Verbot von „Osmanen Germania“ – Wie effektiv wird es sein?

9

Der Innenminister Horst Seehofer (CSU) hat die rockerähnliche Gruppe Osmanen Germania BCgesetzlich verboten. Von dem Verein geht laut seinem Ministerium eine „schwerwiegende Gefährdung“ aus.

Vor der Verbotsverkündung gab es am Morgen zahlreiche Durchsuchungen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Hessen und Bayern gegen Mitglieder der Vereinigung. Das Verbot stützt sich laut Zeit auf das Vereinsgesetz. Davon betroffen sind auch alle Teilorganisationen. Von den Osmanen sind laut Tagesschau im Bundesgebiet 16 Ortsgruppen, sogenannte Chapter, aktiv – hauptsächlich in den Regionen Stuttgart, Frankfurt und Köln. Die Gesamtzahl der Mitglieder schätzt die Polizei auf 300.

„Wer den Rechtsstaat ablehnt, kann von uns keine Nachsicht erwarten“, erklärte Seehofer laut Focus. Ob er so hart durchgreift, weil demnächst Wahlen in Bayern sind und er die einzige echte Oppositionspartei schwächen will? Durchaus möglich, aber die Justiz ermittelt seit mindestens zwei Jahren gegen die Gruppe. Bereits 2016 und 2017 fanden mehrere Razzien statt. Ziel war es, die Struktur und die Leitung des Vereins zu durchleuchten und Informationen über das Zusammenwirken mit seinen Teilorganisationen zu erlangen. Die gewonnenen Erkenntnisse bildeten die Grundlage für das Verbot.

Szene aus der ZDF-Reportage «Osmanen Germania – Rocker oder Boxclub?» Eine Gruppe von Osmanen posiert vor deren Clubhaus in Dietzenbach, in der Mitte: Vizepräsident Can. | Foto: obs/ZDFinfo/Clemens Boecker

Bereits seit März läuft in Stuttgart ein Prozess gegen acht mutmaßliche Mitglieder, darunter drei, die zur weltweit höchsten Führungsebene gerechnet werden. Den Männern wurde unter anderem versuchter Mord, Erpressung, Drogenhandel, Zwangsprostitution, Zuhälterei und Freiheitsberaubung vorgeworfen.

Der Club war nach eigenen Angaben im April 2015 von Türkischstämmigen gegründet worden. Laut ZDF verfolgt die Gruppe knallharte politische Ziele. So behaupteten die Rocker von sich, das „gesamte Land“ übernehmen zu wollen. Der BR berichtete in einem Beitrag über die Osmanen, sie seien Verehrer des türkischen Präsidenten Erdoğan und gingen gegen erdoğankritische Landsleute in Deutschland vor.

Es stellt sich nur die Frage, wie effektiv dieses Verbot sein wird? Immerhin könnte es nicht lange dauern, bis die „Osmanen Germania“ sich einfach in einem neuen Verein organisieren und ihr Treiben wieder aufnehmen. Dann geht das Theater von vorne los; sofern sich die Justiz die Mühe auch künftiger Nachforschungen macht. Die Linksextremisten von indymedia ließen sich zum Beispiel auch nicht durch ein Verbot abhalten; warum sollten es also die Osmanen tun?

COMPACT berichtete bereits im April 2017 über die rockerähnliche Gruppe. Lesen Sie hier nun einen Auszug aus dem Artikel „Osmanische Armee-Fraktion“ von Marc Dassen in COMPACT Nummer 4/2017:

Etwa 40 sogenannte Chapter – also Stützpunkte – des Clubs soll es laut ZDF mittlerweile zwischen Aachen und Berlin geben, denen rund 2.500 Mann angehören, weltweit sind es 1.000 mehr. Damit ist die Türken-Vereinigung, die erst Ende 2014 gegründet wurde, die derzeit am schnellsten wachsende Organisationsstruktur im Böse-Buben-Milieu auf deutschem Boden, wobei sie – so die niedersächsische Landesregierung – die Hells Angels in vielerlei Hinsicht zwar imitiert, aber „nach eigenem Bekunden (…) kein Interesse am Motorradfahren“ hat.

Vielmehr fallen die Osmanen immer wieder durch Gewalttaten auf. Neben den üblichen Geschichten – Drogen, Erpressung, Rotlicht – sticht die politische Komponente ins Auge. Das baden-württembergische Landeskriminalamt (LKA) erklärt in einem vertraulichen Lagebericht, der dem Spiegel vorliegt: Die Osmanen Germania und die verfeindete kurdische Bahoz-Gang trügen „den aktuell in der Türkei stattfindenden politischen Kampf auch in Deutschland aus“. Mit „exzessiver Gewalt“ und dem Einsatz „scharfer Schusswaffen“ sei zu rechnen. In Saarbrücken flog bereits eine Handgranate gegen eine Shisha-Bar der Kurden.

Unser aktuelles COMPACT-Magazin vom Juli 2018 „Mein BAMF – Merkels tiefer Sturz“ können Sie hier bestellen oder hier abonnieren.

Anscheinend sind sich die Mainstreammedien uneinig. Das kommt selten vor, aber es passiert. Die Tagesschau spricht von 16 Ortsgruppen, und das ZDF ging vor einem Jahr von 40 aus. Die Polizei schätzt die Osmanen auf 300, während 2017 von deutschlandweit 2.500 die Rede war. Entweder sind in der Zwischenzeit viele Leute dort ausgestiegen oder die Schätzungen sind fehlerhaft. Natürlich besteht auch die Möglichkeit, dass einige Mitglieder den Behörden durchs Raster geschlüpft sind oder das Verbot bereits vorhergesehen wurde und sie sich jetzt in Ersatzorganisationen engagieren.

Über den Autor

Christian Schwochert

Christian Schwochert wurde 1991 in Berlin geboren. Er arbeitet als Journalist und Schriftsteller. Von ihm stammen mehrere Bücher der patriotischen "Kaiserfront-Extra"-Romanreihe. Außerdem schreibt er für den "Preußischen Anzeiger" und das "Corona-Nachrichten für Monarchisten"-Magazin. Zur Zeit arbeitet er an seinem nächsten Roman.

9 Kommentare

  1. Wie effektiv wird es sein?

    NULL!!!!

    Solche schrecklichen Leute will ich nicht in meinem Land haben!

    Raus! Aber zackig!

    Das ist effektiv!

  2. Michael Höntschel am

    Wie schnell sich doch die Bilder in unseren Medien wandeln. Da gibt es einen Rapper, der obwohl Mitglied in einem kriminellen Familienclan von den Medien zum Idol der Integration hochgejubelt wird und sogar höchste Auszeichnungen erhält. Da gibt es einen Boxer, der obwohl Mitglied in einem kriminellen Familienclan, zum Idol der Jugend aufgebaut wird. Da gibt es die Osmanen – Germany, die sich mehrfach in deutschen Medien als die netten Jungs von nebenan präsentieren durften, die einfach nur etwas auf dicke Hose machten. Da gibt es DITIB, wo man vor kurzem noch behauptete, es sei einfach nur eine moslemische Religionsgemeinschaft, die völlig friedlich nur ihr Recht auf freie Religionsausübung wahrnimmt. Da gibt es Fußballer, wenn man neben diesen nicht wohnen möchte, ist man ausländerfeindlich. Dabei müsste man doch eher die Frage stellen, würden diese Multimillionäre in unseren Wohnbezirk ziehen.

  3. Einsteuerzahler am

    Man sollte erst einmal in Berlin mit der Merkel- Gang anfangen und dann die etablierten Parteien Chapter einlochen. DAS wäre effektiv.
    Meiner Meinung nach alles nur Ablenkung vom wirklichen Problem und das heißt ANGELA MERKEL!

  4. Aristoteles am

    Eine osmanische Rockergang gehört zwar eigentlich in die Türkei, ist aber wegen der für lange Zeit irreversiblen babylonischen Verhältnisse in Deutschland weitaus weniger gefährlich für das Deutsche Volk als amerikanisierte Türken in der BRD, die behaupten, sie seien Deutsche, wie z.B. Özogutz, Ötzdemir und die ganze MTV-Generation.
    Von ihnen höre ich auch nichts, wenn mal wieder ein rassistisches Vergewaltigungsverbrechen an einer Einheimischen begangen wird.

  5. Wie effektiv es ist,ist wohl nicht die wesentliche Frage.Sondern,wieso ein simpler Minister alles unterhalb einer polischen Partei verbieten darf.

  6. Die werden jetzt zu einer noch groesseren Gefahr aus dem Untergrund heraus mit der Unterstuetzung der Tuerkei. Die Russlanddeutschen ,die sich sehr fuer Russland engagieren ,werden kritisiert ,bishin zu Putin 5 Kolonne bezeichnet. Aber Tuerken ….die koennen Deutschland auf den Kopf stellen mitsamst Bundestagsabgeordneten …dem deutschen Volke.

    Jede Gruppe Ethnien kann in Deutschland alles veranstalten von kirchlichen Sekten ,bis hin Wahlkampf fuer das Heimatland – duerfen Paralellgesellschaftsvertreteungen aufbauen….

    Merkel und Co….,ihr habt dem deutschen Wesen ,dem Deutschtum,dem Staate der deutschen Einwohner schweren Schaden zugefuegt. Deutsche sind fuer euch nur noch Sklaven,die Geld einbringen muessen fuer eure kranken Hirnplaene.

    • Die "Russlanddeutschen" mÜssen sich entscheiden,ob sie Deutsche oder Russen sein wollen.Wenn Deutsche,dann haben sie sich für Deutschland zu engagieren,nicht für Russland. Wenn Russen,dann gehören sie da hin, nicht hierher.

      • Die Tuerken wollen Deutsche sein wegen Kasse ,wie auch die Russen…. ,aber wenn es gegen Deutschland geht ,sind sie mitten unter uns ….. nennt man das dann Heimvorteil ????

        Bisher wurde dieser tuerkische kriminelle Haufen immer geduldet solange Merkeline mit dem Kamelscheich Erdi ein Team waren,nun machen die Tuerken Deutschland zu einem ihrer osmanischen Muellhalden mit Wahlreden,nun passt die gesamte Teurkenei den Oberen nicht mehr mitsamt seiner kriminellen Brigaden….

        Kommt wieder Freude in das Deutsch-turkische Gleucksdasein,werden die natuerlich rehabilitiert ….als Jugensportvereinigung.

  7. DerSchnitter_Maxx am

    Die mißbrauchen das Wort GERMANIA ! Wohl eher .. Osmanen aus Futschmania … lol

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel