Warum COMPACT kein rechtsradikales Magazin ist

30

Argumente gegen die Verleumdungskampagne

Immer wieder werden von linksaußen Falschbehauptungen über COMPACT-Magazin verbreitet, um Druck auf unsere Geschäftspartner – etwa Vermieter von Räumlichkeiten oder Kioskbetreiber – auszuüben.

Wie können Sie sich dagegen wehren? Am besten mit den Worten des Sprechers der Leipziger Buchmesse, Oliver Zille. Als linke Aktivisten im März 2016 ein Verbot des COMPACT-Messestandes forderten, lehnte dies die Messeleitung ab. Zille forderte die COMPACT-Gegner auf, auch „Meinungen auszuhalten, die man persönlich nicht teilt“.

Die grundgesetzlich verbürgte Meinungsfreiheit steht COMPACT ebenso zu wie Bild, Spiegel, Taz oder Neues Deutschland. Unabhängig davon bitten wir Sie, der üblen Nachrede keinen Glauben zu schenken – hier sind die Fakten.

Ist COMPACT rechtspopulistisch oder gar rechtsradikal?

Nein. Selbst die uns nicht wohlgesonnene Wochenzeitung die Zeit musste in ihrer Ausgabe vom 9.6.2016 einräumen: „Das COMPACT-Magazin als rechtspopulistisch zu bezeichnen, geht aber am Kern vorbei: COMPACT bleibt stets anschlussfähig zu vielen Seiten.“

Ist COMPACT antisemitisch?

Nein. Das wurde sogar höchstrichterlich festgestellt. Die linke Publizistin Jutta Ditfurth hatte COMPACT-Chefredakteur Jürgen Elsässer im April 2014 als „glühenden Antisemiten“ bezeichnet. Elsässer verklagte Ditfurth wegen Verleumdung – und bekam zwei Mal recht, vor dem Landgericht und dem Oberlandesgericht München. Ditfurths Versuch, dieses Doppelurteil vor dem Bundesverfassungsgericht aufheben zu lassen, scheiterte ebenfalls. Im Richterspruch des OLG München vom Oktober 2015 heißt es in Bezug auf Elsässer: „Auch legt der Umstand, dass jemand sich nie explizit antisemitisch, wohl aber wiederholt gegen den Antisemitismus äußert, weit eher den Schluss nahe, dass er eben kein Antisemit ist, als den von der Klägerin gezogenen Schluss, dass er gerade deswegen ein besonders gefährlicher Antisemit sei, der seine Einstellung nur geschickt verschleiere.“

Ist COMPACT ausländerfeindlich oder rassistisch?

Nein. Chefredakteur Jürgen Elsässer sagte bei einer Kundgebung in Leipzig am 21. Januar 2015 vor 15.000 Menschen: „Ganz wichtig noch: Wir sind keine Ausländerfeinde und keine Asylfeinde. Wir wissen, dass die große Mehrheit der Zuwanderer anständige und fleißige Mitbürger sind. Und ein Deutscher mit Migrationshintergrund wie Xavier Naidoo, der immer wieder für die deutsche Souveränität eintritt, ist mir hundertmal lieber als eine ‚Biodeutsche‘ wie die linke Landtagsabgeordnete Jule Nagel, die jeden Tag gegen ihr eigenes Land und ihr eigenes Volk hetzt.“ (Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=AmUl-1z7Wb0)

Ist COMPACT islamfeindlich?

Nein. Chefredakteur Jürgen Elsässer schrieb im Editorial von COMPACT 1/2015: „Wir haben ein paar Millionen Muslime in Deutschland. Die übergroße Mehrheit von ihnen sind zum Glück keine Fanatiker: Die Männer sind einem Ausflug auf die Reeperbahn nicht abgeneigt, und die Frauen besuchen, manchmal mit Kopftuch, unsere Discos – und Universitäten. Warum sollten wir diese Menschen nicht in unsere Nation und unsere Kultur integrieren können?“

Wird COMPACT vom Kreml finanziert?

Nein. „Trotz ‚monatelanger Recherche‘ konnte die Zeit keine Hinweise auf Geld aus Russland für COMPACT finden“, fasste der Branchendienst meedia im Juni 2016 zusammen.

Über den Autor

COMPACT-Magazin

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel