Erschlagen, gemessert, vergessen!

16

Die schlimmsten Migrantenmorde des Jahres 2019 sowie die Reaktionen von Justiz und Politik.

__von Lars Poelz

Auch in diesem Jahr blieb Deutschland von mordenden Asylanten nicht verschont. Bereits zum Jahresbeginn musste eine 87-jährige Rentnerin dran glauben. Am 12. Januar hatte ein 23-jähriger Afghane die greise Frau erschlagen. Als der Fall in der Medienlandschaft bekannt wurde, hatte die ethnomasochistische SPD keine größere Sorge, als vor einer Instrumentalisierung zu warnen. (MDR vom 12.01.19)

Nur etwas mehr als eine Woche später ereignete sich in Salzgitter gleich der nächste Fall. Hier hatte ein Syrer den Freund seiner Schwester, einen 25-jährigen Iraker, erschossen. Hintergrund der grausamen Tat war die falsche Religion des Getöteten. Denn er war Christ. (HAZ vom 27.01.19)

Ende Januar ging das Morden gleich munter weiter. Am 25. zum 26. Januar stieß eine zweiköpfige Gruppe Jugendlicher (mit türkischem und griechischem Migrationshintergrund) in Nürnberg drei junge Deutsche im Alter von 16 Jahren vor eine einfahrende S-Bahn. Während einer sich vor dem Zug noch retten konnte, mussten die anderen beiden ihr Leben lassen. Doch scheinen die Opfer, Luca und Frederik, in der bundesdeutschen Justiz wenig Anerkennung zu finden, wie die erst kürzlich stattgefundene Gerichtsverhandlung zeigte: Die Bahnhofsschubser sind noch nicht einmal wegen Totschlags verurteilt worden. (Focus vom 28.01.19; Nordbayern vom 31.07.19)

Nach einer kurzen Verschnaufpause ging das mörderische Schubsen am 20. Juli in die nächste Runde. Ein 28-jähriger Serbe mit kosovarischen Wurzeln schubst ohne Vorwarnung eine 34-jährige Mutter vor dem Zug. Obwohl der Mörder mit seinen früheren Straftaten der Polizei kein Unbekannter mehr war, zweifelte die Staatsanwaltschaft an der Schuldfähigkeit des Beschuldigten und ließ ihn aus dere Untersuchungshaft in eine Psychatrie verlegen. (DerWesten vom 17.09.19)

Nur neun Tage nach Voerde, am 29. Juli, spielte sich in Frankfurt/Main ein erneuter Schubsmord ab, der für besonders viel Empörung im Land sorgte. Ein achtjähriges Kind wurde vor den Augen seiner Mutter grundlos ins Gleisbett gestoßen und von einem gerade einfahrenden ICE überrollt. Bei dem Täter handelte es sich um einen 40-jährigen Asylbewerber aus Eritrea, der aus der Schweiz in die Bundesrepublik einreiste. Auch in diesem Fall weigerte sich die Staatsanwaltschaft , eine Anklage wegen Mordes zu erheben. Er sei ja psychisch krank, entgegnete der ermittelnde Staatsanwalt. Anscheinend sind alle Gewalttäter mit Migrationshintergrund psychisch krank, denn diese Feststellung wird auffallend häufig bei Verbrechern ausländischer Herkunft getroffen, weshalb ihnen der Knast erspart bleibt. (TZ vom 29.07.19)

Gerade einmal zwei Tage später erschüttert eine weitere Schreckensmeldung die Nachrichtenlandschaft: Am 31. Juli messert ein 24-jähriger Afghane seine Freundin nieder, fährt die Leiche in einem Koffer spazieren und lässt ihn anschließend in einem Garagenhof stehen. Als Grund für diesen Mord wird ein Streit angegeben. Wegen dieser Streitigkeiten sei sie nach Dortmund abgereist, wohin der Täter ihr folgte.

Zu einer weiteren grauenvollen Tat kam es am 2. August in Stuttgart. Hier hatte der Syrer Issa Mohammed (28) seinen Mitbewohner Wilhelm M. (49) auf bestialischer Weise mit einem Deko-Samuraischwert niedergestreckt und wiederholt auf den bereits am Boden liegenden schwerverletzten M. eingestochen oder eingehackt. Dieses Verbrechen beging der Syrer deshalb, weil sein Opfer herausgefunden hatte, dass er zu Unrecht Asylleistungen bezog und ihn daraufhin angezeigt hatte. (Bild vom 02.08.19)

Auch in der besinnlichen Vorweihnachtszeit bleibt das Land von ausländischen Mörderbanden nicht verschont, wie die bayerische Stadt Augsburg am 8. Dezember feststellen musste. So verlor ein Feuerwehrmann am Abend des Nikolaustags sein Leben, weil er in einen Streit mit sieben Ausländern – türkischer und libanesischer Herkunft – geraten war. Durch einen gezielten Schlag des Haupttäters wurde der 49-jährige Brandinspektor aus dem Leben gerissen. Dass die Täter es mit einer Kuscheljustiz zu tun haben, zeichnet sich jetzt schon ab. Erst vor wenigen Tagen wurde vermeldet, dass sechs aus der siebenköpfigen Bande aus der Untersuchungshaft entlassen wurden. Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass die Judikative hierzulande gern einen Migrantenbonus verteilt. Aber eine Kursänderung der Bundesregierung in Sachen Flüchtlingspolitik ist für 2020 kaum absehbar. (Focus vom 09.12.19)

COMPACT setzt den Opfern von Multikulti ein Denkmal und entreißt sie dem Vergessen. Wir haben seit 2013 Buch geführt über Messerstecher, Tottreter, Attentäter, Bombenleger, Vergewaltiger. Herausgekommen ist eine beklemmende Chronik, die vor allem eines bewirkt: Sie gibt den Opfer ein Gesicht, einen Namen, eine Stimme. COMPACT-Spezial „Asyl – Unsere Toten“ – hier bestellen

Über den Autor

Online-Autor

16 Kommentare

  1. Avatar

    Im linken Lager heißt es jetzt, man müsse AfD-Wähler ausgrenzen: „Wir müssen wieder hassen lernen, aber richtig“. Was als Kampfansage gemeint ist, ist in Wahrheit eine Kapitulationserklärung.

    Vergangene Woche setzte der „Spiegel“- Redakteur Hasnain Kazim auf Twitter eine Empfehlung zum Umgang mit AfD-Wählern ab. „Es geht nicht darum, AfD-Wählerinnen und AfD-Wähler zu, erreichen’“, schrieb er. „Es geht darum, sie auszugrenzen, zu ächten, sie kleinzuhalten, ihnen das Leben schwer zu machen, sie dafür, dass sie Neonazis und Rassisten den Weg zur Macht ebnen wollen, zur Verantwortung zu ziehen.“ 448 Menschen versahen den Beitrag spontan mit einem Herzen.

    Wir stellen fest, die Messserfachkräfte beseitigen zu 85% die Welkomschreihälse.

  2. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Die Krankenkassen haben 2019 ein Minus von 1 Mrd Euro gemacht,was glaubt ihr wo das Geld hin ist bei 2 Mio Eingewanderten nichteinzahlern.

    • Avatar

      Ich hänge ihn hier noch mal dran. Eine Handvoll Taten durch zum Teil ausländische Mitbürger, meist mit deutscher Staatsbürgerschaft und hier geboren.
      Dagegen jedes Jahr ca. 500 Tote meist durch Beziehungstaten deutscher Mitbürger. Somit eine verschwindend geringe Zahl.

      • Avatar
        Marques del Puerto am

        Deutscher ist nicht gleich Deutscher! Es gibt Passdeutsche und es gibt echte Deutsche.
        Und wenn man dann anfängt zu filtern stellt man fest das die meisten Gewalttaten von Deutschen eben von der Gruppe Pass-Deutsche begangen wird und eben nicht von echten Bio-Deutschen!
        Außerdem heißen ab 1995 viele ( aber natürlich nicht alle ) der echten männlichen Deutschen, Kevin, Florian oder Pascal. Die wurden schon in der Kita zu Memmen erzogen und ab der Schule zu Weichpflaumen. Den wächst kein Haar an den Beulen und die gehen zur Kosmetik, hören in ihrem E-Golf alte Songs von Jimi Somervill und Georg Michael und freuen sich später auf die Adoption eines Negerbabys mit ihrem Transvestiten Partners, der höhere Plateauschuhe trägt wie jede Höherlegung von einem Dodge Ram 1500 ,5.7 Liter V8 hergeben würde.
        Also von solchen Deutschen können keine Straftaten in der Form ausgehen, außer im Beate Uhse-Shop den Mega Black John zu klauen oder bei Gelb über die Ampel zu fahren in 10 Jahren.
        Aus dem Grund ist es eben wie es ist und die Junken haben noch nicht begriffen das sie Deutschland nicht mit ihrem Smartphone retten werden, sondern nur wenn sie ihren A*** endlich auf die Straße bewegen.
        Mit besten Grüssen

      • Avatar

        Jaja, Deutsche machen so was auch. Geht somit in Ordnung, stellt euch nicht so an?

        Was für ein widerlicher Typ!

  3. Avatar

    Seit der Invasion ab dem 4. September 2015 morden und messern Merkel-Moslems
    Deutsche und kein Schwein interessiert es..außer Compact….

    Mit dem politischen Koran-Islamismus hat CDU-Merkel uns Mord und Totschlag
    nach Deutschland importiert.

    Ein wahrer Import-Schlager….der alten Raute aus Templin in der Uckermark (Brandenburg)….

  4. Avatar

    Ich rufe alle Medien, besonders die freien, dazu auf, bei Skandalverfahren oder Skandalurteilen endlich ROSS UND REITER zu benennen, also den Namen des Staatsanwaltes, wenn eine Lenkung stattfand oder in vorauseilendem Gehorsam unverhältnismäßig milde Strafen gegen Ausländer gefordert wurden oder unverhältnismäßige gegen Dissidenten oder der Verdacht der Verfolgung Unschuldiger im Raum steht, wofür der Staatsanwalt nach Wiederherstellung der Rechtsstaatlichkeit ein paar Jahre gesiebte Luft atmen darf.

    Gleiches gilt für Richter, die Fehlurteile verantworten, sie müssen benannt und markiert werden, niemandes Handeln ist ohne Konsequenzen, das muß gerade Richtern zur Not klargemacht werden!

    • Avatar
      Thorsten Köppen am

      Hallo, ich arbeite gerade an einer Webseite wo ich gerne die Wahrheiten veröffentlichen möchte.
      WWW.wir-Medien-Deutschland.info

      Ich suche Hilfe und Unterstützung.
      Kurze Mail über das Kontaktformular.
      Danke

      • Avatar
        Marques del Puerto am

        @ Thorsten Köppen

        na dann wollen wir mal hoffen das Ihre neue Seite über einen Russen-Server läuft, ansonsten ist der Laden bald dicht und sie sitzen in einem dunklen Zimmer mit Klappbett an der Wand, Tisch 60×60 cm mit dem neuen Testament darauf. Den zu viel Wahrheit in Deutschland kann gefährlich sein.

        Wobei das mit der Bibel auch schon überholt ist, man sollte beim einfahren darauf achten das nicht der Koran dort auf dem Tisch liegt.*g*

        Mit besten Grüssen

  5. Avatar
    Rechtsstaat-Radar am

    Frau Merkel, die größte Volksverräterin aller Zeiten, die muss endlich ins Gefängnis gesteckt werden!

    Merkel, die Hoch- und Volksverräterin, hat allein schon gegen das im Aufenthaltsgesetz normierte Nebenstrafrecht verstoßen, indem sie den Innenministerdarsteller und der dann den Bundespolizeichefsimulanten angewiesen hat, (seit 2015) einen nicht endenden Schwall muslimischer Wohlstandsforderer, die sog. "Flüchtlinge", illegal und an den Bestimmungen des Aufenthaltsgesetzes (so etwa § 14 Absatz 1 AufenthG) vorbei nach Deutschland einfluten zu lassen. Deshalb ist Merkel allein schon gem. § 96 Absatz 1 Nr. 1 AufenthG strafbar. Aufgrund der Dimension des Verstoßes gegen das AufenthG und des Ausmaßes und der Schwere des in der Geschichte des deutschen Volkes einmaligen Verrats muss Verbrecherin Merkel mit der Höchststrafe von 5 Jahren bestraft werden. Es gibt allerdings noch weitere Bestimmungen, die auf Merkel anzuwenden wären.

    • Avatar

      Ein vermeintlicher Rechtsgelehrter ohne jegliches Wissen. Sowohl juristisch als auch moralisch 😉

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel