Österreich: ÖVP macht Identitären-Verbot zur Koalitionsbedingung

38

Österreich: Geht es nach Sebastian Kurz’ ÖVP, soll die Identitäre Bewegung ohne rechtsstaatliches Verfahren aufgelöst werden. Die Partei vergleicht die friedlichen Aktivisten mit radikalen Islamisten – und macht das Verbot sogar zur Bedingung für eine Wiederauflage der schwarz-blauen Koalition. Zumindest einige FPÖler widersprechen den Verbotsfantasien.

Einen Monat vor der Neuwahl in Österreich hat die sich konservativ gerierende ÖVP endgültig den Kampf gegen Rechts für sich entdeckt: Klubchef August Wöginger hat ein Verbot der Identitären Bewegung (IB) nun sogar zur Bedingung für eine zukünftige Koalition gemacht. Am Sonntag hatte er erklärt, „dass das Verbot der Identitären in einer zukünftigen Regierung angegangen werden muss“. Zuvor hatte bereits Wögingers Parteifreund Gernot Blümel gefordert, das Verbot der patriotischen Aktivistengruppe müsse „im nächsten Koalitionsvertrag stehen“. Österreich wählt am 29. September ein neues Parlament, nachdem die türkis-blaue Koalition im Mai dieses Jahres im Zuge der sogenannten Ibiza-Affäre zerbrochen war.

ÖVP vergleicht Identitäre mit Islamisten

Die Forderung nach einem IB-Verbot wird damit begründet, dass jener Attentäter, der im neuseeländischen Christchurch in einer Moschee 50 Menschen tötete, ein Jahr vor der Tat eine Spende an den Identitären-Chef und COMPACT-Kolumnisten Martin Sellner überwiesen hatte. Der hatte sich in einer E-Mail förmlich bei dem ihm unbekannten Spender bedankt – ohne freilich wissen zu können, dass der ein Jahr später zum Terroristen werden würde. Dennoch wurden Ermittlungen wegen des Verdachts auf Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung gegen Sellner eingeleitet. Damals wollten ÖVP und FPÖ gemeinsam ein Verbot der IB prüfen. Führende FPÖ-Politiker, die noch 2015 mit IB-Mitgliedern in Wirtshäusern saßen oder die Aktionen der Gruppe auf Facebook lobten, hatten sich trotz großer gemeinsamer Schnittmengen vorschnell distanziert. In der heißen Wahlkampfphase ist die IB endgültig zum Vorwand geworden, den die scheinkonservative ÖVP nutzt, um die Rechtspopulisten der FPÖ vor sich her zu treiben. Die Partei soll dazu gebracht werden, den von der IB thematisierten Bevölkerungsaustausch nicht länger als solchen zu benennen.

Jetzt hat die ÖVP die friedlichen Aktionen der IB gar mit den Umtrieben islamistischer Gefährder auf eine Stufe gestellt. Geht es nach Wöginger, soll der Verein in Zukunft auch dann aufgelöst werden können, wenn er nicht gegen Gesetze verstößt – sondern lediglich „extremistisches“ oder „staatsfeindliches“ Gedankengut verbreitet. Dafür wäre allerdings eine Änderung des Strafrechts nötig. Wie das juristisch umgesetzt werden soll, ließ der Politiker im Dunkeln.

Kickl bleibt stabil, Hofer wackelt

Der ehemalige Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) erteilte derartigen Ideen eine klare Absage: „Das ist ein tiefer Eingriff in die Rechtstaatlichkeit“, es könne nicht sein, dass man aus „Jux und Tollerei“ im Wahlkampf in die Vereinsfreiheit eingreife, sagte er am Freitag. Der wegen seiner harten Einwanderungspolitik beliebte Politiker war selbst immer wieder ins Visier des neuen konservativen Antifaschismus geraten: Der Machtpolitiker Sebastian Kurz hat bereits eine Regierung mit einer erneuten Beteiligung Kickls als Innenminister (und generell) ausgeschlossen. Die ÖVP will das Schlüsselressort in einer zukünftigen Regierung selbst besetzen.

Auch FPÖ-Sicherheitssprecher Hans-Jörg Jenewein verurteilte die Forderung der ÖVP scharf: Solche „Verbotsfantasien“ erinnerten „frappierend an autoritäre Systeme“. „In entwickelten Demokratien entscheiden nämlich Rechtsinstanzen, wie etwa unabhängige Gerichte in Zusammenarbeit mit den Sicherheitsbehörden darüber, ob und wie ein Verein eventuell staatsgefährdend ist und ob ein Verbot aus rechtlichen Gründen angezeigt ist.“ Einzig in „autoritären Systemen oder in Diktaturen“ würden Regierungen versuchen, „ihr nicht genehme Vereine, Oppositionelle etc. mittels Verboten aus der Öffentlichkeit zu verbannen“.

Der neue FPÖ-Parteivorsitzende Norbert Hofer – der sich im Umgang mit den außerparlamentarischen Patrioten immer wieder besonders opportunistisch gezeigt hatte – stellte sich erneut gegen die IB, mahnte aber gleichzeitig zur Besonnenheit im Wahlkampf. „Wer mich kennt, der weiß, dass ich seit Jahren in strikter Opposition zu dem Verein der Identitären stehe und nicht mal ansatzweise Sympathien für diese Gruppe hege“, sagte er. Es dürfe aber auch „keine politische Willkür geben“.

Im letzten Jahr war die Aktivisten rechtskräftig vor dem Vorwurf der Bildung einer kriminellen Vereinigung freigesprochen worden. Lesen Sie in der aktuellen COMPACT die Kolumne Martin Sellners über die anstehende Österreich-Wahl: Stolpert Kurz über seine eigenen Machtspiele – und wie geht es nach der Enttäuschung durch die Rechtsregierung weiter? Jetzt im digital+ Bereich lesen oder direkt hier abonnieren (klick auf den Link). Es folgt ein Auszug:


Sebastian Kurz’ Plan scheint aufgegangen zu sein. Er hat eine stabile Führung aufgebaut und hält sich in den Umfragen konstant bei 36 Prozent. Sozis und Freiheitliche balgen sich um Platz zwei und pendeln je nach Umfrage zwischen 20 und 22 Prozent. Das «Ende der FPÖ», welches die Kurz-nahe Kronen-Zeitung prophezeite, trat nicht ein. Im Gegenteil: Die letzten Wochen brachten, von dubiosen Parteispendekonstrukten bis zur sogenannten Schredderaffäre (ein Mitarbeiter von Kurz ließ unter falschem Namen nach Auftauchen der Ibiza-Videos Festplatten bei einer Firma schreddern), immer neue Details ans Licht, die das Saubermann-Image des ÖVP-Chefs beschädigen könnten. Nun kündigt gar eine Plattform eine Serie von Enthüllungen an, die zeigen soll, dass der Ex-Kanzler sich durch privates Fehlverhalten «erpressbar gemacht hat». Von Drogenfotos und Schlimmerem raunt es in der Gerüchteküche…

 

 

 

Über den Autor

Avatar

38 Kommentare

  1. Avatar
    Arbeitsloser Richter am

    Huch

    entscheiden jetzt Parteien über Verbote?

    Naja, diese Gewaltenteilung war schon immer lästig.

  2. Avatar
    Yamashita Tomoyuki am

    Wer sich für Deutschland/Europa wirklich aufrichtig und aktiv einsetzt, wird grundsätzlich von allen im Stich gelassen, wenn es zur Sache geht. Das ist Fakt. Ich gehe jetzt ausschließlich von denjenigen aus, die auf Seiten der Opposition oder neutral stehen, nicht von Regimemitläufern.
    Da stellt sich auch die Frage, ob das ganze Pack es überhaupt wert ist, dass man eoinen Finger rührt?
    Die Antwort erspare ich mir.
    Es reicht, wenn man die Party-, Strand-, Open-Air- und Konsumhaufen sieht.
    Genaugenommen schnappen Islam und Fremdmasse sich das, was die Euro-Degeneraten schon lämgst aufgegeben haben; einschließlich sich selbst.

    Da ist es von Vorteil, wenn man einen Teil des Jahres die ganze Brut nicht sehen und ertragen muß.
    Gesunde Honshu-Luft.

    • Avatar
      Yamashita Tomoyuki am

      Wer Hofer kennt, sollte von Hofer Abstand nehmen.
      Nicht weil er gegen die IB ist, sondern weil so jemand keine Standfestigkeit hat, und zwar in keinem politischen Gegenstand.
      Die Einstellung von FPÖ-Funktionären zur IB kann auch als Indikator gelten für die Zuverlässigkeit, Seriosität und Härte derselben. Wer hier umfällt, taugt generell nichts.

      Diese Leute würden auch jederzeit Compact und seiner Leser verraten und verleumden. Das sollte die geneigte Leserschaft sich klarmachen.

  3. Avatar
    Theodor Stahlberg am

    IB und FPÖ sollten sich mal mit diesen Blogs beschäftigen:
    https://gebirgsterror.space/2019/07/27/sebastian-kurz-als-kinderpornodarsteller/
    https://gebirgsterror.space/2019/07/27/der-beweis-kurz-im-kinderporno/

  4. Avatar
    Andreas Walter am

    Kurz ist ein Opportunist und darum auch eine Rothschild-Soros-Puppe.

    Es ist bitter, so etwas noch im 21. Jahrhundert zu sehen und miterleben zu müssen.

    Das Geld, Engst, Manipulation, Lügen, Kleinmut und Gewalt die Welt regieren, und nicht der Verstand.

    Leider habe ich Kurz auch überschätzt, seine sonderbare Art lediglich auf sein Alter zurückgeführt.

    So gesehen könnte man auch sagen, ich habe ihn unterschätzt. In seiner Abgebrühtheit und Falschheit.

    Was mir bei Politikern aber ständig passiert. Sicherlich kein Zufall und wahrscheinlich sogar so gewollt.

    • Avatar
      DerSchnitter_Maxx am

      Wer nicht mitmacht und zur Gefahr wird, wird gestorben, geselbstmordet oder ähnliches … da entwickelt sich eine gewisse Falschheit und Abgebrühtheit automatisch 😉

  5. Avatar

    Jaja – immer schön den Besserwisser spielen, wie’s hier im Forum geschieht. Is ja auch das Wichtigste, um’s Gemüt zu beruhigen und gut zu schlafen. Hat aber nix zu tun mit politischem Bewußtsein. Da ist Voraussicht und Verantwortung gefragt! Und zwar nicht nur für DE oder AU, sondern für EUROPA!

    Für den Kampf gegen politisch-korrekten Totalitarismus, für die Freiheit der Bürger, für die Demokratie, für die Humanität und für die Möglichkeit, das zu sagen, zu tun oder sein zu lassen, was anständige Menschen erwarten dürfen!!!

    In Österreich bahnt sich das an, was die Reaktionäre intendiert haben: Zerschlagung einer konservativ und human orientierten Regierungskoalition, Zerschlagung der Identitäten, die Widerstand leisteten gegenüber illegalen Asylinvasionen. Die Kommentare, die man hier teilweise muss, die können einem den Schlaf rauben!

    • Avatar
      Yamashita Tomoyuki am

      IHR Problem ist der Glaube an den Wahn der Aufklärung und Republik.
      Die hehren Werte von Freiheit und Demokratie.
      Die Humanität….. lol. Brüderlichkeit…. huuuuh
      Krönung: Egalité…. (Wegschmeiß…)

      Genaugenommen sind schon diese Begriffe Lügenbegriffe originärer Art. Trikolore-Phrasen, die schon Napi im Gepäck führte, um dann Goyas Galgenbäume zu errichten.
      Im Namen diesen Neuzeit-Religion (dazu gehört auch der Sozialismus) wurden Leichenberge und Trümmerhalden ohnegleichen produziert. Mehr als wir in 4000 Jahren zuvor geschaffen haben; unter Berücksichtigung der Bevölkerungszahlen.

      Noch schlimmer: Sie haben sich nicht nur an biologischen Lebensformen, aber auch Tradition, Kultur und Ständen vergangen, sie haben vor allem die Künste , insbesondere die Architektur und die Philosophie, sowie die Anthropologie und die Geschichte geschändet.

      • Avatar
        Yamashita Tomoyuki am

        Die Zerstörung von Bogen, Kuppel, Ornament und Euere Bauklötze werde ich Ihnen genauso wenig verzeihen wie die Installation, das Objekt oder die Aktionskunst.
        Das gilt für Europa genauso wie für Japan, wo Sie wie in Deutschland nach Ihrer Städteverbrennerei in Tokyo, Kyoto oder Osaka Ihre Metastasen gesetzt haben.

        Konservativ: WAS wird konserviert???? Und WIE wird konserviert????
        Die Frage habe ich auch mal "Flügel"-Leuten gestellt und "IB"-Kooperanten.
        Die Antworten waren meist erstaunlich und ernüchternd, so wie Anglizismen und Tätowierungen, so wie das Getränk aus der Flasche statt des passenden Glases mit Untersetzer.
        Vielleicht glauben Sie, dass solche Dinge "Kleinigkeiten" sind? Sie irren; es ist große Politik.

        Ein Reaktionär

        Es lebe die Aristokratie, nieder mit der Republik. Es lebe das/der Shinto, nieder mit der Arabischen Halbinsel (!Ich hoffe, Sie verstehen!).

        Gestern ist heute. Heute war gestern. He, he….

    • Avatar
      ship of fools am

      Ruhig Brauner

      Entspann dich, sonst kriegst du noch nen Herzkasper. 🙂

      So richtig ändern können wir Internethelden das sowieso nicht. So wichtig sind wir alle nicht, um das zu persönlich zu nehmen.

      Außerdem, Feind liest mit. Dem willst du doch wohl keine Freude machen, oder?

  6. Avatar
    Alla Makakka am

    Schicksalsfrage,

    wer meint eine charakterlose FPÖ oder AFD bringt unterm Strich was Gutes (außer für sie selber), der darf das gerne meinen. Meinen ist heutzutage sowieso das neue WISSEN.

    Unschuldige für eine vermeintlich gute Sache opfern? Wer macht so was?

    Unschuldig deshalb, weil das in einem Rechtsstaat nicht irgendwelche Gefühlsgerechtigkeiter, Hexenjäger oder Hobbyjuristen zu entscheiden haben. Wenn sogar schon die Opposition nichts mehr mit "Unschuldsvermutung" anfangen kann, dann brauchen wir uns alle keinerlei Gedanken mehr über unsere Zukunft machen.
    Sollte es bei der IB tatsächlich vereinzelt Rechtsverstöße geben, dann könnte man dagegen auch individuell vorgehen, denn Sippenhaft geht gar nicht. Vor allem sollten sich diejenigen mit solchen Gedankenspielen zurück halten, die angeblich etwas aus der Geschichte gelernt haben. Knicken FPÖ und AFD in Gänze ein, wähle ich die nie wieder! Warum nicht? Weil Merkel und Co dann nämlich Recht mit deren Einschätzung hätten und weil mir Feiglinge zuwider sind. Was käme als nächstes? Die eigenen Mütter für Wählerstimmen verkaufen?

  7. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Die IB gehört zu Austria wie der Stephansdom zu Wien wer die IB verbieten will ist ein Feind der Österreicher und leidet an Distanzeritis wie manche AfD Politiker.Die AfD könnte sich von Tot und Teufel distanzieren sie würde niemals von den Volksverräterparteien akzeptiert, also Distanzeritis bringt nichts ein.

    • Avatar

      Ich bin schon der Meinung, dass sich die FPÖ-Basis von Hofer distanzieren sollte – sie ihm aus dem Vorstand entfernen sollte. Ggfs. nach der Wahl.

    • Avatar
      Yamashita Tomoyuki am

      Die Identitären in GANZ Europa von Schweden bis Malta, von Frankreich bis Ungarn SIND Europa!
      In Frankreich sind sie besonders stark. Tausende von jungen Aktiven. Es existieren dort über 60 Stützpunkte. Teilweise mit einer Wahnsinnsausstattung. In großartiger Lage wie in den Pyrenäen. Vorteil: Es gibt dort eine ganz andere Qualität von Unterstützung. Da steht richtig Kohle dahinter. Auch französische Adelige UND katholische Traditionalisten der frz. Kirche sind involviert und fördern tüchtig. Kein Vergleich zu D und A. Ganz anderer Hintergrund.

      Wobei ich mir eine wesentlich stärkere Vernetzung wünschen würde.

      A propos Adel: In D oder A absolut unpolitisch. A propos Kirche in D und A: Brauche ich nichts zu sagen. Hat sich erledigt: Feind!

  8. Avatar

    Die FPÖ um Norber Hofer und Strache ist ein ähnlich gelagerter Verräter-Verkein wie die West-AfD um Meuthen & Co.

    • Avatar

      Strache dürfte von Distanzeritis geheilt sein. Hofer ist eine unglaublich unsägliche Nullnummer. Da ist nichts mehr zu retten. Wenn der heimlich still und leise verunfallen würde…

      Die Soros-Puppe Kurz muß weg! Die ganze ÖVP ist ein korrupter Drecksverein wie die CDU, der zerschlagen gehört schon allein wegen der Forderung des IB-Verbots und der Korrumpierung der Justiz und der illegalen Hausdurchsuchungen (bei Sellner, jetzt bei Strache)

  9. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Dahinter stecken, selbstverständlich, die üblichen Verdächtigen, welche glauben … überall ihre stinkende Drecksfinger … immer und ausschließlich nur zu ihrem Vorteil und ihren Interessen, reinstecken zu können !

  10. Avatar
    Heinrich Wilhelm am

    Wahlkampfgedöns gibt es in überreichen Maße auch bei unseren Nachbarn.
    Schon am Wahlabend sieht die Welt völlig anders aus. Wetten das?
    "Es wird niemals so viel gelogen, wie vor der Wahl, während des Krieges und nach der Jagd." (Otto v. Bismarck)

    • Avatar
      Yamashita Tomoyuki am

      Auf Kosten der Kriminalisierung und Existenzzerstörung der Aktivisten.
      Die Welt eines von uniformierten Schergen heimgesuchten Opfers sieht anders aus als jene eine Internetsesselfurzers.
      Und glauben Sie bloß nicht, dass WIR etwas VERGESSEN werden.

  11. Avatar

    Es ist mal wieder ein Zeichen dass die meisten grünlinksdrehenden Politdarsteller und deren Befehlsgeber in den EU-Staaten die Wahrheit und Realität hassen wie der Teufel das Weihwasser !
    Motto der Politdarsteller und natürlich auch der Leidmedien:
    Die Wahrheit wird bekämpft und die Lüge wird hofiert !!!

    Es wird von denen nur gelogen, geheuchelt und verdreht was das Zeugs hergibt.
    Allerdings haben die damit tatsächlich Erfolg bei den meisten Menschen wie es aussieht !

  12. Avatar
    Barbara Stein am

    Man sollte doch nicht den Besuch des Obergauners Soros bei Kurz vergessen. Wundert nun das Ibiza-Video oder das geplante IB-Verbot?

  13. Avatar
    katzenellenbogen am

    Kurz hat seine Mehrheit durch die Wähler bekommen, die eine türkis-blaue Koalition wollen, während er selbst lieber mit Rosa und/oder Grün liebäugelt, er hätte es dann auch mit den Medien viel leichter. Also stellt er der FPÖ Bedingungen, die sie ohne Selbstaufgabe nicht erfüllen kann. Außerdem kann er sich auch noch als Kämpfer gegen Rechts bei den Eliten einschleimen.
    Denkbar allerdings auch, dass dem Kurz die Identitären gar nicht so wichtig sind und die alten ÖVP-Granden (z.B. manche Landeshauptleute) ihn zu deren Bekämpfung drängen.

  14. Avatar
    Yamashita Tomoyuki am

    Generell fällt auf, dass alle FPÖler, einschließlich Kickl, höchstens Verfassung und Rechtsstaat als Einwand bringen. Auch Kickl, der an einem Kongreß der Verteidiger Europas teilgenommen hat, besitzt nicht den Mut, sich eindeutig weltanschaulich und inhaltlich auf die Seite der IB zu stellen. Obwohl das ganze Pack weiß, was für flotte Mädels und Jungs die IB darstellen. In Gegensatz zu dem Gewürm, dass in den linken Populationen zu finden ist. Das sagt alles aus. Für solche Gestalten halten dann Martin, Brittany, Franziska ihren Kopf hin…

    A propos Kickl/Strache: Haben die beiden eine einzige Maßnahme gegen linke Terrorstrukturen ergriffen? Also Vorsicht!!!! Man muß immer das Gesamtbild sehen.

    • Avatar
      Yamashita Tomoyuki am

      Bei einer Pressekonferenz hat Kickl übrigens betont, er sei KEIN Verteidiger der IB!!!!!!!!!!!!!!!
      Das kann einem IBler nur Verachtung und Ekel entlocken.
      Man hat zudem den Eindruck, dass die IB als schwächstes Glied ohne Machtpotential den Sündenbock abgibt.

      • Avatar
        Yamashita Tomoyuki am

        Wo ist übrigens die Kohle aus Russland, die wir angeblich erhalten? Bisher ist nix eingetroffen. Unseren Kassen könnte Aufstockung vertragen.
        Wir wären auch offen für Immobilienschenkungen jeder Art…..

      • Avatar
        Deutschösterreicher aus dem Wienerwald am

        Das stimmt schon und hat mich auch gestört, dennoch muß man sehen, daß K. nur die Nummer 2 in der FPÖ ist und er sich aus Parteidisziplin nicht öffentlich gegen Hofer stellen kann.

      • Avatar

        Dieser Hofer ist eine gigantische Fehlbesetzung, quasi eine Petry im falschen Körper!

    • Avatar
      Trau schau wem am

      Ich befürchte, dass das auch auf die AFD zutreffen könnte…

      also…irgend wann mal…

      • Avatar
        Yamashita Tomoyuki am

        Es TRIFFT auf die AfD mit Ausnahmen zu! Siehr Gauland/Weidel/Meuthen/Pazderski.
        Positive Ausnahmen gibt es wenige. Bystron/Höcke/Tillschneider, wie nicht anders zu erwarten.

    • Avatar

      Guter Punkt, YT, hatte ich von der Warte noch nicht betrachtet. Solange jedoch die FPÖ glauwürdig gegen Bevölkerungsaustausch und Islamisierung arbeitet, sollte man sie als Österreicher wählen. Sollte sich was besseres in der Parteienlandschaft ergeben, kann man immer noch switchen. Mir fehlt die Vorstellung, dass es ganz ohne Parteien geht, ohne dass es dann in einer andere Form der Willkür endet.

      Sellner/IB wollen metapolitisch bleiben und als Bewegung agieren. Das halte ich für richtig.

  15. Avatar
    Friedolin Semmelweiss am

    Österreich ist ein christliches Land und hat seinen Landes-Namen direkt vom Osterhasen übernommen.

    Osterhase – österliche Feierlichkeiten = Österreich

    Und das sogar als Superlative… denn "Oster…" läßt sich nur noch durch "Öster…" steigern.
    Der Osterhase hat in Österreich definitiv seine Heimat.

    Deshalb muss Österreich sich seiner Osterhasen-Wurzeln (eigentliche Identität) bewußt werden.

  16. Avatar
    Schulze Schulze am

    Kurz ist ein Volksverräter! Aber die Österreicher glauben das heute noch nicht!

  17. Avatar
    ship of fools am

    Genau das ist der Punkt:

    "ohne rechtsstaatliches Verfahren"

    Wer sich von Hörensagen, Munkeln und Angst leiten lässt, hat mit Rechtsstaatlichkeit nicht viel am Hut und ist bestenfalls Dummkopf oder Feigling.

    Gilt auch für gewisse Teile der AFD! Persönliche Pfründe über Rechtsstaatlichkeit zu stellen ist sicher kein Wahlgrund für Menschen mit halbwegs intaktem Rechtsempfinden. Vor allem nicht in dieser besonderen Zeit.
    Dabei spielt es überhaupt keine Rolle, ob man sich IB-oder Flügel-Positionen zu eigen macht. Wer anders denkt darf es sachlich argumentieren oder muss es rechtsstaatlich (juristisch) klären lassen. Meinungsfreiheit ist immer die Meinungsfreiheit der ANDEREN. Nur darum geht es.

    Meiner Ansicht nach sogar DER Grund, warum im Westen so wenig Lametta ist. Feigheit vorm Feind, wer wollte sich mit Arschkriechern und gewöhnlichen 3. Klasse CDUFDP-Wiedergängern identifizieren oder sich denen anschließen? Auch der Westwähler liebt Brot und Spiele. Feige Gladiatoren mögen auch die nicht. Ohne Höcke und Co (egal wie man dazu steht!) hätten die Schlafmützen im Westen von der AFD nie was mitbekommen und nicht mal 3% erreicht. So schauts aus. Nur auf andere schimpfen und selber durchmogeln wollen klappt nicht und dauerhaft schon mal gar nicht.

  18. Avatar
    Thomas Walde am

    Zu DDR-Zeiten nannte man die Stasispitzel auch "Gummiohren". Nun tauchte ja bei der Idntitären-Kundgebung in Wien eine Gestalt mit schönen Gummiohren auf. Will der so kenntlich gemachte nun auch Stasimethoden zur Bekämpfung seiner (vermeintlichen) Gegner einsetzen? Man behauptet einfach etwas und damit hat das wahr zu sein! Damals hieß es: "die Partei hat immer Recht". Diese Methode hat sich aber nicht bewährt. Hoffen wir, daß die FPÖ nicht den Fehler macht, sich um vermeintlicher Vorteile willen, zu verbiegen. Die Wahrheit lässt sich nicht verbieten!

    • Avatar
      Natürliche Auslese am

      Wäre das Ende der FPÖ.

      Wahrscheinlich werden sie sich "distanzieren" und dafür dürfen sie dann trotzdem nicht mitspielen. 🙂 (Ich höre das Gejammer schon)
      Erfolgreicher Doppelschlag, Treffer, doppelt versenkt. Aber gut, wer’s so haben will, nur zu. Dann sind sie halt nicht schlau genug und sollten sowieso nicht regieren. Gilt für die Feindzeugen, ähm Melder, ähm jetzt hab ichs: "Distanzierer" der AFD gleichfalls.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel