Zschäpes irre Aussage: Wurde sie mit ihrem Kind erpresst?

55

Die Hauptangeklagte wäscht sich rein – und bestätigt ansonsten die Verschwörungstheorie der Bundesanwaltschaft.

Ganz klar, das war ein Deal. Die Aussage von Beate Zschäpe vor dem OLG München diente nicht der Wahrheitsfindung, sondern nur dem Zweck, den Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Das soll der guten Frau nicht vorgeworfen werden – im Extremfall ist sich jeder selbst der Nächste. Dass erheblicher Druck auf Zschäpe ausgeübt wurde, beweist ihr Nervenzusammenbruch vorgestern – nach einer unerwarteten Zellendurchsuchung. Gut möglich, dass ihr da nochmal die Instrumente gezeigt wurden… Immerhin sind schon acht NSU-Zeugen eines seltsamen Todes gestorben.

*** COMPACT berichtet seit vier Jahren fast in jeder Ausgaben über die Widersprüche des staatlichen NSU-Konstrukts. Unterstützen Sie unseren „Mut zur Wahrheit“ und unser Dranbleiben durch ein Abonnement von COMPACT-Magazin! ***

Wie fadenscheinig die Aussage zusammengezimmert wurde, beweist allein der Umstand, dass Zschäpe zwar jede Schuld an den zehn Morden abstritt, aber zu Tathintergründen keinerlei weiterführende Aussage machte – obwohl ihr die beiden Uwes von einigen Mordtaten berichtet haben sollen. Wenn das stimmt: Wurde da nicht noch erheblich mehr geredet? Vollends irre wurde die Story, als Zschäpe zum Polizistenmord 2007 aussagte, die Uwes hätten das getan, um an die Dienstwaffe von Michèle Kiesewetter zu kommen. Was ist das für ein Motiv? Die beiden hatten ein ganzes Arsenal an Schusswaffen – warum sollten sie sich ausgerechnet eine hochbelastete Polizei-Pistole zulegen? Diese Aussage ergibt keinen Sinn. Außer diesem: Bei einem der umstrittensten Morde – COMPACT berichtete, dass sich in- und ausländische Agenten am Tatort auf die Füße traten! – die unglaubwürdigste Version des Ablaufs, nämlich die staatliche, zu stützen.

Wie Zschäpe weichgekocht wurde? Vermutlich mit ihrem Kind! In COMPACT-Ausgabe 9/2014 schrieb unser Autor Kai Voss über „Zschäpes kleines Geheimnis“:

*** COMPACT berichtet seit vier Jahren fast in jeder Ausgaben über die Widersprüche des staatlichen NSU-Konstrukts. Unterstützen Sie unseren „Mut zur Wahrheit“ und unser Dranbleiben durch ein Abonnement von COMPACT-Magazin! ***

(Zitat COMPACT Anfang) Laut Anklage mieteten Böhnhardt und Zschäpe am 25. Oktober 2011 das letzte Mal ein Wohnmobil. In ihrer Begleitung habe sich ein kleines Mädchen gefunden, das die Frau „Mama“ nannte, sagte eine Mitarbeiterin des Wohnmobilverleihers, die seltsamerweise im Gegensatz zu ihrem Chef nicht vor Gericht geladen wurde. Das Kind sei ungefähr im „Vorschulalter“ gewesen – also in einem Alter, an dem das Vorspielen falscher Identitäten und Verwandtschaftsverhältnisse nicht üblich oder jedenfalls nicht einfach zu bewerkstelligen ist. Bei der kriminaltechnischen Untersuchung des Caravans wurden schließlich eine Wasserspritzpistole, eine Puppe, ein Plüschbär, ein Winnie-Puh-Heft und eine rosafarbene Kindersandale in der Größe 34 sichergestellt
An ihr konnten die Ermittler DNA eines unbekannten jungen Mädchen zugeordnet, das in den Akten als P66 firmiert.
In der Zwickauer Wohnung des Trios, die am 4. November 2011 nach dem Tod der beiden Uwes ausbrannte – mutmaßlich durch ein von Zschäpe gelegtes Feuer –, wurde ein Kinderfahrrad gefunden, in dem mit einer Stahltür verschlossenen Keller. Noch wichtiger: An einer der Überwachungskameras, die das Trio auf dem Balkon angebracht hatte, sicherten die Ermittler weitere DNA-Spuren. Wie die Analyse ergab, passten sie zu 99,85 Prozent zu einer Person, die mit einem gewissen Thomas Starke eine Vater-Kind-Beziehung haben muss. Die Kinder, von denen dieser Starke angab zu wissen, scheiden nach der Untersuchung aus. Sein Vater, zu dem er scheinbar keinen Kontakt mehr hat, kommt ebenfalls nicht in Frage. Doch von wem kann die Spur sonst stammen? Von einem Kind Starkes, von dem er nichts weiß oder das er bewusst verheimlicht oder verheimlichen muss?
Dieser Starke ist ein V-Mann des Verfassungsschutzes, der in der Geschichte des Trios eine wichtige Rolle gespielt hat. Er kannte die rechtsradikale Szene in Jena, aus der die drei kamen, und soll Mundlos 1997 den Sprengstoff für die ersten Bombenattrappen besorgt haben. Durch seine Vermittlung konnten die drei 1998 das erste Mal untertauchen – in Chemnitz, gleich in Starkes Nähe. Auch die zweite Wohnung wurde durch ihn vermittelt, wobei ihm seine Führungsposition im Neonazinetzwerk Blood & Honour zugutekamen. 1996/97 führte Starke mit Beate Zschäpe eine kurze Beziehung und „hätte diese gerne vertieft“, so Informationen der Münchner Nebenkläger. Starke bestreitet eine Intensivierung des Verhältnisses, um einer Verurteilung wegen der Unterstützung einer terroristischen Vereinigung zu entgehen – und Zschäpe schweigt.
Auch im Prozess selbst tauchte ein Hinweis auf, dass mindestens ein Kind im Leben des Trios eine Rolle gespielt haben musste. Eine Arzthelferin erinnerte sich im Zeugenstand, dass Zschäpe mindestens zwei Mal mit einem kleinen Mädchen in die Praxis gekommen sei. Ein anderer Zeuge wunderte sich über herum liegendes Kinderspielzeug in der Wohnung Zschäpes. (Zitat COMPACT Ende)

*** COMPACT berichtet seit vier Jahren fast in jeder Ausgaben über die Widersprüche des staatlichen NSU-Konstrukts. Unterstützen Sie unseren „Mut zur Wahrheit“ und unser Dranbleiben durch ein Abonnement von COMPACT-Magazin! ***

Zschäpe hofft wohl, indem sie dem Staat einen Gefallen tut und seine Verschwörungstheorie bestätigt, nach über vier Jahren im Knast schnell auf freien Fuß zu kommen. Um endlich ihr Kind wieder zu sehen? Der Deal könnte platzen. Die Öffentlichkeit und die Antifa-Nebenkläger wollen sie gerne lebenslänglich im Knast beerdigen. Merke: Die Eliten lieben den Verrat – nicht den Verräter.

COMPACT bleibt am Ball. Lesen Sie in der nächsten Ausgabe von COMPACT-Magazin Belege dafür, dass Beate Zschäpe jahrelang als V-Frau arbeitete – und dass ihr diese Verbindungen auch geholfen haben dürften, den aktuellen Deal einzufädeln. Alles in COMPACT 1/2016 – am besten gleich abonnieren.

 

Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel