Was nun, Alice? In Bayern haben außer den Grünen alle verloren, auch die AfD

124

Erste Thesen nach der Bayernkatastrophe:

1) Die SPD ist der Hauptverlierer, die CSU hat ihren Absturz im letzten Moment gebremst.

2) Die SPD wird zum puren Selbsterhalt die GroKo verlassen. Damit sind vorgezogene Bundestagswahlen programmiert.

3) Nach der vorgezogenen Bundestagswahl kommt es zu Schwarz-Grün. Ob mit oder ohne Merkel wird das eine Verschärfung von Linkswende und Volksaustausch bringen.

4) Mut zur Wahrheit: Das Ergebnis der AfD ist schwach. Gegenüber der Bundestagswahl gingen massiv Wähler und Prozente verloren.

5) Die Verluste der AfD erklären sich nicht durch die Repression von Staat und Medien, denn die gab es bei den Bundestagswahlen ebenso. Vielmehr hat sich die Partei „nach Chemnitz“ durch ihre ängstliche Abgrenzung von allem und jedem selbst eines Teils ihrer Attraktivität beraubt. Für den wenig Informierten gab es keinen Unterschied zu den Freien Wählern.

6) Bayern ist für den Befreiunskampf verloren und damit der gesamte Westen. Nun müssen mit aller Kraft die Bastionen im Osten verteidigt werden. Dort ist die AfD auf besserem Weg, denn sie hat das Image von Volksopposition und Bewegungspartei.

7) Gibt es im Osten AfD-regierte Länder, können diese Leuchttürme auf den Westen ausstrahlen und es beginnt eine neue Runde im Kampf.

*** Alles zum vorhersehbaren Debakel der CSU in der aktuellen Ausgabe COMPACT-Magazin 10/2018.***

8) Die Lage ist düster.

Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel