Utes Morgenmagazin, 29.12.: Demonstration der Eingeborenen gegen Missstände im Land

36

Was macht man am Wochenende vor dem Jahreswechsel? Richtig, man schaut sich eine Honigfalle aus der Nähe an.

Zusammen mit Egbert Ermer ging’s nach Aue auf den Altmarkt. Das ist ein Ortsteil der sächsischen Großen Kreisstadt Aue-Bad Schlema im Erzgebirgskreis. Die Bergbaustadt sorgte am Heiligabend für unschöne Schlagzeilen. Die ortsansässige Kirchengemeinde St. Nikolai bekam Besuch von ihren eigenen Gästen. Ein 51-jähriger Kirchenangestellter wurde lebensgefährlich verletzt. Grund genug für eine Demonstration der eingeborenen Bevölkerung gegen die Missstände im Land. Die Kirche ruft zum Friedensgebet dagegen auf. Frieden ist immer gut.

Der hiesige Stadtrat Stefan Hartung rief zur Demo auf. Im Aufruf verschwieg er seine Partei. Der Aufschrei der Alternative und anderer Retter des Abendlandes ließ nicht lange auf sich warten. Die Honigfalle wurde zum Knieschuss. Mehrere tausend Heimatliebende folgten dem Aufruf trotzdem oder gerade deswegen!
Stadtrat Hartung von der NPD eröffnete die Veranstaltung. Er ist ein Mann aus Fleisch und Blut. Seit zehn Jahren ist er im Stadtrat aktiv und seit 15 Jahren in der NPD. Er geht arbeiten und hat drei Kinder.

Er rief in seiner Ansprache dazu auf, gutes anständiges Benehmen zu wahren. Gewalt lehnt er strikt ab. Nicht nur heute. Die Pressemitteilung beziehungsweise die Warnung der AfD hat ihn trotzdem getroffen. Hartung hatte sogar den Kirchen-Superintendenten Dieter Bankmann dazu eingeladen. Dieser lehnte jedoch mit dem Verweis auf seelsorgerliche Hilfe ab. Mit einem Zitat von Angela Merkel rundete er das verlogene Treiben von Kirche und Staat ab.

COMPACT-Geschichte widmet sich der über tausendjährigen deutschen Geschichte – wir lassen die großen Leistungen unseres Volkes wieder lebendig werden.

COMPACT-Geschichte Deutsche HeldenEin Augenschmaus: Die opulent illustrierten Bände sind populär und packend geschrieben – ideale Lehrmittel für die Jungen, die heutzutage auf Schulen und Universitäten verdummt werden, aber auch eine mentale Frischzellenkur für die älteren Semester. Wenn Sie ein Geschenk suchen für Ihre Kinder, Enkel, Eltern oder Großeltern: COMPACT-Geschichte im Abo ist ideal und mit 26,40 Euro pro Jahr auch unverschämt günstig.

Die Bürgerbewegung „Pro Chemnitz“ sagte sofort ihre Unterstützung zu. Ohne „Wenn und Aber“! Dessen Chef Martin Kohlmann überraschte mit einer Predigt. Er hatte seine Bibel dabei. Aus dem Alten Testament zitierte er bezüglich Fremdlingen und Flüchtlingen. Das ist ein Unterschied! Erstere bedürfen des Schutzes, zweitere werden in der Heiligen Schrift als Strafe Gottes benannt. Fazit: Wer die Bibel liest, weiß mehr! Auch zum Thema Umvolkung. Kohlmann wäre ein guter Prediger für das Abendland!

Als Sänger taugt er nicht wirklich. Trotzdem wurde zum Abschluss der Veranstaltung gesungen. Bei den traditionellen erzgebirgischen „Steigerlied“ und „Deitsch und frei“ bin ich nicht textsicher. Aber die Nationalhymne kann ich. Alle anderen auf dem Platz natürlich auch! Danke den Organisatoren und Teilnehmern!

Über den Autor

Avatar

36 Kommentare

  1. Avatar

    St. Nikolai bekam Besuch von ihren eigenen Gästen. Ein 51-jähriger Kirchenangestellter wurde lebensgefährlich verletzt. Grund genug für eine Demonstration der eingeborenen Bevölkerung gegen die Missstände im Land.

    Da kann man nur sagen "Wer einen Straßenköter streichelt, soll sich nicht wundern, wenn er Flöhe bekommt oder gebissen wird." alte Biefträgerweisheit.

    Mitleid 0% … eigene Schuld.100%..

  2. Avatar
    Margot Meinke am

    Liebe Deine Nächsten, das sind die Menschen die dir nahe sind. Sonst hieße es, liebe deine Fernsten.
    Einem Nachbarn brannte das Haus ab, sein Nachbar nahm die obdachlose Familie auf. Sie begnügten sich mit dem Gästezimmer, froh und dankbar über die Hilfe aus der Not. Das blieb aber leider nicht lange so. Die Ansprüche an Hilfeleistungen an die aufnehmende Familie wuchs mit dem Abstand zur Brandnacht. Das Ende vom Lied: Der hilfsbereite Nachbar zerbrach unter der Last der Forderungen, da er das Kämpfen verlernt hatte, verließ er mit seiner Familie sein Haus und überließ es seinem armen Nachbarn.

  3. Avatar

    na da freue ich mich doch für sie über einen so gelungen ausflug…das letzte mal mit pogge war ja eher überschaubar

    aber auf das erzgebirge ist verlass. da kann man samstag schön mit dem rechten mob auf dem markt stehen und irgendwelchen blödsinn grölen

    bleibt nur für deutschland zu hoffen, dass sie schön in ihren wäldern bleiben

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Lieber mit rechten Mob auf der Straße stehen, als später mit einem Messer im Rücken in der Pfaffenhütte verrecken.

    • Avatar

      @Erzgebirgler. Und Ihnen rate ich zwecks Kennenlernen kultureller Unterschiede und Gepflogenheiten, beim Streit mit einer gewissen männlichen Klientel, Zivilcourage zu demonstrieren und den Versuch einer Streitschlichtung zu unternehmen. Und sollte es Ihnen dann eventuell wie den Auer Kirchenmitarbeiter gehen oder den Augsburger Feuerwehrmann, oder, oder, oder………… , dann auf zur Demo gegen "Rechts" und Friedensgebeten !
      Viele Grüsse eines ehemaligen Erzgebirgler.

    • Avatar

      Manche weinen ganze Betttücher naß weil es die DDR nicht mehr gibt. Du scheinst als Altkommunist zwei Betttücher zu brauchen. Zieh doch nach Nordkorea, da wirst du dich pudelwohl fühlen.

    • Avatar

      Mit dem Rechten Mob Blödsinn grölen kann man, muss man aber nicht. Denn alternativ dazu gibt es noch den garantiert nazifreien, gemischten Chor besetzt mit Denunzianten, Blockwarten, Stasilanten, Ex-Mauersnipern, Ex-Folterknechten, Spitzeln, Pyromanen, Antifanten, Schmarotzern, Möchtegern-Verbotspimpeln, asozialen Sozis, Khmer-Linken und Pädo-Grünen. Ein Jeder halt nach seinem Geschmack, denn in den Wäldern ist auch noch genug Platz für dieses Klientel, artgerecht sogar auf den Bäumen.

  4. Avatar

    Sind wir wieder Weimar ? Leider ist das nicht der Fall.

    Das CDU-SPD-Regime tyrannisiert seit 1949 das deutsche Volk.

    Erst der asoziale SPD-Sozen-Schröder im Kampf gegen deutsche Arbeiter

    und Arbeitslose mit seiner Hartz-IV-Tyrannei

    und dann noch die SED-FDJ-Trulla Merkel (CDU) mit

    ihrer kriminell anhaltenden "Flüchtilanten-Invasion"….

    Das ist längst schlimmer als die Weimarer Republik…

    Wo soll das noch hinführen, wenn das deutsche Volk all

    diese Schweinereien mit sich machen läßt ?

    Etwa auf den Müllhaufen der deutschen Geschichte ?

    Wir haben keine "Kämpfer" mehr,…der nächste Pizza-Service kommt bestimmt…

    • Avatar
      Rudolf Spaniel am

      Unser lieber HartzMaier fordert mehr Demokratie, aber zerstört sie erstmal mit der SED-GROKO.
      Das zeigt die Unfähigkeit dieser Links-Gruen versifftten Polit-Darsteller

  5. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Das zu dieser Demo der Bürger von Aue mehr kamen als zur Pfaffenbetstunde in deren Kirche, es wurde von der Lügenpresse wieder mal verschwiegen,Bei den Pfaffen wurde wieder mal für den Meserstecher gebetet.

    • Avatar

      Nö. Kamen nur 2000 nach Aue. Sie sind verschwindent gering und Gott sei Dank nicht "das Volk"

    • Avatar

      ERZGEBIRGLER, EUKLID, HEUTE SCHON DISTANZIERT?, GESSLER. So viele Pseudos und doch nur Mist.

  6. Avatar

    Entgegen den Behauptungen vieler Kirchenvertreter (Die Kirche ist hier auch nicht besser als die abtrünnigen Lutheristen, s. Kardinal Woelki, Erzbischof v. Köln,Kurfürst des Reiches) gibt es keine christliche Verpflichtung, im eigenen Haus jeden Bedürftigen aufzunehmen und ewig zu beköstigen, nicht mal, wenn der Bedürftige Christ wäre, Nichtchristen noch viel weniger. Und Staaten sind die Häuser der Völker. Der Barmherzige Samariter half dem Räuberopfer an der Straße, aber er nahm ihn nicht mit in sein Haus und machte ihn nicht zum Mitbewohner auf Dauer. Und das Opfer hatte seine Lage auch nicht durch hirnlose Zeugung selbst verschuldet.

    • Avatar

      Mal ein kluger, sogar vom christlichen Selbstverständnis geprägter, Kommentar von SOKRATES – so endet das Jahr doch noch versöhnlich …

      "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst" heißt eben, dass du auch dich lieben sollst – und alles was der Herr dir geschenkt hat. So achte auf deine Gesundheit und beschütze deine Familie und dein Vaterland.

      Selbstverständlich sollen und dürfen auch Syrer, Afghanen und alle anderen Völker ihre Länder verteidigen – aber dort und nicht hier.

      • Avatar

        Freu Er sich nicht zu früh, das Neue Jahr ist nicht mehr ferne und dann muß der Kampf gegen Diversanten wieder aufgenommen werden, leider.

      • Avatar

        Hallo
        eine Frage an Sie, die ernst gemeint ist:
        warum dürfen z.B. Afghanen ihre Freiheit nicht in BRD verteidigen? Laut unserem ehemaligen Verteidigungsminister (früher wurde dieses Amt als Kriegsminister bezeichnet) Peter Struck verteidigen wir unsere Freiheit doch am Hindukusch. D.h. unsere Jung werden bewaffnet nach Afghanistan geschickt, um dort Drecksarbeit zu leisten. Meinen Sie, dass die dortige Bevölkerung sich darüber freut ?
        Ich meine : so lange dieser trauriger Zustand besteht und unsere Bundeswehr dort mit Waffen für fremde Interessen (USA) sorgt, so lange dürfen die Afghanen ihre Freiheit auch bei uns verteidigen.
        Unsere etablierten Politiker sind Volksverräter bzw. Volkszertreter. Es ist traurig aber wahr.
        MFG

    • Avatar

      SOKRATES. Klar ist, dass der Kampf gegen Diversanten nicht in einem Forum gewonnen werden kann.

  7. Avatar

    Daß ein "Mann aus Fleisch und Blut" und nicht ein Gespenst NPD-Stadtrat ist, überrascht nicht, auch das er arbeiten geht und drei Kinder hat und sich damit als durchschnittlicher Kopf ausweist, schadet nicht,denn ein Stadtrat kommt nicht gut an,wenn er sehr viel klüger ist als seine Mitbürger; die wollen Ihresgleichen im Stadtrat.

  8. Avatar
    Querdenker der echte am

    "So ihr das königliche Gesetz erfüllet nach der Schrift: "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst," so tut ihr wohl; Jakobus 2.8"
    Hier steht NICHT geschrieben: "Liebe NUR einen Fremden wie Dich selbst". Sondern ALLE !
    Das scheinen die Kirchen Obersten immer wieder zu vergessen!
    Liebe Deinen Nächsten, ALLE, wie Dich selbst! Vorausgesetzt er ist ein Systemling der gerade Herrschenden oder diese selbst! Und so kann man nicht erwarten das die "Gottesdiener", selbst nach so einer schrecklichen Tat, sich offen zu den ihnen nahe verwandten Opfern bekennen!!
    „Wenn dir einer auf die linke Wange schlägt, dann halte ihm auch die rechte hin“ – so oder so ähnlich heißt es im Evangelium. Das scheint auch das Opfer verinnerlicht zu haben.
    Im 2. Mose 21,24 sagt Dieser aber auch: ……………!

    • Avatar

      Deinen NÄCHSTEN heißt eben gerade nicht ALLE sondern eben deine Nächsten. Z.B. gibt es keine Verpflichtung, Gottesfeinde zu lieben

      • Avatar

        @ SOKRATES

        Stimmt, allein dem Herrgott ist es vorbehalten
        auch die schlimmsten Menschen (also Diebe,
        Mörder, Vergewaltiger, Sozialschmarotzer) zu lieben,
        wie der Papa in Rom neulich seinen ejnfältigen
        Schafen erklärte.
        Wer Böses dabei denkt ist ein Schuft bzw. Ungläubiger.
        Aber es kommt immer auf den Blickwinkel an.

      • Avatar

        Das schöne am Neuen Testament ist, dass es überhaupt keine Verpflichtung gibt. Eine Verpflichtung, zu lieben wäre auch der größte Unsinn. Liebe kann es nur freiwillig, ohne jeden Zwang, geben.

        Dein oberster Sektenführer sagt freilich etwas anderes. Rate, warum.

        Was, bitte schön, sind Gottesfeinde?

      • Avatar

        Eben (oben) noch gelobt, jetzt muss ich SOKI leider korrigieren.

        Im original alt-hebräischen soll es tatsächlich eher heißen "Liebe den FREMDEN wie dich selbst." – Wenn man sich Leben und Wirken von Jesus, unserm Herrn, vor Augen hält und ein bißchen nachdenkt, kommt man drauf, dass es auch nicht vom Mann aus Nazareth anders gemeint sein kann.

      • Avatar
        Deutschösterreicher aus dem Wienerwald am

        Wie dich selbst, aber eben auch nicht mehr als sich selbst. Solange ich morgens für mein tägliches Brot aufstehen und arbeiten muß, bin ich nicht verpflichtet, anderen Dauerurlaub zu finanzieren. Aber die Bewohner der diversen Bischofspaläste sind halt selbst Schmarotzer, daher geht dieser Gedanke nicht in ihre Köpfe.

      • Avatar

        Hm, Andortypisch kommen für Ihn die Vergewaltiger gleich nach den Mördern (reichlich übertrieben das), dafür kommen die Sozialschmarotzer erst an dritter Stelle.Die gehören an die erste Stelle,dann die inzigen Sozialschmarotzer sind im Kapitalimus die Kapitalisten (fremdländische Invasoren ml außer Betracht gelassen).

      • Avatar

        @Archidiabola: GF ist jeder/jede, der/die das Angebot von Gottes einziger,von IHM selbst gestifteter Kirche nicht annimmt sondern es verschmäht. Es ist noch nicht mal nötig,sie zu verunglimpfen (z.B. als "Sekte") Willst Du eine GF sehen,blicke in einen Spiegel.

      • Avatar

        @ Libero: "Fremder " ist ja jeder Mensch,mit dem man weder verwandt,befreundet oder benachbart ist. Insofern macht die Übersetzung "Nächster" Sinn,den "Nächster" können auch wildfremde Volks-und Glaubensgenossen sein. Aber mache Er das mit Luther ab.Wo der nicht vorsätzlich falsch übersetzt hat,um seine Irrlehren zu stützen,hat er recht gut gearbeitet. Übrigens ist der Urtext des NeuenTestament in Griechisch verfasst,nicht in Hebräisch.

    • Avatar
      Querdenker der echte am

      Als Ergänzung noch ein Gedanke:
      Es ist doch unbestritten das z. B. ein Hund nicht die Hand beißt welche ihn füttert.
      Wie kommt es nun das Menschen welche gefüttert werden, Obdach bekommen, Kleidung erhalten und obendrein noch ein Taschengeld trotzdem immer wieder die Hand der Samariter beißen. Nicht immer mit dem Mund aber immer wieder mit ihrem Messer!?

      • Avatar

        Der Hund beißt nur den nicht, den er respektiert, bzw. den er als ranghöher anerkennt. Versuch‘ mal einem fremden Hund, während er Dein Futter frisst, zu nahe zu kommen.

        Bis er das nicht mehr macht, benötigt er einige Unterwerfungskämpfe und klare Dominanz.

        Einfaches Naturgesetz.

      • Avatar
        HERBERT WEISS am

        Im Herbst 1992 riefen einige in unserem Heim neuangekommene Afrikaner: "We don’t want live like pigs!" Warum wohl? Offensichtlich hatten ihnen einige Märchenerzähler das Schlaraffenland versprochen. Die verlassene Russenkaserne entsprach nicht ganz diesen Vorstellungen. Obwohl unsere beiden Betriebshandwerker mit ihrem Stübchen ganz zufrieden waren; ebenso unser Wachmann.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel