Das große Tabu: Die Rheinwiesenlager der Amerikaner. COMPACT durchbricht das Schweigen!

123

Eine Million deutscher Soldaten vegetierten unter freiem Himmel hinter Stacheldraht im Dreck – sie starben wie die Fliegen.  Jetzt die ganze Leidensgeschichte nachlesen in der COMPACT-Sonderausgabe „Verbrechen an Deutschen – Vertreibung, Bombenterror, Massenvergewaltigungen“.

Es gab eine Zeit, in der auch die Leitmedien noch prominent über die Verbrechen der Alliierten am Ende des Zweiten Weltkriegs berichteten. Sie endete vermutlich bald, nachdem Bundespräsident Weizsäcker 1985 den 8. Mai zum „Tag der Befreiung“ umdeklariert hatte. Mittlerweile ist COMPACT die einzige große Publikumszeitschrift, die das große Tabu des 20. Jahrhunderts noch thematisiert. Wir machen das nicht verschämt, sondern knallen das in die Öffentlichkeit: In Kürze steht in über 10.000 Kiosken  von der Ostsee bis zum Bodensee unsere COMPACT-Geschichtsausgabe „Verbrechen an Deutschen – Vertreibung, Bombenterror, Massenvergewaltigungen“ in den Verkaufsregalen. Viele jüngere Kunden werden sich die Augen reiben – das haben sie noch nie gesehen… (Auslieferung ab Verlag ab sofort)

Bis 1985 wurde über die „Verbrechen an Deutschen“ zwar noch berichtet, aber höchst selektiv: In der DDR wurde zum Beispiel sehr korrekt der Opfer des angloamerikanischen Bombenterrors in Dresden und anderswo gedacht – aber die Massenvergewaltigungen der Roten Armee waren tabu. In der BRD war es umgekehrt: Die Vertreibungen im Osten waren zumindest für die CDU bis in die 1980er jahre ein großes Thema, die Verbindung zu den Vertriebenenverbänden eng. Dafür wurden die Westalliierten geschont. Der größte blinde Fleck waren dabei die Rheinwiesenlager. Darüber heißt es in einem langen Artikel in COMPACT-Geschichte:

Auszug aus „Tod auf den Rheinwiesen“:

Besonders schlimm ging es in den sogenannten Rheinwiesenlagern der Amerikaner zu, in denen zehntausende kriegsgefangene Deutsche starben – unter freiem Himmel und den Unbilden der Witterung ausgesetzt. Viele verhungerten oder waren dem sadistischen Treiben der Bewacher ausgesetzt. Der kanadische Geschichtsforscher James Bacque schätzt sogar, dass es hunderttausende Tote in diesen Einrichtungen gegeben habe. In seinem Buch „Der geplante Tod schreibt er: „Die Todesursachen wurden wissentlich geschaffen von Armee-Offizieren, die über genügend Lebensmittel und andere Hilfsmittel verfügten, um die Gefangenen am Leben zu erhalten. Hilfsorganisationen, die versuchten, den Gefangenen in den amerikanischen Lagern zu helfen, wurde die Erlaubnis dazu von der Armee verweigert. Das alles wurde damals verheimlicht und dann unter Lügen verdeckt.“ In einem Interview, das am 4. Juni 2004 in der Jungen Freiheit erschien, verteidigte Bacque seine Opferzahlen, die von anderen Historikern als zu hoch angesetzt gesehen wurden: „Kein Historiker hat jemals angezweifelt, dass über 1,5 Millionen Deutsche nach 1945 in alliierter Kriegsgefangenschaft umgekommen sind. Die Diskussion drehte sich lediglich darum, wer ihren Tod verursacht hatte. Die ‚Hofhistoriker‘ beider Seiten schoben sich während der Jahrzehnte des Kalten Krieges gegenseitig die Schuld zu. Nach dem Studium der Akten in Ost und West komme ich zum Schluss, dass es im Westen etwa eine Million toter deutscher Kriegsgefangener und – es mag Sie überraschen – im Osten eine halbe Million gegeben hat. Dieselben Quellen, auch westalliierte sowie deutsche, zeigen, dass zwischen 1945 und 1950 weit mehr Deutsche umgekommen sind als im damaligen europäischen Mittel von zwölf pro tausend Personen. Tatsächlich geht diese erhöhte Sterbezahl in die Millionen.“

Der bekannte Historiker Andreas Hillgruber war als vormaliger Wehrmachtsangehöriger Insasse mehrerer solcher Freiluftlager der Amerikaner. 1987 schrieb er an den Remagener Bürgermeister Hans Peter Kürten: „Sie planen, im Sommer ein Mahnmal für die Opfer des berüchtigten Hungerlagers Remagen-Kripp zu errichten. Ich möchte Sie aus vollem Herzen dabei unterstützen. Ich selbst war von April 1945 bis Mitte September 1945 zunächst im Lager Kripp, dann in Sinzig und schließlich in Andernach, dem dritten Hungerlager. Als ich 1972 den Ruf zur Universität Köln erhielt, ging meine erste Ausflugsunternehmung an den Ort des Grauens in Kripp und Sinzig. Man fand, abgesehen von einem bescheidenen Hinweis auf dem Soldatenfriedhof in Bodendorf, wo Opfer begraben liegen, keinerlei Erinnerung an das damalige Geschehen. Dass dies nun anders wird, ist Ihrer Initiative zu verdanken. Ich meine, dass man es den Opfern schuldig ist, sie nicht zu vergessen.“

Bei der Einweihung einer Erinnerungskapelle im Juni 1985 sagte Johannes Stöber, Diözesanreferent im Erzbistum Köln, der im Remagener US-Lager eingesperrt gewesen war: (…)

COMPACT-Geschichte „Verbrechen an Deutschen“ enthält unangreifbare Fakten über diese Lager – auch über jene, die im Osten eingerichtet wurden. Wir können alles belegen. Oft sind es die Quellen aus amtlichen Dokumenten früherer Bundesregierungen – von denen im Merkel-System nur noch hinter vorgehaltener Hand gesprochen werden darf.

COMPACT hat viele, viele solcher unangreifbaren Dokumente über den Leidensweg unseres Volkes ausgegraben und dadurch dem Vergessen entrissen und in COMPACT-Geschichte „Verbrechen an Deutschen. Vertreibung, Bombenterror, Massenvergewaltigungen“ zur Verfügung gestellt. Hier können Sie die umfangreiche Dokumentation bestellen (unter dem Titelbild das komplette Inhaltsverzeichnis):

Vollständiger Inhalt von COMPACT-Geschichte „Verbrechen an Deutschen – Vertreibung, Bombenterror, Massenvergewaltigungen“

Zwischenkriegszeit

Das Leid im Osten: Ethnische Säuberungen in Polen
Die Rache Frankreichs: Deutschfeindlichkeit 1918–1923

Terror aus der Luft

Bomben auf die «bösartigen Hunnen»: Angloamerikanische Luftkriegsstrategie
Im Feuersturm: Deutsche Städte im Flammeninferno
Die Dresden-Lügen: Das kalte Herunterrechnen der Opferzahlen
Als Linke noch um Deutsche trauerten: Ulrike Meinhofs Dresden-Essay

Massenvergewaltigungen

«Komm, Frau!»: Sexuelle Verbrechen durch Rotarmisten
Ehrenburg und die Vergewaltigungen: Eine kritische Quellenanalyse
Kinder, Kranke, Tote: Das Leiden der Schwächsten
Die geschändeten «Frolleins»: Sexuelle Verbrechen durch Westalliierte

Vertreibungsverbrechen

Flucht und Vertreibung: Eine Analyse aus völkerrechtlicher Sicht
«Sadistische Akte wiederholten sich immer wieder»: Augenzeugenbericht einer Vertriebenen
Sudetendeutsches Requiem: Vertreibung aus der angestammten Heimat

Internierungslager

Der Tod sprach polnisch: Die Lager östlich von Oder und Neiße
Das stille Sterben unter dem Roten Stern: Die Lager in der sowjetischen Zone
Tod auf den Rheinwiesen: Die Hungerlager der US-Armee

Neue Hoffnung

Neubeginn aus dem Nichts: Aufbauleistungen der Vertriebenen im Westen
Die Glut in der Asche: Deutsche Renaissance in Osteuropa

COMPACT-Geschichte „Verbrechen an Deutschen – Vertreibung, Bombenterror, Massenvergewaltigungen“  – hier bestellen!




Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

123 Kommentare

  1. Avatar
    hip hopp nischt im kopp am

    also erst ein sonderheft zu den glorreichen deutschen soldaten des blitzkrieges, nun ein heft zu den deutschen als opfern des krieges…..also da weiß man ja nun bescheid

    1. hier gibt es keine nazis und keine geschichtsrevesionisten.
    2. ein deutscher hat noch niieeeeeeeeeeeeee was böses gemacht, ist ja auch das beste volk der welt
    3. solches geschwafel verkauft sich immer gut in bestimmten kreisen….und wahrscheinlich klappte das sonst mit der ein oder anderen ausgabe nicht….also schön den schafen bisschen frisches gras vorwerfen….sie machen schön mäh mäh…man sieht es ja an der anzahl der kommentare und diesmal darf man sogar länger kommentieren
    4. die zensur funktioniert wunderbar…es gibt hier nur einheitsbrei zu lesen und auch dieser kommentar wird wohl verschwinden

    5. das bildungssystem ist wirklich am a…..wenn man das intellektuelle niveau hier liest….fakten egal…

  2. Avatar
    Paul, der Echte am

    NTV ist der übelste antideutsche Hetzsender, die Fratzen die dort auftreten – Untermenschen Abschaum

    • Avatar
      heidi heidegger am

      Halbmenschen ist eleganter, Paule, hier: zieh dir das mal rein: — Donald Trump selbst hatte eine Einberufung in den Vietnam-Krieg mit einem umstrittenen Attest verhindert. Keines seiner Kinder hat Militärdienst geleistet.. –fr.de

  3. Avatar

    Die Kommentare einmal überflogen und keine "Bomber Harris do it again"-Trollbeiträge gefunden. Dabei hatte ich gedacht, dass solch ein Beitrag das übliche Geschmeiß geradezu anlocken würde um hier ihren Deutschlandhass abzufeiern und ihre Sympathien für die Verbrechen an ihren eigenen (Ur-)Großeltern kundzutun. (Möglicherweise habe ich solche Beiträge auch einfach nur übersehen.)

  4. Avatar

    Zum Thema passend das Buch:

    Dokumente polnischer Grausamkeiten.

    Nichts für schwache Nerven – mir war das zu viel – aber wer ein sauberes Bild haben möchte…

    LG

  5. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Nicht die Nationalsozialisten bereiteten den Untergang des "Deutschen Reiches", sondern die (Erz-) Feinde des "Deutschen Reiches" – die vom Nationalsozialismus nicht -mehr- profitieren, geschweige partizipieren hätten können und konnten … und davon gab es einige. Das nationalsozialistische Deutsche Reich, wurde diesen zu mächtig und sie befürchteten den Verlust ihres Einfluss-Gebiets und weiterer Gebiete, in Mittel-Europa, welche sich vielleicht ein Beispiel am Deutschen Reich genommen haben und hätten nehmen können. Davor hatten diese nimmersatten Gierhälse und Feinde, eines erstarkenden und einflussreichen Deutschen Reiches, höllische und begründete Angst. So sieht’s und sah es aus !!!
    Was in den Geschichtsbüchern geschrieben steht … ist m.M.n zu ca. 80 – 90% erstunken und erlogen … und wenn sie nicht gestorben sind, dann … er-lügen und er-stinken sie, sie heute noch (Märchen) -genauso- wie damals … zu 100% ! 😉

  6. Avatar
    Terence Pickens am

    Den meisten Forumsbeiträgen von heute, ein Konglomerat von Depression & Neurose, setze ich etwas positives entgegen: Ein hier in España lebender deutscher Rentner diente bei der Marine in Norwegen und fand sich auf den Rheinwiesen wieder von denen er mit einigen Kameraden ausbüchste. Sie schlugen sich zu einem Bahnhof durch, wo der Vorsteher für sie einen Güterzug stoppte, damit sie auf die Kohlewaggons springen konnten. Nach Hof / Saale zurückgekehrt, verblieb er einige Jahre im Untergrund und wurde später vom Bürgermeister als "entnazifiziert" eingestuft. — Hier in España ging ab dem 8.5.1945 der Ruf durchs Land: "Bring mir einen Deutschen, den ich vor den alliierten Häschern von "Safehaven" schützen kann !" [Die UNO-Vorgängerorganisation hatte "Safehaven" beschlossen, um deutsche, in Spanien befindliche Firmen zu zerschlagen ]. Wo immer Amis & Tommies spanische Firmenregister einsehen wollten hörten Sie: "Kommen Sie morgen . .. nein pasado mañana, oder nächste Woche vorbei . . ." Von 118 deutschen Firmen wurden lediglich 10 enteignet. — FORTSETZUNG – Teil 2 –

    • Avatar
      Terence Pickens am

      FORTSETZUNG – Teil 2 – von 16:04: Da war die hektische Suche der Alliierten nach den sich in der deutschen Botschaft von Madrid befindlichen 2 Tonnen Reichsbankgold. Das Edelmetall blieb vershollen . . ( wurden Spieler für Real Madrid gekauft ??) — In der deutschen Botschaft von Madrid erschien ein spanischer Kriminaler und sagte zum Chef der Abwehr & seinem Assistenten: "Sachen packen, abhauen, Sie stehen auf der Liste, morgen komme ich mit einem von Amis & Tommies bezsahlten Kollegen vorbei um, Sie zu verhaften ". — SS-Obersturmbannführer Otto Skorzeny, Befreier des Duce aus den Händen subversiver Elemente in den Alpen, der Leiter des Madrider Gestapo-Büros, sowie Agenten der Abwehr, waren aus einem US-Internierungslager in Deutschland nach Spanien geflohen. Skorzeny eröffnete eine Baufirma & erstellte für die Amis Militärbasen. Der Gründer der Waffen-SS-Division Wallonia, Leon Degrelle,, schaffte es mit der Heinkel von Rüstungsminister Speer von Norwegen mit dem letzten Tropfen Sprit über die Pyrenäen und legt auf dem Strand von San Sebastian eine Notlandung hin. FORTSETZUNG – Teil 3 –

      • Avatar
        Terence Pickens am

        FORTSETZUNG – Teil 3 – von 16:19
        Belgische Auslieferungsersuchen für den in Abwesenheit zum Tode verurteilten Degrelle beantwortete Spanien mit: "Degrelle, wer ? Unbekannt !" Eine Spanierin adoptierte Degrelle, der zum Bauunternehmer avancierte und seine neue spanische Identität genoß. — Willi, ein hier verstorbener Rentner, diente in der Abwehr von Admiral Canaris. Mit einem Funktrupp zog er an Spaniens Küsten entlang, lokalisierte alliierte Schiffe, die er dann vor die Torpedorohre deutscher U-Boote lotste. Bei einem von Malta kommenden britischen Flottenverband hatte Admiral Dönitz 2 U-Boote zum Abfangen entsandt. Willis Gruppe störte den Funkverkehr und ein Kommandeur der U-Boote setzte den "Aal" in den Kesselraum der Flugzeugträgers "Ark Royal" und der Stolz der Royal Navy sank schnell, 60 Meilen vor der Küste von Málaga. Nach dem Fall von Stalingrad schlüpfte Willi in eine spanische Identität, heiratete die Tochter eines spanischen Generals und tauchte nach 1956 auf, weil Amis & Tommies noch lange nach Abwehragenten fahndeten und es zu Schießereien gekommen war.

    • Avatar
      Rechtsstaat-Radar am

      Viva la amistad germano-española!
      Gracias, General Franco!
      Gracias, Sr. Franco!

      • Avatar
        Terence Pickens am

        ! Hola machote !
        Miramos a la bandera [ preconstitucional ] con la lema: "UNA GRAN LIBRE"
        y cantamos "Cara al sol con las nuevas camisas . . .
        ! Arriba España !
        ! Arriba el Caudillo !

  7. Avatar
    Peter Fassbender am

    MORD, Raub und Vergewaltigung war den Alliierten nicht genug. Nach dem US-Finanzminister Morgenthau sollte die Industrie eliminiert werden.

    Die verbliebenen Fabriken wurden ihrer Maschinen beraubt („Demontage“), vielfach gesprengt. Wie nach dem WKI wurde der Import von Lebensmitteln verhindert und erschwert, die Fischereiflotte durfte nicht auslaufen, es gab umfangreiche Produktions- und Ausfuhrverbote, die Sieger transportierten noch Lebensmittel, Kohle u. Vieh ab. Schiffsladungsweise wurden Geschäftsgeheimnisse abtransportiert, darunter alle deutschen Patente und Warenzeichen, Kunst aus Museen, Kirchen und Sammlungen, das Gold der Reichsbank, Dokumente und Archive. Die gesamte Flotte an Handelsschiffen wurde gestohlen, ebenso wie die Auslandsvermögen der Deutschen.

    Etwa die Hälfte des Staatsgebietes Deutschlands wurde auf andere Staaten aufgeteilt, darunter die Ostgebiete, Sudetenland, Elsaß, Österreich, Südtirol. Über 20 Mio Deutsche wurden vertrieben, 3-6 Mio davon ermordet (NAWRATIL, „Schwarzbuch der Vertreibung“).

  8. Avatar
    Peter Fassbender am

    Das Schlimmste, und das zahlenmäßig größte Verbrechen:
    Die Zivilbevölkerung wurde systematisch und vorsätzlich ausgehungert. Die Deutschen sind in den total zerbombten Städten in Behelfskellern in den Ruinen erfroren und verhungert. Als Tagesration wurden den Deutschen vielfach weniger als tausend Kalorien gestattet. Die Hungeropfer betrugen nach dem kanadischen Historiker James BACQUE („Verschwiegene Schuld“) mindestens 5,7 Millionen. Die Säuglingssterblichkeit erreichte bis zu 100%.
    Mindestens 2,5 Mio Kriegsgefangene wurden Opfer der Sieger, im Westen handelte es sich eindeutig um vorsätzliche rechtswidrige Tötung. Zudem muß man an die 1 Mio Bombenopfer erinnern.
    Die 13,5 Mio Nachkriegs-Opfer starben mitten im „FRIEDEN“ !

    Am Samstag, 23.11., 16 Uhr gedenken aufrechte Deutsche in Bretzenheim bei Bad Kreuznach am Denkmal des „Feldes des Jammers“ (ehem. US-Kriegsgefangenenlager) der dort vorsätzlich ums Leben gebrachten deutschen Soldaten.

  9. Avatar
    Peter Fassbender am

    Im NACH-KRIEG haben die Alliierten 11-13,5 Mio deutsche Zivilisten rechtswidrig zu Tode gebracht. Das sind 3x mehr ermordete Nichtkämpfer, als deutsche Soldaten im WKII gefallen sind (3,8 Mio). Aber die Opfer des Nachkriegs starben als Zivilisten mitten im „FRIEDEN“ !
    Und heute weiß keiner mehr davon!

    Opfer der Vertreibung: 2,8-3 Mio
    (inkl. Rußlanddeutsche und Zugezogene mehr als 20 Milionen Vertriebene)
    Rheinwiesenlager: 1 Mio
    Dt. Kriegsgefangene Stalins, Titos: 1,5 Mio.
    Opfer unter den Verschleppten, den alliierten KZ’s (Polen, UdSSR, CSR, DDR, Jugosl.) 1 Mio
    Opfer der gezielten Hungerkatastrophe in den Städten 5,7 Mio
    Bombenopfer 1 Mio

    "Freiheit und Demokratie gebracht" Tatsächlich haben die Alliierten sofort eine Militärdiktatur unter Eisenhower errichtet, den „Kontrollrat“. Und welches Ziel verfolgte diese Diktatur?

    Offenbar dieses: Der Kontrollrat sollte den Staat Deutschland vernichten und so viele Deutsche töten wie nur möglich. Außerdem sollte der Wohlstand des ersten Wirtschaftswunders 1933-1939 vernichtet werden.

  10. Avatar
    Peter Fassbender am

    Die Alliierten haben nach der Kapitulation den Krieg einfach fortgesetzt, nun gegen die Zivilbevölkerung. Diese Phase der Nachkriegszeit ist als „Nachkrieg“ bekannt.

    6 Millionen Gefangene vegetierten bei jedem Wetter, Sommer wie Winter unter freiem Himmel in Stacheldraht-Käfigen (“Cages“), Sumpfwiesen am Rheinufer ohne jede Lagereinrichtung. (J. BACQUE, „Der geplante Tod“). Es gab keine Baracken, Zelte, Decken, Wetterschutz, Die Gefangenen schliefen in selbstgegrabenen Erdlöchern, gruben selbst Latrinengruben. Die Verpflegung war auf Sterben angelegt,
    ES WAREN TODESLAGER, VERNICHTUNGSLAGER!
    rheinwiesenlager.de.

    Die 13,5 Mio Nachkriegs-Opfer starben mitten im „FRIEDEN“ !

    Am Samstag, 23.11., 16 Uhr gedenken aufrechte Deutsche in Bretzenheim bei Bad Kreuznach am Denkmal des „Feldes des Jammers“ (ehem. US-Kriegsgefangenenlager) der dort vorsätzlich ums Leben gebrachten deutschen Soldaten.

  11. Avatar

    Am 32 .3.2019 schrieb Michael Mannheimer schon ein Artikel über die Rheinwiesen

    “Wenn das, was wir den Deutschen antun, Freiheit sein soll, dann möchte ich lieber tot sein. Ich verstehe nicht, wie Amerikaner so tief sinken können.“ US-General Patton 1945

    und weitere Schandtaten der Alliierten…

    • Avatar

      @PROTON. Gen. Patton hat sehr viele solcher Aussagen gemacht. Auch, als er zusammen mit Eisenhover KZs besuchte. Patton kannte also die ganze Wahrheit und wurde dadurch Eisenhovers Feind. Vermutlich wurde er deshalb bei einem Autounfall liquidiert.

      • Avatar

        NACHTRAG: Lest mal "Pattons wahnwitziger Plan" beim Merkur. Sehr interessant was geworden wäre, wenn Patton nicht "verunglückt" wäre.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        was habt ihr immer mit Patton, häh? schauet den 3 Std. Spielfilm *public domain*=kost nix! im Netz mit dem sehr guten Schauspieler Schorsch Sie Skott und ihr wisst Bescheid.

        — Einen Tag vor seiner Abreise nach England, von wo er mit einem Kriegsschiff in die Vereinigten Staaten weiterreisen sollte, wollte er noch in der Nähe von Mannheim an einer Fasanenjagd teilnehmen. Es war tiefer Winter und die Gegend schneebedeckt.

        Bei der Hinfahrt stieß kurz vor Mittag sein olivfarbener 1938er Cadillac mit einem 2,5 Tonnen schweren GMC Army-Truck zusammen. Der Lastwagen war ohne Vorwarnung nach links zu der Fahrspur abgebogen, auf der Pattons Cadillac entgegenkam.
        Stark blutende Kopfwunde

        Im Wagen waren Patton, Major General Hobart Gay, Generalstabschef der dritten Armee, Pattons Fahrer Woodring und sein weißer Bullterrier Willie. Patton, der hinten rechts saß, wurde unglücklich nach vorne geworfen. Dabei prallte sein Kopf gegen die Fensterleiste der herunter gelassenen Scheibe, die die Rücksitze vom vorderen Fahrbereich trennte. Patton zog sich eine stark blutende Kopfwunde zu. Er erlitt auch einen Halswirbelbruch mit Querschnittslähmung.. —

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Teil 2: Im Militärhospital in Heidelberg wurde der Vier-Sterne-General intensiv behandelt. Zwölf Tage lang kämpften die Ärzte um sein Leben. Vergeblich. Am 21. Dezember 1945 um 17.55 Uhr verstarb Patton, nachdem am gleichen Tag noch eine Lungenembolie diagnostiziert wurde. Es war der Wunsch Pattons, neben den gefallenen Soldaten seiner dritten Armee beerdigt zu werden. Am 24. Dezember 1945 wurde er auf dem amerikanischen Soldatenfriedhof in Hamm beigesetzt. Er ruht hier inmitten tausender Soldaten, die in der Ardennenschlacht ums Leben kamen.

        Patton und sein Hund Willy ->

  12. Avatar
    Rechtsstaat-Radar am

    Ich denke, angesichts Ihrer Informationsoffensive, sehr geehrter Herr Elsässer, werden die Redaktionen in ARD und ZDF schon schwitzen und überlegen, wie sie dies alles wieder "neutralisieren" können. Da wird es Zeit für die US-Besatzer, Ihre Sprechpuppe, Guido Knopp, mit dessen "History"-Sendung rasch wieder auf die "Krauts" loszulassen. Knopp, der nichts anderes als eine US-Sprechpuppe ist, wird dann dem deutschen Volk sicher wieder verkaufen, dass das alles erstens nicht so bedeutend sei, das mit den Rheinwiesen. Wahrscheinlich wird er mit einer erlogenen Zahl von nur wenigen Opfern kommen und die dann auch noch in seinen bekannten "Da-kam-auf-die-Deutschen-zurück-was-Hitler-gesät-hat"-Verdrehungs- und Verblödungskontext stellen.

    Guido Knopp aus der bis heute sichtbar mit US-Militär besetzten Stadt Kaiserslautern (bis 1945 Teil Bayerns), in der die Menschen vollkommen US-amerikanisiert und gehirngewaschen wurden, der ist eine der radikalsten Handlanger der Alliierten und führt deren Umerziehung zuverlässig abgerichtet fort.

    Ich bin gespannt, mit welchen Methoden das ZDF im durch und durch amerikanisierten Mainz, gegen die Aufklärungskampagne von Compact anlügen, verdrehen und relativieren wird?

    • Avatar

      Bayern bis 1945? aus welchen märchen Buch haben sie dass denn? aus dem gleichen wie der ganze andere Quatsch hier?

      was für ein Tabu brauch? seit Jahrzehnten gibt es zahlreiche wissenschaftlich arbeiten zum Bomben Krieg zu den Kriegs Verbrechen der alliierte usw.

      warum waren denn überhaupt so viele deutsche auf den Rhein wiesen und Amerikaner? weil der gute Adolf meinte den USA den Krieg 1941 zu erklären und nicht umgedreht…..aber 1945 war die hejldenhafte Wehrmacht geschlagen….und die gi hatten auf einmal einen Haufen Gefangene

      die hätten sie natürlich alle in ein 4 Sterne Hotel einsperren sollen als Dank für die letzten 4 Jahre Krieg

      und auch der Russe hätte natürlich nur höflich an Türen klopfen dürfen…liebe Nazis bitte geht nach Hause

      übrigens sehr interessant wie man dieses Thema im hier so gelobten Russland betrachtet….wenn man da von Kriegs Verbrechen der roten Armee redet zählt man als Staats Feind

      • Avatar
        Peter Fassbender am

        Gerhard 2. Teil
        Gerhard, 1.Teil

        Auch nach einem militärischen Sieg gelten völkerrechtliche Regeln für Besatzer und für die Behandlung von Kriegsgefangenen.

        Die Alliierten haben alle diese Regeln gebrochen und damit Kriegsverbrechen schwersten Ausmaßes begangen.
        Von den Truppen Stalins hatte niemand etwas Besseres erwartet. Aber auch die USA und F beteiligten sich: Den Gefangenen wurde ihr Status aberkannt, sie wurden als rechtloses "entwaffnetes Feindpersonal" bezeichnet, dem IRK wurde der Zuang zu den Lagern verweigert, Hilfszüge aus der Schweiz durften nicht entladen, Lebensmittel, Decken, Medikamente nicht verteilt werde, die Hilfszüge mußten umkehren.
        Die Alliierten haben am 5. Juni eine Militärdiktatur in D errichtet ("Kontrollrat") und dreimal so viele Nichtkämpfer umgebracht, wals im Krieg an allen Fronten gefallen waren.

      • Avatar
        Peter Fassbender am

        Gerhard, 1.Teil
        Ja, die Kriegserklärung gegen die USA ging (Unterschied zu GB und F) von den Deutschen aus. Allerdings erst nach jahrelangen eindeutigen Kriegsakten der Amerikaner. Sie lieferten als "Neutrale" Waffen an die Kriegsgegner Deutschlands.
        Sie beteiligten sich an der Verfolung deutscher Kriegsschiffe im Atlantik, bis sie sogar den Schießbefehl erteilten: "Shoot on sight!".

        Nun, bis 1945 hatte buchstäblich die ganze Welt Deutschland den Krieg erklärt.
        Dennoch kämpfte jeder Soldat der Wehrmacht bis zur letzten Patrone. Jeder wußte: "Wenn wir den Krieg verlieren, schlachten sie unsere Kinder, vergewaltigen unsere Frauen und bringen uns um". UND GENAUSO KAM ES DANN AUCH.

    • Avatar

      Guido Knopp wird in Diskussionskreisen auch "Märchenonkel" genannt. Und zwar ganz offiziell.

  13. Avatar
    Paul, der Echte am

    Die Horden der Roten Armee waren ebensolche barbarischen Halunken.

    Die sowjetische Führung behandelte Lazarettschiffe, Verwundetentransporter sowie Flüchtlingsschiffe wie militärische Ziele.
    Von ca. 800 bis 1.000 Schiffen wurden über 200 versenkt, über 40.000 Zivilisten und Soldaten kamen ums Leben.
    Bei den Versenkungen der drei größten Schiffe, „Wilhelm Gustloff“, „Steuben“ und „Goya“ handelte es sich um Kriegsverbrechen.

    Im Blödland BRiD wird "stimmungsvoll" der Titanic als angeblich größter, verlustreicher Schiffsuntergang gedacht.

    LÜGE – allein die Toten der Wilhelm Gustloff waren nach offiziellen Zahlen fielen dem Kriegsverbrechen 9.343 Personen zum Opfer (schon am 21. Februar 1945 hatte die Presse in Gotenhafen 9.000 Tote festgestellt),
    darunter 5.000 Kinder.
    Andere Schätzungen beziffern die Toten der „Wilhelm Gustloff“ auf bis zu 11.000 Menschen. 1.252 Personen wurden gerettet, 13 starben jedoch bald darauf an den Folgen derbolschewistischen Barbarei.

    Für die hiesigen Putin Verehrer:
    Übrigens, der U-Boot Kommandant der Russen wurde "Held der Sowjetunion" und wird heute im Königsberg am oberen Schloßteich per Denkmal am oberen Schloßteich per Denkmal geehrt.

    • Avatar

      Paul, hier Info:
      “Erinnert sein hier an:
      30.01. 1945 – „Wilhelm Gustloff“
      9350 Tote, darunter ca. 4000 Kinder und Säuglinge aus Ostpreußen
      10.02. 1945 – „General von Steuben“ ca. 2700 Tote
      10.04. 1945 – „Neuwerk“ ca. 710 Tote
      11.04. 1945 – „Posen“ und „Moltke“ ca. 1000 Tote
      13.04. 1945 – „Karlsruhe“ ca. 850 Tote
      16.04. 1945 – „Goya“ ca. 6500 Tote
      03.05. 1945 – „Musketier“ ca. 800 Tote
      Unbekannt ist die Zahl von Flüchtlingen und KZ-Häftlingen auf den Schiffen:
      „Deutschland“„Cap Arkona“„Vega“„Bolkoberg“die durch britische Luftangriffe am 3. Mai 1945 versenkt wurden. Die Fahrgastschiffe konnten je nach Fahrt bis zu 10.000 Menschen aufnehmen.” –Zitat aus deutsche-schutzgebiete, “Lusitania”-

  14. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Die Wehrmacht hat-te alles gegeben, um Deutschland vor dem geistesgestörten heute … zu schützen und zu retten … sollte eben nicht sein. Heute, schützt uns niemand mehr !!! 😉

    • Avatar

      DS-M. Das schrieb ich schon vor mindestens 1 Jahr. Die Reputation der Deutschen wird derartig zerstört, dass kein Hund auch nur noch einen Knochen von einem Deutschen annimmt. Es ist Sinn und Zweck der Bemühungen derer die das wollen, dass die Deutschen nirgends in der Welt mehr Fürsprache und Unterschlupf finden.

      • Avatar
        DerSchnitter_Maxx am

        Tja, diese sogenannten, selbsternannten, "Befreier" … haben eigentlich nur, die Deutschen von der/ihrer Freiheit befreit. 😉

  15. Avatar

    Jetzt ist ja gerade der US-Aussenminister Pompeo in Deutschland um den Mauerfall vor 30 Jahren zu feiern.

    Gerade jetzt erhebt sich auch die Frage: "KÖNNEN DIE USA WIRKLICH UNSERE FREUNDE SEIN, ODER SIND ES IMMER NOCH DIE BESATZER AUF DIE UNSERE POLITIKER BIS HEUTE DIRIGIEREN" ?

    Der Gründer und Vorsitzende des führenden privaten US-amerikanischen Think Tank STRATFOR (Abkürzung für Stategic Forecasting Inc.) George Friedman bestätigt am 4. Februar 2015, dass die USA seit mehr als 100 Jahren die deutsch-russische Zusammenarbeit mit allen -Mitteln verhindern wollen. Dazu ist ihnen jedes Mittel recht, inclusive vorsätzlicher Lügen bis zum Krieg.

    STRATFOR: US-Hauptziel seit einem Jahrhundert war Bündnis Russland+Deutschland zu verhindern

    • Avatar

      "Zwischen Nationen gibt es keine Freundschaften,höchstes gemeinsame Interessen". Sagte sehr richtig C. DeGaulle. Er konnte die Duginisten hier noch nicht kennen.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        a-a-aber die *AfD-Gräfin/Fürstin* zitierte ihn mal ganz sinnvoll bzw. sie berief sich auf ihn in einer Ansprache. Und zwar b e v o r ichichich OSS117 (und sein Faible für deGaulle) für uns entdeckte, hihi.

    • Avatar

      Sorry STING aber ich halte das alles fuer Quatsch bzw. Ablenkungsmanöver. Die russisch-deutsche Zusammenarbeit klappt sehr gut, was die Harmonie zwischen Putin und Merkel beweist. Auch wenn Merkel Massnahmen gegen Russland unterstützt sprechen sie sich doch über jeden Schritt ab. Siehe Syrien, Israel und Iran. Nur als Beispiele. Beide, Putin und Merkel, sind Israel verpflichtet. Die wird in den USA kordiniert und so sehen dann auch die Handlungen aus. Dem Einzigen dem man Vertrauen kann ist ein anderer Friedman. Und der heisst Benjamin H. Freedman.

  16. Avatar

    Muss das wieder sein?
    Es ist auf beiden Seiten schlimmes passiert, doch nun geht es um die Zukunftm, man muss aus der Vergangenheit lernen, aber sie nicht Leben.

  17. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Das Rheinwiesenlager war das Rache KZ der Amerikaner an den deutschen Soldaten.

    • Avatar

      Bei der Aufarbeitung sollten wir nicht die französische Armee inklusive Nordafrikaner vergessen, die allzuoft die durch Gefangenschaft zwar wehrlosen aber doch verhasste Wehrmachtssoldaten töteten. So wie einen meiner Onkel, der mit einem Gewehrkolben in der Franzosenkaserne in Koblenz erschlagen wurde. Meinen Grossvater schmiss man mit zertrümmerten Beinen vors Tor, wo er von meiner Oma aufgerafft und mit einem Hundeschlitten 120 km an der Mosel entlang in die Eifel nach Hause geschleppt wurde. Kamingespräche belauscht bei meinen Eltern.
      Mehr Infos über die Schicksale der deutschen Soldaten im WKI, Suchmaschineneingabe:
      “Die Bestie im Weltkriege-Verbrechen an deutschen Volksgenossen”
      Im und bis lange nach dem WKII war es nicht besser. Sieh oben.

    • Avatar
      Paul, der Echte am

      Spricht der verkappte Antifaschist……………
      Oder fehlt ihm nur die historische Bildung?

    • Avatar
      heidi heidegger am

      @Tiffi am 8. November 2019 20:23, ernsthaft: das ist in etwa die *mittlere Linie* die StaatsrundfunkProf S. Neitzel vertritt (sonst dürfte der kein Prof sein, hähä!). Ich zitiere ihn aus dem heidi-Gedächtnis:

      "Ja der Ami war gestresst durch die Ardennengeschichte (größte Landschlacht, die die Amis jemals ausfechten mussten /anm. hh) und dann Dachau (war die Befreiung zeitlich nicht später, häh? /anm. hh) und BergenBelsen (vom Briten befreit /anm. hh) und dann waren die also s o sauer und auch bissi rachsüchtich, dass eine EssensRation auf vier Rheinwiesenlagerer verteilt wurde usw. usw. "

  18. Avatar

    Es wird mir als Relativierungsversuch unterstellt werden,was es nicht ist. Aber Ich kann`s mir nicht verkneifen: Vae victis! Das Zeitalter der Kabinettskriege, wo Edelleute zum Vergnügen miteinander fochten und sich nach dem Kampf mit den Offizieren des Feindes zum Gelage trafen, war vorbei .Der ideale Krieger ergibt sich nicht, schon gar nicht der Offizier,sondern kämpft bis zur letzten Kugel,die er für sich selbst benutzt. Nun,Ideale sind anzustreben,erreicht werden sie seltener. Selbst bei den stahlharten Japanern gaben sich nur 200.000 von 80 Millionen den Tod. Eine deutsche Zahl kenne Ich nicht,nur einzelne Personen,Erich Bärenfänger sei stellvertretend genannt.

    • Avatar

      (..) Selbst bei den stahlharten Japanern gaben sich nur 200.000 von 80 Millionen den Tod. (.)

      200.000 kamen schon bei einem (1) Luftangriff auf Tokio ums Leben. Tut mir leid, aber Sie haben keine Ahnung welche Dimension und welches Ausmaß das Geschehene zwischen 1914 und 1947 hatte. Ich auch nicht, aber mit Sicherheit mehr wie Sie. Ich mag die Mitteldeutschen sehr, aber eines ist symptomatisch. Geschichtlich wurden die sehr hinterm Berg gehalten, da hatten wir im Westen mehr Zugang zu besseren Quellen.

      • Avatar

        Tut mir leid,aber Sie lesen u. denken schludrig. Es geht hier nur um die Zahl derer,die sich FREIWILLIG SELBST DEN TOD WEGEN DER NIEDERLAGE GABEN. Jetzt verstanden?

      • Avatar

        @ Sokrates

        Jawohl, verstanden. Sie sind eindeutig zu Höherem berufen, wenn auch nicht im vordersten Graben, so dann als Scharfmacher in einem Befehlsbunker hinter der Etappe.

    • Avatar

      Also Ehrenselbstmord?
      Was für ein verquerer Heldenepos.
      Und damit die Familie zu Hause im Stich lassen.
      So wie es die Musels machen. Hier Asyl beantragen und die Familie im Kriegsgebiet zurücklassen. Nur wenn die im Jihad sterben, erwarten sie 72 Jungfrauen. Was einen deutschen, vielleicht noch karholischen, Selbstmörder erwartet, müsstest Du als Papstjünger doch wissen.

      • Avatar

        Mulier tacet! Es wird nicht erwartet, daß das Weib dafür Verständnis hat,Magda Goebbels-Quand war eine Ausnahme,die Gattin Erich Bärenfängers auch. ( Glaubensfragen werden nur mit anderen Gläubigen diskutiert,nicht mit Satansdiener*innen.

      • Avatar

        Wie schön, dass der Kommentar wieder geöffnet wurde. 🙂

        @den heidnischen Philisophen
        Meinst Du "Mulier taceAt in ecclesia"?
        Also die Frau schweige in der Gemeinde.

        Ja, wenn einem die Argumente ausgehen,
        dann muss man den alten Saulus van Tarsus aus der Mottenkiste holen. XD

        …und dann auch noch falsch zitieren.

        Aber interessant, dass Du Heldenepos und Ehrenselbstmord zu Glaubensfragen verklärst.

        Von Allah wird berichtet, dass er das gleiche täte und noch 72 Jungfrauen obendrauf. Vielleicht solltest Du konvertieren. Dein Frauenbild passt schon.

        Deine Erzengelin

  19. Avatar

    Neben den Brandbomben gegen Wohnviertel ein weiteres US-Verbrechen,wegen dem sich wahre Deutsche nicht zu Bündnispartnern der USA gegen den Islam oder sonst wen machen dürfen. Man muß aber fairerweise sagen,daß die hier geschilderte Behandlung von Kriegsgefangenen bei Tommys und Amis eher die Ausnahme war. Es hatte schon seinen Grund,warum `45 alles Richtung Westen,weg von den Russen,hin zu Briten u. Amis floh. Was die wegwarfen war immer noch weit besser als was die Russen selbst aßen.

    • Avatar

      Reingefallen. Die Westalliierten hatten nur die bessere Propaganda, nach der sie sich an die Haager Landkriegsordnung hielten.

      • Avatar

        Die galt nur so lange, wie Deuzschland sich noch wehren konnte und die eigenen Soldaten in Gefahr waren.
        In den Rheinwiesenlagern wurde die Parole ausgegeben, der Krieg sei vorbei und die "entwaffneten feindlichen Streitkräfte" hätten keine Rechte mehr. Und so wurden sie behandelt.

        Als dort massenweise Soldaten starben, wurden sie posthum in sowjetische Lager umdeklariert. Das kam nach der Öffnumg der sowjetischen Archive nach 1990 heraus. Die Archive der Westalliierten unterstehen immer noch der Geheimhaltung.

      • Avatar

        Die Antwort ist weiter nach unten gerutscht,leider.(Hier scheint mir Duginismus durchzuschimmern.)

  20. Avatar

    An dieser Stelle hinterlasse ich mal ein großes Lob an Compact,macht weiter solang bis daß es der letzte (Entschuldigung) Vollidiot begreift was bis Dato Tagtäglich mittlerweile nunmehr sogar exquisit per Flieger Importiert wird.

    Mfg

  21. Avatar

    Ernest Hemingway: „Ich tötete 122 Deutsche“

    Er ist einer der wichtigsten amerikanischen Schriftsteller, Literaturnobelpreisträger, Bilderbuchmacho, Haudegen, Abenteurer, Großwildjäger. Weniger bekannt ist, dass Ernest Hemingway sich mit Morden brüstete, die er als Kriegsreporter im Zweiten Weltkrieg beging.

    „Du irrst, Bruder, sagte ich zu ihm und schoss ihm dreimal schnell in den Bauch. Als er in die Knie ging, schoss ich ihm in den Schädel, sodass ihm das Gehirn aus dem Mund kam oder aus der Nase, glaube ich.“ Einen anderen jungen Deutschen will „Papa“, wie Freunde ihn nannten, mit einem M-1-Gewehr von hinten abgeknallt haben. Das Geschoss habe erst das Rückgrat zerschmettert und dann die Leber zerfetzt. Hemingway: „Er war im Alter meines Sohnes Patrick.“

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      Kommt alles in GENAU SO in künftige Schulbücher … wenn die linke Diskurshoheit der permanenten Lüge mal gebrochen sein wird! Ja, die Lüge währet lang. Aber sie währet nicht ewiglich…

      • Avatar

        "permanenten Lüge" … wird von den "Führern" der Opposition & von "UNS" doch zugelassen
        ob 04. November 2011
        ob 19. Dezember 2016
        oder 09.10.2019
        wir SCHWEIGEN und lassen den Lügnern gewähren

    • Avatar

      Ernest Hemingway war in Wirklichkeit total irre, man wollte ihn auch aus der Armee nehmen, weil er auch eigene Kameraden durch sein unüberlegtes und unkontrolliertes handeln in Lebensgefahr brachte. Er war ein Kranker Idiot, der ein paar Bücher schrieb, und von den Medien Hoch gepuscht wurde als Held. Mag sein das er ein Paar Romane schrieb die gut erzählt waren, aber er war Geisteskrank.

    • Avatar

      @HALLO. Du hast das “Vorspiel” vergessen. Der Junge sagte zu seinem Mörder: “Ich bin unbewaffneter Gefangener und es gilt die Genfer Konfession. Sie dürfen mich nicht erschiessen!” So und jetzt Hemingway….

      • Avatar

        Mhm,die Amis haben die HLO nie ratifiziert,ganz offiziell. Trotzdem, ,Ich war nicht dabei,aber nach allem was man so hörte war die Kriegsgefangenschaft bei westlich zivilisierten Menschen,also Briten und ( jedenfalls `45 noch) US-Amis allgemein wesentlich komfortabler als bei den russischen Halbasiaten, was u.a daran lag,daß die selbst nur lächerlich wenig Futter hatten und folglich für die POWs nur dünne Möhrensuppe. Mein Vater wog bei der Rückkehr aus russischer Gefangenschaft 45 Kilo.Noch Fragen?

      • Avatar

        Schon klar, Der gute Ernest hat nur SS-Leute erschossen, die frech wurden und es nicht anders verdienten, dann ist ja alles in Ordnung .. ..

  22. Avatar

    Danke, Compact.

    Mag die Stigmatisierung der Deutschen auch nicht kleiner, sondern, wie es aussieht, sogar noch größer werden (denn damit lässt sich gut Politik machen),
    so gut wäre es, wenn die letzten Deutschen ihre (zum Teil verbotene, vielfach verhinderte und verhöhnte) Trauer am Leviathan vorbei institutionalisieren und in den Kalender aufnehmen könnten.

  23. Avatar

    I
    Solche Artikel sind ein guter Anfang, wenn auch nur ein Stein im Mosaik der Verbrechen gegen die Deutschen. Aber das ist schon was und ich hoffe, viele junge Leute werden das Magazin lesen. Danke dafür Compact. Der ein oder andere hier anwesende Opa kann das Magazin auch seinem Enkeln schenken. Mal sehen was sie fragen werden. Es gibt noch viele Mosaiksteine mehr wie z.B. die Massenhinrichtungen durch den engl. Henker Pierrepoint, der in Hameln über 200 Deutsche, Polen und Juden aufhängte. “Die Schuldsprüche der engl. Militärgerichte und die Urteile stehen im klaren Widerspruch zu den Ergebnissen der Beweisaufnahmen vor dem Gericht”. Auf den Hamelner Friedhof „Am Wehl“ liegen sie verscharrt. „Über das erschütternde Schicksal dieser Gräber Am Wehl senkte sich durch all die Jahre eine Verschwörung des Schweigens, die wir damit brechen“, so schrieb seinerzeit Erich Kern in der Deutschen Wochenzeitung (Nr. 42 v. 10. Oktober 1975, S. 7). „Wir wissen, daß das Garten- und Friedhofsamt in Hameln Pflegeaufträge für die einzelnen Gräber nicht mehr ausführt. Sollen nun diese Gräber, die die einseitige Kriegsverbrecherjustiz anklagen, eingeebnet werden?

    • Avatar

      II
      Will man sich so aus der furchtbaren Tragödie herausstehlen?“
      1986 wurden diese Gräber tatsächlich eingeebnet.” Kein Mensch erinnert sich mehr.
      Und danach dann vielleicht noch die KZ für Deutsche in Polen, welche die Rheinwiesenlager an Grausamkeit noch weit übertrafen und wenn wir das unseren Enkeln vermittelt haben, könnten wir noch zum nahtlosen Übergang der Belegung der KZ in der ehemaligen DDR mit Deutschen durch Russen weitermachen. Wir könnten eine Patchworkdecke über Europa legen die aufzeigt, wo die Deutschen auf grausamste Weise umgebracht wurden. Vom südlichen Italien bis in die Gulags in der letzte Spitze Sibiriens. Und heute, man kann sich nur an den Kopf fassen, werden deutsche Soldaten wieder an die Grenze zu Russland geschickt und eine der widerlichsten Personen die je ein Verteidigungsministerium inne hatte träumt laute Träume von einem gemeinsamen Feldzug mit den USA gegen China. Ich habe den Eindruck, dass die Deutschen nicht nur kein Geld haben dürfen, sondern, dass wieder einmal eine ganze Generation Deutsche geschlachtet werden soll, damit die Welt gerettet wird. Die Welt derer, die das Schlachten der Deutschen seit 100 Jahren minutiös planen.

  24. Avatar
    Schopenhauer am

    Ausgezeichnet, daß sich Compact mit den Verbrechen der "Befreier" auseinander setzt. Das sollte eine feste Kategorie in der Berichterstattung werden mit regelmäßigen Artikeln. Leider fehlt der Hinweis, warum es so wichtig ist, diese schrecklichen Tatsachen nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.

    Man könnte ja auch sagen, daß es alles so lange her ist und fast alle Beteiligten mittlerweile tot sind. Warum also alte Wunden aufreissen? Solange uns Deutschen in der Gegenwart und in der Zukunft die Kriegsschuld mit der Nazi-Keule eingebläut wird, dürfen die Verbrechen der Siegermächte nicht verschwiegen werden.

    P.S.: Ein kleine Anregung zum Soldbuch der der Wehrmachtssoldaten gibt einen starken Hinweis darauf, wie die Deutsche Haltung zur ritterlichen Kriegsführung war. Vielleicht ist das ein Artikel wert

  25. Avatar
    Gardes du Corps am

    Mein Vater ging als 17-jähriger am 10. Mai in Bayern in amerikanische Gefangenschaft und wurde in Bischofswiesen interniert. Der älteste Bruder vermisst seit Februar 1945 am Plattensee/Ungarn, der zweite Bruder vermisst seit Weihnachten 1944 bei Stavelot/Belgien.
    Wenn er über seine Gefangenschaft beim Amerikaner sprach, war immer nur Wut und Trauer zu hören. Trauer um die vielen verreckten, aber auch erschlagenen und erschossenen Kameraden im "Frieden" und die Brutalität und den Sadismus einiger US-amerikanischer Soldaten. Er tauschte seine Armbanduhr gegen zwei scheiben Brot, die er über einer Funzel röstete um Kohle gegen die Ruhr zu haben, die im Lager grassierte. Nahrungsmittel bekamen sie so gut wie keine, auch über mehrere Tage hinweg gar keine. Dagegen sammelte er in seinem Notizbuch Kochrezepte …
    Er hatte das Glück, dass er als einziger Sohn meiner Großeltern überlebte und nach Hause konnte. Dass er ein Bauernjunge war, war wohl sein Glück. In Gefangenschaft ‚feierte‘ er seinen 18. Geburtstag
    Als ich vor einiger Zeit eine Anfrage in Bischofswiesen machte bezüglich des Lagers, wurde mir von dort bescheinigt, es hätte dort nie ein Lager gegeben.
    Vermutlich haben mein Vater und das DRK – auf der Karte an die Angehörigen stand deutlich ‚Camp Nye Bischofswiesen‘ – sich geirrt. Schreckliches ging offenbar nur von Deutschen aus

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      "Als ich vor einiger Zeit eine Anfrage in Bischofswiesen machte bezüglich des Lagers, wurde mir von dort bescheinigt, es hätte dort nie ein Lager gegeben."

      Ich kann mir genau vorstellen was das für Leute sind … – ich kenne dieses … Pack, das in den sogenannten ‚Amtsstuben‘ herumlungert, und sich vom Frühstück zum Mittagessen durchquält, nur zu gut.

      Die ‚dunkelsten 12 Jahre der deutschen Geschichte‘?? Nein! Das was 1949 im ‚Westen‘ begann … DAS ist in der Tat die absolute Dunkelheit… – wenn ich das was hier so an ‚Biodeutschen‘ herumläuft … wenn ich das so beobachte … ein einziger Abgrund an Identitätslosigkeit, der sich selber noch dazu – und natürlich freiwillig – jeden Tag zu füllen versucht, in dem er Tonnen um Tonnen idiotischster Banalitäten in sich rein schüttet…

      Einen entsetzlicheren Abgrund an Identitätsverlust und Identitätslosigkeit als die Bundesrepublik IN Deutschland … hat es in der – mutmaßlich ehemaligen – deutschen Geschichte nie gegeben. Und wird es auch nicht mehr geben …

  26. Avatar
    Andreas Walter am

    Klasse, Jürgen!

    Knall es ihnen gnadenlos vor die Füsse.

    Und zu all dem dann noch der Hungerwinter 1946/47.

    Erschütternd.

      • Avatar
        Paul der Echte am

        Du nervst mit Deinen Blödsinn
        Das Thema ist zu traurig für Deine dummen Witze

        Halt einfach Mal Deine Pfoten von der Tastatur fern

        DANKESCHÖN

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Bekanntmachung der Kartoffelrationierung, Pirmasens 1917. Kohlrübenkarte, Erfurt 1917. Der Steckrübenwinter, auch Kohlrübenwinter und Hungerwinter genannt, bezeichnet eine …Bis zum Ausbruch des Krieges importierte das Deutsche Reich etwa ein Drittel seiner Lebensmittel. Es war damals weltweit der größte Importeur von Agrarprodukten.

        Großbritannien hatte nach Kriegsbeginn 1914 ein Handelsembargo gegen Deutschland erlassen und eine zunehmend wirksame Handelsblockade zur See errichtet, die erst 1919 aufgehoben wurde. Ebenso fehlten die Importe aus Russland. Im Januar 1917 stoppten schließlich auch die USA den heimlichen Handel mit Deutschland über neutrale Staaten.

        so!

      • Avatar
        Lila Luxemburg am

        "Großbritannien hatte nach Kriegsbeginn 1914 ein Handelsembargo gegen Deutschland erlassen und eine zunehmend wirksame Handelsblockade zur See errichtet, …"

        Da fehlt jetzt nur noch, daß das eben keine ‚plötzliche Entscheidung‘ war, die aufgrund des Kriegsausbruchs, von dem sie völlig überrascht waren, getroffen wurde und über deren tatsächliche Konsequenzen sie sich nicht völlig klar sein konnten, sondern daß das alles fein säuberlich in den 10 Jahren zuvor, orchestriert vom ‚Committee for Imperial Defense‘, durchgerechnet und durchgeplant worden war.

      • Avatar
        Lila Luxemburg am

        Teil 2

        Das Einzige was bei den Planungen ’nicht so ganz‘ geklappt hat … war die Dauer des Krieges – der hatte nämlich, den Planungen zufolge, eigentlich nach 3 Monaten mit der deutschen Kapitulation enden sollen. Hat sich dann noch etwas verschoben … wie wir wissen. Und selbstverständlich möchte ich, daß DIE, die das alles zu verantworten haben – und das sind die entsprechenden Völker! … denn mittlerweile war Zeit genug, daß sich dort irgendwelche Stimmen hätten erheben können, die mal Fragen stellen… aber stattdessen … 100 Jahre Friedhofsruhe und nicht die Bohne an Infragestellung, VOR DER GESCHICHTE ZUR VERANTWORTUNG GEZOGEN WERDEN!

        D.h. in einem künftigen Geschichtsbuch – das dann mal nicht von der UNESCO konzipiert = one-world-mäßig zurechtgelogen wird – soll genau drin stehen wer die eigentlichen Täter sind (ja, auch die TäterVÖLKER! … denn wo ist bei Polen, Russen, Tschechen, Slowaken, Briten, Franzosen, Amerikanern die hochnotpeinliche Selbstbefragung, die in der BRD seit einem halben Jahrhundert tobt??).

      • Avatar
        heidi heidegger am

        ja, Papa Paule 8. November 2019 15:44 , aber Rückfall ist immer drin – das gehört zur (Forums)Sucht, hihi.

        *zacknweg*

      • Avatar

        Heidigger darf immer,ist Forumskaiser u.Papst. In einer Person. Wollte auch nur darauf hinweisen,daß schon früher gegen Deutsche Hunger verhängt wurde,eben 1917-19. Aber da hatte nicht Engelland die Hauptschuld ,sondern ein gewisser W. Rathenau,den Willy II. zum Verantwortlichen Organisator der Versorgung der Zivilbevölkerung ernannt hatte,ein Mißgriff. Eigentlich hätte sich R. am Ende des Krieges wegen Totalversagen die Kugel geben müssen, das mußten dann andere für ihn besorgen,die dafür ihr eigenes Leben opferten,das man anders besser hätte gebrauchen können.

      • Avatar
        Andreas Walter am

        Richtig, Heidi. Der auch. 1916/1917. Auch Steckrübenwinter genannt.

        Folge auch der Hungerblockade (Seeblockade) 1914-1918 der Alliierten während des Ersten Weltkriegs, mit der ganz zum Schluss dann auch noch das Diktat von Versailles ("Friedensvertrag" von Versailles) erpresst wurde. Mit Seeblockaden kannten die Briten sich ja bestens aus, war nämlich nicht das erste Mal, dass sie so etwas durchgezogen haben.

        Alles Mitgründe für den 2. Weltkrieg. Über die Opferzahlen nur des Hungers streitet man noch heute, im Gegensatz zum …, ihr wisst schon.

      • Avatar

        @ Sokrates am 8. November 2019 18:39
        W. Rathenau, wird in der BRD missachtet so gut es geht.
        Ich wäre ihnen verbunden wenn Sie mir auf meiner Seite eine Nachricht zukommen ließen.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Heidigger darf immer,..

        Soki ist kühl und spricht meine Kalli-Sprache: *Heidigger darf und kann auch so wohl*..hihi

  27. Avatar
    Paul, der Echte am

    Man sollte auch ein paar Anmerkungen zu dem Richard Karl Freiherr von Weizsäcker verlieren
    Der adlige, geschwollen daher plappernde Schöntuer war der erste Amtsträger dieser Art, der die alliierten Besatzer öffentlich zu sogenannten „Befreiern“ bzw. deren Handeln gegen Deutschland als „Befreiung“ verklärte.
    Weizsäcker nannte die Vertreibung von Millionen Deutschen aus Ostdeutschland und deren millionenfache Ermordung in nicht zu überbietendem Zynismus eine „erzwungene Wanderschaft“.
    Zynischer und menschenverachtender kann über die größte Apokalypse der Menschheitsgeschichte nicht hergezogen werden.

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      Ja, ja … der ‚Herr v. Weizsäcker‘ … eine BRD-Gestalt wie sie schlimmer nicht erfunden werden könnte …

      • Avatar

        Stimmt LILA. Aaaaach was hatten wir für Bratzen bis wir endlich wieder Nazis werden durften ….Mein Jott…

      • Avatar
        heidi heidegger am

        (Ein) Herrenreiter wie ihn Goebbels an den Stumpen äh Stumpään vom Fferd gezogen hätte beim nachmittäglichen Ausritt im Tiergarten/Berlin (aber nur) nach! dem SportpalastRäpp wohlgemerkt!

  28. Avatar
    Rumpelstielz am

    Die Thommis hatten für für Ihre Fallschirmjägertruppen Gewehrpatronen, die in der Geschossspitze eine Papierfüllung hatten. Die Hülsen waren am Boden mit einem X gekennzeichnet, wenn sich ein Thommi sich mit solchen Patronen erwischen ließ wurde der auf der Stelle erschossen, von unseren Soldaten [die Ehren und Würdevoll gekämpft haben. (Konrad Adenauer)]

    In Indien waren die Thommis nicht anders DumDum Munition.

    • Avatar

      Habe das für Phantasterei gehalten,mußte mich aber überzeugen lassen,daß es Versuche mit solcher Munition gab,wurde aber nie in nennenswertem Umfang eingesetzt,nicht wegen Skrupel,sondern weil militärisch sinnlos.

  29. Avatar

    Die Sieger bestimmen die Geschichte.
    Die Verbrechen der Deutschen werden uns immer vorgehalten, die Verbrechen der Sieger sind Befreiungstaten.

    • Avatar
      Heinrich Wilhelm am

      Brecht mag ich nicht. Doch stellte er in unnachahmlicher Weise fest:
      "Immer schreibt der Sieger die Geschichte der Besiegten.
      Dem Erschlagenen entstellt der Schläger die Züge.
      Aus der Welt geht der Schwächere und zurück bleibt die Lüge."

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Ja dann magst vielleicht unseren Elsässer: ♪ ♫ HE ain’t no Bertolt Brecht, but the ladies sure connect!♫ ..hihi

      • Avatar
        Lila Luxemburg am

        "Immer schreibt der Sieger die Geschichte der Besiegten.
        Dem Erschlagenen entstellt der Schläger die Züge.
        Aus der Welt geht der Schwächere und zurück bleibt die Lüge."

        Ja. Aber nirgends steht geschrieben, daß nicht auch DAS der Zeit unterliege! Und genau DIESE Haltung … dieser resignative Rückzug auf ‚man/ich kann ja doch nichts ändern/machen …‘, sorgt dafür, daß die Sieger-Geschichte bleibt … statt daß sie abgelöst würde von der tatsächlichen Wahrheit, da, wo sie Lüge ist.

      • Avatar

        Ich habe nicht Brecht zitiert.
        Aber Kriegsverbrecher gab es auf Seiten der Sieger genug.
        W. Churchill 1. und 2 Weltkrieg
        Bomber Harris
        F. D. Roosevelt
        usw.
        Vor Gericht standen dann nur Deutsche (in Nürnberg).

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      "Die Sieger bestimmen die Geschichte."

      Ja. Aber eben nur so lange wie die Verlierer es zulassen! D.h. die Rollen sind keineswegs ‚auf ewig‘ festgeschrieben, sondern unterliegen ebenfalls dem Wandel der Zeit. Und genau DAFÜR müss(t)en wir arbeiten … immer getreu dem Motto, das auch hier gilt: Steter Tropfen höhlt den Stein!!

    • Avatar

      Wenn doch aber die Deutschen mit dem Hexenbesen um die Kirchturmspitze des Mamon geflogen sind und so den gesegneten Schlaf des Schacher gestört haben.

      Auch aktuell haben Abermilliarden von Kapital keine Anlagemöglichkeit in der Realwirtschaft

  30. Avatar
    Walter Bornholdt am

    Aus wirklich familiären Gründen, mache ich als ‚älterer, weiß gewordener Herr‘ für diese Dokumentation Werbung bis zum Abwinken.

    Zeit wurde es, dass diese zahlreichen ANDERSONVILLE am deutschen Rhein dem Vergessen entrissen werden!

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      "Zeit wurde es, dass diese zahlreichen ANDERSONVILLE am deutschen Rhein dem Vergessen entrissen werden!"

      So lange die BRD existiert, ist es – und wird es – kein deutscher Rhein mehr sein. Deshalb muß die wirkliche Befreiung letztlich eine ‚Befreiung von der BRD‘ sein. Ja, ja … ich leb auch lieber in ’ner hübschen Wohnung oder einem schnuckligen Häusle … aber noch lieber lebe ich in der Form meiner EIGENEN Erfahrung!

      Denn wo das nicht gegeben ist … lebt man lediglich in einer Vorstellung, die unsere Feinde uns für uns zugelassen haben. Und das ist das, wovon der Herr Wiesengrund einst meinte "Es gibt kein richtiges Leben im falschen…" Und genau deshalb … muß die BRD überwunden werden – denn innerhalb des BRD-Lebens … kann es mit Sicherheit kein DEUTSCHES Leben geben.

  31. Avatar
    Patrick Schmitt am

    Andere amerikanische Quellen besagen, dass zwischen April 1945 und Oktober 1945 , 6 Millionen deutsche Soldaten in 20 Rheinwiesenlagern eingepfercht waren. 1,7 Millionen ( ! ) von ihnen wurden getötet durch: Verweigerung von Unterkuenften , Verweigerung von Medikamenten , gezieltes Verhungern, erschießen.
    Der ""Kriegsheld"" Dwight D. Eisenhower hat es so angeordnet.

    • Avatar
      DerSchnitter_Maxx am

      Tja, es ist bekannt, das Eisenhauer … die Deutschen abgrundtief hasste. Aber all die-se anderen -vermeintlichen- "Bessermenschen" dürfen halt alles und jeden hassen … 😉

      Aber was solls … dafür ist meine tiefe Verachtung, für all diese vermeintlichen "Bessermenschen", eben, grenzenlos … 😉

    • Avatar

      @ Schmitt: 6 Millionen in den Rheinwiesen? Im ganzen Krieg waren 9 Millionen Soldat. Davon fielen 3 M. Die Russen wollten schließlich auch einige Kriegsgefangene haben. Alo 6 M=Humbug.

  32. Avatar
    heidi heidegger am

    aha! und damit hamma auch gleich das Unwort des Jahres (auch für äh jeden etwas arg antideutschen ForumsLurch oder so..): *Rheinwiesenlagerkommanndannt* ..ned schlecht, ohdrr, häh?

    • Avatar
      heidi heidegger am

      Die ArdennenOffensive scheiterte auch daran, dass dem dt. Landser die Füsse abfaulten. Der Ami dagegen hatte gegen Ende fünf Paar Stiefel pro GI herangekarrt. Wollts ihr Quellen dazu, häh?

      • Avatar
        Lila Luxemburg am

        "Wollts ihr Quellen dazu, häh?"

        Gerne. Aber … konnten die ‚Knobelbecher‘ tatsächlich SO schnell kaputt gehen? Das klingt ja wie ‚Schuhe von Lidl … oder ALDI … oder … für 17,50 das Paar‘ – da sind auch nach spätestens 2 Monaten die Sohlen innen gebrochen und man läuft wie auf’m Kiesbett… achach … ach …

      • Avatar

        Lila,die Knobelbecher nicht,aber es fehlten Socken und es war ungewöhnlich kalt in den Ardennen,damals. Im Mittelalter waren die menschen noch klug genug,im Winter keinen Krieg zu führen.

      • Avatar
        Jeder hasst die Antifa am

        Da hat Heid ihr schlechtestes Ziegenleder geliefert darum gingen die Knobelbecher so schnell kaputt,achachach

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Alter schlafloser Stiefelfetischist, der ich nunmal bin, möchte in hinweisen auf:

        — Durch die im Laufe des Krieges anhaltende Mangelwirtschaft wurden insbesondere ab 1944 in immer stärkerem Maße Schnürschuhe ausgegeben, zu denen Gamaschen gehörten. Ursprünglich hatten nur noch die Gebirgsjäger der Wehrmacht kurze Wickelgamaschen zu ihren Bergschuhen getragen, nun hielten sie auch bei der Infanterie verstärkten Einzug. Daneben kamen kurze Stoffgamaschen aus wasserdichtem Segeltuch zum Einsatz, die mit zwei ledernen Zungen und zwei Dornschnallen befestigt werden konnten. Offizieren der Wehrmacht war es zudem gestattet, statt der Stiefel Schnürschuhe mit schwarzen Ledergamaschen zu tragen..Im Gegensatz zur Kaiserlichen Armee wurden die deutschen Soldaten in den Kleiderkammern der Kasernen des Dritten Reichs standardmäßig mit grauen Wollstrümpfen in vier Größen ausgestattet. Zudem wurden auch Fußlappen dienstlich geliefert. Die Strickstrümpfe wurden aus sogenannter Schweißwolle hergestellt. Diese ungewaschene Schafwolle stammte von frisch geschorenen Tieren, in der noch das Wollfett enthalten war (Tiffi! /anm. hh)..Darüber hinaus kannte die Wehrmacht lederverstärkte knöchelhohe Überschuhe bei denen Teile des Oberleders durch Filz ersetzt wurden und die durch zwei lederne Zungen mit Schnallen geschlossen werden konnten. Die Sohlen dieser Überschuhe bestanden aus Holz.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Teil 2:
        Schneestiefel waren ebenso bekannt wie strohgeflochtene Überschuhe, die insbesondere von Wachposten genutzt werden konnten. Die Schwierigkeiten bestanden zum damaligen Zeitpunkt darin, die geforderten Mengen herzustellen und an die Truppe auszuliefern. Da Wintermaterial somit vielfach Mangelware blieb, waren deutsche Soldaten oft darauf angewiesen, sowjetisches Material zu erbeuten.. — wiki

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Ach, Luxi, wir hatten doch in ’44 nix mehr gescheites..Ersatzstoffe noch und nöcher – Uniformteile mit Papieranteilen, jawoll: Papier!

        Danke, Soki, für den support..der ging zwar irgendwie Rathenau-mässig nach "hinten" los, aber wass willsch macha? lel

        Danke, Tiffi, für nix!..wie immer, hihi.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Share this

Empfehlen Sie diesen Artikel