Die Feuerhölle von Dresden in Zahlen – Chronologie der Schande

72

In der Nacht vom 13. auf den 14. Februar 1945 attackierten die Royal und US Air Force die Stadt an der Elbe erbarmungslos mit einem Hagel aus Spreng-, Phosphor- und Brandbomben. Neben den rund 600.000 Einwohnern, befand sich gut eine halbe Million Vertriebener in der Lazarett- und Versorgungsstadt. Die Opferzahlen wurden seitdem drastisch nach unten verfälscht.

_von R. Heuschneider

1946:
Nach einem Bericht des Roten Kreuzes (Report on the Joint Relief 1941-1946, S.104), waren 275.000 Tote zu beklagen.

1953:
Der Große Brockhaus, Ausgabe von 1953, gibt die Opferzahl mit 300.000 an:

„Das einst weltberühmte Stadtbild wurde am 13. 2. 1945, einem Fastnachtdienstag, zerstört: Gegen 21 Uhr griffen britische und 1 ½ Stunden später starke amerikanische Bomberverbände die mit oberschlesischen Flüchtlingen überschwemmte Stadt mit Brand- und Sprengbomben sowie im Tiefflug an. Die Zerstörung übertraf alles, was sonst deutsche Städte im 2. Weltkrieg im Verlauf weniger Stunden erlitten. Die durch den Brand verursachte Hitzewirkung ((1.600 Grad Celsius, Anm. d. Red.)) verhinderte den geplanten Angriff der 3. Welle. Die Zahl der Opfer wird bis zu 300.000 geschätzt. Am meisten litten die Altstadt und die ihr benachbarten östl. und südl. Vorstädte, sodaß auf 3 km Länge nach O hin ein Trümmerfeld entstand. – Am 8.5.1945 wurde Dresden von der Sowjetarmee besetzt.“

Anmerkung: Entgegen Brockhaus hat die 3. Angriffswelle sehr wohl stattgefunden.

Erster Nachtangriff: 13. Februar 1945, 21.30 Uhr; Dauer: 30 Minuten.
Zweiter Nachtangriff: 14. Februar 1945, 00.30 Uhr; Dauer: 35 Minuten.
Dritter Angriff: 14. Februar 1945, 11.15 Uhr; Dauer: 30 Minuten.
(Quelle: Verlag Eidgenoss, Winterthur, Schweiz)

1955:
Der Stellvertretende Vorsitzende des Ministerrates der DDR, Hans Loch, erklärt, es seien „mehr als 300.000 Menschen“ getötet worden.

1958:
Der britische Autor Alexander McKee schreibt in seinem Buch Dresden – das deutsche Hiroshima, S. 263, von den Aufräumungskommandos, die mit hochbeladenen Bauernfuhrwerken voller Leichen zum Waldfriedhof fuhren, seien 256.000 Tote gezählt worden, nicht gerechnet jene, die völlig verbrannten und keine Spuren hinterließen.

1964:
Der britische Historiker David Irving schreibt in einem Leserbrief an die Welt der Literatur, er habe den Tagesbefehl Nr. 47 des Befehlshabers der Ordnungspolizei Dresden (nur in einer Kopie erhalten) vom 22.3. 1945 geprüft und für echt befunden. Danach wurden bis 2.3.1945 202.040 Tote festgestellt.

1974:
Rolf Hochhut beziffert in einem Interview im Deutschen Fernsehen die Zahl der Toten in Dresden  mit 202.000.

1981:
Der amerikanische Historiker Alfred de Zayas zitiert in seinem Buch Die Anglo-Amerikaner und die Vertreibung der Deutschen das Internationale Komitee vom Roten Kreuz; demnach seien 300.000 Tote die „absolute Untergrenze“.

1985:
Im Askania-Annual wird die Erklärung des Ersten Generalstaboffiziers a. D. des Verteidigungsbereiches Dresden und späteren Oberleutnants der Bundeswehr, Eberhard Matthes, veröffentlicht. Danach waren 35.000 Leichen voll identifiziert, 50.000 teilidentifiziert anhand von Eheringen usw., 168.000, an denen es nichts mehr zu identifizieren gab. Insgesamt also 253.000 Tote.

1992:
Die Landeshauptstadt Dresden teilt auf Anfrage mit, die Forschungen seien zwar noch nicht abgeschlossen, doch dürften 250.000 – 300.000 Tote realistisch sein.

1995:
Die Landeshauptstadt Dresden hat inzwischen die politisch korrekten Zeichen der Zeit erkannt und beziffert die Verluste durch alle zwischen 13.2. und 14.2.1945 auf die Stadt geführten Luftangriffe auf ca. 25.000 Menschen. Eine weggelassene Null, und schon sieht alles beinahe harmlos aus.
(Die Zahlen wurden von Walter Brumm, Grattersdorf, zusammengestellt)

Leichenberge nach den Luftangriffen vom 13. und 14. Februar 1945. Quelle: Bundesarchiv, Bild 183-08778-0001 / Hahn / CC-BY-SA 3.0, Wikimedia Commons

Weitere Bilder der Opfer finden Sie hier. Achtung: nichts für schwache Nerven!

Doch anstatt unserer Toten würdig zu gedenken, werden sie von hirnlosen Provokateuren noch verhöhnt – mit Duldung des BRD-Systems samt seiner korrupten Justiz. Stichwort: „Alles Gute kommt von oben“ und: „Mach’s noch einmal, Bomber Harris“.

BomberHarrisTwitter Bomber Harris

 

 

 

 

 

 


Wie sagte der britische Greuelpropagandist Sefton Delmer nach dem Krieg zu dem deutschen Völkerrechtler Prof. Friedrich Grimm:

„Mit Greuelpropaganda haben wir den Krieg gewonnen. Und nun fangen wir erst richtig damit an. Wir werden diese Greuelpropaganda fortsetzen, wir werden sie steigern, bis niemand mehr ein gutes Wort von den Deutschen annehmen wird, bis alles zerstört sein wird, was sie etwa in anderen Ländern noch an Sympathien gehabt haben, und diese selber so durcheinander geraten sein werden, daß sie nicht mehr wissen, was sie tun. Wenn das erreicht ist, wenn sie beginnen, ihr eigenes Nest zu beschmutzen, und das nicht etwa zähneknirschend, sondern in eilfertiger Bereitschaft, den Siegern gefällig zu sein, dann erst ist der Sieg erst vollständig.“

Wie man an diesen Fotos sieht, ist die Drachensaat des Sefton Delmer aufgegangen. Delmer ist längst tot, doch seine Jünger – nämlich die BRD-Institutionen, einschließlich der Kirchen – betreiben weiterhin, unter dem irreführenden Namen „Vergangenheitsbewältigung“, diese Greuelpropaganda gegen das eigene Volk fort.

Mit unserer neuen Sonderreihe COMPACT-Geschichte geben wir unserer Vergangenheit den verdienten Glanz zurück, erzählen von Mut, Kampf und Liebe fürs Vaterland. Hier erhältlich.

Über den Autor

Online-Autor

72 Kommentare

  1. Rumpelstielz am

    "Als nächstes wird der Staatsmann billige Lügen erfinden, die die Schuld der angegriffenen Nation zuschieben, und jeder Mensch wird glücklich sein über diese Täuschungen, die das Gewissen beruhigen. Er wird sie eingehend studieren und sich weigern, Argumente der anderen Seite zu prüfen. So wird er sich Schritt für Schritt selbst davon überzeugen, dass der Krieg gerecht ist und Gott dafür danken, dass er nach diesem Prozess grotesker Selbsttäuschung besser schlafen kann."
    Mark Twain – ‚Der geheimnisvolle Fremde‘

    Wie lächerlich, als die Tommys für die Frauenkirche eine Geschichtsklitterungstafel spendeten. Auch, als aber diese versch… [gestr. wg. schwerer Beleidigung] Queen kommen wollte, hat man Sie gemobt. Bravo.

    Der Täter kommt immer wieder zum Tatort zurück.

  2. Werner Wolff am

    Schaut man sich die Darstellungen der Opferzahlen zu den Atombombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki an, dann fällt auf, dass die Angaben stark divergieren. Auf Wikipedia ist von je 70.000 und 80.000 Opfern die Rede, auf n-tv von 280.000 Opfer allein in Hiroshima.

    Stellt man allein Hiroshima in eine Reihe mit der Opferzahl des Bombenterrors in Dresden mit um 300.000 Opfern, dann wird klar, dass der angloamerikanische Bombenterror auf Dresden einem Atombombenangriff gleichzusetzen ist. Aus der Welt zu schaffen ist das Thema nicht, aber von interessierter Seite sollen die Opferzahlen relativiert werden. Deshalb wurde die Zahl der Opfer auf 25.000 nach unten korrigiert.

    Wer gutheißt, dass zivile Menschen bei lebendigem Leibe gezielt und bewusst „gebraten“ werden, egal, wo auf der Welt, kann schlicht nicht ganz richtig im Kopf sein, der sollte auch wegen „Hass-Sprech“ zur Verantwortung gezogen werden. Und wenn die linken Hass-Srpecher andere, die eine andere Meinung haben, als Nazis abstempeln, dann weiß doch jeder Normaldenkende, was das für Oberidioten sind.

  3. Marques del Puerto am

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    man darf sich mit Sicherheit mit Tatsache abfinden das wir genaue Zahlen über die wirklichen Opfer in Dresden nie erfahren werden.
    Die Elbflorenz -Metropole blieb bis zur ersten großen Angriffswelle im Februar 1945 fast verschont. Das lag zum Teil auch daran das die Deutsche Luftabwehr ihre Arbeit bis Herbst 1944 gewährleistete. Dresden war weit im Hinterland und somit mussten erst andere Städte die in günstiger Strategischer Lage waren dran glauben. Was man bei Dresden nie vergessen darf ist die Tatsache , das keine Ziele von Militärischer Bedeutung vorzufinden waren. Die Stadt war voll mit Flüchtlingen aus den Ostgebieten und weiteren tausend Flüchtlingsströmen aus Ostpreußen.
    Die Rote Armee jagte die Deutschen wie Hunde vor sich her und Dresden sollte für viele der erste Zufluchtspunkt sein. Das es fast Ende des Krieges doch noch ihr Tot war ist nichts anderes wie reine gewollte Massenvernichtung Made in England.

    • Marques del Puerto am

      Deutschland lag am Boden und jeder der halbwegs bei klaren Verstand war wusste im Herbst 1944 schon, hier ist kein Blumenpott mehr zu gewinnen hier geht es nur noch ums überleben.
      Natürlich gab es Verbände,Volkswehren die erbitterten Wiederstand leisteten, aber wer da wirklich noch an den Endsiegt glaube der musste genauso durchgeknallt sein wie Onkel Addi.
      Dresden sollte den Erdboden gleich gemacht werden mit allem was die Engländer zur Verfügung hatten. Dazu gehörte die perfektionierten Phosphorbomben und das systematische abschiessen von Flüchtlingstrupps. Alles das hat es jetzt natürlich nicht gegeben sowie die Zahl der Opfer vorsichtshalber auf 25.000 Menschen korrigiert wurde.
      Perverser und ekelhafter kann die Vergangenheitsbewältigung nicht stigmatisiert werden !
      Auch war den Leuten wie den bekennenden Deutschen Hasser Churchill, sowie Arthur Harris bewusst das es hier nur um die reine Vernichtung vom Deutschen Volk geht um die Kultur und den Geist zu zerstören.
      Wir können mit sehr großer Wahrscheinlichkeit davon ausgehen das es bei den Angriffswellen der Royal Air Force weit mehr als 100.000 Menschen ihr Leben gelassen haben. Die Zahl 200.000 dürfete sicherlich der richtige Ansatz sein. Die Stadt die nahezu komplett zerstört war ist mit den Angriffswellen ja völlig zusammen gebrochen. Keine Infrastruktur mehr, keine Versorgung , kein Strom , kein Wasser nichts !

      • Marques del Puerto am

        Wie viele Opfer es dann später noch gegeben hat den Wochen, Monaten und Jahren später die an Brandwunden, Mangelversorgung , schlechten hygienischen Zuständen noch verstorben sind auch das ist bis heute mehr als nur eine Dunkelziffer.
        Und wer sich heute mit Oberkörper frei hinstellt und sich dafür bedankt das so viele Meschen den Tot gefunden haben, müsste meines Erachtens in eine Gummizelle mit Zwangsjacke.
        Und diese nicht zu ertragenen Politiker die sich hinstellen und behaupten das Dresden keine unschuldige Stadt war und versuchen die Leute als Lügner hinzustellen, die über den Angriff die Wahrheit berichten und zum Teil noch echte Augenzeugen sind , bei solchen Politikern stelle ich mir immer das Ende von Nicolae Ceaușescu vor.

        Mit besten Grüssen
        Ihr Marques

      • Marques del Puerto am

        Muss ich jetzt doch noch anfügen…
        Mein Großonkel der selber Offizier bei der Wehrmacht war und sich zu diesem Zeitpunkt schon in Russischer Kriegsgefangenschaft befand, meinte das selbst der Ivan einen derartigen Angriff der Engländer nicht verstanden hat.
        Durch bescheidene Russischkenntnisse die er hatte konnte er wohl raushören das die Russen mit der Aktion nicht ganz so glücklich waren. Da Dresden durchaus eine interessante Stadt war was wertvolle Sachen anging, wollte der Ivan ja nicht mit lehren Händen gehen und Ödland vorfinden. Auch war damals schon bei den Russen Dresden beliebt und man erhoffte sich dadurch auch viel mehr an Beute in jeglicher Form.
        Am 8.5.1945 beim Einzug gab es diese Stadt praktisch nicht mehr und somit musste die Zivilbevölkerung herhalten bzw. Mädchen, Frauen von jung bis alt.
        1949 überraschend frei gelassen kam mein Großonkel wieder in seine alte Heimat. Der Russe war auf einmal der Freund und als er 1956 Dresden besuchte erkannte er es nicht wieder. In den 30 er Jahren war er viel in Sachsen unterwegs und kannte somit die Stadt sehr genau vom Studium auch her. Er war nach 56 nie wieder da und malte später Bilder von Dresden aus der Erinnerung einer besseren Zeit.

  4. Direkter Demokrat am

    Einfache Rechnung, um die ungefähren Opferzahlen zu ermitteln. 1942 hatte Dresden ca. 620.000 Einwohner. Im Februar 1945 kamen ca. 500.000 schlesische Flüchtlinge dazu. Als Lazarettstadt befanden sich zudem auch noch ca. 30.000 Soldaten, davon 26.000 Alliierte, in Dresden. Denn anders als die Kriegsgegner hielt sich die deutsche Seite Wort für Wort an die Genfer Konvention. Also zurück zu den Zahlen. 600.000 + 500.000 = 1 Mill. Die 30.000 Soldaten lassen wir mal außer acht. Das Zielgebiet der Terrorbomber war das Stadtzentrum, wo sich das Schloß, der Zwinger und andere wertvolle Bauten befanden. Dort waren auch die meisten Menschen untergebracht. Kinder, Frauen und Alte. Es gab Wohnungen, wo bis zu 30 Personen hausten. Dieses Gebiet wurde von dem tagelangen menschenverachtenden Terrorangriff nahezu vollständig zerstört. Rechnen wir mal zu 80%. Die Zahl der dort befindlichen Menschen kann man getrost mit 700.000 annehmen. Davon 80% Verlust. Jeder kann sich das Ergebnis ausrechnen. Es wird der tatsächlichen Opferzahl sehr nahe kommen. Diese wird leider nie korrekt ermittelbar sein.

  5. Jeder hasst die Antifa am

    Die Sudelküche der linken Hohlbirnen wie Schramm und ihr Gesockse von der Antifa sind dank geistiger Ausbildung der Systemmedien auch auf deren Niveau.

  6. Michael Höntschel am

    Es macht mich traurig, dass offenbar das Thema kein großes Interesse findet. Das zeigt eigentlich, dass anglo – amerikanischsche Erziehung Spuren hinterlassen hat. Aber möglicherweise liegt dies auch nur daran, dass die Redaktion mit der Pflege der vielen wichtigen Themen überlastet ist. Ich hatte bereits vorgeschlagen, die Zahl der Themen auf die Wesentlichen zu reduzieren um die Zuschriften schneller einpflegen zu können. Eine wirksame Diskussion ist derzeit leider kaum möglich.

    • Eine interessante und wirksame Diskussion scheitert schon an den 24 Stunden, die ein Artikel zum Kommentieren freigeschaltet ist.
      Früher waren es wenigstens drei Tage, zieht man heute die Zeit ab, bevor ein Kommentar freigegeben wird, macht das einen Gedankenaustausch fast unmöglich.

  7. Archangela Gabriele am

    „Mit Greuelpropaganda haben wir den Krieg gewonnen. Und nun fangen wir erst richtig damit an. Wir werden diese Greuelpropaganda fortsetzen, wir werden sie steigern, bis niemand mehr ein gutes Wort von den Deutschen annehmen wird, bis alles zerstört sein wird, was sie etwa in anderen Ländern noch an Sympathien gehabt haben, und diese selber so durcheinander geraten sein werden, daß sie nicht mehr wissen, was sie tun. Wenn das erreicht ist, wenn sie beginnen, ihr eigenes Nest zu beschmutzen, und das nicht etwa zähneknirschend, sondern in eilfertiger Bereitschaft, den Siegern gefällig zu sein, dann erst ist der Sieg erst vollständig.“

    Hier wird das Prinzip des Propagandakrieges erklärt.
    Aus 300.000 mach 25.000.
    Aus xxx mach 6.000.000.
    So macht man aus Opfern Täter.
    Rechnen darf nur der Sieger (, der geflissentlich seine Aufzeichnungen geheimhält).
    Wacht auf, Ihr Deutschen!

    • Archangela Gabriele am

      Mit der Bombardierung von Dresden haben uns unsere "Befreier" schöne Valentinsgrüße beschert.

  8. Ich habe eben mal einen Kurzkommentar bei focus-online hinterlassen, wo es um den "Politischen Aschermittwoch" von Frau Merkel in Demmin geht, und fragte, ob sich diese Dame wohl auch vor den 300000 Opfern am Aschermittwoch 1945 verneigen wird, ehe sie die üblichen Worthülsen absondert. Die Frage ist natürlich rhetorisch bei einer unpatriotischen Kanzlerin. Bin mir sicher, dass der focus-online-Zensor den Kommentar ablehnt, wegen der Zahl 300000.

  9. Zitat aus dem „Londoner Spectator“ vom 16.11.1959:
    “Politische Dummheit kann man lernen, man braucht nur deutsche Schulen zu besuchen. Die Zukunft Deutschlands wird wohl fuer den Rest des Jahrhunderts von Außenstehenden entschieden werden. Das einzige Volk, das dies nicht weiß, sind die Deutschen.“ Zitat Ende.
    Und wie man hier bei Compact mitverfolgen konnte ist es wieder ein Englaender der den Mut hat die deutsche Journalie vorzufuehren.

  10. Part 2
    Obwohl doch eine Fülle historischer Fakten von Beginn an eher das Gegenteil festigten? Wer steht über historischen Fakten, wer kontrolliert sie? Werden historischen Fakten möglichenweise sogar manipuliert? Der eigentliche Auftakt zum Zweiten Weltkrieg ereignete sich nicht am 1. September mit dem Aufmarsch Deutschlands in Polen, sondern bereits am 24. März 1933, als die erste von insgesamt 53 Kriegserklärungen gegen Deutschland erging. Die allererste damals weltweit publizierte Kriegserklärung war die jenige, die im englischen Daily Express vom 24. März zu finden war.” Zitat Ende. Und im Daily Express hiess es: JUDEA DECLARES WAR ON GERMANY. Es waere also angebracht, erst einmal mit der Rede von Benjamin H. Freedman zu beginnen um ueberhaupt zu begreifen, dass saemtliche Gefechte welche die Deutschen fuehren im Nebel gefochten werden ohne den Gegner jemals zu Gesicht zu bekommen weil er sich durch unsere Politiker und Mainstreamzeitungsmenschen vertreten laesst. Dresden war der Gipfel der Kriegsverbrechen welche “Hitlerdeutschland” nicht zu vertreten hat.

  11. Part 1
    Wie ich lesen kann fuehlen sich einige mit dem Schuldstein im Gewissen sehr wohl und wollen ihn, selbst bei Voraugenfuehren wahrheitsgemaesser Tatsachen, nicht aufgeben. Das “Hitlerdeutschland” gar keine, ich meine ueberhaupt keine, Schuld am Ausbruch der zweiten Haelfte des 30jaehrigen heissen Krieges hatte scheint einigen dann doch mehr als suspekt. Dieses “Ja-aber” kotzt mich ehrlich geschrieben sowas von an, dass ich hoffe, dass bald Herr Schultze-Rhondorf mit voller Wucht hier einschlaegt. Zitat aus:
    http://schutz-brett.org/3x/de/14-deutsche-beitraege/artikel/928-53-
    kriegserklaeungen-gegen-die-behauptung-von-deutschlands-alleinkriegsschuld.
    html “Es gilt bis jetzt summarisch festzuhalten, dass die beständige Behauptung,
    Deutschland hätte allen umliegenden Nationen den Krieg erklärt und trage daher
    die Alleinschuld am 2. Weltkrieg, von eben denselben Siegermächten kommt, die
    bis heute noch immer menschenrechtswidrige Angriffskriege führen.
    Wie ist es denn möglich, dass Deutschland bis zum heutigen Tag, 70 Jahre später, die Alleinschuld am 2. Weltkrieg angelastet bekommt?

  12. Bei Bus-Stadtrundfahrten in Dresden wird darauf hingewiesen, dass die politisch korrekte Zahl "25.000" nur für registrierte Einwohner von Dresden auch tatsächlich zutreffen könnte, welche sich am leichtesten in Sicherheit bringen konnten. Eine viel größere Anzahl Flüchtlinge aus den Ostgebieten komme hinzu. Weiterhin muss man mit Flüchtlingen aus Pflichtarbeitslagern rechnen, da alle Frauen wegen der Vergewaltigungsgefahr durch die Rote Armee mit den Wächtern in prekären und gefährlichen winterlichen Umständen Richtung Westen geflohen sind. Zudem waren aus der Umgebung viele kostümierte Gäste zur Karnevalsfeier anwesend.

    Der beauftragte Leiter der (Lügen-) Historikerkommission ist ein Prof. Dr. Rolf-Dieter Müller (geb. 09.12.1948 in Braunschweig) vom Potsdamer "Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr".

  13. Werner Wolff am

    Täterspurensuche, Teil 2

    Wer hatte die Nazis mit synthetischem Kautschuk und einem Additiv für Benzin versorgt? Ohne beides hätte kein Nazi-Flugzeug gen Polen je abheben, kein Panzer je fahren können. Also hatte jemand von außen die Tragödie zielgerichtet in Bewegung gesetzt, damit sie von innen heraus auch wirklich funktioniert.

    Wer hat Deutschland 1939 den Krieg erklärt und Polen verraten? Waren das nicht England und Frankreich? Hätte Frankreich seine Truppen über die deutsche Grenze geschickt, wäre der Nazi-Feldzug gegen Polen in Nullkommanichts zu Ende gewesen. Es hätte keinen Krieg mit Russland gegeben, keinen Holocaust und seine Folgen und auch keine Bomben auf Deutschland und nicht auf Dresden usf.

    Nach dem Folgeprinzip erscheinen bei der Varusschlacht die Römer als die Opfer der Germanen. Nach dem Verursacherprinzip wird aber deutlich, dass die vermeintlichen Opfer, die wirklichen Täter sind und vermeintlichen Täter, die wirklichen Opfer, in dem Fall die Germanen.

  14. Werner Wolff am

    Täterspurensuche, Teil 1

    Der OBM/Dresden Hilbert sagte, dass man nie vergessen dürfe, wer den Krieg herbeigeführt habe. Recht hat er und Recht hat auch die Linke und bei deren Täterspurensuche bin ich doch schnell mal mit dabei, so aus die Lamäng. Schauen wir doch ausschnittsweise und daher kurz einmal, wer den Krieg überhaupt erst möglich gemacht hat.

    Danzig wurde als Konfliktpotenzial zwischen Deutschland und Polen schon im Vertrag von Versailles 1918/19 implementiert. Zum Tragen kam das Thema aber erst unter Hitler. Wusste da jemand schon, dass ein "Führer" kommen würde?

    Welcher Talentsucher hat auf wessen Geheiß den unbedeutenden Weltkriegsgefreiten überhaupt erst zum "Führer" aufgebaut, geführt und mit dem notwendigen Geld für seine "Bewegung" versorgt?

  15. plötzlich, Paul... am

    Das die Bombardierungen deutscher Städte ein blankes Verbrechen waren belegt schon die Tatsache, daß alles was damit zusammenhing in den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen offenbar keine Rolle spielte. Die diesbezüglichen Sauereien der Brits und Amis hätten sich, nicht zuletzt unter dem Eindruck der zu diesem Zeitpunkt bereits ausradierten Städte Hiroshima und Nagasaki, andernfalls nur störend auf die konzertierte Aktion ausgewirkt, Deutschland für alle Zeiten in den Orkus zu schleudern – Der Sieger diktiert bekanntlich die Geschichte!

    Einen wahren Ekel, bis hin zu Schlage- und Prügelphantasien kann man zudem bekommen, wenn man bedenkt, daß ein "Sir" Winston Churchill für seine Mordbrennerei 1955/56 auch noch im deutschen Namen den Karlspreis verliehen bekam, als angeblicher "Hüter menschlicher Freiheit"

    http://www.karlspreis.de/de/preistraeger/sir-winston-s-churchill-1955/vita

    Wie groß muß eigentlich der Pott Scheiße gewesen sein, den die Deutschen nach dem Krieg fressen mußten? Und nicht nur fressen, sondern ihn auch noch servil ausschlecken…bis zu heutigen Tag!

    • plötzlich, Paul... am

      Einige Präzisierungen, um Irritationen vorzubeugen:

      1) Mit "alles was damit zusammenhing" bezieht sich auch und hauptsächlich auf Luftbombardierungenden der Deutschen Wehrmacht bzw. Luftwaffe, die man ja auch zum prozessualen Gegenstand hätte machen können, aber, wie gesagt, um Verwicklungen in eigene Verbrechen nicht thematisieren zu müssen, unterließ. Das die Alliierten sich natürlich nicht selbst den Prozess machten, ist ja wohl klar.

      2) Churchill bekam seine "Auszeichnung" natürlich nicht wegen seiner Verbrechen, sondern trotz dieser. Bei den auch in der Nachkriegszeiten bereits bekannten Umständen, auch in den 50ern des letzten Jahrhunderts, mußte sich aber jeder der so etwas vornahm im klaren gewesen sein, daß er damit implizit, neben dem Allerwelts-Europudding-Friedensökök des Karlspreises, eben auch diese Schmach mit auszeichnet.

      3) Der etwas unappetitliche letzte Absatz bezieht sich auf den gesamten Schuldkomplex, der heute zur Kontextur dieses Staates gehört, inklusive pathologischem Selbstkasteiungsmodus.

      pp

  16. Ehre unsere Ahnen!
    Die Wahrheit gehört ans Licht!
    Der Verrat soll weitergehen!

    Der Koalitionsvertrag der GroKo war keine vierundzwanzig Stunden von SPD und Union unterzeichnet, da sickerte eine Information durch, deren Enthüllung sich weder die GroKo noch Israel gewünscht hatten. Zwar war die Meldung kaum im Mainstream zu lesen aber der NDR brachte die brisante Nachricht: Die GroKo lässt vier Kriegsschiffe für Israel bauen. Eins gibts gratis.
    Wie in Kiel bekannt wurde, hat der Rüstungskonzern ThyssenKrupp Marine Systems in den Docks der German Naval Yards mit dem Bau von vier Korvetten begonnen. Die Auftragsvergabe für den Bau der Kriegsschiffe hatte in Israel zu einem Korruptionsskandal geführt. Denn ursprünglich wollte Israel die Schiffe in Südkorea kaufen, um angeblich seine Gasfelder im Mittelmeer zu beschützen. Doch dann entschied sich Israel plötzlich für die teureren, größeren deutschen Kriegsschiffe.
    Der NDR geht von einem Bestechungsskandal aus.

  17. Herbert Weiss am

    Selbst die roten Socken bestätigen das Ausmaß des Grauens und seine ganze Sinnlosigkeit. Aber diese Nullen, die keinen Krieg mitgemacht haben und nicht einmal zu Friedenszeiten auf einem Muckeracker herumgekrochen sind, maßen sich an, dieses zu verfälschen und die Opfer zu verhöhnen. Mögen Hitchcocks Vogelschwärme aufsteigen und sie vollsch…!

    Aber auch andere Kriegsverbrechen werden dreist geleugnet. So sollen auch die Tieffliegerangriffe der Alliierten auf Zivilisten nur eine Erfindung der bösen Deutschen sein. Meine Mutter hatte es auf dem Weg von der Schule nach Hause selbst erlebt, wie sie von einem Briten angegriffen wurde und konnte sich und eine jüngere Mitschülerin nur noch knapp hinter eine stattliche Platane retten.

  18. Kugler Sigrid am

    Auf die Flüchtlinge hatten die alliierten Geschwader es abgesehen. Sie waren alle
    obdachlos und konnten auf den Straßen gejagt werden. Sie abzuschießen war ein
    beispielloses Verbrechen, wenn man sich vorstellt, was sie an Strapazen, Entbehrungen und Mühsal hinter sich hatten. Unser armes Volk wurde so geschlagen, die Flüchtlinge waren vertriebene Zivilisten, deren Pech es gewesen war,
    einen Krieg erleben zu müssen. Kriege, die von den Mächtigen angezettelt werden
    und die Untertanen werden dann zu den Waffen gerufen und müssen mitmachen. Dieses Geschwätz von den Tätern! Kann man sich auf dieser Welt
    denn von Schuld freihalten? Individuation bedeutet schuldig werden. Welches
    Leid haben die Deutschen mitgemacht! Nur in der Nähe der KZ’s wusste man, was
    in ihnen los war. Ein Volksdeutscher, dem einmal Dachau gezeigt wurde, hatte
    bloß das unbestimmte Gefühl, dass man es dort mit den Menschenrechten nicht
    so genau nahm, vom Ausmaß des Grauens ahnte er nichts. Gesagt war ihm wor-
    den, dass die Häftlinge auf soldatische Art zu politischer Einsicht und hohem
    Arbeitsethos erzogen würden.

  19. SIE müssen ihre Verbrechen von uns immer wieder unter die Nase gerieben bekommen, genau SO, wie sie es seit Jahrzehnten mit dem deutschen Volk machen!

    Doch die Früchte derer, die auf dem rot-grün-linken Auge blind sind, stürzen noch heute viele Familien ins Unglück. Auch da ist zu nennen und anzuklagen die von BRD-Steuergeld finanzierte Antifa!

    Hier eines ihrer Opfer aus der heutigen Zeit im neuesten und sehr bemerkenswerten Video des Volkslehrers Nikolei:

    Unbedingt dieses Video vom "Volkslehrer" verbreiten:

    Im Gespräch mit: Birkhild, Erzieherin – Ausgrenzung & Sippenhaft

  20. das schwarze Schaf am

    mir gefriert das Blut in den Adern anhand dieser nackten Zahlen und "nackten Tatsachen"

    Es ist so unfassbar, in welcher unglaublichen Tücke diese Angriffe stattfanden:
    – 21:30 Uhr Der erste Angriff mit Explosionsbomben, um die Fenster zu zerstören. Als die Freiwilligen aus den Bunkern gekommen waren und Helfer/Feuerwehren aus dem Umland sich einfanden, um Brände zu löschen und Verletzte zu bergen und aus den Trümmern freizuschaufeln, kam
    – 0:30 Uhr der zweite Angriff mit Brandbomben. Die freigebombten Dachstühle fangen Feuer und das Dresdner Inferno verschlingt Helfer und Verletzte gleichermaßen.
    – 11:15 Uhr Die Überlebenden sind wieder am Bergen von Opfern und Retten, was aus den Schutt- und Aschehaufen noch zu retten ist. Das Grauen der Nacht ist vorbei, man krempelt die Ärmel hoch, entfernt Tote, verarztet Verletzte, da geschieht das Unfassbare: Ein weiterer Angriff, diesmal auf die Elbwiesen, wo sich viele Überlebende hingeflüchtet haben. Frauen, Kinder, Alte… egal… Bomber Harris, do it again…

    das Werk von sadistischen, um nicht zu sagen satanischen Psychopathen

  21. Die Medien sind sich einig: Dresden darf trauern. Aber nur über den Umweg der Täter Rolle die sie vorher einzunehmen haben, nicht als Opfer von Bombardierungen gegen die Zivilbevölkerung. Der Deutschlandfunk hatte dies heute Morgen wieder ganz klar verdeutlicht, in einem "Interview" mit dem gut dressierten Joachim Klose von der Dresdner "AG 13. Februar", der forderte, dass Dresden an diesem Tag nicht nur "reine Retrospektion" betreiben dürfe. Es gehe vielmehr darum, totalitäre Regime in Zukunft zu verhindern, sagte er im Dlf.
    Münchenberg (DLF): Herr Klose, vor einem Jahr gab es ja die drei hochkant aufgestellten Busse des syrisch-deutschen Künstlers Halbouni direkt vor der Frauenkirche, das war hochumstritten, damals kontrovers diskutiert. Auf eine ähnliche Aktion hat man ja jetzt verzichtet. Also hätte die Stadt vielleicht nicht auch trotzdem wieder ein klares Zeichen setzen müssen? An anderer Stelle wusste Klose zu antworten, er, der Kenner der Dresdner Zeitzeugen und Bürger:Klose: Den Menschen ist er sehr präsent.
    "Es ist jetzt nicht mehr sozusagen die Trauer um die Zerstörung, aber um die Verantwortung für totalitäre Regime und das Verhindern solcher in der Zukunft." Mit anderen Worten sind die Dresdner selbst schuld an den Bomben.

  22. Das es passiert ist schlimm und grausam kann man Tote aufrechnen nein sonst würden wir verlieren.
    Das was die Antifa macht ist einfach nur geschmacklos.
    Aber ich habe auch von nationaler Seite gehört Schluss mit den Schuld Kult gilt das auch anders herum.
    Schuld ist einfach Adolf er und seine Generäle haben was angefangen und büssen musste der kleine Mann ob Russe oder Deutscher wieviel Bonzen hat es den In Dresden erwischt fast keinen aber jede Menge Flüchtlinge aus den Ostgebieten die sowieso schon nur noch ihr Leben hatten.Genauso wie heut zu Tage Deutschland verkauft Waffen überall hin und wir wundern uns wenn der Krieg zurückkommt Krieg ist Grausam für den der ihn angefangen hat genauso wie jener der angeriffen wird .
    Nie wieder Krieg

  23. Michael Theren am

    Als Enkel einer überlebenden Augenzeugin…."allein die Schilderungen bzgl. der Menschen die sich im Phosphor brennend in die Elbe stürzten, währen die Elbwiesen auch am Tag danach von "Geistertieffliegern" beschossen wurden (eine andere Großmutter wurde mit Säugling auf dem Arm vor einem bestens gekennzeichneten Krankenhaus in Würzburg (als Gruppe von Krankenschwestern in Tracht alle mit Kindern in den Armen( gejagt), hat für meine 3. Generation Traumatisierung gereicht….insofern verstehe ich die Shoaenkel bestens….

    Wenn ich an die heutigen (u.a.) DLF Märchen bzgl. der Totenzahlen denke, ekelt mich dieser Staat aufs innerste an und wenn mir dann (wie in München einmal auf dem Marienplatz) Abschaum in Abendgaderobe mit Sekt auf die Bombardierung anstoßend, begegnet (schon vor Jahren), dann weiß ich, daß es mit und in dieser Gesellschaft kein friedliches Leben geben kann, sondern nur den kollektiven Weg in den Abgrund….

    • Deutschösterreicher aus dem Wienerwald am

      Auch ich verstehe die Shoahenkel. Allerdings verlangt von denen niemand, mildernde Umstände für die Täter im Verhalten der eigenen Vorfahren zu suchen. Dieses zweierlei Maß ist es, das mir die Galle hochtreibt.

  24. Karl Blomquist am

    „Moralisches Bomben“ nannten die Piraten es

    1914 und 1939 ging es um die VERNICHTUNG des Hauptkonkurrenten Deutschland: seit 1897 verfolgen England und die USA ihr Ziel des Germaniam esse delendam (Deutschland muss vernichtet werden). Die ganze Zeit ging es nur um angloamerikanische Wirtschaftsinteressen und Ausplünderung – und dann nannten sie es zum Hohn „Moral Bombing“, „moralisches Bomben“. Genau genommen treiben die USA und auch England argen Missbrauch um nicht zu sagen Schindluder mit Himmel und Erde.

    • Eine der politisch-geschichtlich dümmsten Städte Deutschlands ist Bonn. Dort gibt es eine "Winston-Churchill-Straße". Es wird Zeit, die Straßenschilder abzumontieren, was Wählerauftrag an die AfD ist.

      Ebenso gehört in München die Figur des (schon von den Zeitgenossen so eingeschätzten) kriegsverbrecherischen Massenmörders Tilly von der Münchener Feldherrnhalle und die Leiche aus der katholenkirchlichen Altöttinger Gruft entfernt; Katholdengeneral Tilly ließ am 20.05.1631 Magdeburg in Schutt und Asche legen, die Männer ermorden, die Frauen vergewaltigen und die Kinder entführen.

      Zu verbieten wegen Beleidigung von Völkermordopfern ist der Schlächter-Karls-Preis, den Aachener Katholen an Eurokraten vergeben; Karl der Schlächter war/ist das Idol u.a. von Hitler, Churchill, Merkel, Schulz und Katholenführer Bergoglio.

      Solange die Deutschen die Massenmörder an Deutschen verehren, ziehen sie das Unheil an. Wie wäre es mit einer Compact-Kundgebung gegen das Aachener Völkermörder-Glorifizierungs-Ritual, das jährlich an einem "Himmelfahrtstag" der Katholen durchgezogen wird?

      • Deutschösterreicher aus dem Wienerwald am

        Gefällt mir. Allerdings ist es in der Praxis dann schwierig, überhaupt noch historische Figuren zu finden, derer öffentlich gedacht werden sollte. War Gustav Adolf soviel besser als Tilly? Und der unsägliche preußisch-österreichische Gegensatz: Kein Gedenken mehr an Maria Theresia und den alten Fritz, weil beide Deutsche auf dem Gewissen haben?

    • Direkter Demokrat am

      Genau! Die eigentlichen Kriegsverbrecher sind bis zum heutigen Tag nicht zur Verantwortung gezogen worden. Churchill, Roosevelt, Stalin. Leider erkennen viele Deutsche bis heute nicht, das sie jahrelang belogen wurden. Und zwar durch die eigenen Landsleute, was das perfideste daran ist. Die "Umerziehung" nach 1945 hat bei der 68er Bewegung voll durchgeschlagen. Und deren verkommene Ideologie regiert im Bundestag.

  25. Jörg Johann am

    Diese Greueltaten haben unsere "Freunde" begangen ohne auch nur eine Mark an Wiedergutmachung bezahlt zu haben. Merkel diese SED Bratze ist eine Volksverräterin und Heuchlerin der übelsten Sorte. Im Radio hier bei uns im Saarland sprach man auch von 25.000 Toten (Lügen und Propagandamedien). Ich dachte die Frau hätte sich versprochen aber nein die meinte das ernst. Alle Politiker der Altparteien sind für mich der letzte Abschaum den es xxxxx gilt sonst ist unsere schöne Heimat bald vollends verloren.

    • Keine Lastschrift für die Rundfunk-Beitragsräuber! Kein Geld für die antideutschen Rundfunklügner! Anschrift laut Impressum: ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice, Freimersdorfer Weg 6, 50829 Köln, Telefon 0221 5061-0 (Zentrale).

  26. Frank Goller am

    Meine Mutter war von Danzig über Dresden auf dem Weg in den Westen und zur Zeit des Angriffs hat sie an der Elbe gelagert. Die Stadt war voll mit Flüchtlingen und hat lichterloh gebrannt und die Toten auch !!! Die Stadt war anschließend voll mit Leichenhaufen die auf Bahnschwellen verbrannt wurden. Wie war da eine Zählung möglich, dass wird mit 25 000 "schön geredet" und war ein Kriegsverbrechen.

  27. Das Schlimme ist, dass der Deutschen Opfer nicht gedacht werden darf,
    ohne dabei stets zu betonen, dass die Deutschen die Täter gewesen seien.

    Peitschen sich die Angehörigen anderer Nationen etwa auch ständig aus,
    während sie ihrer Kriegstoten gedenken?

    Gott schütze das Heilige Deutschland.

    • Deutschösterreicher aus dem Wienerwald am

      Richtig! Das habe ich schon dermaßen satt, dieses blöde selbstgefällige Getue. Das hat nichts mit ausgewogener Geschichtsbetrachtung zu tun, das ist der unmittelbarste Ausdruck des anerzogenen Selbsthasses. In dem an sich eindrucksvollen Grenzmuseum bei Allendorf entblöden sie sich nicht, die deutsche Teilung als Schuld der Nazis an die Spitze der Ausstellung zu stellen. Das erste Mal fassungslos hat mich vor Jahrzehnten ein Gymnasiallehrer aus Rheinland-Pfalz gemacht, der aus Böhmen stammte und auf seine Vertreibung angesprochen nur von deutscher Schuld sprechen wollte. Arme Jugend, dachte ich damals, die von solchen Leuten gebildet wird.

      • "Geschichte wird von jenen geschrieben, die ihre Helden gehenkt haben". Filmzitat aus "Braveheart"
        Liebe Grüße

    • Direkter Demokrat am

      Im Krieg war jeder Täter. Doch wieviele Städt hat die deutsche Luftwaffe angegriffen? Etwa 7 bis 10. Immer mit vorangegangenen Ultimatum. Die Terrormächte haben dagegen über 700 deutsche Städte ohne Vorwarnung eingeäschert! Und Coventry mit Dresden zu vergleichen, wie es in der DDR üblich war, ist ein schlechter Witz. Denn anders als Dresden war Coventry eine Hochburg der britischen Rüstungsindustrie. Die Opferzahlen von Coventry beliefen sich auf ca. 2500. Und auch anders als in Dresden wurden in Coventry 75% der Industrieanlagen zerstört. Der Angriff galt also einwandfrei den Rüstungsanlagen und nicht der Zivilbevölkerung oder der Stadt.

  28. Mathias Szymanski am

    Auch im Brockhaus „Der neue Brockhaus“ (Allbuch in fünf Bänden und einem Atlas) von 1959 steht der nahezu identische Text mit den 300000 Opfern in Dresden. Im Volksbrockhaus (A-Z; ein Buch) von 1962 wurde geschrieben: „….Bis zum Bombenangriff im Februar 1945, bei dem die gesamte Innenstadt vernichtet wurde (300000 Opfer), war Dresden eine der schönsten Großstädte mit hervorragenden Barockbauten: Frauenkirche (Dom), Zwinger (wiederhergestellt), ehemal. kathol. Hofkirche, ehemal. königl. Schloß; weltberühmte Kunstwerke im „grünen Gewölbe“, Kupferstichkabinett und in der Gemäldegalerie (darunter die „Sixtin. Madonna“).“ Die Angabe der Opferzahl von über 300000 Menschen ist kein Irrtum oder eine Übertreibung. Eher das Gegenteil und das stören von Gedenkveranstaltungen für die Opfer eine ungeheure Respektlosigkeit. Leider zeigt dieses Vergehen den Zustand bestimmter Kreise in der Bevölkerung, der Medien und den der verantwortlichen Politiker, die dahinter stehen. Die Politiker haben keinen Respekt vor dem deutschen Volk und sind es gewohnt auf ihre Wähler zu spucken.

  29. Michael Koch am

    Heute ist ein Tag des Gedenkens und der Trauer. Ich denke heute an die Opfer meiner Heimatstadt Dresden. Aber ich denke heute auch an alle deutschen Opfer in Hamburg, Köln, Magdeburg, Pforzheim, Chemnitz, Berlin usw. usw. usf. Und ich gedenke auch derer, die auf der Flucht und durch Vertreibungsverbrechen starben. Ich gedenke derer, die in den alliierten Todeslagern (Rheinwiesenlager usw.) ums Leben kamen, ich gedenke all meiner deutschen Landsleute, die sterben mußten, nur weil sie Deutsche waren. – Stellt heute Abend eine Kerze ins Fenster und haltet einige Augenblicke inne! Sie alle waren und sind ein Teil von uns!

      • das schwarze Schaf am

        Sie liegen im Westen und Osten,
        Sie liegen in aller Welt.
        Und Ihre Helme verrosten,
        und Kreuz und Hügel Zerfällt.

        Sie liegen verscharrt und versunken,
        im Massengrab und im Meer.
        Aber es leben Halunken,
        die ziehen noch über sie her.

        Heut` tobt man mit frechem Gebahren,
        durch Flitter und Lüge und Glanz.
        Sie fielen mit achtzehn Jahren
        in einem andren Tanz.

        Heut macht man mit funkelden Wagen
        und Dünkel und Mammon Staat!
        Sie starben an vielen Tagen,
        noch hinter dem Stacheldraht.

        Sie waren nicht ausgezogen
        um Beute und schnöden Gewinn.
        Was heute verlacht und verlogen,
        es hatte für sie einen Sinn!

        Sie hatten ihr junges Leben
        nicht weniger lieb als die,
        die heut‘ höhnen: Es hinzugeben
        Sei reine Idiotie!

        Sie konnten nicht demonstrieren
        mehr Freizeit bei höherem Lohn!
        Sie mussten ins Feld marschieren:
        Der Vater, der Bruder, der Sohn!

        Sie gingen, die Heimat zu schützen
        und haben allem entsagt,
        "Was kam uns der Einsatz denn nützen?"
        Hat keiner von Ihnen gefragt!

        Sie haben ihr Leben und Sterben
        dem Vaterland geweiht.
        Und wußten nicht, welchen Erben –
        und welcher Erbärmlichkeit.

        (Paul Beuthe 1989)

        (meine Kerze brennt)

  30. Der Pendelschlag in die andere Richtung kommt.
    Was psychisch gestörte von sich geben ist deren
    Bier, daß Resonanzgesetz wird denen etwas zukommen
    lassen.
    Die Verantwortlichen der BRD werden zur Rechenschaft
    gezogen.

    Die Opfer von Dresden sind nicht vergessen, die vielen Kinder.
    Ihre Mörder werden ihre Strafe erhalten, die des Schöpfers
    sind hart und andauernd.

    Mit besten Empfehlungen, Raubautz 4

  31. Im DLF heute morgen: Auftaktfrage sinngemäß ‚Wie gedenkt man am besten dieses Ereignisses?‘

    Ich wage mal eine Antwort: Indem man die Fakten und die Verantwortlichen benennt, z.B. die verantwortlichen Kriegsverbrecher wie Winston Churchill. Aber was dann kam, war die übliche Umlenkung des Themas auf die bösen Rechtspopulisten. Der Dresdner OB wurde zitiert: "Also ich glaube, dass im Moment … von der NPD nicht die große Gefahr ausgeht, sondern eher von der AfD. Weil sie … sagt, … man muss ja auch mal vergessen können. Ich glaube, bestimmte Dinge in der Geschichte sollte man nicht vergessen und dazu gehört, dass die Deutschen den Zweiten Weltkrieg angezettelt haben. Also von der Seite her geht kulturell die größere Gefahr von der AfD aus."

    Wer hat eigentlich vergessen, dass Hitler den 2. WK eröffnet hat? Ich kenne niemanden. Nehmen wir der Einfachheit halber die Alleinschuld des Hitler-Regimes als gegeben, und nennen wir die Lostretung des 2. WK. ein Kriegsverbrechen. Aber seit wann ist es gerechtfertigt, ein Kriegsverbrechen mit einem anderen Kriegsverbrechen zu beantworten? Das wäre mir neu! Zumal die Bombardierung deutscher Städte nur Zivilisten traf und gegen Ende des Krieges in keiner Weise mehr kriegsentscheidend war. Es ging nur noch um die Vernichtung von Deutschen.

    • Teil 2:

      Ein Gedenktag wie der heutige hat eigentlich den Zweck, die eigenen Opfer zu würdigen. Der Zweck ist nicht, die Taten zu rechtfertigen oder die Täter zu entschuldigen. Aber genau das ist der Tenor solcher Beiträge in den Mainstream-Medien.

      Das Herunterrechnen der Opferzahl ist ein weiterer Mosaikstein in diesem Trauerspiel. Dass allein zigtausende Flüchtlinge aus den Ostgebieten in Dresden waren, ist ja unstrittig. Das waren alles keine Täter, sondern Leute, die Jahrzehnte und Jahrhunderte im Osten mit ihren russischen / ukrainischen etc. Nachbarn friedlich zusammengelebt haben, ohne irgendwie übergriffig zu werden. Dass sie sich nach dem Hitlerfeldzug vor der roten Armee in Sicherheit bringen mussten, ist psychologisch verständlich (in Bezug auf die Russen), ändert aber nichts daran, dass sie Opfer waren, weil sie ihre angestammte Heimat aufgeben mussten. In Dresden wurden sie dann zum 2. Mal Opfer.

      • Einfach mal ein paar Miniaturen der zerstörten Frauenkirche in den Innenstädten von London und Washington "parken" wie vor kurzem die syrischen Busse. Ein kleiner Anfang zur Völkerverständigung.
        Man darf ja mal träumen.

    • Michael Höntschel am

      Borsti, mir ist gleich hinter welchem Namen sie sich feige verstecken. Kämpfen sie nicht gegen das Gedenken an die Opfer des Terrors. Kämpfen sie dafür, dass von deutschem Boden nicht erneut ein Krieg ausgeht. In diese Richtung bewegen wir uns mit ihrer ideologischen Hilfe gerade. Es sind SPD und CDU, die völkerrechtswidrige Kriege führen und Waffen in Konfliktgebiete liefern und nicht die AfD.

      • @Michael Höntschel: Das kann ich nicht unwidersprochen lassen. Ich kämpfe nicht gegen das Gedenken an die Opfer des Terrors. Die Frage muss aber auch gestellt werden: welches Terrors? Im Falle Dresdens steht der Terror gegen unsere Landsleute erstmal im Vordergrund.
        Und das schließt überhaupt nicht aus, dass man sich gegen Krieg allgemein wendet. Mir zu unterstellen, ich würde völkerrechtswidrige Kriege ideologisch unterstützen, ist böswillig!

        Dahinter steht auch ein zentrales Missverständnis: dass Deutsche, wenn sie sich selber würdigen, damit Krieg und Unfrieden in die Welt bingen. Wieso denn das? Die Haupt-Kriegstreiber sitzen ganz woanders, ihre Lakaien allerdings möglicherweise bei uns in der Regierungsbank.

      • Michael Höntschel am

        Paul, ich hoffe sie meinen mich. Deutschland ist 39 in Polen einmarschiert. Zum 2. Weltkrieg wurde dieser bilaterale Konflikt durch die kurz darauf erfolgte Kriegserklärung Englands und Frankreichs. Meine Bemerkung bezog sich auf Polen und Russland. Diese beiden Länder haben keinen Bombeterror geflogen, sind aber heute wieder potentielle Opfer.

    • Michael Theren am

      Hitler hat den Krieg verursacht, aber weder verantwortet noch gewollt – lesen und hören wir dazu den Bundeswehr General Herrn Schultze-Rhönhoff (demnächst auch in einer Compact Geschichte Ausgabe), es ist eben alles noch viel schlimmer gelogen, als man es sich nur vorstellen kann und das Ganze eben im Kontext des Nexus von Prof. Nolte betrachtet und die Nazis nicht unwesentlich finanziert eben von den Piraten….das alte Spiel von den Hethitern bis zum Daesh….
      Sehr schön auch im Film "Harodim" zu beschauen….
      Oder wenn man weiß, daß der Scholl-Latour "Freund" Hekmatyar schon 1978 (als Topdrogenhändler) von der CIA bezahlt wurde einen Aufstand in Afghanistan zu provozieren, der schließlich zum Einmarsch der Roten Armee führte….Bei Serientätern ist die Methodik wichtiger als evt. Einzelbeweise….Und als Friedensstörer gibt es auf dem Planeten seit 300 Jahren nur eine relevante Partei…

    • "Wer hat eigentlich vergessen, dass Hitler den 2. WK eröffnet hat? Ich kenne niemanden."

      Was nicht war, kann man nicht vergessen.
      Deutschland hat , nach langwierigen Verhandlungen und Vermittlunsangeboten, Polen am 1. Holzing 1939 den Krieg erklärt. Dies war ein lokaler Krieg, kein europäischer und kein Weltkrieg.
      Eigentlich war es eine Strafaktion gegen einen Staat, der seit seinem Entstehen Mitteleuropa destabilisierte. Zum Weltkrieg eskalierte er erst nach den Kriegserklärungen Großbritaniens und Frankreichs gegen das Reich.
      Übrigens war ein Krieg gegen Deutschland in Polen sehr populär. Wähnte man sich doch mit seiner, in Europa zweitgrößten Armee, der Wehrmacht haushoch überlegen.
      Die Geschichtskenntnisse des dresdner OBs sind durchaus ausbaufähig.

    • Mathias Szymanski am

      Berlin 31.08.1939 Ernst von Weizsäcker: „ Unsere Erwartung, dass, entsprechend unserem durch die Britische Regierung nach Warschau übermittelten Vorschlag, unverzügliche Entsendung eines polnischen Bevollmächtigten zur Aufnahme direkter deutsch-polnischer Verhandlungen erfolgen würde, ist nicht in Erfüllung gegangen. Vielmehr hat Polen, wie bekannt, gestern die Generalmobilmachung angeordnet. Unter diesen Umständen hat die Lage überaus schwerwiegende Zuspitzung erfahren.“

  32. Recht vielen Dank Compact und R. Heuschneider. Ich hoffe, dass sehr viele Vaeter und Muetter den Artikel kopieren, ausschneiden und dort in die Geschichtsbuecher ihrer Kinder kleben wo bisher die Geschichtsfaelschung steht. Danke nochmals und weiter so. 12 Jahre sind sehr uebersichtlich wenn der Nebel gelueftet wird.

  33. Und solche Dre…ne von der sogenannten Antifa freuen sich auch noch darüber, was mit den armen Menschen damals passierte und entblöden sich nicht auf Transparenten die Aufschrift "Bomber Harris, do it again" herumzutragen. Für mich ein eindeutiger Straftatbestand der aber von einem Merkelregime niemals geahndet werden wird !!!

    Verdammtes Drecksland ….

  34. Dann dürften aus den politisch korrekt zusammengestrichenen 25 000 bald noch korrektere 2 500 werden und wer weiß, ob in nicht allzu ferner Zukunft nur noch 250 Tote zu beklagen waren bzw. ob darüber diskutiert wird, dass der Bombenholocaust in Dresden nie stattgefunden hat und nur eine Nazi-Propaganda-Erfindung war. Alles möglich im Irrenhaus Deutschland, so wie eben auch entblöste Nutten mit IQ auf Zimmertemperatur einem Kriegsverbrecher huldigen dürfen.

    • Im Abreißkalender "Mit deutscher Geschichte durch das Jahr 2018" hat man die Zahl schon auf 18.000 – 25.000 Menschen einsortiert.

      • Dr. phil. Bruno Bandulet: "Kaum jemand weiß. dass Deutschland bis heite vertraglich gebunden ist, sich an die Geschichtsversion der Siegermächte zu halten… .Die Verpflichtung Deutschlands, die eigene Geschichte durch eine fremde Brille zu sehen, wurde 1990 vertaglich verlängert."
        Deshalb ist es an uns, dafür zu sorgen, dass immer mehr Menschen, vor allem unsere Kinder die Wahrheit über die KRiegsverbrechen erfahren!

    • Sie benutzen passenderweise das Wort Holokaust, das den Tatbestand dieses Kriegsverbrechens gut beschreibt. Es ging nämlich um eine vollständige Verbrennung, das die Bedeutung dieses griechischen Wortes.
      Versuchen Sie einmal, die Opfer der eher fälschlicherweise gleich genannten Geschehnisse in ebendieser Weise herunterzusetzen. Ich möchte diese Opfer in keinster Weise herabwürdigen, es ist aber schon befremdlich, daß deutsche Opfer vom §130 nicht geschützt werden.

      • Querdenker der echte am

        Die Opferzahlen werden bis auf 25 !! runtergerechnet werden! Denn, für die heutigen Pimpfe ist die Zahl NUll (0) doch eine Zahl OHNE Wert! Das ist das Einzige was diese von ihrem Mathe Unterricht scheinbar in Erinnerung haben! Aber dazu können die nicht viel! Betrachtet die Qualität und die Ideologie des heutigen Bildungssystems!!

  35. Hallo, eine Feuerhölle gab es am 11.September 1944 auch in Darmstadt. Es heißt, das war die Übung für Dresden. 12.000 Darmstädter starben in dieser Nacht. Weiß heute keiner mehr (außer den Darmstädtern). MfG

    • Sachsendreier am

      Auch traurig. Und es gibt noch mehr deutsche Städte, die zusammen gebombt wurden. Was aber die Angriffe auf Dresden so besonders macht, das ist nicht nur die Art und Weise – durch die gehäufte Zahl an Phosphorbomben wurden gezielt Zivilisten einem schrecklichen Tod ausgesetzt – sondern auch die Unmenge der abgeworfenen Bomben. Man muss sich dazu jedoch noch die perfide Strategie vorstellen: Frauen und Kinder aus den Ostgebieten, die die Trecks gerade so überstanden hatten, dabei außer Kälte, Hunger und Strapazen unterwegs bereits unsägliche Angst wegen Angriffen von Tieffliegern "verarbeiten" mussten und endlich in Dresden etwas Ruhe finden wollten, waren bewusstes Teilziel der Bombenangriffe!
      Man weiß ja, dass Hitlerdeutschland sich sehr schuldig gemacht hatte. Doch dieses Vorgehen war genau das, was damals den bösen Deutschen vorwarf und immer weiter beteuert bis zum Untergang unseres Volkes – unmenschlich! Also keinen Deut besser…
      Zur angegebenen Zahl des Staatsfernsehens von 25000 Opfern erübrigt sich jeglicher Kommentar. Nicht mal die SED-Bonzen logen dermaßen.

      • Michael Höntschel am

        Sachsendreier, so ist es. Auch wenn es heute Streit gibt, ob es Phosphor oder Napalm war, den Toten ist es gleich. Mein Großvater war zu der Zeit Feuerwehrmann und hat geschworen, dass die Menschen (hauptsächlich Kinder, Frauen und Alte), denen die Flucht aus der brennenden Stadt an die Elbwiesen gelang, von Tieffliegern beschossen wurden (er hat persönlich gesehen, wie ein Kinderwagen von einer Geschossgarbe zersiebt wurde). Die Elbe brannte. Alle, die versuchten sie zu durchschwimmen verbrannten.

    • heidi heidegger am

      echt jetzt? -> Kassel !? video-tipp: [ Kassel im Feuersturm als die Bomben den Tod brachten ]..und ausgerechnet auch noch "mein" D’stadt mit seinen schönen breiten, an Paris erinnernden strassen und seiner Mathildenhöhe. wie oft war ich da zum meditieren, häh? ca. 7-8 mal. so!

    • Michael Koch am

      Doch! Ich weiß das! Auch wenn ich in meinem Beitrag Darmstadt nicht genannt habe. Es waren einfach zu viele Städte!
      Grüße nach Darmstadt!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

COMPACT-Abonnement mit Buchprämie "Nie zweimal in denselben Fluss"Button Jetzt abonnieren

Empfehlen Sie diesen Artikel