Weltkriegsgefahr! China warnt Trump: “Werden Regimewechsel nicht dulden!“

26

Peking werde nicht zuschauen, sollten die USA Nordkorea zuerst angreifen. Das würde Chinas stärksten verbündeten Russland ebenfalls zur Aktion zwingen.

Die Chinesen warnen Donald Trump vor einem Militärschlag gegen Nordkorea: „Falls die USA und Südkorea angreifen und versuchen, Nordkoreas Regime zu stürzen und das politische Design auf der koreanischen Halbinsel zu ändern, wird China sie davon abhalten.“

Das schreibt Chinas einflussreiche Staatszeitung Global Times am Freitag in einem Editorial – eine verständliche, wenngleich besorgniserregende, Ablehnung von Trumps Forderung, Peking solle mehr tun, um Pjöngjang in die Schranken zu weisen.

Die Chinesen wollen den status quo aber offenbar unbedingt aufrechterhalten, denn Peking „sollte ebenfalls deutlich machen, dass China neutral bleiben wird, falls Nordkorea zuerst Raketen abfeuert, die Boden der USA bedrohen und die USA kontert.“ Gemeint ist die Pazifikinsel Guam. Laut einem Sprecher der nordkoreanischen Armee könne der Plan zum Angriff auf diese US-Festung „jederzeit“ ausgeführt werden.

Die von der kommunistischen Regierungspartei herausgegebene Zeitung stellt fest, dass Peking weder Washington, noch Pjöngjang überreden könne, nachzugeben. Nordkoreas wichtigster Verbündeter und Handelspartner müsse „seinen Standpunkt allen Seiten deutlich machen. Sie müssen verstehen, dass China mit starker Hand reagieren wird, sollten ihre Handlungen seine Interessen gefährden.“

Jetzt wird es richtig gefährlich: Wenn China Wort hält, muss es also die USA nach einem Präventivschlag angreifen. Als Chinas stärkster Verbündeter wäre Russland dann gezwungen, Washington ebenfalls Krieg zu erklären. Einer muss jetzt zurückweichen – Kim oder Trump. Kim jedoch weiß, dass sein Raketen- und Atomprogramm seine Lebensversicherung sind, wie selbst der Chef aller US-Geheimdienste Dan Coats jüngst zugab. Und Trump hat seine rhetorischen Kanonen erst am heutigen Freitag nachgeladen: „Militärische Lösungen sind einsatzbereit“, schrieb er auf Twitter, „geladen und entsichert, falls Nordkorea unklug handelt“.

Kein Wunder, dass Experten die Konfrontation jetzt mit dem Höhepunkt des Kalten Krieges zwischen den USA und der Sowjetunion gleichsetzen. „Diese Situation entwickelt sich langsam zur Kuba-Krise dieser Generation“, sagte Robert Carnell, Asiens Chefökonom der Aktionegesellschaft ING. „Während der US-Präsident darauf besteht, den Krieg der Worte aufzuschaukeln, verringert sich die Chance auf eine diplomatische Lösung.“

COMPACT-Magazin, die stärkste Stimme für Volkssouveränität und Frieden: hier abonnieren.

 


Über den Autor

Tino Perlick, Jahrgang 1982, studierte Kulturwissenschaften und Soziologie in Deutschland, Polen und den USA. Einem zweijährigen Intermezzo in der wissenschaftlichen Forschung und Lehre folgte 2016 die Anstellung als Korrespondent bei COMPACT.

26 Kommentare

  1. Ich habe etwas mehr Feingefühl von Trump erwartet, von einem Geschäftsmann erwartet man etwas mehr.

  2. Läuft doch eigentlich perfekt. China sagt,es bleibe neutral, wenn Nordkorea schießt aber es bleibt nicht neutral, wenn USA schießt.
    Trump sagt Fire and Hell, so dass sogar der Pentagon verzweifelt meldet: Äh wir wissen von nichts.
    Das ist ein inneramerikanischer Machtkampf und außnahmsweise finde ich es mal gut, dass das gebeutelte Nordkorea Atomwaffen hat.

  3. brokendriver am

    Donald, der Trump, ist Welt-Sheriff und zieht den Colt schneller als sein Schatten.

    Donald, der Trump will doch nur etwas Krieg spielen…

    Immer nur zwitschern auf Twitter ist auf die Dauer auch langweilig…

    Das Volk und die Welt brauchen Brot und Spiele…..

  4. Volker Spielmann am

    Gewinnt China Südostasien, so ist dem Reich der Mitte die Weltherrschaft sicher

    Die VSA geben gerade einen eindrucksvollen Beweis davon wie sehr sie gegenüber China auf dem Schlauch stehen: Während sie fest entschlossen sind den Wiederaufstieg Rußlands als eurasisches Reich zu verhindern (obwohl ihnen dieses durchaus als Gegengewicht zum übermächtigen China dienen könnte), spielen ihre Strategiekoryphäen öffentlich mir dem Gedanken, Südostasien den Chinesen zu überlassen, damit die VS-amerikanische Vorherrschaft in der Welt noch eine Weile fortdauern möge. Die südostasiatischen Staaten dürften es daher vorziehen lieber gleich chinesische Vasallenstaaten zu werden, anstatt später in chinesische Provinzen umgewandelt zu werden. Gewinnt China aber Südostasien, so steigert diese seine Macht ebenso sehr wie die Eroberung Italiens diejenige Roms oder die Griechenlands die Macht von Makedonien gesteigert hat. Beide Mächte errangen im Anschluß die Weltherrschaft und China dürfte es ihnen gleichtun, sofern die VSA nicht doch einen Hasen aus dem Hut hervorzaubern können.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  5. Michael Höntschel am

    Man sagt, das Wichtigste ist den Asiaten die Wahrung des Gesichtes. Bedeutet, man läßt dem Gegenüber immer eine Chance, aus einer verfahrenen Situation herauszukommen. Die USA haben diese Chance nicht genutzt. Jetzt ist den Chinesen das Dauerlächeln aus dem Gesicht gefallen. Für die USA gibt es nur eine Lösung, Trump tritt zurück. Er ist in die Falle gegangen, die ihm die Gegner im eigenen Lande gestellt haben.

  6. Dümmer als die Polizei erlaubt am

    China könnte sich nun veranlasst sehen, eigene Truppen als Schutzmacht vor einem US-Angriff in Nordkorea zu stationieren. Das wiederum könnte die Absicht der Dunkelmächte hinter dem Trumpeltier gewesen sein, um China’s Kräfte, wie seinerzeit beim Wettrüsten mit Russland zu schwächen. Das aber wird bei China nicht funktionieren.

    Bis dahin muss Trump weiterhin als Maulheld so tun, als wäre er bald der erste Regierungschef, der einen Weltkrieg per Twitter verkündet haben wird. Wird Zeit, dass Twitter einen Trump-Spamschutz einbaut, indem es einfachste Logik- und Wissensfragen vor jedem Tweet-Post einbaut.

    • China muss nur eines tun:
      Kim zum Stillhalten einbremsen. Genau das wird es tun. China weiß genau, dass es keine US-Truppen an
      seinen Grenzen dulden darf. So denkt auch Putin. Trump ist ein Großmaul mit rhetorischem Overdrive. Er weiß
      exakt, dass er letztlich zurückrudern muss.
      Ich empfehle jedem noch nicht "von den USA demokratisierten Staat" dieser Welt das Streben nach atomarer
      Bewaffnung. Nur das hindert die USA am Zuschlagen.
      Die Zionisten lassen sich davon sicher nicht final beeindrucken und werden ihren Traum von der zionistischen Welt weiter träumen. Allerdings geht jeder Traum mit dem Aufwachen zu Ende.

  7. Ay Leute stoppt doch mal diese Hysterie, haltet Ihr Trump fuer so bloed das er ohne Ruecksprache mit China NK angreifen wuerde, als Erstschlag, nicht zur Verteidigung?
    „geladen und entsichert, falls Nordkorea unklug handelt“ besagt doch alles, so man der Sprache maechtig ist, oder nicht? Steht da "geladen und entsichert und wir schiessen morgen als erstes nach dem Fruehstueck"?
    Trump hat es bislang geschafft eine gute Kommunikation zu Xi zu haben und auch zu Putin also stoppt diese Hysterie, bitte. Bei dieser Sache liest sich die unabhaengige Pressse ebenso laecherlich wie der Mainstrem, PI, Compact, Focus, Spiegel…. ueberall Hysterisches "ATOMKRIEGSGEFAHR" blahblahblah, wo normalerweise ueber NK gehetzt wird da hetzt man nun gegen Trump.

    • hubi Stendahl am

      "haltet Ihr Trump fuer so bloed das er ohne Ruecksprache mit China NK angreifen wuerde, als Erstschlag, nicht zur Verteidigung?"

      Trump ist nicht Herr im eigenen Haus. Es gibt viele Falken in Washington. Erinnern Sie sich bitte an Tonkin oder Radio Gleiwitz. Ein Zwischenfall ist schnell produziert und die Öffentlichkeit wieder auf der falschen Spur.

      Ich sehe momentan zwar auch keinen militärischen Sinn in einem Angriff der USA; aber dort waltet eine ganz besondere Spezies unserer Rasse: Empathifrei, rücksichtslos mit nur einem Ziel; die Herrschaft über diese Welt. Das ist gefährlich.

    • Man muß das journalistische Geschäftsinteresse berücksichtigen,künstliche Aufreger vekaufen sich nun mal besser als Langweile.

    • Trump sitzt schon lange nicht mehr als Commander in Chief im Chefsessel.
      Da haben längst andere das Sagen. Die werden vor einem Erstschlag Trump nicht einmal fragen.
      Seine Position ist denkbar schwach.

    • Sehe ich ähnlich. Die Chinesen haben Trumps Vorschlag, der da wahrscheinlich gelautet hat: "Lasst uns unsere westliche, amerikanisch initiierte Atombesitz-Doktrin gegen NK durchziehen, dann lassen wir euch die Gebietshoheit im Chinesischen Meer" nicht positiv, sondern abwartend beantwortet. Daher der Versuch des Zerstörers im chinesisch beanspruchten Hoheitsgebiet – und dies war die ernsthafte chinesische Antwort: Ein – atomarer?- Erstschlag der USA wird nicht geduldet und sofort auf Augenhöhe beantwortet! Desgleichen die Warnung an NK: Bei Erstschlag darf KJU nicht auf Chinas Unterstützung rechnen. KLASSE! DAS ist hohe Diplomatie (wie sie übrigens auch Putin breherrscht, GottseiDank)

  8. GWtr. Salot Sar am

    Leider bleibt die Haltung Chinas und Russlands unklar.Ein wie auch immer gearteter Artikel in einer Zeitung ist doch keine offizielle Garantie der chinesische Regierung.Und Väterchen Vladimir äußert sich in erster Linie besorgt,daß der "Club der Atommächte" (sic!) exclusiv beiben möge.Dabei geht es genau um diese Frage:Mit welchem Recht wollen die "Großen" kleinere Staaten vom Besitz von Nuklearwaffen ausschließen?

  9. Andreas Walter am

    Ich glaube auch REUTERS grundsätzlich gar nichts. Darum bitte immer selbst die Quellen auf die sich jemand beruft suchen, überprüfen und nennen. Denn die Presse ist auch in den VSA ein Teil des Propagandaapparats.

    http://www.globaltimes.cn/opinion/editorial/

    In dem Fall scheint es aber zuzutreffen, wird aber unter der Kategorie opinon geführt. In anderen Fällen aber haben schon öfters selbst grosse internationale Nachrichtenagenturen gelogen beziehungsweise dadurch Politik gemacht ("Ist das ein Havas?" Historische Frage/Ausdruck für eine Fake-News):

    "Die Redensart «Das ist ein Havas» (Bedeutung: Das ist eine Lüge, Unsinn oder Schmarren) ist vor allem in der Schweiz gebräuchlich. Die frühere französische Nachrichtenagentur Havas lebt noch heute in vieler Munde wegen ihrer Falschmeldungen während des Ersten Weltkrieges unrühmlich fort.[1][2][3]" Wikipedia, Charles-Louis Havas

    Paul Reuter und Bernhard Wolff waren wiederum Schüler, Angestellte von Charles-Louis Havas, die später selbst berühmte internationale Nachrichtenagenturen gegründet und aufgebaut haben.

    Denn bevor die Propagandamaschine der VSA und auch die Großbritanniens 1915 wegen der RMS Lusitania zugeschlagen hat waren die meisten der Amerikaner noch pro Deutsch, danach aber kriegsreif gegenüber Deutschland, den "mörderischen", "bestialischen" Huns, Hunnen, die kleinen Kindern(!) angeblich zu tausenden die Hände abgehackt haben. Was natürlich genauso gelogen war wie die Behauptung, die Lusitania hätte keine Waffen, Sprengstoff und Munition nach England transportiert, obwohl es ein Passagierschiff war.

    "Deutsche Doku HD: Der Untergang der Lusitania", auf YouTube

    Ein weiteres 9/11, wie auch Pearl Harbor und dutzende andere Vorfälle. Mit immer der gleichen Handschrift der gleichen Leute im konstruierten, unwahren "Täter"-"Opfer"-"Retter"-Dreieck (Psychologie: Dramadreieck).

    Doch die Wahrheit ist eben unbequem, mitunter sogar lebensbedrohlich. Sowohl für die Lügner und darum auch für die Überbringer. Wahrheit ist darum ein zweischneidiges Schwert, ebenso wie die Lüge, sobald sie entdeckt wird. Der Lügner lebt daher nur vom Zeitvorsprung, den ihm seine Lügen im besten Fall bis zu seinem Tod verschaffen. Profitieren tun davon in aller Unschuld dann aber auch die Erben.

    "Die Erben – Bitte nicht nochmal", auf YouTube (wie haben die es bloss auf Platz 1 geschafft)

  10. DerSchnitter_Maxx am

    Es ist an der Zeit, den USA … U nglaubwürdig S chädlich A rrogant … endlich seine Grenzen aufzuzeigen und Einhalt zu gebieten oder besser noch (auch) zu sanktionieren und zu boykottieren … Die soll(t)en auch mal in den "Genuss" kommen … da sind die ja auch immer sehr schnell dabei, anderen Sanktionen unterzujubeln und damit unter Druck zu setzen … um
    sie womöglich, zu unbedachten Handlungen zu bewegen oder zu zwingen … !

  11. brokendriver am

    Nordkorea und die USA haben sich gefunden..

    Gibt keine Weltkrieg…

    die wollen nur mit ihren Raketen spielen…

    ..oder etwa doch nicht ?

  12. Trump labert nur, China ist neutral und Putin kann nur Kamtschatka. Kim hat die Lage im Griff. Ein möglicher Krieg im Westen macht mir viel größere Sorgen:
    [BILD.de: "Belgien macht Holland schwere Vorwürfe"]

  13. Karl Blomquist am

    Zur Unterstützung der US-Kriegspläne?
    Schlepperkönigin und CIA-Asset Merkel gießt Öl ins Feuer:
    "EU verkraftet doppelt so viele Migranten"
    (Kronenzeitung)

    Die Themen Destabilisierung Europas und US-Kriegspläne gegen China und Russland gehören zusammen, denn jene wird durchgeführt um diese zu flankieren.

  14. US Eliten wollen unbedingt einen Atomkrieg zwischen den Großmächten USA, China und Russland. Deutschland wird zur verbrannten Erde. Wäre 1990 die NATO- Osterweiterung ausgeschlossen worden, wäre dieses Scenario für Deutschland schwieriger. Ich fühle mich durch die USA bedroht, nicht von den Russen. Die werden das gesamte Nukleararsenal verballern und dies wegen zwei oder drei Irren. Einzige Überlebende werden auf der ISS vorhanden sein.

  15. »Weltkriegsgefahr! China warnt Trump: “Werden Regimewechsel nicht dulden!“«

    Woher nimmt eigentlich der AMI seine unvergleichlich arrogant-großkotzige Frechheit, mit seinen dreckigen Pfoten nach eigenem Belieben auf der ganzen Welt »reinzulangen« und sich aber gleichzeitig darüber aufregen, wenn andere auch nur ansatzweise dasselbe tun oder sich dieses Gebaren nicht gefallen lassen wollen?

    Nicht, daß Atomwaffen gut wären – beileibe: NEIN! Aber: Warum »darf« der AMI welche haben, Nordkorea aber nicht? Dieser eingebildete, rotzfrech-dummdreiste US-»Führungsmisthaufen« (NICHT die breite Bevölkerung!!!) sollte mal in seinen eigenen Reihen ausmisten und seine dreckigen Pfoten vom Kriegspielen lassen oder sich selbst zum schnellen Abschießen in die ersten Reihen seiner Kriegs-Anzetteleien begeben. Die Welt würde keinerlei Verlust erleiden und schlagartig ruhiger werden!

  16. Die sind allesamt mit ihren Atomwaffen gefährlich für den Weltfrieden.
    Die USA mit dem MIK ist unberechenbar,
    die stets lächelnden Pekinesen sind verschlagene Halunken der Extraklasse und
    die Russen mit Zar Putin möchten die alte Sowjetunion wieder beleben,
    der Dickbauch Kim Kong spielt auf dieser Klaviatur ein sehr gefährliches Stück.

    Und Rumpfdeutschland ist nur noch ein lächerlicher Schatten der einstigen Großmacht

    • Michael Höntschel am

      Paul, gehen wir doch mal von den Tatsachen aus. Die USA haben bisher als einzige Kernwaffen eingesetzt. Da dieser Einsatz gegen die Zivilbevölkerung gerichtet war, war es sogar ein Terror angriff. Alle Anderen sind bisher unschuldig. Hätte man das Verbot der Weiterverbreitung von Kernwaffen ernst genommen (Sündenfall Israel) gebe es dieses Problem möglicherweise nicht.

  17. Karl Blomquist am

    China wird Korea beistehen

    Genauso wie Deutschland 1914 Österreich-Ungarn beigestanden hat.
    Weil der Feind (USA und England) es sonst auf einem anderen Wege versucht, wobei die eigene Position dann geschwächt wäre. Denn das Ziel der Angelsachsen heißt nicht Korea sondern China, ebenso wie es 1914 nicht Österreich-Ungarn sondern Deutschland hieß.

  18. Karl Blomquist am

    Die USA wollen wieder einmal den Haupthandelskonkurrenten vernichten:
    Warum die USA den großen Krieg in kürze führen wollen

    Den USA geht es wie in WK I und WK II um die VERNICHTUNG des Haupthandelskonkurrenten, diesmal Chinas. Die Angelsachsen gehen damit bereits das dritte Mal nach diesem Muster vor: WK I und WK II planten und starteten sie ebenfalls um den Haupthandelskonkurrenten zu vernichten: seit 1897 verfolgen England und die USA ihr Ziel des Germaniam esse delendam (Deutschland muss vernichtet werden). Einen Unterschied gibt es beim WK III allerdings zu WK I und WK II: die beiden vergangenen Weltkriege WOLLTEN die Angelsachsen führen, um den Konkurrenten zu beseitigen. Aber sie MUSSTEN es nicht. Nun haben sie ihr Imperium dermaßen überdehnt, dass ihr Absturz unvermeidlich bevorsteht, und zwar bald. Da die USA um jeden Preis erste Supermacht bleiben wollen (70 Prozent der US-Politkaste wollen dafür den großen Krieg führen, gemäß Staatssekretär Andreas von Bülow), MÜSSEN sie es nach ihrer Logik diesmal sogar. Sie werden China also ziemlich sicher angreifen. Ob über den Hebel Korea oder über einen anderen Vorwand.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

↑ Nach Oben

Empfehlen Sie diesen Artikel