Klimareligion fordert schreckliche Opfer – Continental will 20.000 Stellen streichen

58

Das ist die härteste Meldung, die bislang aus der deutschen Industrie kam: Der Automobilzulieferer Continental hat angekündigt, bis 2023 20.000 Arbeitsplätze zu streichen, sehr viele davon in Deutschland. Betriebsbedingte Kündigungen sowie die Schließung ganzer Werke werden nicht ausgeschlossen.

Die Mitarbeiter des mit Hauptsitz in Hannover ansässigen Automobilzulieferers fallen dabei ganz klar dem Krieg gegen den Verbrennungsmotor zum Opfer. So droht dem Werk im sächsischen Limbach-Oberfrohna, in dem Injektoren für die Einspritztechnik von Dieselmotoren hergestellt werden, die Schließung, da die Herstellung dieser Komponenten bis zum Jahr 2028 vollständig auslaufen soll.

„Der Trend zu Elektroantrieben in der Autoindustrie fordert offenbar ein erstes großes Opfer in der Zulieferbranche in Sachsen“, stellte die in Chemnitz erscheinende Tageszeitung Freie Presse resigniert fest. In dem Werk in der westsächsischen Stadt sollen 860 Arbeitsplätze in der Produktion wegfallen. Nach jetzigem Stand laufe es auf eine Standortschließung hinaus, erklärte Continental-Pressesprecher Vincent Charles auf Anfrage der Freien Presse.

Süddeutschland ist schwer betroffen

Ähnlich schlechte Nachrichten gibt es für die Mitarbeiter des Continental-Werks im südhessischen Babenhausen. Hier sind mehr als 2.200 Arbeitsplätze von den geplanten Streichungen betroffen. Für gerade noch 450 Mitarbeiter sollen „interne Lösungen und Transfermöglichkeiten“ gefunden werden, außerdem kann die Unternehmensführung sich noch vorstellen, dort Entwicklungsdienste und Kleinserienproduktionen anzusiedeln. Klar ist aber wohl, dass das 1961 gegründete Werk in Zukunft nur noch ein Schatten seiner selbst sein wird.

„Operation geglückt, Patient tot“ – das könnte am Ende das Ergebnis des ideologisch motivierten Umbaus der deutschen Wirtschaft sein. Es könnte zwar gelingen, den im globalen Maßstab ohnehin schon minimalen deutschen CO2-Beitrag weiter zu senken, allerdings besteht die Gefahr, dass danach auch nicht mehr viel von der deutschen Wirtschaft übrig ist. Lesen Sie mehr zu dem Thema in COMPACT-Spezial 22 „Öko-Diktatur – Die heimliche Agenda der Grünen“.

Ein komplettes Werk steht auch in Roding im oberpfälzischen Landkreis Cham vor der Schließung. Hier sollen Produktion und Entwicklung von hydraulischen Komponenten für Benzin- und Dieselmotoren bis 2024 komplett eingestellt werden. Ein Großteil der 540 Arbeitsplätze wird gestrichen, noch ist nicht klar, wie viele Stellen durch unternehmensinterne Umgruppierungen gerettet werden können.

Klares Muster des Arbeitsplatzabbaus

Die Massenentlassungen bei Continental zeigen dabei ein ganz klares Muster: Während die Arbeitsplätze in der Reifenproduktion noch sicher sind, wackeln die Stellen in allen Bereichen, die mit der Herstellung von Komponenten für den Verbrennungsmotor zu tun haben. Die Mitarbeiter werden Opfer einer wildgewordenen Politik, die ohne Rücksicht auf Verluste dem Fahrzeugbau als der tragenden Säule der deutschen Volkswirtschaft den Kampf angesagt hat und der es parteiübergreifend nur noch darum geht, den immer radikaleren Forderungen der Kinderkreuzzügler von Fridays for Future zu entsprechen.

Schon im Frühjahr hatte Elmar Degenhart, der Vorstandsvorsitzende von Continental, auf der Hauptversammlung des von ihm geleiteten Unternehmens geäußert: „Jetzt alles auf Batterie und E-Antriebe zu setzen, das ist ein hohes Risiko.“ Er fügte hinzu, dass „mit dem heutigen Strom“ das Klima nicht zu retten sei und dass der Politik neben der nötigen Geduld häufig auch „immer wieder der ausreichende Sachverstand“ fehle.

Wollen Sie jetzt schon die Oktoberausgabe des COMPACT-Magazins  mit der Titelgeschichte „Betrug am Wähler – Wer für die CDU stimmt, bekommt die Grünen“ sowie dem Dossier „Fußball – Linke Bosse, rechte Fans“ lesen? Dann abonnieren Sie einfach COMPACT Digital+ und Sie haben den Zugriff auf alle Artikel der neuen Ausgabe, noch bevor diese überhaupt am Kiosk ausliegt! Die neue Ausgabe enthält außerdem ein Interview mit Matthias Matussek, in dem dieser das Thema einer allgegenwärtigen Nazi-Keule anspricht. Hier COMPACT Digital+ bestellen!

Weiter betonte er: „Populismus vermehrt nur die Emotionen. Er verringert nicht die Emissionen.“ Der Conti-Chef sieht offensichtlich durchaus Alternativen zum E-Auto und betonte, dass für größere Fahrzeuge und Strecken von mehr als 300 Kilometern am Tag „die Brennstoffzelle ins Spiel“ komme.

Solche Worte dürften allerdings angesichts der derzeitigen Großwetterlage in den Wind gesprochen sein, denn selbst die CSU scheint in dem eigentlich sehr industrielastigen Bundesland Bayern nur noch einen Blick für die grün angehauchten Wähler der Öko-Bourgeoisie zu haben.

Über den Autor

Avatar

58 Kommentare

  1. Avatar

    Die Deindustrialisierung schreitet weiter voran …
    Und was dem einen sein Uhl ist, ist dem Anderen sein Nachtigal! Vielleicht werden dann die Migranten dieser Welt nicht mehr nach D. kommen wollen, wenn man hier nicht mehr Auto fahren kann; denn das zu können steht doch auf deren Wunschliste ganz oben!
    Wenn genug Leute entlasssen werden, werden sich auch bald viele ein eigenes Auto nicht mehr leisten können, erst recht nicht Elektroautos! Und weniger beschäftigte Arbeitnehmer können auch nicht die "Babyboomergeneration" als Rentner durchfüttern, lebenslanges Arbeiten ist angesagt – oder man senkt einfach mal die Lebenserwartung!
    Die Arbeitskräfte, die nach den WKn in der Landwirtschaft fehlten, sind jetzt wieder da! Also weg mit der Industrialisierung der Natur! Hier kann man für die Natur wirklich Gutes tun! Feldergrößen wie 1900, keine Chemie auf die Felder, selber jäten.
    … und BMW setzt offensichtlich auf Wasserstoff, wird die Fahrzeuge aber wohl in Pretoria bauen. Vielleicht fliehen 50 Jahren junge Europäer, die in der Industrie / Technik arbeiten möchten nach Afrika …

  2. Avatar

    Moinsens,

    Continental wird in Deutschland 7000 Stellen bis 2023 abbauen. Gründe hierfür:
    internationaler Wettbewerb und der Kostendruck in der Zuliefererindustrie.
    schwächelnder Automarkt China
    Managementfehler…

    In der Elektromobilität sieht der Konzern einen profitablen Wachstumsbereich.

    Liebes Compact Team die im Artikel genannten Zusammenhänge sind rein konstruiert und kein wesentlicher Faktor für die Entlassungen bei Continental.

  3. Avatar

    Bin ja gespannt, wie das Trauerspiel weitergeht. Wenn Vau Weh seine Produktion rigoros umstellt und fleißig E-Mobile auf Halde produziert. Einige werden sich zwar die Dinger leisten können, andere versuchen es mit Ratenzahlung und fressen den Kitt von den Fenstern, nur um mobil bleiben zu können. Die große Masse der bisherigen Kunden wird sich jedoch anderweitig behelfen müssen. Ich fress einen Besen, wenn das auf die Dauer gut geht!

    Die große Zeit des Automobils als Wachstumsbranche ist zwar vorbei . vorläufig geht es aber nicht ohne. Es gäbe zwar eine echte Marktlücke. Gerade in den Ballungsräumen sind Busse und Bahnen oft brechend voll. Da könnte man eine Menge investieren. Aber dann müsste man ja die Prämien für die E-Autos zusammenstreichen…

  4. Avatar
    Terence Pickens am

    Aus dem Artikel: "Während Arbeitsplätze in der (Continental)-Reifenproduktion noch sicher sind . . ."
    Hier in España wurde vorgestern im TV berichtet, daß die Firma Michelin das in Bamberg befindliche Reifenwerk mit etwa 800 Beschäftigten schließen wird.
    Wurde diese Meldung in der deutschen Presse veröffentlicht ?

  5. Avatar

    Der nächstliegende Schritt wäre,der Arbeitslosigkeit durch Abschaffung des Hartz–Terrors und Einführung eines bedingungslosen,existenzsichernden Grundeinkommens für jeden den Schrecken zu nehmen.Das ginge sogar ohne Systemwechsel. Hört man da was von AfD usw? Nee,nur leere Floskeln und Lippenbekenntnisse die niemand überzeugen.

    • Avatar

      Und die Zitronenfalter, die sollen gefälligst mehr Zitronen falten. Irgendwer muß es ja bezahlen, gell?

      • Avatar

        Das zahlen vor allem erpressbare Billiglöhner, Zeitarbeiter, etc. und wird nicht an den Steuerzahler ausgeschüttet, wie der Blömichel großflächig denkt. Immerhin sind jährlich 50 Mrd. für Wichtigeres übrig.

        Hartz4 umstellen auf "bedingungslos" (für Deutsche, Migranten haben das bereits) kostet nicht mal einen Bruchteil der Migrationskosten. Im Gegenteil, wenn die irren Verwaltungskosten entfallen wird richtig billig. Wenn die Hartz4 Industie austrocknet gibt es auf einmal auch wieder ganz viele Arbeitsplätze mit guter Bezahlung. Sämtliche 1Eur Jobs (die der Steuerzahler ZUSÄTZLICH bezahlt) könnten in reguläre Arbeitsplätze gewandelt werden. Wir brauchen nicht 20 lustlose Zwangs-Kippensammler im Park, sondern 2 gut bezahlte Landschaftsgärtner (die wegen cleverer Hartz4 Industrie entlassen wurden), usw.

        Kann doch nicht im Sinne des Steuerzahlers sein, Mrd. auch noch zusätzlich für sinnlose "Maßnahmen" auszugeben, an denen sich einige wenige bereichern. Das System stinkt. Die Lust am quälen bezahlt der Deutsche teuer! Sehr teuer.

  6. Avatar

    Auch wenn es zunächst schmerzt: Man muß es dem Katzenvater und den Millionen seiner Art deutlich machen: Die alten Adeligen (Edlen) konnten ohne Arbeit leben und hielten deshalb nichts von Arbeit,ganz natürlich. Sie hätten über die Vorstellung,daß Arbeit ehrenvoll sei,gelacht. Dann kam die Revolution des Bürgerpacks und enteignete den Adel. Die Bürgerköter konnten ohne Arbeit nicht existieren,sie machten sich deshalb vor: "Arbeit adelt". Inzwischen haben sich die Gerisseneren unter ihnen an die Stelle des Adels geschoben,d.h. sie müssen auch nicht mehr arbeiten,sondern lassen andere für sich arbeiten. Und sorgen mit allen Mitteln dafür,daß ihren Lohnsklaven der Humbug,daß Arbeit mit Ehre zu tun hat,im Kopf bleibt. Arbeit,die man nur macht,weil man sonst verhungern würde,ist Zwangsarbeit,ist Knechtschaft und überhaupt nicht ehrenvoll. Die Konsequenz kann nur sein,mit den reichen Bürgern so zu verfahren,wie sie einst mit dem Adel umsprangen.Sie müssen gnadenlos enteignet werden.

    • Avatar
      heidi heidegger am

      Also deSade war ein einfacher Bauer sozusagen, aber von der Arbeit freigestellt und überschaute, dass der Laden läuft und die Folterkammer prall gefüllt war (gegenseitig einvernehmlich hauptsächlich..muss ich aber nochmal kucken!). Das ist Schwerstarbeit, wie Kneipe (machen) bei den Burschenschaftlern oder bei manchen Künstlern (früher..Martin Kippenberger, ähem). Nur kurz war deSade in Staatsdiensten..war ja auch kein sich nützlich machender gelernter Jurist (sondern eben einfacher Bauer, voilà! + hah!).

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Zum Thema: schwere Dieselmotoren mit nem Flüchtlingsrettungsschiff drumrum gebaut sind schwerst in Mode. Conti muss nur leicht umstellen und die "Arbeiterkälber" retten ihre Plätze und ihre Metzger selber (dann). achach..

  7. Avatar
    Jürg Rückert am

    Wer eine Merkel oder einen Habeck hat, der braucht sich keinen Strick mehr zu kaufen!

  8. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Continental das ist erst der Anfang der Grünen Deindustrialisierungspolitik, tausende andere in der Industrie werden noch entlassen.verantwortlich alle die Grün wählen.

  9. Avatar

    Wenn der Benzinpreis bei 2,50 Teuro pro Liter angekommen ist, ist Autofahren in Deutschland reiner Luxus für Millionäre.

    Immer mehr Menschen in Deutschland können sich ein Auto und dessen Unterhalt nicht mehr leisten.

    Wer keine Autos kauft, macht immer mehr Menschen arbeitslos.

    …und bekanntlich können Autos keine Autos kaufen…

    In nicht all zu ferner Zukunft ist Deutschland somit auch so ein "Dritte-Welt-Drecksloch". Denn jeder 6. Arbeitsplatz hängt von der Autoindustrie ab…

    …wetten daß…?

  10. Avatar

    Die deutsche Automobilindustrie wird in wenigen Jahren zugrunde gehen und Millionen Menschen hierzulande in die Arbeitslosigkeit entlassen.

    Millionenfacher Diesel-Betrug am deutschen Autofahrer und jetzt wollen Dumpfbacken, wie die von Vau Weh in Wolfsburg, die unbezahlbare Elektro-Auto-Diktatur in Deutschland ausrufen.

    Das geht in die Hose. Denn immer weniger Menschen haben das Einkommen, sich einen 40.000 Euro-Drecks-Elektro-VW zu kaufen, für den sie nach nur 8 Jahren (!) erneut 14.000 Euro berappen müssen, weil die olle Batterie erneuert werden muß.

    Schon daran sieht man: Neben den fehlenden Ladestationen und mit der Reichweitenangst in diesen Kisten, ist das Elektro-Auto aller deutschen Hersteller
    ein Jobkiller und eine Totgeburt.

  11. Avatar
    Kapitalismus ist Geil! am

    Firmen verstaatlichen, Kündigungsbremse!

    Ansonsten wird für die künftigen Arbeitslosen eng so ganz ohne bezahlbare Mieten.

    Wer nun genau Schuld hat, ob Klimagreta, kapitalistische Raffgier, sozialistische Dummheit spielt für die Betroffenen keine Rolle. Lösungen müssen her. Mitleid macht niemanden satt.

    • Avatar

      @ KAPITALISMUS IST GEIL

      Stimmt. Die könnten in Babenhausen, beispielshalber,
      die Produktion auf interkontinentale Eselkarren,
      wetterfeste E-Roller und Kuckucksuhren umstellen.

      Mitleid macht niemanden satt, genauso wie Arbeit
      noch nie jemanden reich und frei gemacht hat.
      Man muss auch nicht außergewöhnlich dumm sein,
      um nicht zu erkennen, dass unser Klimagretel
      gar nicht schuldfähig ist, was nicht heißt, dass sie
      unschuldig ist,

  12. Avatar

    Sokrates:
    So einen dämlichen Schwachsinn kann nur jemand formulieren, dem jede Arbeit und das Ehrgefühl dahinter ein Fremdwort ist. "Lohnsklaverei" hin oder her, man braucht den Taler, um zu (über-)leben. Mit arbeitsscheuem Gesindel oder Anarchie ist kein Staat zu machen. Man kann ja auch hier schon sehen, wer den ganzen Tag schreibt und offensichtlich Zeit ohne Ende hat. Das sind die echten Sklaven des Systems, da nur sinnbefreiten Müll aussondernd.
    Solidarität mit den Arbeitern der Conti-Werke!!!

    • Avatar

      So reagiert der Lohnsklave,wenn man an seine Verdrängungen rührt. In der physischen Realität würde der Katzenfreund mit dem Schraubenschlüssel nach mir schlagen. Man muß sehr vorsichtig sein,wenn man dem Lohnsklaven klarmacht,was er ist. Insbesondere,wenn man darauf hinweist,daß Sklaverei nun wirklich nichts mit Ehre zu tun hat,ganz im Gegenteil. Es schmerzt sicher,ist aber unumgänglich;sonst entsteht kein revolutionärer Impetus.

      • Avatar
        Zahl deine Alimente sonst Gulag am

        Kinderlos und auch sonst alle Verantwortung der heiligen Ideologie geopfert oder tatsächlich genuin dumm?

      • Avatar

        Was bleibt den Lohnsklaven wenn sie der Lohnsklaverei entsagen oder Dank allen Gretas dieser Welt zwangsweise davon befreit werden? Sollen sie der Linken Sch’eine Kacke fressen? Dann lass mal was alternativ Brauchbares hören, kluger Sokrates. Aber bitte keinen abgestandenen Sozialismus-Schmarren, das langweilt nur.

      • Avatar

        @Hansi (ausnahmsweise): Siehe oben 21:17. Nationalismus und Sozialismus gehören zusammen wie die 2 Seiten einer Münze. Schluckt beides oder geht zum Teufel.

    • Avatar

      Ich will nun dem Sokrates nicht beispringen, aber ganz Unrecht hat er nicht. Was sind wir denn schon ? Nichts weiter als Lohnsklaven die sich verdingen müssen um zu überleben. Wir bekommen doch nur die Krumen ab wenngleich es Leute gibt, zu denen gehörte ich allerdings auch, die ein paar größere Brösel abbekommen hatten. Egal in welchen System, alle müssen wir unsere Arbeitskraft und unser Wissen verkaufen. Ich hatte mal einen ganz tollen Boß, der sagte mal zu mir … "aber Herr … wo gibt es denn schon noch Gerechtigkeit …"

      Ich hoffe, Sie haben verstanden was ich meine.

      In diesem Sinne … Guuuuten Aaaaabend …

  13. Avatar
    Kritischer Rationalist aus Hessen am

    Der Morgenthau Plan wird jetzt endlich final umgesetzt. Damals nach 45 war das noch nicht möglich, da es noch zu viele Deutsche mit Verstand gab und kaum Feinde in den eigenen Reihen. Das ist heute anders. Menschen mit Verstand gibt es nur noch im Bereich von 25%, Feinde im eigenen Land hingegen >50%. Und eine Regierung und ein Staat, die tatkräftig an der Umsetzung dieses Morgenthau Plans arbeiten. Rückhalt gibt´s von fast allen gesellschaftlichen Gruppen. An den Universitäten und Schulen und durch die Medien findet die notwendige Gehirnwäsche statt. Bezüglich der NoEducationForFuture Bewegung und Ihrer alternativen Nobelpreis Päpstin, empfehle ich jedem, sich den Film "Das Dorf der Verdammten" (Village of the damned) aus 1961/1960 von Wolf Rilla genau anzuschauen. Fazit: Arbeitsplätze und Industrie in Deutschland sind schon lange keine beliebten Assets der Regierung mehr. Wenn die Wirtschaft in Deutschland völlig zerstört ist und der letzte Mittelständler hingerichtet wurde, dann, ja dann werden die Übriggebliebenen verstehen, dass man mit Klimaschutz, Energiewende,Flüchtlingshilfe und Gender Mainstreaming keinen Staat unterhalten kann. Auch keinen Sozialstaat.

    • Avatar

      Äh,kann es sein, das "der kritische Rationalist" einer der hinzurichtenden "Mittelständler" ist? Das Sein bestimmt nun mal das Bewußtsein,zwingend. (Ich plädiere übrigens für eine Ausnahme: Wer den Mammon geerbt hat,soll am Leben bleiben.Denn es geht über Menschenkraft, solches Erbe auszuschlagen.)

      • Avatar

        @ SOKRATES

        Ausgerechnet der bekennende Fundamental-Katholik
        und Möchtegern-Philosoph behauptet, dass das Sein
        das Bewusstsein bestimmt und das auch noch zwingend.

        Das sieht der Herrgott aber ganz anders.

        Bei seinem Stellvertreter, dem Papa in Rom bin ich mir da
        nicht sicher. Seine Heiligkeit ist nämlich auch nur ein Mensch
        mit beschränkter Menschenkraft. Oder gibt es Beispiele, dass
        die Heilige Kirche schon einmal ein sattes, materielles Erbe
        ausgeschlagen hat?

        Man könnte fast glauben, dass auch er, Sokrates, geerbt hat,
        was ihm seine gutgläubigen Sinne ein wenig verwirrt hat.

        Was lehrt uns das? Man muss nicht unbedingt gottlos sein,
        um ein gutes Erbe nicht auszuschlagen.

        HALLELUJA

      • Avatar

        Hahaha SOKRATES ueber diesen Kommentar habe ich herzlich gelacht. War sicher Satire oder? Da folge ich mal kurz @ANDOR. Die Kirche hat nicht nur junge Maenner und Frauen aus wohlhabenden Haeusern als Priester und Nonnen rekrutiert um deren Erbe im gesegneten Jackpot zu Rom zu versenken, sondern auch massenweise Liegenschaften fuer Plaetze im Himmel verkauft. Luther protestierte dagegen. Das allerdings wuerde heute den Mitgliedern des EKD nicht passieren. Dagegen protestieren. Das mit dem Sein und Bewusstsein ist aber interessant. Faengt das Sein nicht damit an, dass man sich eine finazielles Polster schaffte? Und wie steht es mit "mehr Schein als Sein?"

    • Avatar

      @Der Morgenthau Plan wird jetzt endlich final umgesetzt. Damals nach 45 war das noch nicht möglich, da es noch zu viele Deutsche mit Verstand gab …
      ————————————————————————————

      Hätte es keine zwei deutschen Staaaten, eben die BRD und die DDR gegeben, wäre der Morgenthau Plan längst umgesetzt worden !
      Die sogenannte deutsche Einheit kann nun das durchsetzen, was ein Herr Morgenthau wollte, wobei man aber gerade dabei ist den Hooton Plan zu verwirklichen.

      Die Ausrottung der Deutschen ist schon seit Ewigkeiten beschlossenen Sache !

    • Avatar

      3 Todespläne für das Nachkriegsdeutschland.
      Der Morgenthau, Kaufmann, Hooton Plan, nicht zu vergessen Kalergi und der heute noch lebende Barnett."
      Alle diese Leute wollten und heute noch aktuell, ihre Pläne umsetzen, genau dafür wurde Erika geordert, zu deren Durchführung. …… Zitat Kalergi :
      „Stichwort: Ethnische Säuberung, Genozid, die Endlösung der deutschen Frage.“
      „Wir erstreben ein orientalisches Europa mit einer eurasisch-negroiden Mischrasse der Zukunft. Diese zukünftige Mischrasse wird äußerlich der altägyptischen Rasse ähnlich sein. Führer werden die Juden sein, als neuer Adel von Geistes Gnaden.“ — Coudenhove-Kalergi, Mitglied des B’nai B’rith " Zitat Ende.

  14. Avatar

    Gut so, kann so weitergehen. Und jetzt bitte noch eine Statistik wieviele der Entlassenen bei den letzten 3 BT-Wahlen CDU/CSU, SPD, Linke und Gruene gewaehlt haben.

    • Avatar

      Der Michel lernt nur durch Schmerz und das muss noch schlimmer werden! Mit gesundem Menschenverstand ist bei dem nichts zu machen! Habe letztens einen, welcher auf seinen Arbeitgeber schimpfte , gefragt: Was gibt dein Chef dir Brutto??? Und wieviel zieht dir der "Gute Staat" so ab??? Ruhe im Karton! Man kann sich mit diesen Pennern nicht kontrovers Unterhalten!

  15. Avatar

    In der Zeit zwischen 800 und 1300 war Grönland eisfrei.
    In süden Schwedens, Schottland und Baltikum wurde Wein angebaut und
    der Meeresspiegel war ca 3.5m niedriger als heute weil wenn man die 3Km Eis von Grönland ins Meer verfrachtet,
    dann steigt der Meeresspiegel theoretisch um 7 Meter. In der Praxis senkt sich der Meeresboden ab um etwa 2Meter.
    Pro Meter Meeresbodenabsenkung steigen die Kontinentalplatten um 3.5Meter.
    Unser Wattenmeer war 400 Jahre lang trockenes Land – und Rungholt ein Hügel.
    Und dann wurde es kälter Grönlands Eisschild wuchs und der Meerspiegel stieg an. Rungholt lag dann bei Flut unterhalb des Meeresspiegels. Der Untergang war die Folge.
    Bleibt interessant zu fragen, ob NUR die Klimabetrüger und Ihre fiesen Drecksmedienhelfer und der Blödfunk
    wegen fortgesetzten gewerbsmäßigen Betruges bestraft werden, oder die Hirnamputierten Mitläufer Dummwähler auch.
    Ich plädiere für eine Mittelalterliche Aussathmungszeremonie für Klimabekloppte, wegen der verursachten Schäden.

    • Avatar

      Mit Fakten kommt man bei dem Michel nicht weiter! Ich fragte einen auch einmal, warum Grönland, Grönland heißt? Schulterzucken.

  16. Avatar

    Mir kommen die Tränen, "schreckliche Opfer",d.h. 20.000 Lohnsklaven können sich mal eine Weile nicht mit Arbeit zudröhnen,sondern müssen grundsätzlich dem Verhältnis Lohnsklave-Kapital ins Auge sehen.Es wird Suicide geben.

      • Avatar

        Handel mit CO2 Emissionsrechten und Cumex "Geschäfte" , die lukrative Alternative der illegalen Geldbeschaffung der "Upperclass".

        Epoch Times26. September 2019
        Aktualisiert: 26. September 2019 14:08

        136 Million Euro Steuerhinterziehung – zwei Verdächtige festgenommen

        Wegen millionenschwerer Steuerhinterziehung beim Handel mit CO2-Emissionsrechten sind zwei weitere Verdächtige festgenommen worden. Die beiden Männer stellten sich am Dienstag am Flughafen Frankfurt den Behörden, wie die Generalstaatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte.

      • Avatar

        Hallo Thüringer,Danke die Nachfrage,den Umständen entsprechend recht gut.Hoffentlich auch Dir.

    • Avatar
      Wasserprediger am

      Es kann nun mal nicht jeder seine Kinder zur Reisernte prügeln, damit Papa in Ruhe seine imperialistischen Spielzeuge genießen kann.

    • Avatar

      War erst der Anfang.

      Insolvenzen und Kurzarbeit werden den Weg von Fridays for Future pflastern.

      Keine Arbeit, weniger Steuereinnahmen, aber die fängt die CO2 Bepreisung wieder auf.

      Und von den Millionaries, haben sich in den letzten 5 Jahren rd. 4.000 vom Acker gemacht.

      • Avatar

        Die faulen Gewerkschaftler sind auch schon auf dem Plan! Alle haben Schuld , nur sie nicht! Hier in Bremen haben sie zweimal die Wohnungsbaugesellschaft mit der SPD in die Pleite gewirtschaftet und heute heulen sie über die Vermieter!

      • Avatar
        Kapitalismus ist Geil am

        Als ob FFF was damit zu tun hätte. Die sind lediglich die Bauernopfer, einer muss ja die Schuld haben und am Ende die Prügel kassieren.

    • Avatar

      Hallo Sokrates,

      von der Gesundheit her war es bisher ein ganz beschissenes Jahr für mich. Es kann also nur besser werden, aber das ganze üble Merkelsystem tut noch sein Übriges dazu.

    • Avatar

      Es ist nun einmal nicht jeder so clever, um als Freischaffender auf legale oder illegale Weise seine Existenz zu bestreiten. Wer dann seinen Job verliert und auf die staatliche Armutsverwaltung angewiesen ist, gilt als der letzte Arsch.

      Wir hatten bis 1990 einen Großbetrieb im Ort und zwei weitere in der Nachbarstadt Teltow. Zudem das Autowerk in Ludwigsfelde (hauptsächlich Lkw-Produktion). Es war einmal. Die Neugründungen und -ansiedlungen
      konnten dieses Defizit nicht ausgleichen.

      Ich halte die Lohnsklaverei zwar auch nicht gerade für erstrebenswert – wie aber wollen wir die Sache künftig gestalten?

      • Avatar

        @Herbert Weis. Natuerlich gibt es keine 100% Loesung aber und das bitte ich richtig zu bewerten>. Wieviele AN gibt es, die wenn sie einen Job verloren haben auch bereit sind einen anderen Job, ganz abseits ihrer eigentlichen "Berufung" zu machen. In meiner Heimatstadt sind alle Stellen fuer Arbeiter im staedtischen und oeffentlichen Dienst mit Tuerken besetzt. Und das in der 2. und 3. Generation. Wissen Sie warum? Ja,-deshalb. Und jetzt beschweren sich die Leute die diese Arbeit nach dem Jobverlust nicht machen wollten, weil sie am 1 Euro Plastiksortierband stehen muessen. Klar, Ausnahmen bestaetigen die Regel aber schauen Sie mal in die Berufe die mit koerperlicher Arbeit verbunden sind. Ein Trauerspiel. Das kann ich Ihnen versichern. Heute will jeder, nachdem er ein Smartphone und ein Abi geschenkt bekam Chef sein. Und diese Chefs, das kann ich Ihnen auch versichern, wissen zu allererst wenn Sie nach China kommen, wo der beste Puff in Beijing ist aber nicht wie die zwei Strassen zu ihrem Arbeitsplatz heissen. Die Macher sind ausgestorben und es folgten nur Soehnchen und Toechterchen.

  17. Avatar

    Die Geologen die in der Arktis nach Klimaschichten bohren sagen:
    man kann doch Klimaänderungen nur über mindestens 500Jahre betrachten .

    Der Klimazyklus sind so aus:Nach Erderwärmung folgt Abkühlung-war schon Millionen Jahre so.

    Wir sind wohl in der Erderwärmung, danach folgt Golfstromabkühlung durch zu viel Süßwassereintrag ins Meer (haben wir gerade) und damit folgt die Erabkühlung……Ist schon sehr viele Male erfolgt.

    Lest mal bei den Geologen im Internet Über Klimawandel. Ps.z.Zeit der Dinosaurier war der Co2 gehalt bei 22,5% Ohne Autos
    auf der Erde.

    • Avatar

      @ STING

      Eigentlich müssten die linksgrün versifften Klimahysteriker die
      gesamte Natur abschaffen wollen, denn diese produziert selbst
      (also ohne menschliches Zutun, wie Furzen und Autofahrn z.B.)
      96% des CO² Gehalts der Luft.
      Und dieser ist schon auf Nullkommanulldreiacht % angestiegen.

      Aber Zweiundzwanzigkommafünf % sind nun wirklich viel zu viel.
      Ist doch kein Wunder, dass die Viecher ausgestorben sind.

      Wie sollen wir nur die nächsten 5 Jahrhunderte überleben?

      Noch ist Zeit zum Handeln, (z.B. Gras fressen
      oder wenigstens beizeiten ins Gras beißen)
      auf das wir nicht wie die blöden Saurier enden.
      – Halleluja

  18. Avatar

    Nach 9 Schuljahren braucht die schon nicht mehr arbeiten zu gehen.

    Macht die Welt verrückt, mit Ihren von aussen gezielt eingeredeten Phobien, und bekommt dafür den alternativen Nobelpreis, dotiert mit ner guten Million Euronen.

    Soviel haben viele von uns in Ihrem gesamten Arbeitsleben nicht verdient.

    Noch ein bissel Sponsering vom guten Onkel Soros u. seinen Freunden und das Leben ist finanziert.

    Schlimm, daß erwachsene Menschen mit einem Hirn im Schädel sich von dieser ganzen Klimahysterie so verballhornen lassen.

    • Avatar

      gefällt mir, nur wenn wir pleite sind wissen die staatsfaulenzer wo das geld her kam.
      weiter so…

      die zukunft fängt mit weniger an….

  19. Avatar

    Das war doch voraus zusehen das, nach dem Klimawahn und die damit verbundene Entindustriealisierung Deutschlands, die Unternehmen massenhaft Stellen abbauen würden.
    Die Jugendlichen, die blind dieser wahnsinnigen Greta folgen, werden sich umgucken wenn deren Schulzeit vorbei ist und die einen Beruf lernen wollen und dann keine Lehrstelle mehr bekommen. Dann können die sich gleich als Hartz 4 Empfänger registrieren lassen.
    Technische Studiengänge, sind ja sowieso nicht mehr so beliebt, weil man da etwas in den naturwissenschaftlichen Fächern "drauf" haben muß, braucht man dann auch nicht mehr wenn hier die Schlüsselindustrien wegfallen. Die verblödeten Massen werden sich noch umgucken was noch alles so auf uns zukommen wird, aber immer weiter schön SPD-CDU-Linke, vor allem aber GRÜNE wählen …
    Die Wahrheit will ja hier sowieso keiner wissen !

  20. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Denke … wir sollten einfach alle mal aufhören zu arbeiten – das ist gut für die Umwelt und das Klima. Aber … was natürlich noch intelligenter, klima- und umweltschonender wäre, wir birngen uns einfach ALLE um ! Was man dem entnehmen und raushören kann, ist dieses genau … der stete, allgemeine, verquere, Tenor und die ständige, geistesgestörte, Retorik … der llnks-grün-versifften, völlig bunt-verblödeten, Nichtsnutze 😉

    • Avatar

      @MAXX. Nicht arbeiten gehen predige ich seit Monaten. Das erste Mal als der Rollifahrer mit der "Schwarzen Null" kam. Sich gegenseitig unterstuetzen, so wie es bei allen Ueberlebenden des WK2 war und dann gemeinsam 6 Monate zuhause bleiben und einfach mal Mensch sein. Das wuerde den Zusammenhalt staerken, die eigenen Schwaechen aufzeigen und Chancen zum Ausgleich bieten und vor allen Dingen wuerden 6 Monate Steuereinnahmen fehlen und das finanzielle Loch, wuerde den Hoehenflug der Geldverschleuderer rapide stoppen. Bei ausreichender Teilnahme wuerde die ganze EU-Blase blatzen. Die Leute sollten die Sache umdrehen. Nicht die Konzerne setzen die AN Schach matt, sondern die AN die Konzerne und damit die Regierung.

  21. Avatar

    Diese nicht glaubhaften Spekulaten missbrauchen ihre Tochter.

    Wenn diese Greta-Familie glaubwürdig sein will, sollten sie aus ihrem Haus ausziehen und künftig wie Steinzeitmenschen in einer Höhle hausen.

    Ihre Kleidung und Nahrung sollten sie selbstverständlich wie zu dieser Zeit üblich durch Jagt und Fischfang erwerben.

    Alle deren Anhänger (besonders die Jugendlichen) sind ebenfalls dazu aufgerufen…mal sehen wie lange sie durchhalten !?!?

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel