Verleumdungsklage gegen Jutta Ditfurth nach Hetze auf 3sat

102

Ehemalige Grünen-Chefin darf in öffentlich-rechtlichem Sender unwidersprochen die Friedensbewegung mit Nazi-Vorwürfen überziehen. Das nehmen wir nicht hin! Von Jürgen Elsässer, Chefredakteur COMPACT-Magazin

In der Ostukraine rollen die Panzer des Kiewer NATO-Regimes gegen die eigene Bevölkerung, Krieg liegt in der Luft. Deutschland als braver NATO-Vasall schickt Soldaten und Kriegsgerät an die Ostfront des Atlantik-Paktes. Um den Aufmarsch nicht zu stören, muss jede Friedensregung im Hinterland erstickt werden: Seit einigen Tagen schießen die Leitmedien mit vollen Rohren gegen die Montagsdemonstrationen – spontane Mahnwachen unorganisierter Bürger, die etwas gegen den Krieg unternehmen wollen und sich mittlerweile in über 30 Städten zusammenfinden.

Den Gipfel der Angriffe konnte man gestern Abend im öffentlich-rechtlichen Fernsehsender 3sat besichtigen: In der Sendung „Kulturzeit“ war die ehemalige Grünen-Chefin Jutta Ditfurth eingeladen.  In knapp sechs Minuten schaffte es die Frau, diesen mutigen Friedensansatz als „neurechts“ abzuqualifizieren und den Organisatoren vorzuwerfen, sie würden in Nazi-Manier eine „jüdische Weltverschwörung“ für die Kriegsgefahr verantwortlich machen. Dabei konnte sie keinen einzigen Beleg für diese widerwärtige Unterstellung vorbringen: kein Zitat aus einem Flugblatt, kein Zitat aus einer der zahlreichen Reden auf den Montagsdemonstrationen oder von einer der Webseiten der Orgnisatoren. Nichts! Ihr Trick: Die Kritik am US-amerikanischen Finanzkapital, insbesondere an der privaten Notenbank Federal Reserve (Fed), die auf diesen Friedensdemonstrationen sehr wohl eine wichtige Rolle spielt, wird von ihr als Geheimcode gewertet, der – in ihren Augen – auf die Juden als Drahtzieher hinweist. Für diese irre Assoziation aber ist nur Frau Ditfurth verantwortlich, nicht die Friedensbewegung! Der Vorgang erinnert an eine Szene beim Psychiater: Der Arzt zeigt der Patientin Tintenklecksereien aus dem Rohrschach-Test – und die Kranke beschwert sich, warum er sie mit solchen obszönen Darstellungen belästigt.

Insbesondere hatte es Frau Ditfurth auf drei Personen abgesehen: Den Organisator der Montagsdemonstrationen Lars Mährholz, den wichtigsten Berliner Redner Ken Jebsen und auf mich – wobei ich mit der Organisation gar nichts zu tun hatte, sondern lediglich über meinen Blog und die COMPACT-Website Werbung für diese Friedensaktivitäten gemacht habe. Über mich sagte sie wörtlich, ich sei „heute glühender Antisemit und Schwulenfeind“. Damit hat Frau Ditfurth die Grenze von politischer Polemik, die ein Journalist wie ich hinnehmen muss, zu bösartiger Verleumdung und zum Rufmord überschritten. Wer meine zahlreichen Veröffentlichungen verfolgt, wird keinen einzigen Beleg für Antisemitismus und Schwulenfeindschaft finden. Ganz im Gegenteil habe ich fast ein Jahrzehnt lang (bis 2002/2003) für die Allgemeine Jüdische Wochenzeitung (Zeitung des Zentralrates) geschrieben und mich auch danach nur zum Kritiker des Zionismus, aber niemals der Juden und ihrer Religion entwickelt. Und was die Schwulenrechte angeht, so habe ich – zuletzt im Gespräch mit Ken Jebsen zur COMPACT-Spezial „Feindbild Familie“ – immer betont, dass ich den erreichten Stand an Liberalität in der Sexualpolitik unbedingt begrüße.

Ditfurths Hatz auf vermeintliche Nazis in der Friedensbewegung kontrastiert grell zu ihrem Schweigen über die ganz realen Nazis, die Teil der Putsch-Regierung in Kiew und ihrer Schlägertrupps sind und die Vernichtung von Minderheiten propagieren. Diese Sorte Antifaschismus ist zum Knüppel der NATO-Eliten verkommen, mit dem jeder Widerstand gegen den Krieg niedergemacht werden soll.

Rufmord gegen politische unliebsame Personen ist leider in Deutschland ein beliebter Sport geworden. Im vorliegenden Fall ist der Rechtsbruch aber so offensichtlich, dass ein juristisches Vorgehen nicht nur unbedigt geboten, sondern auch erfolgversprechend ist. Mit dieser Attacke bezweckt Frau Ditfurth offensichtlich die nachhaltige Schädigung meiner Reputation als Journalist und im weiteren die Vernichtung von COMPACT-Magazin, der wichtigsten Anti-Kriegs-Publikation deutscher Sprache.

Das werde ich nicht hinnehmen und habe den Vorgang an meine Anwälte übergeben. Angestrebt wird eine Unterlassungs- und in der Folge eine Schadensersatzklage, die sich auch am Schaden für die Geschäftstätigkeit von COMPACT (letzter Jahresumsatz zwischen 500.000 und 1.000.000 Euro) bemisst. Objekt der Klage sind sowohl Frau Ditfurth wie auch der öffentlich-rechtliche Sender 3sat, der Frau Ditfurth ihre Verleumdungen unwidersprochen verbreiten ließ.

Viele Leser haben sich in den letzten Stunden bereit erklärt, sich einer Sammelklage anzuschließen. Das ist nach deutschem Recht leider nicht möglich. Was Sie in dieser Stunde der Gefahr für die Meinungsfreiheit und für den Frieden tun können, ist zweierlei:

a) Stärken Sie die Verbreitung von COMPACT durch den Abschluss eines Abonnements  oder verschenken Sie ein Abonnement. Jeden Euro, den wir auf diese Weise einnehmen, können wir in die Ausweitung unserer Kiosk-Präsenz und in Werbung investieren.

b) Helfen Sie unserem Rechtshilfefonds durch eine Spende.
Spenden Sie per PayPal (Button ganz unten rechts auf dieser Seite ) mit dem Verwendungszweck “Rechtshilfefonds” an

  • shop@compact-magazin.com
    oder an unsere Bankverbindung
  • Bankverbindung:
    Mittelbrandenburgische Sparkasse | BLZ: 160 500 00 | Kto: 1000 9090 49
    IBAN: DE74160500001000909049 | BIC: WELADED1PMB

COMPACT verteidigt die Meinungsfreiheit und den Frieden mit dem „Mut zur Wahrheit“! Mit Ihrer Hilfe werden wir es schaffen, die Hetzer gegen den Frieden und die Demokratie in die Schranken zu weisen.

Vielen Dank!

Jürgen Elsässer, Chefredakteur COMPACT-Magazin


Anzeige


Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

102 Kommentare

  1. karlfriedrich14 am

    99 Kommentare! Man sollte der Ditfurth so viel Ehre nicht antun. Ohne ihren Vater, den Fernsehprofessor, wäre sie überall dort, wo sie aufgetaucht wäre, unteres Mittelmaß geblieben – wo sie hingehört. Es ist 10 oder zwanzig Jahre her, dass ich der zum letztenmal zugehört habe. Mein Eindruck damals: Wenig Sachkenntnis, egal worüber sie sprach, wenig analytisches Denken, kaum überzeugende Argumentation. „Aufgewertet“ mit viel Grinsen und noch mehr Wortschwall.

    Offenbar hat sich daran nichts geändert.

  2. Manfred Lebek am

    Ich finde es zum kotzen dass da schon wieder versucht wird, mit Menschen jüdischen Glaubens Geld zu machen.
    Jetzt läuft gerade kein anderes Thema und dann wird die Mottenkiste von dieser Frau aufgemacht und irgendwelche Gruppen angegriffen, Hauptsache blutrünstig und die Blöden sind mal wieder die Juden!

    Das ist Reinkapitalismus, Geld machen, egal wie…

    Kann man das Thema nicht einfach mal ruhen lassen anstatt immer wieder neue Hetze zu produzieren?

  3. Michael Singer am

    Ich habe die Sendung gesehen und war trotz gewisser Symphatien für J.Diittfurh absolut nicht damit einverstanden,Kritik an der amerikanischen Politik als antisemitisch zu diffamieren.So soll linke Kritik an der USA-Politik ins rechte Fahrwasser geschoben werden.

  4. Schon alleine, dass sie ihren Namen nicht gerecht ihrer Herkunft
    für sich verwenden kann, deutet auf große Verwirrung hin !

    ( Kann man nur mit dem Kopf wackeln !)

    Gruß an alle, die derKriegshetze keinen Glauben schenken !

    ( Der Grund allerdings, warum die Herrschenden so verärgert sind
    ist der, dass sie sich ertappt fühlen !! Und weitere Schriften aus
    dem Elsässer Blog fürchten !
    Man muß sich das mal auf der Zunge zergehen lassen : “ Wenn wir
    in der einen oder anderen Sache die Wahrheit sagen, werden wir
    von den Knechten der Herrschenden drangsaliert ! Würden wir aber
    die Unwahrheit recht geben, so würde man uns nichts tun ( was bei
    uns das Gefühl auslösen würde, wir würden in Freiheit leben !).

    Ist das nicht leicht zu durchschauen, das verlogene Spiel der heutigen
    Herrschaft in Deutschland ?

    Und vor allem, was beabsichtigt denn die von Ditfurth,die ja aus einer
    altpreußischen Adelsfamilie stammt,
    mit ihrer Hetze ? Ich sag es euch :“ Sie will, dass sich die Deutschen,
    blutig schlagen !“ ( Gibt es hier einen größeren Hass gegen das Dt.Volk
    als der, den v.Ditfurth uns antun will ? )

    Wenn ich jetzt ein paar Wortspiele weiterdenke, dann wird es eklig !
    Ich hoffe, sie entschuldigt sich öffentlich !!

    Ich verlange das….. Gruß Vafti

    • Bei der Gedankenverbindung „Kritik an FED“ und „Antisemitismus“ kam mir spontan das Word paranoid. Es sind nicht alle Eigentümer der FED Juden, oder? Und selbst, wenn sie es sich auf die Fahne geschrieben haben, sind sie es wahrscheinlich genauso wie CDU-Politiker. Mit der CDU kann ich ebenfalls nicht konform gehen, was nicht heißt, das ich ein Antichrist bin.
      Das Jutta Dithfurth einen „Hass gegen das Dt.Volk“ hat oder „will, dass sich die Deutschen, blutig schlagen !” , ja was sind das für Aussagen Vafti? Ich glaube, ihre Motive sind wirklich andere.

  5. Ich kenne diese J. D., von der da gesprochen wird, nicht wirklich.

    Die über dem Artikel abgelichtete Gestalt erinnerte mich aber spontan an Hermann Göring mit langen Haaren. Auch der Blick ist etwas unklar, wirr, verloren. Arbeitet man der betreffenden Figur wenigstens mit einem Betreuungsantrag helfend zur Hand? Im Sinne der Humanitas?

    • Viktor Victor am

      Danke für diesen wunderbaren Kommentar !!!
      Was musste ich lachen!!!!!!!!
      aber spass beiseite, wenn ich im Juni wieder in D. weile( Arbeit im Ausl.)
      Compact und Ken Fm wird dann unterstützt, ausserdem werde ich
      in München versuchen , gleich gesinnte für eine Monatgsdemo zu finden!!!!
      Gruss an alle die aufwachen!

      • Genau, aufwachen!!! Was bringt die Verunglimpfung der Person Dithfurth? Was Orendel an ihrem Bild ablesen will tut nichts zur Sache. In diesen aburteilenxen Äußerungen sehe ich nur den Ausdruck von Wut, nicht die ehrliche Auseinandersetzung zwischen Menschen. Verlange von ihr nicht, was du nicht tust. Es soll bei den Montagsdemos doch um Frieden geben. Wer soll den damit anfangen? Immer die, die sich das wünschen, denke ich.

  6. Ich denke, Jutta D.ist da ein wenig übers Ziel hinausgeschossen; Aber es gibt auch eine andere

    https://www.youtube.com/watch?v=GxEIQepUmeQ

    Jetzt aber anzunehmen, dass Jutta D. auf einer Montagsdemo auftaucht um sich zu rechtfertigen, halte ich für naiv.

    Man(n) muss die Sache sportlich sehen.

    Wer austeilt muss auch einstecken können.

    • Man(n) muss die Sache sportlich sehen.

      Wer austeilt muss auch einstecken können.

      Diese beiden Sätze waren doch bestimmt an Jutta Ditfurth gerichtet. Na sehr sportlich wird Jürgen das sehen, wenn das Gericht ihm 100 000 Schmerzensgeld zuspricht. Und ich hoffe, dass die Schlampe einen noch höheren Betrag bezahlen muss. Wenn ich mit der Logik einer Ditfurth argumentiere, dann ist J. D. eine Kriegshetzerin, die lediglich den Verkauf ihrer Bücher ankurbeln wollte. Wenn sie nicht für den Frieden ist, dann sollten wir uns vor dieser Frau in acht nehmen, wahrscheinlich steht sie mit Julia Timoschenko in einer Reihe. Ich frage mich auch, wie viel sie von den Amis für diese Aktion, erhalten hat. Es entsetzt mich wirklich, wie hoch bei vielen Deutschen das geistige Niveau ist. Merken die es wirklich nicht, was auf der Welt vorgeht? Ich bin nie ein Freund von Putin gewesen, aber ich muss sagen ich bekomme immer mehr Verständnis für ihn. Wer diesen Ami-Imperialismus nicht mitbekommt, der geht wirklich blind durch die Welt. Das Ami Finanzsystem wird die Welt völlig ruinieren. Jedenfalls hat Ditfurth den Amis und der Regierung einen Bärendienst erwiesen mit diesen blödsinnigen Behauptungen. Damit hat sie sich gegen den Frieden gestellt und ist eine Hure des Finanzkapitals und Amis geworden. Ganz nach alter Familientradition.

  7. Dittfurth und die Medien erfüllen den Straftatbestand der Volksverhetzung:

    Den Tatbestand einer Volksverhetzung definiert § 130 Absatz 1 des Strafgesetzbuchs:

    1. Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,1. gegen eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihre ethnische Herkunft bestimmte Gruppe, gegen Teile der Bevölkerung oder gegen einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung zum Hass aufstachelt, zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen auffordert oder

    2. die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er eine vorbezeichnete Gruppe, Teile der Bevölkerung oder einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet,wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

    Diese aktuelle Fassung trat am 22. März 2011 in Kraft.

    Des weiteren wurde der Ditfurth Beitrag analysiert und bei Minute 7:20 gibt sie zu, daß sie diffamiert hat und ihre Schadenfreude, daß ihr Plan aufgegangen ist, ist sehr gut in ihrem Gesicht abzulesen.

    https://www.youtube.com/watch?v=ICGLHbFpq1A

  8. Hallo Herr Elsässer,

    die Kommentare von Jutta Ditfurth sind zu pauschal und so sicher nicht akzeptabel.

    Allerdings ist Ihre Aussage bezüglich des letzten Jahresumsatzes (was denn nun 500 oder 1000 K?) wenig glaubwürdig, vor allem wenn man die entsprechende, letzte veröffentlichte Bilanz ansieht, welche zugegebenermaßen bereits 2 Jahre zurückliegt, aber ganz andere Zahlen vermuten lässt, und die folgende Bilanz (2012) bereits längst veröffentlicht hätte sein müssen.

    Dies nur als gutgemeinter Hinweis darauf, dass man heute im Zeitalter des gläsernen Patienten Mensch, auch mit solchen Aussagen vorsichtig sein sollte.

    • Jürgen Elsässer

      dusticelli: Keine Sorge, da sind wir ganz transparent. Ich hatte nur – da ich in der Redaktion (Leipzig) und nicht im Verlag (Werder) arbeite – die letzten Zahlen nicht zur Hand.

      • Um in einer Schadensersatzklage erfolgreich zu sein, muss ich den Schaden auch exakt beziffern können (in Cent und EUR) und nach meiner Erfahrung scheitert es hier in den meisten Fällen; Eine Angabe des Umsatzes (in welcher Höhe auch immer) hat mit einem tatsächlichen und dann möglicherweise auch einem einklagbaren Schaden nichts zu tun. Selbst eine Abo- Kündigung und/oder Aufkündigung eines Werbelinks muss dann im Zweifel mit den Aussagen einer Jutta D. in Verbindung gebracht werden können.

        Eine Unterlassungsverfügung sollte dagegen (nach meiner Einschätzung) ohne größeres Problem durchgehen.

        Aber dies abzuklären ist Aufgabe eines Rechtsanwaltes, denn dieser wird dafür ja a) auch bezahlt und trägt b) die Haftung.

      • Also Flo, im Zweifel kann sich Jürgen Elsässer im auf mich berufen. Ich wollte ihm 500 000 Exemplare von seiner Zeitung abkaufen, und selber vermarkten, weil ich da ein sehr hohes Potenzial sehe und da ganz sicher viel Geld mit dem Vertrieb verdiene. Leider gehe ich mit rechten solche Geschäfte nicht ein. Deshalb habe ich davon Abstand genommen. Schönen Gruß

  9. Toleranzig ist sie geworden, die Jutta Ditfurth. Früher war sie mal für den Frieden, heute ist ihr der Frieden zu rechtsradikal. Aber Vorsicht: Die Spaltung in „Linke“ und „Rechte“ ist nicht bodenständiger Natur, sondern künstlich fremdradikal induziert. Eine, wie sie sich nennt, Ökosozialistin sollte wissen, wem es am meisten nützt, wenn sich Leute gegenseitig um eingeredeten Unsinn streiten, statt den gemeinsamen Feind bloßzustellen und zu neutralisieren: den kapitalistischen Lohndrückern. Ausgerechnet eine Jutta Ditfurth fällt auf so etwas Dummes herein, aber wahrscheinlich hat sie es nicht nötig, sich mit den prekariatisierten Arbeitern zu solidarisieren. Wie gesagt: toleranzig!

  10. Christian Göbel am

    Wenn man sich wie ich mit dieser Thematik noch nicht so lange beschäftigt, zumindest nicht hartnäckig genug, wie wohl die meisten, stellt man fest: Diese Frau trägt eine Maske die sie vor dem schlafen gehen ablegt und morgens vor dem Spiegel wieder aufsetzt, weil sie sich selber nicht leiden kann. Ich bin kein studierter, vielleicht einer wie Lars, der den Mut hatte, das auszusprechen wofür ich nicht den Mumm hatte. Ich stoße in meinem Umfeld auch nur auf Ablehnung, wenn ich über solche Themen rede, wie die meisten. Aber ich habe eins gelernt: Wenn man alles verloren hat, hat man nichts mehr zu verlieren und das sind die Menschen, die sich nicht hinter eine Flasche Coka Cola verstecken und meinen alles ist sch…. und man kann nichts ändern. Man hat oft viel Zeit darüber nachzudenken. Egal, was ich sagen will ist: Lasst euch nicht manipulieren, ich weiß welcher Weg eine Veränderung bringen kann und den gehe ich jetzt.
    Liebes Compact Team, ihr habt mein Abbo, auch wenn es mir im Moment sehr schwer fällt dies umzusetzen.
    Danke dass es euch gibt.
    Christian G.

  11. Angela Ferkel am

    Waaz, Sie haben „Werbung“ für Montagsdemos gemacht!?
    Oder haben Sie event. die Montagsdemos nur empfohlen ..

  12. Es bringt nichts die Frau zu beschimpfen, schon garnicht wegen ihrer Herkunft. Was zählt ist das was ein Mensch von sich gibt.
    Der Punkt ist einfach Frau Ditfurth hat sich in die linke Ecke gestellt und aus dieser Perspektive liegt der Rest der Welt eben rechts. Doch auch bei solch eingeschränkter Sicht sollte man die Regeln des Anstandes wahren und nicht mit abenteuerlichen Unterstellungen und Verleumdungen arbeiten. Hier hat sie eindeutig Grenzen überschritten die sich auch nicht mit Negativwerbung für ihre Bücher entschuldigen lassen.

  13. Fett häßliche in die Jahre gekommene weltfremde Frau macht sich wieder wichtig. Antisemit ist da immer ein schönes „argumen“

  14. Das Problem sind doch die verschiedenen Ansichten, über die kann man reden. Das Problem sind doch wohl die, die sich immer wieder über andere stellen. Die einen reich auf Kosten der übrigen Weltbevölkerung! An mir liegt es sicher nicht, dass das BG immer noch auf sich warten lässt. Also wer sind jetzt die Bestien auf diesem Planeten? An den Taten werden sie gemessen und die sind immer noch menschenverachtend, damit einige ihren Raubzug weiter fortführen können!!!!!!!
    **************************************************************
    Danke für die Aufklärung! Jutta Ditfurth (Geburtsname Jutta Gerta Armgard von Ditfurth; * 29. September 1951 ist zutiefst unglaubwürdig! Selbst die Kenntnisse über Psychologie (Sie ist die Tochter des Arztes und Professors für Psychiatrie) kann nicht über ihre alles aussagende Mimik hinwegtäuschen, die sich niemals verstellen lässt! Sie hat in diesem Interview mehr über sich offenbart als ihr lieb sein konnte.
    ***************************************************************
    Wappen derer von Ditfurth https://de.wikipedia.org/wiki/Ditfurth_%28Adelsgeschlecht%29
    Der Adel (althochdeutsch adal oder edili „Edles Geschlecht“, „die Edelsten“, lateinisch nobilitas) ist eine „sozial exklusive Gruppe mit gesellschaftlichem Vorrang“, die Herrschaft ausübt und diese in der Regel innerfamiliär tradiert.[1] Eine Klarheit des Begriffs gibt es allerdings nicht[2] und in den einzelnen europäischen Herrschaftsbereichen galten unterschiedliche Kriterien, wer zum Adel gehört und wer nicht.[3]
    *Was sind denn dann all diejenigen, die nicht als die >„die Edelsten“ gekennzeichnet sind Frau Jutta Gerta Armgard von Ditfurth?*
    ***************************************************************
    Leben nach dem Tod
    Menschen besitzen nach Auffassung der Zeugen Jehovas keine „unsterbliche Seele“. Sie vertreten einen annihilationistischen Standpunkt und negieren daher ein ewiges Leben aller Menschen und die Existenz einer Hölle. Die Zugehörigkeit zur eigenen Gruppe gilt den Zeugen Jehovas als heilsnotwendig,[21] sie sehen sich als Substitution Israels als „Heilsvolk Gottes“.[22] Die Zeugen Jehovas vertreten eine doppelte Erlösungslehre: Sie glauben, dass ein Teil der von Gott als „treu“ befundenen Menschen nach dem Tod unsterbliches Leben im Himmel erhalten wird, die anderen würden nach Harmagedon auf der Erde zu ewigem Leben wiedererweckt. Dabei wird die Zahl der „144.000, versiegelt aus jedem Stamm der Söhne Israels“ (Offb 7,4-8 Elb), als die der Zeugen Jehovas gedeutet, die im Himmel leben werden. Die „große Volksmenge“ aus Offb 7,9 Elb sei die Gesamtheit derer, die ewiges Leben auf der Erde erhalten.[23]

  15. Jutta spricht von der FED, erklärt den Zuschauern dass es sich dabei um die Federal Reserve- also um die amerikanische Notenbank handelt, dass diese Privat sei und nennt dann sogar namentlich die Rothschilds !
    Und das im Staatsfernsehen. !! RESPEKT !!

    Das muss ihr erst mal einer nachmachen…
    Sie will das Gegenteil zum Ausdruck bringen, das ist schon klar, aber von mir aus kann sie mit dieser Aussage gerne auf Tournee gehen.

    • …nicht „Staatsfernsehen“. Es ist kein Staatsfernsehen, denn die BRD ist kein Staat, war nie einer und wird nie einer sein. Auch wenn das eine lästige Fußnote zu sein scheint, ist es essentiell in diesen Begriffen zu sprechen! Die BRD ist eine Verwaltungsorganisation der Alliierten, fertig. Die Platzhalter für eine echte Reichsregierung, zusammengestellt von den reorganisierten Staaten (was sich übrigens jetzt vollzieht, nachzulesen auf staseve.de) des Deutschen Reiches, nichts weiter!

      Ditfurth selbst ist doch auch nur ne Marionette, die alles nachquatscht, was man ihr diktiert. Oder wie erklärt es sich, daß so viele gebildete Personen, in denen die Erinnerungen an die Kriege noch frisch sein müssen (zwangsläufig), jetzt voll die Propagandatrommeln schlagen und sich für Krieg aussprechen? Plötzliches „Vergessen“? Das System ist im A…llerwertesten und Krieg ist die einzige Chance für diese Leute, ihr dreckiges Spiel fortzusetzen. Wenn es zu offensichtlich wird, daß man etwas ändern sollte und auch könnte aufgrund der sehr laut dargebotenen Alternativen, aber nicht will, dann muß schnell ein böser her um von der eigenen Schande abzulenken.

      Ich persönlich wünsche Herrn Elsässer maximale Erfolge mit der angestrebten Klage gegen diesen Schrubber, Frau von Ditfurth!

  16. Offenlegung der Spenden am

    Mich würde interessieren, wieviel Spenden die die Friedensbegung unterstützenden
    Medienportale einnehmen. Sind die Zahlen und Verwendung der Spendengelder
    an irgend einer Stelle veröffentlicht.

    Meiner Meinung gehört dies unbedingt zur Transparenz für eine derart demokratische
    Bewegung.

    • Ich schätze es sind etwas weniger als 7.500.000.000 Millionen Euro (ARD & ZDF)

  17. Hallo Herr Elsässer,
    ich bin auch nicht immer Ihrer Meinung, aber das Interview auf 3sat hat mich gewundert. Sie sind doch gar nicht gegen Schwule und von einer jüdischen Verschwörung habe ich von Ihnen auch noch nichts gehört. Sie sind niemals rechtsradikal oder neurechts. Noch nicht einmal radikal wie Jutta Ditfurth, denn Sie sind zu Gesprächen bereit. Nur ein Narr streitet und redet nicht. Wie kommt sie bloß darauf? Ich hasse es auch Forscher als primitive Verschwörungstheoretiker zu diffamieren. Ich habe selber über zwanzig Jahre wissenschaftlich geforscht und da ist gar nichts primitiv sondern die Erkenntnisse sind hart erworben wie bei Ihnen! Ich bin ein sehr kritischer Mensch und überhaupt nicht naiv und daher bin ich hier gelandet. Jutta Ditfurth ist doch selber eine Verschwörungstheroretikerin, wenn sie andeutet an den Mord von Ulrike Meinhof zu glauben oder hat sie da etwa hervorragend recherchiert? Das Problem von solchen Leuten wie Jutta Ditfurth ist meiner Meinung nach, dass sie Atheistin ist. Atheisten haben sich noch nie mit geistigen Dingen beschäftigt und haben deshalb oft keinen Durchblick! Die herrschenden Männer sind hoch intelligente, geistige und spirituelle Wesen! Deshalb plädiere ich immer wieder auf Geheimorganisationen, denn manche Menschen töten aus Unwissenheit immer die Falschen. Der Mob wird dann über die Medien auf sie gehetzt.

  18. Frau Ditfurth hat gerade ihre Kapitulation virutell bestätig: Es sind innerhalb von 10h rund 10.000 Facebook-Likes gegeben worden – das entspräche einer Beliebtheitssteigerung von satten 350%.

    Im Laufe der letzten 4 Tage von ~3700 Positiven auf ca. 4100 Likes, also 100 reale Likes pro Tag. Am 20.04 ab ca. 1:00 Uhr kam dann eine ganze Flut mit einem Zwischenstand von ~13.800 bis jetzt (steigend).

    Da sieht man wieder das Problem, wenn man moderne Medien nicht verstanden hat: Facebook-Likes und Countererhöhungen bringen nichts, wenn dahinter keine echte Gruppe von Menschen steht. Es nützt keinem und demontiert nur, gerade wenn es derart offensichtlich ist. Entweder ist Frau Ditfurth schlecht beraten oder Sie führt ihre Geisterfahrt einfach weiter.

    • Bitte vergesst nicht das diese Likes zustande kommen damit man auf ihrer Seite kommentieren darf… Wenn man sich aber die Kommentare durchliest, wird schnell klar das es keine Begeisterung für sie ist, sondern dann doch ehr einfach nur der Nutzen einer Funktion , um seinem Ärger Luft zu machen!

  19. Traurig das jedes mal wenn jemand die Wahrheit sagt, gleich die „Antisemit“- oder „Verschwörungstheoretiker“-Keule ausgepackt wird. Für mich zeigt es wieder die Notwendigkeit und den Wert des Compact-Magazins und deren Wahrheitsgehalt, das man versucht diese großartige Redaktion mit Schmutz zu bewerfen und sie versucht auf allen wegen zu denunzieren.

    bin selbst knapp ein Jahrzehnt im Verlagswesen tätig und weiss wie es in den meisten Redaktionen heute in Deutschland mit der Wahrheit bestimmt ist und das der Investigative Journalismus systematisch ausgemerzt wird.

    „Viel können die Wahrheit nicht ertragen und einige wenig wollen nicht das sie bekannt wird.“

    Ihr macht das Richtige und Frau Ditfurth mit ihrer Hetzkampagne bestätigt das.

  20. Es muss festgehalten werden, dass Auftritte solcher und anderer Gestalten in den ö/r bzw. MSM stets mit recht erklecklichen ‚Honoraren‘ verbunden. Gleich, wer da als ‚Gast‘ laut plaudert, er/sie erhält bis zu 5.000 (fünftausend) oder gar deutlich mehr Euro dafür. – Von unser aller Geld! – Besagte und nun zum Glück verklagte Jutta D. sitzt und saß nie für warmen Händedruck dort und anderswo herum und schwätzte.

    Und das sagt doch schon sehr viel, wenn nicht (fast) alles? Hinzu gesellt die übliche ‚Keule‘: Hie Gut (Fernmörder Obama), da Böse (selbstbewusste Russen)! Dazwischen gibt es nichts. Wer schon aus nüchternem Sachverstand hinweist, dass die Folgen des von Westgeldern großenteils bezahlten ‚Maidan‘ für die Ukraine schier folgerichtig zwangsläufig, ist selbstverständlich ein sog. Russenversteher.

    Dummes Propagandaschlagwort! Goebbels hätt’s kaum besser gekonnt…

  21. Hinterfragen am

    Hier eine interessante Analyse von Terraherz.

    http://www.youtube.com/watch?v=ICGLHbFpq1A

    Das teile und hersche funktioniert nicht mehr.
    Immer mehr Menschen erwachen.
    Dem System geht langsam der Arsch auf Grundeis.
    Mal schauen, ob die Politikdarsteller es noch schaffen, die Linksautonomen auf der Straße zu aktivieren.
    Verrückt, wie bei den Politikdarstellern lagsam die Angst aufkommt, bei dem Wunsch der Bevölkerung nach
    Frieden, Ehrlichkeit, Freiheit, und Wohlstand für alle.

    • Mein Rechts-Staat & ich am

      Richtig! Früher wollten es viele gar nicht (so genau) wissen. Jetzt komnmen sie und bitten „Kundige“ privat um Infos um wissensmäßig aufzuholen. Die merken langsam , daß vieles nicht stimmnt und wollen informiert sein.
      UND ZWAR NICHT VOM MAINSTREAM! Die wollen nicht weiter abgehängt werden und mitreden können.
      Und wenn es „klick“ macht und sie wissen, daß sie jahrelang vergeigt wurden , dann sind die eifriger dran als die alten Hasen. Und sogar noch kompromißloser. Das ist jetzt echt spannend!

  22. ich habe frau ditfurth einmal bei einer lesung in freiburg erlebt, thema war ihr buch „lebe wild und gefährlich“. ihre lieblingsagressionen betrafen die anthroposophen, anwesende beleidigte sie mit „jetzt rede ich!Sie können Ihre agressionen später ausleben!“ antwort eines sehr ruhigen zwischenrufers der ihre blödsinnigen ausführungen über das russische volk korrigierte „ich habe keine agressionen..“ „na um so besser!“.. da decouvrierte sich diese frrau ditfurth als eine unglaublich dumme, bösartige person, die ich umgekehrt- folgerichtig,bei dem ebenso dümmlichen j.b.kerner, in seiner „talkshow“ , als liebes muttchen wiederfand, „jutta lieb is..!“ mit ihrem typischen harmonielächeln. ekelhaft, verlogen – das dumme mittelmaß hoffierend und den echten, ringenden geistigen menschen faschistisch gegenübertretend- klaro, das was man aus seinem mittelmass heraus nicht hat, bösartig bekämpfend- gabs da mal nicht jemand zwischen 33-45 der ähnlich reagierte?

  23. Bernd Gresser am

    Ich habe die Sendung gesehen und bin sprachlos. Entweder kann diese Frau ihre Umwelt nicht richtig wahrnehmen oder das ist Absicht. Normal ist das auf keinen Fall. Das ist eine Friedensbewegung und die Hetze dagegen bestärkt nur sie kommt an.

  24. roberto Jacobs Pasquale am

    Hier Spricht ein Schweizer.

    Liebes Copmpact TEAM, Wir Schweizer sehen mit sorge was eure Regierung mit euch Hien wollt. Macht weiter mit voller kraft.
    Gruss aus einer Demokratischen Bevölkerung .
    Roberto

  25. Ludvik Medved am

    Wen wundert das? Für Frau Ditfurth ist JEDER Faschist der „Rechts“ von ihr steht, und das ist sogut wie jeder in unserem Land – selbst „Links“radikale. Es ist schon verwunderlich das sie mit den Medien überhaupt redet, da diese nach ihrer Auffassung ja auch „Faschistisch und Antisemitisch“ sind.
    Sie ist das genaue Gegenteil zu ihrem Vater Hoimar von Ditfurth. Der hat nämlich nur über Sachen gesprochen von denen er ein tiefes Verständniss besass…

  26. Frau Ditfurth ist wohl der linken Antifa zugehörig, dass hatte sie ja auch selbst zugegeben, das sie eine derartige linke Aktivistin ist… diese Leute sehen nunmehr ihre Felle davon schwimmen 😉 ZUM GLÜCK, wenn man diese Machenschaften derer kennt!!!

  27. Gerhard Jeske am

    Gerhard Jeske
    Hasstiraden ersetzen keine Disskusion. Da lese ich lieber Ihr Buch üner die adliche Gesellschaft in ihrem historischen rechten Zusammenhang. Da erfahre ich mehr über unsere Geschichte, wie mir die Parolen und Mitleidsklagen vieler sogenannter linken Spießbürger sie ,mir nicht liefern.

  28. Alle die sich auf unsere Kosten Dick undFett gefressen haben. So ein Dreckspack, die will doch nur ihr Buch besser verkaufen. Da hat sie ja von Clemens ein Menge gelernt.

  29. Florian Hohenwarter am

    Helft doch bitte dieser armen Frau!!
    Kann sie sich noch selbst versorgen? Wir sollten uns mit ihr solidarisieren und sie im alltäglichen Leben unterstützen (Einkäufe erledigen, Briefe zur Post bringen, die Katze füttern, darauf achten dass sie ihre Medikamente regelmäßig einnimmt, sie vor weiteren Peinlichkeiten bewahren, …). Meldet euch bitte!!!
    DANKE

  30. Jeder Kommentar ist der Aufmerksamkeit dieser Person doch gar nicht wert. Nichtbeachtung straft hier mehr, Anzeige – richtig und fertig.

  31. die Ditfurth taucht auch nur deshalb wieder verstärkt im Mainstream auf,
    weil se erfolgreich „gedreht “ wurde… deshalb is die auch so häßlich geworden,
    Schade,.. ich mochte die mal …is aber 20 – da war ich selber 20- Jahre her!

  32. Werner Becker am

    wurde sie dafür bezahlt? oder hat die Jutta wirklich keinen Durchblick

    „ich habe sie bewundert für ihre Strauß klatsche damals“

    aber jetzt muss sie mir fast leid tun, sie wirft so viel durcheinander und ergreift Partei für Zionisten, schade

  33. Ich muss mich bei Jutta Dithurth bedanken. Jetzt weiß ich wo ich steh und wie ich zu denken habe. Danke.
    Was wäre ich ohne Dich?
    Jutta, darf ich trotzdem zur Montagsdemo gehen, bitte bitte, ich bin danach wieder ganz brav.

  34. Monica Kraemer am

    Ich habe die verläumderischen und völlig haltlosen, unverschämten Unterstellungen Jutta Ditfuhrts nur zufällig mitbekommen, und ich muss sagen, ich bin spontan hochgegangen wie eine Bombe! Ich frage mich, wer diese Frau dafür bezahlt hat. Bisher dachte ich, sie sei eine ehrliche Kritikerin der Grünen, aber jetzt habe ich den Verdacht, sie steht im Dienst von Rothschild und Co. Ich hoffe, Sie werden diese schlimme Verleumderin erfolgreich in ihre Schranken weisen können, denn bei unserer Justiz kann man ja leider nicht immer sicher sein. Alles Liebe.

  35. Bedarf für 100 Millionen

    Zur zeitnahen Entlarvung der westlichen Doppelstandards
    https://www.openpetition.de/petition/online/russia-today-auf-deutsch-petition

    Herr Elsässer sollte prüfen, ob man mit Herrn Kisseljow eine Live-Schaltung organisieren kann?
    Simultan.

    • „Herr Elsässer sollte prüfen, ob man mit Herrn Kisseljow eine Live-Schaltung organisieren kann?“

      Hervorragende Anregung!

      Das sollten Sie wirklich sehr ernsthaft prüfen, Herr Elsässer. Vielleicht lässt sich auch mehr aus iranischen Quellen beiziehen. Vernetzung ist das Zauberwort, und je mehr wir alle zusammenrücken und nicht „moderiert“ werden, sondern die Kanäle selbst bestimmen, umso mehr ist erreicht, was die Welt von Ideen ewig Gestriger befreit. Außerdem ist die gegenseitige Streubreite erheblich größer und legt die Beurteilung wieder in die Hände der Empfänger statt der Versender.

  36. Es ist schon echt armselig was die ehemalige, Sockenstrickende Grünentante dort so vom Stapel lässt. Die derzeitig noch herrschenden Machthaber in Frankfurt a. M. und Berlin muss schon ganz schön die Muffe gehen, dass sie die heuchelnde Pseudo-Menschenrechtlerin an die vorderste Propagandafront schicken.

    Es zeugt aber auch von schierer Verzweiflung den Damm, der bald zu brechen droht, der das bröcklige Lügengebäude auf dem die BRD seit Anfang ihrer Gründung steht, wegzuspülen droht. So ist es wenn man keine gescheiten Argumente hat und auf dem selbst gebastelten Phrasen-Zufallsgenerator zurückgreifen muss. Die Jutta hat bei sich Zuhause bestimmt alle Spiegel verhängt. Gift und Galle speiend nützt nichts Frau Ditfurth. Lügen haben bekanntlich kurze Beine und Sie können bestimmt schon bequem unter den virtuellen Teppich laufen.

    Schäm dich Jutta und ab auf die stille Treppe.

    Grüße aus Dresden.

  37. Gott o Gott schmeiß Hirn vom Himmel. Aber, dass war immer so. Wenn man Leute wegräumen will sind Judenhasser oder Kinderschänder und und und oder Sie haben eine Doktorarbeit kopiert…..
    Ich bin Jude und würde am liebsten dieser Ditfurth in den allerwertesten tretten…

  38. Rudi Rüsselbär am

    Ja und? Der übliche Propagandamüll von einer Mietmäulin in die Verdummungskanäle gekot…. .

    Diese YugoBomberin und Lügnerin in allen Lebens- und Parteilagen disqualifiziert sich selbst

    Nicht mal ignorieren ist angesagt.

    Ringe nicht mit Schweinen
    Es bringt dir nichts und hinterher
    riechst du wie Sie

    Wenn man allerdings auf die Auflage schielt macht man so weiter

    und endet auch so

  39. Ach nee, Frau Wichtig mal wieder. Die hat wohl Langeweile, die Ditfurth. Ihre Präsenz in den Medien hat doch sehr stark „abgenommen“. Da muss man wieder mal für Schlagzeilen sorgen und andere diffamieren. Die soll sich mal lieber um ihre Grünen-Genossen kümmern, die auf dem Maidan in Kiew Hand in Hand mit der Junta und den Ultra-Faschisten Völkische Lieder summen. Diese pseudo-intellektuelle Dummschwätzerin.

  40. Zitat:

    John Swinton, der Doyen der amerikanischen Presse und einstige Redaktionsleiter der „New York Times“ sagte 1880 auf einem Kongress:

    „Bis zum heutigen Tag gibt es so etwas wie eine unabhängige Presse in der Weltgeschichte nicht.

    Sie wissen es und ich weiß es.

    Es gibt niemanden unter Ihnen, der es wagt, seine ehrliche Meinung zu schreiben, und wenn er es tut, weiß er im Voraus, dass sie nicht im Druck erscheint.

    Ich werde jede Woche dafür bezahlt, meine ehrliche Meinung aus der Zeitung herauszuhalten, bei der ich angestellt bin.

    Andere von Ihnen werden ähnlich bezahlt für ähnliche Dinge, und jeder von Ihnen, der so dumm wäre, seine ehrliche Meinung zu schreiben, stünde sofort auf der Straße und müsste sich nach einem neuen Job umsehen.

    Wenn ich meine ehrliche Meinung in einer Ausgabe meiner Zeitung veröffentlichen würde, wäre ich meine Stellung innerhalb von 24 Stunden los.

    Es ist das Geschäft der Journalisten, die Wahrheit zu zerstören, unumwunden zu lügen, zu pervertieren, zu verleumden, die Füße des Mammon zu lecken und das Land zu verkaufen für ihr tägliches Brot.

    Sie wissen es und ich weiß, was es für eine Verrücktheit ist, auf eine unabhängige Presse anzustoßen.

    Wir sind die Werkzeuge und Vasallen der reichen Männer hinter der Szene.

    Wir sind die Hampelmänner, sie ziehen die Strippen und wir tanzen.

    Unsere Talente, unser Fähigkeiten und unser ganzes Leben sind Eigentum anderer Menschen.

    Wir sind intellektuelle Prostituierte.“

    Meine Meinung: Daran hat sich bis zum heutigen Tage leider noch nichts geändert. Die Mainstreammedien dienen der Elite. Compact dient dem Volk mit der Wahrheit! Danke Jürgen Elsässer!

  41. Das einzige was mich wundert ist, dass sich jemand darüber wundert. Falls sich jemand wundert. Es ist möglicherweise nicht für jeden erkennbar, doch seit Tendenzen wie esowatch, jetzt psiram, ist ganz offen klar, woher der Wind weht.

    Ich begrüße Ihr hartes und absolut konsequentes Vorgehen, Herr Elsässer, auch wenn ich COMPACT! weder abonniert habe noch dies in Zukunft tun werde. Solange Geld im Umlauf ist, geht der Betrieb weiter, und ich mache nicht den Fehler, etwas zu füttern, das exakt deshalb am Leben ist und bleibt, weil man es erhält.

    Wir leben in einer Zeit radikaler Änderungen, Änderungen im Geist. Es geht nicht um Ideologien und Schwarz oder Weiß, daher ist Parteinahme und Ähnliches für mich ebenso unmöglich wie Wahlen, die gar nicht stattfinden. Radikal kommt von Radix (lat.) und bedeutet Wurzel. Und an die Wurzel geht es gerade.

    Mir ganz persönlich gehen solche Leute wie Ditfurth am Arsch vorbei – und ich schätze, wie das neue Sachbuch von Akif sprachlich verfasst ist. Es benennt Dinge, wie sie empfunden werden.

    Es gibt keinen Grund, mit Ditfurth & Co. sanft umzugehen.

    NokeinName ist zu entgegnen, dass die BRD noch schärfer kritisiert und an den Pranger gestellt werden muss, als das bisher geschieht. Beweis: http://grundrechteforum.de

    Alles in allem aber stellen Leute wie Difuth & Co. m.E. keine echte Gefahr dar. Da sind Leute wie Merkel & Co. weitaus gefährlicher, oder die Marionetten in Brüssel. Die harte Auseinandersetzung fehlt ja seit langem, und wer Diktatur anstrebt oder realisiert muss mit entsprechender Antwort rechnen. Auf keinen Fall wird das Feld kampflos geräumt.

    Unter dem Strich steht, dass Leute wie Ditfurth und ihre medialen Helfershelfer spätestens dann fertig haben, wenn ihnen auf ihre Weise begegnet wird. Wir sehen natürlich, auch im Fall Russlands, dass die Provokation einen Zweck hat, nämlich um einen Gegner oder zumindest Polarität zu kreieren. Ohne Spanungsfelder läuft eben bei denen nichts.

    An die Dummschwätzer von (Neo-)Nazis sei gerichtet, dass sie sich mit Empfehlung wärmstens Goebbels letzten Eintrag in dessen Tagebuch gegenwärtigen mögen. Dort werden sie ihren Spiegel finden. Geeignete Quelle dafür ist das Staatsarchiv Freiburg.

    Noch einmal: Einen Schuss vor den Bug verdienen Leute wie Ditfurth & Co allemal. Weniger allerdings aus Erwägungen der „Meinungsfreiheit“, als vielmehr allgemein dispektierlichen Umgangs und Verhaltens, das auch von Putin als doppelte Standards gegeißelt wird. Völlig zu Recht. Wenn wir nicht gegensteuern, dass einige Leute die Grundlagen des Miteinander, auch und gerade bei differenten Ansichten, missachten und Respektlosigkeit, mithin Entwertung, als Vorstufe des Krieges aus den Angeln heben, haben wir das, was wir nicht brauchen, nicht wollen und auch nicht dulden. 

  42. @ NokeinName
    18. April 2014 um 00:40

    „Lustiger Aktikel.“
    ha ha ha

    „Mit Klage drohen, weil Euch jemand vermutlich zu Recht Nazis nennt, “
    Vermutlich- das ist noch viel lustiger.

    „und dann selbst mit billiger Polemik und Hetze die Bundesrepublik an den Pranger stellen und Lügen verbreiten,“
    stellen Sie doch mal bitte genau dar, wo „vermutlich“ diese Lügen verbreitet werden

    „damit niemand mehr bemerkt, dass alles auf rechtem Gedankengut sockelt.“
    niemand bemerkt was? Wie geschickt das doch alles eingefädelt ist, Respekt…

    „IHR SEIT NAZIS.“
    Danke für das Kompliment, aber leider ist die Keule längst abgenutzt und macht deutlich, dass keine Argumente vorhanden sind.

  43. Die Nazikeule geht so lange auf die Birne, bis sie zerbricht 😀 Es ist idiotisch, was grünlinks hier immer wieder tut und es ist auch eine Verhöhnung der Opfer des Natioalsozialismus, die Nazikeule und den Rassismushammer bei jeder sich bietenden Gelegenheit auf alles draufzuhauen, was man nicht begreift oder begreifen will. Mit der Ausleierung dieses Begriffs und auch mit der dauernden Anklage gegen alle rechten Positionen führt man eine vernünftige Argumentation ad absurdum – und das merkt der Betrachter einer solchen Diskussion – da sollten sich die grünen Gesinnungsterroristen nicht drüber täuschen.

    Die Menschen sind es zunehmend leid, von selbsternannten Moralaposteln aus der grünen und roten Ecke in ihrem Denken bevormunden zu lassen – man sieht es besonders im Moment an der Haltung der Deutschen zur Propaganda gegen Russland und Putin. Die Menschen stellen die Medien und ihr Handeln massiv und überwiegend in Frage, so dass diese schon sichtbar begonnen haben, den aggressiven Ton herunterzuschrauben, doch weichen sie natürlich nicht von ihrer Linie ab.

    Alles was nun unbequem in den Kommentarspalten erscheint, alles, was das Volk nun anders sieht als der kleine Zirkel der Macht, der glaubt, uns mit ein paar Zeitungen und Fernsehsendern endgültig beherrschen zu können, wird nun in die Ecke „Verschwörungstheoretiker“ oder „Rechter“ gesteckt – solch eine, als Erniedrigung gedachte Bezeichnung durch die Schreibknechte aber ist ein Lob und ich fühle mich geehrt. Am Ende sollte es uns um die Wahrheit gehen – ich weiß inzwischen, wem es NICHT um die Wahrheit geht, nämlich schlicht dem, der es nötig hat, Lügen über andere Menschen zu erzählen, die das Weltbild nicht teilen, was unbedingt aufrecht erhalten werden soll.

  44. +++ EILMELDUNG +++ EILT +++ EILT SOGAR SEHR +++

    Merkel tot! Oberst Klein verübt Anschlag mit
    Handtaschenbombe auf die Bundesführerin.

    Der Krieg gegen die Russen wurde inzwischen abgesagt.

    Über weitere Informationen zum feigen Attentat von Oberst Klein
    informiert Sie 50Pf – Blog Deutscher Länder im Laufe des Tages:

    http://50pf.wordpress.com/

    +++ EILMELDUNG +++ EILT +++ EILT SOGAR SEHR +++

  45. Stefan weber am

    Jawohl jürgen, ein grosser teil hier in der schweiz verfolgt das ganze mit. Ich bin bestrebt immer mehr leute zu mobilisieren und ihnen die augen zu öffnen. Zeigt diesen kriegshetzern in deutschland das ihr, das volk eine ganz andere ansicht von frieden habt, nämlich den frieden durch liebe und toleranz und nicht den scheinfrieden durch macht, geld, unterdrückung, gier, krieg und tod

    Viel kraft aus der schweiz

    S. Weber

  46. Willy Winzig am

    Die Frau ist psychisch krank. Wer derart politisch Amok gegen jeden läuft, hat ein ernsthaftes, persönliches Problem. Wie Jürgen schon richtig nannte, sie gibt es nicht offen zu, aber dient dem angloamerikanischen Bankenkonglomerat, welches faktisch schon bankrott ist und daher den Krieg gen Osten treibt. Es müssen alle Kritiker dieser Banken- und Kriegspolitik ausgeschalten werden. Da die Propagandasender (noch) nicht per Redakteur die Lügen direkt verbreiten dürfen, holen sie sich einfach einen „Sprecher“ vor das Mikrofon und verbreiten dann auf diesem Wege ihre Propaganda. Frau Ditfurth hat derzeit keine öffentliche Funktion in Form eines Amtes oder offiziellen Funktion. Also nennt man sie „Autorin“, kann theoretisch auch jeder Depp sein.

    Ich unterstütze daher den Klageweg, das hier mit diesen vorsätzlichen Verleumdungen ein Riegel vorgeschoben wird.

  47. Nun, so kennt man die Propagandisten und Propagandistinnen der Grünen und Grüninnen-Sekte – um mal im Gutmenschen-Sprech zu bleiben. Spätestens seit dem völkerrechtswidrigen Angriff auf Serbien und der Entwicklungen dieser Partei in den darauffolgenden Jahren wurde doch mehr als deutlich, dass die Grünen und GrünInnen mit ihrer Ankuft im Establishment am verwelken sind. Und wenn Grün verwelkt, tritt schnell so eine braune Farbe hervor…wir kennen das ja aus der Natur. ^^

    PS: Übrigens hat dieser Partei mit Umweltschutz und Bürgerrechten soviel zu tun, wie eine Kuh mit dem Fliegen. Analysiert mal, wo Spitzenfunktionäre dieser Partei gerne landen – ganz genau: in der von ihnen zuvor gepamperten “Öko-Industrie“, in der ökologisch voll korrekte Produkte und Konzepte zur Planetenrettung unter den Pöbel…äh, ich meine das Volk geschmissen werden. Und wer nicht Folge leistet, der kann schon mal den Grünen Klimwandel-Hammer zu spüren bekommen!

  48. Das genaue Gegenstück zur Hetze von Jutta Ditfurth, ein Interview mit der Dozentin für Journalistik, Gabriele Krone-Schmalz über die Verlogenheit der MSM und die Diskrepanz zwischen veröffentlichter Meinung und der Meinung im Volke:
    Es gibt eben MEHR als nur schwarz und weiß!
    http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/media/zapp7411.html
    Respekt Frau Krone-Schmalz

  49. Pro-Krieg, Gender, Pädophil, Berufsverbot, Tempolimit, Alkoholverbot, Klimawandel, Pseudo-Energie etc.

    Die Grünen-Führung steht für eine Missionierungssucht im Sinne eines dekadenten Menschenbildes.
    Sie stiftet sehr viel Unsinn mit ihrem anmaßenden „Elitedenken“ für eine zersetzerische Hinterhältigkeit.
    Nun könnte man ja annehmen, es ist eine Zwischenstufe der Selbstdemontage, denn mit „Grün“ hat das alles nichts mehr zu tun, wenn man sich mit den Gesetzmäßigkeiten der grünen Natur beschäftigt.
    Ist es mehr? Ein raffinierter Saboteur menschlicher Gene?
    Die Zerstörung einer gesellschaftlichen Familie, die in Frieden und selbstbestimmt leben will?

    Ist es nicht fahrlässig, wenn eine AfD sich nicht offensiv mit solch einer Partei auseinandersetzt und es Fachzeitschriften überlässt?
    Mehr Mut liebe AfD. Ihr werbt doch dafür.
    Ich bin Abo-Leser von Compact und Spender.

    An alle alternativen Blogs:
    sucht erst das zielführende Verbindende und die gemeinsame Grundidee, bevor man sich gegenseitig
    das Ego unter die Nase hält.
    Der andere Pol macht es vor.
    Das ist meine Osterbotschaft.

  50. Dagmar Conrad am

    Sehr verehrte Damen und Herren!

    Das Problem ist, das heutzutage kaum noch eine(r) zwischen dem Faschismus (der letztlich nichts anderes als ein bürgerliches Notstandsprogramm ist, ob nun mit oder ohne „Braunhemden“) und Sozialismus bzw. Kommunismus unterscheiden kann.
    (Die unsägliche „Gleichheitsdebatte“, die „links“ mit „rechts“ gleichsetzte, hat viel Verwirrung in den Köpfen der Menschen angerichtet, was sicherlich auch beabsichtigt war.)
    Herr Elsässer ist dabei keine Ausnahme, sondern die Regel.
    Ansonsten käme er mit seinem „Compact“-Magazin kaum auf die Idee, eine „Querfront“ zu eröffnen und ausgerechnet die Nation (und damit den Kapitalismus) zu verteidigen.
    Deshalb entstehen derartige Verwirrungen und Irrungen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Dagmar Conrad

  51. Ich bin nicht immer Ihrer Meinung, Herr Elsässer, und mich haben einige Tendenzen in Compact (Bsp. Sarrazin) so gestört, dass ich mein Abo schon vor längerer Zeit gekündigt habe. Trotzdem habe ich Sie immer als einen unersetzlichen (linken, nicht rechten!) Freidenker wahrgenommen. Heute ist es für mich Zeit, gegen die Denunziation durch Ditfurth & Co. Flagge zu zeigen. Aus Solidarität und zu Ihrer Unterstützung werde ich Compact heute wieder abonnieren. Viel Erfolg bei der Klage!

    • … wenn der Compact-Server wieder funktioniert.

      Kann es sein, dass der Server in den letzten Tagen durch DDOS-Angriffe bombardiert wird? Hat man ja schon öfter gesehen, dass klandestine Kräfte so versuchen, unliebsame Webseiten zum Schweigen zu bringen (Bsp. MeinParteibuch).

    • Abo hat nicht geklappt, weil Server streikte. Habe stattdessen Spende überwiesen. Für mich auch in Ordnung.

  52. Zekeriya Zengin am

    Wir dürfen uns von solchen Dummschwätzern, die nur die Agenda ihrer Herren verfolgen, nicht von unserem Weg abbrigen lassen die Meinungsfreiheit zu verteidigen.

    Ich denke die Zeit für die Direkte Demokratie ist reif. Volksabgeordnete sind mit dem billigen Geld der Fed oder Europäischen Zentralbank leicht zu kaufen. Dieses Spiel kann sogar der dümmste durchziehen.

  53. Maik Berchtold am

    Die Frau verfügt über fundiertes Halbwissen^^
    @Herr Elsässer: Wäre die Frau nicht mal was für ein „aufklärendes“ Interview?!

  54. Jemanden, wie Ditfurth sollte man total ignorieren, die Frau bekommt einen Freifahrtsschein in die Klapse.

  55. Fassungslose am

    Frau Dithfurt benutzt einen Sprachstil und eine Propaganda gegen bestimmte Meinungen, die sie doch per se eigentlich verabscheut. Wer sich selbst als Antifaschisten sieht, der sollte es tunlichst vermeiden, Werkzeuge des faschismus bzw. der Diktatur zu benutzen. Dazu gehöret die verunglimpfung ganzer menschengruppen, Verallgemeinerungen im großen stil und persönliche Diffamierung, mit dem Ziel, diesen Personen die Lebensgrundlage, nämlich ihre Reputation zu entziehen. Damit outet sie sich als undemokratisch und menschenfeindlich. Freie Meinungsäußerung wird in die Schublade rassistisch und rechts gesteckt und gehofft, das die Keulen der Vergangenheit weiterhin ihre Wirkung beibehalten.

    Doch nach dem die Bevölkerung über Jahrzehnte immer Hitlers Diktatur vorgekauit bekam, ist sie in der Lage die einzelnen Werkzeuge der Diktatur zu entlarven und ihnen den Spiegel vor die diktatorische Fratze zu halten. Sich selbst erkennend beißt die selbsternannte Elite um sich, aus Angst um ihre Fleischtöpfe.

    Die Bevölkerung, die sie an die Fleischtöpfe gewählt hat, zählt nur bei einer Wahl, wo man seine Stimme in einer urne begraben kann. Zwischen den Wahlen hat das Volk gefälligst den Mund zu halten, und die Eliten gewähren zu lassen. Selbst wenn dieses Handeln in einen Krieg gipfeln sollte, der nur die einfachen Menschen treffen wird. Die Fleischtopfinhaber werden sich in Sicherheit zu bringen wissen. Es werden unsere Kinder auf den Schlachtfeldern sterben, so wie in Afghanistan.

    Frau Dithfurt, ich bin mir sicher, dass sie die Kommentare hier lesen werden. Lassen sie es sich gesagt sein, sie bekommen keines meiner Kinder für irgendeinen unsinnigen Krieg. Und wir werden uns auch durch die andauernde Kriegshetze während des Wahlkampfes zur EU-Wahl (Europa kann man nicht wählen, dies ist ein Kontinent)nicht von der Staatsschuldenkrise abbringen lassen. Wir werden weiter aufklären, den Menschen die Augen öffnen und werden weiter fragen, wohin die Milliarden gewandert sind. Nämlich in die Hände der Banken und der Spekulanten. Die notleidenden Staaten wie Griechenland und Spanien z.B. und deren Menschen werden dafür gemolken. Genau wie wir auch.

    • Das sind wahrscheinlich die Spätfolgen der reeducation, die nach dem Krieg von den Amis bei uns eingeführt wurde, um den Deutschen die Nazi-Denke aus dem Kopf zu hämmern. Seitdem scheint es Usus zu sei, dass Deutsche permanent „erzogen“ werden müssen, weil ja sonst in nullkommanichts wieder die braunen Bataillone marschieren.
      Dumm nur, dass die Leute inzwischen den Kanal voll haben, von diesen ewigen Dressierspielchen, und sie sich nicht mehr einfach so gefallen lassen.
      Harte Ideologen wie Fr. Ditfurth werden von ihren verbogenen Ansichten nicht ablassen; das müssen sie auch nicht, aber es ist an der Zeit ihnen deutlich zu machen, dass sie sich ihre Ideologie sonst wo hinschieben können.
      Diese unselige Zeitgeist-Erscheinung geht langsam aber sicher (dem Himmel sei es gesungen, getrommelt, gepfiffen und gebassgeigt) ihrem Ende entgegen.

  56. Sehr geehrter Herr Elsässer, habe über Paypal mein kleines Scherflein zu diesem Angriff auf Ihre Person beigetragen. Wünsche Ihnen ein schönes Osterfest und weiterhin viel Erfolg.

    Mit besten Gruessen

    Claus.

  57. Ja, die Frau Dittfurt, die macht es sich einfach, wirft alles in einen Topf, da ist die NPD in Verbindung mit Organisationen der AfD , dazu gehört wahrscheinlich auch die Initiative Demokratie e.V. Da sind die gierigen Eliten über Rockefeller, Rothschild und Ihre Politischen Helfershelfer arme gebeutelte und falsch verstandene Geschädigte, deren man auch noch Verschwörungsmässig einen antisemitischen Anstrich gibt.
    Meine Güte wo lebt diese Frau eigentlich. Und dann werden noch unbedarfte Menschen, die von nichts eine Ahnung haben und für den Frieden sind, von solchen sog. „Neu Nazis“ vereinnahmt und hinters Licht geführt.
    Da ihnen die Backgrounds fehlen. Guit, dass es Frau Dittfurt gibt, die diese „Unbedarften“ dann aufklären kann.
    Die Dankschreiben folgen dann auf dem Fuss. Und zu all dem kruden Gebrabbel , hat die Moderatorin von drei Sat. nichts zu sagen. Möglicherweise darf Sie keine eigene Meinung vertreten. Eine erschreckende Abbildung von Desinformation und Rufmord. Das hat mit Ausübung der Meinungsfreiheit nichts mehr zu tun. Hier stellt man Menschen namentlich unberechtigt an den Pranger. Das ist Mittelalterlich.

  58. Lustiger Aktikel. Mit Klage drohen, weil Euch jemand vermutlich zu Recht Nazis nennt, und dann selbst mit billiger Polemik und Hetze die Bundesrepublik an den Pranger stellen und Lügen verbreiten, damit niemand mehr bemerkt, dass alles auf rechtem Gedankengut sockelt. IHR SEIT NAZIS. Jutta spricht nur die Wahrheit aus.

    • die erde ist rund-zeig mir rechts am

      1.seidseit.de
      2.Ihr? Genau pauschalisieren ist ja so einfach.Du und deine Freunde sind alles Eskimos.
      3.Ken und Compact rechts? Etwas absurderes als diesen Kommentar konnte ich heute nicht finden.
      You made my day^^

    • Philipp Overbeck am

      Wow!!!!!!!

      Als aktiver Sozialdemokrat kann ich diesem Beitrag und dem Interview von Frau Dittfurth nur ein krasses Maß an Realitätsverlust attestieren!
      Weiterhin frage ich mich, wie viele meiner gebildeten Freunde mit Migrationshintergrund wohl in diese Nazi Schublade passen sollen? Auch dort setzt man sich dafür ein, Alternativen für die die immer weiter auseinander driftende Schere zwischen Arm und Reich zu bewerben. Was daran „antisemitisch“ sein soll, bitte ich erklärt zu bekommen! Ich sollte vielleicht mal meine Freunde in Tel Aviv kontaktieren, die vor drei Jahren auf dem dortigen Rothschild Boulevard campiert haben, um genau gegen dieses immer agressiver agierende neoliberale Finazsystem zu demonstrieren. Sie sind übrigens angehörige des jüdischen Glaubens.
      Ihrer Interpretation zufolge wären sie damit „jüdische Nazis“.
      Sie kritisieren hiermit eine inzwischen weltweite Bewegung in der sich Menschen unterschiedlichster Herkunft und Religion zusammenfinden. Interpretationen der Natur wie Sie von Ihnen angestellt werden zufolge, sind dann auch ATTAC und der DGB Naziorganisationen.
      Wenn die NPD sich aus egoistischer Veranlagung heraus an eine für sich gesehen positive Sache anhängt
      handelt es sich noch keinesfalls um rechtsextremistische Veranstaltungen. Die NPD macht auch Werbung
      für den Mindestlohn! Handelt es sich damit bei der großen Koalition in Berlin um eine verkappte Naziregierung? Ihrer Argumentation zufolge ja!

      Ich möchte Sie dringend bitten, mal Veranstaltungen wie die Montagsdemos, Compact Konferenzen oder Veranstaltungen der Wissensmanufaktur zu besuchen, und mit den Menschen ins Gespräch zu kommen.
      Lassen Sie sich bitte nicht von bewusst gestreuten falschen Informationen blenden.

      Mit demokratischen Grüßen.

      Philipp Overbeck

    • @Noname
      Falls Sie sich die Geschichte Deutschlands ab dem Zeitpunkt von Hitlers Machtergreifung näher betrachten, müssten Sie mitbekommen, dass das rechte Gedankengut vom Staat ausgeht. Was ich damit sagen möchte ist, dass wenn die deutschen Bürger wiedermal die Augen verschließen, darf sich ein faschistisch getriebener Staat, Vereinigung, Organisation, faschistische Ideologie in Angelegenheiten stürzen, der einen Krieg unmittelbar in unsere Nähe rechtfertigt.

      Ich möchte nicht den gleichen Fehler wie unsere Vorahnen machen, indem ich tatenlos zuschaue, was der Staat im Namen des Volkes mit sehr eng verknüpften Kulturen anstellt, im Namen des Friedens.

      Jeder Bürger sollte aufgerufen sein, damit ein Krieg zumindest in Europa abgewandt werden kann.

      Darüber hinaus sollten Sie sich schleunigst drüber informieren, in welchen Anliegen Montagsdemos stattfinden.

      Grüße ein Freidenker

    • @“IHR SEIT NAZIS“.
      Heutzutage genügt es offensichtlich schon linkslastiges Gedankengut abzulehnen, um als Nazi bezeichnet zu werden.
      So lange jemand davor Angst hat, habt ihr ihn unter Kontrolle. Den Schritt, diese Angst abzulegen, muss jeder selbst gehen. So wie es aussieht, wagen immer mehr Leute diesen Schritt. Gut so!

    • Du tust mir Leid ! Setz Dich in den Stadtpark und esse einen Keks und rede mit Dir selber , vielleicht hilft Dir das weiter.

    • So sieht es aus.
      All das was Ditfurt sagt, lässt sich am Fürspruch durch Nationalisten und andere braune Individuen bestätigen.

      Getroffene Hunde bellen.

    • alle Nazischweine außer mir selber und Jutta ditfürth, Sieg Jutta!

      junge junge junge… wenn dummheit gepaart mit Neusprech verschmelzt wird dann kommt am Ende eben so viel dabei raus.

    • Weniger saufen, mehr nachdenken.

      Dann kommt nicht so inhaltsloses Geschwafel raus.

  59. hibbihiphop62 am

    Bei der Dame scheint schon so seit einiger Zeit was schief zu laufen. Vielleicht hat Sie zu wenig TV Auftritte oder Ihre alten Freunde wollen auch nichts mehr mit Ihr zu tun haben. Ich würde meinen die Dame ist ein Fall für Bonnis Farm in Berlin. Das bedeutet Rund um die Uhr Betreuung, wenn da die Aufmerksamkeit immer noch nicht ausreicht muss Frau VON in die Burg Rapunzel spielen und „Mein Kampf“ von Adolf Hitler zu lesen bekommen, damit Sie weiß was Nazis sind. Scheint eine enorme Wissenslücke oder eine Verschwörungstheorie von Frau von Ditfurth zu sein.

    • Habt Mitleid mir ihr. Sie wird doch schon alt und versucht gerade mit ihrem Ego sich noch ein bißchen über Wasser zu halten.

      Das Ego ist doch das Einzige, was man hat, wenn innen drin nichts ist.

      Genauso wie all die anderen Bankster und so, die sich an das Geld klammern, weil sie nichts innen drin haben.

      Aber sie haben ja schon mit der Reinigung angefangen.

      9 Bankster haben schon Selbstmord begangen, oder sind es schon mehr?
      Ist gut, wenn sie das selbst machen………

  60. Wenn der Verstand Amok läuft oder ein eigener Wahn zur Alltagsrealität mutiert! Das erinnert schon an eine Art
    Selbstkastration der Wahrnehmung. Was mich ehrlich wundert ist wie man das Leiden anderer, hier der Juden während der NS-Zeit benutzt, um seine eigene Familiengeschichte evtl. zu entlösen und sich zu einem Verfechter der absoluten Wahrheit über die Deutsche Mentalität erhebt. Es gibt niemanden, absolut Niemanden der in den Geist eines anderen Menschen hineingucken kann und doch schlägt sie umsich wie eine blinde Autofahrerin in einem Formel 1 Wagen.

    Auf alle Fälle reif für den Psychater. Ein klarer Fall von Paranoia oder gezielter Meinungsmache zum Schaden einzelner Personen. Ich würde mal sehen was passiert wenn jemand 3 Namen nennt, einfach mal so die Steuersünder sind. So paar fette Bonzen die gerne mal in Luxenburg oder vor 2009 in der Schweiz ihr Geld vorbei am Fiskus schieben… einfach so 3 Namen raushauen!

  61. Moderata Fonte am

    „…Was Sie in dieser Stunde der Gefahr für die Meinungsfreiheit und für den Frieden tun können, ist zweierlei:…“

    Andersdenkende verklagen… und spenden…spenden…und noch mal spenden… muhahahaha
    Meine Güte Herr Elsässer, etwas weniger Betroffenheitspathos wäre angebracht! Sie selbst haben doch die direkten Beleidigungen ihrer vermeintlichen Gegner kultiviert… und auch ihr Anwalt wird ihnen sicher gern mitteilen: öffentliche Personen haben noch ganz andere Meinungen auszuhalten und zu akzeptieren!

  62. Im Ernst, hat denn jemand etwas aderes erwartet?
    Frau Ditfurth hat sich beleidigt in die innere Emigration begeben, als die Herren Fischer, Trittin und Bütikofer als Sprachrohre der US-Expansion die Macht bei den Grünen an sich gerissen hatten. Gegen CFR, Atlantikbrücke und Aspen ist halt ein Frauchen, dass die Zusammenhänge nicht versteht, leicht abzuservieren gewesen.

    Seither schimpft und geifert sie ihre ewiggestrigen Plattitüden gegen die ach so schlechte Welt, wo sie doch so gerne mitspielen würde….

    Wie gesagt, sie versteht die Zusammenhänge nicht und bleibt daher Gefangene der eigenen Irrtümer.

    Nachsicht, liebe Leute, Nachsicht….

  63. Jüdische Weltverschwörung? Nur weil gegen die FED gewettert wird?
    Das eigentliche Problem ist die FED als Firma, als Verein, als Subjekt. Und da ist es völlig egal ob Gründer oder Eigentümer nun Schwarze, strohblonde Schweden, Homos oder Lesben oder auch Juden waren!

    So wie Ditfurth argumentiert, da müsste ja jegliche Kritik an Obama ebenfalls als rassistisch und rechtsradikal eingestuft werden. Der Nonsens des Gutmenschentum ist leider dieser, dass bestimmte Menschengruppen einfach nicht (mehr) kritisiert werden dürfen, weil sie eben einer „schützenswerten“ Randgruppe angehören. Leider missbrauchen manche Personen oder Vereine (z.B. FED, Israel, Friedmann u.a.) dieses gutmenschliche Kritikverbot für unlautere eigene Zwecke …

    • neunundneunzigprozent am

      Genauso sehe ich das auch.Ich nenne sie subjetiv die Pharisäer,die sich hinter ihrer Glaubensgruppe verstecken
      und alles Unmoralische für ihre eigenen egoistischen, gierigen,Macht besessenen Zwecke ausnutzen.
      Leider haben das wohl viele ihrer Glaubensgruppe noch nicht verstanden,um zur Seite zu treten
      und zu sagen,das sind sie die sich hinter uns verstecken.
      Dafür schlägt mann die,die ihnen das erklären wollen.Ich will keinen verurteilen,aber ich will ein gerechtes Geldsystem für alle Menschen dieser Welt.Wie kann es sein,das alle Menschen,die in einen 24h Rythmus leben müssen, dass heißt essen, schlafen und arbeiten,so undentlich ungerechtes Geld bekommen?Sie sind nackt
      alle gleich, ausser der gewollte biologische Unterschied von Mann und Frau und kommen und gehen alle durch die gleiche Pforte.Und das in Frage zu stellen soll rechtsradikal sein???Radikal ist es,denn Radix lt.Latein heißt Wurzel und das ist die Wurzel des meisten Übels dieser Welt unser Schuldgeldsystem,an der Spitze vertreten
      durch den Dollar und der FED.

  64. Sie haben meine volle Unterstützung, Herr Elsässer, gegen diese unglaublliche Diffamierung. Ich kann es mir nicht mehr anders vorstellen, als daß diese Leute entweder gekauft sind oder einen kleinen Chip im Kopf haben, der jegliche Intelligenz abschaltet und sie im Sinne der Kriegstreiber steuert.

    Ich kann nur jedem ans Herz legen, den letzten Rest vorhandener Demokratie mit zu verteidigen, bevor in einem Krieg mittels Kriegsrecht jeglicher Widerstand unterdrückt werden wird.

    Die Massenmedien, insbesondere die zwangsfinanzierten „öffentlich-rechtlichen“ Medien müssen zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung gezwungen werden. Ich zahle deshalb seit 2 Jahren nicht mehr für deren Lügen. Nehmen wir den Lügnern ihr reichlliches Gehalt und ihre unverdienten Pensionen!

    http://youtu.be/SHQHi2_jiTY

  65. Darum heißt es ja auch: „Traue keinem über 30.“

    30 – das war bei Jutta Ditfurth schon am 29.9.1981 der Fall. Dieses Jahr (2014) kann sie gem. Neuregelung in Rente gehen, wenn sie 45 Jahre durchgearbeitet hat.
    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.rente-mit-63-das-sind-die-voraussetzungen-ohne-abzuege-in-ruhestand-das-bringen-45-jahre.2172ec1c-54a4-438c-9ca0-19296ac4a98b.html

    Leider haben diese Grufties schon längst die absolute Mehrheit und damit die Macht im Staate an sich gerissen – Tendenz steigend:
    http://img.welt.de/img/deutschland/crop124317730/6370712288-ci3x2l-w580-aoriginal-h386-l0/DWO-IP-Wahlbeteiligung-Alter-csc-1500×1000.jpg

    Uns jungen Leute bleibt für unseren Protest gegen den alltäglichen Wahnsinn nur die Straße oder das Auswandern!

  66. Schade, dass man sich der Klage nicht anschließen kann. Für eine Spende sollte man noch den Kontoinhaber wissen damit die Überweisund ausgeführt wird.

    Frau Ditfurth ist nicht die Einzige die hetzt und verleumdet. Die Berliner Zeitung bezeichnet diejenigen die sich an den Montagdemos betiligen als “ Verschwörungstheoretiker, Rechte und Populisten“.

  67. Wenn Ideologien Amok laufen … oder kurz: Jutta Ditfurth.

    Es ist schon erstaunlich, den Wandel der Menschen über die Zeit zu betrachten und gerade, wie diese ihre inneren Überzeugungen kultivieren. Bedenkt man nur kurz, das Jürgen & Jutta einst am selbsen Strang zogen („Nie wieder Deutschland“), nämlich gegen ein neues 4tes Reich, gegen den deutschen Nationalsozialismus, für ein vollständig friedliches Deutschland, so erkennt man heute, wie weit diese Vorstellungen auseinanderklaffen.

    Vielleicht sollte man Frau Ditfurth und allen überzeugten Antifa-Akteuren zurufen, dass sich die Welt geändert hat und dass sich auch die Bevölkerung in Deutschland geändert hat – gerade das jüngere Publikum lässt sich nicht mehr in die Schublade „böser Deutscher“ werfen. Und das ist gut so!

    Es mag wohl vor rund 25 Jahren gerade noch funktioniert haben, die ersten Nachkriegsgeneration und die dahin gealterte Kriegsgeneration stets zu ermahnen, dass Deutschland nicht wieder alte Ressentiments und Machtgedanken aufleben lassen darf, doch es hat mit der heutigen Situation nichts mehr zu tun.
    Wer heute die Demonstranten als antisemitisch, neu-rechts oder gar als rechtsfaschistisch verschreit, der hat eben nichts kappiert.
    Für Frau Ditfurth sind die deutschen Bürger per Definition verkappte Nazis – sie werden mit antisemitischen Gedanken geboren, welche nur darauf warten ausbrechen zu können, um auf dem jüdischen Rücken wieder ein deutsches Reich zu errichten. Ob das wirklich so ist, wie Zusammenhänge entstehen, was Menschen wirklich bewegt und wo Diskussionen geführt werden müssen, das interessiert einen linken Kämpfer für „das Gute“ nicht. Dass damit alle Bemühungen dieser Bewegung in den Dreck gezogen werden (auf beiden Seiten), ist eben letztlich ein Kollateralschaden. So wirft Frau Ditfurth gerne alle Teilnehmer in einen Sack und schlägt unbehellt darauf ein, egal welcher couleur.

    Dann gibt es eben am Schluss „linkswählende-rechtsesoterische-schwulen-Nazis- in der dritten Generation mit faschistischem Migrantenhintergrund und antisemitischer Friedenshaltung“ – so einfach ist das in einer pervertierten und amoklaufenden Ideologie, wenn aus etwas Gutgemeintem genau das Gegenteil wird. Frau Ditfurth ist die Personifzierung der kompletten Fehlleitung und Realitätsverweigerung.
    Würde Frau Ditfurth das kritisierte Handeln Ihrer adeligen Ahnen reflektieren, so würde Sie vielleicht sogar gewisse Parallelen zur ihrem heutigen Handeln erkennen – aber das wäre ein großer Sprung.

    Die Zeit ist reif, sich von den korrumpierten Ideologien zu trennen, von Pauschalurteilen und kritiklosen Schuldzuweisungen und den geistigen Brandstiftern, als auch den Kriegshetzern endlich die Leviten zu lesen.

    • Kriegshetze der übelsten Art, jeder Mensch hat es leicht sich Ken Jebsen anzuhören … hört das Orginal – diese aFaschisten decken die Kriegsfinanzierer.

      Lest das Magazin Compakt und erkennt welchen fanatischen Blödsinn diese Frau von sich gibt – sie ist eine trotzkistische Faschistin und sie hält die Wahrheit nicht auf!

      Beschäftigt euch mit Silvio Gesell, er erklärt euch was Geld ist und wie Kriege loslaufen – diese Frau kämpft schon lange gegen Gesell mit Lügen und alle wurden wiederlegt – diese Altkommunistin hat Furcht vor der Erkenntnis – sie steckt tief im System – sie will den Kollaps um ihre „revolutionären“ Bedingungen zu erhalten!

      Was will sie? = Dumpfe Gegenreaktionen!

      Davor hat sie Angst = Wissen!

      http://freigeldpraktiker.de/weltenaufgang/blog/article/nur-zwei-buecher

  68. Assja vom Taubenschlag am

    Goebbels Asche könnte gelb vor Neid über der Frei Frau von Blockwart und
    ihren Helfern der Zeitkultur werden. Diese Frau lebt auf einem fremden Planeten,
    sie wurde aus einem unbemannten Flugobjekt in die analen der Satelliten-
    schüssel geworfen, um in gewohnter Sprachkompetenz in die Ohren der
    Zuhörer zu furzen. Über den Gestank der dadurch entstand braucht sich niemand
    zu wundern. Heil Dir Cäsarin der Unterwelt im schwarzen Gewand deiner Gesinnung…

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

↑ Nach Oben

Empfehlen Sie diesen Artikel