Watergate 2.0: Obama-Clintons Lauschangriff auf Trump

24

Hat die Obama-Administration Donald Trump während des Wahlkampfs belauschen lassen?

„Wie tief ist Präsident Obama gesunken, dass er im sehr heiligen Wahlprozess meine Telefone angezapft hat. Das ist Nixon/Watergate. Böser (oder kranker) Typ!“

Dieser am Samstag von US-Präsident Donald Trump gesendete Tweet hat der Lügenpresse mal wieder richtig Futter gegeben. Das Weiße Haus soll unter Barack Obama seine Befugnis missbraucht haben? Welch infame Anschuldigung! Es darf nicht sein, was nicht sein darf…

Dabei beschäftigt die Frage, ob Obama den Rivalen seinen Parteifreundin Hillary Clinton abhören ließ, konservative US-Medien nicht erst seit gestern. So meldete Heat Street schon zwei Tage vor der Wahl: „Zwei unabhängige Informanten mit Verbindungen zur Spionageabwehr bestätigten gegenüber Heat Street, dass ein FBI-Ersuch einer gerichtlichen Anordnung nach dem FISA-Gesetz, im Oktober genehmigt worden war. Den Spionageabwehrdiensten wurde erlaubt, Tätigkeiten von ‚US-Personen‘ in Donald Trumps Wahlkampfteam mit Verbindungen nach Russland zu untersuchen.“ (1)

Der Gerichtsbeschluss durch FISA (Gesetz zur Überwachung in der Auslandsaufklärung) sei in Bezug auf Ermittlungen verdächtiger Aktivitäten zwischen einem Server im Trump-Tower und zweier russischer Banken genehmigt worden. Heat Street: „In den Geheimdiensten glaubt man jedoch, dass der Beschluss auf jede ‚US-Person‘ anwendbar sei, die mit dieser Ermittlung zusammenhängt. Daher sei auch Donald Trump und mindestens drei weitere Männer betroffen, die entweder Teil seines Wahlkampfs sind oder ihn in den Medien stellvertreten.“

“Die Idee, dass FISA gegen politische Feinde missbraucht werden könne, schien bisher immer weit hergeholt“, bilanzierte die National Review im Januar ihre Auswertung des Falls. „Damit könnte jetzt Schluss sein.“ (2)

Stimmt zwar nicht, aber was soll’s… Screenshot bild.de (6.3.2017)

George W. Bushs Justizminister Michael Mukasey sagte dem Kongressnachrichtenportal The Hill am Sonntag zwar, dass Präsident Trump wahrscheinlich Recht habe und der Trump Tower geheimdienstlich abgehört worden sei. Dies sei jedoch nicht durch Obama, sondern allein durch das Justizministerium geschehen. (3) Die damalige Justizministerin Loretta Lynch verdankt ihre Karriere Bill Clinton, der sie 1999 in Brooklyn zum Bundesanwalt gemacht hatte. Lynch hatte 2016 bereits gnädig davon abgesehen, gegen Hillary Clinton Anzeige zu erstatten, nachdem die als Außenminister ihre Regierungsgeschäfte illegal von einem privaten Server erledigt hatte.

Andrew McCarthy vom National Review urteilte am Sonntag: „Angesichts der explosiven und kontroversen Besonderheit der Anfrage – nämlich nach einer Applikation, um den Präsidentschaftskandidaten der Oppositionspartei und einige seiner Mitarbeiter in der Hitze des Wahlkampfs abzuhören, weil sie angeblich russische Agenten seien – scheint mir die Chance, dass sich Justizministerium und Weißes Haus nicht abgesprochen haben gleich null.“ (4)

Ob Obama Bescheid wusste oder nicht, ist letzten Endes aber unwesentlich. Er ist/war Diener des Tiefen Staats. Und der führt Krieg gegen Trump, wie schon der Sturz des Nationalen Sicherheitsberaters Michael Flynn gezeigt hat.

„Es gibt zwei Regierungen“, beschrieb Matthew Continetti, Chefredakteur des Nachrichtenportals Washington Free Beacon, kürzlich die Gemengelage, „eine, die zwischen Republikanern und Demokraten wechselt und eine, die Jahrzehnt für Jahrzehnt hartnäckig liberal ist, den Kongress verachtet und veränderungsresistent bleibt. Es ist diese zweite Regierung und ihre Verbündeten in den Medien und der Demokratischen Partei, die hinter Präsident Trump her sind, die ihn vor Ablauf seiner Amtszeit aus dem Amt geworfen sehen wollen.“ Continetti fasst zusammen: “Die Botschaft dieses Establishments an Trump lautet: Gehorche oder werde vernichtet.“ (5)

(1) https://heatst.com/world/exclusive-fbi-granted-fisa-warrant-covering-trump-camps-ties-to-russia/
(2) http://www.nationalreview.com/article/443768/obama-fisa-trump-wiretap
(3) http://thehill.com/business-a-lobbying/322403-former-bush-ag-trump-right-that-there-was-surveillance
(4) http://www.nationalreview.com/corner/445504/obama-camp-disingenuous-denials-fisa-surveillance-trump
(5) http://freebeacon.com/columns/trump-short-circuits-washington/?utm_source=Freedom+Mail&utm_campaign=4878a39cfe-EMAIL_CAMPAIGN_2017_02_02&utm_medium=email&utm_term=0_b5e6e0e9ea-4878a39cfe-46045429

 

Anzeige



Über den Autor

Tino Perlick, Jahrgang 1982, studierte Kulturwissenschaften und Soziologie in Deutschland, Polen und den USA. Einem zweijährigen Intermezzo in der wissenschaftlichen Forschung und Lehre folgte 2016 die Anstellung als Korrespondent bei COMPACT.

24 Kommentare

  1. brokendriver am

    "Mohammed Obama und Clinton-Oral-Sex im Weißen Haus" …..

    laßt uns diese schmutzigen Begriffe aus unserem Wortschatz ersatzlos streichen.

    ..sie sind Geschichte…….die Begriffe und diese Figuren….

  2. Update 08.03.17 :

    Jetzt wird es eng für Trump :

    Im US-Senat werden Rufe nach klaren Beweisen für Präsident Donald Trumps Abhörvorwurf gegen seinen Amtsvorgänger Barack Obama laut. Die Leiter einer Untersuchung zur möglichen Einflussnahme Russlands auf die US-Wahlen baten das Justizministerium um Informationen. Der Kongress müsse den Anschuldigungen Trumps auf den Grund gehen, schrieben der republikanische Senator Lindsey Graham und sein demokratischer Kollege Sheldon Whitehouse.

    Der FBI Präsident wartet ja nur noch auf die Genehmigung des Justizministeriums die Daten freizugeben oder aber das Justizministerium soll selbst den offensichtlichen Fake richtigstellen. Das wird eng für Trump.

  3. FBI-Chef James Comey hat das US-Justizministerium aufgefordert, Donald Trumps Vorwürfe gegen Barack Obama öffentlich richtigzustellen. Der US-Präsident hatte am Wochenende über Twitter die Behauptung aufgestellt, sein Amtsvorgänger Obama habe seine Telefone während des Wahlkampfs überwachen lassen.

    Für diese unbelegten Anschuldigungen erwarte Comey eine öffentliche Zurückweisung, berichten US-Medien.

    Wenn der FBI Chef sich so weit aus dem Fenster lehnt…. sollte Trump jetzt aufpassen und sich gut festhalten damit er nicht rausfällt…

  4. Der "Vorteil" der Täter Obama und Clinton gegenüber Nixon ist, daß sie deswegen nicht (mehr) aus dem Amt geworfen werden können.
    Trump kann sich des "Tiefen Staates" nur entledigen, indem er die Geheimdienste über deren Verbindungen zu pädophilen Kreisen unmöglich macht und so entmachtet. Es sollte rasch damit anfangen, bevor …

  5. Volker Spielmann am

    Könnte der Donald Trumpf gestürzt werden?

    Der gesetzliche Weg, die Amtsenthebung, scheint jedenfalls für die nächsten zwei Jahre versperrt zu sein: Die Elefantenpartei des Donalds besitzt nämlich in beiden Kammern des VS-amerikanischen Parlaments die Mehrheit und ohne schlimme Missetaten des Donalds können auch dessen Feinde in der eigenen Partei schlecht für ein Amtsenthebungsverfahren stimmen, bei dem obendrein zwei Drittel der oberen Kammer zustimmen müßten.
    Bliebe der Meuchelmord, aber dieser Weg ist nicht ganz ungefährlich, weil er zum Aufstand der Anhängerschaft des Donald Trumpf führen könnte. Die schläfrigen Zeiten der frühen 60er Jahre sind nicht mehr, wo man einen VS-Staatschef öffentlich hinrichten und dann dem gemeinen Volk erzählen konnte, daß diesen ein verrückter Einzeltäter mit einer magischen Kugel niedergestreckt hätte. Sicher, es gibt unauffälligere Mittel und Wege, um jemanden unter die Erde zu bringen, aber gewagt wären auch diese und zudem hat sich der Donald Trumpf mit einer eigenen Leibwache umgeben.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  6. Obama hat beschlossen das nuklear Programm zu modernisieren nicht aufzurüsten, das ist ein gewaltiger Unterschied

    Und ja ich glaube es stört Sie, dass Compact etwas in abseits gedrängt wurde bzw. Selbst dafür verantwortlich ist. Sie können mir doch nicht erzählen, dass Herr e. Sich Nicht lieber mit le pen und wilders fotografieren lassen hätte anstelle einen Hype um irgend eine Veranstaltung mit 170 Mann zu machen die letzten Endes niemand interessiert und nichts bewirkt

    Abgesehen davon bin ich überzeugt dass Sie die amerikanische Politik gut genug kennen, um nicht wirklich Obama mit Trump auf eine Stufe zu stellen. Ersterer hat es wenigstens versucht mit den Parlamenten zu regieren. Warum das schief ging, wissen Sie letztlich selbst.

    Und Trump? Hat vom Papa ein paar Millionen Dollar bekommen und ein großes Haus gebaut…danach kam nicht viel, ein paar Insolvenzen und eine Fernsehshow…jetzt meint er Präsident spielen zu können, was das bedeutet sieht man ja…die ganze Welt macht sich lustig

    • Marc_Aurel am

      Haarspalterei, modernisieren heißt normalweise auch Kampfwertsteigerung, also defacto Aufrüstung.

      Zu dem restlichen Senf, den Sie da äußern, schreibe ich mal lieber nichts, kostet nur Zeit und bringt eh nix.

  7. hubi stendahl am

    Ungewöhnlich an dieser Sache ist, dass die Trump Administration offenbar nicht die Spur einer Kenntnis von den Lauschangriffen hatte und erst jetzt, wie auch im Fall der Pädophilie-Skandale und Bestechungen reagiert, statt zu agieren. Das ist überraschend. Ist Trump so blauäugig?

    Immerhin kommt in den USA niemand in den Endwahlkampf, der zumindest eine mächtige Lobby im Rücken hat. Diese hat ihre eigenen Informanten. Trotzdem gab es weder zu den Pädophilie Skandalen, noch zu den Bestechungen und Abhöraktionen a la Watergate ein planvolles Vorgehen.

    Ist das alles ein Schauspiel oder steckt bei der Trump Administration ein großer Plan dahinter?

    • @ Hubi
      Richtig oder Falsch ist oft nur eine Frage des passsenden Zeitpunktes. Hätte Trump vor der Wahl die Lauschangriffe öffentlich gemacht und die Wahl verloren, wären mögliche Beweisunterlagen jetzt sicher weg. Da er nun aber tatsächlich Oberindianer geworden ist, wird sich wohl auch so mancher Beamter zur Kooperation genötigt sehen, der sonst lieber den Demokraten die Windeln gewechselt hätte, und versuchen, damit glänzen zu können.
      Mit den Pädoskandalen verhält es sich ebenso. Wer die Beamten nicht hinter sich hat, kann einpacken, egal wo er den Chef raushängt.

  8. @Redaktion:

    Bitte behaltet doch einmal diese brisante Thematik "im Auge".

    http://www.tagesschau.de/ausland/eugh-humanitaere-visa-101.html

    Sorry, das der Link zur" Aktuellen Kamera" führt, ist aber auch auf E.T. zu finden und wer weiß wo sonst noch ?

    Es geht ja um den Inhalt und nicht um die Adresse der Verlinkung 😉

    und das die Thematik nicht wieder im Netz "verschwindet"

    Gibt es dann ein Visa Verfahren der "unterschiedlichen Geschwindigkeiten" ? Deutschland wieder "weltmeisterlich" an erster Stelle mit Vergabe der Visa ? Ich ahne schlimmes.

  9. Herbert Krolik am

    Das ist seit Watergate wirklich der dickste Hund – zu dick um unter dem Teppich zu landen. Wenn Nixon seinerzeit den Hut nehmen musste sollten einige sogenannte Demokraten im Knast landen.

    Das ist genau der Sumpf den der Mann mit den gelben Haaren trocken legen wollte. Ob er das ohne die Hilfe der Medien schaffen wird? Er muesste ein wahrer Herkules sein um diesen Stall auszuraeumen.

  10. Graf von Stauffenberg am

    Wen interessieren denn heute noch Watergate-Affärchen? Martin Schulz hat an 365 Tagen im Jahr EU-Tagesgeld kassiert – das sind über 100.000 Euro pro Jahr – aber niemand interessiert das wirklich. Auf den AfD-Politiker Jung wurde ein Brandanschlag verübt. Dass die eigentliche Ursache dafür die steuerfinanzierte Hetze gegen die AfD ist, ist doch egal. Fast täglich wird von den Etablierten Parteien gegen Gesetzte verstoßen, aber daran haben wir uns längst gewöhnt. In den Nachrichten wurde ein Video über "Assads Schandtaten" gezeigt. In Wirklichkeit wurde das Video 2006 im Irak gedreht.

    Nur wenn wir im Herbst das Kreuz an der richtigen Stelle machen, wird dieser Wahnsinn ein Ende haben.

    • Jetzt gehts los! am

      Dieser Wahnsinn wird kein Ende haben, da

      a) es schon zu viele Ausländer in Deutschland gibt und diese Merkel wählen werden, damit noch mehr Ausländer in Deutschland Fuß fassen können

      und

      b) es zu viele Senioren gibt, denen es auf ihren alten Tagen egal ist, wer in Deutschland lebt, solange ihr geplantes Grab unangetastet bleibt.

      Dann gibt es noch

      c) und das sind diejenigen Spinner und vaterlandslosen Gesellen, die Deutschland abgeschafft sehen wollen. Es sind meist solche, die von regelmäßiger Arbeit nichts wissen wollen, dafür gerne sich Geld mit Drogenhandel beschaffen oder anderweitige kleinkriminelle Taten durchführen.

      Und

      d) die vielen CDUler, die vollkommen den Verstand verloren haben und allen Mist, welchen Merkel verzapft, mittragen und darauf auch noch Stolz sind und es rechtfertigen.

      Wieso sollte da der Wahnsinn ein Ende finden?

      • Graf von Stauffenberg am

        Dann gibt es noch eine immer weiter anwachsende Gruppe von Leuten, die von den Steuergeldern leben, die

        Filme "gegen Rechts" machen und dafür Millionen vom Familienministerium bekommen

        Stiftungen, deren ganzer Daseinszweck darin besteht, uns einzureden, dass wir das "Tätervolk" sind, die Klappe halten und Steuern zahlen müssen.

        Gender-Gaga-"Professoren"

        Pfarrer, die die Bibel neu schreiben: "Gottes Tochter und die heilige Geistin"

        Kindergärtnerinnen, Lehrer und Professoren, die kein Wissen mehr vermitteln, sondern nur noch ideoligisches Gaga

      • Die Senioren tragen nur zum Teil dazu bei,dass wir in absehbarer Zeit unser Land nicht mehr erkennen werden . Die Hauptschuld tragen die Deutschen Medien,die keinen Tag vergehen lassen wo sie die älteren Leser,für die der PC ein Buch mit sieben siegeln ist,falsch informieren,weg lassen oder richtig gesagt verarschen. Und natürlich die Rot Grünen Pioniere der Antifa mit den Spatzen Gehirnen.

  11. Nach den Abhör-Anschuldigungen von US-Präsident Donald Trump gegen seinen Vorgänger Barack Obama hat FBI-Chef James Comey Medienberichten zufolge eine Richtigstellung verlangt. Comey habe das Justizministerium aufgefordert, die Anschuldigungen öffentlich zurückzuweisen.
    Zuvor hatte bereits der frühere Geheimdienstdirektor der USA, James Clapper, eine Telefonüberwachung des Kandidaten Trump ausgeschlossen. “Ich kann das zurückweisen. Ich hätte das gewusst”, sagte Clapper zu NBC.

    Die Anschuldigung entbehrt jeglicher Grundlage.

    • Meinen Sie James – ich habe 2013 vor dem US-Kongress gelogen, die NSA belausche keine unschuldigen Amerikaner – Clapper?
      Meinen Sie den James – ich habe 2014 Michael Flynn entlassen, weil er unbequeme Wahrheiten über den Kampf gegen den radikalen Islam aussprach – Clapper?
      Meinen Sie den?

      • Das lügen scheinen die derzeitigen amerikanischen Regierungspolitiker, selbst unter Eid, ja zu beherrschen…

      • Und wen meinen Sie? Den psyschopatischen egomane Trump der für Unsummen das Atomwaffenarsenal modernisieren möchte, um Russland parole zu bieten und die Welt an den Abgrund führt? Oder meinen Sie den Trump der die wirtschaftliche vormachtstellung seines Landes zerstreuen wird? Wo verdienen denn die bedeutendsten us firmem ihr geld (kleiner tipp es ist nicht die stahl und auch nicht die Auto Industrie, wir leben nicht 1970) oder meinen Sie den Trump der glaubt in einer Demokratie ist Twitter wichtiger als Parlamente? Oder meinen Sie den Trump für den Wahrheit nur im eigenen Sinne funktioniert? Lügen sind lediglich Alternative Fakten

        Ach Compact Team habt ihr denn nichts aus der Vergangenheit gelernt? Immer wieder aufs falsche Pferd zu setzen. Stellen wir uns mal vor die ganze Sache wird als plumpe Lüge aufgedeckt, die nur von den Problemen in Trumps Mannschaft ablenken soll…wir erinnern uns….es gibt wohl Leute die auch ihren privat Mail Account genutzt haben….peinlich da es eines der Hauptargumente gegen clinton war….oder die dubiösen Russland Connections

        Nicht dass ihr am Ende wieder dumm da steht, so wie bei umfallhöcke

      • Schon Obama beschloss 2016, das US-Nuklearprogramm langfristig mit einer Billion Dollar zu ‚modernisieren‘. Mochten Sie den mehr, weil er sich brav ans Protokoll hielt, seinem Volk stets diente, niemals log oder weniger twitterte? Wir setzen auf gar kein Pferd, also auch nicht aufs falsche. Trump, wie Höcke, verdienen Berichterstattung jenseits des Mainstream. ‚Dumm dastehen‘ tun wir vielleicht in ihrem Kopf. Damit können wir leben.

      • heidi heidegger am

        @thorsten

        Höcke ist rhe_tor_isch gestolpert im gespräch mit dem wandstraßenjournal, aber nicht umfallen, quasi. also *aaadolf war/ist jenseits von gut und böse* ist zwar bei/von der hc-omi Haferschleim auch zu finden, aber dann: *zu aaadolf fällt mir nix ein* ist schließlich von..genau!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

↑ Nach Oben

Empfehlen Sie diesen Artikel