US-Botschafter Grenell – der Cowboy von Trumps Gnaden

15

Ein richtiger Kerl ist er, dieser Richard Grenell. Etwas über 1,80 groß und ganz allgemein quadratisch. Sein Lächeln, der Hals, die Backenknochen und seine Statur, sogar sein Hintern: Stets wirkt er frisch geduscht, riecht vermutlich nach Harz, Erde oder frischem Gras wie in Texas. Er ist taff und meist außerordentlich smart – außer, wenn er es mit Deutschland oder unserer starken Wirtschaft zu tun hat. Lesen Sie dazu unbedingt im Anschluss an diesen Artikel „Washington contra Peking – Endkampf um die Neue Weltordnung“. COMPACT-Spezial 16 liefert die Hintergründe zum Wirtschaftskrieg der USA gegen China zu Lasten Deutschlands.

Als US-Botschafter in Berlin eckt der 52-Jährige mit wenig diplomatischem Auftreten immer wieder an und zeigt dabei sein makelloses Gebiss. So hatte er die Bundesregierung immer wieder scharf kritisiert oder etwa deutsche Firmen vor einer Unterstützung der Gaspipeline North Stream 2 gewarnt, gleich Dutzende Drohbriefe an deutsche Unternehmen verschickt und Konsequenzen angekündigt. Jetzt hat er sich
Wirtschaftsminister Altmeier Peter Altmaier (CDU) zur Brust genommen. Angeblich geht es um den chinesischen 5 G-Netzbetreiber Huawai, dem er Unzuverlässigkeit bescheinigt. Und im Falle einer Auftragsvergabe der Bundesregierung hat er beim Austausch von Geheimdienst-Informationen gravierende Einschränkungen angekündigt. Altmeier hat den Eingang des Briefes bestätigt, aber keine weiteren Angaben zum Inhalt gemacht. Das Schreiben werde geprüft.

COMPACT-Spezial 12 | Nie wieder Grüne!Das Tolle an diesem Wochenende: COMPACT beschenkt Sie: Sie erhalten gratis COMPACT-Spezial „Nie wieder Grüne. Porträt einer gefährlichen Partei“ – wenn Sie bis Sonntag, 17. März, 24 Uhr, irgendetwas in unserem Online-Shop bestellen.

Kaum denkbar, dass Grenell aus eigenem Antrieb aus der Hüfte schießt. Klar ist, dass Donald Trump über das „Wall Street Journal“ berichten ließ, er wolle Huawais Vorstoß auf die europäischen Märkte und deren Expansion zurückdrängen. Der US-Präsident ruft seit einiger Zeit Verbündete auf, Huawai-Produkte aus ihren 5 G-Netzwerken zu verbieten. Offenbar befürchtet er, dass der chinesische Konzern bislang noch unerkannte Spionagesoftware in seine Erzeugnisse eingebaut hat.

Kein Unternehmen verkörpert für Trump eine größere Bedrohung der globalen Sicherheit als Huawei. Die US-Regierung will China im Wettlauf um den Ausbau der 5G-Netze zurückdrängen und führt ernsthafte Bedenken bezüglich der Datensicherheit und Netzinfrastruktur an. Seit vergangenem Jahr drohen die USA dem Reich der Mitte sowie Russland mit einer aggressiven Atomstrategie und einer atomaren Vergeltung, sollten die Länder Cyberangriffe ausüben oder US-Satelliten attackieren.

Ökoterror, Deindustriealisierung, Verbote, Vorschriften. Die Grünen sind das Schreckgespenst, das diesem Land den Garaus machen wird. Warum, können Sie in der März-Ausgabe von COMPACT-Magazin erfahren. Also keinesfalls verpassen – auch nicht unterwegs: Besorgen Sie sich unbedingt Ihren Digitalpass!

Aus dem Weißen Haus verlautet inzwischen, dass man voll hinter Grennels Vorstoß stünde, wenngleich es einem Diplomaten nicht zustehe, sich mit persönlichen Schreiben und ungehobelten Aktionen in deutsche Belange einzumischen. Nun ja, lang wird er uns nicht erhalten bleiben, der Cowboy aus den Vereinigten Staaten. Er wird mittlerweile als neuer Botschaftssprecher der UN in New York gehandelt. Zumindest was ihn angeht, darf man wieder aufatmen.

Washington contra Peking – Endkampf um die Neue Weltordnung

_ von Gert Meyer-Schulze

„Die fetten Jahre sind vorbei“, warnt SPD-Wirtschaftsminister Olaf Scholz. In der Tat: Der Dax verlor 2018 fast ein Fünftel seines Wertes. Der deutsche Export schwächelt – kein Wunder, wo auf amerikanischen Druck hin wichtige Märkte wie Russland und Iran den deutschen Unternehmen verschlossen wurden. Auch der Handelskrieg USA-China hinterlässt Bremsspuren auch in den deutschen Ausfuhren ins Reich der Mitte.

Derweil zeichnet sich eine weitere schädliche Einmischung der USA in deutsche Interessen ab: Im Frühjahr werden die Lizenzen für den neuen Mobilfunkstandard G5 vergeben – ein Mega-Milliardengeschäft. Dabei hat der chinesische Technikgigant Huawei die Nase vorn: „Aufgebaut wird kommerzielle 5G-Technik von Huawei“, heißt es bei der Telekom. Auch Vodafone und Telefonica kooperieren mit dem Unternehmen aus Shengzen.  Doch die USA wollen diese Zusammenarbeit unbedingt verhindern – im Falle Australien waren sie damit schon erfolgreich. Mit der Verhaftung der Huawei-Erbin Meng Wanzhou im Dezember in Kanada haben die Yankees klar gemacht, dass dieser Kampf mit harten Bandagen ausgetragen werden soll. Wie im Falle der russischen Nordstream-2-Pipeline wollen sie unbedingt verhindern, dass sich die deutsche Wirtschaft „eurasisch“ ausrichtet – Richtung Russland und China.

Im Gegenzug lassen die chinesischen Kommunisten ihre Muskeln spielen: Letzte Woche kam die Ankündigung, Taiwan notfalls militärisch mit dem Mutterland zu vereinigen, und auch die Expedition auf die Rückseite des Mondes hat eine militärische Komponente, unterstreicht sie doch die perfekte Raketentechnik der neuen Weltmacht… Ende des Auszugs.

Jetzt bestellen: Compact-Spezial Nr. 16 USA gegen China

Compact-Spezial USA gegen China

„USA gegen China – Endkampf um die Neue Weltordnung“, das ist die große Konfrontation des 21. Jahrhunderts. COMPACT-Spezial liefert die Fakten und Hintergründe dazu. Diese Sonderausgabe können Sie hier bestellen. Und das Tolle an diesem Wochenende: COMPACT beschenkt Sie: Sie erhalten gratis COMPACT-Spezial „Nie wieder Grüne. Porträt einer gefährlichen Partei“ – wenn Sie bis Sonntag, 17. März, 24 Uhr, irgendetwas in unserem Online-Shop bestellen.

 

 

Über den Autor

Online-Autor

15 Kommentare

  1. Avatar
    brokendriver am

    Trump ist es nicht wert, daß man sich über seine Paladine Gedanken macht.

    Er haßt uns Deutsche und wir rufen ihm verbindlich zu:

    Ami go home…falls er mal in die deutsche Heimat seiner Vorfahren kommt.

    Wer will schon Trump als Gast oder Nachbarn ???

  2. Avatar

    Soros: „Ohne Merkel gäbe es keine Russland-Sanktionen“

    Der US-Starinvestor und Spekulant George Soros hat die westliche Sanktionspolitik gegen Russland als notwendiges Übel bezeichnet und die Rolle der deutschen Kanzlerin Angela Merkel gelobt.

    „Ohne Merkel gäbe es keine Russland-Sanktionen“, so Soros in einem Interview für die „Frankfurter Rundschau“. Er würdigte Merkels Politik in der Ukraine-Krise. „In der Ukraine-Frage hat Merkel agiert wie eine echte europäische Politikerin anstatt enge deutsche Interessen zu verfolgen“, sagte der US-Milliardär, der zuvor die deutsche Europapolitik jahrelang kritisiert hatte. „Dafür habe ich sie gelobt.“

  3. Avatar

    Wer einmal einen Wildwestfilm gesehen hat, kennt eigendlich die Politik der US-Amerikaner! Daß die das auch noch optisch aufhübschen und einen Bptschafter schicken, der auch noch aussieht wie John Wayne paßt, zumal die Befürchten, daß D. sich dem Eurasischem Wirtschaftsraum anschließt, wozu aber D. die Courage fehlt! Oder sie sind finden die USA so toll, oder lassen sich einschüchtern! Alle diese Möglichkeiten sind nicht gut! Diese Möglichkeiten sind nicht gut und die Welt ist groß genug, daß man auf diesen VORSCHRIFTENMACHENDEN Handelspartner USA gerne verzichten kann! Man muß es nur wollen!
    Schon seit Ende des 19.JHs. befürchten die Angloamerikaner, daß sich Mitteleuropa mit Osteuropa zusammenschließt – bis nach China wäre eine Steigerungsstufe davon! D. hat sich stattdessen immer wie ein Volltrottel nach Westen orientiert und immer vom Westen eins auf die Nase bekommen! Wann lassen die das endlich und schließen sich dem Osten an!

    • Avatar
      heidi heidegger am

      Lass ma das mal so stehen. Ich sage: wer einmal nen dt. "(Großstadt)western" [KÖLN] mit Dirty Härry aka Harald Schmidt oder JE (als 007 -aber die antiimperiale Version) sah, sieht dass der ²Westerner-Code ne reine Charaktersache ist, hah!

      ² einfache Menschen nicht! dissen / jede Beleidigung sofort! ahnden / Frauen&Kinder beschützen / tun-was-ein-Mann-tun-muss usw.usw.

  4. Avatar

    Er wird wissen wozu Kommunikationsunternehmen in der Lage sind. Man muss es erst einmal selbst auf dem Schirm haben, bevor man schlecht über andere denkt.

  5. Avatar
    Jürgen Graf am

    Dass Trumps Mann in Berlin stockschwul ist, hätte man auch noch erwähnen müssen. Ein Staat mit einem Minimum an Selbstachtung hätte dem Schwuli die Akkreditierung verweigert.

    Gibt es unter den Compact-Lesern noch einen, der naiv genug ist, weiterhin an Trump zu glauben?

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Einer geht noch, oder? worrum schickte uns Trump nicht gleich die blonde singende Ambassadoresse aus dem Clip und wieso erinnert Vincent ein klein bissi an unseren CMM, häh? –> zacknweg + LOL

        [ New Wife – SNL ] /watch?v=OCxx2jFu1rI

  6. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Diese Geheimdienst-Des-Informationen … sind eh fragwürdig und für’n Ar*** ! 😉

  7. Avatar

    Er ist kein "Cowboy " er ist ein völlig überheblicher Idiot wie sein gelbes Männchen in den USA

    • Avatar
      heidi heidegger am

      Dann isser halt ein Großstadtcowgirl wie Gabi, aber du bist ne feekHEIDI..ich melde dich bei der NWO, dann jibbett Pizza und Möbel und Klingelterror. so! 😕

      • Avatar
        heidi heidegger am

        LOL..G. riecht evtl. harzig und erdig und grasig? naaja, nur S. und S. kommen aus Texas..hier, unser JE riecht *SPIEGEL-bekanntlich* s o: „Aramis“ aus dem Roman „Die drei Musketiere“. Und ichichich nach Antaios v. Schannell. Der A. war ein Riese in der griechischen Mythologie. Er war der Sohn des Poseidon und der Gaia mit nahezu unbezwingbarer Stärke.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        aber das Schotterschtock-Bild ist kühl (oder?): links die (echte) heidi auf deiner Schaukelziege (hihi) und rechts die Gabi (ohne Schlüpper!)..warum sage ich das (mit dt. Professoren-Akzent)?: "Well, I know my way around a woman’s body." 🙂

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel