Yeah! Donald trumpt Bolton

35

Give Peace a Chance: Der Rauswurf des Scharfmachers ist ein Signal für den Frieden.

Endlich: Donald Trump hat sich von seinem Sicherheitsberater John Bolton getrennt. Dies ist die sicherheitspolitisch wichtigste Personalentscheidung seit Amtsantritt des Präsidenten, denn er setzt einen notorischen Kriegstreiber an die frische Luft. „Ginge es nach John, wir wären jetzt an mindestens vier Kriegen beteiligt“, soll Trump vor einiger Zeit über Bolton gelästert haben.

Gestern Abend twitterte Trump, er sei sich mit Bolton dermaßen uneinig in vielen Dingen, dass er ihn zum Rücktritt aufgefordert habe. Besonders in der iranischen Tankerkrise im Mai/Juni heizte der Schnauzbart die Situation auf. Die auflagenstärkste amerikanische Tageszeitung „USA Today“ warnte damals: „Trump sagt, er will keinen Krieg. Treibt Bolton die USA trotzdem in einen Konflikt?“ Auch der republikanische Senator Rand Paul schlug Alarm: „Er hat einen bösartigen Einfluss auf die Regierung.“

Tatsächlich war Bolton  schon einer der Scharfmacher unter George W. Bush gewesen und, vehementer als der damalige Präsident selbst, verantwortlich für die Invasion im Irak 2003. Auch als Sicherheitsberater unter Trump legt er überall Feuer an die Lunten: Er trat für einen Regimesturz nicht nur in Teheran ein, sondern auch in Pjöngjang und Caracas – also für die Fortsetzung jener militärischen Interventionspolitik der Jahre 2001 bis 2016, die Trump in seinem Wahlkampf immer kritisiert hatte. Dessen zentrale Parole „America first“ erinnert an die kluge Zurückhaltung, derer sich die amerikanische Republik in der vorimperialistischen Ära befleißigt hatte. Außenminister John Quincy Adams postulierte 1821, dass die Vereinigten Staaten überall auf der Welt, wo das Banner der Freiheit und Unabhängigkeit entrollt werde, „mit dem Herzen“ dabei seien, doch dürften sie nicht „auf der Jagd nach Ungeheuern“ in andere Länder ziehen. Ließen sich die USA nämlich in Streitigkeiten außerhalb der eigenen Grenzen verwickeln, würden sie ihre „Seele verlieren“ und zum „Diktator der Welt“.

Was das aktuelle Zerwürfnis und damit den Rauswurf Boltons ausgelöst hat, wird in Expertenkreisen kontrovers diskutiert. Eine Theorie geht davon aus, dass Trump einen Friedensschluss mit den Taliban anstrebte, was Bolton ablehnte. Eine andere, dass Bolton die USA zu weiterer Unterstützung für israelische Gebietsannexionen drängt – in Israel wird nächste Woche gewählt, Amtsinhaber Netanjahu ist für böse Überraschungen gut.

In jedem Fall wird der Präsident mit Bolton einen gefährlichen Mann los, der die amerikanischen ständig mit den israelischen Interessen vermengt hat. Ohne ihn kann er die US-Außenpolitik patriotischer und rationaler ausrichten.

Um zu verstehen, wie sehr die Kanzlerin unser Land umstürzt, hat COMPACT eine Chronik der Merkel-Ära zusammengestellt und macht Ihnen ein unschlagbares Angebot: Neun Ausgaben zu den verhängnisvollen Weichenstellungen der Rautenfrau mit unseren geilsten Titelbildern – Merkel hinter Gittern, mit Fez, in Stasi-Uniform… Zusammen für unschlagbare 9.95 Euro (statt 44,55 Euro). Diese Kanzlerin muss vor Gericht. Sichern Sie sich jetzt unser Merkel-Paket – eine einzige Anklageschrift. Hier bestellen – nur solange der Vorrat reicht!

Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

35 Kommentare

  1. Avatar
    Terence Pickens am

    John Bolton, der führende US-Außenpolitik-Falke, schaltete die Funktion des National Security Council (nationaler Sicherheitsrat) völlig aus. Er mutierte zum "US chief architect" (‚New York Times‘) für die Nahostpolitik. Bolton verhinderte ein persönliches Treffen zwischen Trump & dem iranischen Präsidenten Hassan Rouhani. Trump soll einst gewitzelt haben, Bolton besitze das Image eines Kriegstreibers. Unter der letzten Bush-Administration agierte Bolton als UN-Botschafter und soll Bush vorgeschlagen haben, die Nuklearanlagen in Nord-Korea bombardieren zu lassen. Trotz Boltons Rauswurf wird sich an der US-Nahostpolitik nichts ändern, wie beispielsweise die Drohgebärden gegen den Iran, den Versuch, in Syrien doch noch einen Regimewechsel herbeizuführen damit Israel noch mehr Territorium völkerrechtswidrig annektieren kann. In den USA wird die Nahost-Politik von der US-Israel Lobby bestimmt. Am 12-13.9.2015 schrieb Julie Hirschfeld Davis in der ‚New York Times‘:
    FORTSETZUNG in Kommentar-Nr. 2

    • Avatar
      Terence Pickens am

      KOMMENTAR-FORTSETZUNG-Nr. 2 von 12:03:
      "Die 1951 gegründete pro-Israel Lobby AIPAC [ American Israel Public Affairs Committee ] versuchte vergeblich, mit einer Lobbying- und Publizitäts- Kampagne in Höhe von US $ 30 Millionen das von Präsident Obama im Kongress eingebrachte und verabschiedete Nuklearabkommen mit dem Iran zu verhindern." — In ihrem 2008 erschienenen Buch "The Israel Lobby and US Foreign Policy", zeigen die Professoren John J. Mearsheimer, Universität Chicago & Stephen M. Walt, Havard Universität, auf, daß AIPAC über ein Jahresbudget von US $ 60 Millionen verfügt. AIPAC hat erreicht, daß Israel jährlich einen "nicht rückzahlbaren Kredit" von US $ 5 Milliarden erhält. Vor diesem Hintergrund politischer Macht von AIPAC muß man die von US-Politikern an den Tag gelegte Intensität sehen, gegen den Iran vorzugehen. US-Außenminister Pompeo steht Bolton in nichts nach um Israels Ziele durchzusetzen: 1) Regimewechsel in Syrien um noch mehr Territorium zu annektieren. 2) Völkerrechtswidrige Intervention im Iran mit einer chaotischen Destabilisierung wie im Irak & in Lybien.

  2. Avatar

    @Compact: Dies ist nun das 2. Mal, dass Sie einen meiner Beiträge nicht veröffentlichen. Ich akzeptiere Ihr Hausrecht, aber in diesem Falle wurde mal wieder über-moderiert. Wenn Sie meine Beiträge nicht zulassen, dann geben Sie doch bitte eine schlüssige Begründung. Sache der guten Kinderstube, oder? Wenn Sie gar ganz auf Beiträge meinerseits verzichten möchten, immer raus damit, dem kann geholfen werden.

    • Avatar

      Wer schweigt stimmt zu.

      Leb wohl!

      Oder wird das jetzt so ein:

      Mama geht
      Mama geht jetzt
      Mama geht jetzt wirklich
      Mama geht jetzt aber ganz wirklich

      ?

  3. Avatar

    Naja, Zwiebel geht und Knoblauch kommt … Oder?

    Nach jedem Rauswurf wurde es doch um nix besser im Trump-"Team", denn bei den Amis ist mit schwindelerregender Sicherheit nach einem Idioten immer noch ein größerer zu finden.

      • Avatar

        Ich schließe mich nicht der Hetze der BRID an, sondern die Fakten zeigen, dass sich in der US-Politik NICHTS gebessert hat !!

      • Avatar

        Hallo Paul,
        irgendwie hat doch Sting recht, denn in der Politik kommen immer wieder solche Minusmenschen an der Position wie der Bolton.
        Schau dir einfach mal an was für Leute Trump in seine Kader hat, da ist Bolton nicht der einzigste Minusmensch gewesen.
        Ich selbst habe auch nichts gegen diese Marionette Trump, aber wie es aussieht blickt er laaaangsam das er nur als Marionette benutzt wird und zeigt tatsächlich auch eine gute Reaktion indem er den Kriegstreiber Bolton gefeuert hat.
        Aber das wird wohl sein Schiksal besiegelt haben, J.F. Kennedy sollte ihn eine Warnung sein !

  4. Avatar

    Als ich die Nachricht gleich nach der Veroeffentlichung durch Trump gelesen hatte, empfand ich Freude. “Das wird ein guter Tag!” Schon moeglich, dass durch den Rauswurf Boltons nun die “Achse des Boesen” etwas entlastet ist. Friede auf Erden ist aber noch lange nicht. Wir wissen auch nicht, wer nach Bolton kommt und was sie/er im Schilde fuehrt. Eben so ist Trump selbst sehr “flexible” in seinen Entscheidungen. Er muss zwar die Marionettenstricke an denen er haengt stramm halten aber darauf achten, dass sie nicht reissen und er in den Abgrund faellt. Die wirtschaftlichen Einfluesse auf die militaerischen Aktionen der USA zu entwirren, ist die groesste Aufgabe die Trump hat. Und die ist gefaehrlich.

  5. Avatar

    Jeden Tag wird es deutlicher, dass Trump seinen Kampf gegen den DEEP STATE (Rothschild, Soros, etc) verloren hat. – Seine Friedensbemühungen mit Nordkorea und Russland wurden gleich nach seiner Reisen von den WAHREN HERRSCHERN der USA kassiert. – Es folgten wieder Sanktionen und nun ein neuer geplanter Angriff auf Syrien, das Dank Russland kurz vor dem Frieden stand….jetzt auch noch Venezuela und Iran ! – Die Wahren Herrscher der USA brauchen Feinde, damit die Rüstungsindustrie floriert und die Banken investieren können…..DAS IST USA WIE SIE WIRKLICH IST….EIN STAAT DES TEUFELS !!!

    Zitat von Henry Kissinger: "Soldaten sind dumme blöde Tiere, die wir als Bauern auf dem Schachbrett nutzen um unsere Außenpolitik durchzusetzen"

  6. Avatar

    Pompeo ist der Nächste, Bolton und Pompeo sind aus dem gleichen "Stall" !

    Es ist schade, dass in Deutschland und Europa nicht die Vasallen Rothschilds eleminiert werden.

    Merkel und deren ganze Zuhälter sollten die Ersten sein, die man endlich kalt stellen sollte!

  7. Avatar

    Euphorie ist hier völlig fehl am Platze!

    Es ist wie beim Gebiss eines Hais. Wenn er einen Zahn verliert wächst sofort ein neuer nach! Der neue Zahn mag ein wenig anders aussehen als der alte , aber er wird genauso effektiv funktionieren.

    Will sagen: Es wird sich allenfalls der Ton und die Optik verändern, aber zu glauben das sich inhaltlich die US Politik ändern wird, wäre naiv.

    Dieses von einer kleinen Machtelite pervertierte System kann nur durch zunehmende Aggression nach außen überleben.

    Dafür ist denen jedes Mittel recht und völlig egal welche Figur an ihren Fäden hängend auf der öffentlichen Bühne herumspringt.

  8. Avatar

    > Eine Theorie geht davon aus, dass Trump einen
    > Friedensschluss mit den Taliban anstrebte, was
    > Bolton ablehnte.

    Die Frage ist doch, ob COMPACT einen Friedensschluss mit den Taliban oder dem IS anstrebt. Die Antwort ist nein, weil COMPACT Monat für Monat so tut, als seien alle Moslems potenzielle Terroristen. Mehr Doppelmoral geht nicht: Trump abfeiern, weil er Frieden mit den Taliban will, und gleichzeitig munter Hetze gegen Moslems auf deutschem Boden betreiben. Ihr müsst euch mal entscheiden. *Facepalm*

    • Avatar

      Sie haben schon Recht, nicht alle Moslems sind Terroristen. Aber bis jetzt waren alle Terroristen Moslems.

      • Avatar
        Peter Fassender am

        Hanswerner,
        ZWEITER TEIL DES KOMMENTARS:

        3. Wer der Dritten Welt wirklich helfen wollte, muß den SACHS-Plan mit strikten
        Bedingungen durchführen, das MILLEMNIUMS-Programm der UNO von 2001.
        Da die BRD ohnehin gewaltige Summen für (ungezielte, wirkungslose)
        "Entwiklungshilfe" raushaut, bekommen wir Remigration, die Rettung Europas
        und die endgültige Behebung der Armut der Welt zum NULLTARIF!
        4. COMPACT hat vielfach betont, daß der Islam eine schwere Gefährdung
        Deutschlands darstellt: Ersatz des Grundgesetzes und der Menschenrechte
        durch die archaische Scharia.

    • Avatar
      Peter Fassender am

      Hanswerner:
      Ihr Beitrag enthält meghrere Irrtümer:

      1. COMPACT ist ein Gegner der gesteuerten US-Interventionen, in Afghanistan und überall auf
      der Welt, auch in der BRD. Das sagt absolut NICHTS aus über die Haltung von COMPACT
      gegenüber den Taliban usw. Sie finden hier zuhauf prononcierte Stellungnahmen gegen die
      Kopf-ab-Milizen.
      2. COMPACT ist betont einwanderungskritisch. Aber es wurde immer wieder betont, daß für
      die Migration die Politiker verantwortlich sind, nicht die Glückssucher aus der 3. Welt.
      Die Einschleusung von Millionen Raum- und Kulturfremder ruiniert die BRD-Staatsfinanzen,
      zerstört unsere Kultur und Lebensweise und verschlimmert die demographische
      Katastrophe. Die Herkunftsstaaten brauchen ihre Fachkäfte selbst dringend. Die Armut dort
      wird nicht um ein Jota vermindert, wenn hier eine Million alimentiert werden, während Jahr
      für Jahr 80 Millionen in den ärmsten Ländern nachwachsen.

      Punkt 3. und 4. siehe ZWEITEN TEIL DES KOMMENTARS

  9. Avatar

    JUST IN: Tucker Carlson Calls Bolton Ouster a ‘Great Day for America’: He’s ‘A Man of the Left’
    https://www.mediaite.com/tv/tucker-carlson-calls-bolton-ouster-a-great-day-for-america-hes-a-man-of-the-left/

    "A man of the left"??? Was für ein Schwachsinn.

  10. Avatar

    Vielleicht wäre es an der Zeit, wenn sich der Präsident der USA einen Sicherheitsberater sucht, der nicht aus den USA kommt. Berater heißt schließlich nicht, das dieser wirklichen Einfluss hat, er soll nur beraten.
    Jemand, der die Welt nicht nur durch die Brille der US-Verstrahlung sieht, könnte wesentlich objektiver sein.

  11. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    In der EU … haben Wahlen keinerlei Bedeutung -mehr- wenn sie es überhaupt jemals hatten.

    Steter Rechtsbruch, Missbrauch und Verlogenheit ist das einzige Credo … welches von dieser, elendigen, abartigen, hinterfotzigen, EU ausgeht und verbreitet wird – sonst nix ! "Demokratie, Recht und Freiheit" sind und bleiben nur … purer, vordergründiger, Schein. Alles geschieht immer nur zum eigenen Nutzen … dieser verdammten, nimmersatten, Verbrecher- und Bankster-Gemein-Herrschaft 😉

  12. Avatar

    Das begreift der geframte Michel nicht. Jahrelange xxxTrump Propaganda hat dafür gesorgt. Kein einziger Tag ohne Hetze.

    Trump wäre bescheuert, wenn er sich vor gewünschter Wiederwahl in einen Krieg mit dem Iran stürzen würde. Persien ist zudem eine ganz andere Hausnummer, als das was sonst schon war und steht auch nicht alleine.
    Etwas auf dicke Hose machen muss er natürlich, die amerikanische Menthalität braucht Helden.

    Ob der wohl den Friedensnobelpreis kriegen würde, wenn er 8 Jahre keinen neuen Krieg entfacht (anders als seine pazifistischen Vorgänger und Alternativen)?

    Bevor antiimperialistische Mecker gibt, ich finde auch Putin recht clever! Das mit der Krim war schon ein Husarenstück der Sonderklasse. Wie Mäuschen hockten sie in ihren Kasernen weil da draußen was Merkwürdiges passierte.

  13. Avatar

    Eine "vorimperialistische Ära" hatten die USA nie und zu keiner Zeit. Und Friedensverhandlungen mit den Taliban sind sowieso Humbug. Die USA haben aus Afghanistan bedingungslos abzuziehen,weiter nichts.

    • Avatar

      Schrubst du neulichst nicht erst, dass es viel cooler ist ein kriegerischer Wandernomade zu sein, als ein wehrloser Bauer?

  14. Avatar

    "israelische Gebietsannexion": Ja, soeben kam die Meldung, Netanjahu habe die Annektierung des Jordan-Tals für den Fall seiner Wiederwahl versprochen.
    https://www.lemonde.fr/international/article/2019/09/10/netanyahou-promet-d-annexer-la-vallee-du-jourdain-en-cisjordanie-s-il-est-reelu_5508786_3210.html

  15. Avatar
    heidi heidegger am

    Alles unbenommen, aber ich habe auch einen Punkt: Boltons Schnauzbart war von Anfang an ein *no go* für einen Ästheten äh eine ²Krämerseele/Dealmaker wie Trump, weil man hinterm Bart seine halbe Mimik verstecken kann. [²Wirtschaft ist zu Hälfte Psychologie] Also T. konnte ihn nicht recht einschätzen oder der *Falke* erinnerte ihn bissi an Saddam, hihi.

    • Avatar
      heidi heidegger am

      Ahso-ja, übrigens bin ich halbfrisch ²valiebt. OT(oder *Thema verfehlt*, wie Eggert mal streng hier schrieb, hihi): Nun, die nicht zuu schlanke ²Gitarristin (in meinem Video-Tipp aus Prag) hat’s mir angetan. Sie quetscht ihre rechte Brust regelmässigst gegen ihr Spielgerät ("ich Schwein!") und versteht ihr Handwerk..uiuiui! Untätowiert ungeschminkt ungepierct und ohne blaue Haare und halt "old school natürlich sympathisch" schauen die 4 Amis aus, gell?!

      [ Bad, Bad Leroy Brown – Jim Croce cover ] /watch?v=QDfRM-JcfE4

    • Avatar

      Sicherlich eine freudige Nachricht.
      Bolton war noch vor der Inderin Niki Hailey einer der scheußlichsten Kriegshetzer.
      Was aber am Jordantal nicht-jüdisch sein soll, frage ich mich ernsthaft.
      Auch der Rhein ist Deutsch, obwohl dort immer mehr Muslims wohnen.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        ämm, das Tal ist (auch sehr) christlich:

        ♪ ♫ Eimm on my way to Jordan’s stränd..angels in heaven done signed my name ♪ ♫

        ..singen heidi "Chris" heidigga & Gabi, hihi:

        [ Engel im Himmel – Chris Rodrigues & die Löffeldame ] /watch?v=_nLmM9kcBKs

      • Avatar
        Peter Fassender am

        Siegfried,
        Mit "Jordantal" ist die weitere Annexion besetzter palästinensischer Gebiete bezeichnet. Die Einheimischen werden verdrängt.

        Zur Zeit von Herzl lebte bloß eine winzige jüdische Minderheit in Palästina. Große Zahlen von Juden kamen gegen den energischen Protest der Einheimischen ab 1925-35. Es gab Aufstand und Krieg wegen der Einschleusung.
        Die Juden nahmen einen nebulösen UNO-Vorschlag zum Anlaß einer einseitigen Proklamation eines Staates auf fremdem Territorium.

        Ben Gurion:
        „Wir müssen die Araber verjagen und ihren Platz einnehmen.
        „Politisch gesehen sind wir die Aggressoren und sie verteidigen sich. Es ist ihr Land, weil sie hier leben, und wir kommen, uns hier niederzulassen.“
        „Wir müssen den Terror nutzen, Morde, Einschüchterung, die Beschlagnahme des Bodens und die Streichung aller Sozialprogramme, um Galiläa von seiner arabischen Bevölkerung zu säubern.“
        https://www.rubikon.news/artikel/warum-gibt-es-zwei-definitionen-von-antisemitismus

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Lieber (Fu)-@Manschuli, ♪ ♫ ..Du hast im Himmel viel‘ Engel bei dir
        Schick‘ doch einen davon auch zu mir..♪

        ..aber nicht von Ivan Rebroff, sondern von: Rudolf Rock & die Schocker gründete im Jahr 1975 der Ex-Leinemann-Bassist Uli Salm (Rudolf Rock). In den folgenden Jahren wechselten mehrfach die Mitglieder der Band; es handelt sich in der überwiegenden Mehrheit um Musiker, die bei bekannten Musikgruppen Mitglieder waren, bzw. sind.

        1981 nahmen sie mit dem Titel Mein Transistorradio (Musik: Michael Cretu, Text: Michael Kunze) an der deutschen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest – "Ein Lied für Dublin" – Teil und erreichten damit Platz 9.

        ————————-

        Michael Cretu ist "Gott"..paart der sich immer noch mit SANDRA auf Ibiza, häh? LOL

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel