Das stille Sterben unseres Volkes: Zahlen und Fakten

34

Das große Tabu bei allen etablierten Parteien: Die Deutschen vergreisen, und sie bekommen kaum noch Kinder. Um das Aussterben abzuwenden, müsste energisch gegengesteuert werden. Doch das Gegenteil passiert. Ein Textauszug aus COMPACT-Spezial Nr. 18 «Volksaustausch».

«Endlich! Super! Wunderbar! Was im vergangenen Jahr noch als Gerücht die Runde machte, ist nun wissenschaftlich (so mit Zahlen und Daten) und amtlich (so mit Stempel und Siegel) erwiesen: Deutschland schafft sich ab! (…) Der baldige Abgang der Deutschen (…) ist Völkersterben von seiner schönsten Seite.»

Diese abstoßende Jubelarie verfasste Deniz Yücel, ein Journalist mit deutschem und türkischem Pass, im Jahre 2011 als Kommentar zu den damals aktuellen demografischen Zahlen in der linksgrünen Taz. Bekannt wurde er einer breiteren Öffentlichkeit, nachdem Erdogan ihn, inzwischen Türkei-Korrespondent der Welt, 2017 in den Knast steckte. Vom Establishment als «deutscher Patriot» (Sigmar Gabriel) gefeiert, dealte die Bundesrepublik ihn im Februar 2018 frei – während sich das Sterben unseres Volkes fortsetzt.

Bundesweit haben, Stand 2016, 22,5 Prozent der Bevölkerung einen sogenannten Migrationshintergrund – das sind 18,6 Millionen. Ein Jahr zuvor waren es noch 21 Prozent oder 17,1 Millionen. Die Statistiker meldeten Anfang 2018 zudem einen neuen Höchststand beim Ausländeranteil: Insgesamt waren schon vor zwei Jahren 10,6 Millionen Menschen mit ausschließlich ausländischer Staatsangehörigkeit in Deutschland gemeldet – was einem Zuwachs von 585.000 Personen oder 5,8 Prozent im Vergleich zu 2015 entspricht. Die Zahlen explodieren also! Besonders brisant: 2,3 Millionen Bewohner der Willkommens-Republik haben ihre Wurzeln im Nahen und Mittleren Osten, und fast 740.000 Menschen sind afrikanischer Herkunft.

Die nackten Zahlen des Statistischen Bundesamtes erlauben einen Blick auf die dramatischen Veränderungen. 1990 lebten knapp 5,6 Millionen Ausländer im wiedervereinigten Deutschland. Bis dahin hatte es kaum Einbürgerungen von Zuwanderern gegeben. In den folgenden 26 Jahren stieg ihre Zahl auf die erwähnten 18,6 Millionen. Allerdings spricht man jetzt nicht mehr von Ausländern, sondern von Menschen «mit Migrationshintergrund», da ein Gutteil von ihnen deutsche Pässe bekommen hat.

Der Bevölkerungsaustausch galoppiert, wie sich an der sogenannten Netto-Zuwanderung (Zuwanderer einschließlich Asylbewerber minus Auswanderer) ablesen lässt: Von lediglich 11.000 im Jahr 2008 stieg die Zahl auf 300.000 (2011), 383.000 (2012) und schließlich 465.000 (2013). Damit war Deutschland unter den OECD-Staaten nach den Vereinigten Staaten das zweitwichtigste Zielland für Wanderungsströme. Im Jahr 2014 waren es schließlich netto 470.000 Immigranten, vermutlich auch aufgrund des Wegfalls von Arbeitsmarktbeschränkungen für Rumänen und Bulgaren. 2015 ließ die Regierung, unter anderem durch die Grenzöffnung ab September, sagenhafte 2,14 Millionen Fremde ins Land (darunter 890.000 Asylsuchende) – ein Zuwanderungssaldo von über einer Million. Kaum besser war es 2016: 1,87 Millionen kamen, ein Netto-Zuzug von einer halben Million. Kein Wunder, dass die Bevölkerung in Deutschland wächst, von 80,22 Millionen im Mai 2011 auf 82,52 Millionen zum Jahresende 2016. Es sind aber nicht die Deutschen, auf die dieser Anstieg zurückgeht…

Die Entwicklung lässt an eine Äußerung von Altbundeskanzler Helmut Schmidt aus dem Jahre 1992 denken: «500.000 Menschen jährlich, das ist einfach zu viel.» Und weiter: «Kein Volk der Welt würde es ertragen, wenn jedes Jahr eine halbe Million Ausländer dazukommt, wie bei uns (…).»

Die Mutter aller Krisen

Für die Deutschen sind drei Trends entscheidend: neben einer niedrigen Geburtenrate eine steigende Lebenserwartung und – daraus resultierend – die Alterung der Bevölkerung. Die höchste Geburtenzahl gab es in der alten Bundesrepublik im Jahr 1964 mit rund 1,4 Millionen Neugeborenen. Danach ging es kontinuierlich bergab. Seit etwa 40 Jahren hat sich die durchschnittliche Fortpflanzungsrate bei etwa 1,3 Kindern pro Frau eingependelt.

Unterstützen Sie uns mit einem Spezial-Abo! Zur Bestellung auf das Bild klicken.

Im Jahr 2016 kamen in Deutschland zwar 792.131 Babys zur Welt – das waren 1,6 Kinder pro Frau, ein höherer Schnitt als in allen Jahren nach 1982. Doch das ist immer noch zu wenig: Die Zahl der Sterbefälle überwog die der Geburten um rund 118.000. Bevölkerungswissenschaftler rechnen für 2030 mit lediglich 532.000 und für 2050 sogar nur noch mit 438.000 Geburten. Damit die Bevölkerungsgröße zumindest konstant bleibt, müssten im Normalfall auf jede Frau durchschnittlich 2,1 Kinder kommen. Ist die Fortpflanzungsrate jedoch über einen langen Zeitraum hinweg nach unten gegangen, dann genügt das nicht mehr, da die Kohorten potenzieller Mütter schon entsprechend ausgedünnt sind. Die Hauptursache für die niedrige Geburtenrate ist dabei nicht die zu geringe Kinderzahl derjenigen, die überhaupt Nachwuchs haben, sondern die wachsende Zahl kinderloser Frauen: Von 1940 bis 1970 stieg ihr Anteil auf das Dreifache.

Vor allem erschreckt, dass 23 Prozent der Babys des Jahres 2015 von ausländischen Frauen zur Welt gebracht wurden – wobei eingebürgerte Migranten noch nicht einmal mitgezählt sind. Nimmt man diese hinzu, so Thilo Sarrazins Berechnung aus dem Jahr 2012, liegt der Wert bei 40 Prozent. Die Verschiebung ist exponentiell: Deutsche Frauen – darunter auch solche nichtdeutscher Herkunft – gebaren 2016 rund drei Prozent mehr Kinder als 2014, bei den ausländischen Müttern stieg die Zahl der Geburten jedoch um 25 Prozent.

Die Bundesregierung bekämpft diese Entwicklung nicht, sondern befördert sie: Um die Bevölkerung bis 2060 konstant zu halten, setzte sie in ihren Vorausberechnungen vom Februar 2017 auf eine dauerhafte Zuwanderung von 300.000 Menschen pro Jahr. Am Ende würde Deutschland nur noch eine folkloristische Bezeichnung für ein Land sein, in dem Deutsche lediglich eine Minderheit stellen und vorzugsweise in Reservaten abseits der Großstädte leben. (…)

Dies ist ein Auszug aus COMPACT-Spezial Nr. 18 «Volksaustausch». Den vollständigen Text finden Sie im Heft. COMPACT-Spezial gibt’s auch im Abo. Jetzt mit T-Shirt-Prämie! Zur Bestellung hier oder auf das Bild oben klicken.

Über den Autor

Avatar

Daniell Pföhringer, Jahrgang 1973, stammt aus Bayern, wuchs in Hamburg auf und studierte dort Politikwissenschaft, Soziologie und Kulturwissenschaften. Seit einigen Jahren lebt er als Unternehmer und freier Publizist in Dresden. Seit Juni 2017 arbeitet er für COMPACT.

34 Kommentare

  1. Avatar

    Dieses ganze Horrorszenario ist schon von der Biologie her nicht möglich. Ganz egal wie viele Hybriden herum stolzieren, es wird immer die zwei Arten geben, die zu dieser Hybridisierung geführt haben. Oder sind Pferde ausgestorben, weil es Mulis gibt? Die ganzen Hunde- und Katzenhybriden die man sich so hält verhindern auch nicht den Fortbestand der Ursprungsarten. Wer leben will, findet einen Weg.

  2. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Euthernasie und Eugenik … die Mittel der Wahl, der modernen, asymetrischen, Kriegsführung. Abartige Entartung, Züchtung und Vermischung … um genau zu sein !

  3. Avatar
    Harald Walentin am

    Wenn man es genau nimmt, braucht Deutschland überhaupt keine Zuwanderung, und schon gar nicht aus rückständigen Kulturen wie dem Islam etc.

    Deutschland: Bevölkerungsdichte: 231 Einwohner pro km²
    Russland: Bevölkerungsdichte: 8 Einwohner pro km²

    Wenn ein Land Zuwanderung braucht, dann eher Russland!

    • Avatar

      Die Zuwanderung war gedacht, für willige billige Niedriglöhner der merkelschen Lobbypolitik. Auch um den Sozialstaat später kürzen zu können, wenn die Alternativlosigkeit durch die hohe Belastung der Sozialkassen nachgewiesen werden kann. Dann folgen Steuererhöhungen und Kürzungen, bei den Renten über das Rentenalter, bei den Zuschüssen und in allen Sozialen Belangen, kurz bei allen Verpflichtungen eines demokratischen Staatswesens!
      Ein perfides Nachteil und Nutzen taktieren.

    • Avatar

      @ HARALD WALENTIN

      Deshalb wollen schon viele Buren (Weiße) aus
      Südaffrika nach Russland auswandern.
      So könnten Sie dem Völkermord durch die stark
      pigmentierten Ureinwohner entgehen.

      Schon in den Lügenmedien davon gehört?
      Sicherlich nicht, und wenn doch, dann würden sie
      es wahrscheinlich als ausgleichende Gerechtigkeit
      bezeichnen.
      Die Lügenmedien fragen auch nicht, warum die lieben
      Schwarzen bei den bösen Weißen Schutz suchen.

  4. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Euthernasie und Euegenik … die Mittel der Wahl, der modernen, asymetrischen, Kriegsführung. Abartige Entartung, Züchtung und Vemischung … um genau zu sein !

  5. Avatar

    Das stille Sterben unseres Volkes ist gewollt von den Besatzern.

    Erschießen wollten sie uns nicht.

    Also wurden die Vorraussetzungen für junge Leute so gestaltet das Kinder das abgleiten in die Armut bedeutet für viele.

    Fremde bekommen Zucker in den *** geblasen.

    Eingebohrene bekommen saftige Steuerbescheide!

    Nun werden wird eben so ausgerottet!

  6. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Man will die Deutschen mit macht untergehen lassen mit niedrigen Geburtenraten den nach den Grünroten ist jedes neugeborene deutsche Kind ein potentieller Nazi,

  7. Avatar

    Jedes fünfte deutsche Kind wird abgetrieben! Ein "Linker" wie Elsässer hat mit dieser Tatsache wohl Probleme, deswegen wird dieser Fakt hier total unterschlagen.

  8. Avatar

    Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt !

    W.B.

    Mit besten Empfehlungen, Raubautz 4

  9. Avatar

    Deutschland hat mehr Einwohner, als es mit seiner Ackerfläche ernähren kann. Das war schon am Ende des Kaiserreiches so (ca 1 Million Hungertote in Deutschland durch britische Seeblockade vor und nach dem Ende von WK I), bei einer Bevölkerungszahl von etwa 65 Millionen und größerem Territorium.

    Die Fläche der BRD ist um etwa ein Drittel kleiner als das Kaiserreich, die Bevölkerungszahl aber heute viel höher. Deutschland ist daher verstärkt von Lebensmittelimporten abhängig.
    Das Geld für diese Importe wird durch die Exporte der deutschen Industrie erwirtschaftet. Deren Erfolg setzt gut ausgebildete Menschen mit hoher Arbeitsmoral voraus, die imstande sind Exportgüter allerhöchster Qualität zu fertigen.

    Diese wirtschaftlichen Verhältnisse ermöglichen unser Überleben. Um sie zu erhalten, muß der Zustrom an ungebildeten, kulturfremden Menschen umgehend unterbrochen werden. Sie bedeuten sowohl für die deutsche Gesellschaft wie auch die Wirtschaft eine zusätzliche Bürde und teils innere Gefahr.
    Die deutschen Grenzen sind wirksam zu schließen und jeder, der keinen wirklichen Asylgrund hat, ist ab- bzw. auszuweisen.
    Warten auf eine EU-Regelung wird zur weiteren Verschärfung der Lage führen, da der politische Wille zum Schutz der Außengrenzen fehlt.

    • Avatar

      Fortsetzung:

      Afrika ist – im Gegensatz zu Europa – ein dünn besiedelter Kontinent mit großen Resourcen.
      Es widerspricht daher jeglicher Vernunft, eine große Anzahl von Afrikanern ins dichtbesiedelte Europa zu importieren, wo sie letztendlich den Einheimischen zur Last fallen.

      Es wäre sicher sinnvoller, eine bestimmte Anzahl junger Afrikaner in Europa auszubilden, damit sie anschließend zur Besserung der Verhältnisse in ihren Heimatländern beitragen könnten. Auch unseren Vorfahren wurde die Verbesserung ihrer Lebensverhältnisse nicht geschenkt.

      • Avatar

        Für mich kommen in erster Linie die Schurken aus der deutschen "Wirtschaft" !
        Nicht ausbilden, anderen Ländern die von denen ausgebildeten , wenn auch sehr weingen Fachkräfte abwerben, für mich ein Verbrechen um diese Leute hier als Lohndrücker einzustellen und Deutsche dafür zu entlassen !
        Und die Politik unter einer Merkel, rot erzogen aus dem Osten, unterstützt diese ganze Sauerei auch noch.
        Was ist nur aus Deutschland geworden ? Welcher Unternehmer hat denn hier noch eine patriotische Einstellung, wo bleibt die Ehre ?
        Ekelhaft das alles weil sich alles nur noch um diese scheiß Kohle dreht.

      • Avatar
        Harald Kaufmann am

        @H.BLUM,

        Ihr Kommentar gefällt mir. Er ist sachlich und entspricht der Wahrheit. Ein weiteres Faktum was ich bezüglich des Geburtenmangels in Deutschland sehe, liegt im Sozialen. Konnte früher einmal ein Familienvater seine Familie allein und aus eigener Kraft ernähren, so ist dieses seit Kohl/Schröder/Fischer/Merkel längst nicht mehr so. Der Arbeitsmarkt ist nicht sozial sondern asozial geworden. Es besteht ein Prekäriat und die Zukunft der arbeitenden Bevölkerung ist kaum noch planbar. Profitieren tut einzig und allein, nur der Arbeitgeber also der Unternehmer. Niedriglohn, Zeit- und Leiharbeit sowie das Ausbeutungsverhalten vieler Unternehmer in der Wirtschaft tragen dazu bei, dass nicht mehr viel Kinder in die Welt gesetzt werden können. Vom prekären Einkommen, kann man keine Familie planen, geschweige denn auch noch Kinder in die Welt setzen. Es gibt aber noch viele andere Gründe. Leider sind hier die Kommentare nur auf 1000 Zeichen begrenzt. Compact, sollte diese Begrenzung erhöhen.

    • Avatar

      Mit Verlaub,m.W. ist die Fläche kleiner,aber die Bevölkerungszahl seit dem Ende des Kaiser-Reiches ungefähr gleich.

  10. Avatar
    Hans Thalhofer am

    Rückschau, 1973 !
    In den Schulen schwadronieren die Lehrer im Sexualkundeunterricht darüber, wie
    unglaublich strapaziös doch so eine Schwangerschaft sei und daß eine Frau bei der
    Geburt unglaubliche Schmerzen habe, die kein Mann aushalten würde.
    Und dazu zeigte man den lieben Kleinen noch blutige Geburtsszenen !

    Man erlaube mir nun die frevelhafte Frage, warum es denn Frauen gibt, die lieber
    mehrere Kinder von verschiedenen Vätern haben und Sozialgeld kassieren als
    erwerbstätig zu sein ?

    Im Fernsehen zeigte man uns häufig Mütter mit ihren behinderten Kindern und in
    Spielfilmen und in Serien mußten Mütter häufig bei der dramatischen Geburt ihres
    Kindes den Filmtod sterben.

    Dann gab es noch die Mütter, die z.B. in den Illustrierten oder der BILD Zeitung von ihren
    Abtreibungserfahrungen berichteten.
    Die waren jung, sie wurden vom bösen Mann verführt und wurden ungewollt schwanger.
    Oder sie erzählten wie froh sie doch waren, daß sie abtreiben durften, denn noch ein
    Kind hätte die ganze Familie zerstört !

    Kinder wurden immer als eine Störung der Lebensplanung und als Beziehungkiller
    geschildert.

    In Filmen wurde damals auch häufig thematisiert, daß junge Erwachsene verliebt und
    glücklich sind und dann wird die junge Frau ungewollt schwanger und nun suchen beide
    verzweifelt einen Arzt, der eine Abtreibung vornimmt.

    • Avatar
      Hans Thalhofer am

      Es gibt seit gut 45 Jahren keine Willkommenskultur für deutsche Kinder !

      Und die Deutschen sind nunmal obrigkeitshörig und halten zum Teil noch
      heute die BILD Zeitung und das Fernsehen für Wahrheitsmedien !

      Und das funktioniert wunderbar, weil den lieben Kleinen in der Schule das
      selbstständige Denken ausgetrieben wird.
      Bei mir und bei manchen anderen hat das nicht funktioniert, aber bei den
      meisten Deutschen schon.

      • Avatar

        Alles richtig was Sie da schreiben ! Ich bin selber schon sehr viele Jahre verheiratet und habe zwei Töchter die im Westen "versaut" worden sind, zu einer haben wir gar keinen Kontakt mehr, da hat die Frankfurter Schule voll zugeschlagen !!!

        In diesem Land würde ich heute weder heiraten noch mir, als DEUTSCHER Kinder anschaffen.

        Erstens, wenn die Ehe schief geht, ist man hier als Mann erledigt !

        Zweitens, hätte ich die größte Sorge, daß meine Kinder von den hier Eingefallenen deren Kinder meine, man liest es ja ständig, als Deutsche verprügelt, abgezogen, diskriminiert usw. werden, die Lehrer, meiß rot grün versifft, dagegen auch nichts unternehmen und genau das würde ich denen ersparen wollen !

      • Avatar
        Knölnfreser am

        Hans Thalhofer, sie scheinen mrhr einen Blick fürs Wesentliche zu haben als bspw. H. Blum –
        ach was hatten die nordamerikanischen Ureinwohner mit dem "Weissen Vater" diskutiert und Verträge geschlossen. Im Ergebnis sind die heute nicht mal mehr ein politisches Gewicht im eigenen Land – wollten sie sich nicht fortpflanzen? Wie sarkastisch ist diese Frage? Von den finanziellen Förderungen und Nachsicht, wie sie die Immigration heute vorfindet, konnten dt. Familien bisher nur träumen: das bedingunslose Grundeinkommen wegen sprachlicher Barrieren sponsored by Michel Dt.
        Die dt. Grossfamilie scheint seit den 70ern ausgerottet. Alleinerziehende beherrschen die Szene, fragen sie Frau Herrmann. Wieso redet ein Land mit gesundem Zuwachs von steigender Altersarmut unb wieso funktioniert der Generationenvertrag nicht mehr?

  11. Avatar
    Hans Thalhofer am

    Heute wollen unsere Pseudoeliten das Weltklima positiv beeinflussen, indem sie die deutschen
    CO2 Emissionen senken wollen, die laut AFD Politikern 2 % der weltweiten Emissionen
    betragen. Daß sich Länder wie China oder Indien nicht um ihre Emissionen scheren, das
    kümmert die deutschen Weltretter*innen und Gutmensch*innen nicht !

    Rückschau, 1973 !
    Überall zeigt man uns im Fernsehen und in den Zeitungen hungernde Kinder in Afrika
    und der „Club of Rome“ kündigt uns ökologische Katastrophen an, die in 30 oder
    spätestens in 40 Jahren eintreten werden.
    Und ständig wird von einer Bevölkerungsexplosion in den Entwicklungsländern gesprochen
    und daß dieser Planet noch mehr Menschen garnicht aushalten werde, weshalb es
    notwendig sei unsere Anzahl zu begrenzen !

    Und so wie heute bei den CO2 Emissionen beschlossen deutsche Politiker damals, die
    Anzahl von Geburten deutscher Kinder niedrig zu halten, um damit ihren bescheidenen
    Beitrag zur Bekämpfung der Überbevölkerung zu leisten.

    Ob die Deutschen damit auch einverstanden sind wurde natürlich nicht gefragt !

    • Avatar
      Hans Thalhofer am

      Da wurden die braven Deutschen mit der NS Keule bearbeitet !
      DER STAAT DÜRFE KEINE NS FAMILIENPOLITIK MACHEN behaupteten zuerst
      die SPD Politiker, während sie Familien steuerlich immer mehr belasteten.

      Und die Öffentlich/Rechtlichen, die heute eine Willkommenskultur propagieren
      predigten uns damals ökölogische Katastrophen, die uns in 30, spätestens aber
      in 40 Jahren treffen würden und postulierten, ob man es überhaupt noch
      verantworten könne, ein „Kind in eine Welt zu setzen“ , die doch immer
      verseuchter werde !

      Und dann die armen Frauen, die seien doch im Dritten Reich rechtlose
      Gebärmaschienen gewesen, auch wenn das die Großmütter meiner Generation
      völlig anders sahen.

      Und die Frauen seien Jahrtausendelang von den Männern unterdrückt worden !

      Und überhaupt,
      die Männer seien für alle Kriege und für die Umweltzerstörung verantwortlich
      und für alles Elend der Welt wurden die Männer verantwortlich gemacht.

      • Avatar
        Hans Thalhofer am

        Und im Fernsehen und in Kinofilmen wurden Kinder nicht als etwas
        gezeigt, was das Leben der Eltern auf eine positive Weise verändert,
        sondern Kinder wurden als eine Belastung gezeigt.

        In Filmen war eine Mutter meist ein armes Hascherl, bildungsfern,
        nicht lebenstüchtig, naiv und mit einem despotischem Gatten
        verheiratet.

        Die Väter wurden in Filmen sehr oft als gewaltige Despoten dargestellt
        vor denen die Frau und die Kinder zitterten.
        Das Fernsehprogramm war damals voller jähzorniger, die Frau und
        die Kinder prügelnder Familienväter.

        Dazu waren die Zeitungen voller Geschichten von unglücklichen
        Müttern, die erzählten, daß sie das Muttersein garnicht positiv
        ausfülle und daß sie lieber wieder arbeiten gehen würden !

        Damals kamen glückliche Eltern, die ihreKinder lieben und als etwas
        Sinnstiftendes und ihr Leben auf eine positive Weise erfüllendes
        betrachten in Filmen nicht vor !

      • Avatar
        Harald Kaufmann am

        "Und überhaupt,
        die Männer seien für alle Kriege und für die Umweltzerstörung verantwortlich
        und für alles Elend der Welt wurden die Männer verantwortlich gemacht."

        Im überwiegendem Maße stimmt das leider auch. Es waren fast nur Männer, die blutige Kriege, Elend und Grausamkeiten in die Welt gebracht haben.

        Hungernde Menschen gibt es in dieser Welt leider auch zu viele. Auch dieses ist Fakt.

        Fakt ist aber auch, dass selbst unter den deutschen Diktaturen, die Männer, fast ausschließlich Alleinernährer ihrer Familien gewesen sind. Merkel macht da leider die Ausnahme.

        Heute ist das anders. Heute gibt es Geringverdiener, Leih- und Zeitarbeit. Heute gibt es auf dem Arbeitsmarkrt ein Prekariat, sowie flaschensuchende Rentner. Für mich gleichbdeutend, einen asozialen Arbeitsmarkt. Dann noch Kinder in die unsicher gewordene Harz IV und ausbeutende, prekäre Welt setzen?

        Es müssten wieder normale und sozialgerechte sowie erträgliche Verhältnisse in Deutschland geschaffen werden. Dann klappt das wahrscheinlich auch wieder mit den Kinder machen.

        Deutschland kann nicht die gesamte Welt retten und eine braune Mischrasse braucht niemand.

        Deutschland und die gesamte Welt müsste von den Vollidioten, die uns Menschen regieren befreit werden.

  12. Avatar

    Im Gegensatz zu Merkel können wir kochen und brauchen keine Kartoffelschälsklavin. Im Gegensatz zu Merkel können wir unsere Wohnungen reinigen und brauche keinen Kloputzsklaven. Im Unterschied zu Merkel können wir Kinder machen und brauchen keine Importierten. Im Übrigen können wir unsere Ziele selber völkerfreundlich bestimmen und brauchen keine hochfinanzfaschistisch indoktrinierte Merkel, die nur auslandsfeindliche und inlandsfeindlcihe Zugrunderichtlinien blutiger Tyrannenpolitik bestimmt.

    • Avatar
      Harald Kaufmann am

      Liebe EMMA D:

      "hochfinanzfaschistisch indoktrinierte Merkel" ????? Diese Frau ist in diesem Sinne höchst unbrauchbar und unfähig, denn sie rammelt die gesamte Volkswirtschaft vor die Wand.

      IM Erika ist nichts anderes als eine willfährige Strohpuppe ud Sklavin des Welthochfinanzssystemes.

      Die deutsche Genderkriegsministerin v.d. Leihenschuh hat zwar 7 Kinder. Wer glaubt denn schon im Ernst, dass diese Frau, ihre Kinder selbst erziehen konnte? Die hat schon ihre Sklaven dafür.

      Wasser kochen werden diese beiden Hochglanzdamen der neudeutschen Geschichte wohl noch können. Wasser brennt wohl kaum an. Wenn sie Frühstückseier kochen, dann wirds kritisch.

      Die Eier verfärben sich schwarz und produzieren grüne, giftige Dämpfe.

      Herr Professor Sauerbier, wird dann richtig sauer und sein Kopf läuft rot an und der Blutdruck erreicht rekordverdächtige Höhen.

      Die bessere Hälfte von der Genderkriegsministerin kenne ich leider nicht. Da läuft nix an höchstens über.

      Tja, liebe EMMA D, wo wären die Männer heute denn ohne Frauen? Sehr wahrscheinlich noch im Paradies.

  13. Avatar

    Ja,das sind mal exakte Zahlen,sehr hilfreich. Auf den Punkt gebracht: Die Einwanderung ist die Strafe des Kapitals dafür,daß die Deutschen "zu wenig" Kinder machen. Denn das Kapital ist auf Wachstum angewiesen und das gibt es auf Dauer nur bei wachsender Bevölkerung. Die Zielvorstellung der Macher dürfte vorläufig bei 130 Mio Bunzelbürgern liegen,das in einem ohnehin bereits scheußlich überbevölkerten Land. Ohne Abschaffung des Kindergeldes und vollständige Entmachtung (d.h. Enteignung) des Kapitals ist das Modell des deutschen Nationalstaates unabwendbar verloren.

    • Avatar

      @ POLITIKOS

      Sie sind also der Meinung, dass die Abschaffung des Kindergeldes
      die Bio-Deutschen zum Kinder machen anregen würde?

      Oder wollen Sie sagen, dass nur eine schrumpfende Bevölkerung
      den Nationalstaat möglich macht?

      Oder wollen Sie nur das Kindergeld für einwandernde Sozialschmarotzer
      abschaffen. Dann würde ich zustimmen.

      • Avatar

        @Andor: 1. Nein, bin Ich nicht.Bei aufmerksamen Lesen hätten Sie verstanden,daß Ich gar nicht will,das mehr Kinder gemacht werden,das Land ist eh zu voll,sondern Ich will,daß den Infiltranten der Anreiz genommen wird, 6 Kinder+ zu haben. 2. Sowas Dummes will Ich nicht sagen,Nationalstaat oder nicht ist nicht abhängig von der Geburtenrate. 3. Wäre auch gut,ist aber ohne Verfassungsänderung (2/3 Mehrheit) nicht möglich.

    • Avatar
      Harald Kaufmann am

      @Politikos,

      Wenn alle Männer dieser Welt auf die künstlich intelligenten, japanischen Roboterpuppen hereinfallen, dann stirbt die Menschheit wohl aus.

      • Avatar

        @H.K.: Habe noch keine getestet,aber notfalls wird dann der Nachwuchs künstlich in der Retorte erzeugt.Unterschätzen Sie nicht die Flexibilität des Kapitals.

      • Avatar

        @ HARALD KAUFMANN
        Das setzt voraus, dass es allen Männern dieser Welt an
        natürlicher Intelligenz (gesunder Menschenverstand) fehlt.
        Die globalen Mainstream Medien arbeiten verbissen daran.
        Massenverblödung ist ihr Auftrag.

        Mit der Verherrlichung des Genderwahns und der
        Homosexualität haben sie schon viel erreicht.
        Fehlt nur noch die gesellschaftliche Akzeptanz von
        Pädophilie und Sodomia Bestialis (liebevoll: Zoopholie).
        Dann ist’s geschafft.

        Übrigens: Sodomia Bestialis (z.B. Esel f….n) ist schon seit
        1974 nicht mehr strafbar, allerdings nur, wenn dem Tier
        keinen Schaden zugefügt wird.
        (Dann schreiten die Grünen und die Tierschützer ein.)

  14. Avatar

    Wenn man den Deutschen wenigstens Reservate ließe.
    Der babylonische Moloch aber ist unersättlich.
    Keine Deutsche Schule, keine Deutsche Universität, keine Deutsche Religion,
    in der Deutsche Kultur und Volksgemeinschaft gepflegt werden darf.
    Das ist der Regenbogenbunttotalitarismus.

    Der Erhalt geht nur, wenn von Kleinauf angefangen wird
    und Deutsche Regeln für den internen Zusammenhalt verbindlich werden
    (z.B. Pflichtlektüre des Nibelungenliedes in der Schule,
    Singen der Hymne und anderer Volkslieder vor Schulbeginn,
    kalendarisch regelmäßige Ehrung Kaiser Ottos als Einiger der Stämme,
    das Gebet der Deutschen am Sonntag, gepriesen sei der All-Vater,
    Eheverbot für Nicht-Europide [über Ausnahmen befindet der Priesterrat] usw.).

    • Avatar
      Harald Kaufmann am

      Wie wäres es denn mit "Wir wollen unseren alten Kaiser Wilhelm wieder haben…tralalalala"?

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel