Patrioten-Rap: Chartstürmer Chris Ares und Bloody32 geben am 7. Dezember ein Konzert in Sachsen – nicht verpassen!

3

Unbemerkt von linken Zeitgeistmedien hat sich eine neue deutsche Jugend herausgebildet, die mit Wut im Bauch verfolgt, wie ihr die Zukunft gestohlen wird. Nicht die Politik treibt sie an, sondern etwas Anderes: Mentalität, Kultur, Stolz – eine Lebenseinstellung. Im aktuellen Dezemberheft des COMPACT-Magazins haben wir zwei Repräsentanten dieser Jugend vorgestellt: Die patriotischen Rapper Chris Ares aus München und Bloody32 aus Cottbus.

Chris Ares, der Westler, sorgte zuletzt für Schlagzeilen, als er aus dem Nichts den Sprung in die Top-Charts der Musikbranche schaffte und plötzlich zwischen internationalen Stars wie Miley Cyrus und Lana Del Rey rangierte. Bloody32, Boxer, Fußballfan und Patriot, macht sich für den Osten gerade. Im Dezember treten beide erstmals zusammen auf einem Underground-Konzert in Sachsen auf. Tickets gibt es hier.

Diese Jugendlichen bekennen selbstbewusst: „Ich bin rechts“. Wer sie sind und wie sie ticken, lesen Sie in der aktuellen Dezemberausgabe von COMPACT-Magazin. (Wer JETZT bestellt, erhält automatisch als Geschenk mit dazu: COMPACT-Geschichte „Panzerschlachten. Blitzkrieg-Legenden von Erwin Rommel bis Moshe Dayan“. Diese Gratis-Zugabe gibt es nur bis 3. Dezember)

Die Erfolge der patriotischen Rapper versetzten linke Medien und die Musikbranche in den Alarmzustand. SpiegelTV versuchte, Chris Ares – der nicht von Drogen und Frauenverachtung, sondern von Ehre und Stolz rappt – als brandgefährlichen rechten Schläger zu diffamieren, der Musiksender MTV änderte sogar aus Protest sein Logo, nachdem Ares es in seine Top Ten geschafft hatte. Doch wer sind die jungen Musiker und woher kommt ihr Erfolg? COMPACT-Magazin hat mit beiden gesprochen.

Aus unserer Dezemberausgabe:

Er ist jung, er ist athletisch. Sein Bizeps schwillt beim Hanteldruck, unter den Tattoos spannen sich die Muskeln. In seinen ersten Videos ging es vor allem um den Fußball, den er von der Tribüne aus verfolgt, und die Kraft, die er selbst beim Trainieren spürt – er steht seit seinem 10. Lebensjahr zwei- bis dreimal pro Woche im Boxring und absolviert im Weiteren 40 Wettkämpfe. (… ) Die Zäsur war das Jahr 2015, als die Kanzlerin die Grenzen öffnete. Zuvor hatte er sich eine monatelange Auszeit gegönnt, doch die Ereignisse elektrisierten ihn. «Da kam der Punkt, wo ich gedacht habe: Jetzt muss ich was sagen», erinnert er sich im Gespräch mit dem einflussreichen Videoblogger Malenki (Laut gedacht). 2016 rappt er «Solange Ihr regiert, bleibe ich Staatsfeind» – das Wort gibt dem Song den Titel.

Und weiter:

Mit solchen Aussagen hat Bloody viele Fans aus dem patriotischen Lager gewonnen und ist an Popularität mit dem zweiten aktuellen Star der Szene, Chris Ares, vergleichbar. Der Münchner hat sein ganz eigenes Sommermärchen erlebt und ist in den letzten Monaten in die Top-Charts der Musikbranche vorgestoßen. (…) Texte und Beats sind ähnlich wie bei Bloody32, und doch verlief der Weg von Chris Ares unterschiedlich. «Ich bin multikulturell aufgewachsen und habe jahrelang erlebt, wie Migranten davon erzählen, dass sie stolz auf ihre Mentalität, ihre Kultur und ihr Volk sind. Damit hatte ich auch nie ein Problem. Aber ich habe mir gedacht: Jetzt muss es auch einen Rapper geben, der sagt: ”Ich bin stolz, Deutscher zu sein.” Deshalb habe ich mir zur Aufgabe gemacht, die positive Verbindung zu Heimat, Volk und Identität zu schaffen – in den Köpfen von Jugendlichen, die oftmals gar nicht mehr wissen, wer sie sind und woher sie kommen», sagte der Münchner gegenüber COMPACT. (…) Bei dem Cottbusser Rapper lief das offenbar ganz anders. Er hat sich gar nichts «zur Aufgabe gemacht», und schon gar nicht hat er sich von Migranten inspirieren lassen – die musste man nämlich vor 2015 in der Lausitz-Metropole mit der Lupe suchen. Die Musik von Bloody32 entstand nicht in seinem Kopf und durch kluges Überlegen, sondern in seinem Blut, das mit dem Adrenalin der Schlachtgesänge von Energie Cottbus angereichert war. (…) Erfühlbar wird das Vaterland für Bloody jedoch nur in dem Territorium, in dem die Menschen ähnlich ticken wie er. «Jeder hat eine Heimat, für die er steht, und ich stehe für den Osten», heißt es in seinem Song «Ostdeutsche Heimat» aus dem Jahr 2015. Und weiter: «Der Osten ist voller Helden, redet uns den nicht schlecht, denkt daran, ob West oder Ost, wir sind alle ein Volk.»

 

Am 7. Dezember stehen Chris Ares und Bloody32 in Sachsen zusammen auf der Bühne. | Grafik: sub:version productions

Um dieses Zusammengehörigkeitsgefühl zu unterstreichen, kommen die beiden jungen Musiker aus West und Ost am 7. Dezember erstmals gemeinsam auf die Bühne. Sie stehen stellvertretend für eine andere Jugend, denen Greta und Fridays for Future am A… vorbeigeht und die – wenn auch nicht klassisch in Parteien organisiert – „konservativer“ ist als man erwarten könnte. Mehr über Chris Ares und Bloody32 (inklusive Exklusiv-Interview mit Bloody), die aktuelleBeitrag Shell-Jugendstudie und warum die Jugend keinesfalls so verloren ist, wie als mancher Patriot vielleicht glauben mag, kann man in der Dezember-Ausgabe des COMPACT-Magazins nachlesen (Klick auf den Link).  

Die gemeinsame Record-Release-Party startet dann am Abend des 7. Dezember 2019 im Raum Freiberg in Sachsen. Karten gibt es hier zu bestellen, genaue Anweisungen, wo genau das Underground-Konzert stattfinden wird, teilen die Veranstalter dann kurzfristig mit, damit die Feier nicht durch ungebetenen Besuch gestört wird. Sowohl für eine geordnete Anreise mit dem Pkw, als auch mit dem Zug ist jedenfalls gesorgt. COMPACT wird natürlich auch vor Ort sein – mit einem Reporter und einem eigenen Stand. Sehen wir uns dort?

 

 

 

 

 

 

Über den Autor

Avatar

3 Kommentare

  1. Avatar

    zur record release party von bloody…..klingt ja wirklich sehr traditionsverbunden, vor allem sprachlich

    klasse….hip hop aus der bronx soll deutsche kultur retten….aber sich über die usa aufregen

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel