Arbeitsplatzvernichter E-Auto: Jobkiller-Tsunami tobt über Bosch

27

Die schlechten Nachrichten von den deutschen Automobilzulieferern nehmen kein Ende. In dieser Woche wartete nun das größte Unternehmen aus dieser Branche, Bosch, mit Hiobsbotschaften auf.

 Schon vor zwei Tagen teilte der Industriemulti mit, dass er sich angesichts der sinkenden Nachfrage nach Diesel- und Benzinautos gezwungen sehe, in den kommenden zwei Jahren gut 1.600 Arbeitsplätze in Baden-Württemberg abzubauen, wo sich in Gerlingen in der Nähe von Stuttgart der Sitz des Konzerns befindet.

Arbeitsplätze wandern von Bremen nach Ungarn

In Schwieberdingen bei Stuttgart im Kreis Ludwigsburg und im Stammwerk im Stuttgarter Stadtteil Feuerbach sollen in den kommenden beiden Jahren jeweils 800 Stellen wegfallen.

Eine Sprecherin von Bosch begründete den Abbau damit, dass sich die Automobilindustrie im Umbruch befinde. Die Transformation hin zur Elektromobilität sei „in vollem Gange“, zu diesem strukturellen Wandel kämen ein konjunktureller Abschwung und eine schwächer werdende Nachfrage nach Diesel- und Benzinautos. Die Unternehmenssprecherin sagte: „Wir tun alles, um den Wandel möglichst sozialverträglich zu gestalten.“

2019 widmet sich die COMPACT-Konferenz dem Thema, das neben der Asylinvasion die zweite Riesengefahr für unser Deutschland bildet: der drohenden Klima-Diktatur mit der immer schlimmer werdenden Einschränkung unserer individuellen Freiheitsrechte und dem Kahlschlag unserer Industrie. Die Grünen als typische Verbotspartei treiben mit ihren jugendlichen Sturmtruppen die Altparteien vor sich her und setzen schon vor ihrer Machtübernahme immer mehr von ihrem Programm um. Auf unserer Konferenz referieren unter anderem AfD-Verkehrsexperte Dirk Spaniel, Daimler-Betriebsrat Oliver Hilburger oder Bestsellerautor Gerhard Wisniewski.

Gestern wurde dann noch bekannt, dass Bosch seine Produktion von Lenksäulen in Bremen einstellt und nach Ungarn verlegt. Damit gehen 240 Arbeitsplätze verloren, nur die Entwicklungsabteilung mit 30 Mitarbeitern soll in der Hansestadt verbleiben. Der Standort könne nicht mehr zu wettbewerbsfähigen Preisen produzieren, erklärte der Geschäftsführer Peter Delhey die Entscheidung.

Auch Continental streicht Stellen wegen der E-Mobilität

Nun wurden die Bosch-Mitarbeiter vom nächsten Paukenschlag getroffen. In Schwäbisch Gmünd, wo derzeit noch 5.000 Mitarbeiter von Bosch beschäftigt werden, sollen weitere 1.000 Stellen wegfallen. Das trifft die Stadt im Ostalbkreis hart, denn schon 2017 hatte der Automobilzulieferer den Abbau von Hunderten von Stellen an diesem Standort bekanntgegeben, der nun nochmals forciert wird.

Die IG Metall warf Bosch nun in einer Stellungnahme vor, dass „der Traditionskonzern in eine Reihe mit renditegetriebenen Automobilzulieferern“ stehe, „deren vorrangiges Ziel es ist, die Marge zu steigern – notfalls auf dem Rücken der Beschäftigten“.

Diese Reaktion auf die Abbaupläne wirkt reichlich naiv. Die Gewerkschaften waren es doch schließlich, die sich immer bedingungslos an die Seite der Parteien des linken Spektrums gestellt haben. Die rot-grünen beziehungsweise rot-rot-grünen Bündnisse, die mit ihrer Hilfe in Regierungssessel gehievt wurden, bildeten und bilden wiederum die Speerspitze der sogenannten Energiewende, die nun zur Deindustrialisierung Deutschlands führt.

Schon im September hatte Elmar Degenhart, der Vorstandsvorsitzende des Automobilzulieferers Continental, eine ganz bittere Rechnung für seine Belegschaft aufgemacht.

Unter anderem wegen „dem durch verschärfte Abgasgesetze beschleunigten Technologiewandel im Antriebsbereich“ sei man leider gezwungen, schnell 20.000 Stellen abzubauen, viele davon in Deutschland. Auch betriebsbedingte Kündigungen sind kein Tabu mehr, drei Werke in Sachsen, Hessen und Bayern werden komplett oder fast gänzlich geschlossen.

Der Conti-Chef, der das 1871 gegründete Traditionsunternehmen schon seit zehn Jahren leitet, hatte schon in der Vergangenheit mehrfach deutliche Worte gegenüber der Politik in Deutschland gefunden, die seiner Auffassung nach „nicht mehr technologieoffen“ ist.

 

Über den Autor

Avatar

27 Kommentare

  1. Avatar

    Wenn die Nachfrage einbricht, ist gerade Massenproduktion, also Industrie nicht mehr gefragt! Römische Keramik wurde dereinst schon gepreßt anstatt gedreht aber die erbernden Germanen wollten ihre eigenen Tonwaren, die Technik des Pressens geriet ins Vergessen. So wird es auch mit der Automobilfertigung gehen. Die Technologie für Verbrennungsmotoren wird in die Länder gehen, wo diese noch gefahren werden und die Klimahysterie nicht herrscht. Die wollen EIGENE Autos.
    Wenn in Europa das Wohlstandsniveau heruntergeht ist es für illegale Einwanderer nicht mehr interessant – und das Migrationsproblem werden wir dann auch zunehmend los!
    Ein Schelm, wer Böses dabei denkt und annimmmt, die Superkapitalisten hätten in den letzten Jahren gesehen, daß in Europa die Integration Fremder nicht klappt und stattdessen die Klimafanatiker geschickt, um Europa zu deindustrialisieren und die Industrie ganz woanders moderner wieder aufzubauen! Ohne Patente ans Alte Europa zu zahlen.

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Die Deutschen sind hier nur noch geduldet um Merkels Weltsozialamt am laufen zu halten und um den Dexit zu verhindern ansonsten werden sie mit Grünen Verboten hohen Steuern, Mieten, Strompreisen Nullzinnsen und Meinungsverboten geknechtet und das von einer Linksgrün versifften Regierungsmaffia.

  2. Avatar

    Bosch – sind das nicht die, die Multikulti und Migration nicht nur begrüßen, sondern mit einer hauseigenen Stiftung auch finanziell unterstützen? Augen auf beim nächsten Baumarktbesuch.

    • Avatar
      heidi heidegger am

      Nun, mein BOSCH-MiniWerkzeugkasten jedenfalls und meine BOSCH-Waschmaschine sind beide made in China..pfui! -> etzala hasst mich Gabi "Julia-Niharika Sen" Gabersen n o c h mehr evtl., aber ich konnte nicht länger schweigäään!

      Julia-Niharika Sen..gurgelt ditte mal, bitte! Die fläshte mir ins heidi-Auge gerade bei *Tagesschau in 100 Sekundäään*..ziemlich goil, ämm

  3. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Das einzige was die Grünen Klimahysteriker erreichen ist die Vernichtung tausender Arbeitsplätze und die Abwanderung von Firmen ins Ausland die einzigen die dagegen angehen ist die AfD die in Zukunft immer stärker werden wird.

    • Avatar
      blaue seifenblase am

      wahrscheinlich sind die regierenden auch nur von den fff kindern eingeschüchtert, ansonsten hätten sie aber…

      die cdu regiert seit vielen jahren, der wunschpartner der afd.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        fussball frauen fferdewetten..was ist daran so lustig, häh? ☠+zwinkersmiley!

      • Avatar
        Jeder hasst die Antifa am

        Der Wunschpartner einiger Karriere und Postengeiler AfD Funktionäre aus den alten Bundesländern aber nicht der AFD mit den Ostdeutschen AfD Funktionären wird es das nicht geben

  4. Avatar

    Die Rechte als Beschützer des "heiligen" Eigentums,das war vorgestern. Heute müssen auch Rechte begreifen: Eigentum ist Diebstahl,je mehr Eigentum desto größer der Diebstahl ( persönliche Gegenstände wie Zahnbürste,Kleidung,Waffen immer ausgenommen).

  5. Avatar

    Im vorigen Jahrhundert schloss das reichgewordene Bürgerpack mit seinen Lohnsklaven einen Vertrag,unausgesprochen aber trotzdem wirksam: "Wenn ihr brav schuftet bis die beste Energie des Tages auf unseren Mühlen ist,dürft ihr in der Freizeit machen was ihr wollt.Gendern,ehebrehen,Schwulenheirat, beten oder Gott lästern,alles erlaubt,es herrscht Freiheit,solange ihr die mit eurem Schweiß geschaffenen Vermögen uns überlaßt. Der Pöbel war ganz dafür und so ist es bis heute. Wer deshalb für die Industrie ist,ist damit objektiv auch für :1.Europäische Dekadenz, 2. Für Migration und Globalismus. Kann also nicht wirklich "Patriot" und schon gar nicht Nationalist sein.

  6. Avatar

    Es ist wieder die übliche Diversion.Die Grünen sind keine revolutionäre Partei,sie sind eine Systempartei.Das System heißt Kapitalismus und der wesentlichste Teil davon ist die Industrie. Deshalb ist es Humbug,den Grünen zu unterstellen,sie wollten die Industrie zerstören,sie sind von ihr gekauft,kapiert? "Ja, aber wenn ich mich als Lobbyist der Industrie etablieren will,dann muß ich halt so tun als ob nicht." (Der letzte Satz wäre die ehrliche Antwort,ist aber Fiktion.)

  7. Avatar
    heidi heidegger am

    zum Bild:

    Lieber Elsässer, gebe mir bitte (sehr bald!/wenn wir übernehmen ohne zuzunehmen..ämm) nicht in der Mitte die Büros ganz links aussen! *bibber-schlotter*..ja-weil: rust never sleeps!..die Armierung des Stahlbetongs und so, ehehhee..ansonsten gilt wie ehe und jé: *hald dei Gosch-du schaffsch beim BOSCH*

    *meeep-meeeeeep*

  8. Avatar

    Welcher Unternehmer, hier in Bremen noch eine Firma betreibt ist ein Vollidiot. Spätestens nach der letzten Wahl von rot-rot-grün müssen die Alarmglocken geklingelt haben. Die Bremer Regierungen der letzten 70 Jahre steht für Arbeitsplatzvernichtung! Sie wollen lieber die Asylschmarotzer und den Miri Clan!

    • Avatar

      Was sollen die machen,Hartz beantragen? Unternehmer heißen auf holländisch Aventuirer,Abenteurer. Piraten sind auch Abenteurer,die was unternehmen,passt schon,der Name.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        jedenfalls und vollst-OT verließ @Gabi heuer im schönen Mai schließlich unseren virtuellen Plenarsaal, anzunehm‘ wg. mutmasslichem "heidi-Unernst". -> heidi konterte auf diese Missachtung ihrer Person(a) erbost aber unhörbar mit den legendären geklauten Sentenzen: "Wer herausgeht, muß auch wieder hereinkommen. (…) Das ist der Nachteil derer, die herausgehen: sie müssen wieder hereinkommen. (…) Ich sage Ihnen Prost, weil Sie wahrscheinlich dahin gehen. (…) Sie Grünschnabel!" 🙂

        – "Das können Sie halten wie Du willst." – auf die Frage eines jungen Reporters: "Herr Wehner, ich bin neulich in die SPD eingetreten. Kann ich jetzt ,Du‘ zu Ihnen sagen?"

        – "Ich war auf der Toilette." – in einem Gespräch mit Jürgen Kellermaier im Jahr 1980 über die Bekanntgabe des Ergebnisses über das gescheiterte Misstrauensvotum gegenüber Bundeskanzler Brandt im Jahr 1972

  9. Avatar
    Machete voran am

    am besten alle maschinen und jegliche art von technik abschaffen, da muss wenigstens wieder alles mit der hand gemacht werden und es gibt auch nie wieder arbeitslose

    dann ist deutschland auch endlich wieder komkuzrenzfähg wenn es auf die technik von vor 1000 den von jahren zurückfällt.

    die artikulation von höhlenmenschen haben ja scho viele wieder für sich entdeckt und sogar mit der afd einzug in die parlamente gehalten

    • Avatar
      Querdenker der echte am

      Wohl noch keine Bundestagsdebatte mit klarem Bewusstsein gehört??
      Die Artikulation von Höhlenmenschen habe ich bisher NUR von solchen Type wie Künast, Roth, Karst, Alpendiva, u .u. u. gehört. Oder wie soll man Deren unartikuliertes Geschrei bezeichnen? Ich finde sind das sie allesamt so verroht und unerzogen sind das sie einen anderen nicht ausreden lassen können ohne in ihr klein kindliches Geplärr auszubrechen! Und als "Geistesblitze" kann ich sie auch nicht bezeichnen. Denn wenn Einer von der AFD sagt: "Die Bäume sind grün." Was antworten da die Schreihälse: "Ihr Nazis!"- Noch Fragen?

  10. Avatar
    Gesslers Hut am

    Stört mich nicht, solange 87% "Weiter so" wählen und es (auch dadurch) zulassen, dass 13% ihrer Landsleute als Nazis abgestempelt werden. Ich wüsste keinen Grund warum ich mich mit desinteressierten Schlafschafen solidarisieren sollte.

    Meine Gutmenschlichkeit hat seine Grenzen. Gelegentlich den Heiligenschin ablegen tut nicht weh. Sollen sie doch Kuchen (fr)essen.

    • Avatar

      Bin ganz deiner Meinung. Es hat auch keinen Sinn diesen Leuten irgendetwas zu erklären! Diese Sorte will es eben so!

  11. Avatar

    Es wird unsere Industrie, als auch unser deutsches Volk (und die anderen weissen Völker) systematisch zerstört. Dabei wird oftmals bei unseren Gedanken angesetzt, sodass unsere Jugend den Untergang beklatscht und befördert.

    Deswegen läuft am 31.10.2019 weltweit die Mitmach-Plakatkampagne "ITS OK TO BE WHITE" – ES IST OK WEISS ZU SEINÖ

    • Avatar
      Querdenker der echte am

      Siglinde:
      "…sodass unsere Jugend den Untergang beklatscht und befördert."

      Was soll die Jugend auch tun wenn die Eltern die Erhebung neuer Abzock – Steuern bejubeln und feiern?
      Dieser Vorgang ist, so glaube ich, einmalig in der Welt. Ganz Deutschland ist ein Irrenhaus und in Berlin ist die Zentrale!

  12. Avatar

    hab schon 4 linksversüffte rekrutiert meine rikscha zu ziehen. ersatzweise 4 grüne.
    zuwiederhandlungen werden direkt mit prügelstrafe
    ( wie damals) vor ort bestraft….

  13. Avatar

    Die Totengräber von Hunderttausenden Jobs werden ihr grünes Werk vollenden, die Vernichtung der inländischen Schlüsselindustrien, die totale Vernichtung des Industriestandorts Deutschland.

    • Avatar

      Die, die diese Arbeitsplätze vernichten, leben vom Steuergeld. Ich hoffe aber , das diese Quelle einmal versiegt!

  14. Avatar

    hab schon 4 linksversüffte rekrutiert meine rikscha zu ziehen. ersatzweise 4 grüne.
    zuwiederhandlungen werden direkt mit prügelstrafe
    ( wie damals) vor ort bestraft.

  15. Avatar

    Eines steht jedenfalls fest: In Süddeutschland, von wo die Entlassungsmeldungen der Automobilindustrie und die der Zulieferer kommen, haben unterdurchschnittlich wenige der betroffenen Arbeitnehmer AfD gewählt (2016 in BaWü, besonders aber 2018 in Bayern)

    Die Botschaft dürfte klar sein: Wer Grüne oder CSU wählt, wählt Merkelismus, Überfremdung und Deindustrialisierung und schafft sich selbst ab. Wer bei den FDGB-Betriebskampfgruppen, die sich fälschlicherweise "Gewerkschafter" nennen, an seiner eigenen "Klimaoptimierung" mitarbeitet braucht sich nicht zu wundern. Neue Vollzeit- und Voll-Lohn-Arbeitsplätze nur für AfD-Wähler, der Rest darf dann getrost zu Putzdiensten im Asylantenheim eingeteilt werden, denn das hat er ja gewählt!

    Nur noch für die Eigenen!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Share this

Empfehlen Sie diesen Artikel