Mit Kindesmissbrauchsvorwurf erpresst? Der Mann, der den Migrationspakt erfand

29

„Der Mann, der die Vorlage für den umstrittenen Migrationspakt lieferte“, so betitelte der FOCUS vorgestern seinen Artikel über den Portugiesen Antonio Guterres.

_ von Wolfgang Eggert

António Manuel de Oliveira Guterres, der seit 2005 als Hoher Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen an der Spitze des UNHCR stand, amtiert seit dem Jahreswechsel 2016/17 als Generalsekretär der Vereinten Nationen. Ein Bericht des UN-Chefs vom vergangenen Jahr unter dem Titel „Migration zum Nutzen aller gestalten“ wirkt wie ein Ideenpapier für den Migrationspakt -– tatsächlich erklärt Guterres dort „Vorschläge“ für die UN-Mitgliedsstaaten „zur Ausarbeitung eines globalen Paktes“.
Der FOCUS-Beitrag, der diesen „humanistischen“ Hintergrund des sozialistischen Welt-Politikers ausleuchtet, gibt sich „investigativ“ – aber er ist es nicht. Nicht wirklich. Denn der Autor „vergisst“ ein Detail, welches Guterres noch heute auf den Zehen drückt und ihn trans- wie supranational erpressbar machen könnte. Es geht um den Verdacht, daß er in die schlimmste Kindsmissbrauchserie der portugiesischen Geschichte verwickelt war.
Hintergrund ist der Fall Casa Pia, ein Waisenheim im Zentrum von Lissabon, das Prominenten über viele Jahre als Zuführbordell diente. Ärzte fanden bei über 100 der hier untergebrachten Kindern, die meisten zwischen 10 und 13 Jahre alt, einige darunter taub oder anders behindert, schwere physische Verletzungen auf Grund extremen Missbrauchs. Bildaufnahmen der Taten wurden von einem Kinderpornoring vertrieben. Im längsten Prozess der Landesgeschichte wurden Jahre darauf ein ehemaliger Botschafter, ein bekannter Showmaster, ein Großunternehmer, ein Arzt, Anwälte und andere wegen Vergewaltigung von Kindern zu hohen Haftstrafen verurteilt.
Nur: Der Mißbrauchfall hatte erheblich mehr Verdächtige als Verurteilte.
Die „Süddeutsce Zeitung“ schrieb am 4. Oktober 2010 unter der Schlagzeile „Prominente Kinderschänder“: „In Portugal gilt als ausgemacht, dass der (verurteilte) Ring weit mehr Personen umfasste. Im Laufe der Jahre fielen Namen von Ex-Ministern, anderen Politikern und weiteren TV-Stars.“
In Wikipedia liest man unter dem Schlagwort „Casa Pia Missbrauchsskandal“: „Eine besondere Brisanz hat der Fall in Portugal, da Politiker und andere bekannte Personen des öffentlichen Lebens angeklagt waren, darunter … der ehemalige Arbeitsminister Paulo Pedroso und der ehemalige Premierminister António Guterres.“ Letztere wurden im Zuge der Ermittlungen polizeilich abgehört, der von mehreren Zeugen beschuldigte Pedroso sogar vorübergehend verhaftet . Guterres trat kurz vor Bekanntwerden des Skandals überstürzt von seinem Premier-Posten zurück. Wurde er erpresst?

*** Über die Rolle von George Soros als Pate des Migrationspaktes – alle Informationen in COMPACT 12/2018. ***


Wie Guterres verliess auch der Sozialistische Partei-Chef, Eduardo Ferro Rodrigues, Monate bevor die Mißbräuche in die Medien kamen, die Regierung, wo er als Minister amtierte. Die Wochenzeitung Expresso berichtete später, daß vier Kinder ausgesagt hatten, Rodrigues am Ort der sexuellen Mißbräuche gesehen zu haben. Er kam schadlos aus dem Prozess und übernahm danach wichtige transnationale Posten im Europarat und als OECD-Botschafter.
Sicher ist: Das Auffliegenlassen eines Kinderschänderrings mit politischer Verbindung – man vergleiche die Fälle Dutroux, Sachsensumpf und Kincora – ist ganz sicher eine Karte, die im diplomatischen Nahkampf zwischen Staaten ausgespielt wird. Mit den internationalen Beziehungen zwischen Europa, den USA und Rußland steht es derzeit nicht zum Besten.

Über den Autor

COMPACT-Magazin

29 Kommentare

  1. Avatar

    Der Hobby-Kriminalist wieder mal auf der Jagd nach dem Abartigen. Als ob man zum Globalisten/Amerikanisten "erpresst" werden müßte.Millionen sind es aus freien Stücken. Ist schon Verbrechen genug,was spielt da Kinderschändung für noch eine Rolle? (Würden Eltern auf ihre Gören aufpassen,wäre dies auch kaum ein Thema. Zur Information: Fast alle Menschen finden die unreifen Körper von Kindern ekelig, keinesfalls anziehend.)

    • Avatar

      @ SOKRATESS

      Könnte es sein, dass Sie heute noch darunter leiden, weil
      Ihre Mutter Sie als Kind eklig, keinesfalls anziehend fand?

  2. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Wer diesen krimminellen Verbrecherpakt konstruiert hat ,dem ist auch Kindesmissbrauch zuzutrauen.

  3. Avatar

    Auch wenn es schwer fällt, sich vorzustellen, dass es diese Art von „Eintrittskarte“ braucht, um in die höchsten Ämter und Kreise vorzudringen, halte ich es für plausibel. Als Betschwester geht man schließlich auch nicht zur Mafia. Ein sauberer Auftragsmord qualifiziert einen da schon eher.
    .
    Dass es sexuellen Missbrauch in den eigenen Reihen (UNO) gab, steht auch außer Frage. Ein großer Teil betraf Mitarbeiter des UNO-Flüchtlingshilfwerks (UNHCR), gegen die intern ermittelt wurde. (Soweit mir bekannt.)
    .
    Wie spielen jetzt aber Erpressbarkeit und der Pakt des Teufels zusammen. Das erschließt sich mir nicht.
    Wer hat wen zu welchem Zweck erpresst, kurz: qui bono?

    • Avatar

      Whistleblower: Ex-Banker Ronald Bernard über Kindermorde …

      Ex-Banker packt aus über Hochfinanz, Geheimdienste und satanistische Kindermorde

      • Avatar

        Indizien, wohl wahr.

        Herr Eggert spricht aber nicht im Allgemeinen. Er meint speziell den amtierenden Generalsekretär der Vereinten Nationen – wenn ich das richtig verstanden habe.

    • Avatar

      Es ist wie in der Kirche. Jeder weiß um diese Kinderschändereien, doch keiner tut etwas. Nach hunderten von Jahren, kommt dann so ein Heini und sagt Entschuldigung! Leider ist das Volk nicht fähig, solche Dinge gleich zu erledigen.

  4. Avatar

    Gerd Schultze R. wird doch genau so geschnitten wie
    *** und *** und viele deren Namen man nicht zu nennen wagt.

  5. Avatar

    Mafiotische Methoden
    des Lügens, Anfixens, Korrumpierens, Erpressens, Verleumdens
    gehören zum Grundhandwerk der Politik,
    und man kann nur hoffen. dass es nicht überall der Fall ist.

    Die naive Bevölkerung wird darüber v.a. im Bildungsbereich im Dunklen gelassen
    und bewusst NICHT aufgeklärt.
    Stattdessen lernt man in Schulen und Universitäten,
    dass die Welt aus Zuckerwatte bestehen könnte, wenn man nur richtig wollte,
    dass Tausende von Jahren des menschlichen Überlebenskampfes
    nur eine Illusion angesichts des möglichen Paradieses auf Erden seien,
    und Vermutungen über böse Hintergrundmachenschaften
    als ‚Verschwörungstheorien‘ abzutun.

    Wer z.B. Zweifel an der Selbstmordtheorie der toten Isabelle Kellenberger hat
    (vgl. das jüngste Video von Oliver Flesch),
    ist ein ‚Verschwörungstheoretiker‘, zu denen auch ihre Eltern gehören,
    was allerdings die bunTe BRD-Gesellschaft kaum anficht.

    Hinzu kommt die institutionelle und mediale Macht der Mafiosi,
    die sogar dann ausgespielt werden kann, wenn keine Vergehen vorliegen
    und allein schon Verleumdungen zur Erpressung oder Beseitigung missliebiger Personen genügen.

    Die Trennung von Lüge und Wahrheit
    ist je nach Machtkonstellation ein schwerer Kampf
    und führt nicht immer zum richtigen Ergebnis.

  6. Avatar
    wolfgang eggert am

    In Sachen "Überraschende Politiker-Rücktritte war ich nah dran, auch Tony Blair zu nennen,
    *ebenfalls eine (frühe) Graue Eminenz des europ.Migrationsdesasters, der
    *ebenfalls unmittelbar nach Hochkochen eines Kindsmißbrauch-Skandals (Madeleine Mccann) vorschnell seinen Hut nahm. Diese Story spielte bekanntlich
    *ebenfalls in Portugal und wird bis heute
    *ebenfalls immer wieder mit einem Elite- Kinderschänderring in Verbindung gebracht.
    Da letzteres aber nicht vor Gericht amtlich gemacht wurde, habs ich´s gelassen.

    In der Dutroux-Affäre finden sich ähnlich elitäre Verbindungen wie bei Casa Pia.
    Vicomte Étienne Davignon, ehemaliger Vizepräsident der Europäischen Kommission und Ehrenpräsident der Bilderberg-Konferenz tauchte mit Graf Maurice Lippens (beide gehören zum Freundeskreis der Rothschilds und des belgisch-niederländischen Adels) und dem belgischen König Albert II. in den Dutroux-Dossiers auf. Für Albert googlet man u.a. den Artikel "SEXUALVERBRECHEN: Im Netz der Dossiers" (DER SPIEGEL 42/2001), für Davignon: Full text of "X-Dossier Summary Dutroux Case Belgium"
    Kindsmissbrauch ist der Kitt, der das Globalisten-Establishment im wahrsten Sinne des Wortes "auf Gedeih und Verderb" zusammenhält. Dort hat man sie bei den Eiern

    • Avatar

      @ WOLFGANG EGGERT

      "Dort hat man sie bei den Eiern."

      Wer ist "man"?

      Mein Bauchgefühl sagt mir, dass "man" sich gegenseitig
      an den Eiern hält.

      Warum wagt es denn niemand alle diese Schweine bloß zu stellen?
      Wo sind denn die Moralapostel der sogenannte Qualitätsmedien?

      Wer frei von Sünde ist, werfe den ersten Stein, steht in der Bibel.
      Das scheint der einzige Bibelspruch zu sein, an den sich diese
      perversen Schweine halten.

      Halleluja!

  7. Avatar

    Das paßt doch hervorragend zu der perversen, abartigen und menschenverachtenden "Politik" die aus dieser Ebene kommt!

    Man muss wohl abartig sein um in solchen Kreisen willkommen zu sein!

    Richter, Staatsanwälte und andere hohe Beamte verkehrten im Kinderbordell Jasmin (ARD).

    Und was ist passier? Obligat nichts! Die DDR-Misere hat es vertruscht!

    Diese Richter, Staatsanwälte und hohe Beamte lassen sich weiterhin mit Steuergeldern mästen.

    Man kann sich ja nicht eingestehen das es im Staatsdienst abartige und perverse gibt.

    Und diese Perversen wollen uns nun sagen wie der Hase läuft!

    Armes Deutschland!

    • Avatar
      Harald Kaufmann am

      Nun ja die Beamtenschaft war damit so beschäftigt, dass die schon mit 60 Lenzen in den "wohlverdienten" Ruhestand gehen können, wegen ischias oder ähnliches. Ein Leben voller Arbeit.

      Ach herje, wann kommt die gute Fee, die mich fragt, was ich mir wünsche. Ich hätte nur einen Wunsch frei. Meine Antwort: Nie wieder arbeiten und schwupps ein Blitz und Donnerschlag und ich befand mich im Büro, bei vielen Meetings mit Kaffee und belegten Brötchen.

      Meine Herrschaften des Beamtentums, sehen Sie bitte meinen boshaften Sarkasmus und Beitrag nach, ich habe nur Wahrheiten beschrieben.

      Nur wer sich den Schuh auch noch anzieht, dem wird er ganz gut passen. Wat bin ich doch ne fiese Möp.

      Werde ich jetzt bestraft, wegen Majestätsbeleidigung?

      • Avatar

        Lieber Harald Kaufmann,

        Sie hatten mir noch ein paar nette Zeilen zum Thema "Eskalation im Schwrzen Meer" geschrieben, vielen Dank dafür.
        Ich war war beim vorherigen Thema, Putin, Ukraine, Watsch’n, so aufgebracht, daß ich einige hier im Forum bestimmt nicht freundlich angegangen bin, aber ich hatte wenigsten die Größe, mich bei den Leuten zu entschuldigen, was mir von denen nicht wiederfahren ist. Der hier viel gescholtenen SOKRATES hatte noch ein paar vernünftige Worte für mich übrig obwohl auch wir scho hier aneinander geraten waren.
        Nun ja, so sind halt wohl die Deutschen untereinander …
        Im Übrigen hatte ich Ihnen schon einige Male geschriebe, daß ich aus der einst zweitgrößten Stadt Thüringens komme, die einst um 1865 die zweitreichste Stadt Deutschlands war, seit der sogenannten poitischen Wende durch "seltsame" Kommunalpolitiker absolut den Bach herunter gegangen ist und sich davon wohl auch niemals wieder erholen wird.
        Kahla, wo Sie herkommen, kenne ich sehr gut ! Als Kind war ich öfter mal auf der schönen Leuchtenburg.

        Ihnen alles Gute !!!

      • Avatar

        Nee,aber wegen Neid. Niemand ist Schuld daran,daß es bei Harald Kaufmann trotz Systemtreue nicht zum Beamten reichte.

      • Avatar

        ich hatte wenigsten die Größe, mich bei den Leuten zu entschuldigen, was mir von denen nicht wiederfahren ist.

        Oh je Oh je!!

        Thüringer, Eigenlob stinkt! Selbstgefälligkeit macht behäbig!

    • Avatar

      "Das paßt doch hervorragend zu der perversen, abartigen und menschenverachtenden "Politik" die aus dieser Ebene kommt!"
      Genau das war auch mein erster Gedanke. Ein normaler Mensch kann doch auf so einen Mist nicht kommen!

    • Avatar
      Harald Kaufmann am

      Um Gottes Willen, nein. Es wäre nicht zu verantworten in der heutigen Zeit, noch viele Kinder zu zeugen. Wofür gibt es Aldi-Tüten um zu verhüten? Bin selber Vater von 5 Kinder. Würde ich niemals wieder tun.

      • Avatar

        Es gibt keine Aldi-Tüten mehr, Hr. K. Das war gestern.
        Heute gibt’s Papier statt Plastik – viel Spaß damit 🙂

      • Avatar

        5 Kinder,sagt schon alles. Ziemlich lange Leitung für Einsicht und Reue;kommen auch viel zu spät.

  8. Avatar
    SACHSENDREYER am

    "ist ganz sicher eine Karte, die im diplomatischen Nahkampf zwischen Staaten ausgespielt wird."

    Nö ist es nicht. So ein Schmierkram aus Vermutungen und üblen,völlig unbewiesenen Verdächtigungen interessiert keinen normal intelligenten Menschen. Auch nicht in der Politik

    • Avatar

      Nur wenn es um die Zersetzung einer Opposition geht, oder der Partei-Soldat wie Strauß Kahn nicht spurt

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel