lybien selbst erhält wohl Geld von der EU um diese Leute aufzuhalten und das ganze Menschenwürdiger zu gestalten. Aber die sind zu wenige und werden von den
        NGO bedroht. Retten, wenns denn eine Rettung wäre, JA aber dann zurück an den Ausgangsort. Italien will wohl neuerdings den Schlepperschiffen das Einlaugen in Italienische Häfen untersagen. Ich sach, daß wird noch ganz Lustig.

    • Imre Bauer am

      Der Schlepperwahnsinn geht nun in die nächste Runde. Die Evangelische Kirche in Deutschland unterstützt den Einsatz der NGO’s mit 100.000 Euro für ein Flugzeug. Die deutsche Sea-Watch-Truppe braucht jetzt nicht mehr nur per Schiff nach versorgungssuchenden Sozialschmarotzern suchen. Mit dem Einsatz eines Ultraleichtflugzeuges können nun noch mehr "Schiffbrüchige" geortet werden. Derzeit ist der Flieger "Moonbird" auf Malta stationiert.
      Wann kommt endlich der Schießbefehl auf diesen Wahnsinnsdreck !

    • Wahr-Sager am

      Vor welches Gericht denn? Das korrupte BaehRD-Gericht etwa, deren Ausführenden zu 95% ein rotgrünlinkes Parteibuch haben?

  3. Dr. Peter Leifert am

    6000

    In der Islamischen Republik Deutschland gibt es in etwa 6000 Wohlfahrtsverbände, Diakonien, Hilfsorganisationen, kirchliche Einrichtungen, NGO’s usw.. Sie sind der größte und reichste Arbeitgeber in der IRD.

    Mit jedem Eindringling mehr, werden sie größer und reicher. Deutschen Bürger, damit meine ich echte Deutsche und keine moslemischen Krieger, sind denen egal. Denen ist es auch egal ob Anschläge passieren oder der alltägliche moslemische Terror in unseren Städten mit jedem Eindringling zunimmt.

    Der Mitleidswahn beherrscht den deutschen Alltag.

    Das Böse versucht die Oberhand zu gewinnen, es dirigiert, es steuert und beherrscht das Geschehen.

    Viel zu viele lassen sich blenden, unterwerfen sich und sind freiwillig zu Untertanen geworden. Die neuen Untertanen kriechen und biedern sich an, überbieten sich mit Glasperlen, öffnen ihre Türen, ihre Wohnungen und Häuser, ihre Portemonnaies.

    Die Opfergabe: Der Deutsche und europäische Bürger.

    Der Antichrist ist im Feindesland angekommen. Er verachtet seine Förderer, mehr als alle Anderen, mehr als seine Gegner. Er benutzt sie, bis er sein Ziel erreicht hat. Dann tötet er.

    Pro Asyl ist eine der schlimmsten Organisationen auf deutschem Boden. Sie haben sich dem Islam unterworfen, sind verblendet und unbelehrbar, eben wie Muslime auch.

    • Merkels Siedlungspolitik nimmt immer mehr Formen an! Ich glaube hier geht alles viel schneller als wir uns das je hätten Träumen lassen! Mannheim war letztes Jahr mit 62% Ausländeranteil dabei! ( Deutsche in der Minderheit) Und wenn das so weitergeht kann sich jeder ausmalen was auf uns zukommt

    • Florian Geyer am

      Anschläge sind denen keineswegs egal. Sie freuen sich über die Neukundschaft durch körperlich und seelisch verkrüppelte, überlebende Opfer.
      Denen können sie dann , gegen fettes Salär aus Staatsknete natürlich, auch noch "helfen".

  4. Jürg Rückert am

    Werden nun die Kleinen verfolgt, die Großen aber weiterhin durch Bücklinge geehrt? Papst Franziskus und Merkel, das unheilvolle doppelte Lottchen, die Schutzpatrone der Renner und Schwimmer, sie gehören zur Rechenschaft gezogen!
    Keiner flieht aus seiner Heimat ohne Not! Dieser Satz ist weit weniger stimmig als: "Keine Kanzlerin sitzt hinter Gittern ohne Grund!"

  5. "Das praktische Ergebnis weltverbessernder Theorien ist regelmäßig eine formlose und deshalb geschichtslose Masse. Alle Weltverbesserer und Weltbürger vertreten Fellachenideale, ob sie es wissen oder nicht. Ihr Erfolg bedeutet die Abdankung der Nation innerhalb der Geschichte, nicht zugunsten des ewigen Friedens, sondern zugunsten anderer. […] Als die Mongolen 1401 Mesopotamien eroberten, haben sie aus 100000 Schädeln der Bevölkerung von Bagdad, die sich nicht gewehrt hatte, ein Siegesdenkmal aufgeschichtet."
    (Oswald Spengler: Der Untergang des Abendlandes.)

  6. Warsteiner am

    Der Sprecher der Staatsanwaltschaft Dresden, Lorenz Haase sagte, es sei eine Strafanzeige gegen zwei namentlich Beschuldigte eingegangen. Seine Behörde sei gezwungen, den "Sachverhalt aufzuklären", erläuterte Haase.

    Das ist kein "Kontern" wie Compact schreibt sondern der Hinweis das die Staatsanwaltschaft rechtlich gezwungen ist zu ermitteln. Und 200.000 € Spenden Gelder sind eh schon gesammelt. Also wird die Organisation auch wegen einer Fake-Anzeige nicht verzögert.

    • Florian Geyer am

      Das Ziel der Anzeige ist es, die Junta zu einer neuen juristischen Verrenkung zu zwingen.
      Objektiv sind alle TBM der Schlepperkriminalität in dem Moment erfüllt, in dem die menschenähnliche Fracht an die italienische Küste gekippt wird, statt an die nordafrikanische.
      Wir harren gespannt der Absurditäten in der Begründung zur Einstellung des Verfahrens!

  7. Wahr-Sager am

    "Sitzen diese Gutmenschen bald als Schlepper im Knast?"

    Natürlich nicht. Nicht in der BaehRD.

  8. Dann, egal wie, bei den Itackern angekommen, brauchen diese nur abzuwaren, bis sie gen Deutschland weiterziehen – erst dort kommt es "warm" heraus bei der Tante – ein Traum für jeden Afrikaner oder sonstigen Migranten ! Was ist daran humanitär, einen afrikanischen Migranten ins deutsche Sozialsystem aufzunehmen ? Es ist höchst inhuman den Deutschen gegenüber . Punkt .
    "Wer halb Kalkutta aufnimmt, rettet nicht Kalkutta.sondern der wird selbst Kalkutta" (Perer Scholl-Latour) dem ist nichts hinzuzufügen

  9. Mehrere der privaten Hilfsorganisationen, die maltesische Organisation Moas, fünf deutsche Hilfsorganisationen (Life Boat, Jugend rettet, Sea Watch, Sea Eye und Sos Mediterranee) sowie die spanische Hilfsorganisation Proactiva Openarms, sind doch auch schon in`s Visier der italienischen Staatsanwaltschaft geraten. Man kann wirklich nur hoffen, dass denen jetzt endlich mal der Garaus gemacht wird, und die entsprechend saftige Strafen erhalten, damit dieser unsägliche Spuk endlich ein Ende findet.

    Übrigens hat Defend Europe / IB jetzt ein Schiff für eine erneute Aktion!

    " Die Mission DEFEND EUROPE ist den Mächtigen ein Dorn im Auge.
    In ganz Europa wurden Konten gelöscht und Gelder eingefroren, um unseren Einsatz gegen die Schlepper unmöglich zu machen. Aber all das hat nichts genutzt.
    Heute können wir euch unser Schiff präsentieren.Es hat eine Reichweite von 30 Tagen, kann 30 Leute an Bord nehmen und kleinere Motorboote transportieren. Mit diesem Schiff können wir viel mehr erreichen als im Mai in Sizilien. Wir werden einen identitären SAR-Einsatz starten.

    Das heißt, wir fahren vor libysche Gewässer und bieten der Küstenwache unsere Hilfe bei der Beendigung des NGO-Wahnsinns an. Wir überwachen die Aktivitäten der NGOs, hören alle Funksprüche ab und dokumentieren mögliche Zusammenarbeit mit den Schleppern. Wir alarmieren die Küstenwache, wenn sie in ihre Hoheitsgewässer geraten und greifen ein, wenn etwas Illegales geschieht.

    Sollten wir ein Notsignal bekommen, werden wir die Menschen selbstverständlich retten und alles tun, damit sie an die afrikanische Küste zurückgebracht werden. Die verlassenen Boote der Migranten werden wir konsequent versenken, so dass sie von den Schleppern nicht mehr verwendet werden können.
    So wird unsere Anwesenheit im Mittelmeer das Retten erleichtern und das Schleppen erschweren."

    Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=TfTMrYZpNOk

    Wünschen wir ihnen viel Glück und Erfolg dabei, und vor allem: unerstützen wir sie, wo es nur geht!

    • Hilmar Hohenstein am

      Viel Glück und Erfolg! Diese hoffnungsvolle Nachricht hat den Tag gerettet.
      Das wird Aufsehen erregen und diese Problematik wieder mehr in die Öffentlichkeit
      bringen.

    • Imre Bauer am

      @ S.Horst
      Ein U-Boot reicht schon und damit täglich die NGO-Boote torpedieren. Wenn der Taxi-Service ausgeschaltet ist, bleiben auch die versorgungssuchenden Sozialschmarotzer von Europas Küsten fern.

      • Raubautz 4 am

        Das Problem ist nicht daß Überfüttern der Fische
        im Mittelmeer, die U-Boote haben zu wenig
        Torpedos.

        Mit besten Empfehlungen, Raubautz 4

  10. Sternenhimmel am

    "Sitzen diese Gutmenschen bald als Schlepper im Knast?" Lachhaft, schon alleine die Frage ist ein Witz.

    • Warsteiner am

      Stimmt. Weil bloß, "weil irgendein Wutbürger Anzeige erstattet hat“ wird die Arbeit von Mission Lifeline nicht verzögert.

  11. Sonnenfahrer Mike am

    Es kann nicht sein, daß "unsere" Politiker und Behörden von diesen verbrecherischen
    Treiben der sogenannten NGO´s keine Kenntnis haben. Entweder haben sie dies
    selbst organisiert und/oder sie dulden dieses verbrecherische Treiben wissentlich
    und absichtlich. Auf jeden Fall aber weiß in Italien und ganz speziell auf Sezilien ein
    jeder Bürger und ein jedes Kind davon. Und niemand greift ein. Sogar ein hochrangiger
    Offizier der lybischen Küstenwache und ein italienischer Staatsanwalt haben sich schon
    in aller Öffentlichkeit vor der gesammten Weltpresse darüber beschwert und unter
    Vorlage von Beweisen aufgezeigt, daß diese Taxi-Schiffe und Boote der sogenannten
    NGO´s vorsätzlich in lybische Hoheitsgewässer eindringen, um sogenannte
    "Flüchtlinge" dort in Absprache mit der lybischen Schleppermafia
    aufzunehmen und widerrechtlich nach Europa zu bringen.

    Sollte irgendein Staatsanwalt diesen Text von mir hier lesen, so kann und muss er
    diesen als Strafanzeige gegen diese NGO´s werten, obwohl es sich ja um sogenannte
    Offizialdelikte handelt, welche die NGO´s wie z.B.: "Sea Watch“, „Sea Eye“, „Jugend
    rettet“, „SOS Méditerranée“, „Ärzte ohne Grenzen“, , usw. damit begehen und
    ein jeder Staatsanwalt in Deutschland daher schon von Amtswegen her ein
    Strafverfahren und entsprechende Ermittlungen gegen diese NGO´s
    einleiten müsste.

    Und an alle deutschen und europäischen Patrioten, bitte spendet, so wie ich,
    für bzw. an die Aktion > DEFEND EUROPE < der IB, damit diese
    illegale Masseninvasion über die Mittelmeerroute endlich in das Bewußtsein
    der Öffentlichkeit vordringt und auf Druck der Bevölkerung für ein und
    allemal unterbunden wird (Diese NGO´s, wie "SeaWatch", ect. müssen
    endlich als krimminelle Vereinigungen enttarnt, eingestuft, aufgelöst
    und verboten werden).

    • Graf von Stauffenberg am

      Meine volle Zustimmung! Es sind etwa 200.000 bis 250.000 Illegale pro Jahr mit steigender Tendenz, die Europa destabilisieren und langfristig in ein Kriegsgebiet verwandeln.

  12. Graf von Stauffenberg am

    Endlich schreibt Compact über den wahren Wahnsinn, der zur Zeit abläuft. Fremde Völker marschieren in fremdes Territorium ein. Es handelt sich also um den klassischen Verteidigungsfall. Was passiert mit den Kriegsverursachern und Landesfriedensbrechern? Wird Krieg jetzt als Bagatelle abgetan?

  13. Der Ueberschrift entsprechend glaube ich das nicht. Es wird mit Versoegerung weitergehen.
    Natuerlich ist das alles schon lange bekannt. Auch wenn die Mainstreampresse Artikel darueber nicht bringt und wenn sie welche bringt, dann werden diese “Rettungsaktionen” als alternativlos und die “Retter” als Helden dargestellt. Vollkommen verdrehte Welt. Man muss der Sache auf den Grund gehen, indem man dem Geld folgt und wenn man am Ende der Fahnenstange des Geldes angekommen ist, dann erscheinen die alten wohlbekannten Gesichter. Eines davon gehoert Frau Merkel, die scheinbar ganz begeistert davon ist, dass es 2050 keinen Deutschen ohne Migrationshintergrund mehr gibt und die derzeit auf allen Zeitungsfotos so milde laechelt, als wolle sie es Jesu Mutter, Maria, Mona Lisa und Mutter Theresa zeigen. Andere Fotos zeigen Merkel und Schulz in Augenblicken in denen sie sich etwas zufluestern und hastige Blicke tauschen. Andere Gesichter sind Soros und Co., aber das weiss auch jeder. Man muss feststellen, dass dort wo die Menschen weggenommen werden viel Platz entsteht. Das Land ist leer und frei zur neuen Besiedlung. Durch wen wohl? Nicht durch Muslime, denn die sind ja weg. Nur so als Tipp. Das Ziel der ganzen Aktionen ist auch schon so oft diskutiert worden, dass die Zunge franzelig ist. Momentan wird gepunktet. NPD bekommt kein Geld mehr, da freut sich Linksgruen und Anetta Kahane. Maas und seine SPD Freunde perfektionierte den ganz grossen Lauschangriff nebst KKK (Kritikerkaltstellklausel), da freuen sich die alten Stasihasen und Frau Merkel. Wenn sie wieder aufgestanden ist, denn momentan ist sie umgefallen und hat die Blockade der Homogleichberechtigung innerhalb einer Woche umgedreht. Da freuen sich diese Leute, das bringt mindestens 0,5 Punkte. Und zum Schluss werden noch 2 Afghanen abgeschoben von denen der eine wegen Krankheit nicht transportfaehig ist und der andere einen Rechtsanwalt will. Inzwischen bringen dann die Schlepper ein paar Tausend neue Fachkraefte in Sachen Voelkermischung aufs Laufband durch Europa. Das freut dann Soros und Juncker. Also. Alles in Butter. Jeder freut sich. Oder? Ich freue mich nicht. Weil ich befuerchte, dass es ab September ein arges Gedraenge auf dem Laufband gibt. Ausser es kommt eine Partei daher, die aeusserst kluge Koepfe an der Spitze hat und die Waehler hat, die ueber das innerparteilich Gedraenge hinweg, das Ganze sehen. Und das Ganze ist die geballte Kraft, welche das Laufband ausschalten kann. Verstanden? AfD waehlen. Sonst schalten die oben erwaehnten den 5. Gang ins Laufband und wir sind Weihnachten zugeschuettet.

  14. Seriöse Menschen sind schon immer willkommen gewesen: Wer unter Zeugnisvorlage eine Lehre machen oder studieren will; wer einen bereits geschlossenen Arbeitsvertrag mitbringt; Handelsvertreter, Journalisten und zahlende Touristen zum kurzfristigen Aufenthalt.

    Was aber ist los mit Leuten, die sozusagen Odysseus spielen? Liegt eine schizophrene Wahnerkrankung vor? Wie sind diejenigen zu bewerten, die ihre afrikanische Heimat trotz längst erwiesener Möglichkeiten der Bodenfruchtbarmachung im Stich lassen? Was soll man von Syrern halten, die sich der Heimatverteidigung entziehen und stattdessen den Russen oder der Bundeswehr die Köpfe hinhalten lassen? Charakterlich ist das unschön bis unverschämt. Wer angeblich seine Dokumente verloren hat, macht sich als Betrüger verdächtig und kann hiesigen Bürgern kaum zugemutet werden, schon gar nicht, wenn die Anmeldung an der EU-Grenze rechtswidrig unterbleiben ist.

    Die "Seenotretter" provozieren zu lebensgefährlichem Irrsinn, den es ohne sie nicht gäbe. Wer Jugendliche, Leichtsinnige und Wahnkranke in große Gefahren verführt, ist allein schon deshalb zweifellos ein besonders übler Straftäter.

  15. Die Franzosen haben sowas früher mit Haftladungen erledigt. Das war allerdings vor der Machtübernahme der Loge.

    • Raubautz 4 am

      Ein paar Kampfschwimmer vom U-Boot aussetzen,
      sechs Stunden schuften, ein paar Wochen Ruhe .
      Harter U-Booteinsatz für sechs Tage und rund
      sechs Wochen Ruhe .

      Mit besten Empfehlungen, Raubautz 4

  16. Refugee-welcome-Aktivisten
    ——————————————–

    es wird Zeit das alle NGO s die im Mittelmeer fischen gehen sofort dingfest gemacht werden.
    Da wird einem erzählt sie wollen die Schlepper massiv bekämpfen (Bundesmarine) und was wird gemacht?
    Die Deutschen schleppen munter drauf los Afro s nach Europa und verdienen sich nee goldene Nase.
    Das sind alles kriminelle und hat mit Humanität rein garnichts zu Tun.
    Vereine weg damit und ab in den Knast.

    • Südsachse am

      Hier wird publik, was wir bereits voriges Jahr vermuteten – dass es regelrechte Infodienste gibt zwischen den Schleppern und den "Seenotrettern". Ich muss das mal so schreiben, denn solche Leute sind für mich keine echten Retter, sondern Wassertaxen für Wirtschaftsflüchtlinge. Es handelt sich ja auf diesen Schlauchbooten zumeist um Menschen mit ganz dunkler Hautfarbe, die also überhaupt nicht aus Kriegsgebieten, sondern aus abgelegenen Dörfern Afrikas kommen. Der Großteil mindergebildet, teils Analphabeten. Diese angeblichen Menschenfreunde, die massenhaft diese Asylanten nach Europa, also letztendlich zu uns nach Deutschland schaffen, sabotieren bewusst unser Sozialsystem. Denn es ist nahezu ausgeschlossen, dass sich diese Afrikaner unseren hochtechnisierten Arbeitsmethoden erschließen werden. Selbst syrische Asylanten mit Schulabschlüssen haben es schwer, unsere Sprache zu erlernen, ja korrekt schreiben zu können. 80 Prozent werden dauerhaft Stütze beziehen. je mehr davon kommen, um so prekärer wird die Situation im Land, da diese Afrikaner mehr erwartet haben und bald genauso leben wollen, wie wir nur dank jahrelangem Vollzeitjob. Das wird nicht gut gehen.

      • Herbert Krolik am

        Ich moechte mich ganz sicher nicht lustig ueber Sie machen, aber Sie haben so eine nette Art sich auszudruecken. “Menschen mit ganz dunkler Hautfarbe…”, oder “Der Großteil mindergebildet, teils Analphabeten.“ Ganz sicher haben Sie einen Sinn fuer Humor.

        Machen Sie sich keine Sorgen ueber “…diese ‘Afrikaner’.” Die werden Ihnen schon recht schnell klar machen was sie von Ihnen erwarten. Diese Leute haben bei solchen Sachen immer einen ‘durchschlagenden’ Erfolg.

    • Wahr-Sager am

      Der Differenzierung halber würde ich nicht von DEN Deutschen schreiben, sondern von Buntis – dann weiß auch jeder, welche Deutschen gemeint sind… Diejenigen, die Deutschland abschaffen wollen und mit Buntparteien in einem Boot sitzen.

    • Florian Geyer am

      Die sogenannte "Bundesmarine" ist eine der größten Schlepperbanden überhaupt.

  17. heidi heidegger am

    dieser NGO-wahnsinn muß aufhören. ich sehe: ein IB-²Pibber und mich hinten dran (wasserskifahrend). ja-weil: don’t forget the fun! und: mann muß was tun: fit bleiben!

    ²Als Patrol Boat River (auch Rigid oder Riverine), kurz PBR oder lautmalerisch Pibber, Im Film Apocalypse Now spielt ein großer Teil der Handlung auf einem PBR. (Identitäre Aktivisten aus mehreren europäischen Ländern blockierten am 12. Mai ein NGO-Schiff der Organisation „SOS MEDITERRANE“ und verzögerten so sein Auslaufen. Der Protest richtet sich gegen Schlepperaktivitäten im Mittelmeer und unterstreicht die Forderungen der Identitären Bewegung nach einer Festung Europa und der Hilfe vor Ort.)

    • Andreas Walter am

      Ach so, P(i), B(i), (a)R, englisch ausgesprochen. Und daraus wurde Pibber, auch englisch ausgesprochen. Aus PiB(x)aR wurde einfach PiBeR, wie die Endung auch bei river (Fluss).

      Oh, Susie Q (1957) – (Suzie Q. 1965 und Suzie Q 1968). Danke. Wieder was gelernt.

      Ein epochaler Film auch für mich, wie kurz davor auch Star Wars (denkt man vielleicht aber immer, über die Blockbuster seiner Kindheit). Den Original Soundtrack von Apokalypse Now höre ich mir noch heute manchmal an. Zu besonderen (düsteren) Gelegenheiten. Der Film ist ein Albtraum, nichts für Kinder. Doch in Mexiko fragt niemand danach, gehst du dann einfach heimlich ins Kino.

      Ach, jetzt verstehe ich auch den legendären Funkspruch: "Almighty Almighty, this is PBR Street Gang, Radio Check, over." Hahaha, statt "Check" habe ich aber früher immer Chef verstanden.

      Ein paar Jahre später habe ich selbst Wasserski fahren gelernt, hatten wir ein Boot. Allerdings mit Außenborder. Ein PBR hatte dagegen einen Jetantrieb (Wasserstrahlantrieb), für besonders niedrigen Tiefgang (60cm). Was zum Beispiel in flachen Seitenarmen des Mekong günstig war.

      Ärzte ohne Grenzen? Mhm?!? – tatsächlich, kann man die Uhr danach stellen: Bernard Kouchner

      "SJW" eben. Auch folgendes Video ist darum bezeichnend:

      #MoreThanARefugee, auf YouTube

      Das Logo (der Pfeil) des International Rescue Committee ist nicht zufällig "verkehrt" herum und war auch die Organisation, die bestimmten Wissenschaftlern die Flucht in die VSA ermöglicht hat, welche dann kurz danach (fast?) alle am Manhattan Projekt gearbeitet haben.

      Ich würde solche Organisationen darum als dual-purpose, als Doppelzweck-Organisationen bezeichnen, so wie auch das War Refugee Board bereits eine war. Deckorganisation, genau, das ist der offizielle Ausdruck dafür.

      • Raubautz 4 am

        Wer ist dann…

        KURTZ, WALTER E.
        159 09 3424
        ROM CATH
        0 NEG

        Mit besten Empfehlungen, Raubautz 4

        P.S. Etwas zu verrückt der Film, aber bis zum Surf in Ordnung .

        P.P.S. Merkel surft nicht !

      • heidi heidegger am

        danke, Ändieh, ich brauche solche rückmeldungen, um zu wissen, ob ich auf kurs bin, um *the big E./codename *almighty* wieder heimzuholen zu uns alt-leninisten..äh, das war etzala bissi arg bloed..also: vagiß es..LOL

      • Andreas Walter am

        At Raubautz 4

        Der belgische Geist, würde ich sagen. Das dunkle Herz Belgiens.

        Die Freunde und Kunden auch von Marc Dutroux. The-true horror.

      • Raubautz 4 am

        @Walter

        Dies ist wohl das größte Problem,
        und wird zum Schock führen wenn
        der Umfang jedem bekannt wird.

        Mit besten Empfehlungen, Raubautz 4

    • heidi heidegger am

      Meddl Loide, ich sehe mit freuden, daß ihr eure filmwissenschaftl. hausarbeiten gemacht habt. (tja, der Elsässer hatte halt ein näschen damals mit der Harzheim-rekrutierung , um im militär-jargon zu bleiben, ämm), deshalb zur vertiefung in’s thema: der *walkürenritt* wurde bereits in meinem lieblings-vorbehaltsfilm *Stukas/regie: K. Ritter ’41* eingesetzt. das macht John Frederick Milius aber nicht kleiner.

      • heidi heidegger am

        aber bleiben wir im bild (Deleuze!, hehe): der *surfer*/ichichich-skateboarder-invalide, halllooo!! überlebt, auch weil er ämm buddhistisch+christlich verwurzelt (halllooo: Schopenhauer!)-asiatischvietnamesisch-bulgarisch gestählt (wie eben eure heidi, ämm) den westl. MIK-wahnsinn geistig ämmämm transzendiert sozusagen und selber quasi zum *wilden* wird, tja!..weiter im text: JE = martin äh charlie äh martin sheen is on a mission (befehligt durch die ämm preußische napoleonbefreiungs-dings-OHL2.0, sozusagen-oder so) und tut, was ein mann nach dem *westernercode* eben tun muß, obwohl sein auftrag ist, das kapital (für die abstraktler unter uns) bzw. für die freaks: die handpuppe d. eliten (das mrkl) die spree hinauffahrend zu suchen und zu ämm neutralisieren..was findet ER vor auf dem ämm fluß-taxi?: einen saustall. der cpt. Demago-go (unser schwarzer AfD-mann aus Kiel) ist höchst eigensinnig und..wird fortgesezt..hehe

      • heidi heidegger am

        @ Gast am 28. Juni 2017 13:25

        sockenschuß, mann! hat er überhaupt gedient (vorzugsweise inner k-gruppe, wie sich das gehört, häh?..dacht-ich-mir-schon, bei d e r wortwahl..achach). wie oft soll ich das noch..*kicher*

    • heidi heidegger am

      @ Andreas Walter am 28. Juni 2017 20:05

      evtl. *arthur rimbaud: le bateau ivre* querzulesen dazu, dann wird die reise ins dunkle herz des eigenen ICH, mit immer dünner werdenden westl. (belgien) zivilisationsdecke im eben belgischen dschungel, eine doppelte, quasi. eine metaphorische, ein etwas sehr anderer bildungsreiseroman als Goethes italienische reise, die das genre d. selbsterfahrungs-reiseroman begründete, gell-oder? GABI !!

      • heidi heidegger am

        ja-also ich rief die GABI (telefonlos) an, weil’S sehr wahrscheinlich *ihre* berüchtigte ‚erste moderne‘ mit Rimbauds: -das ICH ischd ein anderer- verbindet und die ‚zweite‘ mit der digitalen ech_chisstenzz (zit. n. H. Kohl). nun, ich nicht! ich mache die erste an der vorbedingung d. franz. rev. (also etwa an der Diderot-schen (u. a. !) enzyklopädie 1773) fest. so!

      • heidi heidegger am

        guten abend, meine lieben freunde (oder wie sagte prof Tschimmeck immer, häh?), heute habe ich euch ein kleines forumskätzchen mitgebracht (die GABI) *fauch-kratz-fluch* -bildstörung einblend- [pause] ..doch *ächz* kommen wir zum hauptthema: Vittorio Storaro (*lichtmaler*/master of photography im ämm Marlon “hol‘ die butter!“ Brando-film von ’72) und eben hier in APO NOW! nun, sicher erinnert ihr die sequenz, in der die kamera unter dem seitenleitwerk einer B52? entlangfährt/es unterschifft quasi..meisterhaft! *raunraun*..muß hier leider abbrechen, weil die kratzer sich entzünden..aua!..cu later!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

↑ Nach Oben

Empfehlen Sie diesen Artikel