Welch Überraschung: Spuren des Dresdner Juwelenraubs führen ins Berliner Clan-Milieu

16

Laut verschiedenen Medienberichten – so beispielsweise in der Berliner Morgenpost und der B.Z. –könnte der Berliner Remmo-Clan hinter dem Einbruch in das Grüne Gewölbe in Dresden stehen. Darauf deutet zumindest das Spezialwerkzeug hin, das bei dem Einbruch verwendet wurde, und das zuvor bei einem anderen Einbruch in eine Berliner Firma entwendet wurde.

 „Ein Mitglied der bekannten Berliner Großfamilie R., der selbst auch Beschuldigter im Verfahren um den Einbruch ins Bode-Museum in Berlin ist, wurde erst kürzlich für den Einbruch bei eben jener Spezial-Firma in Bayern verurteilt“, heißt es in einer Mitteilung der Polizei.

Parallelen zum Goldmünzenraub auf der Berliner Museumsinsel

Die Nachricht kommt natürlich nicht wirklich überraschend. Der Dresdner Juwelenraub wies Parallelen zu einem im März 2017 verübten Raubzug auf der Berliner Museumsinsel auf, wo die Mitglieder des Araber-Clans eine 100 Kilogramm schwere Goldmünze mit einem Materialwert von knapp vier Millionen Euro stahlen. Gerade diese Tat war auch die Vorführung eines deutschen Staates, der es nicht einmal mehr fertigbringt, seinen in der Hauptstadt beheimateten zentralen Museumskomplex zu schützen.

 

 

 

 

 

 

 

In Deutschland wird die Bedrohung durch arabische und libanesische Clans immer noch systematisch ausgeblendet und schöngeredet. Das neue Buch von Ralph Ghadban macht die ungeheuerlichen Dimensionen der Gefahr deutlich, dem Autor wird wegen dieser Veröffentlichung nach dem Leben getrachtet, er steht Tag und Nacht unter Polizeischutz. Das Buch kann hier bestellt werden!

 In Dresden kam es nun noch schlimmer. Hier wurde nun ein Weltkulturerbe von unschätzbarem Rang gestohlen, dessen materieller Wert von Fachleuten auf bis zu eine Milliarde Euro beziffert wird. Es handelt sich um Juwelengarnituren aus dem Augusteischen Zeitalter, die den Anspruch Sachsens auf den deutschen Kaiserthron symbolisierten und die in hohem Maße prägend für die historische Identität des Freistaats waren.

Existieren die Garnituren überhaupt noch?

Es handelt sich um nicht weniger als eine kulturhistorische Katastrophe, denn die Garnituren bildeten den sächsischen Staatsschatz des 18. Jahrhunderts und sind ein einzigartiges Kunstwerk ihres Zeitalters, das weltweit keine Parallele hat.

Am 24. Oktober 1929 brachen an der Wall Street alle Dämme. Der „Schwarze Freitag“, der sich daraufhin auch in Deutschland ereignete, hat sich bis heute ins kollektive Gedächtnis eingebrannt. Die neuen 20er Jahre könnten ebenfalls wieder zu einem Jahrzehnt des ökonomischen Zusammenbruchs werden. Das brandneue Heft enthält aber auch einen Beitrag von Martin Müller-Mertens zum Dresdner Juwelenraub, wobei der COMPACT-Redakteur in seinem Artikel schon Clan-Strukturen hinter der Tat vermutete. Lesen Sie alles zu diesem Thema und den anstehenden gigantischen Umwälzungen in der aktuellen Ausgabe des COMPACT-Magazins, die jetzt schon unter COMPACT-Digital+ abgerufen werden kann. 

Nun steht zu befürchten, dass die Garnituren möglicherweise schon längst in irgendeinem Neuköllner Hinterhof auseinandergebrochen und eingeschmolzen wurden, um sie zu ihrem Materialwert weiterzuverkaufen. Genauso gingen die Einbrecher auch nach dem Raub der Berliner Bode-Goldmünze vor, die freilich – im Gegensatz zu den Berliner Juwelen – keinen echten kulturhistorischen Wert aufwies.

Über den Autor

Avatar

16 Kommentare

  1. Avatar

    Was muß eigentlich noch passieren? Morde, Vergewaltigungen, die Ausplünderung unserer Sozialsysteme und jetzt noch der Angriff auf unsere Kultur. Es sind unschätzbare Kunstschätze und unser kulturelles Erbe. Es reicht, wann fangen wir endlich an dieses Pack wieder raus zuschmeißen.

    • Avatar

      Wir fangen damit nicht an.
      Jeder der sich dagegen wehrt wird als NAZI beschimpft.
      Solange der Merkelclan Deutschland ausplündern kann mit Hilfe des dummen Deutschen ,
      wird sich nichts ändern.
      Warum auch ? die Steuereinahmen sprudeln und sprudeln.

  2. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Dummdämlichkeit … wird bestraft werden, da muss man wirklich nicht überrascht sein … 😉

  3. Avatar

    halt halt halt…
    das sind merkels gastgeschenke..

    die übergabe ist nach dem herkunftsland unserer gäste entsprechend gestaltet worden…
    alles klar.

    ……danke angela

  4. Avatar

    Das Geschwafel über arme Menschen, seltsamerweise mehrheitlich Analphabeten lethargischen Gemüts, die vor ihrem böse gewandelten Klima zu uns Allwettergegerbten fliehen müssen, soll bloß den Umstand vertuschen, daß unsere Sozialämter selbst bei Minus 40 Grad Frost und 40 Grad Hitze eine angenehme Raumtemperatur der Luxus-Vollversorgung für jeden Dahergelaufenen gewährleisten. Erstaunlicherweise wissen diese Hirnakrobaten über Absorbtion Reflektion und Transmission von CO2 bestens Bescheid.
    Es sind die gleichen Leute, die diesen Asylbetrügern einflüstern doch die Ausweispapiere wegzuwerfen und die Herkunft zu verschweigen. Fazit Klimabetrüger und Beihelfer zum Asylbetrug sind ein und die selben Kriminellen Linken und Grünen CDU und SPD Banden und Schädlinge..
    Das Ergebnis:
    IM Erika´s Fachleute in spontaner Eigentumsübertragung zeigen Ihr können.
    Mit klammheimlicher Freude sieht man den Untergang entgegen –
    Die 100Kg Goldmünze gemopst…
    Das krude Museum bemopst.

    GERMANY must perish, gem. Hooton Kaufman und Coudenhove-Kalergi Plan

  5. Avatar

    Bei dieser Aktion ging es nicht um Beute. Die Clans wollten nur zeigen wer in diesem Land die Oberhand und somit die Macht hat, sie. Und es war eine Warnung dafür, was die Polizei in den letzten Wochen erfolglos gegen sie unternahm.

  6. Avatar

    Warum wird denn hier so lange und breit über diese Klunkern diskutiert? Deutschland ist am untergehen, da spielen die Klunkern überhaupt keine Rolle. Wenn es Profis waren, und davon gehe ich aus, sind die Dinger schon vereinzelt und in Säckchen unterwegs zum Umschleifen. Wenn sie nicht schon umgeschliffen sind. Der Rest ist sicher schon eingeschmolzen und als 10g-Barren erhältlich. Die Erobererer fliegen zum Urlaub in ihre Heimat und weg ist der ganze Dreck. Es interessiert mich nicht. Es interessiert mich aber, dass in Augsburg ein Weihnachtsessen für Illegale unter Ausschluss von Deutschen stattfindet. Und es interessiert mich wann die Deutschen in die Hafenstädte kommen müssen um in die FEMA-Camps in den USA verschifft zu werden. Aber wer interessiert sich schon dafür, was mich interessiert.

  7. Avatar

    Diese Herausforderungen können kaum mit den Methoden des Rechtsstaats gewonnen werden!

    Der vor einigen Jahren verstorbene Autor Tom Clancy hatte darauf die Antwort:
    In seinem zu Beginn des Jahrtausends veröffentlichten Roman "Im Auge des Tigers" etabliert Clancy eine private (!) Spionageeinrichtung, die nur als der Campus bezeichnet wird. Innerhalb der Realität seiner Romanreihe wurde der Campus von Präsident Jack Ryan (Senior) ins Leben gerufen. Unter der Fassade eines privat-wirtschaftlichen Unternehmens macht der Campus Jagd auf Terroristen. Der Campus ist also nicht demokratisch-rechtsstaatlich kontrolliert und finanziert sich auch selbst.
    Im Tresor liegen rund 100 vom Präsidenten unterzeichnete Blankobögen – quasi das Begnadigungsschreiben für die Mitarbeiter für den Fall dass der Campus auffliegen sollte.
    Im weiteren Verlauf der bis heute anhaltenden Storyline landen Tom Clancy’s bekannte Helden (John Clark, Domingo Chavez und Jack Ryan jr.) beim Campus.
    Der Campus wird derart detailliert beschrieben in Aufbau, Struktur und Finanzierung, dass ich mich damals schon gefragt habe, ob Tom Clancy mehr weiss als er im Roman zugibt.

    In Zeiten, in denen Geheimdienstmitarbeiter ihre Arbeit publik machen (Was ist an dem Begriff ‚GEHEIMdienst‘ misszuverstehen?) und Geheimdienste stets der Beobachtung durch Politiker und Journalisten ausgesetzt sind, sollte die Arbeit der Geheimdienste auch wieder im Geheimen verschwinden!

    • Avatar

      Ja ich liebe die Romane von Tom Clancy, aber die NGO´s machen heute die Arbeit der CIA. Denn wenn man den Geldfluß verfolgt landet man immer beim US-Außenministerium oder einem der Geheimdienste. Es gibt im Kopp-Verlag eine gute Doppel DVD zu den NGO´s, sehr zu empfehlen

  8. Avatar

    Ich halte das für unwahrscheinlich. Clans werden in Deutschland ausgezeichnet versorgt. Die haben keine weiteren Einnahmen (krumme Geschäfte) nötig.

    • Avatar

      Was sind Sie für ein Traumtänzer ? Die Leben in erster Linie von Ihre Mafiösen Strukturen und verticken Drogen. Aber das ist das Problem der Gutmenschen, alle sind so Hilflos und man muss Ihnen helfen! Geh sammeln das Sie sich eine neue Nobelkarosse kaufen können .

  9. Avatar
    Rechtsstaat-Radar am

    Angesichts der Dimension dieses Diebstahls und der dafür in Betracht kommenden Gruppe, würde ich, wäre ich sächsischer Ministerpräsident oder Chef des BND, den Befehl erteilen, dass mein Geheimdienst die Diebe aufspürt XXX, bis alle Gegenständen und zwar unversehrt wieder am rechtmäßigen Ort in Dresden sind. XXX

  10. Avatar

    Ja,Prost Mahlzeit,der "Anspruch Sachsens auf den deutschen Kaiserthron" ist ziemlich genau so viel Wert wie der Anspruch des Sokrates auf den Kaiserthron." Weltkulturerbe", Humbug. Es gibt keine Weltkultur,die Klunker gehören dem deutschen Volk und gehen niemand sonst etwas an. Da Weltkulturerbe-Gedöns ist Globalisten-Geschwätz,weiter nichts.

  11. Avatar

    Falls es diese Fremden waren,
    so gehören sie scheinbar zu jenen milieubedingten Unterprivilegierten,
    die jahrzehntelang von einer latent und strukturell verbreiteten Ausländerfeindlichkeit
    alter, weißer, deutscher Rentner betroffen waren,
    aus der sie – die wahren Opfer – keinen anderen Ausweg mehr wussten
    als das Inländervolk zu bestehlen.
    Also, bitte Verständnis.

    Und während der Staat das einheimische Volk,
    das zu schützen er vorgibt,
    weiter der Fremdbesiedlung und Fremdbestehlung preisgibt,
    spielt er sich in Russland (schön für die USA hampelnd)
    zum Besserwisser auf.
    Kommen sicher bald noch mehr IS-Kämpfer in die BRD.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel