Warum ein Kreuzberger Café keine AfD-Anhänger bewirten will – Linkes „Denken“ jenseits der Logik

27

Am 03. Juni twitterte die Wirtin des Café Rizz in Kreuzberg: „Aus gegebenem Anlass weisen wir darauf hin dass Nazis generell inkl. zur Fußball WM bei uns nicht willkommen sind. Und damit meinen wir ausdrücklich Anhänger der AfD #WM2018 #Russia2018 #FIFAWorldCup #Berlin #Kreuzberg #gauland #noafd #nonazis.“ Der Tweet sorgte für kräftigen Zoff im Web. Mancher glaubte sich gar ans Dritte Reich erinnert, wo Personengruppen wie Juden auch plötzlich überall unerwünscht waren.

Verweist dieser Tweet also nur auf übereifrigen Konformismus? Oder beruht diese Aussperrung (inklusive der diffamierenden Gleichsetzung von AfD-Anhängern mit Nazis) auf einer schlimmen Erfahrung? Darauf deutet zumindest die Redewendung „Aus gegebenem Anlass…“. Welcher Anlass also? Jetzt sprach die Wirtin mit dem Berliner Tagesspiegel und setzte alle Regeln der Logik außer Kraft.

Tatsächlich gab es in dem Café zwei Vorfälle. Der erste: Bei einer Übertragung des Champions-League-Finales stand ein Gast direkt vor dem Bildschirm. Ein anderer rief daraufhin: „Du schwule Sau, hau’ ab da!“ Es kam zum Streit zwischen den beiden. Die Wirtin warf sie hinaus.

Zweiter Vorfall: Eine junge Frau mit Downsyndrom, Stammkundin des Cafés und Fan des Hertha BSC-Stümers Salomon Kalou, werde regelmäßig laut, wenn ihr Idol ein Tor schoss oder gefoult wurde. Einmal habe ein Gast die Wirtin gefragt, ob „man das nicht abstellen könnte“. Unklar bleibt, ob er mit „das“ die junge Frau selbst oder ihr Kreischen gemeint hat. Die Wirtin vermutete wahrscheinlich letzteres und warf den Gast hinaus.

Fazit: In beiden Fällen haben zwei Gäste jeweils andere Besucher diskriminiert. Dieses Verhalten verdient heftige Gegenreaktion, keine Frage. Aber: Wer waren diese zwei Typen? Waren es ausgewiesene Nazis oder AfD-Anhänger? Nein, keineswegs. Das behauptet die Wirtin auch gar nicht. Es wäre auch unwahrscheinlich, dass sich AfD-Anhänger in der linken Kreuzberger Szene tummeln. Die beiden dürften eher Rot-Grün-Wähler gewesen sein. Aber woher dann der Zusammenhang mit dem Tweet?

Ganz einfach: „Früher“, in der guten alten Zeit, vor der AfD – glaubt die Wirtin – habe es sowas nicht gegeben: „Seitdem die Partei Zuspruch erhalte, hätten sich bei ihr in der Bar die Gepflogenheiten massiv verändert, vor allem beim Fußballgucken.“ Beide Pöbel-Gäste sind also Opfer einer allgemein-faschistoiden Verrohung, die von der AfD angekurbelt wurde?… Au weia! Über solch „indirekte Beweisführung“ kreiert man „Nazis“.

Unser Land, unsere Kultur, unsere Zukunft

„Wir wollen unser altes Publikum behalten“, sagt die Rizz-Wirtin. Wird schwierig. Denn in Kreuzberg läuft Gentrifizierung. Da kaufen Hipster & Co. sich inzwischen gern eine Eigentumswohnung. Die werden die künftigen Gäste sein! Und die wählen überwiegend links-grün… Die beiden Fieslinge waren womöglich schon deren Vorhut.

Über den Autor

27 Kommentare

  1. Geil ! Preisveredächtige Steilvorlage von Primadoofen. Hingehen, verzehren was geht. Sich vor dem bezahlen als AFD-Fan outen. Zusehen wie die die Kohle mit Palstikhandschuhen an fassen. Solche Leute haben grundsätzliches nicht kapiert. Das da wäre " einen nicht kontrollierbare Maßnahme ist nicht durchsetzbar". Man gibt sich einzig der Lächerlichkeit preis.

  2. Warum ein Deutsches Cafe keine Juden bewirten will.

    Geschichte wiederholt sich!

    Die "linken" sind heute die Nazis.

  3. Jeder hasst die Antifa am

    Vielleicht sollten einige Patrioten diesem obskuren Cafe einen Besuch abstatten mit einem gelben Stern und der Aufschrift AfD auf der Kleidung

  4. Rumpelstielz am

    Wer regt sich auf und warum – ist doch OK – man geht nicht hin. Jede Festlegung dieser Art polarisiert Leute – die einen mögen und die anderen halt eben nicht. Als Ehec grassierte konnte erkennen, dass es vermeidbare Leute gibt die sich A.) sich nicht die Hände waschen B:) anderer Leute Futter besudeln C:) Dumm sind.

    Sure 5, Vers 51: “Ihr Gläubigen! Nehmt euch nicht die Juden und die Christen zu Freunden! Sie sind untereinander Freunde (aber nicht mit euch). Wenn einer von euch sich ihnen anschließt, gehört er zu ihnen (und nicht mehr zu der Gemeinschaft der Gläubigen). Allah leitet das Volk der Frevler nicht recht.”

    Wenn die Multikultiklatscher wüssten, was die Mussel über Sie denken – aber die Dummheit macht den LinksGrünen Spinnern diese Wirklichkeit erträglich.

    Sure 2, Vers 171: “Bei den Ungläubigen ist es, wie wenn man Vieh anschreit, das nur Zu- und Anruf hört (ohne die eigentliche Sprache zu verstehen). Taub (sind sie), stumm und blind. Und sie haben keinen Verstand.”

    Klar, und deshalb sitzen die verwurmten Kameltreiber am Lagerfeuer und die Ungläubigen im Mercedes.

  5. Den Fernseher aus der Kneipe verbannen, hebt eindeutig das Niveau!
    Damit wären dann auch Fußballübertragungen nicht mehr möglich und die Streitfälle der Beispiele Schnee von Gestern. In Lokalen der höheren Preisklasse bleibt man auch grundsätzlich von TV-Geräten verschont!
    Und man erhält sich damit das alte Publikum, nämlich das vor Einführung des unsäglichen TVs! Das Problem dabei ist, daß diese Leute inzwischen ZU alt sind, nämlich weit über 100.
    Aber das hat die Dame wahrscheinlich garnicht gemeint; denn AfD-Anhänger sind wohl eher in den Lokalen der höheren Preisklasse zu finden.
    Da sind die "Störer" wohl eher bei den Investoren zu suchen, die Kreuzberg "aufhübschen" wollen – und teurer machen! Ein Billigviertel mitten in der Hauptstadt geht nämlich auf die Dauer garnicht. Und Studentenflair der 60er Jahre verkauft auch gut an reiche ältere Leute, wenn die Luxussanierung erst einmal abgeschlossen ist. Es bleiben ja noch die Plattenbauviertel im Osten …

  6. Intelligenz- und Realitätsmangel nimmt ja schon epedemische Ausmasse an bei den GrünLinks-Gutmenchen an !
    Soviele Psychiater gibt ja gar nicht für solche geistig Unterernährten, ach ich vergass, es sind ja viele neue goldige Fachkräfte im Land.
    Die können bestimmt deren Leiden fix beenden.
    😉

  7. HERBERT WEISS am

    "Früher – in der guten alten Zeit" hatte Deutschland seine ziemlich stabile D-Mark, um die es vom Rest der Welt beneidet wurde. Wer einigermaßen clever war, konnte für sein Erspartes mit Zinsen deutlich über der Inflationsrate rechnen. Nur die Einfältigen vertrauten auf das Sparbuch "Magerstufe". Da sahen auch viele Konservative noch keinen keinen Grund, den etablierten Parteien – hauptsächlich der CDU – davon zu laufen.

    Nach dem ersten Asylantenansturm Anfang der 90er wurde das Aylrecht mit großem Brimborium angepasst, um Leute, die über sichere Drittstaaten einreisen wollten, den Zutritt zu verwehren. Funktionierte so einigermaßen bis in den Sommer 2015. Doch dann galt das nicht mehr. Das verschaffte der AfD zusätzlichen Auftrieb.

    Hat Frau Wirtin schon mal darüber nachgedacht? Auch dass ihr irgendwann die Scharia-Polizei den Bierausschank verwehren könnte? So absurd das noch erscheinen könnte – "früher – in der guten alten Zeit" erschien uns auch so manches total abwegig, was wir in den letzten Jahren miterleben mussten. "Unterwerfung" lässt grüßen!

  8. Wer einen Gegner besiegen will, muss ihn sorgfältig erforschen und sehr gut kennen, lehrte vor 2500 Jahren General Sun Tsu, dessen Buch "Die Kunst des Krieges. Wahrhaft siegt, wer nicht kämpft" noch immer gern gekauft wird. Oberflächliche Aktionisten wenden viel Kraft und Gewalt mit maximalem Nachdruck an, bleiben aber ohne Erfolg. Antifaschisten reproduzieren ihren Gegner sogar, weil sie ihn nicht wirklich erkennen. Internazistische Ölraubkrieger mitsamt ihrer ökonomischen Basis in Gestalt mutwillig Sprit verschwendender Autofahrer werden im Rizz bewirtet, obwohl sie aus niederen Beweggründen (Ölgier) das Töten orientalischer Menschen fördern; somit sind sie übler als der NS-Nordafrikafeldzug, der nur wegen der britischen Kriegserklärung erfolgt ist, um die Briten vom libyschen Erdöl abzuschneiden und deren chronisches Kolonialkriegern einzudämmen. Auch NS-ähnlich einseitig „volksaufklärerische“, im Unterschied zur NS-Zeit jedoch nun zwangsbeitragsbezahlte Massenmedienmitarbeiter sind der Rizz-Wirtin ebenso angenehm wie heutige Rotlack-Agitatoren, die wie mit Jungvolk-Methoden Kinder parteilich vereinnahmen.

  9. Jeder hasst die Antifa am

    Diese Antifa versiffte Saufbude braucht kein AfD Anhänger solche linken Spelunken sind für die versiffte Antifabrut das richtige Quartier,AfD Anhänger sind gehobenere Gastronomie gewohnt,also brauchen sie sich nicht zu fürchten das sich ein AfD Anhänger dahin verirrt.

    • Hier will ich widersprechen. Ich mag einige "linke Spelunken". Spannend ist doch die Compact in einem von der antiFA frequentierten Café zu lesen. Bisher noch keinen "Platzverweis". Und welche eine Schlagzeile: weil er bei einem Espresso die Compact las, mußte er das Café verlassen. Sicherlich auch mal "gehobene Gastronomie", aber alles zu seiner Zeit.
      Ich vermute, dass die Rizz Wirtin noch nie ein Bier mit einem netten Patrioten und AfD Wähler getrunken hat. Es birgt auch die Gefahr, dass sie dann lieber diese bedient, als die Kreischer von der antiFA.

  10. Fischer's Fritz am

    @JÜRG RÜCKERT
    "Wir leben in einer McCarthy-Ära, aber es geht mal links herum… "

    Exakt erkannt, habe diesen Gedanken auch öfter. Ob "somit umso schlimmer" weiß ich allerdings nicht. Beides entspricht nicht meinem Demokratieverständnis.

    • heidi heidegger am

      watt? demokretin biste ooch noch?? nein, war nur spass..wirwerden2020sähääänobdasnurspasswar..grüßle!

      • heidi heidegger am

        ämm, falls Yogi soweit überhaupts kommt und dann gegen russland bayernmünchenmässig eins zu null "gewinnt", kommt er dann in‘ gulag? bitte!!-flehentlichst!

        zacknweg

      • Fischer's Fritz am

        @HEIDE(RICH)
        "watt? demokretin biste ooch noch??"

        Entsprechend dem aktuellen Zeitgeist aber nur, solange mir die Wahlergebnisse gefallen. (Ironie Ende)

  11. Herr Trump am

    Wir haben fertig, wer will schon ins
    Cafe Rizz
    www.cafe-rizz.de
    Grimmstr. 21 · 10967 Berlin.

    Ich nicht, weil, dann werde ich ja als Nazi fortgejagt.

    Was wäre eigentlich, wenn nur Nazis dort die Plätze nutzen, so quasi als Opferstätte für falsch verstandene Nächstenliebe?
    Und das genau dann, wenn die TV laut werden.

    Ich lieb Euch doch alle???

  12. Drachentöter am

    Pffff, was für ein Witz, wenn mich als AfD – Anhänger ein Wirt nicht haben möchte, kein Problem, behalt ich mein Geld und geh wo anders hin. Schliesslich ist doch ein Wirt auf das Geld seiner Gäste angewiesen und nicht anders herum. Ausserdem rennt man doch nicht durch die Gegend und erzählt jedem das man AfD Wähler ist

    • Es könnte aber auch interessant sein nach einer Demo in Berlin mit einigen Patrioten im Café Rizz ein paar Pommes zu essen. Mal schauen, wie dort ein AfD Wähler geoutet wird. Vielleicht werden Sterne verteilt: gelbe, rote……das gab es schon mal. Weshalb sich die "Linken" diese Zeit zurückwünschen, erschließt sich mir allerdings nicht.

    • @ DRACHENTÖTER

      Letzteres braucht man nicht, denn in der Assi-Rizz-Szene kennt man sich.
      Fremde, also potenzielle AfD Sympathisanten und Drachentöter z.B., erkennen
      man an den guten Manieren oder am Geldbeutel und beargwöhnt sie instinktiv.

      Rothe Wirte glauben zu wissen, dass Schwule und Menschen mit Downsyndrom
      keine AfD Anhänger sein können. Toll. Die haben das sozusagen im Urin.

  13. hoffentlich wird der Laden von ein paarechten NAZIS besucht, dann lernt die , was das bedeutet.

  14. Jens Pivit am

    Deutschen Feinde, die sich mit dem Grundgesetz den Anus abwischen, heulen auf…

  15. Silke Terra am

    Diese linksradikalen Hetzer bemerken überhaupt nicht, dass sie selbst es sind, die sich hier als Rassisten und Faschisten aufspielen. Offenbar ist diese Wirtin unglücklich, dass ihr verkommenes Publikum nur wenig Geld hat und ist neidisch auf andere Wirte, die auch Leistungsträger, sprich nicht linksversiffte Deutsche, bewirten. Es ist nichts Neues, dass Menschen aus Neid genau gegen das protestieren, was sie nicht haben können.
    Im Grunde ist es auch völlig unwichtig, was diese Faschistin sagt – AfD-Wähler würden wohl kaum in ein solches, Menschen wegen ihrer Meinung ausgrenzendes Etablissement gehen.

  16. Wer Ausgrenzung betreibt,betreibt Rassismus. Ich moechte mich dann nicht in diese Schmuddelbude verirren wenn ich da mal in der Naehe bin….
    Vielleicht treffen sich dort die Steine-Molotovcocktailwerfer nach getaner Arbeit ????????

  17. DerGallier am

    Kneipen, Hotels, die keine AFD Mitglieder bewirten oder Bergen.
    Ist da nicht Mal ’ne Anzeige wegen Diskriminierung fällig?

    • eine veröffentlichte Adressenliste dieser Betriebe. Wer will da schon sein NAZI-Geld ausgeben?

      • @ WAHRSAGER
        @ DERGALIER

        Gute Idee!
        Eine Liste jener Kneipen, Hotels, Bordelle und anderer Institutionen,
        die AfD Sympathisanten u.d.gl. diskriminieren, veröffentlichen und
        der Pleitegeier hat wieder viel zu tun.

        Eine Anzeige kann man sich also sparen.

  18. Jürg Rückert am

    Wir leben in einer McCarthy-Ära, aber es geht mal links herum und somit um so schlimmer.
    Wer Mohrenkopf sagt wird verurteilt, wer ein AfD-Mitglied zum Freund hat wird wie die Rudererin Drygalla davon gejagt.
    Die Pastorinnen schweigen dazu oder fordern gar Reue ein.
    Die Wirtin? Sie schwimmt mitten im Strom.

    • heidi heidegger am

      ja. und die unsägliche SPD-Dreyer macht eh jede sauerei mit, also aktuell die sauerei, dass zdf-ard im netz ihren fetten ahsch noch viel weiter ausbreiten dürfen und Döpfner ist eh auch ein korrupt-kaputter (gelöscht). *würg*

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel