Angebliches Gigawerk für E-Autos im Landkreis Spree-Oder geplant – den Giga-Arbeitsplatzverlust in den Lausitzer Kohlerevieren könnte man da glatt vergessen.

    Da ist er wieder, der reiche Onkel aus Amerika: Er will das darbende Brandenburg wieder auf die Füße stellen und schüttet sein Füllhorn aus. Da die Landesregierung seit dem Abgang des gütigen Landesvaters Manfred Stolpe und der mildtätigen Regine “Mutter Theresa” Hildebrandt überhaupt nichts mehr zustandegebracht hat – der Flughafen BER ist eine Technologieruine, ein Milliardengrab, dem produktiven Herzen, der Braunkohle in der Lausitz, läutet das Sterbeglöckchen –, sind die Politiker entzückt. Die anvisierte Horror-Koalition SPD-Grüne-CDU wird sich auf alles Mögliche einigen und mehr noch auf Nichts, eine industrielle Entwicklung ist dank des grünen Bremsblocks sicher nicht dabei. Da kommt der Ami gerade recht, der einen Haufen Geld mitbringt.

    Teslas sogenannte Gigafabrik soll auf einem 300 Hektar großen Grundstück in der Gemeinde Grünheide im strukturschwachen Landkreis Spree-Oder an der polnischen Grenze entstehen – einer AfD-Hochburg. Zu Beginn 2021 sollen laut  Landesregierung 3.000 Jobs entstehen, später sollen bis zu 8.000 Menschen beim einzigen Tesla-Produktionsstandort in Europa arbeiten. Jubel aller Orten, der Landrat sprach von einem “Glücksfall”. Wer will da noch drüber sprechen, dass das für spätestens 2038 vereinbarte Kohle-Aus – Grüne und Greta-Jugend pochen auf einen früheren Stopp – allein in der Lausitz 30.000 Arbeitsplätze bedroht?

    Der vielgepriesene Strukturwandel ist, das darf man nie vergessen, nicht durch den Markt, also Kundenwünsche, verursacht, sondern allein von der Politik planwirtschaftlich erzwungen: Man verteuert die herkömmlichen zuverlässigen Energieträger und die bewährten Verbrennungsmotor-Autos künstlich und subventioniert mit Steuergeldern etwa E-Autos, obwohl das Batterie- und Ladeproblem völlig ungelöst ist und die Dinger oft liegenbleiben – kein Saft mehr!! Tesla braucht gar keine Subventionen für den Werksbau – allein die Staatsknete zur Stimulierung einer Nachfrage, die es ansonsten kaum gäbe, genügt ihm.

    Keine Frage: Es ist immer schön, wenn irgendwo Arbeitsplätze entstehen! Die große Gefahr in diesem Fall ist aber, dass Tesla die Brandenburger Politik von sich abhängig macht, da er der einzige industrielle Lichtblick in der Finsternis ist – und sicher ganz im Sinne der Grünen Druck machen wird, dass seinem naturwüchsigen Konkurrenten, der Produktin auf der Basis von Kohle und Erdöl, der Garaus gemacht wird.

    Ironie am Rande: Tesla macht seine Fabrik von der vorherigen Fertigstellung des Flughafens BER abhängig. Da die Stümper-Landesregierungen Berlin-Brandenburg das wohl kaum schaffen werden, wäre es wohl das beste, wenn Tesla-Kumpel Elon Musk die Sache übernimmt und aus dem BER einen Weltraumbahnhof macht, von dem aus dann die restdeutsche Arbeiterbevölkerung auf den Mars geschickt werden kann. Im Bergwerk “Roter Planet” sollen eine Menge Jobs entstehen, habe ich gehört.

    Öko-Diktatur. Die heimliche Agenda der Grünen. Ein COMPACT-SpezialDie Öko-Diktatur droht! In unserer Spezialausgabe berichten wir unter anderem vom “Krieg gegen das Auto”: Warum die E-Mobilität die Umwelt zerstört und zu einem neuen Kobalt- und Lithium-Kolonialismus für die Batterieproduktion führt, und warum es schon ab 2021 nicht nur dem Diesel, sondern auch dem Benziner an den Kragen gehen wird. Hier bestellen.

    44 Kommentare

    1. D. ist wohl die einzige Nation der Welt die derart mit dem Brecheisen das E-Auto durchsetzen will, daß Tesla da einen sichereren Absatzmarkt sieht! Woanders setzt man wohl mehr auf Wasserstoff für zukünftige echte Alternativen.
      Naturlich kann man Bergleute nicht bei Tesla – oder in anderen Industriebereichen – einsetzen. Das hat schon ab 1970 im Ruhrpott und Saarland nicht geklappt. Für die bleibt nur Hausmann, Vorruhestand und Hartz IV!
      Vielleicht hat sich Tesla aber auch vertan, weil sich in ein paar Jahren keiner mehr ein Auto leisten kann, erst recht kein neues, elektrisches! Da fahren wir alle Fahrrad, ein mechanisches, oder gehen zu Fuß! Wie die Chinesen unter Mao, dafür fahren die Chinesen Auto – sind ja auch viel mehr mögliche Kunden!
      Die bessergestellten Deutschen fahren dann höchstens Tata. (Bisher noch nicht zugelassenes indisches Billigauto.) Nicht erfreuen wird das unsere Zuwanderer, sind die doch gekommen, damit sie endlich Auto fahren können – aber vielleicht bleiben sie dann weg. Es ist nicht selten ein Schaden, wo nicht auch ein Nutzen dabei ist!

    2. HERBERT WEISS am

      Außer dem BER wären noch drei weitere Rohrkrepierer zu erwähnen: Die Chipfabrik in Frankfurt/Oder, der Cargo-Lifter und der Lausitz-Ring. Für die beiden letzteren hat man irgendwie einen Verwendungszweck gefunden, was allerdings aus der Chipfabrik geworden ist, habe ich nicht auf dem Schirm. Hat man sie klammheimlich abgerissen oder wird sie demnächst als Moschee genutzt?

      Ich hatte es Dietmar Woidke hoch angerechnet, dass er sich als Landwirtschaftsminister kritisch gegenüber der Gentechnologie positionierte und meinte, man solle dem lieben Herrgott nicht zu sehr ins Handwerk pfuschen. Bei diesem Projekt war er wohl nicht so gut beraten. Will er sich solch eine Kiste als Dienstwagen zulegen? Immerhin hat er auch den Potsdamer Hauptbahnhof ganz in der Nähe…

    3. Lila Luxemburg am

      "Ironie am Rande: Tesla macht seine Fabrik von der vorherigen Fertigstellung des Flughafens BER abhängig."

      Mit anderen Worten: Das Ding wird scheitern … wie alle früheren Brandenburger Großprojekte auch. Der Weg aus der Verskklavung ist eben lang, steinig … und mit Armut verziert. Aber was nicht aus sich selbst wächst … wird immer nur eine Leihgabe sein … auf Zeit.

    4. Ich halte das ganze Ding für ein Riesen- Windei! Und unsere "Politiker" kriegen schon von der bloßen Ankündigung einen feuchten Schritt- lächerlich! Wohne ca. 15 km von Grünheide entfernt ( bis zur polnischen Grenze sind es übrigens noch ca. 60 Kilometer!…)-
      Grünheide ist ein kleines, recht idyllisches "Kaff" mit so gut wie keinerlei Infrastruktur, bis auf den Bus. Allerdings nahe an der Autobahn gelegen. Tesla war 2016 beinahe insolvent, und die überteuerten, weltfremden und äußerst umweltschädlichen (!!) Elektrokisten kauft doch auch in Zukunft kaum jemand. Die Aktie von Tesla ist 2019 um 50% gefallen. Beste Voraussetzungen also… Das ganze großkotzig angekündigte Projekt wird platzen wie Bubble gum, da verwette ich meine edelsten Körperteile…

    5. In Brandenburg gibt es die Rohstoffe für die Batterien im Übermaß.
      Was macht man eigentlich, wenn es keine Rohstoffe für die Batterien mehr gibt, aber alle weltweit
      E-Auto fahren wollen? Strom ist ja genügend da! Aber Musk geht es doch nur um die Subventionen, die Merkeline ihm vollmundig versprochen hat. Der zahlt keinen Cent, wollen wir wetten.

    6. Gernulf Schalow am

      Die ausreichend saubere und sauerstoffhaltige Atemluft benötigt der Mensch an seinem Aufenthaltsort, die Begrünung im öffentlichen Straßenraum, vor den Fenstern und auf dem Bürgersteig. Beidseitig Schnellstraßen 60 bis 100 Meter breite Schutzstreifen – eben gegen Lärm, Stäube und Sauerstoffmangel und saubere Äcker.
      Der Antrieb macht also nicht mal die Hälfte des Aufwandes aus, den Bürger gesund zu erhalten.
      Und die zeitgemäße Elektroenergieerzeugung wurde 1955 von einer sog. Volkspartei beseitigt (Heisenberg: keine Absprach mit der Wissenschaft). Anstelle der Wissenschaft haben die Parteien unsere Natur in Unruhe gebracht und die Gesundung des deutschen Volkes durch die Beruhigung in der Natur beseitigt. Das wirkt zersetzend, nicht lediglich wirtschaftskraftzersetzend !
      Meine Forderung; Einführung des GG, also Unabhängigkeit der Wahlvorschläge und die Parteien, wenn eine denn wirklich demokratisch ist, auf die Mitwirkung der Entwicklung des Sinnes des Volkes für eine gemeinschaftlich richtige Situation beschränken, aber erst, wenn die Parteien den Schaden am deutschen Volk wiedergut gemacht haben, den Schaden durch das Ausscheiden der Unabhängigkeit der Wahlvorschläge und den Absturz der freiheitlich-demokratischen Grundordnung.

      • In Tirol retteten vier Männer einen deutschen Tesla-Fahrer aus dem explodierenden E-Auto. Laut Medienberichten konnte die Feuerwehr das brennende Wrack nur durch eine 72-stündige Lagerung in einem riesigen Wasserbad löschen.

        • Daher wird mit jedem e-Auto ein 6m-Pool geliefert. Als Abklingbecken falls die Karre abfackelt.

    7. VW, BMW, Mercedes sind auch kaum noch deutsch.
      Wenn hier noch jemand herstellen lässt, dann kaum zugunsten der Deutschen,
      sondern zugunsten Babylons
      und jetzt (im Fall Tesla und Brandenburg) zugunsten der Babylonisierung.

      Zu gleicher Zeit arbeiten Deutsche für chinesische Elektroautokonkurrenz.

      Zufall, dass das alles unmittelbar nach den Erfolgen der AfD passiert
      und angesichts gewisser Tendenzen in Mitteldeutschland Richtung Russland und China?
      Zufall, dass das alles geschieht, während (vielleicht vergeblich)
      Northtream2 und Huawei verhindert werden sollen?

      Mit der CDU-SPD-Grüne-Regierung besitzt man willige Handlanger.
      Die Aktuelle Kamera (Tagesschau) überschlug sich gestern in Ovationen.

      Wichtig ist auch die obige Erkenntnis, dass Tesla eigentlich ein Minus-Unternehmen ist –
      kapitalistisch-kommunistische Planwirtschaft mit politischer Agenda.

      • Lila Luxemburg am

        "VW, BMW, Mercedes sind auch kaum noch deutsch."

        Das ‘Deutscheste’ sind da wohl noch die Gewerkschaften. In ihrer absoluten Gründlichkeit bei der Austreibung alles Deutschen. "Melde gehorsamst, Herr Gewerkschaftsvorsitzender: Diese Firma ist deutschenfrei!

    8. Querdenker der echte am

      Abwarten und Tee trinken!
      Es wäre nicht die ersten Siegesnachricht die sich etwas später als Luftnummer herausstellt. Und anschließend still und heimlich "begraben" wird:

    9. Nicht die Einrichtung neuer Lohnsklaven-Plätze ist ein Glück, sondern der Rückbau solcher. Daß die nach Deutschland kommen wollen,ist der Beweis dafür,daß Arbeitsstandards und Löhne hier auf das Niveau der USA,eines inzwischen Dritteweltlandes, gedrückt sind und mit Hilfe der Infiltranten noch weiter gedrückt werden können. Überhaupt kein Grund zum Jubel.

    10. Diese Scheiß-Elektro-Autos und die Volkenwagen-Elektro-Diktatur samt Dumpfbacke Elon Muske sind der größte Volksverrat seit Jahren.

      Diese alten Elktroschleudern taugen niXX.

      Keine Reichweite,

      Extrem teuer,

      Nach 7-8 Jahren brauchen diese Elktro-Dreckschleudern für 14.000 Euro

      eine neue Batterie.

      Wer ein gebrauchtes Elektro-Auto kauft, ist ein Dummkopf, denn er weiß nicht,

      wie lange seine Batterie in der Elktro-Schrott-Kiste noch hält, wenn sie ihm vorher

      nicht unter den Arsch abgebrannt ist.

      Und wo entsorgt das CDU-SPD-Volkswagen-Regime die ausgelutschen Elektro-Batterien ? Im Elbe-Seiten-Kanal oder im Mittellandkanal?

      Selbst das Ladekabel kostet bei BMW extra und man kann nicht überall da mit
      laden.

      Mit einem dreckigen Elektro-Auto kommst erst gar nicht in den Sommerurlaub,
      weil Du vor lauter laden und liegenbleiben nicht mal ans Ziel kommst.

      Finger weg von diesen dreckigen und teuren Elektro-Autos !

    11. In amerikanischen Firmen herrscht aber anderer Drill. Bei UPS müssen Zusteller den Lieferschein im Gehen (Schnellschritt) ausfüllen, dazu werden sie per Vertrag verpflichtet. In amerikanischen Supermärkten gibt es definitiv keine Pausen. Sollte einmal nichts zu tun sein, müssen Mitarbeiter in der Obstabteilung sämtliche Äpfel auf Hochglanz polieren.

      • Und warum zeigen diese rückratlosen Kreaturen ihren Sklaventreibern nicht den blanken Axxxx? Nun,weil sie eben rückratlose Kreaturen sind. Kein Wunder ,diese Amakläufe in den USA,irgendwann wird es eben Zuviel.

        • @ Sokrates

          In den USA ist man ohne Highschool und College im Arsch, aber so richtig. Ausbildungsberufe wie hier zulande kennen die nicht. Vogel friss oder stirb heißt es für die „Worker“.

    12. Peter Schmitt am

      Es ist ein extrem großer Glücksfall, dass sich Tesla als der innovativste Autobauer der Welt für den Standort Deutschland entschieden hat. Das ist marketingtechnisch für Deutschland Milliarden EUR wert. Die besten Autos kommen wieder aus Deutschland, diesmal halt nicht von Deutschen Autobauer. In einem Tesla stecken heute aber schon 80% Deutsche Zulieferer. Hier sind Details dazu: https://www.tesla-car-rent.com/2016/10/15/tesla-model-s-zulieferer/

      • Jepp,

        fehlen uns nur noch deutsche Standorte für Huawei, Chinastahl und Nordkoreanische Maschinenbauer zum totalen Glück.

    13. Jürg Rückert am

      Der Herr von Tesla kann nach soviel unterwürfiger Zustimmung die Subventionen für seine Fabrik beliebig in die Höhe treiben! Der Bund muss halt einspringen, wegen der drohenden "rechten Gefahr".

    14. heidi heidegger am

      Schon als ich nur *Schampus (für alle)* las, wusste ich, dass das ein Artikel von, darf man sagen(?) *Prosecco-Jürgen* wird. LOL Nein, das mit dem Weltraumbahnhof braucht’s nicht: die olle DC3 (zusammen mit nem Catalina/Flugboot mein Lieblings-äh-Zivilflugzeug) kann auch auf nem preussischen Kartoffelacker landen (siehe Luftbrücke anno 1948..oder waren das DC7 damals, häh?) und vergesst die drei Joker nicht: Soki heidi und Tiffi im Huey *schrapp-wapp-flapp*, hihi.

      • heidi heidegger am

        Ich hab’ was: Ich bin der leicht versoffene Forums/Dorfbürgermeister und Soki ist Don Camillo, eh klar, gut gell? Und Tiffi ist der vorlaute Student aus der grossen Stadt (kommt zum sattessen und wohlfühlen sehr oft vorbei), hihi.

        *zacknweg*

        • heidi heidegger am

          an so was dachte ich auch: irgendwas mit Wasserwirtschaftsamt oder hochinnovativ Kreisverkehr im (globalen) Dorf oder *gacker-schnatter* :-)

        • Jeder hasst die Antifa am

          Sofaklecks als Geschwätzwissenschaftler hat bestimmt sein Studium bei Lehrer Ast in der Baumschule absoviert

        • heidi heidegger am

          @Lila Luxemburg am 14. November 2019 19:41

          als un-Jurist bin ich natürlich *Peppone* ein EuroCommie, hihi

    15. Peter Aschbacher am

      Hat Brandenburg früher nicht GÜLLEN geheißen? Und wer muss diesmal sterben, damit die reiche Verwandtschaft aus Amerika ihre Milliarden hier lässt? Die deutsche Industrie?

      War Dürrenmatt ein Prophet?

      • Heinrich Wilhelm am

        Nein, nicht doch: Tesla will nicht in die Schweiz, sondern zum Flughafen BER.
        Jesaja war ja auch nicht aus Nazareth.
        Und vielleicht verstirbt inzwischen die GroKo…

    16. Hat nicht Tesla vor kurzem noch rote Zahlen geschrieben? Woher die jetzigen Gelder?

      Grundsätzlich ist es ja eine Auszeichnung für den Standort Deutschland, wenn eine nicht-europäische Firma in große Fabrikgebäude investiert. Schließlich sind die immobil und bleiben auch nach Ende der Tesla-Blase im Land.

      Die Finanzierung deutscher Forschung im Bereich Akkutechnologie und Elektromobilität nützt wohl auch mehr, als sie schadet.

      Was das Ganze mit dem anvisierten Kohleausstieg zu tun hat, erschließt sich mir nicht.

      Ob der grüne Schleim auch bei diesem Projekt noch die Ritzen verstopft, bleibt abzuwarten. Vielleicht findet dann die alsseits bekannte Haltung der Grünen zu Innovation ja noch Ausschlag in anstehenden Wahlen.

    17. Rechtsstaat-Radar am

      Also, lieber Herr Elsässer. Der BER ist eine Pannenbaustelle, deren bisheriger Pannenverlauf rational nicht mehr erklärbar ist. Für mich steht mit einiger Gewissheit fest, dass hinter dieser Serie von Pannen und Versagen nur einer der Inlandsgeheimdienste der preußischen innerdeutschen Gegenspieler dahinterstecken kann. Ich brauche wohl sagen, welches sog. "Land" dafür mit Gewissheit in Frage kommt. Wahrscheinlich sind es sogar zwei sog. "Länder" und es ist klar, welche ich meine.

      "Sie (die Preußen) hatten lange genug das Sagen in Deutschland, wie (die Alliierten) werden dafür sorgen, dass zukünftig andere das Sagen haben werden", das kündigten die West-Alliierten 1945 an und sie zogen es durch. Während Preußen in Stückegerissen wurde und heute in einer Vielzahl sog. "Länder" im Sterben liegt, wurde Bayern belassen, Hessen gestärkt und ausgerechnet Bonn zur Hauptstadt gemacht, die auch heute noch in einer unglaublichen Anmaßung "Bundesstadt" heißen will. Kernpreußen wurde hinterfotzigst aufgeteilt oder mit anderen verschmolzen. Pommern mit Mecklenburg (wird aus HH durch den NRD desinformiert und gegen sich selbst verhetzt), Sachsen-Anhalt (wird vom MDR, der vom Bayerischen Rundfunk gegründet wurde gegen seine Interessen verhetzt), Brandenburg und Berlin (beide RBB, der beide gegen ihre Interessen verhetzt) verselbständigt.
      …..

      • Lila Luxemburg am

        "Sie (die Preußen) hatten lange genug das Sagen in Deutschland, wie (die Alliierten) werden dafür sorgen, dass zukünftig andere das Sagen haben werden", das kündigten die West-Alliierten 1945 an und sie zogen es durch."

        Von den Ergebnissen kann sich jeder überzeugen, der dieses Besatzungsgebiet heute mit offenen Augen anschaut.

        Darüberhinaus: Solche Formulierungen sind Täuschungen mittels Sprache. Daß sie geglaubt wurden und werden … zeigt ihre Effektivität, aber nicht, daß sie keine Täuschungen wären. Das Königreich Preußen liegt, wie alle anderen Bundesstaaten des Staatenvereins ‘Deutsches Reich’ seit 1918 im Dornröschenschlaf (und hat schon deshalb überhaupt nicht am zweiten Weltkrieg teilgenommen). Und wartet darauf, daß es von denen, die die Täuschung durchschauen, wieder erweckt wird.

    18. Rechtsstaat-Radar am

      …..Bayern wurde komischer Weise nicht aufgeteilt in sog. "Länder" namens Franken, Altbayern, Allgäu und Schwaben. Schade eigentlich, insbesondere, dass es kein "Land" namens Altbayern mit ca. 2 Mio Einwohnern gibt. Warum wohl?!

      Während das durch die Alliierten durch die uns oktroyierte Föderalisierung planmäßig isolierte Brandenburg mit dem wirtschaftlich brutal geschleiften (enteierten) und ebenfalls isolierten Moloch Berlin planmäßig (wie von den Alliierten gewollt) keinen einheitlichen Willen zustande bringt, benennt in Bayern, ganz so wie bei Erdogan oder Putin, der liebe Herr Innenminister die Präsidenten der Gerichte im Freistaat. Auf diese Weise konnten die Bayern ihren Großflughafen nach der Wiedervereinigung innerhalb von 4 Jahren bauen und zwar im Erdinger Moos, einem Naturschutzgebiet (!), bauen.
      ….

    19. Rechtsstaat-Radar am


      Wenn nun also TESLA eine sog. Giga-Fabrik in Brandenburg bauen möchte, dann ist das erst einmal sehr schön! Dies setzt allerdings voraus, dass TESLA dafür nicht deutsches Geld in Form von Subventionen und Bürgschaften bekommt, sondern der Region echtes Fremdgeld zufließt. Wenn das Ding dann daneben geht, trifft es nicht die deutsche Region Brandenburg.

      Ich hoffe, es siedeln sich auch entsprechende Zulieferer an. Selbst wenn der BER allerdings eröffnet sein sollte, fragt sich, was dies TSLA bringen sollte? Die früher ebenfalls in Berlin ansässige und dort gegründete Lufthansa, heute beim Gegenspieler in Hessen ansässig, hat ja bereits angekündigt, keinen "dritten Hub" über Frankfurt a.M. und München hinaus in Berlin ansiedeln zu wollen. Die beiden Gegenspieler halten damit Berlin weiter am Boden, ganz so, wie es der Auftrag ihres US-Herren und Schöpfers ihnen gebietet. Musk möchte Direktflüge und die hätte es mit Air Berlin geben können. Nun aber?

      Ich finde es gut, wenn die sog. "Giga-Fabrik" steht, wenn dann später die AfD endlich regieren und all die unfassbaren Folgen der Hochverratspolitik von CDU-Verbrecherin Angela Merkel und jene ihrer Regierungsschergen korrigieren wird. Dann haben wir die Elektroautofabrik und unser industrielles Rückgrat, mit dem Kohleabbau auch in der Lausitz!

    20. Die Hauptsache mal wieder richtig fett auf den medialen Putz gehauen und dem Wahlvolk Feinstaub in die Augen geblasen, damit es ja nicht sieht wie "gut" wir sind.

      Sind die Steuerfuellhoerner mit den Milliarden bereits gefüllt, um sie in den Sand zu setzen?

      • sondern der Region echtes Fremdgeld zufließt.

        das wird kommen als chinese verkleidet…wie alles was gut läuft —- chinesisch ist…

        • Passt doch hervorragend. Der Ami investiert, stark IQ-gedrosselte "Facharbeiter" werden importiert, gefragte Deutsche Fachkräfte verduften in’s gelobte Ausland und der schon länger hier lebende und zum Bleiben verdammte Michel wird in Hartz4 und als Pfandflaschensammler entsorgt. Den Rest regelt die Zeit und der von Verbrechern geplante und geförderte Geburtendschihad. Ist die Umvolkung mit Hilfe der fettalimentierten Polit-Handlanger und geschmierten G.vögel endgültig vollzogen so wird der global agietende Heuschreckenkapitalismus, seiner Anordnung gemäß, in Massen verblödete, willige und billige "Baumwollpflücker und Bananenbieger" unter der Knute haben. Die Weichen sind gestellt, Dank eines total LinksGrün versifften Altparteienklüngels besetzt mit gewissenlosen, volksfeindlichen Polit-Schmierfinken der übelsten Art, die die Nachkriegspolitik jemals vorzuweisen hatte.