Merkel gedenkt der Opfer von El Paso – Für deutsche Ermordete kein Wort des Bedauerns

55

Bundeskanzlerin Angela Merkel bezeichnete die Bluttaten in El Paso und in Dayton als grausam und abscheulich. Laut Regierungssprecherin Ulrike Demmer kondolierte sie US-Präsident Trump, ansonsten ihr Erzfeind. Den Angehörigen der Opfer gelte das Mitgefühl und die Anteilnahme aller Deutschen. Für diese indes, die auch viele Tage nach den Attentaten von Frankfurt und Stuttgart unter Schock stehen, hat sie es nicht für nötig befunden, sich aus ihrem Urlaub zu melden.

Beim Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt vom Breitscheidplatz in Berlin hatte Merkel ein Jahr gebraucht, um Worte des Beileids für die Angehörigen auszusprechen – erst nach massiver Aufforderung, erst nach einem offenen Brief der Betroffenen an sie. Nach den beiden Bluttaten in den US-Bundesstaaten Texas und Ohio mit insgesamt 29 Toten sprach die Bundeskanzlerin den Angehörigen der Opfer unverzüglich ihr Mitgefühl aus: „Die Grausamkeit und Abscheulichkeit dieser Taten bestürzen uns alle zutiefst“, erklärte Merkel in einem Kondolenztelegramm an US-Präsident Donald Trump, wie die Bundesregierung gestern Abend mitteilte. Auf eine Raute des Entsetzens über die in immer kürzeren Abständen erfolgenden Morde an Deutschen, geschuldet ihrer verantwortungslosen wie gesetzeswidrigen Flüchtlingspolitik, aber wartet die Nation noch immer.

Ohne ein Wort der Anteilnahme flieht die Kanzlerin vor ihrer Verantwortung für das Ermorden Deutscher nahezu im Wochentakt, für den Krieg gegen Deutsche: in den Urlaub! Von dort kondoliert sie den USA zu den jüngsten Anschlägen. Geht es um deutsche Opfer, schweigt sie, da zeigt diese empathielose, kalte Frau ihr böses Gesicht: kein Respekt, kein Anstand, keine Tränen, keine Trauer. COMPACT aber setzt den Opfern von Multikulti ein publizistisches Denkmal. Alle Fakten zur Asyl-Katastrophe: Einfach auf’s Bild klicken.

In der texanischen Stadt El Paso nahe der Grenze zu Mexiko hat ein Mann am Samstagmorgen in einem Walmart-Supermarkt mit einem Sturmgewehr wahllos auf Kunden und Angestellte geschossen. Mehr als 1000 Menschen hielten sich zu dem Zeitpunkt dort auf, mindestens 20 kamen ums Leben; mehr als zwei Dutzend weitere wurden verletzt. Der Amokschütze ergab sich der Polizei. Derzufolge soll es sich um einen 21-jährigen Weißen handeln. Ob das kurz zuvor online erschienene Manifest gegen Einwanderer und den Austausch von Weißen durch diese von ihm stammt, ist noch unklar. Es nimmt Bezug auf das Attentat auf Muslime in Neuseeland, bei dem der aus Australien stammende Rechtsterrorist Brenton Tarrant am 15. März 50 Muslime tötete und 61 weitere verletzte. Im Wortlaut heißt es: „Ich unterstütze den Attentäter von Christchurch und sein Manifest. Dieser Angriff ist eine Antwort auf die hispanische Invasion von Texas.“

Tausende Familien aus Zentralamerika befinden sich bereits in El Paso, warten auf einen Bescheid zu ihrem Asylantrag, berichtet die Neue Zürcher Zeitung. Und täglich überquerten rund 23.000 weitere Menschen zu Fuß die mexikanisch-amerikanische Grenze, um in der Stadt zu arbeiten. Was NGOs und Behörden hoffnungslos überfordere. Die Ermittler stuften den Fall als inländischen Terrorismus ein.

Zu dem von Dayton, Ohio: Hier tötete ein 24-jähriger Student in der Nacht von Samstag auf Sonntag in einem stark frequentierten Ausgehviertel neun Menschen auf offener Straße mit einer Langwaffe; schätzungsweise 16 wurden bei dem Angriff verletzt. Das rasche Eintreffen der Polizei, die den Mörder erschoss, habe „Schlimmeres“ verhindert, teilten die Behörden mit. Seine Schwester soll unter den Opfern sein. Mögliche Motive seien bisher unbekannt, so die NZZ.

Donald Trump twitterte seine Erschütterung über die Ereignisse, ordnete an, sowohl am Weißen Haus als auch an anderen Regierungsgebäuden US-Flaggen auf halbmast zu setzen, und sprach den Menschen in den betroffenen Städten am Sonntag sein Mitgefühl aus. Hass habe „keinen Platz in unserem Land, und wir werden uns darum kümmern“, so der US-Präsident. Gleichwohl wurde er in den sozialen Netzwerken für die Anschläge verantwortlich gemacht. Seine verbalen Angriffe auf Migranten aus Lateinamerika hätten ein Klima des Hasses geschaffen. Er habe Mexikaner wiederholt als „Vergewaltiger und Kriminelle“ bezeichnet.

Nun, dessen hat sich das deutsche Staatsoberhaupt zumindest nicht schuldig gemacht. Von daher kann Merkel ruhigen Gewissens den Angehörigen der Opfer im Ausland ihre Reverenz erweisen und Kritik an ihrer Person widerlegen, dass sie so kaltherzig und empathielos doch gar nicht sei, wie hierzulande aufgrund ihres Schweigens bei den zahlreichen Attentaten auf einheimische Opfer behauptet wird…

Bringen wir ihr Verhalten im Umgang mit Opfern und Betroffenen noch einmal in Erinnerung, der in dem Brief der Angehörigen (gekürzt; Hervorhebungen durch COMPACT) zum Ausdruck kommt. Die mussten lange, sehr lange nach dem Anschlag von Anis Amri auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin am 19. Dezember 2016 auf eine Reaktion der Kanzlerin warten:

In Bezug auf den Umgang mit uns Hinterbliebenen müssen wir zur Kenntnis nehmen, Frau Bundeskanzlerin, dass Sie uns auch fast ein Jahr nach dem Anschlag weder persönlich noch schriftlich kondoliert haben. Wir sind der Auffassung, dass Sie damit Ihrem Amt nicht gerecht werden. Der Anschlag galt nicht den unmittelbar betroffenen Opfern direkt, sondern der Bundesrepublik Deutschland. Es ist eine Frage des Respekts, des Anstands und eigentlich eine Selbstverständlichkeit, dass Sie als Regierungschefin im Namen der Bundesregierung unseren Familien gegenüber den Verlust eines Familienangehörigen durch einen terroristischen Akt anerkennen.

Auch Ihre bisherigen Aktivitäten zur Unterstützung unserer Familien sind nicht ausreichend. So haben Sie schon am Tag unmittelbar nach dem Anschlag in der Gedächtniskirche einen Trauergottesdienst mit anderen Vertretern hoher politischer Ämter begangen. Zu diesem Zeitpunkt wussten wir Betroffenen noch gar nichts von unserem Schicksal. Das dem Bundesministerium des Innern nachgeordnete BKA hatte eine Informationssperre zum Verbleib der Opfer verhängt und sich 72 Stunden Zeit für die Identifikation der Opfer gelassen. Während also der Trauergottesdienst stattfand, haben wir Hinterbliebenen verzweifelt nach unseren Angehörigen gesucht und dabei sämtliche Krankenhäuser in Berlin persönlich aufgesucht oder telefonisch kontaktiert.

Überhaupt stand uns nach dem Anschlag anfangs nur die allgemeine Meldestelle für Vermisste der Berliner Polizei zur Verfügung. Hier wurden keinerlei Auskünfte erteilt und Rückrufe versprochen, die aber nicht erfolgten. Erst nach massiven Beschwerden über die fehlende Kommunikation und über 36 Stunden nach dem Anschlag wurden den Familien Beamte vom LKA Berlin als persönliche Ansprechpartner zugeordnet. Die LKA-Beamten konnten aber aufgrund der Informationssperre des BKA über weitere 36 Stunden keinerlei Auskünfte über unsere Angehörigen geben. Während einige Beamte sich nach Kräften um uns bemühten und zum Beispiel Notfallseelsorger vermittelten, ließen es andere an Empathie deutlich fehlen. Es kam sogar zu Zurechtweisungen.

In der Folge hat sich in den ersten Tagen und Wochen tatsächlich niemand von offizieller Seite um uns gekümmert. Das erste offizielle Schreiben deutscher Behörden kam 22 Tage nach dem Anschlag von Bundesjustizminister Heiko Maas an einen Teil der Familienangehörigen. Er unternahm dabei keine Anstrengungen, zumindest alle Familienangehörigen ersten Grades direkt zu erreichen, sondern beließ es dabei, mit unvollständigen Listen zu arbeiten. Er kondolierte den Hinterbliebenen, die er so erreicht hatte persönlich, allerdings nicht im Namen der Bundesregierung, und erläuterte den Prozess der Antragstellung für Härteleistungen aus Mitteln des Deutschen Bundestages.

Es hat 60 Tage gedauert, bis uns der damalige Bundespräsident Joachim Gauck zu einem Zusammentreffen im Schloss Bellevue einlud und kondolierte. (…)

Auch wenn der Bedarf schon wenige Tage nach dem Anschlag hätte erkannt werden müssen, dauerte es fast drei Monate, bis die Bundesregierung Herrn Ministerpräsident a.D. Kurt Beck zum Beauftragten für die Opfer und Hinterbliebenen des Terroranschlags auf dem Breitscheidplatz am 19. Dezember 2016 ernannte. (…)

Wir sind Herrn Beck für seinen Einsatz sehr dankbar. Leider ist er jedoch nicht mit Ressourcen ausgestattet, effektiv helfen zu können. So bleibt ihm als eingesetztem Vertreter der Bundesregierung teilweise auch nichts anderes übrig, als Spendenorganisationen um Hilfen für Betroffene zu bitten. (…)

Der Verlust eines geliebten Menschen lässt sich nicht durch materielle Kompensationen entschädigen. Die Lücke in unserem Leben wird bestehen bleiben und uns bis an das Ende unseres Lebens begleiten. Wir müssen lernen, damit umzugehen.

(…) Unsere Erwartung ist, dass der Staat für die Familien der Hinterbliebenen „in die Schuhe der Opfer steigt“ und zumindest die finanziellen Lücken schließt, die der Anschlag reißt. Es ist unsere konkrete Erwartung an Sie, Frau Bundeskanzlerin, dass die Bundesrepublik unseren Familien unbürokratisch und umfassend hilft und für die heutigen und künftigen finanziellen Schäden aufkommt.

(…) Entschädigungsquellen:

(1) Zunächst gab es für Hinterbliebene einer terroristischen Straftat die bereits erwähnte, einmalige sogenannte Härteleistung des Deutschen Bundestages, allerdings in niedriger Höhe.

(2) Darüber hinaus gibt es Leistungen nach dem Opferentschädigungsgesetz (OEG). Im Rahmen des OEG werden Bestattungskosten übernommen, die nicht mehr als die Kosten der billigst möglichen Bestattung decken. Etwaige Rentenansprüche nach OEG werden darüber hinaus mit erarbeiteten Rentenansprüchen verrechnet. Die Sätze sind so gering, dass auch auf sehr niedrigem Rentenniveau kein Anspruch verbleibt.

(3) Zuletzt stehen Mittel der Verkehrsopferhilfe (VOH) zur Verfügung. Nach dem Verkehrsopfer-Hilfegesetz leistet die VOH nur Entschädigungen nach einem begrenzten Katalog für unmittelbare Schäden. Durch den Anschlag verursachte Verdienstausfälle von Selbstständigen und andere indirekte Folgekosten des Anschlags werden nicht berücksichtigt und damit auch nicht erstattet.

(…) Für jede Unterstützung ist es erforderlich, umfassende Anträge auszufüllen, zum Teil mit identischen Fragestellungen in den Formularen. Erst dann wird beschieden, ob ein Anspruch besteht. Ansprüche bestehen dann jedoch oftmals nicht, oder nur in sehr geringem Umfang.

(…) Auch stellt sich die Frage, warum die Automobilversicherer und somit indirekt deren Versicherte für die Schäden eines Terroraktes aufkommen, nur weil der Terrorist anstelle einer Bombe einen LKW benutzt hat?

(…) Während im Bund und im Übrigen auch im Land Berlin sich kaum jemand um die Verletzten und Hinterbliebenen kümmerte, sprang beispielsweise der ehrenamtliche Opferbeauftragte des Landes Berlin, Rechtsanwalt Roland Weber, in die Lücke. Er versuchte vor allem in den entscheidenden ersten Wochen nach dem Anschlag, die Familien so gut es ging zu unterstützen und benötigte Informationen zusammenzustellen. (…)

Frau Bundeskanzlerin, leider ist zu befürchten, dass der Anschlag vom Breitscheidplatz nicht der letzte terroristische Anschlag in Deutschland gewesen sein wird. Auch deshalb wenden wir uns mit diesem offenen Brief an Sie. Es sollte alles dafür getan werden, künftige Anschläge zu verhindern und zumindest einen angemessenen Umgang mit Opfern und Hinterbliebenen, ungeachtet der Nationalität, zu gewährleisten. Der Bund im Zusammenwirken mit allen 16 Bundesländern muss den Umgang mit dem Terrorismus so schnell wie möglich lernen. Die einfache Fortschreibung des aktuellen Versagens der Bundesrepublik ist unverantwortlich.

COMPACT, die Zeitschrift für Souveränität: Jetzt als monatliche Printausgabe abonnieren oder regelmäßig auf COMPACT-Digital+ online lesen.

Hat dieser aufrüttelnde Brief, der zugleich eine Anklageschrift ist, irgend etwas bewirkt? Im Umgang mit den Opfern und Hinterbliebenen? Bei der Verhinderung der Anschläge gegen Deutsche?

 

 

Über den Autor

Iris N. Masson

55 Kommentare

  1. Avatar

    Unsere Zeit ist der des Spätaltertums immer ähnlicher! Auch damals waren Tötungsdelikte, die sich gegen altreligiöse Personen durch Christen richteten, gewissermaßen stillschweigend geduldet! Während man sich gegen Übergriffe gegen Christen aufregte und die nicht zuließ, streng ahndete! Auch solche, die 100Jahre und länger zurücklagen. Die Geschichtsschreibung fand später in frühchristlicher Zeit statt und war entsprechend beeinflußt. (Alles, was Christlich ist, ist gut, alles andere böse) So "entfiel" daß die Zerstörung der Bibliothek von Alexandrien durch Christen im 5.Jh. stattfand, die Beschädigung derselben duch Cäsar war unbedeutend, doch stellte sie die Zerstörung in der Geschichtsschreibung dar.

    Heute scheinen sich gewisse Kreise stillschweigend darüber einig zu sein, daß der Islam die alleinige Weltreligion werden soll, wie damals die Machtübernahme des Christentums wohl von breiteren Kreisen, ebenso wie eine Masseneinwanderung von Unterschichtlern aus aller Herren Länder geplant war. Solche Religionen eignen sich bestens dazu, große Massen zu leiten und zu beherrschen. Der Islam ist noch konsequent monotheistischer und damit besser geeignet!

    • Avatar

      2. Morde, die sich gegen die Zukunftsreligion oder die Einwanderng fremder Unterschichten zur Zerstörung der ethnischen Homogenität der Basisgesellschaft richten, werden bedauert und streng geahndet. Solche an Dritten oder gar Gegnern sind Kolateralschäden die hingenommen werden (müssen).

  2. Avatar

    Jetzt wird Ihr so langsam klar, was sie überhaupt angerichtet hat. Auch der SPD und der FDP, es ist nicht mehr zu verhindern, zu vertuschen, zu leugnen!

    Die Autoindustrie baut Stellen massiv ab, da hilft auch das Lohndumping durch Migrantenflut nichts mehr.

    Der Spalt in allen Schichten sitzt tief und die Politiker welche dafür verantwortlich sind zittern sich einen ab!

    Derweil die Flintenuschi noch die Werbetrommel rührt, blöd nur dass ihr keiner mehr anbeisst.
    Ja es geht jetzt dem Ende zu, mit aller verbliebenen Macht, bis letztlich alles kracht!

  3. Avatar

    So wie Adolfs Geburtstag so wird Merkels Todestag in die Geschichte eingehen.

  4. Avatar

    Eine alte Jüdin hat gesagt, bei dieser Politik fürchtet sie, dass bei den Deutschen wieder der Uhrinstinkt durchbricht.
    Sie könnte recht haben.
    In einem Block werden die deutschen Männer wieder daran erinnert, dass sie mal Kreuzritter waren, die ihre Familien beschützen konnten usw. Ein ziemlich kräftiges Video anbei.
    Immerhin in einem Jahr 220.000 Mal angeklickt mit 90 % Zustimmung und ca. 4000 Kommentare, auch 90 %
    Eine junge Türkin sagte mir, dass sie in der Stadt von drei Goldstücken belästigt wurde und zwei Deutsche ihr da raus geholfen haben.
    Das Video könnte geholfen haben.

  5. Avatar
    derechteossi am

    zum Gespräch Augustin Elsässer: mir wird der Osten erklärt von Menschen aus einer anderen Himmelsrichtung, mir aus dem Osten.
    2 Menschen, der eine Rechtsextrem der andere Linksextrem aber wollen den Hals gedreht haben!

  6. Avatar

    Ob Sozialisten oder Kommunisten, es ist immer das gleich Pack, bei Hitler angefangen bis Stalin, Mao und die Heutigen, die wieder dabei sind Unglück über die Menschheit zu bringen, während sich die Konservativen und Tradionalisten erneut als Nazis beschimpfen lassen müssen und das ist die verkehrte Welt, die man wieder gerade biegen muß, um nicht erneut in einer Katastophe zu enden.

  7. Avatar
    Marc-André, HH am

    **EILMELDUNG**

    Das Opfer: Sabrina K. (13), Schülerin und früher mal mit Hilal S. befreundet. Am vergangenen Donnerstag hatte sie sich mit dem gebürtigen Iraker und einem Freund zum Schwimmen im Münchner Westbad verabredet. Gegen 17.30 Uhr lockte Hilal S. sie in eine Umkleide, schloss ab und begann, die 13-Jährige zu befummeln. Er zog ihr den Badeanzug herunter und wollte sie nötigen, ihn oral zu befriedigen. Sabrina K. wehrte sich und begann zu weinen. Der Grapscher ließ von ihr ab. Als sie sich angezogen hatte und das Bad verlassen wollte, packte er sie am Hals, schlug ihr ins Gesicht und drohte: „Du wirst noch sterben!“
    https://www.bild.de/news/inland/news-inland/hilal-s-14-wollte-maedchen-13-in-umkleide-vergewaltigen-seine-polizeiakte-hat-ei-63771156.bild.html

    Zur Einordung: Wenn ein Nazi einem Antifanten „Du wirst noch sterben“ mit auf den Weg gegeben hätte, würden die COMPACT-Leser Sokrates und Chemnitzer zur Entschuldigung des Nazis kommentieren, die Aussage sei, bezogen auf alle Lebewesen, faktisch richtig. Mehr Doppelmoral als bei COMPACT gibt es im deutschsprachigen Netz nicht.

  8. Avatar
    Archangela Gabriele am

    Die Reaktion Merkels lässt nur einen Schluss zu:
    Offensichtlich empfindet Angela Merkel hinterhältige, grausame und abscheuliche terroristische Attentate nicht als solche. Sie kondoliert nur, wo sie sich einen Vorteil verspricht, wenn sie es nicht selbst tun muss.

    Interessant auch, dass sie nicht ihr eigenes, sondern das "Mitgefühl der Deutschen" aussprechen lässt. Das ist wenigstens ehrlich.

    Diese Frau hat kein Mitgefühl.

    Sich zu den hiesigen Attentaten öffentluch zu äußern, wie es allein der Anstand lehrt, hätte sie wohl persönlich in Angriff nehmen müssen. Das hat sie vermieden, hätte sie doch direkt entlarvt werden können. Also schweigt er lieber.

  9. Avatar
    Markus Kranz am

    So, Text auf PI News über den Ohio "Anti"-Faschisten & Trump Gegner ist veröffentlicht. Das wird den Linken gar nicht schmecken, dass der Anschlag, über den sie sich gerade so scheinheilig aufgeregt haben, von einem Linksextremen kam.

    Mal schauen, wie lange Welt & Co brauchen, um zu reagieren. Die lesen ja auch alle heimlich PI 😉

    • Avatar

      der schütze von dayton war ein manchurian candidate. "rogue elements within the fbi/cia" haben den heini à la mkultra ausgesucht. indiz 1: 6 seiner 9 opfer waren schwarz – welcher antifant tut so etwas? indiz 2: seine social-media-postings machen überhaupt keinen sinn. er war z.b. anhänger von mehr gun control – völlig albern für jemanden, der spaß daran hatte, willkürliche todeslisten anzulegen. er rief 2016 dazu auf, hillary zu wählen, obwohl er bernie lieber gehabt hätte. für 2020 präferierte er liz warren, weil kamela harris ein "cop" sei. (nein, sie war generalstaatsanwältin von kalifornien.) sorry, aber wenn euer autor eggert links statt rechtsaußen tickte, hätte er die räuberpistole von dayton längst als das beschreiben, was sie ist – eine false flag, die binen stunden initiiert wurde, um vom nazi und trumpfan, dem el-paso-schützen, abzulenken.

  10. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    In einem Land in dem man sich mehr aufregt und Hyperventiliert wenn ein Vereinspräsident Tönnies die Wahrheit über die Afrikaner sagt ,als an dem Mord von einem Afrikaner an einem Kind in Frankfurt .kann man mit recht sagen dieses Land wird von Idioten regiert,

    • Avatar
      Alfred Roger am

      Kleber dieser Merkel Arschkriecher hat ja gestern im Heute Journal verbissen betont das es sich bei diesem afrikanischen Kinderkiller aus Eritrea um einen aus der Schweiz eingereisten Mann mit schwerer psychischer Krankheit handelt, das grausame Verbrechen hat er so nebenbei erwähnt, wichtiger scheint diesem unmöglichen ZDF Moderator die psychische Krankheit dieses Monsters zu sein!

    • Avatar

      Nicht nur regiert. Regiert, verwaltet und zusammengeknüppelt: Von 80% Idioten zusammengewählt und die Exekutive besteht aus noch mehr Idioten (AfD-Wähler sind entweder in den 15 Mio. echten Wertschaffenden in der Wirtschaft zu finden und zwar meist nicht in Großbetrieben oder sind Rentner. Im öffentlichen Dienst und anderen parasitären Organisationen wie Medien, Kirchen, Gewerkschaften dürften die Idioten mit >95% unter sich sein)

  11. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Das diese Ratte des Grauens absolut nichts für ihr Volk übrig hat,hat sie schon oft genug bewiesen sich mischt sich überall in der Welt ein und gibt ihren Senf dazu nur im eigenen Land versagt sie überall.

  12. Avatar

    "Kein Wort des Bedauerns für deutsche Opfer!"
    Wieso wundert Ihr Euch darüber? Merkel kennt keine "Deutschen", sondern nur "Menschen, die schon länger hier leben!"

    Die Verachtung, die diese böse, alte Frau aus dem Kanzleramt ihrem Volk entgegenbringt, dürfte seit Kriegsende von keinem anderen Politiker auch nur annähernd erreicht worden sein.

    • Avatar
      Alfred Roger am

      Es stört sie nicht was die hälfte des Volkes von ihr hält, sie macht unbeirrt arrogand immer so weiter und niemand kann diese altre Frau stoppen, ich verstehs nicht 🙁

  13. Avatar
    Heinz Emrest am

    Verlogen, verlogen und empatielos! Sie billigt jeden Mord an ihrem Volk, oder ist das gar nicht ihr Volk.
    Merkel sind die Biodeutschen vollkommen egal und dennoch wählen Sie Merkel immer wieder!
    Verstehen kann man das nicht, wenn man nicht an vollkommener Realitätsverweigerung leidet.

    • Avatar
      Poliklatsche am

      Heinz, wer vierzig Jahre von den Güterslohern Demagogen und einem schwarz-rotem Schmierblatt
      politisch "erzogen" wird und einem grünen Superdemagogen hinterher rennt, der ist geistig als
      schwer debil zu bezeichnen. Und solche geistigen Tiefflieger werden von IM Erika und ihrer Volkskammer 2.0 bei den Wahlen gebraucht.

      • Avatar

        Genau deshalb wurde ja das Bildungssystem so runter gefahren! Die Kinder werden da nur "Verbildet"!

  14. Avatar
    stolzer iraker am

    Ex-RB-Star mit rechtsradikalen Kontakten: Darum flog Frahn in Chemnitz raus – BILD.de
    https://www.bild.de/bild-plus/sport/fussball/fussball/chemnitzer-fc-darum-flog-frahn-in-chemnitz-raus-63764970,view=conversionToLogin.bild.html

    Intelligenz einer Spielhallenaufsicht

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Er hat wahrscheinlich vergessen eine Ergebenheitserklärung an das Merkelregime abzugeben in der DDR wurde mit Dissidenten und vom Parteiglauben abtrünnigen Sportlern genauso verfahren,zur zeit geht eine regelrechte Rassismushexenjagd auf jeden los der nur mal etwas anderes sagt als das System es vorschreibt, siehe Tönnies.

      • Avatar

        Die Aeusserungen von Clemens Toennies sind politisch eine Sensation.
        Lapidar koennte man auch sagen: Die Revolution frisst ihre Kinder.
        Doch fangen wir einmal von vorne an.
        Clemens Toennies hat nach dem Tod seines Bruders und Firmengruenders Bernd ein gigantisches Unternehmen aufgebaut, welches heute rund 16.500 Mitarbeiter an verschiedenen Standorten in Deutschland hat. Alleine in Rheda-Wiedenbrueck sind es 6000. Der Aufbau des Unternehmens zeigt in ungewoehnlichem Masse wie menschlich Clemens Toennies eigentlich ist, obwohl seine Unternehmen einen knallharten Geschaeftsmann erfordern. In Rheda-Wiedenbrueck gibt es eine KITA auf 1000 qm, ein Fitnessstudio und auch eine Sportarena. Er ist Boss des FC Schalke 04.
        Clemens Toennies hat weltweite Verbindungen, u.a. zum russischen Praesidenten Putin.
        Er ist ein Globalplayer.

      • Avatar

        II
        Und als solcher zahlt er Steuern. In hauptsaechlich Rheda-Wiedenbrück. Genauer gesagt bezahlt er einen Teil der Steuern fuer seine 6000 Mitarbeiter und fuer sein Unternehmen.
        Das Bundesland dem das zugute kommt ist Nordrhein-Westfalen und dort regieren seit 1946 die SPD und die CDU. Mit Heinz Kuehn seit 1967 bis zu Peer Steinbrueck bis 2004 regierte die SPD durchgehend 37 Jahre. Dann kam Juergen Ruettgers (CDU) fuer 7 Jahre und dieser wurde wieder von einem SPD-Parteimitglied, naemlich Hannelore Kraft, abgeloest. An der Seite dieser Politgiganten schlich sich hauptsaechlich die FDP durch all die Jahre bis diese von den Gruenen im Jahr 1995 abgeloest wurden, was sich bis zum Ende der Aera Steinbrueck hinzog. Nach einer kurzen Unterbrechung von 4 Jahren kamen dann die Gruenen wieder mit ins SPD-Politboot. Sylvia Loehrmann hiess das Wunderkind, welches zusammen mit Hannelore Kraft Nordrhein-Westfalen voellig an die Wand fuhr. Und dann kam der Retter. Armin Laschet (CDU) und der nahm sich Joachim Stamp von der FDP an die Seite. Ein Dream-Team, welches ganz schnell zum Alpdream-Team wurde, denn das Laschet etwas ohne Merkels Nicken tun darf ist ausgeschlossen. Von den Groessen in der FDP kann man keine Eigenstaendigkeit erwarten.
        Das waere zuviel.

      • Avatar

        III
        Wenn man nun den Unternehmer Toennies politisch betrachtet, dann kommt man nicht umhin zu vermuten, dass Toennies in all diesen Jahren, in denen die Roten Nordrhein-Westfalen regierten, geschlafen hat. Nun koennte ich behaupten, dass alle die sozialen Errungenschaften bei Toennies aus der Quelle des Sozialismus der SPD und der Gruenen entsprungen sind. Das tue ich aber nicht. Ich stelle nur fest, dass Toennies in all den Jahren sehr gut mit der SPD und den Gruenen auskam. Sonst waere er zumindest in NRW nicht so gross geworden. Die Quelle seines Erfolges ist NRW und dazu bedarf es der Mitwirkung derjenigen die politisch das Sagen haben.
        Wie Wolfgang Clement (SPD) ab 1999 ueber Hannelore Kraft (SPD) bis hin zu Armin Laschet (CDU) zur Zuwanderung stehen ist allgemein bekannt. Und das duerfte auch Clemens Toennies bekannt sein, denn durch deren Machenschaften wurde es fuer Toennies moeglich, “teuere” Arbeitskraefte aus Deutschland durch billigere Arbeitskraefte aus Afrika zu ersetzen. Das ist so bei Globalplayern. Denen ist es egal wer einem Schwein das Lebenslicht ausblaest.

      • Avatar

        IV
        Und nun hat Clemens Toennies etwas gesagt, was ihm den gesamten Clan der von ihm vermutlich unterstuetzten Gutmenschen an den Hals hetzt. “..Dort (..beim „Tag des Handwerks“ in Paderborn..Anm.Autor) kritisierte der Unternehmer Steuererhöhungen im Kampf gegen den Klimawandel. Stattdessen solle man jährlich 20 Kraftwerke in Afrika finanzieren. Tönnies laut „Neue Westfälische“: „Dann würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn‘s dunkel ist, Kinder zu produzieren.“ so steht es in Deutschlands Bildungsblatt Nr.1 und das Abschreckungsgesicht Wagner nennt Toennies einen Idioten.

      • Avatar

        V
        Ich sage, dass Toennies mit der Kritik an Steuererhoehungen im Kampf gegen den Klimawandel voellig recht hat. Es ist der reine Irrsinn Steuern auf etwas zu erheben was seit Jahrmillionen als gegeben angesehen werden muss und an dem der Mensch, die Menschheit, einen laecherlich kleinen Anteil hat. Jeder Ozeanriese und jeder Vulkanausbruch macht die Bemuehungen zunichte aber es bleibt die Steuer. Mit dem zweiten Teil seiner Aussage hat Toennies natuerlich auch recht. 20 Kraftwerke in Afrika waeren mal ein flaechendeckender Anfang zur Armutsbekaempfung, denn Kraftwerke liefern nicht nur elektrischen Strom mit dem allerlei Maschinen und Geraete betrieben werden koennen, sondern auch Wasser, welches jetzt in Abertausenden Rinnsalen versickert. Das war schon Gaddafis Idee. Moeglicherweise wird dann von der Arbeitskraft der Menschen soviel Energie abverlangt, dass sie sich nicht nur zum Kindermachen in die Huetten zurueckziehen, sondern einfach nur zum schlafen und erholen. Womit wirklich der Zuwachs von bis zu zwei Milliarden Menschen in Afrika bis in Jahr 2050 etwas verringert werden wuerde.

      • Avatar

        VI
        Insofern gebe ich Clemens Toennies also auch recht. Einen Idioten werde ich Clemens Toennies nicht nennen. Aber einen Charakterlosen. Denn wer Recht hat, der braucht sich nicht zu entschuldigen. Wer Recht hat braucht nicht vor Rot-Gruen auf den Knien zu liegen und wer Recht hat und zudem noch so viel finanzielle Macht, der sollte sich fuer Deutschland engagieren und nicht fuer einen roten Globus. Herr Toennies, zeigen Sie Charakter und werden Sie Mitglied bei der AfD.

  15. Avatar

    Wenn Schusswaffen schwer zu beschaffen sind, greift man eben zur Machete oder es wird geschubst, oder mit einem LKW in die Menge gefahren. Das hätte Trump über IM Erika twittern können

    • Avatar
      Poliklatsche am

      Solange Trump von einer erbarmungslosen Waffenlobby gesteuert wird, können sich US – Bürger demnächst vielleicht Schnellfeuerkanonen von Martin Marietta oder bewaffnete Drohnen vom Speichellecker Israel kaufen. Trumps Devise : bloß keine Wähler verprellen.
      Und unsere verlogene Rautenbildnerin hat noch niemals etwas für das deutsche Volk übriggehabt.

      • Avatar
        Paul der Echte am

        Davon verstehst Du Politklatsche recht wenig
        Hast halt einen an der Klatsche 😉

      • Avatar

        Wozu denn noch eine Waffenlobby? Als Geheimtipp gelten ein Samurai-Schwert Ausführung Ninja und ein Scania R730 mit einem bärenstarken V8, beides erhältlich beim freundlichen Fachhandler. Und für Leute mit weniger Geld tuen es zwei 15 kg Hanteln, für den kraftvollen Schmackes beim Bahnsteigschubsen. Ironie off, srry. Und wenn diese Irren dann zur Tat schreiten, ist hoffentlich jemand mit einer Schusswaffe in Nähe, der dem Abschlachten ein Ende bereitet.

  16. Avatar
    Sachsendreier am

    Wir kennen leider bestens, wird in den USA ein Schwarzer (unschuldig, was sonst) von einem weißen Polizisten erschossen, schlagen hier mediale Wogen hoch, als hätte es ein Erdbeben mit Hunderten von Toten gegeben. Und gehen dann, unseren Medien nach, "Bürgerrechtler" in Amerika auf die Straße, also vorrangig Schwarze, die sowieso die größte Truppe an Arbeitslosen in Amerika stellen, dann wird tagelang darüber berichtet. Dem MDR war es eine Randbemerkung wert, dass es in Plauen eine Messerstecherei mit vier Verletzten gab. Doch von früh an gebetsmühlenartig wurde von dem rassistischen Massaker berichtet. Dass, wie wir hier wissen, täglich in Ländern mit mehrheitlich schwarzer Bevölkerung, brutale Morde an Weißen verübt werden, nur weil sie weiß sind, also aus tiefstem Rassismus, ist nie Thema unseres Bessermenschentums. Scheinheiligkeit zum Erbrechen. Würde mich nicht wundern, wenn die Kirchenoberen, wie Bedford-Strohm und Marx (aus dem Abseits noch Käßmann), sich in öffentlichem Entsetzen über die rassistischen Gemetzel in Amerika überbieten, die aber noch nie öffentlich die Toten aus Kirchenkreisen beklagten, die jedes Jahr bei humanistischen Einsätzen in Afrika rassistischen oder salafistischen Säuberungen zum Opfer fielen und fallen…

    • Avatar

      Allein in diesem Wort "Bürgerrechtler" steckt nichts als Anmaßung. Diesen "Bürgern" wäre zu empfehlen, sich erst mal an die Gesetze zu halten und einer ehrlichen Arbeit nachzugehen.

  17. Avatar

    Ja. Das ist typisch Merkel! Und ebenso typisch ist es für die Mainstreammedien jetzt dem Trump die Schuld zu geben! Dabei war der Terrorist in Wahrheit ein satanistischer Ökofaschist, wie die Epoch Times bewiesen hat
    Aber das kriegen die Mainstreammedien nicht mit oder besser gesagt: WOLLEN ES NICHT MITKRIEGEN!!!
    In den USA wird das den Bürgern jedoch, trotz demokratischer Hetze, nicht entgehen!

  18. Avatar
    brokendriver am

    Seit 2015 weiß jeder, daß immer mehr Flüchtilanten aus gewaltbereiten "Kultur"-Kreisen zu uns kommen wie etwa Eritrea, Nigeria oder Syrien, in deren Heimat die Gewalt insbesondere gegen Frauen so selbstverständlich ist wie bei uns das Feierabend-Bier.

    Die von COMPACT in unregelmäßigen Abständen veröffentlichen Gewalttaten
    von Merkel-Moslems zeigt deutlich, daß diese Flüchtilanten für die größte Zahl von Gewaltverbrechen hierzulande verantwortlich ist.

    Ob Katana-Schwert oder geklautes Küchen-Messer:

    Es kommen oftmals Flüchtilanten legal oder illegal nach Deutschland, die zwischenmenschliche Probleme und Konflikte mit (Sex-) Gewalt, Mord oder Totschlag "lösen".

    Ruck-Zuck geht das… und ihre Zahl wird weiter steigen, wenn sie merken,
    daß sie in Deutschland nicht gebraucht werden und vielfach auch nicht erwünscht sind.

    Früher hieß "Ami go home"….und heute ???

  19. Avatar
    Paul der Echte am

    Derber Rückschlag für die Zecken (Kronenzeitung):
    Nach dem Blutbad in Dayton im US-Bundesstaat Ohio am Wochenende gibt es neue Erkenntnisse über den Täter.
    Der inzwischen als Connor Betts identifizierte Täter tötete insgesamt neun Menschen, darunter auch seine 22-jährige Schwester Megan (22) und deren Freund, bevor er von der Polizei selbst erschossen wurde.

    Der Killer stammte aus dem linken Milieu, war ein erbitterter Gegner von US-Präsident Donald Trump und bezeichnete sich selbst als „Satanist“ und „Antifaschist“.

    Ob das die Merkel-Presse auch schreibt – vermutlich nicht!

    • Avatar

      Die Presse hat sich schon eingeschossen. Trump ist Schuld.
      Die rudern nicht mehr zurück.

      • Avatar
        Sachsendreier am

        War zu erwarten. Natürlich schiebt man Trump diese üble Aktionen in die Schuhe, wie man in Deutschland ganz offen die Ermordung des gewissen Politikers der AfD anlastete. In Hinsicht der Wahlen geraten nicht nur die Medien in einen regelrechten Verleumdungsrausch. Ein Politiker aus Bayern soll wohl geäußert haben, dass sich die AfD mittlerweile radikaler gebärden würde, als die NPD. Ja, geht’s noch? Schlimmer scheinbar immer. Die Reden noch polemischer, die Beschuldigungen abstruser! Vielleicht wird in den verrauchten Kommunen der Linken fleißig an "Enthüllungsmaterial" gebastelt? Wäre nicht das erste Mal, aus ewigen Zeiten, unrühmliches Benehmen hervor zu kramen, oder ganz private E-Mails angekauft. Hauptsache es wird öffentlich wirksam vor September verbal mit Schlamm geworfen…
        Auch über Trump wird nur medialer Schmutz ausgeschüttet. Dass er in den USA von breiten Bevölkerungsschichten geradezu vergöttert wird, weil sich deren Leben spürbar besserte, ist nie Thema in unseren Staatsmedien. Man glaubt sich anhand der Einseitigkeit in die DDR zurück versetzt, man sieht innerlich regelrecht den Feldmann vor sich, als er die genehmigten Meldungen emotionslos herunter rasselte.

    • Avatar

      Nein, wird sie nicht schreiben Paul. Ich sah den Typen im CCTV. Sieht aus wie ein Junkie. By the way. Man meldete mir am vergangenen Samstag schon 83 Schiessereien in den USA mit insgesamt 47 Toten. Kam heute auch nachtraeglich im CCTV. Also,- in der BRiD ist diesbezueglich noch Luft nach oben.

    • Avatar
      Markus Kranz am

      Sehr interessant! Gibt’s vielleicht einen Link? Ich such mal, vielleicht schreib‘ ich einen Beitrag für PI News darüber.

      • Avatar
        Martin Kranz am

        @Sokraten: Wieso sollte ich Israel, Amerika oder Russland hassen? Die Israelis haben nicht tausende IS Leute nach Deutschland importiert, das waren die Linken. Trump ist auch dagegen, Putin auch.

        Die Amis, Russen, Israelis haben genauso unter Anschlägen und Morden zu leiden, wie wir. Warum sollte ich sie hassen?

    • Avatar

      mal ehrlich was merkerlein schreibt wirft trump in den papierkorb.

      gesetztesbrecher/ innen sind ihm eh ein dorn im auge und da ist merkel ganz vorne mit dabei.

      da sie die antifah gerne sieht, so mein eindruck, sonst würde sie sich gegen unrecht sträuben, tut sie aber nicht.
      alles klar und wahr.

  20. Avatar
    brokendriver am

    Wenn Bundes-Muslima Merkel (CDU) die Bluttaten in El Paso und in Dayton als grausam und abscheulich einstuft.

    Sollte diese CDU-Trulla ihre geistesgestörte "Flüchtilanten"-Politik in die gleiche
    Kategorie einstufen.

    Wobei ihr die deutschen Toten seit der September-Invasion 2015
    irgendwie am Arsch vorbei gehen.

    CDU-Merkel hat keine Empathie für Deutschland und uns Deutsche.

    Kann es etwa sein, daß unsere Bundes-Muslima Merkel (CDU) gar nicht mehr

    zu Deutschland gehört ???

    • Avatar

      @Driver- von der Laien: "Ich war Europäerin, bevor ich wusste, dass ich Deutsche bin". Und die Regierung ist durchsetzt mit solchen Figuren.

      • Avatar

        Durchsetzt? Besteht aus,würde Ich sagen. Übrigens log die da,denn als sie jung war (lange her),war Europa noch ein Dunst am fernen Horizont.

  21. Avatar

    Einzelfälle. Ein amerk. Demokrat hat ja schon als Schuldigen den Präsidenten der VSA festgestellt. Gleiches Schuldfeststellungsverfahren wie bei uns, wo es ja immer die AfD ist. Man teilt also die Schuld denjenigen zu, welche das Politikversagen feststellen (Wie bei den alten Griechen- Tötet den Überbringer der schlechten Nachricht).
    Diejenigen, die tatsächlich die Verantwortung für die desolate Situation tragen, weil sei kriminell gehandelt haben, halten sich schadlos.

  22. Avatar

    Immer dasselbe dummdreiste und schamlose Propagandaspiel des Mainstreams! El Paso wird sofort wieder zur Hetze gegen Trump missbraucht, aber wenn die AfD hierzulande um die Opfer in Frankfurt, Stuttgart usw. trauert, dann wird ihr "politische Instrumentalisierung" vorgeworfen. Niederträchtig, prinzipienlos und amoralisch bis zum Erbrechen!!!

  23. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Das leuchtende Vorbild je-der Democrazy … VSA, dass Land der unbegrenzten Kriminalität und Tödlichkeiten … Merkill, diese hinterfotzige Verbrecherin, findet es auch klasse 😉

    • Avatar

      So etwas empathieloses gegenüber den eigenen Landsleuten wird sich weltweit wahrscheinlich nicht noch einmal wiederfinden.

      Solchen Leuten kann man nur Verachtung entgegenbringen.

      Bei einer derartigen Emphatielosigkeit wird selbst das Fegefeuer erlöschen, falls es bis dahin nicht für umweltschädlich erklärt wird.

  24. Avatar
    heidi heidegger am

    Æhemm, die Stadt liegt im westlichsten Zipfel von Texas und somit an den Grenzen zu Mexiko und zum US-Bundesstaat New Mexico. Der Rio Grande/Rio Bravo umfließt El Paso aus Nordnordwest kommend an Süd- und Südostseite und bildet hier und im weiteren Verlauf die Grenze zwischen den Vereinigten Staaten und dem mexikanischen Bundesstaat Chihuahua. LOL..die "Doppelstadt" auf äh TexMex-Seite heisst Juarez..also einfach überm Fluss, quasi.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel