Vorwärts immer: Internes SPD-Wirtschaftspapier weist Weg in die EUDSSR

38

Dass Martin Schulz‘ „Vereinigte Staaten von Europa“ für Deutschland ein Albtraum wären, zeigt ein Papier aus dem SPD-Wirtschaftsministerium. Eurofinanzminister, ein Euro-Zonen-Budget und ein dauerhafter Krisenfonds sollen die EU-Schuldenunion verewigen.

Immer wieder warnte COMPACT, dass Martin Schulz Deutschlands Emanuel Macron werden will. In seiner Rede zur Zukunft der EU im September forderte Frankreichs Präsident eine „Neugründung“ Europas und – so kommentierte damals die AfD-Bundestagsfraktion, „damit Deutschlands finanzielle und staatliche Souveränität zugunsten einer zentralistischen Haftungs- und Transferunion abschaffen“.

Beim Treffen des Europäischen Rats in Brüssel beraten aktuell Angela Merkel und Kollegen „etliche Vorschläge, um die Gemeinschaftswährung zu stärken – vom europäischen Finanzminister, über zusätzliche Geldtöpfe für Krisenfälle bis hin zum Ausbau des Eurorettungsschirms ESM zum Europäischen Währungsfonds“, wie die FAZ zusammenfasst.

Weihnachten-mit-COMPACT_1200x628

Allzeit bereit für Macrons Abwrackpläne für nationalstaatliche Souveränität zeigt sich derweil bereits das SPD-geführte Wirtschaftsministerium, laut einem internen Papier, das dem Handelsblatt vorliegt.

„Für eine krisenfestere und zukunftsfähigere Eurozone brauchen wir eine kluge Kombination aus marktorientierten Reformen und jenen Ansätzen, die eine stärkere Risikoteilung und mehr Solidarität unter den Mitgliedstaaten der Eurozone beinhalten“, heißt es demnach in dem Dokument mit dem Titel „Die Zukunft der EU aktiv gestalten“.

Das von Brigitte Zypries geleitete Wirtschaftsministerium, so das Handelsblatt, plädiere für einen Krisenfonds in Form eines europäischen Stabilitätsmechanismus, um Mitgliedstaaten „in konjunkturellen Schwächephasen und Krisen zu unterstützen“. Dieser Mechanismus könnte durch Umwidmungen oder „neue Mittel“ wie Beiträge finanziert werden.

Handelsblatt:

Langfristig soll ein solcher Krisenfonds dann „in ein Eurozonen-Budget weiterentwickelt werden“, das über eigene Einnahmen und auch Verschuldungsmöglichkeiten verfügt. „Die Aufsicht über das Eurozonenbudget sollte einem europäischen Finanzminister übertragen werden“, heißt es in dem Papier. Zusätzlich soll der Europäische Rettungsschirm ESM zu einem Europäischen Währungsfonds (EWF) umgebaut werden. Das Wirtschaftsressort kann sich dabei auch Vertragsänderungen vorstellen: „Um die demokratische Legitimation des EWF zu stärken, wollen wir diesen langfristig in die EU-Verträge integrieren.“

Das entspräche der Offiziell-Machung der seit Jahren existierenden Schuldenunion, der Veruntreuung von Geldern aus leistungsfähigen EU-Staaten in die Taschen europäischer und amerikanischer Banken via Pleitestaaten wie Griechenland. Kein Wunder, dass der vor den neoliberalen Globalisten eingeknickte griechische Regierungschef Alexis Tsipras auf eine Fortsetzung der GroKo pocht.

Aich interessant: «Europäische Richter fesseln unsere Justiz» – Interview mit Staatsanwalt Roman Reusch

SPD-Haushaltspolitiker Johannes Kahrs wiederholt die angestaubte Vorwärts-immer-Propaganda: „Vieles von dem, was wir für Deutschland erreichen wollen, können wir nur schaffen, wenn Europa stärker wird – sozialer, gerechter, innovativer, wachstumsfreundlicher“, zitiert ihn das Handelsblatt. „Merkel und Schäuble haben hier aber ständig nur abgewartet und abgewehrt.“ Deutschland müsse nun endlich „aktiv nach vorne gehen“, fordert Kahrs.

Handelsblatt:

Die Ideen geben Kanzlerin Merkel einen Vorgeschmack darauf, wie die SPD in einer künftigen Regierung eigene Akzente in der Europapolitik setzen will. (…) Gebannt wartet man in Brüssel deshalb darauf, wer neuer Bundesfinanzminister wird. Nicht wenige EU-Diplomaten hoffen auf einen SPD-Politiker.

Wobei beinahe der Eindruck entsteht, die CDU wäre nicht seit Jahr und Tag an der Zementierung einer sowjetähnlichen EU-Technokratie mitschuldig…

COMPACT hat die Langzeitstrategie der Eurokraten immer wieder dokumentiert, so auch im Artikel Verelendung nach Plan im Juni 2016:

Der Weg zum Superstaat führt über den Euro. Wie in dem im Juli 2015 vorgestellten «Bericht der fünf Präsidenten » (das sind die Chefs der höchsten EU-Institutionen: Mario Draghi, Martin Schulz, Donald Tusk, Jean-Claude Juncker und Jeroen Dijsselbloem) nachzulesen ist, sollen Pläne für ein europäisches Schatzamt inklusive Steuerhoheit und einen EU-Finanzminister bis zum Jahr 2025 verwirklicht werden. Man habe sich entschieden, «über die Wirtschafts- und Währungsunion hin zur politischen Einheit» zu kommen, verkündete Wolfgang Schäuble im August 2011. «Wir hatten die Hoffnung – und haben sie auch heute noch –, dass der Euro schrittweise die politische Union herbeiführen wird.»

Die Fachleute der Brexit-Kampagne Vote Leave haben berechnet, dass der Schuldendienst im defizitären Euroraum inklusive der Löcher in den Rentensystemen immer mehr staatliche Rücklagen auffressen wird – die Zuschüsse der öffentlichen Hand würden von derzeit 13,9 Prozent bis zum Jahr 2050 auf 21 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) steigen. Um das Defizit zu begleichen, müssten die direkten und indirekten Steuern in den Mitgliedsländern im Schnitt um 17,6 Prozent steigen.

Vote-Leave-Vorsitzende Gisela Stuart hält die Eurozone daher für eine «tickende Zeitbombe». Als Alternative zur Steuereintreibung bleibe Brüssel nur die Tolerierung eines permanenten Haushaltsdefizits, was die Verschuldung der Eurozone in schwindelerregende Höhe treiben würde – mit bösen Folgen für die Kaufkraft der Kunstwährung. In diesem Szenario ist mit einer Verelendung zu rechnen, wie sie Griechenland bereits seit Jahren erlebt. Die durch TTIP ohnehin bedrohte öffentliche Daseinsvorsorge wäre nicht mehr finanzierbar – der Todesstoß für die deutsche Rente.

So oder so führt EU-Europa in die geplante Insolvenz. Die Eurokrise sei eine «Freiheitsbewegung für das Kapital», fasst die globalisierungskritische Journalistin Naomi Klein die Situation in Griechenland zusammen. «Man will alles loswerden, was maximalem Profit im Weg steht. Also, wer hat noch was herzugeben? Die Wohlfahrtsstaaten in Europa. Und als Nächstes ist Deutschland dran. Glauben Sie, dass Sie immun sind? Nein. Sie werden sich Deutschland vornehmen, wenn sie mit Südeuropa fertig sind. Auch Frankreich ist dran. Keiner ist dagegen immun.»

Dieser Auszug erschien in COMPACT 06/16. Verschenken Sie geballtes COMPACT-Wissen zum Weihnachtsfest. Einfach auf das Bild klicken.

Weihnachtsabo_2017


Über den Autor

Max Z. Kowalsky, Jahrgang 1979, bestreitet sein Dasein als Privatdozent im schönen Genf. Seit 2015 schreibt der studierte Slavist für COMPACT.

38 Kommentare

  1. Eine Frage: War der Suffkopp da im Vollrausch? Oder deliriert Martini Schulz ganztägig? Die wollen offenbar die SPD Richtung 15% drücken? Wer soll sowas wählen? Kein Arbeiter, kein Angestellter, kein kleiner Beamter und schon gar kein Selbständiger. Aber die setzen sich zunehmend aus dem "neuen Volk" zusammen, den Ötzegrützen, den Fahimis und diese Pali-Trulla in Berlin übernehmen die Schariapartei in Bälde.

    Was dann mit Trunkenbold Schulz passiert, wenn er auf halal getrimmt wird, kann man sich denken.

    Welcher Deutsche wählt so einen Haufen von Terrorförderern? Außer Stasikahane?

  2. Herbert Weiss am

    "Die Eurokrise sei eine «Freiheitsbewegung für das Kapital», fasst die globalisierungskritische Journalistin Naomi Klein die Situation in Griechenland zusammen."

    Und die Schlaumeier, die sich "Sozialdemokraten" nennen, raffen das nicht? Teilweise sind sie tatsächlich zu dämlich. Teilweise sind sie aber auch zu Lakaien des Großkapitals mutiert. Denn nur die großen Banken profitieren letztlich von dieser Lotterwirtschaft, mit dem Bezahlen von Wahlgeschenken auf Pump, so wie es in besonders krasser Form jahrelang in Griechenland praktiziert wurde. So ist es auch in dem Beitrag "Die Gründe der Finanzkrise" gut beschrieben.

    Das Problem ist nicht die EU an sich. Auch ein solches Staatenbündnis kann gut funktionieren. Entscheidend ist, dass die Richtung stimmt. Doch die führt z. Zt. zum Abgrund.

    Gute Nacht!

  3. Schulz ist gekauft, er ist ein Lobbyistenpolitier, das war er immer. Sie setzen immer Leute ein die einen Makel hatten, so können sie auch schnell enternt werden.

    Er ist ein Trommler für die EU und den Profit der Lobbyisten.

    Er schädigt die ganze SPD und mit grosser Sicherheit machen sie die Groko, wieder einmal!

    Das geschieht um die Umkehr des merkelschen taktischen Planes nach weiteren 4 Jahren unmöglich zu machen.

    Es hat alles Plan.

    So ist leider auch Meuthen und Höcke ein "absichtlicher Fehlerteufel" damit die AfD nur ja nicht über Maß gewählt wird.

    Ich hoffe sehr das ihr dass alles durchblickt und die Spalter letztlich entlarft!

    Es ist nie zu spät für die Straße.

    • @ GERD

      Auf der Straße kann man schneller landen als man glauben möchte.
      Übrigens soll es unlängst eine Wahl gegeben haben. Wozu eigentlich?

  4. Die Dinge weden wieder einzeln gedacht. Wie fast immer.
    2050 haben wir 10 Miiliarden Menschen einhergehend mit der Klimaveränderung.
    Sie werden nach Mittel und Nordeuropa drängen.
    Keine Elite oder sonst wer wird sie aufhalten.
    China baut schon Abgrenzungen nach Süden.

  5. STEUER-SÜCHTLING am

    Martin Schulz als Erz-SPD´ler kommt als Abgesandter des EU-Zentralisierungssoges – zurück um in der BRD nachzuhacken;

    Schröders große Wirtschaftreformen sind in systematischer Erosion begriffen und werden teils sogar verbös-schlimmert;

    Schröder hatte z.B. die Handwerksordnung geändert,
    und zulassungsfreie Handwerke für alle arbeitswilligen Menschen geöffnet;

    Kleingewerbe-Treibende sollten bei weniger als 5.200,- Gewin pro Jahr
    bei der IHK, wie auch der HWK gleichbehandelt werden und vom Pflichtbeitrag befreit sein;

    DIES wurde nun durch eine Novelle der Handwerksordnung stillschweigend geändert;

    seit Mitte 2017 – werden im Handwerksbereicht nur noch Kleingewerbe-Treibende vom Pflichtbeitrag befreit, wenn dieselben eine HWK-Ausbildung genossen haben;

    ALLE UNGELERNTEN zulassungsfreien HANDWERKER müssen trotz
    geringem Verdienst – nun den vollen Pflichtbeitrag der Handwerkskammer bezahlen;

    • STEUER-SÜCHTLING am

      Die HANDWERKSKAMMER wollen wahrscheinlich – die Migrantenwelle – zum einen

      a) finanziell mit ausnützen
      b) ungelernte selbständige Migranten den Berufseinstieg erschweren
      und ggf. finanziell unmöglich machen

      Die HANDWERKSKAMMERN agieren hier durch Ihre HWK-Lobby und den BUNDESTAG flächendeckend; insofern kann man schlussfolgern, dass auch die Bundesregierung nun
      gegen die handwerkliche Fuss-Fassung von Migranten – subversiv mit kleinen Paragraphen-Details vorgeht;

      treffen tun die HWK´s so auch arme Deutsche, die den HWKs von jeher unwichtig waren;

  6. Wenn Sozialisten Politik gestalten geht meistens was schief. Ob es sich um Rote oder Braune handelt, wie in Europa, Latein-Amerika und anderswo, haben sie es mehrheitlich geschafft ihre Länder in Grund und Boden zu richten und warum soll es nun plötzlich anders sein? Die sind immer von ihren Idiologien beseelt und lassen keinen Freiraum für individuelle Entfaltung und das ist in gewissem Maße totalitär und wiederspricht dem Freiheitsgedanken des einzelnen Individiums.

    • @ HAJO

      Dann beeilen Sie sich aber mit der freien Entfaltung ihrer Persönlichkeit
      in diesem Land, das von Irren regiert wird, bevor der verzweifelnde Schulze
      wieder zu saufen anfängt.
      Wie wäre es mit Gender oder Islam oder einer Mitgliedschaft in der
      Christlichen (asozialen) Union Deutschlands? Diese Partei ist nicht sozialistisch,
      schafft es aber trotzdem Deutschland und ganz Europa
      in Grund und Boden zu richten.

  7. Jörg Meuthen: Schulz gibt im EU-Parlament offen zu:

    Bis 2025 alle europäischen Nationalstaaten abschaffen!

    Bis 2025 sollen – nach dem Willen von Martin Schulz (SPD) – alle europäischen Nationalstaaten zugunsten eines europäischen "Superstaats" abgeschafft werden!

    „Wer hat uns verraten? – Die Sozialdemokraten“: Diesen Spruch würde man wahrscheinlich hören, würde man 100 Jahre in der Zeit zurückreisen – in das Jahr 1914. Das Jahr, in dem der erste Weltkrieg begann. Jener Weltkrieg, den auch die SPD mit ihrer Zustimmung zu den Kriegsanleihen ermöglichte. Es beginnt die Spaltung der deutschen Arbeiterbewegung, doch diese Problematik zieht sich bis in die heutige Zeit.

    • Schulz gibt unserem deutschen Vaterland, unserer souveränen Staatlichkeit (bzw. dem, was davon noch übrig geblieben ist) nur noch ACHT JAHRE!

      Das ist nicht nur Volksverrat, nein, DAS IST HOCHVERRAT!!

    • Europa-Opa Schulze (SPD) gehört eben nicht zu Deutschland.

      Die Deutschen wollen diesen Europa-Fetischisten einfach nicht.

      Ich euch aber verraten, warum diese Sozen-Type so geil auf
      Europa ist.

      Hier konnte er in Ruhe hinter verschlossenen Türen kungeln
      und Millionen Euro jedes Jahr in seine eigene Tasche stecken.

      Im Bundestag gibt es halt nur ein kleines monatliches Taschengeld von etwa 15.000 Euro…

      Taschengeld mag Europa-Opa-Schulze (SPD) eben nicht so gern.

  8. Akohohlmissbrauch in jungen Jahren führt zu Halluzinationen im Alter wie den
    "Vereinigten Staaten von Europa" (EUDSSR)

    Deshalb gilt: Buchhändler aller Länder (auch aus Europa-Schulzes Würselen)
    vereinigt euch gegen die EUDSSR.

    Die Sozialdemokraten verraten uns seit über 150 Jahren….

    Dieser perverse und pseudo-moralische SPD-Internationalismus muß endlich aufhören.

    Wir wollen unseren deutschen Nationalstaat wieder zurück…

    Hat doch unter Bismarck auch super funktioniert….

    • STEUER-SÜCHTLING am

      Leider verraten uns die CDU´ler und CSU´ler momentan wesentlich effektiver als die SPD´ler;
      es scheint für Verrat am Nächsten heutzutage – am meistern Geld zu bekommen sein;

    • Schulz ist ein konformer Parteisoldat, das war er immer. Er ist Merkel treu und hilft wo er kann!
      Die Neuaflage der Groko ist doch klar wie Kloßbrühe!

      • Also ist der alte Europa-Schulze von den Sozen doch der Lieblingsbettvorleger von CDU-Muslima-Merkel ?

        Sozialdemokraten verraten eben gern….sich und ihre
        Prinzipien sowie das Volk….

    • brokendriver,
      Alkohol ist weitestgehend zum Trinken bestimmt. Sich ihn vorzuenthalten bedeutet, ihn zu missbrauchen. Wie man’s macht, ist es falsch. Aber, ob nüchtern oder besoffen, schuld ist immer der Alkohol. Deshalb gibt es ihn. Rülps!

  9. EX-SPD Mitglied am

    Das übliche hirnlose geschwurbel: Vieles von dem, was wir für Deutschland erreichen wollen, können wir nur schaffen, wenn Europa stärker wird.

    Ich brauche den ganzen Schmarn NICHT!

    Wen meint der Heini mit WIR??

    Die Compaktleser wird er nicht meinen.

    Das was die Piemel da wollen ist schrecklich und mit dieser Position steht die SPD gegen UNS alle.

    Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!

    • stimmt genau:

      die Sozis verraten das deutsche Volk mit Hartz IV und der Rente mit 67 bis zum jüngsten Tag…

      Aber, an dem Tag wandert die Würselen-Schulze-Truppe endgülgültig ab in Dantes Fegefeuer und dann ab in die Hölle…

  10. Das passt auch dazu das man immer Putin reinhaut da er kein Kommunist ist. Jeder warnt bei uns vor Nazis aber keiner von Kommunisten und Sozialisten…

    • Es genügt klarzustellen das es sich bei Kommunisten und Grünen um rot – bzw. grünlackierte Faschisten handelt.
      Die Grundaussage zu den Kommunisten stammt leider nicht von mir sondern
      von Kurt Schumacher, SPD!
      Antifa? Die SA unserer Tage! Überall wo Antifa draufsteht, das Anti streichen, es ist nur Fa drin !

  11. Karl Blomquist am

    Apropos ESM:
    Schäubles „schwarze Null“ ist ein schwarzes Loch

    Jedenfalls nach den deutschen Grundsätzen Ordnungsmäßiger Bilanzierung (GOB).
    Warum? Er hat keine Rückstellungen für die UNBESCHRÄNKTE (!) ESM-Haftung gebildet.
    Was sind Rückstellungen?
    Das sind Schulden, die wahrscheinlich oder sicher, hinsichtlich der Höhe und des Zeitpunkts jedoch ungewiss sind. Der ESM, Europäischer „Stabilitäts“-Mechanismus ist mindestens so „stabil“ wie das „stabile“ Merkelregime: UNBESCHRÄNKTER (!) Rettungsschirm für bankrotte Staaten und (angloamerikanische) Banken. Volumen: derzeit 700 Mrd. Euro.
    Art. 9(3): „Die ESM-Mitglieder verpflichten sich UNWIDERRUFLICH und UNEINGESCHRÄNKT, Kapital, das der Geschäftsführende Direktor gemäß diesem Absatz von ihnen abruft, innerhalb von SIEBEN TAGEN ab Erhalt der Aufforderung einzuzahlen.“
    Ein Blankoscheck. Denn: nach Art. 10 gilt die Verpflichtung auch über die 700 Mrd. Euro hinaus.
    Art. 10(1): „Der Gouverneursrat … kann beschließen, das genehmigte Stammkapital zu verändern.“
    UNEINGESCHRÄNKT. Und Schäuble hat keine Rückstellungen gebildet, die UNBEGENZTEN Risiken in der Bilanz einfach weggelassen, ein schwerer Verstoß gegen die GOB. Schäubles „schwarze Null“ ist also ein schwarzes Loch.
    Was wird man tun? Wie immer, die Deutschen zahlen lassen. Sparkonten einfrieren und sich bedienen. Schäuble ist übrigens immun als ESM-Gouverneur. Der deutsche Sparer nicht.

  12. Zusätzliche Geldtöpfe für schlechte Zeiten kann man nie genug haben. Und wenn man die zu einem ganz großen Konto zusammenlegt, dann kann man sich auch einen Dispo leisten. Wozu haben wir denn die Banken gerettet?

    • Ihre Provokationen kotzen mich an !!!

      Wer sind Sie, von wem wurden Sie geschickt, was wollen Sie hier, was ist Ihre Aufgabe, Ihr
      Auftrag ???

      Verfassungsschutzangestellte ???

      • Natur Freundin am

        @Thüringer,

        ach, ich glaube, das war jetzt wohl eher ironisch gemeint von der Gabi.

      • 0ptimist und Querdenker am

        Ich denke Sie sehen das vollkommen richtig, denn dieses Gesocks ist nicht nur dämlich sondern spürt seine eigene Dummheit nicht!

      • Hey, ich versuche doch nur die SPD zu verstehen. Man muss auch die Wünsche des Packs mal analysieren dürfen, um in der KoKo mit Angela Merkel erfolgreich Politik zu machen!
        [SUEDDEUTSCHE.de: "Gabriel will mit Heimat und Leitkultur die SPD retten"]

    • Antwort: Damit sich SPD-Europa-Schulze aus Würselen die Taschen millionenfach mit Diäten voll stopfen konnte und kann…

      • Heiko Stadler am

        Nein, Diäten sind doch wirklich nur Peanutz für Pleitier Schulz. Da kommen sicher noch ein paar sechstellige "Annehmlichkeiten" von Macron und Juncker hinzu.

    • Gabi,
      wenn die Zeit dann nicht nur schlecht, sondern total vergammelt ist, wird von der Rente der Dispo abgestottert. Vorher geht’s nicht ins Krematorium.

  13. Schulz hat gesprochen : Hau…grosse Rede von Manitou …..Er macht keine Arbeitspause zu Weihnachten,auch nicht seine anderen Haeuptlinge ….. Das ruehrt direkt zu Traenen…. dieser supergute Mensch auf Erden.

    Und dann der Soeder ….auch ein Haeuptling nun vom Stamme der Wendehaelse …..

    Weihnachtliche Geschenke fuer das Pack ……. grosses Weihnachts BLA BLA …..

    Und die Botschaft fuers naechste Jahr , unsere Sterne und Sternchen bleiben uns erhalten ……. Es lebe die grosse Weihnachtsdemokratie …….., auch wenn die Nadeln bald vom Baume fallen.

  14. Karl Blomquist am

    Gelingt es der Hochfinanz/den USA, die SPD zu zwingen,
    sich nochmal der FDJ-Agitprop-Sekretärin zu unterwerfen?

    Falls ja,
    werden sie die demokratische Fassade vorerst aufrechterhalten. Dann läuft die Agenda (Großer Austausch, Plünderung von Wirtschaft und Ersparnissen etc.) reibungslos so weiter.
    Zum Schaden Deutschlands.

    Falls nein,
    werden sie die Karten auf den Tisch legen müssen. Sie werden einen großen Terroranschlag verüben, um die Notstandsdiktatur der FDJ-Agitprop-Sekretärin zu errichten. Denn sie haben keine Zeit mehr, eine Ersatz-Marionette aufzubauen. Was Sand ins Getriebe bringt.
    Zum Nutzen Deutschlands.

    Resumee:
    Wer mit der FDJ-Agitprop-Sekretärin zusammenarbeitet, hilft ihr, das Land gegen die Wand zu fahren.
    Es ist also entgegen der Behauptung der Lügenpresse so, dass die Sozialdemokraten Verantwortung für das Land dann und nur dann übernehmen, wenn sie sich der FDJ-Agitprop-Sekretärin verweigern.

  15. Heiko Stadler am

    Meinem Vermögensberater Martin Murks habe ich mein ganzes Vermögen aus jahrzehntelanger harter Arbeit anvertraut. Soeben hat mir Martin Murks mitgeteilt, dass er alle meine Konten aufgelöst hat, um 50% meines Geldes an seine Freunde zu verteilen. Er verrit mir, dass er der Provision von seinen Freunden nicht widerstehen konnte. Als ich ihm drohte, teilte er mir mit, dass er sich mit den restlichen 50% eine eigene Armee, er nennt sie EU-Armee, angeschafft hat, die ihn vor meinen Angriffen schützt.

  16. DerSchnitter_Maxx am

    Man sollte es nIcht, mit der ehemaligen UdSSR vergleichen … denn es wäre eher ein, nimmersatter, gieriger, unaufhaltsamer, gefräßiger, imperialistischer, Monsterkrake … namens … EUSANATO … der oder die, nimmersatte, gierige, MONSTERKRAKE.
    Eusanato, klingt auch irgendwie nach Euthanasie – nich wahr ?

    "Alles Unheil kommt von einer einzigen Ursache, dass die Menschen nicht in Ruhe in ihrer Kammer sitzen können." (Blaise Pascal)

    • Natur Freundin am

      @DerSchnitter_Maxx

      Sehr guter Kommentar – und das Zitat gefällt mir ebenfalls sehr.

      • DerSchnitter_Maxx am

        @Natur Freundin – Danke, es freut mich … dass es Ihnen gefällt. Aber der Grund für diesen Kommentar, ist leider umso unerfreulicher und beängstigender. Irgendjemand sagte mal … man sollte keine Angst vor der Veränderung, sondern vor dem Stillstand, haben … aber was sich hier im Augenblick -Alles- (negativ und zum Nachteil – im besonderen -immer- gegen die dt. Ur-Bevólkerung) verändert und in welcher Form, Art und Weise dies geschieht … macht mehr Sorge und Angst als vor einem Stillstand ! MfG

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Die große COMPACT-Konferenz am 29.09.2018 im Raum München

Empfehlen Sie diesen Artikel