Polizei-„Panne“: Blut an den Händen des Chemnitz-Mordverdächtigen nicht registriert

15

Schluss mit der Vertuschung der Ausländergewalt, Schluss mit der Medienhetze gegen die Chemnitzer: COMPACT lädt zur ersten Veranstaltung in Chemnitz am 10. Mai ein. Hier anmelden.

 Es ist wirklich kaum zu fassen, was zu Beginn dieser Woche zwei Polizisten in dem Prozess gegen Alaa S., den mutmaßlichen Mörder von Daniel Hillig, aussagten. Demnach konnte der flüchtige Alaa S. schon kurze Zeit nach dem Tod von Daniel Hillig in der Nacht vom 25. auf den 26. August in Chemnitz von der Polizei gestellt und festgenommen werden. Was dann folgte, ist im Grunde genommen unerklärbar. Die blutverschmierten Hände des mutmaßlichen Täters wurden von den Polizeibeamten nämlich weder fotografiert noch im Sachstandsbericht zu dem Fall erwähnt.

Einer der beiden an der Erstellung des Berichts beteiligten Beamten sagte vor Gericht aus, er habe das Blut an den Händen von Alaa S. nicht für wichtig erachtet (!) und deshalb keinen entsprechenden Vermerk in seinem Bericht gemacht. Eine solche Aussage eines gestandenen 48-jährigen Polizisten wirkt nicht nur unglaubwürdig, sondern ist geradezu grotesk und im wahrsten Sinne des Wortes dümmer als die Polizei erlaubt. Schließlich musste den Beamten am Morgen des 26. August schon klar gewesen sein, dass man nicht wegen Ladendiebstahls oder Überschreitens der Parkzeit ermittelte, sondern wegen eines Tötungsdelikts, das nur wenig später ganz Deutschland erschüttern sollte.

*** Hier kann man sich zur Verastaltung von COMPACT-Live am 10. Mai „Wir sind Chemnitz“ anmelden.

 

Der Dresdner Justizbeamte Daniel Zabel hatte zwei Tage nach dem gewaltsamen Tod von H. den Haftbefehl gegen Alaa S. an Freude des Opfers wie auch an die Bürgerbewegung Pro Chemnitz weitergegeben, weil er – wie er später im Gespräch mit COMPACT-TV erläuterte – das Gefühl hatte, dass die Hintergründe der Bluttat „sehr gedeckelt“ werden sollten.

Während Daniel Zabel aber nun der Prozess wegen der Verletzung eines Dienstgeheimnisses gemacht wird, könnten die mutmaßlichen Mörder von Daniel H. beide davonkommen. Der zum Tatzeitpunkt längst ausreisepflichtige irakische Asylbewerber Farhad A. ist abgetaucht und befindet sich vermutlich in seinem Heimatland, und gegen den syrischen Asylbewerber Alaa S. liegen – auch wegen des als „Ermittlungspanne“ beschönigten Versagens der Polizei – keine DNA-Spuren vor.

Nach den Aussagen der beiden Polizeibeamten zu Beginn dieser Woche steht stärker denn je die Frage im Raum, ob man sich in Chemnitz kurz nach den tödlichen Messerstichen auf Daniel H. staatlicherseits nicht noch alle Optionen für den weiteren Umgang mit dem Fall offenhalten wollte.

*** COMPACT lässt aber nicht locker. Am 10. Mai findet die erste Veranstaltung unseres Magazins in Chemnitz statt. Ganz besonders freuen wir uns, dass wir als Referenten sowohl einen AfD-Bundestagsabgeordneten wie einen Spitzenkandidaten von Pro Chemnitz gewinnen konnten – so leistet COMPACT einen Beitrag für die Einheit der Opposition. Außerdem hat nun auch Daniel Zabel zugesagt, der Held von Chemnitz: Er hat durch die Veröffentlichung des Haftbefehls im Mordfall Daniel Hillig Vertuschungsmanöver erschwert und wurde deswegen vom Dienst suspendiert, jetzt sogar mit einer Anklage überzogen. ***

Hier kann man sich zur Vernastaltung von COMPACT-Live am 10. Mai in Chemnitz anmelden.

 

 

Über den Autor

Avatar

15 Kommentare

  1. Avatar
    Chemnitzer am

    Hallo Frau Masson,

    meine Anfrage, ihre Antwort, mein Dankeschön und zwei Kommentare wieder verdunstet! Wie geht das, spukt es bei euch?

    LG

    • Iris N. Masson
      Iris N. Masson am

      Chemnitzer, wir sind generell im Vergleich zu den Foren anderer Medien, die radikal Kommentare löschen, SEHR großzügig. Wir können und wollen aber keine Pöbeleien oder Beschimpfungen resp. Verunglimpfungen, die u.U. justiziabel sind, dulden. Bitte berücksichtigen! Danke und viele Grüße.

  2. Avatar

    Uebrigens Wendehals Merkel machte in der Wendezeit grosse Wendesprueche ….się wollte ein Land mit Verfassung ……… was się erreicht hat ,ist die verlorene Glaubwuerdigkeit einer demokratischen Fassung fuer die BRD GMBH …..

  3. Avatar

    Der Merkel Buettel stellt sich doof ,damit nicht der Verdacht aufkommt,dass nur die Vergewaltigungsmorde registriert werden sollen,der Rest ist Vertuschungshokupokus – ist was geschehen ???? ,mein Name ist Hase .
    Viele Hilfssheriffs machen den Dreck nur mit aus Angst,irgendwann arbeiten gehen zu muessen,oder stempeln…..

  4. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Das Blut an Merkels Händen wurde auch nie registriert,die wahren Verbrecher kommen meist ungeschoren davon.

  5. Avatar

    Die BRD-Polizei als Komplize kulturfremder Mörder wie die Blutjustiz der Lumpenrepublik?
    Vielleicht sind sie nicht alle so, aber die Einsatzleiter und die Polizeipräsidenten sind neben gekauften Richtern und den Politmaden der Altparteien Teil des Problems und diese hochbelasteten korrupten Personen sind sobald das möglich ist konsequent auszutauschen und möglichst auch zu entlassen und zu enteignen.

  6. Avatar

    Ob das bei einem deutschen Tatverdächtigen auch so gewesen wäre?

    • Avatar

      Bestimmt haette man noch 100 Kilometer im Umkreis alles abgesucht……,und die Erklaerung rausgegeben ein deutscher bereits bekannter Geisesgestoerrter ….

  7. Avatar

    Habe die Aussage dieses Polizisten selbst nicht gehört,aber wenn sie so stimmt, dann ist sie haaresträubend.Warum geht dieser Mensch so weit,sich selbst eines Dienstvergehens zu bezichtigen? Was wirkt da auf ihn ein?

  8. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Die Polizei arbeitet -also- nie im Auftrag der Toten und Opfer, aber stets mit Selbstverständnis … im Sinne und Auftrag der -mutmaßlichen- Täter ! 😉

    • Avatar
      Chemnitzer am

      Nicht wirklich, im Fall einer sog. rechten Attacke gegen linken und anderen geduldeten Unrat, sind diese Komiker aber ganz schnell im ermitteln, siehe den Knallfrosch an einer Dresdener Moschee!

  9. Avatar
    Sachsendreier am

    Dieser Prozess ist genau so, wie bereits viele vorher, in denen Migranten vor Gericht standen. Die Täter werden von gewissenlosen Verteidigern mit allen Mitteln hofiert. In dem Fall wurde sogar noch der Staatsanwalt angezeigt vom Angeklagten(!). So weit sind wir bereits… Um Zeugen zu beeinflussen wurde auch in diesem Prozess mit Gewalt gedroht, wie das längst die Regel ist in Berlin und anderen Städten im Norden. Wo die Clans enormen Einfluss haben. Unser Justizsystem fördert die Einschüchterung von Zeugen regelrecht. Denn die Personalien der Zeugen werden im Saal laut vorgetragen. Übrigens müssen die anwesend sein, während sich Beschuldigte entschuldigen und vertreten lassen können durch ihre Verteidiger. Wer schon mal aus gutem Willen heraus als Zeuge tätig wurde, wird das zukünftig mit allen Mitteln vermeiden aufgrund der Unannehmlichkeiten, die damit verbunden sind. Ich wundere mich nicht, dass die Menschen zunehmend wegschauen, wenn wo was passiert. Man sollte sich amerikanische Filme ja nicht zum Vorbild nehmen, wie es vor Gericht abläuft. MfG

    • Avatar

      Quatsch,mein Gudster,die Verteidiger machen ihren Job,das gehört sich so,nix hofieren. Und warum soll man einen Staatsanwalt nicht anzeigen,falls Grund dazu besteht? Meistens besteht sowieso keiner,der StA ist regelmäßig viel zu schlau,um eine Straftat nötig zu haben.

      • Avatar

        Ein Staatsanwalt sollte nicht wissen ,dass er sich mit dem Amtsantritt strafbar macht ,fuer einen Staat der keine Verfassung hat ,seine Buerger nicht frei entscheiden laesst …… Bei Honecker wurden Politiker mit Strafe bedroht,weil es keine Bananen fuer die Ossis gab….. registriert in Salzgitter einer Strafverfolgungsbehoerde wider dem Voelkerrecht. Zentrale Erfassungsstelle ,die sich anmasste Strafrecht auszuueben zu duerfen ueber einen legalen Staat.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel