Gefeuert, weil er St. Martin als christliches Fest bezeichnete

64

Immer wieder kurz vor einem der beliebtesten Familienfeste Deutschlands flammt sie auf, die Diskussion um den St.-Martins-Tag: Umbenennen in „Sonne, Mond, Sterne“-Fest, um muslimischen Befindlichkeiten Respekt zu zollen? Laut einer Insa-Studie ist jeder elfte Befragte dafür, es als „Lichterfest“ zu bezeichnen, damit es weniger an den christlichen Glauben gekoppelt ist. Die Stadt Rheidt (Niederkassel) indes schoss jetzt den Vogel ab: Weil sich eine muslimische Mutter aufgrund der Äußerung des Darstellers von St. Martin, dieses Fest sei christlich, ausgegrenzt fühlte, wurde er kurzerhand gefeuert.

Und leitete ganz im Sinne politischer Korrektheit, sprich Unterwerfung unter den Islam, eine Diskussion ein, die auf die Beschwerde der Schwägerin besagter Mutter zurückgeht: Sie hatte den Vorfall, zu dem weder der Bezirkspolizist noch die Schulleiterin, geschweige denn der Ortsring Stellung bezogen hätten, in sozialen Medien angeprangert. Daraufhin überschlug man sich mit Entschuldigungen.

Sebastian Sanders vom Jugendhilfeausschuss empfand laut Generalanzeiger Bonn die Bemerkung St. Martins als „völlig deplatziert“. Für ihn sei es besonders wichtig, die Schulleiterin der Rheidter-Werth-Schule – einer katholischen Grundschule (!) mit Unterricht auf Türkisch zwecks beschleunigter Integration und Erwerbs der deutschen Sprache – aus der Schusslinie zu nehmen. Diese habe den „Übeltäter“ nämlich nicht gekannt, diesen jedoch nach dem Vorfall persönlich zur Rede gestellt. „Die Rheidter-Werth-Schule ist eine gute Schule und zwar für alle Kinder“, fühlte Sanders sich befleißigt zu betonen.

Sterben die Deutschen aus? Jedes Jahr gibt es viel mehr Sterbefälle als Geburten – die Lücke wird nur durch Zuwanderung überdeckt. Der Volksaustausch ist kein Hirngespinst, sondern Realität. Im Jahr 2015 ließen sich zwei Millionen Ausländer in Deutschland nieder (darunter knapp 900.000 Asylsuchende), während eine Million Inländer wegzogen. Zwei Millionen rein, eine Millionen raus – das nennt man Austausch. Keiner hat diejenigen, „die schon länger hier leben“ – so Angela Merkel über unser Volk – gefragt, ob sie ausgetauscht werden wollen. Die Demokratie ist in dieser Überlebensfrage suspendiert. COMPACT-Spezial liefert die Fakten und Zahlen zu Geburtenabsturz und Überfremdung, nennt Drahtzieher und Motive, beschreibt den drohenden Untergang, die Vernichtung deutscher Traditionen zugunsten der Umvolker, wie dieser Artikel belegt – und die Wege zur Rettung. Nicht verpassen, hier erhältllich.

Auch Hermann Koch vom Niederkasseler Kinderschutzbund beeilte sich klarzustellen, man habe „den Ortsring angeschrieben, und der Vorstand hat sich umgehend entschuldigt“. Dies wurde von Markus Thüren, Pressesprecher der Stadt, bestätigt: „Der Verein distanziert sich von den Äußerungen des Sankt Martin“, nicht ohne darauf zu verweisen, dass der Mann nicht aus dem Ort stamme, stattdessen seit mehreren Jahren eigens für den Umzug angemietet werde. „Wir sind froh, dass Menschen aller Religionen und Länder an unseren Veranstaltungen teilnehmen. Hätte jemand von uns den Vorfall mitbekommen, wäre es sicher vor Ort richtiggestellt worden“, so Thüren weiter.

Damit war dem Willen der „Autorin“ offensichtlich Genüge getan – und sie befriedigt. Die „skandalöse antimuslimische“ Äußerung ist vom Tisch, die Offiziellen sind zu Kreuze gekrochen. „Es gab eine öffentliche Entschuldigung, und der Sankt Martin wird nie wieder in Rheidt auf dem Pferd sitzen“, freute sie sich, wenngleich sie angesichts der Reaktionen aus allen möglichen Lagern nicht frei von Angst sei, „mit ungebetenen Gästen konfrontiert werden“ zu können.

Sie wird doch wohl nicht den Heiligen Martin der Legende, falls sie sie überhaupt kennt, Urheber des Festes, dazu zählen? Die Reaktionen der Offiziellen dürften ihr Entscheidungshilfe sein… Der dritte Bischof von Tours (Grablegung 11. November 397 n.Chr.): NOCH wird er als St. Martin verehrt, da er einem frierenden Bettler am Tor der französischen Stadt Amiens die Hälfte seines Mantels gab. Dem daraufhin im Traum Christus erschien – gehüllt in eben jene Mantelhälfte. Für den sich, bis dahin noch ungetaufter Römer, das im Matthäus-Evangelium bezeugte Christuswort erfüllte: „Was immer ihr einem Geringsten getan habt, das habt ihr mir getan.“

Von daher ist der Sankt-Martins-Umzug (am 11. November) ein so unumstößliches, ein so urchristliches Fest, dass die Debatte darum, inzwischen ein Politikum, fassungslos macht. Alle Jahre wieder entscheidet sich die eine oder andere Kindertagesstätte bewusst dafür, diesen Namen aus dem Bewusstsein zu tilgen und stattdessen zum „Fest der Lichter“ oder zum „Laternenfest“ einzuladen, um es bewusst neutral und damit für alle Nationen offenhalten zu wollen. Ob diese Neutralität demnächst auch durch Entislamisierung des muslimischen Ramadan-Festes hergestellt wird, um die (NOCH vorhandenen) christlichen Kinder nicht zu brüskieren, ist nicht bekannt.

Keine Lust mehr auf Propaganda und mediale Einseifung? Dann sollten Sie COMPACT lesen, die stärkste Stimme des Widerstands. Um keine Ausgabe zu verpassen, am besten ein Abo holen. (Für mehr Infos Klick auf den Link)!

Dafür aber umso mehr, dass bereits im Jahr 2013 Rüdiger Sagel, klar, von der Partei Die Linke (Nordrhein-Westfalen), für Empörung gesorgt hatte, als er aus Rücksicht vor muslimischen Kindern empfahl, den St.-Martins-Umzug in „Sonne-Mond-und-Sterne-Fest“ umzubenennen. Man solle ihnen aus Respekt nicht die „christliche Tradition aufdrängen“, wie ihn die Rheinische Post zitiert. Auch in Bochum hatte eine Kita aus Gründen der „Neutralität“ darauf verzichtet, den Umzug von einem verkleideten Martin anführen zu lassen. 2015 sorgte der Heilige vor allem in Düsseldorf für Zündstoff. Ein Kindergarten des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) bereitete die Kinder bewusst auf das „Lichterfest“ vor. „Weil“, so die Leiterin gegenüber nämlicher Gazette, „wir im Sinne von Integration und Einheit so viele Kinder wie möglich erreichen wollen“.

Religiöse Neutralität zwecks „Integration“? Von WELCHER ist hier die Rede? Der Integration der Christen in die muslimische Welt?

Über den Autor

Iris N. Masson

64 Kommentare

  1. Avatar

    Was wird nun eigentlich aus der – sowohl links als auch rechts des Rheines – so beliebten Rheidter Kirmes?

    Kirmes = Kirchmesse/Kirchweih(efest)

    Ja, liebe Rheidter vorausgehorsame Gutmenschen und allerweltintegrierende Jecken – da werdet ihr eure schöne Rheidter Kirmes wohl oder übel auf dem multibunten Altar des Respekts und der Toleranz abschaffen müssen. Auf das ihr euren lieben muslimischen Mitbürgern, also jenen, die ihren Glauben noch ernst nehmen, nicht zu allem Übel noch im katholischen Rheinland die „christliche Tradition aufdrängt“. Sapperlot! – Sie werden sich sicherlich revanchieren. So oder so.

    Haben nicht der Ratsvorsitzende Bedford-Strohm sowie der Kardinal Marx in Jerusalem gezeigt, wie lange es dauert, bis der Hahn dreimal kräht?- Oh, die nächste Sündflut kommt bestimmt. Denn: Predigt nicht euer Woelki – Erzbischof und Kardinal zu Kölle am Ring – bereits aus einem Boot heraus? Auch außerhalb der Hochwassersession? Kann der (noch) nicht über Wasser gehen? …

    – – –

    PS.: War es nicht auch die Gemeinde Niederkassel, wo dereinst eine kinderreiche Familie ihre Sozialwohnung resp. -Haus zugunsten von "Neubürgern" räumen mußte?

    Tja, Galater 5.14: "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst."

  2. Avatar

    Mit der Aussage, daß St.Martin kein Christliches Fest ist, hat man Recht! Tatsächlich handelt es sich um die Herbstlichen Feldumgänge und den "Wilden Jäger" der altgermanischen Tradition. Auch die Bräuche zum keltischen Samhain (Jahreswechsel, 1.11. Halloween) sind ähnlich, aber zeitlich etwas verschoben.
    Die Kirche hat sich seinerzeit alteingewurzelte Heidnische Bräuche und Feiern, die sich nicht so einfach verbieten ließen in christliche umgewidmet. Auch daß diese die ganze Geschichtsschreibung im Mittelalter beherrscht und zu ihren Gunsten "frisiert" hat, dürfte feststehen. Also ist stark anzunehmen, daß es sich bei der Martinsgeschichte so um eine Legende handelt. Der Bischof von Tours ist eine historische Person, also kann man es leichter als historische Tatsache verkaufen.
    Das Fest geht also ursprünglich auf jahreszeitlich bedingte, landwirtschaftlich dominierte, uralte Bräuche zurück. Wenn die Moslems so schlau wären wie die frühmittelalterlichen Christen hätten sie schon längst Jemanden / Etwas, dem sie es (um)widmen könnten!

    • Avatar

      Liebe Livia,

      wenn wir so herangingen, würde kaum ein christliches Fest übrigbleiben.

      Entscheidend ist doch, das nach dem Kapern der heidnischen Feste durch das Christentum diese in die christliche Tradition eingebunden worden sind und seitdem jährlich von Christen begangen werden.

      Dieser Umstand ist nicht nur auf’s Religiöse beschränkt. Die Preußen im 18. Jhdt. waren auch kein baltoslawischer Großstamm, der Silingien von der Großcäsarin von Noricum/Mösien und Pannonien zurückeroberte. Genausowenig, wie die Vorfahren der heutigen Bewohner des Freistaates Sachsen im ausgehenden Mittelalter gen Britannien zogen, um dort Essex, Sussex etc. zu gründen.

      Das hieße nun aber auch nicht, das (Neu-)Heiden und Christen nicht zu den gleichen Terminen unterschiedliche Feste feiern könn(t)en. Wenn Sie und ich am 15. Februar Geburtstag hätten, würden wir beide jährlich am selben Tag feiern. Auch wenn Sie heute 25 Jahre alt wären und ich 1949 das Licht der Welt erblickte.

      Freundliche Grüße – W.H.

    • Avatar
      Der Fernaufklärer am

      Genau, liebe Livia! So, wie man damals "heidnische" Tempel, sprich meist römischen Ursprungs (Stichwort Mithras – die alten Germanen selbst hatten keine Tempel, verehrten die Götter in heiligen Hainen in der Natur. Der Gedanke, "die Götter in ein Haus einsperren zu wollen", war Ihnen fremd, berichtete schon Tacitus) mit Kirchen überbaut und die heiligen Eichen gefällt hatte, handhabte die Kirche es auch mit den Feiertagen, indem sie sie umdeutete!

      Im Zuge einer spirituellen Reinigung und Heilung unserer Volksseele sollten wir zu den ursprünglichen Bräuchen und Namen für die Feiertage zurückkehren! Der Islam ist auf diesem Weg nur ein Dorn in der Fußsohle, dessen man sich schnellstmöglich wieder entledigen sollte!

  3. Avatar
    zweiMonatsSozi am

    Was alles verboten werden muss/wird, da (latent) Rassismus oder Ausgrenzung unserer "Kulturbereicherer" unterstellt wird: Negerkuss, serbische Bohnensuppe, Weihnachtsmarkt, Christkindlmarkt, St.Martin, Ostern, 88, HH, AH, Wiener, Pariser, usw.
    dann bitte auch: Berliner, Frankfurter, Nürnberger,
    da mit Hilfe der Grünen Verbotspartei demnächst auch das Fliegen, Autofahren und Kreuzfahrten verboten wird, sollten wir uns schnellstmöglich um Alternativen wie z.B. Eselkarren kümmern.
    Wenn ich/wir als Deutsche in ein fremdes Land gehen, wird (zu Recht) erwartet dass WIR uns dort anpassen.
    Dasselbe erwarte ich auch von unseren "Gästen"
    habe fertig.
    FCK ISxxM

  4. Avatar

    Man hat den Eindruck eines grossen Irrenhauses!
    Selbstkastration war in den letzten 50 Jahren stets die Haupttugend der Deutschen.

    • Avatar

      Und die dumme Gans, ganz oben, wird immer fetter dank Martin!
      Oder bringe ich da was durcheinander!
      hehe…..

  5. Avatar

    Liebe Iris,

    ich habe den ganzen Text nur quer gelesen weil ich die Schnauze von den verdammten Musels gestrichen voll habe. Mich interessieren deren Befindlichkeiten nicht die Bohne und wenn es nach mir ginge, hätten wir schon lange keine von diesem XXX hier in unserer, ich betone UNSERER Heimat hier !

    Raus endlich mit diesem Gesocks welche sich an jedem von unsererjahrhunderte alten Kultur beleidigt fühlen.

    Ich fühle mich jeden Tag durch den immer mehr werdenden Anblick von Kopftuchweibern und Rauschebartträgern beleidigt, und das in MEINER Heimat !!!

  6. Avatar

    Leute bleibt schön ruhig und lest den Artikel noch einmal aufmerksam.
    Die Mutti aus dem Morgenland hatte sich gar nicht über den St. Martin
    Darsteller beschwert, sondern der Stadtrat von Reidt war dem Gerücht
    eines Gutmenschen oder Denunzianten aufgesessen und hat unterwürfig,
    aber politisch korrekt, darauf reagiert.
    (Es könnte ja wirklich sein, dass dieser den St. Martinstag als christliches
    Fest bezeichnet hat. Und das geht unter guten Christen nun gar nicht.)

    Aber das ist das eigentliche Problem.

    Da gibt es politisch Verantwortliche und sogenannte Christen die ihre eigene
    Historie und ihre Heiligen und ihre Heilige Schrift nicht kennen. Die haben Angst
    wegen vermeintlich politisch inkorrektem Verhalten ihren Posten zu verlieren und
    handeln im vorauseilendem Gehorsam, haben keine Skrupel ihre Landsleute
    zu denunzieren, zu erniedrigen und der Fremdenfeindlichkeit zu bezichtigen.

    Wie schon gesagt, es sind deutsche Politiker, die diesen peinlichen Unsinn verzapfen.
    Die muslimische Mutter ist wahrscheinlich völlig ahnungslos und wird von diesen
    kommunalen Politkaskadeuren "wohlmeinend" missbraucht. Und das, wiederum,
    wird von den Staatspropagandamedien entsprechend aufbereitet.

    Man möchte sich fast schämen ein Deutscher zu sein.

    Aber solche Leute gab es schon zu Kaisers Zeiten, beim schwulen Adolf und bei den
    beiden Erichs, doch so schlimm wie heute bei der Merkel war es wohl noch nie.

  7. Avatar

    JAJAJA…. SChafft doch alles ab und gut is.

    Aber kommt dann nicht an und wundert euch, wenn ihr (Christen) nix mehr zu ka**en habt!

    So ne verlogene Bande!

  8. Avatar

    Wenn sich die Pfaffen schon nicht daran stören, aber die sind ja zunehmend adaptiert, wer dann? Christliche Kirchen abschaffen, Ki-Steuerabzug vom Lohn stoppen oder schnellstens umdenken und sich besinnen, noch 5 Minuten, 4, 3…. Dekadenz und Untergang im Galopp, aber wir als gefühlt dümmstes Volk der Welt haben es uns redlich verdient.

  9. Avatar

    Fällt das nun wegen Blasphemie aus oder stört das die "christlichen" Laternenträger nicht wirklich?

    Sagen wir mal so, wenn der heilige Sankt Martin der Einzige ist den das stört war er doch sowieso auf der falschen Veranstaltung. Auch die sonstigen Hardcore-Christen zwingt niemand, beim Sonne-Mond- und Sterne Klimbim mitzulaufen. Notfalls macht man 2 getrennte Veranstaltungen. Kriegt man das als Christ(engemeinschaft) nicht hin, und läuft freiwillig hinterm Halbmond her, ist doch sowieso egal.

    • Avatar

      Das ist der Punkt:
      "2 getrennte Veranstaltungen".

      Eigentlich kein Problem.
      Auch damals bei den ‚Tafeln‘ gab es Ärger, weil der Leiter meinte,
      es gäbe nicht mehr genug Platz für Fremde an der Armenspeisung.

      Man könnte ohne Probleme eine Tafel für Bunte und eine Tafel für Deutsche machen:
      Genau DAS aber will das Völkermordsystem NICHT.

  10. Avatar

    Keine Religion macht Ärger oder stellt sich dreist fordernd über andere Religionen. Nur dort wo Musels einfallen, wurzeln und sich wie Schimmelpilz verbreiten gibt es Zoff. Sie wollen unbedingt im Schweinestall der Ungläubigen leben, aber Allah bewahre sie davor auch den Gestank anzunehmen. Dieses Land wird ihnen von feigen, unterwürfigen und muselar… kriechenden Volksverrätern widerstandslos feilgeboten, doch wird Allah diese Halunken eines Tages richten.

    Es lebe das Kalifat und die Scharia in Banausenland, nur von der Dauer her hoffentlich gleich der Lebensspanne einer Eintagsfliege.

    • Avatar

      Natürlich hat sich die wahre Religion "fordernd" über die anderen zu stellen,aber welche das ist versteht natürlich niemand, der sie nicht hat.

  11. Avatar

    Ich finde es gut, dass Türken in der Schule Türkisch sprechen
    – das ist eben ihre Sprache.
    Türkische Schulen für Türken fände ich aber noch besser.

    Von mir aus auch babylonische Schulen für Babylonier (BunTe).

    Wann aber wird es in Deutschland wieder Schulen für Deutsche geben?

    • Avatar

      》Ich finde es gut, dass Türken in der Schule Türkisch sprechen《
      Wahrscheinlich verstehe ich Dich nicht richtig.

      Im ersten Schritt möchtest Du die Amtssprache Deutsch in Schulen abschaffen, um im zweiten zu wünschen, dass es in unserem Land türkusche Schulen geben soll, damit dann Deutsche wieder in ihrer Amtssprache unterrichtet werden können?

      Das erscheint mir widrsprüchlich, konzeptlos und kontraproduktiv.

      Die Schule darf ihre hoheitliche Funktion nicht abgeben, Deutsch zur Pflicht für jeden zu machen. Schlimm genug, dass es Koranschulen gibt, die sich der staatluchen Kontrolle entziehen können. Türkische Schulen mit türkischen Lehrern und türkischem Abutur, wären das Ende eines einheitlichen Bildungsstandards und würden Untermination und Parallelgesellschaft nur weiter ausbauen.

      Ich gehe sogar noch weiter und fordere die Abschaffung jeglicher konfessionellen Schulen, weil Religion zwar zur kulturellen Bildung gehört, aber nicht den Charakter einer Schule bestimmen darf.

  12. Avatar

    Ein Hoch auf die politische Korrektheit.
    Oder, die politische Korrektur?

    Diese feigen Scheinchristen knicken ein und bewerfen die eigenen Bekenner ihres Glaubebs mit Dreck, Schande und Verbannung. Man kommt sich vor, wie zu Zeiten der hl. Inquisition.

    Zu welchem Zweck? Um eine Muslima, also eine "sich Allah unterwerfende", die in ihrer Unterwürfigkeit nichts besseres zu tun hat, als sich zu empören und zu zu behaupten, sie fühle sich ausgegrenzt, zu "integrieren"?

    Welch Verdrehung von Ursache und Wirkung. Sie hat sich Allah und SEinem Propheten unterworfen und betrachtet alle Anderen als kuffār, als Ungläubige.

    Wohinein soll sich die integrieren, wenn die Mehrheitsgesellschaft ihre eigene Kultur verleugnet. Welche Werte wollen wir den Eingewanderten vermitteln, wenn wir unsere eigene Kultur mit Füßen treten?

    Der Islam ist eine Stolz- und Ehrreligion. Die Unterwerfung gilt nur Allah und SEinem Propheten. Da wird unsere Selbstverachtung nur dazu führen, dass die Verachtung der zu Integrierenden steigen wird und die Forderungen und Selbstüberschätzungen immer größer, statt kleiner, werden.

    • Avatar

      Brilliant, Dazwischen dann wieder der Humbug mit der Inquisition, aber so ist der Mensch,Genie und Wahn leben oft in einer Person. Als es die heilige Inquisition ( heißt nur "Befragung") noch gab,war es ja gerade nicht so,daß Bekenner des Glaubens mit Dreck beworfen wurden,wieso also soll die Zeit frau daran erinnern?

      • Avatar

        Oh, das kann ich Dir sagen.
        Die Inquisition, die "Befragung", wie Du den Wortsinn übersetzt, artete manchmal auch in Befragungen aus, die bis zum Tode führen konnten.
        Erklärtas Ziel der Inquisition war es, Glaubensabweichler (Häretiker, also Ketzer und Blasphemisten) maßzuregeln, oder auszuschließen (!).

        In einem Punkt gebe ich Dir recht. In diesem Fall wurde nicht einmal gefragt. Hier wurde sofort verurteilt. Aber der hl. Inquisition sagt man/fra 😉 nach, dass auch dort manchmsl der Verdacht ausreichte und die Befragung dann nur noch den Zweck hatte, das Urteil zu bestätigen. Mit allen Mitteln und solange, bis der Delinquent die vorgefertigte "Wahrheit" bestätigte.

        Deshalb die Analogie.

  13. Avatar

    Wenn Minderheiten die Sharia wollen, dann raten wir ihnen in Länder
    zu gehen, wo dieses Recht herrscht. Russland braucht keine Minderheiten, Minderheiten brauchen Russland. Wir werden Ihnen keine Privilegien einräumen, egal wie laut sie Diskriminierung schreien. Vladimir Putin
    Diejenigen, welche Waffengewalt gebrauchen, sind Herren über jene, die es nicht dürfen

  14. Avatar

    Mir ungewohnt und unbehaglich,aber Ich kann hier nicht wiedersprechen. Christliche Feste werden von Christen gefeiert, muslimische Feste von Muslimen, Hindufeste von Hindus,und niemand ,der nicht dazu gehört,hat ein Recht darauf,daran teilzunehmen.Ich beschwere mich ja auch nicht, wenn die Juden ihr Chanuka -(oder so ähnlich-)Fest unter sich feiern wollen.

  15. Avatar

    Ist der koranische ‚Isa ibn maryam‘ der Masih im Islam? Also Jesus, der Messias, der Christus?

    Die Protagonisten dieser Geschichte in Reidt scheinen wenig über Christentum und Islam zu wissen, wenig Mut zu haben, sich des eigenen Verstandes zu bedienen. Und dafür braucht man nicht einmal zum Islamfreund zu werden.

    PS: Womöglich haben aber alle kein Problem, zum Jahresende das jüdische Chanukka-Fest und damit den Sieg Israels über die syrischen Armeen zu feiern – wohlgemerkt: Nicht der historische Sieg einer jüdischen Grupe über die historischen Seleukiden soll da heuer gefeiert werden, sondern über die Syrer. Der größte Chanukka-Leuchter Europas wird auch dieses Jahr wieder in Berlin vor dem Brandenburger Tor stehen.

  16. Avatar
    Paul, der Echte am

    Das eindringende xxxxxx übernimmt schrittweise unser Land.
    Was können wir dagegen tun?

    Gibt es eigentlich organisierte Kirchenbesuche für mohammedanische Schüler, so wie umgekehrt unsere Kinder zwangsweise in Moscheen geschleppt werden?
    Natürlich nicht!

    Wenn man dieses xxxxx beobachtet, dann springt deren Frechheit und Maßlosigkeit gepaart mit gewaltiger Dummheit ins Auge.

    • Avatar

      Stop! Im Unterschied zur Moschee,die einfach nur ein Versammlungraum ohne besondere Weihe ist, ist eine christliche Kirche (nicht der protestantische Tempel) ein geweihter Ort, an dem Nichtchristen nichts zu suchen haben.Schon gar nicht sollte man Moslems zwangsweise dorthin schleppen,es ist schlimm genug,wenn sich dort Massen ungläubiger Touristen herumtreiben.Ich war selbst schon in Moscheen, die einzige Gefahr ist dort Fußpilz, wenn man nicht ,wie Karel Woytila, dort den Koran küsst. ( Österre. Uffze von 2 belgischen Militär-Schäferhunden totgebissen,tja.)

    • Avatar

      Die Besuche christlicher Kirchen, ob "geweiht" oder nicht, passieren i.d.R. im Rahmen des Religionsunterrichtes, den niemand belegen muss.

      Meine Forderung wäre denentsprechend die Zusammenführung von Religion sowie Werte und Normen zu einem Fach "Kultur".

      Darin könnte man verpflichtende Besuche für Alle unterbringen und Jeder hätte die gleiche Ausbildung.

  17. Avatar

    Merkel-Moslems spielen hier keine Geige. Deutsche Christen entscheiden, was gefeiert wird in Deutschland und was nicht.

    Wem das nicht paßt, der kann abhauen aus Deutschland.

    Wie oft denn noch: Der Islam gehört nicht zu Deutschland !

    Was ist daran nicht zu verstehen ?

    • Avatar

      Wo lebst Du denn?

      Unsere göttliche Kanzlerin zeigt uns doch jeden Tag, dass nicht einer Deiner o.g. Wünsche der Wahrheit entspricht.

      Wenn wir nicht aufstehen und unser Recht beanspruchen, dann werden wir 2040 zum Kalifat erklärt. Und die heutigen Integrierer werden auch noch juneln, weil jeder Aufrechte gebrochen gebrochen sein oder das Land verlassen haben wird.

      • Avatar

        Hm,wenn Sokrates der Kalif wäre,dann wäre es vielleicht gar keine Katastrophe. Zur Erinnerung,das Land war schon ein Augias-Stall,voller Gottloser,bevor der 1. Moslem deutschen Boden betrat.

      • Avatar

        Unterwanderung in allen Bereichen und das ist die neue Taktik der Muselmänner, findet doch schon längst statt und die dummen deutschen trottel schein das nicht zu stören !

        Jetzt haben die einen Oberbürgermeister mit türkischen und wohl auch deutschen Paß, prktizierender Mohammedaner, in Hannover gewählt.

        Ich las einmal, das hatte ein Ex Moslem, Wissenschaftler gesagt, daß der Islam einen Krieg gegen den Westen nicht mehr gewinnen kann also versucht man die Übernahme durxch Unterwanderung und erhöhten geburtenaufkommen der muslimischen Kopftuchweiben.

        Fakt ist, wenn sich hier nichts ändert und es wird sich nichts ändern, wir werden in nicht all zu langer Zeit ein islamischer Staat. In manchen gegenden haben die ihr Ziel ja schon erreicht !

        Und eines sei Euch gewiß, mit friedlichen Mitteln werden die unsere Heimat nicht wieder verlassen und sollte sich das deutsche Volk gegen die erheben, dann gibt es immer noch den Ami der dieses revolte niederschlagen würde !

    • Avatar
      Wehret den Anfängern am

      Genau. Und die nächsten Feste sind dann Pfingsten, Ostern und Weihnachten. Die Tendenz ist schon da, unsere Kultur auch dahingehend zu verleugnen.

      An Pfingsten wirst Du noch nichts sagen, sowieso unwichtig.

      An Ostern wacht dann endlich Dein Protest auf. Zaghaft.

      Und wenn es Weihnachten an den Kragen geht, dann hast Du keine Argumente mehr.

      Dann ist die Aufregung nicht mehr nötig. Dann haben wir NULL.

  18. Avatar

    normalerweise passe ich mich dem Land an in das ich ausgwandert bin und versuche nicht den eigen Glauben
    dem Auswanderungsland aufzudrängen. Wenn ich zB in die Türkei auswandere, würde ich wohl kaum eine Chance haben chrisliche Gebräuche dort einzuführen

      • Avatar

        Das mag sein, wahrscheinlich jedoch besser in aller Stille und ohne den Türken damit ständig auf den Scharia-Sack zu gehen. Aber kann man in der Türkei auch öffentlich verkünden und fordern, dass das Zuckerfest in Lampionparade umbenannt werden soll weil ein Zuckerfest Diabetiker zu maßlosen Naschorgien animieren oder das christliche Wohlbefinden stören und zum Brechdurchfall anregen könnte?

      • Avatar

        Hosenanzug du Islamliebhaber,
        warum beleidigst du den VINKE als Idiot ?
        Dabei hat er mit seinem Kommentar komplett Recht !
        Hat dir deine Mutti kein Gutenacht-Küsschen gegeben und bist nun Frustiert und pöbelst daher Sinnlos rum ?
        Was solls, mehr als beleidigen und pöbeln kannst du wohl nicht, Sachlichkeit und Realitätssinn sind wohl abhanden gekommen.
        Lüge und Unrecht verteidigen ist das einzigste was du vorweisen kannst.
        Du bist für mich eine arme und mickrige Seele, daher habe ich auch etwas Mitgefühl für dich.
        😉

      • Avatar

        @ L Bagusch

        "Dabei hat er mit seinem Kommentar komplett Recht !"

        Nö hat er/sie nicht. In nichts. Beweisen siehe oben Erklärung Livia.

  19. Avatar

    Forscher haben eine ‚Wiederansiedlung‘ einer Malaria übertragenden MückenArt nördlich der Alpen beobachtet bzw. Davor gewarnt.
    Mir scheint, diese Mücke war nie weg und überträgt statt Malaria grenzenlose Dummheit.

    Wenn man sieht, zu welch geistiger Degeneration das Leben bei solchen Menschen führt, kann man sich eigentlich nur wünschen, daß der nächste Asteroid mitten in Europa einschlägt.

    Echt ey, man schämt sich beinahe des Menschseins. Ich sag es klar und immer wieder: Menschen sind weder gleich geschweigedenn gleichwertig und ein gesundes Maß an Diskriminierung hält ei e Gesellschaft auch stabil.
    Damit genau solche Genpoolstörungen mit ihrem schadhaften Einfluß nicht die ganze Population in Mitleidenschaft ziehen.

    Ekelhaft, widerlich, abstoßend. ….Das kommt mir bei solchen Subjekten, welche sich konsequent unterhalb menschlichen Niveaus bewegen, in den Sinn.

  20. Avatar
    Terence Pickens am

    In den Niederlanden läuft der "Kampf" gegen den "Zwarte Piet", dem freundlichen [ schwarzen ] Helfer, Liebling der Kinder, des Sinterklaas [Nikolaus ] zum Fest am 5.12. Der niederländischen Presse entnehme ich, daß etwa 50% der Bürger gegen eine Abschaffung der Traditionsfigur sind, die dieses Jahr im TV nicht mehr in der üblichen Form erscheinen wird. In Scheveningen protestieren Patrioten mit Schildern:
    "Vreugdevuuren, Kerst of Zwarte Piet,
    afwijken van onze tradities doen wij niet."
    Die Idee, den "Zwarte Piet", den "Knecht" des weißen Herrn, abzuschaffen, kommt übrigens von einer dem UNO-Anti-Rassismus-Ausschuß angehörigen Mulattin aus Jamaica . . .

  21. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Das "Furzen" … wird/ist für Deutsche verboten – und nur den Deutschen 😉

    • Avatar
      Heinrich Wilhelm am

      Und was verboten ist, macht man besonders gern und mit Inbrunst.
      Also: Zwiebeln und Körnerriegel verspeisen und dann "Feuer!"

    • Avatar

      Das Furzen nicht, aber das Laubblasen steht schon
      auf der Verbotsliste der Gesellschaft für Tierrechte.
      Die Grünen müssen das nur noch im DBT durchsetzen.

      Umweltfreundliche Forscher wollen herausgefunden
      haben, dass Laubbläser den Lebensraum von allerlei
      Kleingetier (Würmer, Käfer, Laubfrösche) zerstören.
      Deutschlands Schrebergärtner sind aufgerufen
      freiwillig das Blasen (von Laub) zu unterlassen.
      Fehlt nur noch, dass ein grüner Irrer auf die Idee kommt
      bei Windstille die Windkrafträder mit Laubgebläsen zu
      beblasen, um kontinuierlich CO² freien Bio-Strom zu erzeugen.

      Alaaf helau bzw. Halle luja

  22. Avatar

    wie hohl muss man sein um sein vaterland und die bräuche und riten zu verachten und schlecht reden…

    dann haut doch ab. zieht nach syrien, afghanisten oder sonst wo hin wo der herrgott verachtet wird… ihr gut deppen…da seid ihr dann freies ungläubiges messerwild : kapiert,

    wenn ich nicht bald was von unseren pfaffen gegen das kesseltreiben höre, trete ich aus der kirche aus…
    ich finanziere die ärsche trotz widerwillen.. .aber nicht mehr lange, dass das klar ist.

    in den orient und lasst euch hier nimmer sehen…
    dumm dümmer saudumm

  23. Avatar

    Mittlerweile erreichen der ausgeleierte Klimahype, die notorigen Spassbremsen, die Kulturausbremser usw. den Faktor eines ausgedehnten Gähnens.

  24. Avatar
    Jürg Rückert am

    Was dürfen wir von einer "Köterrasse" erwarten?
    Das Christentum macht sich inzwischen so klein, dass es in jedes Wurmloch passt. Interessant, wann und wie eine Stellungnahme der katholischen Kirche erfolgt. Sie krümmt sich, sie würmt sich, sie verkriecht sich – ich sehe es schon.
    Die böse Hugnin setzt mir deshalb wieder zu. Sie sitzt auf meiner Schulter und zischelt mir ins Ohr: "Ach, wenn Sein Arm doch endlich fiele, dass Feuer aus den Bergen schlüge, und Rauch die Täler füllte bis zum Rand!"
    Ein milderer Neuanfang wäre ein Segen. Mit dem, was hier sich tummelt, gibt es keinen Weg ins Gelobte Land. Ab in die Wüste!

  25. Avatar
    Klaus Krüger am

    Wie soll so Integration gelingen ? Wir halten nicht an unseren Traditionen fest sollen aber bereit sein andere Kulturen zu tolerieren .Ich bin Deutscher hier in Deutschland geboren ,aufgewachsen und erzogen worden. Wen jemand zu mir nach Deutschland Kommt muss er mich und unsere Kultur akzeptieren .
    Wer immer nur nach gibt wird untergehen.

  26. Avatar

    Christliches Fest

    Linke und die Grünen stellen im Bundestag erneut einen Antrag auf Beendigung aller ALGII Sanktionen. Und die AfD wird dagegen stimmen.

    COMPACT: Das ist aber nett von den Grünen, da die gesamte Hartz-Diktatur unter linksgrüner Regierung eingeführt wurde!!! Schon vergessen?!?! Außerdem, woher wollen sie wissen, wie die AfD sich positionieren wird?

    • Avatar
      Stiller Teilhaber am

      Dass die Grünen und andere Bonzen unwählbar sind ist hinglänglich bekannt.

      Schaun mer ma wie es sich mit der AFD verhält.

      Das "Argument", dass auch Nichtdeutsche davon profitieren können kann nicht greifen, da Ziel der AFD schließlich Rechtsstaatlichkeit ist, deren tragende Säule u.a. auch die Unschuldvermutung ist.
      Stimmt die AFD tatsächlich dagegen, will ich von denen keine somit unglaubwürdigen Beschwerden mehr über Links/Rot/Grün hören.

      Wer hat uns verraten? …gilt dann genauso für die AFD!

      Ich bin sehr auf die Positionierung von Compact gespannt, sofern sich die AFD tatsächlich als Arbeiterverräterpartei outet. Die Zusammenhänge von Hartz4-Diktatur und Billiglohnsektor sind hinreichend bekannt.

      • Avatar
        Deutsche Beobachtungsstelle am

        @STILLER TEILHABER:
        Sag ich doch immer wieder:
        Hier sind immer wieder dumm-dreiste, irre, rot-grün-lackierte Trolle wie "Stiller Teildepp" unterwegs.
        Das sollte von Compact endlich unterbunden werden!!

        Grüße aus dem Interregnum

    • Avatar
      heidi heidegger am

      Die AfD wird sich zu Hartz4 wie gewohnt wissenschaftlich-empirisch, ohne ²doppelte Standards allerdings, positionieren. Siehe auch parlamentarische Anfrage in Berlin nach wissenschaftl. Erhebung bzgl. den Zwangsehen.

      ²Die Grünen hingegen wollen Wissenschaft nur beim Klima und bei anderen Themen nicht: Gentechnik und Atomkraft und Dingens..das war heute der Aufmacher im Tagespiegel-online, hah!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel