US-Rückzug aus Syrien: Wer verliert, wer gewinnt – und warum der IS zurückkehren könnte

35

Nach dem Rückzug der kriegsmüden USA werden die Karten in Syrien neu gemischt: Zwischen den Kurden, der Türkei, der Assad-Regierung und Russland. In diesem Chaos braut sich nicht nur eine neue Migranten-Welle zusammen – auch der IS könnte neu erstarken.

Auf den Panzerfahrzeugen weht noch das amerikanische Sternenbanner, doch der erste Eindruck täuscht: Es sind die Szenen eines überstürzten Abzugs. Mühevoll drängt sich der Konvoi der US-Army durch die Straßen von Kamischli, Syrien, vorbei an der aufgebrachten Menge – die versuchen, die Soldaten aufzuhalten, wütend, verzweifelt. Die Kurden haben an der Seite der USA gegen den Islamischen Staat gekämpft. Nun, als die USA das Feld für die türkische Offensive gegen die Einheiten der YPG räumen, fühlen sie sich im Stich gelassen. Sie werfen Kartoffeln auf die GIs. Einer schreit: „Wenn ihr in euer Land zurückkommt, sagt eurem Volk, dass die Kurden hier sterben werden!“ Es ist ein Abschied ohne Trompeten und Fanfaren.

Nach Jahrzehntelangen Kriegen im Nahen Osten sind die Amerikaner kriegsmüde. Die USA geben den Sheriffstern ab. Es sieht so aus, als ob der Interventionismus der Großmacht, die die Nachkriegsordnung so geprägt hat wie keine andere, zu Ende geht. „Jeder, der in Syrien helfen will, die Kurden zu beschützen, ist mir recht – ob Russland, China oder Napoleon Bonaparte. Ich hoffe, sie machen das gut, wir sind 7.000 Meilen entfernt“, schrieb US-Präsident Donald Trump kürzlich auf Twitter. Trumps neue Außenpolitik spiegelt die Stimmung im amerikanischen Inland: Amerika zuerst, bringt unsere Jungs heim. Das Land will seine Söhne nicht mehr unter der brennenden Sonne des Orients verlieren, kein Geld mehr für Kriege am anderen Ende der Welt ausgeben. „Das deckt sich auch mit den Interessen der Wähler – übrigens auch der demokratischen Wähler – insofern ist Trump nur konsequent“, sagt Josef Braml, US-Experte der Deutschen Gesellschaft für auswärtige Politik. Doch was gut für das amerikanische Volk ist, ist für seine Verbündeten im Norden Syriens Verrat, womöglich ein Todesurteil. Hier hat ein Wettlauf im die Vorherrschaft in der Region begonnen, an dem die Truppen der Türkei, Russlands, der Assad-Regierung und zahlreiche Milizen in wechselnden Koalitionen gegeneinander antreten. Dieses außenpolitische Chaos schadet – so glaubt Brawl – nicht Trump, sondern vor allem einer Partei: Europa, das nun Geopolitik zurückkehren und wieder selbst Verantwortung für die Sicherheit seiner Grenzen übernehmen muss.

 

Türkische Invasion in Syrien: Erdogan will eine 30 Kilometer breite Zone schaffen, aus der die YPG-Miliz vertrieben wird. Hier sollen in die Türkei geflüchtete Syrer angesiedelt werden.

Europa droht eine neue Asyl-Welle

Besonders von der Instabilität des Pulverfasses Naher Osten betroffen ist Europa durch die Gefahr einer neuen Flüchtlingswelle. Weniger als zwei Wochen nach Beginn der Offensive türkischer Truppen gegen kurdische Milizen in Syrien rechnet die UN bereits mit bis zu 190.000 Vertriebenen. Hinzu kommt die Gefahr durch IS-Terroristen, die im Chaos untertauschen und als Flüchtlinge getarnt nach Europa einsickern könnten: Weil kurdische Kämpfer ihre IS-Gefangenen wegen der türkischen Invasion nicht mehr ausreichend bewachen können oder wollen, sind bereits jetzt hunderte Terroristen und ihre Angehörigen aus Lagern entkommen – der geschlagen geglaubte Islamische Staat könnte wieder erstarken. Dessen Anführer, Abu Bakr Al-Baghdadi, hat dazu aufgerufen, Gefangene zu befreien und den Jihad in kleinen Gruppen aus dem Untergrund weiterzuführen, bis der Zeitpunkt gekommen ist, sein Kalifat wieder zu errichten. Darüber hinaus sollen auch islamistische Milizen an der türkischen Offensive beteiligt sein.

Russische Soldaten posieren in US-Basen

Wegen der Gefahr eines wiedererstarkenden IS zieht US-Verteidigungsminister Marc Asper derzeit zumindest in Erwägung, einige Soldaten zum Schutz von Ölfeldern im Land zu belassen. Das Gros des Militärkontingents allerdings zieht in den Irak ab. Ansonsten belassen es die USA bei Warnungen: „Seien sie kein harter Kerl. Seien Sie kein Narr“, schreibt Trump dem türkischen Präsidenten Erdogan in einem Brief, der auf alle diplomatischen Gepflogenheiten verzichtet. Und während das Klima zwischen den NATO-Partnern USA und Türkei ob des Angriffs auf US-Verbündete zunehmend eisig wird und der Präsident mit der „Zerstörung“ der türkischen Wirtschaft durch Sanktionen droht, drängt Russland in das von den Amerikanern hinterlassene Vakuum: Kremlnahe Journalisten verbreiteten in der vergangenen Woche Bilder, wie russische Soldaten evakuierte US-Militärbasen in Beschlag nehmen. Dabei schmieden sich neue Allianzen: Die eigentlich auf Autonomie bedachten Kurden haben sich als – aus kurdischer Perspektive – geringstes Übel nun mit der Assad-Regierung und den Russen verbündet, die als größte Gewinner der derzeitigen Situation gelten können. Nachdem Vertreter der Kurden die Regierungstruppen um Hilfe baten, rückt nun auch die syrische Armee nach jahrelanger Abwesenheit und Kampf an anderen Fronten wieder in den Norden des Landes ein.

In dieser Situation prescht die deutsche Verteidigungsministerin und CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer nun mit der Idee vor, eine internationale Sicherheitszone in Nordsyrien zu errichten, an der auch die Türkei und Russland beteiligt sein sollen – und gerät prompt in die Kritik, weil sie ihren Vorschlag offenbar nur per Kurznachricht mit Außenminister Maaß (SPD) abgestimmt hat, obwohl der in dessen Zuständigkeitsbereich gehört. Von Sanktionen gegen die Türkei hat die Bundeswehr bis auf eine Einschränkung von Rüstungsexporten bisher abgesehen, eine Sicherheitszone wäre eine Kehrtwende in der deutschen Syrien-Politik. Wird die Bundesrepublik also in Zukunft Soldaten in das Bürgerkriegsland schicken? Darüber müsste nicht nur der Bundestag, sondern auch der UN-Sicherheitsrat entscheiden. Ob es für den umkämpften Norden des Landes eine politische Lösung gibt, wird sich in den Ereignissen zeigen, die auf den morgigen Tag folgen– dann nämlich geht die zwischen den USA und der Türkei ausgehandelte Feuerpause zu Ende.

Tut Donald Trump recht, seine GIs aus Syrien abzuziehen? Wer den Nahen Osten und die Ursachen seiner blutigen Konflikte verstehen will, kommt an der deutschen Journalisten-Legende Peter Scholl-Latour nicht vorbei, der die Region kannte wie kein anderer. „Es gärt und brodelt überall: Syrien und der Irak versinken im grausamen Bürgerkrieg aller gegen alle, in der Türkei ringen islamistische und säkulare Kräfte um die Vormacht. Ägypten ist im Daueraufruhr, und auch am Nordrand dieser unruhigen Weltgegend, im Kaukasus und in der Ukraine, ist die Lage explosiv. Mit der ihm eigenen Scharfsicht beleuchtet Peter Scholl-Latour eine Region, über der nach jahrzehntelanger politischer und militärischer Intervention des Westens ein Fluch zu liegen scheint – der Fluch der bösen Tat heilloser Einmischung. Das Buch ist das Vermächtnis des großen Journalisten und ‚Welterklärers‘ Peter Scholl-Latour.“ Jetzt hier bestellen (Klick auf den Link).

 

 

 

 

Über den Autor

Avatar

35 Kommentare

  1. Avatar

    Europäische Union gesteht: Wir sind nicht imstande, die Migrationsströme zu stoppen

    Der EU-Kommissar für Migrationsfragen, Dimitris Avramopulos, hat am Mittwoch erklärt, dass die EU nicht die Frage stelle, wie die Migrationsströme zu stoppen wären, sondern wie man damit fertig werden könnte.

    ZITAT von Avramopulos: „Aber wir müssen ehrlich sein: Die Migration als Phänomen wird in Zukunft bleiben, die Frage wird nie darin bestehen, wie dies zu stoppen ist, sondern wie es zu managen ist“

  2. Avatar

    Regierung will geordnete Rückführung von IS-Kämpfern

    Die geordnete Rückführung von IS-Kämpfern mit deutscher Staatsbürgerschaft aus Syrien gestaltet sich nach Angaben von Niels Annen (SPD), Staatsminister im Auswärtigen Amt, schwierig.

    "Wir müssen ja auch dafür sorgen, dass, wenn Menschen zurückgeholt werden, wir der deutschen Öffentlichkeit auch sagen können, es gibt eine Strafverfolgung", sagte der SPD-Politiker am Montag im ARD-Mittagsmagazin. Viele Leute seien gefährlich.

    "Das wissen wir, aber nicht bei jedem kann man sagen, dass es gleich zu einem Gerichtsprozess führt. Und deswegen ist das kompliziert." Einfacher sei eine Rückkehr von außerhalb des syrischen Staatsgebiets.

    • Avatar

      Diese IS-Schergen haben im Grund hier alle Rechte verloren.

      Bei den Links-Grünen sind AfD-Wähler der letzte Dreck und sogar NAZIS, aber diesen islamischen Mördern und Halsabschneidern wird noch der Hof gemacht.

      Der Islam gehört nicht zu Deutschland und IS Terroristen gehören erst nicht zu Deutschland !!

  3. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Wenn der IS zurück kehrt dann nach Deutschland wo er mit offenen Armen empfangen wird,. ich hoffe es sind noch genug Bärchen für den Gutmenschen empfang übrig.

  4. Avatar

    Die Ursache der Unruhen im Orient sind die Zerstörung des Osmanischen Reiches und die darauf folgenden Sices-Picot-Verträge, Europäische Mächte haben das betrieben und ursprünglich waren ganz massiv die (zaristischen) Russen dahinter, da diese die Dardanellen wollten.
    Die USA sind nach dem 1.WK zunehmend in die "Nachfolge" des englischen Empire eingestiegen und haben nun endlich begriffen daß das keine gute Idee war. Nach dem 2.WK nur zu verlorenen Kriegen geführt hat.
    Trump tut richtig daran sein eigenes Volk in den Vordergrund zu stellen: Die Industrie zurück ins Land und die eigenen Soldaten auch. Weltpolizist spielen ist keine gute Idee: Teuer und macht einen unbeliebt! Autarkie ist immer das Beste!
    Die USA ist der größte Ölproduzent der Welt und es hat sich wohl auch da rumgesprochen daß Erdöl nicht fossil sondern geologisch entsteht. Also braucht man sich nicht (mehr) übermäßig im Orient zu engagieren.
    Und D. sollte sich hüten dort wieder ähnliche Positionen einzunehmen wie vor dem 1.WK! Laß Rußland machen!

  5. Avatar

    Juni 2016 Dr. Daniele Ganser erklärt den Syrienkrieg !

    Wenn das die Bevölkerung herausfindet, dass der Westen den IS unterstützt

    SIE YOUTUBE

  6. Avatar

    Betrachtet man die zahlreichen Kriege der USA kann man immer wieder feststellen, dass die USA so gut wie keinen Krieg gewonnen hat.

    Zurückgeblieben sind Tod, Zerstörung und Chaos in diesen Ländern, aber die Rüstungslobby hat gut verdient.

    Trump sagte sinngemäß, dass die Kriege im Nahen Osten Unrecht wsren und vielen Menschen das Leben gekostet hätten…..diese Aussage ist richtig !

    Wäre Europa nicht mit diesen kriegsgeilen USA sondern mit Russland verbündet, wären wohl all diese Kriege nicht möglich gewesen.

    Auch die Folgen, nämlich die Flucht vieler Menschen, hätte nicht stattgefunden !

    Wenn die europäischen Politiker klug und nicht von den NWO (DEEP STATE) gekauft wären, würden sie sich nun endlich umorientieren, aber diese Vasallen der USA stecken zu tief in den mafiösen Strukturen !

  7. Avatar

    D. Trump hat den Syrienkrieg als einen schweren Fehler des Friedensnobelpreisträgers Obimbi bezeichnet. Es ist nicht sein Krieg, denn die Musels interessieren ihn nicht. Er hat nur einen großen Gegner, auf den er sich richtigerweise konzentriert und das ist das kommunistische China. Das Treffen und die Einigung zwischen Erdolf und W. Putin ist der Beweis dafür, daß alles so gemacht wurde, wie mit D. Trump besprochen. Deshalb mußte ja vorher der Kriegstreiber Bolton noch gehen. Es wird in Syrien keine EU-Schutzzone geben. Traumtänzer sind das!

  8. Avatar

    Das einzige, was Europa machen müsste, wäre:
    Die Grenzen des KONTINENTS konsequent verteidigen
    und sich nicht die eigene Politik von Nicht-Europäern (im eigenen Kontinent) diktieren lassen.

    Solange aber das Maas-Männlein laut gegen die Türkei brüllt ("Bruch des Völkerrechts"),
    bei der Obama-Invasion aber fein still war,
    werden sich auch zahlreiche andere Marionetten weiter fernsteuern lassen.

    V.a. die BRD-Kriegsmedien, die ein einziges Mal ein Lob für Trump fanden,
    als er einmal kurz Syrien bombardieren ließ, um die Kriegshetzer im eigenen Land zu beruhigen,
    ansonsten jetzt weiter gegen ihn hetzen, weil Trump seine US-Soldaten,
    die völkerrechtswidrig einmarschiert waren, zurückzieht.
    Nützliche (aber leider allzu mächtige) Idioten.

  9. Avatar
    Der Gerechte am

    Wie bitte? Die AfD hat – genau wie damals die SED-Genossen – vorauseilenden Gehorsam praktiziert und einem (weiteren) AUSLANDSEINSATZ zugestimmt??? Was bitte soll das denn? Die Bundeswehr ist (angeblich) nur zur Verteidigung gegründet worden. Folglich fehlt ihr für JEGLICHEN Auslandseinsatz ohne Verteidigungsnotwendigkeit (für uns in Deutschland oder einen ANGEGRIFFENEN Bündnispartner) JEDE Legitimation. Für medizinische und technische Hilfe sind das DRK, "Ärzte ohne Grenzen" und das Technische Hilfswerk etc. pp. zuständig.

    • Avatar
      Gesslers Hut am

      "Ärzte ohne Mittelmeer-Grenzen" sind derweil mit anderen Dingen ausgelastet.

      Ja die liebe AFD. Wer hätte das gedacht, dass die unsere Freiheit mal an der Klagemauer und am syrischen Hindukusch verteidigen.

  10. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Gewinnen … tun meistens -immer- die Global-Strippenzieher, inklusive der willfährigen Willigen – und sie tun wirklich alles dafür … dass, das auch weiterhin so bleibt 😉

    Und niemand soll-te jetzt spekulieren, nachdenken oder für eine Sekunde in den Sinn kommen, dass … das die #Guten sind – mitnichten !

  11. Avatar

    Wer Angst vor 3,6 Mio Syrern aus der Türkei hat, der sollte mit Assad über deren Rückführung nach Syrien reden.

    So einfach ist das.

    PS: Bedeutet ‚America first‘ ein Ende von ‚Israel first‘? Wird es dann nichts mehr mit einem Großisrael bis zum syrischen Euphrat (vgl. 1. Mose 15,18) und seinem Nachbarn Kurdistan?

  12. Avatar
    Unterbelichtete am

    AKK, dieser Meiler an Spatzenhirn!, wurde quasi schon beim letzten Bilderbergtreffen als Merkel 2.0 inthronisiert. Doch nun will sie aus der ehemaligen Wehrpflichtarmee eine Söldnertruppe 2.0 machen, wo doch Jeder weiß, dass Russland und Türkei die Ordnungskräfte vor Ort sind. Sie soll was machen?! Damit die satanistischen Illus und ihre UN auch den Fuß in der Kriegstüre haben – nicht wahr? Wenn‘ s schiefgeht, läßt man sie halt fallen wie eine heiße Kartoffel! Komisch nur, dass Putins Angestelle auf dieses Spiel eingehen …
    Und bei alledem übt die Luftwaffe fleißig für den "atomaren Gegenschlag" – man sucht also weiter, wo man für den 3. Weltkrieg zündeln kann …
    Wie hieß gleich noch dieser Roman von Remarque? Ach ja: "Im Westen nichts Neues" …

  13. Avatar

    Die USA habenein großes Talent andere für Ihre Interessen sterben zu lassen. Im WK2 verloren sie rd. 400.000 Gefallene/Vermißte in Europa und (!) Fernost zusammen. Die Russen allein in der Stalingrad-Schlacht 1.1000.000.

    • Avatar
      Paul der Echte am

      Warum die Bolscheeisten solch einen Blutzoll hatten ist wohl allgemein bekannt

      Der ist in deren Menschenverachtung zwangsläufig programmiert

      • Avatar

        Die russische Kriegskunst war schon vor dem Bolschewismus immer etwas ..äh.. grobschlächtig und sparte nicht mit dem eigenen Blut.

  14. Avatar

    Was bilden sich diese Zwerge,KaKa u. AfD ein,wo die Grenzen Europas liegen? Jedenfalls doch nicht in Nord-Syrien. Gestern im Anti-Deutschland-Funk schwärmte eine Tussi, Leiterin einer "Landeszentrale für politische Bildung", von den kurdischen Soldatinnen,die für UNS gekämpft haben sollen und für UNS gestorben sein sollen. Also ICH jedenfalls habe kein kurdisches Flintenweib aufgefordert,für mich zu kämpfen. Im Gegenteil,Ich hätte es mir energisch verbeten.

  15. Avatar
    Gesslers Hut am

    Ein Amerikanischer Präsident hat keine Böcke mehr auf Krieg?

    Impeachment, SOFORT!

    • Avatar
      Der Gerechte am

      … und die Briten insistieren in Erinnnerung an ihr "global game" auf weitere "splendid little wars".

    • Avatar

      Das der US-Präsident keinen Bock mehr auf Krieg hat ist totaler Quatsch. Die paar Männeken die da noch in Syrien waren machen den Kohl nicht fett. Bzgl. Syrien und Kurden wird die Rolle Kolonialisten-Frankreichs hier und anderswo viel zu wenig bzw. gar nicht beleuchtet. Trump wird die GIs zurückholen um die Wahl zu gewinnen. Möglicherweise verschifft er dafür die selbe Mannschaftstärke nach Polen. Nur andere Leute. Nahost liegt in Trümmern. Ziel erreicht. Außer noch einem Geplänkel in Syrien, dass aber auch in Truemmern liegt und dem Iran, der im Falle eines Angriffs Israel platt machen will. Der Iran kommt in die amerikanischen Pazifik-Pläne, denn China ist das Fernziel. Russland wird in Europa beschäftigt und dann geht es gegen den Fernost-Wirtschaftsgiganten. Ob Trump das große Spektakel nach anfängt bezweifle ich. Aber er wird die Vorbereitungen treffen, damit Zuckerberg, der nächste US-Präsident, das Werk vollenden kann. Kann Zuckerberg Präsident? Ja er kann und er wird, denn alle die, die China am Boden sehen wollen gehören zu seinen Freunden und Unterstützern. Inklusive Ehegattin. Großes Thema,-wenig Kommentar-Platz.

    • Avatar
      heidi heidegger am

      jein, der POTUS bekriegt zunächst Näncy Reagan äh Pelosi und dann schau ma mal..*kicher*

  16. Avatar

    Ich gebe zu, ich bin verwirrt. Völlig verwirrt ob der obstrusen Zustimmung der AfD-Fraktion im BT zum Vorschlag von AKK, daß die Einrichtung einer Pufferzone in Nordsyrien durch die EU und unter maßgeblicher Beteiligung der Bunteswehr kontrolliert werden soll.
    Ist das nicht irre, Trump erfüllt sein Wahlversprechen und holt seine Soldaten aus "endlosen" kriegerischen Auseinandersetzungen raus und jetzt sollen deutsche Soldaten da hineingehetzt werden ? Und Putin unterstpützt den gewählten syrischen Präsidenten beim Zusammenhalt des Landes und stellt sich gegen jeden illegalen Aufenthalt ausländischer Truppen. Die Bundesregierung will jetzt mitspielen ? Die AfD auch ?
    Der jetzige Vorstand dieser seltsamen "Alternative" möge sich bitte erklären, hier und heute und auch in der Mitgliederpostille "AfD-Kompakt" !

    • Avatar
      Machete voran am

      dann sollte man eben mal das afd wahlprogramm lesen. dort steht geschrieben, dass der grundpfeiler der sicherheitspolitik der brd die nato ist

      aber wen interessiert es schon…die schafsherde lässt sich von deutschland, deutschland, bla bla blenden und marschiert schön hinterher….die afd oberen lachen sich ins fäustchen…wunderschöne bezahlte mandate und das ganz ohne fakten, lösungen….einfach nur bisschen die geistigschwachen verarscht

      höcke, höcke, höcke

    • Avatar

      Das soll wohl "Wahlkampfhilfe" aus Berlin für Höcke sein? Völlig Banane. Auffällig, wer das herausposaunt hat.

      Lasst Euch nicht beirren, liebe Thüringer: Wählt Höcke! Es kann nur besser werden, schlimmer geht ja nicht mehr.

      • Avatar
        Jeder hasst die Antifa am

        Brauch er nicht die Antwort gibst du schon und die linken Lügenmedien.denen die Linksgrünen Spinner immer glauben.

      • Avatar

        das afd Programm ist öffentlich…da muss man hier nur noch jemanden finden der lesen kann und schon weiss man Bescheid…aber das ist hier den meisten egal…sollte mal jemand anderer Meinung sein….dann ist der gleich links grün versifft…Opfer des Mainstream usw.

        aber bei einem ist machete klar im Vorteil..

        er konnte eigenständig das Programm der afd lesen…eigenständig dies auf die derzeitige Lage übersetzen….eigenständig erkennen was höcke und co von sich geben…..eigenständig beurteilen wie viel die meisten hier Ahnung haben von irgendwas….aber Hauptsache brüllen…Schafsherde eben

    • Avatar
      heidi heidegger am

      @Otto, warte ab was dazu die 2 äh "Rampensäue" -pardon- Corinna Miazga, MBE äh MdB und Stephan Brandner (beide AfD) viral auf youtube aussenden. Besser als Blome&Augstein ist das! 🙂

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel