Sind die Mini-BOTs Italiens neue Währung? – Interview mit Peter Boehringer (Video)

8

Im Frühjahr sinnierte die neue italienische Regierung über sogenannte Mini-BOTs, eine Art Parallelwährung zum Euro. Bislang ist das neue de-facto-Geld noch nicht eingeführt worden. Doch was wären die Mini-BOTs überhaupt und könnten sie eine Alternative zum politisch schwer durchsetzbaren Euro-Austritt darstellen? Fragen an den Vorsitzenden des Haushaltsausschusses im Bundestag, Peter Boehringer.

Halten Sie unsere unabhängigen Nachrichten für wichtig? Diese Videoproduktionen kosten COMPACT eine Menge Geld. Mit einer Spende können Sie dazu beitragen, dass wir auch künftig auf Sendung sind: Via Pay Pal unter oder per Überweisung an IBAN: DE74 1605 0000 1000 9090 49. Kennwort Compact TV Wollen Sie mehr von COMPACT TV sehen? Bleiben Sie doch auf dem Laufenden über die Produktionen von COMPACT TV und abonnieren Sie unseren YouTube-Kanal.

Über den Autor

COMPACT-TV

8 Kommentare

  1. Die (neue) italienische Regierung macht das, was die Unsrige tunlichst unterläßt – sie macht Politik zu Gunsten des EIGENEN Volkes / Staates! Das kann man ihnen nicht verdenken.
    Da gerade die Deutsche Regierung, als Zahlmeister Nr,1 alles tut, um die Illusion "Vereinigter Staaten von Europa" zu erhalten, fährt man eben zweigleisig: über den € weiterhin EU-Gelder kassieren und paralell ein eigenes Süppchen kochen, was die italienische Wirtschaft wieder auf die Beine stellen könnte. Schlau!

  2. Michael Höntschel am

    Experten sagen, wenn dieser Fall eintritt, werden 1Billion Schulden aus "Target" an den Steuerzahler oder Sparer weitergereicht. Einige meinen sogar, dies wäre dann unser geringstes Problem. Wieso denke ich da immer an Zwangshypotheken?

  3. heidi heidegger am

    OT: ich bin die heidi und nicht die GABI und habe also von bots kein plan nicht. aber von *a cheap holiday in other peoples misery* (zit. n. d. sex pistols) – deshalb also hier zum notseerettungs-faden eine persiflage auf nen aktuellen ZEIT-anschiss an ne hauseigene redakteurin:

    >> Schließlich kam im Contra-kommentar der heidi zur notseerettung nicht genug zum Ausdruck, dass wir heidis großen Respekt haben vor jenen, die ihre Freizeit und ihr Geld einsetzen, um auf dem Mittelmeer einen billigen urlaub verbringen zu wollen und nebenbei Menschen in Not zu retten, und sich dabei mitunter selbst in Gefahr bringen. Unabhängig davon, aus welcher Motivation und mit welchem Weltbild die Retter handeln, sind sie erst einmal zu bewundern. Was nicht bedeutet, dass die politischen Folgen ihres humanitären Handelns nicht auch kritisch gesehen werden können. Viele heidi-Leser waren empört und haben mich massiv kritisiert. Das trifft uns, aber wir (die heidis) sind auch froh über diese Kritik, zeigt sie doch, wie hellwach die foristen sind und wie viel sie von mir erwarten.

    Was haben wir gelernt? Das Jahrhundertthema Flucht setzt Europa unter hohen moralischen und politischen Druck, es fordert auch unsere heidi-kommentare ungemein. Wir haben uns vorgenommen, es in Zukunft wieder besser zu machen. <<

    • heidi heidegger am

      OT(2): alle audi-räder stehen still, wenn der haftrichter es will

      wieviel, häh? wie hoch ist die angebotene sicherheitsleistung vom Audi-CEO-Stadler in dessen haftbeschwerde gegen die U-haft? zwei oder drei oder vier-mio-stellig? hier müsste mal sauber durchrecherchiert werdäään. @GABI, was munkelt frau in CEO-häkelrunden? gehkomm-packaus! 😉

      • heidi heidegger am

        OT(3): da entwischte mir doch der kommentar von @BS im "GEZ-faden":

        [Berthold Sonnemann am 19. Juli 2018 10:43
        Es kommt auf die "Sache selbst" an, wie Edmund Husserl (Begründer der Phänomenologie, der heute global vorherrschenden Universitätsphilosophie) sagte, nicht auf sachverändernde Wahrnehmungswerkzeuge, zu denen neben Ideologien auch Gesetze und Grundgesetze gehören.]

        nun, der weg zu Husserl ("mein" lehrer/anm. hh) führt von Marc Aurel über Kant zu Peirce und Popper m. e.

        während mit den beiden letztgenannten eh alles zu machen ist und diese beiden eben "global vorherrschen", ist Kant ein mittelding, quasi. und d e r liebling aller liberalen hochschullehrer. ichichich beschreibe hier nur, ohne zu werten. schauen wir deshalb auf Kants *ding an sich* und stellen fest..ende von teil 1

      • heidi heidegger am

        OT: @GNADE ist württembergerin? das spiel geht in die penis-verlängerung, ämm also quasi mit neuer taktik (liebe ist ein bissi wie fussball): liebe vergeht aber sparbuch besteht! die dresdner bank rückte noch in den mitt90ern sechs prozent raus. sechs! mit bissi überredung + vitaminB..okay..

        zacknweg

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel