Kölner Pegida-Demo: Konformisten-Presse schmiss mit Böllern

132

_von V. Berger

Die Konformisten-Medien konnten gestern wieder so richtig abfeiern. In Kölner Bahnhof demonstrierte Pegida gegen die Gewaltaktionen der Silvesternacht. Aber die Kundgebung mit geschätzten 5000 Teilnehmern wurde bereits um 16:30 Uhr von der Polizei aufgelöst. „Grund: Immer wieder hatten Teilnehmer Flaschen und Böller auf Polizisten geworfen“, konstatierte die Tagesschau. Anonymous aber postete im Netz ein Video, das – in mindestens einem Falle – die Presse als Böllerwerfer enttarnt:

Bestmöglich unterstützen Sie die Arbeit von COMPACT mit einem Abo – hier abschließen

Abo_Januar

Demonstranten drängeln sich um eine Polizeisperre. Ein junger Mann stellt gegenüber den Beamten klar, dass der keiner hiesigen Demonstranten den Böller geworfen hatte. Stattdessen deutet er auf einen Mann „im grauen Mantel“, fordert: „Würden Sie den bitte festnehmen, die Personalien feststellen?“ Denn: „Er hat den Böller gerworfen, ihr habt ihn durchgelassen. Was ist denn los hier?!“
Die Polizei ließ also einen Böllerwerfer gehen. Warum?
Eine Polizistin rechtfertigt sich gegenüber dem Demonstranten, dass der Besagte von der Presse gewesen sei. Er habe einen Presse-Ausweis vorgezeigt.
Daraufin empört sich eine Demonstrantin: „Wie, die Presse schmeißt hier mit Böllern rum?!“
„Das wussten wir nicht!“ verteidigt sich die Polizistin.
„Ich hab’s Ihnen doch gesagt!“ hält der junge Mann dagegen.
Weiter geht es nicht: Ein Polizist verlangt daraufhin, die Kamera auszuschalten…

Es wäre nicht das erste Mal, dass Staat und Konformisten-Presse die Ereignisse selbst herbeiführen, um sie danach den politischen Gegnern in die Schuhe zu schieben. Auch die Facebook-Seite Anti EU hat diese Szene gepostet und wirft der Polizei zudem Duldung unrechtmäßiger Blockaden durch Gegen-Demonstranten vor.

Über den Autor

COMPACT

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel