US-Wirtschaft boomt unter Trump – Establishment-Ökonomen lagen komplett falsch

27

Wer erinnert sich nicht: Kurz vor und nach der US-Wahl sangen Lügenpresse und deren Wirtschafts-„Experten“ gemeinsam das Lied vom Untergang der Wirtschaft, falls Trump gewinnen würde. Bei jedem Konflikt zwischen der USA und EU wird dieses Gewäsch wiederholt: Trump gefährde die Ökonomie. Jetzt aber muss selbst die neokonformistische FAZ zugeben:

„Die Vereinigten Staaten erleben unter Präsident Donald Trump eine wirtschaftliche Blüte, die kaum ein Experte erwartet hatte.“ Wachstumsrate: 4,2 Prozent bei einer Arbeitslosenquote von 3,9 Prozent. Das ist das beste Ergebnis seit 10 Jahren! Die Unternehmen fahren große Gewinne ein, Unternehmer und Konsument entwickeln wieder Zuversicht.

Trumps Wirtschaftsberater Larry Kudlow konnte jetzt verkünden: „Die wichtigste Nachrichtenmeldung des Jahres 2018 ist ein Wirtschaftsboom, den kaum einer für möglich gehalten hat.“ Trump war vom eigenen Erfolg derart berauscht, dass er auf Twitter schrieb: „Die Wachstumsrate (4,2 Prozent) liegt zum ersten Mal seit 100 Jahren über der Arbeitslosenquote (3,9 Prozent).“ Eine Null zuviel: Es sind zehn, nicht hundert Jahre.

Vielleicht ist dies auch ein Grund, weshalb Trump zunehmend mehr Befürworter unter der schwarzen US-Bevölkerung findet. Es nutzt nämlich nichts, wenn die Polit-Kaste regelmäßig politisch-korrekten Neusprech porduziert, aber die Diskriminierten weiterhin im ökonomischen Elend siechen lässt. Eine Strategie, die Sozialdemokraten und Neu-Linke derzeit fahren. Das Gegenteil gilt: Nur wer ihnen ökonomische Optionen eröffnet, lindert ihr Leiden.

Natürlich ist noch reichlich zu tun. Viele US-Bürger sind zwar nicht arbeitslos, schinden sich aber noch im Billiglohnsektor. Man darf gespannt bleiben, was Trump in seiner verbleibenden Amtszeit in diesem Bereich noch schaffen wird.

Unabhängigen Journalismus unterstützen – Abo abschließen – Prämie kassieren

COMPACT lesen! Denn Demokraten brauchen keine Regierungs-Propaganda.

Über den Autor

27 Kommentare

  1. Das liegt doch nur an den internationalen Sanktionen, damit füttert er die Blutsauger ( Gross-Aktionäre), Konzernbonzen und Bankster, und paar Krumen fallen für das Möchtegern-Volk ab !
    Was ein toller Erfolg auf dem Rücken der Arbeits-Sklaven !!!

  2. Mag man denken, ich gebe zu bedenken, dass VW und manch anderer dt Autohersteller von den VSA mit 25 Mrd$ zur Ader gelassen wurden – und Bayer gerupft wird – wer dann dies dem Donald zu gute hält irrt. Das ist das Raubrittertum der VSA an sich. 11Mrd$ für Zwangsarbeiter 3500 Mrd$ für den 11.09. wenn das nicht wirkt, wie ein warmer Regen.

    Auf VSA Exporte muss eine Strafsteuer erhoben werden damit niemand aus den VSA mehr deutsche Waren kauft – der Hinweis " Export in die VSA verboten " muss vorgeschrieben werden. Man kann in und an den VSA nichts verdienen – Firmen die trotzdem in die VSA liefern oder Amerikanische Unternehmen oder Aktien kaufen oder Versicherungen anbieten, müssen hier 500% Strafsteuern zahlen.

  3. Andreas Walter am

    Was für die VSA gut ist muss aber noch lange nicht auch für uns gut sein.

    Was für die VSA funktioniert muss nicht automatisch auch bei uns funktionieren.

    Ganz einfach, weil Deutschland nicht die VSA ist, bei uns andere Standortvoraussetzungen herrschen.

    Trump tut das, was für ihn und die VSA gut ist – und Putin, was für ihn und Russland gut ist.

    Russland und die VSA sind aber auch zwei vollkommen unterschiedliche Standorte, mit unterschiedlichen Voraussetzungen.

    Die EU und die NAFTA sind aber auch unterschiedlich und werden es darum auch immer bleiben.

    Die VSA hat uns in den letzten Jahren mehr geschadet als geholfen, und auch Putin könnte mehr für Deutschland tun, wenn er das wirklich wollte.

    Deutschland muss darum selbst sehen, wo es bleibt, auch weil die EU nicht das hält, was sie verspricht.

    Zudem wird Deutschland seit 70 Jahren unterdrückt, missbraucht, am Gängelband gehalten.

  4. US-Wirtschaft boomt unter Trump

    Auch das noch! Das geht doch nicht!

    Diesen rechtsradikalen Wirtschaftsboom muss man dringend verbieten, der Trump ist doch voll Nazi und alles!

  5. Trump ist von den einfachen Leuten gewählt worden und bemüht sich offensichtlich, seine Versprechen einzuhalten. Mit dem Grundsatz "America first" tut er etwas für seine eigenen Leute, ein Verhalten, was unseren Politikern bis zu völlig abgeht.
    Dabei muß man eben nicht zuletzt darauf achten, daß die einfacherere Arbeit nicht grundsätzlich in Billiglohnländer ausgelagert wird – damit die Oberen 10 000 diese Bezahlungsdifferenz sich auch noch einstreichen können – sondern für die Hauptschulabsolventen im eigenem Land auch noch genug Arbeitsplätze bleiben. Nur indem man diesen Schichten eine sinnvolle Existenz und ein ausreichendes Einkommen zusichern kann, schafft man sozialen Frieden.
    Dazu gehört letztendlich, daß man Güter, die man selber produzieren kann, nicht aus dem Ausland einführt. Also größtmögliche Autarkie! Die ist auch noch umweltfreundlich und nachhaltig.
    Aber das ärgert alle, die auf (Welt-) Handel und Export setzen – also neben China auch die Europäer! Deshalb die Hetze gegen Trump! Er sägt (langfristig) am Exportast.
    "Was bitte ist der Rest der Welt?" die USA kann sich diesen Spruch am ehesten erlauben.

  6. Harald Kaufmann am

    Der Mann auf obigem Bild wird mir täglich immer sympatischer. Solch einen Staatschef benötigt unser Deutschland und keine feigen Luschen, die vor der Kanzlerin kuscheln.

    * Knallhart auch gegen die Lügenmedien, die der US-Präsident besonders lieben tut* (Ironie Ende)

  7. Amateuer-Kicker lesen "Compact"!

    BILD EXKLUSIV:
    Skandal in der Kreisliga! Sieben Spieler des SC 1920 Myhl (NRW) und ihr Sponsor zeigten auf einem Mannschaftsfoto den Hitlergruß! Das Bild landete bei Facebook, der Skandal nahm seinen Lauf.

  8. Die Medien können den Erfolg von Mr. Trump nicht mehr leugnen. Haben sich lange gequält.
    Aber dann hatte einer die Erleuchtung. Bei Obama hatte der Aufschwung schon angefangen.
    Ihr seit Klasse, Jungs

  9. Versprochen. Gehalten. Das kommt selten vor.

    Wenn Donald Trump nun auch noch das grenzenlose Blutsäufer-Establishment niederschlägt, dass es nicht mehr aufsteht, dann ist er Heilsbringer.

  10. Jeder hasst die Antifa am

    Kurz gesagt mit Trump geht es in den USA aufwärts die Trumhetzer allen voran Merkel und ihre Euro Spießgesellen bleibt nur noch die erbärmliche Hetze und was sie besonders gut können Lügen verbreiten, weil es in ihren Ländern immer mehr Bergab geht,Trump steckt das Geld in die Wirtschaft und in Amerikanische Projekte Merkel und die EU in Unnütze Geldverschlingende Eurorettung und Asylpolitik.

  11. Deutschösterreicher aus dem Wienerwald am

    Na ja, zweifellos nicht schlecht, aber wie sähe die amerikanische Wirtschaft aus, wenn die nur einmal anfangen wollten, ihre Staatsschulden abzubauen? Es bleibt eine Scheinkonjunktur auf Pump!

  12. Immer vom eigenen Versagen ablenken, da muss einer den Kopf hinhalten und das ist der ungeliebte Trump.

  13. Wie sagte Andreas Popp da einmal sinngemäß….
    "Protektionismus. Schutz der einheimischen Wirtschaft. Dummerweise negativ belegt. Wie sollen wir denn am Ende die Kleidung, von kleinen Kinderhänden hergestellt, kaufen, wenn wir am Ende alle Protektionisten sind."

  14. Donald T. ist ok.
    Der neue Zar der Russen ist nur mit der Kohlenzange anzufassen.

    Das wird den hiesigen Russenschwärmern nicht gefallen, aber ich sehe das halt realistisch.

    • Ja ….Sie haben recht ,vollkommen….hoffentlich sind die Russen nicht irgendwann mit der realistischen Kneifzange bei Ihnen …… Dummschwaetzer ….

    • Jeder hasst die Antifa am

      Der Russenzar hat aber über 70% Zustimmung in der Bevölkerung das sind werte die die Russenhasserparteien nie mals erreichen werden Paul sie sind wohl eher eine politische Flachzange

      • Ich habe eben sehr viel mehr Lebenserfahrung (darunter viele Jahre in Russland) als Du.

        Bei Sputnik bist Du und der sog. "Ossi" besser aufgehoben, da könnt ihr in die Lobpreisungsarien der dortigen Idioten mit einstimmen.

        Übrigens, deutsche Grammatik ist wohl nicht Deine die Stärke 😉

    • Donald Trump ist ein US-Patriot. Wladimir Putin ist ein russischer Patriot. Benjamin Netanjahu ist ein israelischer Patriot. Recep T. Erdogan ist ein türkischer Patriot. Viktor Orban ist ein ungarischer Patriot. Und hierzulande kommt Neid auf.

      • Harald Kaufmann am

        Tja und irgendwie bin ich auch ein Patriot. Nur, interessiert das kein Schwein und werde auch nicht danach gefragt.

      • Fischer's Fritz am

        …und "Fischer’s Fritz" ist ein deutscher Patriot, Aber das interessiert ja keine Sau. 🙂

    • Harald Kaufmann am

      @PAUL,

      ist reine Ansichtssache, was Sie so darstellen. Viele Leute denken da anders wie Sie. Und dieses sehe ich halt realistisch.

      Ach ja, ich gehöre zu den Russenschwärmern und habe sehr viele Gründe dafür. Dieses nur mal am Rande.

  15. Die BRD Medien berichten wie immer, alles richtig. Merkel ist die beste. Die Arbeitslosenquote der BRD ist nach Berücksichtigung der Neuberechnung mit Statistikverfälchen a la Schröder bei 2,8 gemeldeten ALG-1, mit Krankenstand und Altersgründen bei 3,8 Mio ALG-I korrigiert, mit der Einberechnung der nicht gerechneten Arbeitsfähigen im H4-Bereich runde 4 Mio Nichtgezählte, liegen wir insgesamt mindestens bei knapp 8 Mio Gesamtarbeitslosen in der BRD. Beio 82 Mio Bioodeutschen ergibt das rund das Ergebnis der Weimarer Republik kurz vor der Machtergreifung Hitlers. Was sollen solche gekauften Medien der Merkel-Diktatur wohl anderes berichten?

    • Harald Kaufmann am

      Da ist was dran. Diese Frau ist krank und unser Volk wohl noch kränker. Ansonsten, würde diese Frau nicht soviel Unheil über die Bevölkerung bringen können, wie gegenwärtig. Merkel die "mächtigste Frau der Welt"? Da lachen ja alle Hühner.

  16. Er muß die Voraussetungen für den Erfolog eines Greenback schaffen. Wenn es noch ein zwei Jahre so weiter geht dann schafft Er das.

    • Jeder hasst die Antifa am

      Da gibt es den gewissen Unterschied Zwischen Trump und Merkel Amerika zuerst und Deutsche zuletzt

  17. …und was berichten die brd-Staatsmedien über den besten US-Præsidenten aller Zeiten?: Würg…….die Wahrheit.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel