Urteil in Chemnitz: Neuneinhalb Jahre Haft für Mörder von Daniel H.

46

Chemnitz: Im Prozess nach der tödlichen Messerattacke auf Daniel H. in Chemnitz ist ist knapp ein Jahr nach der Tat ein Urteil gefallen. Der Angeklagte Alaa S., ein 24-jähriger Syrer, wurde vor dem Landgericht Chemnitz schuldig gesprochen und wegen Totschlags und gefährlicher Körperverletzung zu neun Jahren und sechs Monaten Gefängnis verurteilt. Alaa S. soll Daniel H. am 26. August am Rande des Chemnitzer Stadtfestes gemeinsam mit einem Mittäter erstochen haben. Der andere Mann, ein Iraker, ist nach wie vor auf der Flucht.

 Der Fall hatte für massive Proteste gegen Ausländergewalt gesorgt, die von weiten Teilen der Presse als Anlass für eine regelrechte Hetzkampagne genommen wurden. Auch die AfD hatte sich an den Demonstrationen beteiligt. Der Streit darüber, ob es in Chemnitz wie von Angela Merkel behauptet, „Hetzjagden“ auf Migranten gegeben hatte, hatte zum Rücktritt des ehemaligen Verfassungsschutz-Präsidenten Hans-Georg Maaßen geführt, der Merkels Darstellung öffentlich widersprochen hatte.

Zweiter Täter noch immer auf der Flucht

Wegen der politischen Brisanz des Verfahrens musste der Prozess in Räumlichkeiten des Oberlandesgerichts Dresden stattfinden. Die Verteidigung von Alaa S. hatte bis zuletzt einen Freispruch gefordert. Der Anwalt des Beschuldigten, Frank Drücke, verwies unter anderem auf die Erinnerungslücken eines Zeugen – ein ehemaliger Angestellter eines Dönerladens –, dessen Einlassungen im Laufe des Prozesses immer schwammiger geworden waren. Das Gericht hielt den Kern der Aussage allerdings für unverändert und glaubwürdig, im Gesamtbild stimme sie mit den Äußerungen anderer Zeugen überein. Nichtsdestotrotz nutzte Drücke die politische Dimension des Falles, um seinen Mandanten als Opfer einer Hexenjagd darzustellen. „Für uns ist das mitnichten ein normales Verfahren“, sagte er. An die Adresse des Gerichts appellierte er, man solle sich bei der Urteilsfindung nicht von Forderungen aus Politik, Gesellschaft oder dem „marodierenden Mob“ beeinflussen lassen. Auch dessen Verteidigerkollegin Ricarda Lang schiebt den Urteilsspruch auf Sachsen: „Ich bin auch davon überzeugt, wenn dieses Verfahren bei einem anderen Gericht stattgefunden hätte, zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen oder in Hamburg, wo auch immer, in einem anderen Bundesland, in einer anderen Stadt – dass es niemals zu einer Verurteilung gekommen wäre.“ Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig und kann vor dem Bundesgerichtshof angefochten werden. Die Verteidiger von Alaa S. haben  bereits Revision angekündigt.

Schauprozesse gegen vermeintliche Rechtsterroristen

Das Urteil liegt nur knapp unter den Forderungen der Staatsanwaltschaft (zehn Jahre) und des Nebenklägers (elf Jahre), der die Messerattacke schwer verletzt überlebt hatte. Es fällt damit härter aus als manche Beobachter vermutet hatten. Damit dürfte das Gericht auch ein Signal an die aufgewühlten Bürger von Chemnitz senden wollen. Allerdings, zum Vergleich: das Strafmaß ist ähnlich  wie das des so genannten „Moschee-Bombers“ Niko K. aus Dresden, der wegen versuchten Mordes, Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion und versuchter besonders schwerer Brandstiftung zu neun Jahren und acht Monaten Haft verurteilt worden war – obwohl bei seinem „Attentat“ auf die Faith-Moschee in Dresden niemand verletzt worden und nur ein Sachschaden entstanden war. Seinerzeit hatten die Ereignisse in Chemnitz womöglich Einfluss auf den Ausgang des Verfahrens gegen Niko K. genommen, an dem ein Exempel statuiert werden sollte. „Am 26. August kam es zu dem Mord auf dem Chemnitzer Stadtfest. Sie hörten sicherlich davon. Die Presse hatte gute Arbeit geleistet und hetzte Tag für Tag über die zu Recht aufgebrachten Menschen. [Für mich] selber kam das aber zum schlechtesten Zeitpunkt. Ich ahnte schon, dass mein Urteil längst gesprochen wurde, aber dies sollte alles zu einer neuen Bewertung führen“, schrieb K. damals an Compact (lesen Sie mehr dazu unserem digital+ Bereich). Niko K. bereut seine Tat und beteuert, keine Menschen töten zu wollen – die Täter von Chemnitz aber wussten genau, was sie tun. Der Verdacht kommt auf, dass hier mit zweierlei Maß gemessen wird.

Wie eine rechte Terrorgefahr von Medien und Politik inszeniert wird, um die legitimen Bürgerproteste gegen Migrantengewalt in Miskredit zu bringen, zeigt auch der Fall „Revolution Chemnitz“: Am 23. September beginnt der Prozess gegen die angeblichen Terroristen. Der Generalbundesanwalt wirft der Gruppierung die Bildung einer terroristischen Vereinigung vor – dabei scheint sie nicht mehr als eine Chatgruppe von Angebern mit Gewaltfantasien zu sein: Alles, was man bei den Tatverdächtigen Sachsen fand, war ein Luftgewehr. COMPACT beleuchtete die Hintergründe in der August-Ausgabe: 

Rechtsextreme Spinner mit der demokratischen Opposition in Verbindung zu bringen, hat man auch im Fall von Revolution Chemnitz versucht. So wies der Spiegel darauf hin, dass «mehrere der nun Beschuldigten» auf Fotos von «einer von AfD, Pegida und Pro Chemnitz angeführten Demonstration am 1. September» – dem Trauermarsch für den im August 2018 von einem Migranten erstochenen Daniel Hillig – zu sehen seien. Die Bundesanwaltschaft erhob Ende Juni Anklage gegen acht Personen wegen Bildung einer terroristischen Vereinigung. Den Männern im Alter von 21 bis 31 Jahren wird vorgeworfen, in einer geheimen Chatgruppe ab September 2018 Anschlagspläne ausbaldowert zu haben. Die ausgewerteten Transkripte muten allerdings eher wie großmäuliges Imponiergehabe an. So schrieb der Hauptbeschuldigte Christian K., laut Generalbundesanwalt «Rädelsführer» und «maßgeblicher Ideengeber» von Revolution Chemnitz, über eine angeblich für den 3. Oktober 2018 geplante Aktion, diese solle «nur so aussehen, als hätten die Parasiten [Linke] angefangen». In seiner Vernehmung behauptete K., damit hätten «Gesetze außer Kraft gesetzt» und «so etwas wie ein Bürgerkrieg, ein Aufstand» provoziert werden sollen. Das Kalkül sei gewesen, «dass sich die Polizei auf unsere Seite stellt, gegen die Linken». Man verfügte aber lediglich über äußerst bescheidene Mittel, um den Staat aus den Angeln zu heben. Die Polizei fand bei Durchsuchungen «nur Schlagstöcke, ein Luftgewehr und Pfefferspray», so der Spiegel. Zwar soll sich die Gruppe laut Bundesanwaltschaft bemüht haben, an Schusswaffen zu gelangen, doch auch das könnte in die Kategorie «auf den Pudding hauen» gehören, wie es andere Angeklagte formulierten.

In der aktuellen COMPACT lesen Sie, warum der Osten anders tickt und was wir von den anstehenden Landtagswahlen zu erwarten haben. Abonnieren Sie COMPACT-Magazin noch heute und verpassen Sie keine Ausgabe mehr (klick auf den Link)!

Über den Autor

Avatar

46 Kommentare

  1. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Keine Angst Leute nach den Wahlen erfolgt Revision und Freispruch alles andere wäre nach grün Sprech Rassismus und Fremdenfeindlichkeit.

  2. Avatar

    Es war eindeutig MORD !
    Aber mal was anderes zu diesem Thema:
    Nun wird auch noch vor dem BGH verhandelt werden.
    Wer bezahlt denn dieses kostenspielige Theater mal wieder ?
    Natürlich das Steuervieh !
    Die Fachkraft hat doch bestimmt nicht das Geld dafür und der Anwalt weiss das auch und wird richtig gut Steuergelder absahnen.
    Dem Anwalt ist das Urteil doch scheissegal vermute ich mal, nach dem Motto: >Hauptsache die Kasse klingelt.<

    Ich habe selbst negative Erfahrungen gemacht mit sogenannten Anwälten !
    Ich verzichte auf solche Möchtegernmenschen, ich benötige keine unnützen >Verteidiger< .

  3. Avatar

    Komisch:Diesen Appell, sich nicht von Forderungen aus Politik und Gesellschaft beeinflussen zu lassen, habe ich im NSU-Prozess und vor der Verurteilung von Beate Tschäpe nie vernommen.

  4. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Zitat: "… an Schusswaffen zu gelangen …" An Schusswaffen gelangen nur die Terroristen, welche hilfreich … den üblichen Verdächtigen in die Karten spielen – wenn schon den schon 😉

  5. Avatar
    De Harald Schmidt am

    Keinerlei Beweise außer der Aussage eines unsicheren Zeugen auf große Entfernung. Keine DNA, kein Blut, nix.
    Sagt selbst die Staatsanwaltschaft.

    Das Urteil ist jetzt schon aufgehoben und Makulatur.

    • Avatar
      Wir werden schon noch Quitt! am

      Na hoffentlich.

      Diese Beruhigungspillen fürs Volk sind sowieso nicht hilfreich und ermöglichen dieses "Weiter so" erst. Um so mehr Deutsche eine etwaige Urteilsaufhebung mitbekommen, um so besser.

    • Avatar

      @ Schmidt
      Keine DNA und kein Blut, "nur" eine Leiche und ein Zeuge, aber der arme Messermann Alaa gelle ? Die Taktik der Anwälte ist aufgegangen, die wussten genau wie man mit brd-Richter und -Staatsanwälte IN DEM FALL spricht.

    • Avatar
      Yamashita Tomoyuki am

      Schmidt würde seine eigene Exekution nachträglich in der Hölle rechtfertigen; er war ja nur ein Biodeutscher!!! xxx

  6. Avatar

    Und die praktische Moral der ganzen Sache : Hattest die Streit mit Kxxxxxx (oder sonst wem), dann träum nicht am Ort vor dich hin, sondern Putze die Platte oder halte wenigstens die Hand am Messer in der Tasche.

  7. Avatar
    stolzer thüringer am

    Die Diskussion um Höcke schadet der AfD in Sachsen. Hier der Beweis:

    Infratest-dimap: CDU in Sachsen klar vor der AfD – BILD.de
    Zehn Tage vor der Landtagswahl liegt die CDU in einer Umfrage mit sechs Prozentpunkten deutlich vor der AfD. Die Partei von Ministerpräsident Michael Kretschmer (44, CDU) kommt demnach auf 30 Prozent, die AfD auf 24 Prozent. Das zeigt eine Umfrage von Infratest dimap im Auftrag der ARD-„Tagesthemen“.
    https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/endspurt-umfrage-cdu-setzt-sich-in-sachsen-von-der-afd-ab-64139828.bild.html

    Im Kinogeschäft würde man sagen: Höcke ist Kassengift.

    • Avatar
      Höcke war's! am

      Ganz genau.

      Du glaubst sicher auch, dass ganz viel Facharbeiter zu uns kommen und das die Kriminalität so gering ist wie nie. Quelle ist 100% identisch.

      Übrigens, die "Zugpferde" im Westen halten sich doch zurück (nennen Sie 3!). Die gehen bestimmt ab wie ne Rakete. Vornehme Zurückhaltung und in Deckung gehen, das Erfolgsrezept schlechthin, frag nach bei Bild!

      Dummbatz

    • Avatar
      shit of fools am

      Und was genau hat das mit dem Thema zu tun? Aber gut…

      Wählst du selber AFD oder gehörst du zu den 87% Schlafmützen, denen Köln und Co relativ egal ist? Nebenthemen scheinen dir offensichtlich wichtiger, als der Tod deines Landsmannes Danil H.

      Nur damit man weiß WER genau hier Wahlkampfstrategie verbreitet?

      Wahlgeheimnis bleibt gewahrt, sie es als gewöhnliche Bild-Umfrage, auf die stehst du ja!

    • Avatar

      Wieviel Prozent soll denn der Herr Höcke der AfD in Sachsen gekostet haben, zumal Herr Höcke in Sachsen gar nicht zur Wahl steht!

      Im Mediengeschäft würde man sagen: Dieser "Beweis" ist Fake News.

      Die Kritiker müssten sich schon mal einigen: Die einen sagen, alle "Ossis" seien Höcke, die anderen sagen, er kostet Stimmen im "Osten". Und jeder hat einen sogenannten Beweis – aus der hochseriösen Fachzeitschrift Bild.

      Um nicht ganz neben dem Thema zu sein: Finden Sie das Strafmaß für den Messerstecher nun korrekt oder nicht?

    • Avatar

      Na, Thüringer! Toller Beitrag!
      Die BLIND-Zeitung und infratest dimap als schlagende "Beweise" anzuführen, setzt schon ein gewisses Maß an Schlichtheit voraus.
      Infratest dimap-Chef ist glühender SPD-Mann. Und weshalb dieser Verein immernoch seine Vorhersagen veröffentlichen darf, ist mir sowieso ein Rätsel. Die lagen schon sowas von daneben beim Ausgang der US-Präsidentschaftswahlen und bei der BREXIT-Abstimmung. Spätestens da hätte man diesen Verein versenken sollen.
      Was die Wahlvorhersagen in Deutschland betrifft, bin ich der Auffassung, dass die Wahlergebnisse letztendlich so gestaltet werden, wie sie von den Herrschaften "vorhergesagt" werden. Im Gegensatz zum Ausland klappt es also mit den Glaskugelnachrichten im Inland. Das hätte vernunftbegabten Wesen längst auffallen müssen.

  8. Avatar

    hi zecko….lässt sich damit keine kohle verdienen? konzert gegen, ähm….rassismus oder so was?

    ups..falsche seite, tschulligung… ich hüpf schon wieder weg…

    • Avatar
      heidi heidegger am

      lel..ich habe mit dem-diesem launigen *Springsinsfeld/4 sind mär* (aber) nix zu tun. heidi "keep it real" heidigga hat vielleicht am *ForumsDuktus* (was-istdas? hihi) geschraubt und gewühlt über die Lichtjahre hinweg, aber immer nur unter hh beigetragen..ih schwör, ey! 🙂

      • Avatar
        Jeder hasst die Antifa am

        Du hast geschraubt und gewühlt, worin denn etwa im Ziegenmist.Zacknweg

  9. Avatar

    Wer beim Prozeß nicht vom ersten bis zum letzten Tag dabei war,kann dazu nichts Vernünftiges sagen, also laßt es doch.

  10. Avatar
    Poliklatsche am

    Neuneinhalb Jahre sind zuwenig für so einen feigen Sozialschmarotzer. Leider gibt es den § 102 Stgb nicht mehr, im Gefängnis geniesst er Fernsehen, Freizeitangebote und trifft beim Hofgang Gesinnungsbrüder.
    Und vielleicht wird er ausgewiesen und lacht sich in seiner Heimat scheckig über die deutsche Kuscheljustiz.

  11. Avatar

    Der "Anwalt" forderte Freispruch … Ich hätte mit dem Täter nichts weiter gemacht aber mit Sicherheit etwas mit diesem sogenannten "Anwalt" …

    Ein Anwalt hat das Beste für seinen Mandanten heraus zu holen, das würde auch ich erwarten aber in einem solchen Fall, hätte ich erwartet, daß dieser "Anwalt" einsieht, daß sein Mandat ein Verbrechen begangen hat und er für ihn statt lebenslänglich eine Strafe von mindestens 15 Jahren ohne Sicherheitsverwahrung im Anschluß danach plädieren würde. Dann wäre es ein Anwalt, welcher den Mord anerkennen würde , für seinen verbrecherischen Mandanten weniger Strafmaß, was man von dem erwarten kann, fordern würde aber, er würde den Mord anerkennen. Ich hoffe, ihr versteht hier, was ich meine. Todesstrafe gibt es ja nicht mehr …

    PS.: Wo iast den das kleine Ar…och Fischers Fritze … ??? grins ..

    • Avatar
      heidi heidegger am

      Moooment: d a s hat’s Fritzle dann aber auch nicht verdient. Zwar schlottere ich immer, dass Tiffi (wenn er wieder watt mit die Ziegen schreiben tut..) ihn triggert und unser Fritzle dann gleich immer wie auf Knopfdruck einstimmt ("heidi/wat-ne Ziege/Ziegenmist" usw.) aber äh, egal. Nun zum Strafmass: In Dubio Pro Reo, das heisst natürlich hier: "da chaiiiir" und zwar economy class nach Alleppoo/Syrien. Soll ich dazu ein altes *Beavis änd Butthead kucken Gerichtssendungen Video* hier hereinschalten-verlinken, häh? 😕

      • Avatar
        Jeder hasst die Antifa am

        Wen willst du wieder mal verzinken, beim VS etwa, warte nur ich lass dich von deinen Ziegen auf die Hörner nehmen häh

      • Avatar
        heidi heidegger am

        @Jeder hasst die Antifa am 22. August 2019 21:40

        Für alle anderen: Tiffi (am 22. August 2019 21:40) dreht frei, seit er Kapitän d. DS#2 simuliert als äh Simulacion (philosophisch und so..), hihi..wird Zeit, dass 2070 (Dresden!) endlich kommt.

    • Avatar
      Marques del Puerto am

      Lieber Thüringer,

      wie Sie wissen rennen Sie bei mir auch nur offene Türen ein, in dem Fall aber ein klitzekleines Veto was ich einlegen muss. Der Rechtsbeistand von Alibaba S . hat grundsätzlich alles richtig gemacht. ( In solchen Fällen alles anzweifeln was auch nur geht ist das Motto/Strategie) Der Hauptzeuge der aus 50 m Entfernung aus einer Essensluke gesehen haben will das die Fachkraft im Halbdunkeln Daniel mit dem Messer abgestochen hat und sich dann auch noch in Widersprüche verstrickt kann am Ende nicht der Sargnagel werden.
      Wir können natürlich beide um einen Kasten Augustiner Edelstoff wetten das der Ali schon den Daniel Hillig den Weg in die ewigen Jagdgründe gezeigt hat, aber lässt sich das auch wirklich 100% beweisen , oder war es doch der auf Heimreise geratene Iraker ?
      9 + 6 halte ich persönlich selber für viel zu gering, aber lässt es sich alles am Ende wirklich beweisen ?! Keine DNA Spuren, kein Messer nur eine Fachkraft auf der Anklagebank mit einem wackligen Zeugen ? Mit sowas hole ich normal nicht mal Nachbars Katze vom Birnenbaum runter. Ehrlich völlig normal und irgendwie selbstverständlich das die gute Anwältin in Revision geht. Würde jeder gute Strafverteidiger so machen. Allerdings die richtig guten Anwälte würden solche Mandate auch ablehnen und selbst wenn es sein muss den Heuschnupfen vorschieben um das nicht machen zu müssen.

      • Avatar
        Marques del Puerto am

        Aber hier ist was ganz anderes passiert, hier wurde ein Urteil gesprochen das für Ruhe und Ordnung sorgen soll In Chemnitz.
        Selbst die Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig sprach sich dafür aus im Vorfeld.
        Sachsen, das Land der Widerspenstigen steht in den Startlöchern der Landtagswahl und die AfD steht mit stramme 24% am Start. Der erdbeerblonde Sachsenprinz der das Volk der Widerspenstigen zähmen soll steht auf einem wackligen Stuhl mit Strick um den Hals, Ein Wort aus Berlin genügt und der Stuhl kippt für ihn…
        Wir haben hier ein Urteil erlebt was dazu dient das Chemnitz einfach vorerst Ruhe gibt.
        Urteile gibt es viele in Deutschland, rund 40% davon sind falsch, also wie jeder mag kann jeder sich darüber Gedanken machen und Urteilen.
        Für mich steht fest, hätte Merkel die Welteinladungskarte nicht unterschrieben, dann bräuchten wir heute über solche Themen nicht diskutieren und Daniel würde noch Leben und erst mit 83 in die Kiefernkiste hüppen…
        Mit besten Grüssen

        der Marques
        Ps. wo Fritze ist kann ich net sagen, vermutlich führt er seine Frau am Halsband an der A 9 aus in Höhe Weißenfels *g* der oide Schlingel….

  12. Avatar
    brokendriver am

    Ohne Muslima-Merkel (CDU) und ihre geistesgestörte und kriminelle Flüchtilanten-
    Invasion im September würden viele deutsche Staatsbürger und auch der in
    Chemnitz noch leben.

    9 1/2 Jahre Knast für diesen Merkel-Moslem-Mörder aus Syrien sind fast schon geschenkt.

    Der zweite Merkel-Moslem aus dem Irak, der an dem Mord an einem Deutschen in Chemnitz beteiligt war, ist noch flüchtig.

    Kein Wunder. Ist ja ein Flüchtilant. Feige sind die auch noch…

    Mal schauen, wann der nächste Merkel-Moslem aus dem Irak oder aus Syrien
    wieder mit dem Messer einen Deutschen bestialisch ermordet.

    Ohne Muslima-Merkel hätten wir ein schöneres Deutschland.

    Strafanzeigen gegen Muslima-Merkel, der Uckermark-Trulla aus Templin,
    sollte es 100 und mehr geben, wenn diese CDU-Schönheit keine Immunität
    mehr genießt.

    Sie hat Deutschland zerstört….das darf nicht straffrei bleiben….

  13. Avatar
    Alla Makakka am

    Doch so viel, na wer hätte das gedacht? Bestimmt führt er sich gut.
    Wieviel gabs noch mal für rechtsläufigen Luftgewehr- und Glasflaschen-Besitz?

    Könnte es nicht auch so sein, dass Maaßen seinerzeit bereits für die Nachmerkelzeit in Stellung gebracht wurde? So wie der gehypt wird, insbesondere von der Opposition, macht sich die AFD gerade selber überflüssig. Naja, aus Dank dürfen sie später bestimmt mitspielen, gaaaaaaaaaaanz bestüüüüüüüüüüümt.
    Einfalt kommt vor dem Groot.

  14. Avatar

    Ricarda Lang: "…bei einem anderen Gericht stattgefunden hätte, zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen oder in Hamburg … dass es niemals zu einer Verurteilung gekommen wäre."

    Aha! Dort darf man also straflos in Leute stechen, oder was soll der staunende Bürger aus solchen Worten entnehmen. Auch als Verteidiger hat man eine gewisse Rechtspflegefunktion. Denn nicht der Mensch als Mensch wurde bestraft, sondern die böse Tat eines Menschen.

  15. Avatar
    Schulze Schulze am

    Nun wurde der Mörder nicht wegen Mord sondern wegen Totschlag verurteilt. Das ist Definitionsmäßig Welten voneinander entfernt. Also ein Witz von Urteil.

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Da ist wieder der Migrantenbonus zur Anwendung gekommen und der Mörder war bestimmt wieder Minderjährig mit Vollbart also Jugendstrafrecht und das Urteil wäre noch milder ausgefallen wenn im Osten nicht Wahlen vor der Tür stehen würden.

    • Avatar

      Hm,wenn ein Gericht (3 Berufsrichter+2 Laienrichter) in tage-und wochenlanger Arbeit zu dem Schluß gekommen sind,es war Totschlag,welches Gewicht hat dann die Pi x Daumen gewonnene Ansicht des Schulze Schulze, es wäre Mord gewesen?

      • Avatar

        Erklär deine Lebensweisheiten doch gerne mal einem ehemaligen Stasiknastinsassen, du obrigkeitshöriger Untertan.

        Oder nee, besser seinem 195m großen Sohn im stillen Kämmerlein.

      • Avatar
        hase du bleibst hier am

        @sokrates
        Was haben die Rechtsgelehrten zu "Heimtücke" oder "Niedere Beweggründe" gemeint. Klär uns gerne auf, du weißt sicher mehr! Ging damals wohl um ne Kippe, soweit ich das recht erinnere.

      • Avatar
        Paul der Echte am

        Soki, heute wieder auf Kollissionskurs?

        Warum nimmst Du das obrigkeitshörige Richtergesindel in Schutz?

      • Avatar

        @Paul: Es gibt natürlich viele "obrigkeitshörige" Richter. Das garantiert schon das Richter-Wahlsystem. Aber längst nicht alle sind das,was du "obrigkeitshörig " nennst, und deshalb muß pauschalisierenden Verunglimpfungen durch Dumpfbacken widersprochen werden, bedaure.

    • Avatar
      Marques del Puerto am

      @Schulzchen,

      also Fachkräfte werden in der bunten Republik grundsätzlich wenn nur unter der Rubrik Totschlag verurteilt. Wenn Sie ihre Oma aus,m Fenster kippen im 6 . Stock um an ihre Goldzähne zu kommen ist das Mord und bedeutet 15 Jahre.
      Eine Fachkraft kann dafür weit unter 10 Jahre bekommen, ja genau wegen Totschlag. Sie als Biodeutscher wissen das der 6. Stock im Bereich von 25 Meter liegt und unweigerlich dazu führt das man am Boden der Tatsachen regungslos liegen bleibt, eine Fachkraft weiß das aber nicht. Ich hoffe Sie erkennen den Unterschied der Rechtsprechung und dann kommt noch etwas Asylbonus dazu und alles wird wieder gut.*g*

      Mit besten Grüssen

      • Avatar
        Schulze Schulze am

        Mann ich bin doch nicht blöde. Das alles weiß man spätestens seit 2015. Andererseits weiß man das schon viel länger weil auch die Clans schon immer mit Samthandschuhen angefasst werden.

  16. Avatar

    Die Bananenrepublik, der Unrechtsstaat BRD will nur die Gemüter in "Dunkeldeutschland" nicht unnötig in Aufregung versetzen. Insbesondere nicht so kurz vor den Landtagswahlen.

  17. Avatar
    Frank Jörg Rimbach am

    Und als Strafe obendrauf bekommt er noch den Deutschen Pass,ein Haus,ein Auto und eine schöne Deutsche Frau die er dann Prügeln kann.

  18. Avatar

    An den Verurteilungen des Ausländers und des Deutschen ist gut zu erkennen, wie Deutsche im eigenen Land diskriminiert werden.
    Sachsen stellt sich hier in eine Reihe mit den übrigen Deutschenhasserländern.
    Gleichwohl sprach Ricarda Lang weise Worte, und es ist zu hoffen, dass Sachsen und Preußen nach der Wahl zu einer Anti-Deutschenhass-Zone werden.

    • Avatar
      Andre Dresden am

      Ich frage mich, wer diesen ganzen Aufriss mit Revision bezahlt. Und an die Anwältin kann ich nur appellieren, dass sie froh sein sollte, dass es nicht ihr Sohn oder Mann war der sterben musste. Wie soll das für die Eltern sein, wenn nach so einer Tat niemand büßt?

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel