Wahnsinn: Nach dem Diesel geht es jetzt dem Benziner an den Kragen

35

„Verteidigt die deutsche Automobilindustrie!“ Bei der Daimler-Betriebsversammlung beklatschen 8.000 Arbeiter den oppositionellen Betriebsrat Oliver Hilburger.

Der Krieg gegen das Auto geht in die nächste Runde. Nach dem Diesel soll es jetzt dem Benziner an den Kragen gehen. Die industriefeindlichen Grünen haben sich wieder einmal durchgesetzt…

Die EU beschloss zu Wochenanfang, dass  der CO2-Ausstoß bei Benzinern drastisch gesenkt werden soll: Von derzeit 127 Gramm CO2-Ausstoß pro Kilometer im deutschen Durchschnitt auf 95 Gramm ab 2021 und nur noch 60 Gramm ab 2030. Für jedes Gramm CO2, das darüber liegt, müssen die Hersteller ab 2021 95 Euro Strafe zahlen – pro Auto. Sie können sich vorstellen, auf wen die Hersteller diese Geldbußen umlegen werden – auf Sie, die Autofahrer! Damit sollen die Benzinautos aus dem Markt gedrängt werden. „Der Zwang zum E-Auto“, titelt die „Süddeutsche“ am Mittwoch treffend. Aber wer kann sich schon ein E-Auto leisten?

Wenige Tage vor dem EU-Beschluss fand in der Stuttgarter Schleyer-Halle die Betriebsversammlung von Daimler statt. Obwohl von der regierungsfrommen Betriebsratsmehrheit geführt und eingeleitet, konnte dem oppositionelllen Betriebsrat Oliver Hilburger nicht das Wort verwehrt werden. Seine Liste „Zentrum Automobil“, deren Wahlkampf von Einprozent und COMPACT unterstützt wurde, erhöhte ihre Zustimmung unter den Beschäftigten bei der letzten BR-Wahl im Frühjahr 2018 von neun auf 14 Prozent. Im Unterschied zu der halbherzigen IG Metall, die die Interessen der Malocher zugunsten der grünen Klimaschwindel-Politik verraten hat, wies Hilburger darauf hin, dass die autofeindliche Politik der Umwelt nichts nützt, aber Zehntausende von Arbeitsplätzen kostet und für die Autobesitzer einer kalten Enteignung gleichkommt. „Die Halle stand fast geschlossen hinter mir“, so Hilburger selbstbewusst gegenüber COMPACT.

Im Kampf gegen Diesel- und CO2-Lügen geht COMPACT jetzt in die Offensive. In unserer Januar-Ausgabe präsentieren wir ein 10-seitiges Dossier mit allen Fakten. Darin äußert sich der Dirk Spaniel, Autoexperte der AfD-Bundestagsfraktion und selbst 20 Jahre führender Entwickler bei Daimler, zu den Folgen der aktuellen EU-Beschlüsse gegen den Benziner: „Für den Astra 1.4 Benziner wäre dann [ab 2021]eine Strafzahlung zwischen 2.755 Euro und 10.735 Euro fällig,“ weil er die irrealen neuen Grenzwerte überschreitet. An Rechenbeispielen aus der Praxis weist Spaniel nach, dass die Strangulation der Verbrennungsmotoren noch nicht einmal das selbstgesteckte Ziel CO2-Reduktion erfüllt: Die E-Autos stoßen zwar kein CO2 aus, fahren aber mit Strom aus Kraftwerken, die ihrerseits immer noch CO2 emittieren.

Unser Dossier „Krieg gegen das Auto“ in COMPACT 1/2019 enthält folgende Artikel:

Hase und Igel
Ökolobby gegen Auto-Konzerne: Wie letztere immer brav alle Forderungen erfüllen und erstere immer weiter draufsatteln

Das System Resch
Der Schwindel der Deutschen Umwelthilfe

«Auch dem Benziner droht das Aus»
Ab 2021 wird Autofahren unbezahlbar. Interview mit Dirk Spaniel.

Bestellen Sie sich am besten gleich heute noch diese Ausgabe von COMPACT-Magazin in unserem Shop (oder am Kiosk, seit 22.12.).

*** Wer bis 31.12. COMPACT abonniert, spart mit dem Christkindl-Bonus 20 Euro. ***

Wenn Sie die Artikel aus COMPACT 1/2019 sofort lesen wollen, können Sie über unser Digital-Plus-Angebot darauf zugreifen. Das ist für COMPACT-Abonnenten kostenlos. Ein COMPACT-Abo lohnt sich…

Für mehr Informationen auf das Cover klicken.

Für weitergehende Informationen zum Thema Krieg gegen das Auto, CO2-Schwindel und grüne Öko-Lügen empfehlen wir unser COMPACT-Spezial „Klimawandel. Fakten gegen Hysterie“.

Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

35 Kommentare

  1. Die deutsche Umwelthilfe und die Giftgrünen Parteigecken sollen alle 3 Monate für 14Tg mindestens Abenteuerurlaub in muslimischen Ländern nachweisen müssen.
    Der Wähler hat sich ein Schlangenei ins Nest gelegt, die Parteigecken aus CSU; SPD; CDU und FDP werden das grüne Monster ausbrüten. Im Blöd und Dämelfunk freute man sich dass auch Trump jetzt an den Klimawandel glaube – alles spreche für einen Wandel. -Ja.

    Allerdingst sagte Donald auch, dass er bezweifele dass der Mensch die Ursache ist. Recht so.

    Den Ökofaschisten und den Linksgrünen Lügenmedien geht das aber nicht in den Dummkopf.
    Leider bekommt der grüne Schleim in allen Demokröten einen Vorschub zum Schaden aller Deutschen.

    Leider hat die AfD es versäumt – und das mahne ich an – die GEZ – Steuer massiv anzugreifen. Das allein kostet der Partei 5% – der Lügenfunk muss weg, denn der GEZ-Lügenfunk fördert den Klimawahn durch Lug und Betrug und damit die Grünen Päderasten.

    @
    Jürg Rückert am 23. Dezember 2018 15:53
    Eckard am 23. Dezember 2018 15:59
    bestenDank
    Sei es den Klimabekloppten ins Brevier geschrieben – wenn menschen verursachtes CO2 deponiert würde, dann müsste der Sauerstoffgehalt absinken – tut er aber nicht CO2 Spinner ins Gefängnis wg. gewerbsmäßigen Betrug.

    Den fleißigen Moderatoren und allen hier ein frohes Fest

  2. Bin ich da der Einzige, dem beim Anblick des Vorschaubildes dieses Tagespropagandaschausprecherixes eine gewisse Übelkeit aufkommt?

    Zu diesem üblen Abmahnverein "Deutsche" Umwelthilfe sponsored by Toyota ist zu sagen, daß das Verbandsklagerecht schnellstens abgeschafft werden muß. Übrigens auch so eine grüne "Errungenschaft" der Schröderherrschaft! Seit 1998 ist ALLES in der deutschen Politik fehlgesteuert und mißraten und harrt der Rückabwicklung.

    • Jürg Rückert am

      Ein Klagerecht ist was Schönes. Das Problem liegt in den von unseren Parlamenten abgesegneten Grenzwerten für die Abgase. Die Gerichte sind gehalten den Vorgaben zu folgen.
      Wir müssen mit unseren Fingern auf diese Parlamentarier zeigen! Dort sitzen die Übeltäter.

  3. Jürg Rückert am

    Einmalig 100 Euro mehr beim Kauf sind kein Problem. Aber es droht doch die jährliche Abzocke in Form unverschämter Kfz-Steuern!
    Wir müssen den Grünen die gelbe Weste zeigen!
    GelbWespen aller Städte, vereinigt euch!

    Der Klimakenner Schnellenhauber aus Potsdam meldet erneut alarmierende Fakten zum menschengemachten Klimawandel. Nachdem die Polkappen des Mars durch den Ausstoß an deutschem CO2 geschmolzen sind, zerbröseln nun die Ringe des Saturn erstaunlich schnell (Spiegel online 19.12.18). Auch der Heilige Stuhl äußerte sich besorgt. Die Verteidigungsministerin ordnete an, dass die Streitkräfte jetzt nur noch zu Fuß gehen.

  4. Rechtsstaat-Radar am

    Es ist Wahnsinn, was mit uns Deutschen und unserem einst so schönen, so mustergültig gut organisierten, so erfolgreichen Land gemacht wird.

    Mir kommt das inzwischen so vor, als würden der "Hooton-Plan", der "Morgenthau-Plan" und womöglich noch andere (unbekannte) irre Pläne der US-Amerikaner und Briten parallel und mit dem Turbolader durchgeführt. Die derzeit über uns herfallende Politik ist dabei, das deutsche Volk ethnisch-kulturell zu vernichten, es seines Wohlstands zu berauben und dann auch noch seiner wirtschaftlichen Grundlagen, die die Voraussetzung für das zukünftige Überleben unsere Volkes bilden.

    Und all das wird stramm flankiert durch das Dauerdeckungsfeuer eines einzigartig verlogenen polit-medialen Komplexes. Der „Spiegel“, das selbsternannte „Sturmgeschütz der Demokratie“ (so die Hamburger Drecksjournaille einst über sich selbst!), ein Lizenzblatt der Alliierten, wie die gesamte Presse in Nachkriegs“deutschland“ auch, wurde nun der Dauerlüge überführt. Niemand brachte uns die Demokratie, wie die selbstbesoffenen US-Amis immer gern behaupten. Wir hatten schon eine, nämlich die Weimarer Republik und genau die sollten wir wieder errichten und diesen Drecksstaat "BRD", eine tabulose Prostituierte der USA, abwickeln.
    ….. (es folgt Teil 2)

  5. Rechtsstaat-Radar am

    Teil 2:-
    Dieses linke Drecksblatt aus „Hamborch“, der selbsternannt „schöjnSTen STaTT der Welt“, wo man Liberalität mit Gleichgültigkeit verwechselt, „RRRundSTÜCKKKE“ statt Brötchen, Weckle oder Schrippen beim Bäcker bestellt und den starken örtlichen Dialekt doch tatsächlich für Hochdeutsch hält, hat seit Jahren (ich behaupte, seit seiner Zeugung durch die Briten!) gelogen und z.B. rührseelige Geschichten über „Flüchtlinge“ erfunden, ebenso solche über „böse Rechte“, um damit politisch zu erziehen, zu indoktrinieren, zu verleumden, „Rechte“, also bürgerliche und konservative Menschen zu verleumden, zu stigmatisieren, sozial und beruflich zu vernichten.

    Wenn ich eine Bestandaufnahme mache, eine schonungslos offene Analyse meines Landes, dann muss ich zu der Erkenntnis kommen, dass hier alles und ich meine wirklich alles (!) auf "0" zurückgesetzt werden muss. Alles das, was uns die Alliierten aufgezwungen haben, sollten wir umgehend beseitigen, all ihre Handlanger aus ihren Positionen entfernen und hart bestrafen, bestrafen für die jahrzehntelange Kollaboration gegen die Interessen Deutschlands.

    Niemand brachte uns die Demokratie, wie die selbstbesoffenen US-Amis immer gern behaupten. Wir hatten schon eine, nämlich die Weimarer Republik und genau die sollten wir wieder errichten und diesen Drecksstaat "BRD", eine tabulose Prostituierte der USA, abwickeln.

  6. Ein Kreuzfahrtschiff ist so dreckig wie 21,45 Millionen VW Passat

    Kreuzfahrtschiffe sind besonders dreckige Verkehrsmittel – allein die "Harmony of the Seas" stößt so viel Feinstaub aus wie 21,45 Millionen Passat – täglich. In ganz Deutschland fahren "nur" 45,8 Millionen Autos.

    WO BLEIBEN DA DIE MASSNAHMEN DER POLITIK ?????

  7. Schwedische Studie rechnet vor: CO2-Bilanz eines Elektroautos ist ein Desaster

    Eine schwedische Studie zeigt, dass die Produktion der Akkus für Elektro-Autos deutlich umweltschädlicher sein könnte als bisher angenommen.

    Damit sich ein Elektro-Auto von der Größe eines Tesla Model S ökologisch rechnet, muss man acht Jahre damit fahren. Das sagt zumindest eine Studie des schwedischen Umweltministeriums, welche die Produktion der Lithium-Ionen-Akkus von Elektro-Autos genauer unter die Lupe genommen hat und über die nun die Zeitungsgruppe SHZ berichtet.

    So entstünden bei der Herstellung pro Kilowattstunde Speicherkapazität rund 150 bis 200 Kilo Kohlendioxid-Äquivalente. Umgerechnet auf die Batterien eines Tesla Model S wären das rund 17,5 Tonnen CO2. Das ist enorm viel, betrachtet man den jährlichen pro-Kopf-Ausstoß an CO2 in Deutschland von rund zehn Tonnen.

    Erst nach acht Jahren siegt das Elektroauto in der CO2-Bilanz

  8. von Nicolaus Fest

    Sozialistische Politik ist immer unsozial. Das gehört zu den Konstanten der Geschichte.

    Denn das Verbot trifft vor allem jene, die es nicht so dicke haben. Also all die ohne Geschäftswagen, ohne den Zugriff auf Fuhrpark, parlamentarischen Limousinenservice oder Leasingautos. Es trifft vor allem Pendler, Gewerbetreibende und kleine Selbständige, für die und deren Kunden das Fahrrad keine Alternative ist.

    Diese Grenzwerte sind unwissenschaftlich und willkürlich

    Dabei gibt es für diese Einbußen keinen Grund. Denn die Grenzwerte für Stickoxide (NOx), auf die das Gericht seine Entscheidung stützte, sind unwissenschaftlich, willkürlich, unverhältnismäßig und widersprüchlich. 40 Mikrogramm (mcg) pro Kubikmeter ist heute der Grenzwert, der auf öffentlichen Straßen nur an wenigen Tagen im Jahr übertroffen werden darf. Am Arbeitsplatz sind hingegen 950 mcg zulässig, in der Schweiz sogar 6.000 mcg.

  9. "Ich setze auf das Pferd, das Auto halte ich nur für eine vorübergehende Erscheinung!" (Wilhelm II, 1912)
    Unsere Regierung tut ihr Mögliches, damit der Mann Recht behält!
    Nachdem man erfolgreich den Steinkohlebergbau beendet hat – gestern schloß die allerletzte Zeche in Bottrop – und viele andere Industrieproduktionen erfolgreich ins Ausland verlagert hat, muß nun außer dem Braunkohletagebau auch die Autoindustrie weg. Ich erinnere hier nur an die Textilindustrie – für jeden Arbeitsschritt geht es um den halben Erdball! Und das nicht mit Segelschiffen ind Segelflugzeugen, ganz gewiß nicht CO2 – neutral! Ging mal alles am Niederrhein und Ruhrpott innerhalb 150km. Motorschiffe und Flugzeuge, die größten Dreckschleudern von allen, hat sich aber noch kein Umweltschützer vorgenommen!
    Bleibt ein kleiner Vorteil, der auch bei jedem Nachteil immer zu sehen ist: Wenn D. deindustrialisiert ist, auch die Migranten allenfalls ein Fahrrad erwarten können, lockt es auch kaum noch etwas nach D.! In Afrika können sie dann noch zumindest Verbrennungsmotor fahren, die alten, haltbaren Autos, die es hier nicht mehr dürfen – und Kohle für gleichmäßige Stromproduktion gibts ja auch nicht mehr, also Elektroauto nur, wenn die Sonne scheint, der Wind weht und nicht gerade alle kochen!

  10. HERBERT WEISS am

    Wie ich gestern schon schrieb: Was die Deutschen weniger verbrauchen, wird von den andere verfahren. Zudem macht diese idiotische Abgabe keinen Unterschied zwischen den Viel- und Wenigfahrern. Viele würden ganz gern mal ihr Auto stehen lassen und mit der Bahn fahren – doch es wurden nicht einmal alle durch den Mauerbau gekappten Verbindungen wiederhergestellt. Mancher Haushalt könnte zumindest auf den Zweitwagen verzichten, wenn sie denn könnten. Mein Heimatort am südwestlichen Rand Berlins wurde 1913 an die Bahn angebunden – nur vier Jahre nach der Einweihung der zweitgrößten Friedhofes Deutschlands, der bisher über 100.000 Berliner aufnahm. Heute dauert so etwas Jahrzehnte.

    Übrigens müsste auch für die E-Mobilität das gesamte Stromnetz ausgebaut werden.

  11. Diese scheiss Klima- Stalinisten machen einem mit Ihrer Klima- Psychiose das Leben unnötig schwer. Bei diesen durchgeknallten Tintenpissern und Sesselfurzern hilft nur noch die Unterbringung in eine geschlossen Anstalt. Und zwar mit dem Schwerpunkt, Arbeitstherapie.

  12. Michael Höntschel am

    Es soll ja die gesamte deutsche Autoindustrie vernichtet- oder auf unsere Kosten saniert werden. Übrigens ein Mensch, der an einer schwer belasteten Kreuzung bei offenem Fenster 75 Jahre den tödlichen Feinstaub einatmet hat am 75 Geburtstag 10-15 g in der Lunge. Ein starker Raucher schafft die Menge in zwei Monaten. Die 15 größten Kreuzfahrtschiffe stoßen die gleiche Menge Feinstaub aus wie alle Autos der Welt zusammen. Zu Silvester bereichern wir die Atmosphäre in einer Nacht mit 15% der Gesamtjahresmenge aller Feinstaub-Emitenten. Ich denke man kann trotzdem weiter Kreuzfahren, Rauchen und knallen. Zumindest ist mir nicht bekannt, dass es ernsthafte Versuche gibt dies zu verbieten.

  13. Der Strom kommt doch aus der Steckdose. Wo ist das Problem?
    Wer die Energiewende haben will, muss sich erst einmal über das Konzept im Klaren sein und die nötige Infrastruktur schaffen. Man kann nicht den Ast absägen, auf dem man sitzt. Also liebe Grüne, sorgt für ausreichend Ladestationen, standardisiert das Aufladen durch Induktion und sorgt dafür, dass die E-Autos nicht mit Technik vollgestopft sind, die keiner braucht und unnötig Energie verbraucht. Außerdem frage ich mich, wie das mit dem Camping werden soll? Dieser Milliarden Markt dürfte mit E-Autos nicht möglich sein. Sollen sich jetzt alle in die Flieger setzen oder wo soll der Urlaub in Zukunft stattfinden? Es ist doch bereits jetzt so, das der Verbrennungsmotor das Straßennetz bezahlt und die Reichen E-Autobesitzer es kostenlos befahren dürfen. Ökologie ist immer gut, schließlich gehört uns die Welt nicht, aber wenn man denn etwas verändern möchte, sollte man vorher den Kopf gebrauchen und nicht in blinden Aktionismus verfallen und aus Panik vor dem nächsten Wahlergebnis wirtschaftlichen Selbstmord begehen. Denn der Siegeszug der Grünen ist nicht von Dauer, sobald die Arbeitslosenzahlen zeigen, ist nicht nur dem Michel die Umwelt egal. Andere Länder hängen an uns dran und wenn Deutschland einen Schnupfen hat, hat die EU eine Grippe.

  14. Archangela Gabriele am

    Elektroautos sind die größten Dreckschleudern. Sie fahren mit Kernkraft, Braunkohle, Steinkohle, Öl und Gas und zu einem verschwindend geringen Teil mit erneuerbaren Energien. Bei allen fossil betriebenen Kraftwerken ist der Wirkungsgrad geringer, als beim Diesel und meistens auch, als beim Benziner. Dazu kommt noch die völlig unzureichende und vor Allem ineffiziente Speicherung in Akkumulatoren, voll mit seltenen Erden aus aller Welt, mit schwerölbetriebnen Schiffen herangekarrt. Diese Maßnahmen bringen ein Mehr an CO2 in die Atmosphäre und sind nicht bis 2030 und erst recht nicht bis 2021 flächendeckend verfügbar. Es geht also um eine weitere Enteignung der arbeitenden Bevölkerung.

    In Frankreich haben die Ankündigungen einer Benzinpreiserhöhung gereicht, dass Chaos ausbrach. Offensichtlich ist es das Ziel der Regierigen, dass europaweit die Menschen auf der Straße randalieren.

    Endlich haben sie den Bogen überspannt.

    Freuen wir uns auf ein brennendes 2019.

    • Lila Luxemburg am

      "Elektroautos sind die größten Dreckschleudern. Sie fahren mit Kernkraft, Braunkohle, Steinkohle, Öl und Gas und zu einem verschwindend geringen Teil mit erneuerbaren Energien."

      So ein Unsinn. Dabei weiß doch eigentlich jeder: E-Autos – genau wie E-Zigaretten – fahren ausschließlich mit ‚Liebe zum Klima’…

  15. Irgend wie müssen wir raus aus der OPEC-Dollar Sackgasse.

    Die Ölscheichs haben Aktienanteile in der Autoindustrie und wollen ihr Öl verkaufen.

    Der Staat will Steuern satt kassieren.

    Es ist nicht der Krieg gegen das Auto.

    Es ist der Krieg gegen den stinkenden 150 Jahre alte Otto-Motor.

    Geb mal bei youtube "auto fährt mit wasser" ein.

    Veräppeln die mich da alle??

    • "…..stinkenden 150 Jahre alte Otto-Motor."

      Dummerchen, von neuester Motorentechnik verstehst Du so viel wie das Schwein vom Stabhochsprung.

    • Michael Höntschel am

      Willy, ja es soll auch Menschen geben, die glauben sie können die Motoren einfach nur mit der Liebe ihrer reinen Herzen antreiben. Würde ich sofort kaufen. Die Wahrheit ist, dass gerade, auch mit 1000 deutschen Soldaten, Krieg in Afrika geführt wird. Die heimgesuchten Länder sind zufällig gerade Jene, in denen auch die Rohstoffe zur Akkuherstellung lagern. Wachen sie auf! Außerdem haben die Energieversorger bereits alarmiert. Das gibt das nächste teure Viasko nach der Grünen Energie. Die könnten sich ja nun freuen über den zukünftigen enormen Umsatz. Leider wissen die aber nicht, aus was sie den Strom dann machen sollen und wie transportieren – neue Leitungen werden ja von den gleichen Leuten verhindert, die das E-Auto möchten. Erst wollte man keine Freileitungen, jetzt keine Erdkabel.

  16. Grünen Ziele mögen sich zwar mit denen der EU decken, aber die Marschrichtung gibt die EU als Wirtschaftsauftragsgenerator eindeutig vor. Die Aufgabe der EU ist es, sich immer neue Ausgabenpositionen auszudenken, fein Hand in Hand mit der Wirtschaft. So generieren die dann ihr eigenes Einkommen gleich mit. Mit der E-Mobilität lief es nicht wie gewollt, also schaltet die EU auf Erpressung um. Die machen dem Autofahrer das Leben nun zur Hölle, bis er frustriert den E-Schrott kauft. Besser kann man EU Diktatur eigentlich garnicht mehr illustrieren. Die bestimmen was auf die Strasse darf, und bist du nicht willig, so brauch‘ ich Gewalt. Sprich Abgaswerte werden in grotesken Werten verordnet, die realistisch nicht zu erreichen sind. Angefangen hat man mit den üblichen Verdächtigen, den Dieseln, dann ging es an die Benziner. Als nächstes werden einfach die Tankstellen umgerüstet, die Kraftstoffsäulen werden in E-Ladestationen umfunktioniert. Dann wird der TÜV anfangen bei der HU etwas genauer bei den Verbrennern hinzuschauen, die Werkstätten müssen umrüsten auf E-Antriebe, die alten Mechaniker fliegen raus, die Ersatzteile bleiben aus. Das Repertoire ist einfach unendlich. Junker ist nichts anderes als ein dreister Diktator, der sich auf unsere Tasche liegend saniert hat. Säufer, Sexist, Choleriker, Unantastbar, das Feinste was Luxemburg zu bieten hat. Mal schauen, was die deutschen Schmerzfreien Demokraten bei der nächsten EU Wahl wieder reinwählen…

    • Lila Luxemburg am

      "Junker … das Feinste was Luxemburg zu bieten hat."

      Keine Kritik an Luxemburg bitte! Denn: Luxemburg war das ‚erste Opfer Hitlers‘ … und deshalb sollten GERADE WIR DEUTSCHEN MIT UNSERER GESCHICHTE … LOL LOL LOL

  17. Michael Dierolf am

    die Zukunft fährt elektrisch.
    Gut so .
    Wenn das im Technik Museum Deutschland nicht alle verstehen wollen , macht nichts .
    China und Kalifornien sind die Märkte so es abgeht .
    Dank den Grünen und dank Tesla bekommen die Dinosaurier hier langsam Angst .
    Gut so . . .
    VW scheint es ja langsam zu kapieren .
    E Mobilität.
    Ein paar Arbeitsplätze werden erhalten bleiben .

    • Lila Luxemburg am

      "China und Kalifornien sind die Märkte so es abgeht ."

      Warum sind Sie dann noch hier? Ach und … da wir grade davon sprechen: Woher nehmen eigentlich die Chinesen den Strom für ihre E-Autos?? Upps – tschuldigung … wie dumm von mir: Natürlich AUS DER STECKDOSE!!!

      • Michael Höntschel am

        Lila Luxemburg, möchte mich auch als Dummerchen outen. Wenn der Herr Dierolf sich ernsthafter mit Grüner Energie befassen würde, wäre er alarmiert. Durchschnittlich 20 Tage im Jahr scheint gleichzeitig keine Sonne und es weht auch kein Wind. Um diese dann fehlende Energie vorher zu speichern müssten 1000 Pumpspeicherwerke neu gebaut werden (die derzeit effektivste und einzige, theoretisch realisierbare, Form der Speicherung), so wir die Geographie und die enormen finanziellen Mittel dafür hätten.

      • Asche auf mein Haupt….
        Genau genommen waren die ersten Opfer die Deutschen, nur wusste das zu diesem Zeitpunkt noch niemand.

      • @Lila L., hier spricht ein Vertreter der Wohlstandsgesellschaft. Jemand, der mit seinem Audi A8 die Nachbarschaft schon lange nicht mehr beeindrucken kann und jetzt wo’s noch geht mit einem "E" auf dem Nummernschildende auf Effekthascherei geht. Einem, dem die Umwelt im Prinzip egal ist, was zählt ist die Wirtschaft. Daheim Platz für 2 Steckdosen in der Doppelgarage, auf dem Betriebsparkplatz (noch) freies Aufladen. Lassen Sie ihn, bis es so weit ist, freue ich mich immer über die Gesichter der Tesla Fahrer, wenn ich sie bequem mit meinem 1-Liter Up auf der Autobahn mit 120 überhole, während sie mit Schal, Mütze und Handschuhen panisch auf die Ladestandanzeige gaffen. Mein Investionstipp: Abschleppwagen kaufen, als ADAC Vertragspartner einsteigen, der Bedarf wird rasant steigen.

  18. Und an den Silvesterfeuerwerken sieht die DUH auch Änderungsbedarf. Keine Feuerwerke mehr in den Städten.
    Demnächst wird den Kühen auch noch das Furzen untersagt.

    • A. BENJAMINE MOSER am

      LIEBER GALLIER
      À PROPOS KÜHEN, DIE HÖRNER WURDE DENEN SCHON ABGESÄGT, WOHLVERSTANDEN AUS RENTABILITÄTS-GRÜNDEN. DAS IST WEDER ZUM WOHLE DER VIECHER NOCH ZUM WOHLE VON UNS KONSUMENTEN…IN DER SCHWEIZ HABEN WIR UNLÄNGST DARÜBER ABGESTIMMT, DOCH AUCH HIER GING DER KURZFRISTIGE MAMMON VOR. ERINNERN SIE SICH NOCH AN DAS AUS DER GLÜHBIRNE? AUCH DIE WURDE ZUR ERSCHAFFUNG NEUER MÄRKTE WEGRATIONALISIERT MIT FADENSCHEINIGEN ARGUMENTEN. MIT DEM HERKÖMMLICHEN AUTO LÄUFT GENAU DAS GLEICHE PROZEDERE AB. MFG ABM

  19. Ich nutze mal die Stelle um den Kommentatoren und dem compact- Team schöne Weihnachten zu wünschen. Lasst es euch und euren Familien gut gehen.

  20. Die deutsche Umwelthilfe und die Giftgrünen zerstören Millionen Arbeitsplätze in der
    Automobilindustrie.

    Sie träumen vom Endsieg im Kampf gegen das Auto.

    Es bleibt nur die Frage:

    Wer soll all diese exklusiven Elektro-Autos, diese Drecksschleudern, von seiner Hände
    Arbeit kaufen können ?

    Mit einem Elektro-Auto dauert die Fahrt in den Urlaub ein halbes Jahr.

    Volksverarschung ist Programm in Deutschland…

    • Das ist nicht der Kampf gegen das Auto, bzw die Auto Industrie… Deutschland war vor beiden Weltkriegen die größte Wirtschaftsmacht der Welt… Leider gibt einige Ideologen die damit nicht umgehen können oder wollen (USA, England)… W. Churchill sagte nach dem Krieg "wir führten den Krieg nicht gegen Addi sondern gegen das Deutsche Volk!!! Jetzt wird unsere Industrie platt gemacht, unser Vermögen vernichtet und enteignet und wir bekommen Millionen neue Mitbürger aus Regionen in Afrika wo der durchschnittliche IQ bei 60 liegt, inclusive Verbrechern, Islamisten usw…
      Anscheinend gibt es solche Ideologen heut zu tage immer noch … Die wollen uns damit an den Kraken und uns platt machen, wir sollen keine Wirtschaftsmacht mehr werden!!! Zukünftige Erfindungen werden hier Airbags für Esels Karren sein…. Die haben die letzten Jahre doch wirklich alles hier verkommen lassen Straße, Pflege, Schule, Industrie…. Oder bei YouTube "Uöf Ulfkotte – Kosten Migranten" von Minute zu Minute wird es unglaublicher!!!
      Vor einigen Jahren dachte ich auch noch an Verschwörungstheorien usw… Aber so viele Zufälle kann es meiner Meinung nach einfach nicht geben…… Mfg…

    • Lila Luxemburg am

      "Mit einem Elektro-Auto dauert die Fahrt in den Urlaub ein halbes Jahr."

      Na ja … DAS fördert wiederum das Programm ‚Urlaub zuhause’… – und das spart dann wiederum den Strom fürs Autofahren … und ’schützt das Klima‘. LOL

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel